Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zed
demie daselbst, Eduard Graf Z., wurde
am 4. August 1826 geboren und war
1856-1888 Pröpstin des freiadeligen
Magdalenenstifts in Altenburg. Seit-
dem lebt sie in Schlesien.

S:

Gedichte,
1870.

*Zedtwitz, Ewald von,

psd. E. v.
Wald oder E. von Wald-Zedt-
witz,
wurde am 23. Jan. 1840 zu De-
litzsch als der Sohn eines Offiziers
geboren, erhielt seine erste Erziehung
im elterlichen Hause zu Delitzsch, Halle,
Cölleda, Erfurt, Suhl, Schleusingen.
Magdeburg, kam später in das Ka-
dettenkorps und wurde 1858 Offizier
im 32. Jnfanterieregiment. Er gar-
nisonierte in Erfurt, Naumburg an
der Saale, wurde 1860 in das 4. thü-
ringesche Jnfanterieregiment Nr. 72
nach Torgau versetzt und machte 1866
als Regiments-Adjutant den Feldzug
gegen Österreich mit. Jn dem Kriege
gegen Frankreich führte er als Pre-
mierleutnant die 2. Kompagnie seines
Regiments und erhielt bei Mars-la-
Tour drei schwere u. zwei leichte Ver-
wundungen. Jn einem Kaufmanns-
laden zu Gorze fand er zu ebener Erde
sein Schmerzenslager. Als König
Wilhelm I. nach erfochtenem Siege
über das Schlachtfeld ritt und vor
jenem Hause in Gorze des Gedränges
wegen einige Minuten halten mußte,
ließ ihm Z. eine aufgeblühte rote Rose
als Glückwunsch für den Sieg über-
reichen, ein Vorgang, der von dem
Dichter Moritz Blanckarts poetisch
verewigt worden ist. Unter der auf-
opfernden Pflege seiner herbeigeeilten
Gattin war Z. nach sechs Wochen so
weit hergestellt, daß er in die Heimat
transportiert werden konnte. Bald
darauf starb seine Gattin infolge der
Anstrengungen u. Aufregungen. Z.,
der während seiner Rekonvaleszenz
in Berlin, Sondershausen, Wiesba-
den, Jtalien, in der Schweiz geweilt,
auch Österreich, Holland und Belgien
bereist hatte, erhielt im Novbr. 1871
als Hauptmann das Kommando eines
[Spaltenumbruch]

Zed
stellvertret. Bezirkskommandeurs in
Halberstadt, avancierte später zum
Major und blieb bis zum Jahre 1883
daselbst, während dieser Zeit verschie-
dene Reisen, nach Dänemark, Jtalien,
Frankreich, Tirol usw. unternehmend.
Seit 1883 lebte er in Potsdam. Jm
folgenden Jahre ließ er sich zur Dis-
position stellen, nahm 1885 seinen
Wohnsitz in Eutin und 1890 in Mei-
ningen, wo er als Schriftsteller fort-
gesetzt tätig war. Jm August 1894
wurde er, infolge der Nachwirkungen
seiner schweren Verwundung, von
hochgradiger Nervosität befallen, so
daß er, nach vergeblichem Aufenthalt
in Wiesbaden und Bickenbach, am
1. Mai 1895 einer Heilanstalt in An-
dernach übergeben werden mußte, wo
er am 28. April 1896 starb. Jn Bicken-
bach fand er seine letzte Ruhestätte.

S:

Die weiße Rose (N.), 1880. - Nor-
dische Skizzen, 1880. - Amor in Frack
und Uniform (Gesamm. Hum.), 1880.
- Prinzessin Tausendschön (N.), 1881.
- O goldene Leutnantszeit! (Hum.),
1883. - Zündspiegel (Milit. Hum.),
1883. - Humoresken nach lebenden
Mustern, 1884. - Die Schloßfrau von
Scharfeustein (R.), 1883. - Morali-
sche Geschichten, 1883. - Potz Blitz!
(Hum. aus dem Soldatenleben), 1884.
- Die Tochter des Majors (R.), 1885.
- Amor in Frack u. Uniform, 2. Folge,
1885. - Der letzte derer von Drese-
dow (R.), 1886. - Jn Liebesbanden
(Hum.), 1886. - Das Mädchen von
Saati Quaranta (R.), 1886. - Bona
fide
(Sport-R.); III, 1887. - Wenn
Frauen lieben (R.); III, 1887. - Das
Karpathenschloß (R.), 1887. - Nichts
Trauriges (Hum.), 1887. - Aus dem
grünen Winkel (R.), 1887. - Jmmer
schneidig! (Hum.), 1887. - Die Töch-
ter der Spione (R.), 1887. - Wie man
Bräute fängt u. andere Humoresken,
1887. - Die Rose von Cetinje (R.),
1887. - Adel verpflichtet (R.); II,
1888. - Der Fluch von Braneck (R.);
III, 1888. - Ellens Schuld (R.), 1888.

*

[Spaltenumbruch]

Zed
demie daſelbſt, Eduard Graf Z., wurde
am 4. Auguſt 1826 geboren und war
1856–1888 Pröpſtin des freiadeligen
Magdalenenſtifts in Altenburg. Seit-
dem lebt ſie in Schleſien.

S:

Gedichte,
1870.

*Zedtwitz, Ewald von,

pſd. E. v.
Wald oder E. von Wald-Zedt-
witz,
wurde am 23. Jan. 1840 zu De-
litzſch als der Sohn eines Offiziers
geboren, erhielt ſeine erſte Erziehung
im elterlichen Hauſe zu Delitzſch, Halle,
Cölleda, Erfurt, Suhl, Schleuſingen.
Magdeburg, kam ſpäter in das Ka-
dettenkorps und wurde 1858 Offizier
im 32. Jnfanterieregiment. Er gar-
niſonierte in Erfurt, Naumburg an
der Saale, wurde 1860 in das 4. thü-
ringeſche Jnfanterieregiment Nr. 72
nach Torgau verſetzt und machte 1866
als Regiments-Adjutant den Feldzug
gegen Öſterreich mit. Jn dem Kriege
gegen Frankreich führte er als Pre-
mierleutnant die 2. Kompagnie ſeines
Regiments und erhielt bei Mars-la-
Tour drei ſchwere u. zwei leichte Ver-
wundungen. Jn einem Kaufmanns-
laden zu Gorze fand er zu ebener Erde
ſein Schmerzenslager. Als König
Wilhelm I. nach erfochtenem Siege
über das Schlachtfeld ritt und vor
jenem Hauſe in Gorze des Gedränges
wegen einige Minuten halten mußte,
ließ ihm Z. eine aufgeblühte rote Roſe
als Glückwunſch für den Sieg über-
reichen, ein Vorgang, der von dem
Dichter Moritz Blanckarts poetiſch
verewigt worden iſt. Unter der auf-
opfernden Pflege ſeiner herbeigeeilten
Gattin war Z. nach ſechs Wochen ſo
weit hergeſtellt, daß er in die Heimat
transportiert werden konnte. Bald
darauf ſtarb ſeine Gattin infolge der
Anſtrengungen u. Aufregungen. Z.,
der während ſeiner Rekonvaleszenz
in Berlin, Sondershauſen, Wiesba-
den, Jtalien, in der Schweiz geweilt,
auch Öſterreich, Holland und Belgien
bereiſt hatte, erhielt im Novbr. 1871
als Hauptmann das Kommando eines
[Spaltenumbruch]

Zed
ſtellvertret. Bezirkskommandeurs in
Halberſtadt, avancierte ſpäter zum
Major und blieb bis zum Jahre 1883
daſelbſt, während dieſer Zeit verſchie-
dene Reiſen, nach Dänemark, Jtalien,
Frankreich, Tirol uſw. unternehmend.
Seit 1883 lebte er in Potsdam. Jm
folgenden Jahre ließ er ſich zur Dis-
poſition ſtellen, nahm 1885 ſeinen
Wohnſitz in Eutin und 1890 in Mei-
ningen, wo er als Schriftſteller fort-
geſetzt tätig war. Jm Auguſt 1894
wurde er, infolge der Nachwirkungen
ſeiner ſchweren Verwundung, von
hochgradiger Nervoſität befallen, ſo
daß er, nach vergeblichem Aufenthalt
in Wiesbaden und Bickenbach, am
1. Mai 1895 einer Heilanſtalt in An-
dernach übergeben werden mußte, wo
er am 28. April 1896 ſtarb. Jn Bicken-
bach fand er ſeine letzte Ruheſtätte.

S:

Die weiße Roſe (N.), 1880. – Nor-
diſche Skizzen, 1880. – Amor in Frack
und Uniform (Geſamm. Hum.), 1880.
– Prinzeſſin Tauſendſchön (N.), 1881.
– O goldene Leutnantszeit! (Hum.),
1883. – Zündſpiegel (Milit. Hum.),
1883. – Humoresken nach lebenden
Muſtern, 1884. – Die Schloßfrau von
Scharfeuſtein (R.), 1883. – Morali-
ſche Geſchichten, 1883. – Potz Blitz!
(Hum. aus dem Soldatenleben), 1884.
– Die Tochter des Majors (R.), 1885.
– Amor in Frack u. Uniform, 2. Folge,
1885. – Der letzte derer von Dreſe-
dow (R.), 1886. – Jn Liebesbanden
(Hum.), 1886. – Das Mädchen von
Saati Quaranta (R.), 1886. – Bona
fide
(Sport-R.); III, 1887. – Wenn
Frauen lieben (R.); III, 1887. – Das
Karpathenſchloß (R.), 1887. – Nichts
Trauriges (Hum.), 1887. – Aus dem
grünen Winkel (R.), 1887. – Jmmer
ſchneidig! (Hum.), 1887. – Die Töch-
ter der Spione (R.), 1887. – Wie man
Bräute fängt u. andere Humoresken,
1887. – Die Roſe von Cetinje (R.),
1887. – Adel verpflichtet (R.); II,
1888. – Der Fluch von Braneck (R.);
III, 1888. – Ellens Schuld (R.), 1888.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0078" n="74"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zed</hi></fw><lb/>
demie da&#x017F;elb&#x017F;t, Eduard Graf Z., wurde<lb/>
am 4. Augu&#x017F;t 1826 geboren und war<lb/>
1856&#x2013;1888 Pröp&#x017F;tin des freiadeligen<lb/>
Magdalenen&#x017F;tifts in Altenburg. Seit-<lb/>
dem lebt &#x017F;ie in Schle&#x017F;ien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte,<lb/>
1870.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Zedtwitz,</hi> Ewald von,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. E. v.<lb/><hi rendition="#g">Wald</hi> oder E. <hi rendition="#g">von Wald-Zedt-<lb/>
witz,</hi> wurde am 23. Jan. 1840 zu De-<lb/>
litz&#x017F;ch als der Sohn eines Offiziers<lb/>
geboren, erhielt &#x017F;eine er&#x017F;te Erziehung<lb/>
im elterlichen Hau&#x017F;e zu Delitz&#x017F;ch, Halle,<lb/>
Cölleda, Erfurt, Suhl, Schleu&#x017F;ingen.<lb/>
Magdeburg, kam &#x017F;päter in das Ka-<lb/>
dettenkorps und wurde 1858 Offizier<lb/>
im 32. Jnfanterieregiment. Er gar-<lb/>
ni&#x017F;onierte in Erfurt, Naumburg an<lb/>
der Saale, wurde 1860 in das 4. thü-<lb/>
ringe&#x017F;che Jnfanterieregiment Nr. 72<lb/>
nach Torgau ver&#x017F;etzt und machte 1866<lb/>
als Regiments-Adjutant den Feldzug<lb/>
gegen Ö&#x017F;terreich mit. Jn dem Kriege<lb/>
gegen Frankreich führte er als Pre-<lb/>
mierleutnant die 2. Kompagnie &#x017F;eines<lb/>
Regiments und erhielt bei Mars-la-<lb/>
Tour drei &#x017F;chwere u. zwei leichte Ver-<lb/>
wundungen. Jn einem Kaufmanns-<lb/>
laden zu Gorze fand er zu ebener Erde<lb/>
&#x017F;ein Schmerzenslager. Als König<lb/>
Wilhelm <hi rendition="#aq">I.</hi> nach erfochtenem Siege<lb/>
über das Schlachtfeld ritt und vor<lb/>
jenem Hau&#x017F;e in Gorze des Gedränges<lb/>
wegen einige Minuten halten mußte,<lb/>
ließ ihm Z. eine aufgeblühte rote Ro&#x017F;e<lb/>
als Glückwun&#x017F;ch für den Sieg über-<lb/>
reichen, ein Vorgang, der von dem<lb/>
Dichter Moritz Blanckarts poeti&#x017F;ch<lb/>
verewigt worden i&#x017F;t. Unter der auf-<lb/>
opfernden Pflege &#x017F;einer herbeigeeilten<lb/>
Gattin war Z. nach &#x017F;echs Wochen &#x017F;o<lb/>
weit herge&#x017F;tellt, daß er in die Heimat<lb/>
transportiert werden konnte. Bald<lb/>
darauf &#x017F;tarb &#x017F;eine Gattin infolge der<lb/>
An&#x017F;trengungen u. Aufregungen. Z.,<lb/>
der während &#x017F;einer Rekonvaleszenz<lb/>
in Berlin, Sondershau&#x017F;en, Wiesba-<lb/>
den, Jtalien, in der Schweiz geweilt,<lb/>
auch Ö&#x017F;terreich, Holland und Belgien<lb/>
berei&#x017F;t hatte, erhielt im Novbr. 1871<lb/>
als Hauptmann das Kommando eines<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zed</hi></fw><lb/>
&#x017F;tellvertret. Bezirkskommandeurs in<lb/>
Halber&#x017F;tadt, avancierte &#x017F;päter zum<lb/>
Major und blieb bis zum Jahre 1883<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t, während die&#x017F;er Zeit ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Rei&#x017F;en, nach Dänemark, Jtalien,<lb/>
Frankreich, Tirol u&#x017F;w. unternehmend.<lb/>
Seit 1883 lebte er in Potsdam. Jm<lb/>
folgenden Jahre ließ er &#x017F;ich zur Dis-<lb/>
po&#x017F;ition &#x017F;tellen, nahm 1885 &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz in Eutin und 1890 in Mei-<lb/>
ningen, wo er als Schrift&#x017F;teller fort-<lb/>
ge&#x017F;etzt tätig war. Jm Augu&#x017F;t 1894<lb/>
wurde er, infolge der Nachwirkungen<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;chweren Verwundung, von<lb/>
hochgradiger Nervo&#x017F;ität befallen, &#x017F;o<lb/>
daß er, nach vergeblichem Aufenthalt<lb/>
in Wiesbaden und Bickenbach, am<lb/>
1. Mai 1895 einer Heilan&#x017F;talt in An-<lb/>
dernach übergeben werden mußte, wo<lb/>
er am 28. April 1896 &#x017F;tarb. Jn Bicken-<lb/>
bach fand er &#x017F;eine letzte Ruhe&#x017F;tätte.</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die weiße Ro&#x017F;e (N.), 1880. &#x2013; Nor-<lb/>
di&#x017F;che Skizzen, 1880. &#x2013; Amor in Frack<lb/>
und Uniform (Ge&#x017F;amm. Hum.), 1880.<lb/>
&#x2013; Prinze&#x017F;&#x017F;in Tau&#x017F;end&#x017F;chön (N.), 1881.<lb/>
&#x2013; O goldene Leutnantszeit! (Hum.),<lb/>
1883. &#x2013; Zünd&#x017F;piegel (Milit. Hum.),<lb/>
1883. &#x2013; Humoresken nach lebenden<lb/>
Mu&#x017F;tern, 1884. &#x2013; Die Schloßfrau von<lb/>
Scharfeu&#x017F;tein (R.), 1883. &#x2013; Morali-<lb/>
&#x017F;che Ge&#x017F;chichten, 1883. &#x2013; Potz Blitz!<lb/>
(Hum. aus dem Soldatenleben), 1884.<lb/>
&#x2013; Die Tochter des Majors (R.), 1885.<lb/>
&#x2013; Amor in Frack u. Uniform, 2. Folge,<lb/>
1885. &#x2013; Der letzte derer von Dre&#x017F;e-<lb/>
dow (R.), 1886. &#x2013; Jn Liebesbanden<lb/>
(Hum.), 1886. &#x2013; Das Mädchen von<lb/>
Saati Quaranta (R.), 1886. &#x2013; <hi rendition="#aq">Bona<lb/>
fide</hi> (Sport-R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1887. &#x2013; Wenn<lb/>
Frauen lieben (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1887. &#x2013; Das<lb/>
Karpathen&#x017F;chloß (R.), 1887. &#x2013; Nichts<lb/>
Trauriges (Hum.), 1887. &#x2013; Aus dem<lb/>
grünen Winkel (R.), 1887. &#x2013; Jmmer<lb/>
&#x017F;chneidig! (Hum.), 1887. &#x2013; Die Töch-<lb/>
ter der Spione (R.), 1887. &#x2013; Wie man<lb/>
Bräute fängt u. andere Humoresken,<lb/>
1887. &#x2013; Die Ro&#x017F;e von Cetinje (R.),<lb/>
1887. &#x2013; Adel verpflichtet (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1888. &#x2013; Der Fluch von Braneck (R.);<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1888. &#x2013; Ellens Schuld (R.), 1888.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0078] Zed Zed demie daſelbſt, Eduard Graf Z., wurde am 4. Auguſt 1826 geboren und war 1856–1888 Pröpſtin des freiadeligen Magdalenenſtifts in Altenburg. Seit- dem lebt ſie in Schleſien. S: Gedichte, 1870. *Zedtwitz, Ewald von, pſd. E. v. Wald oder E. von Wald-Zedt- witz, wurde am 23. Jan. 1840 zu De- litzſch als der Sohn eines Offiziers geboren, erhielt ſeine erſte Erziehung im elterlichen Hauſe zu Delitzſch, Halle, Cölleda, Erfurt, Suhl, Schleuſingen. Magdeburg, kam ſpäter in das Ka- dettenkorps und wurde 1858 Offizier im 32. Jnfanterieregiment. Er gar- niſonierte in Erfurt, Naumburg an der Saale, wurde 1860 in das 4. thü- ringeſche Jnfanterieregiment Nr. 72 nach Torgau verſetzt und machte 1866 als Regiments-Adjutant den Feldzug gegen Öſterreich mit. Jn dem Kriege gegen Frankreich führte er als Pre- mierleutnant die 2. Kompagnie ſeines Regiments und erhielt bei Mars-la- Tour drei ſchwere u. zwei leichte Ver- wundungen. Jn einem Kaufmanns- laden zu Gorze fand er zu ebener Erde ſein Schmerzenslager. Als König Wilhelm I. nach erfochtenem Siege über das Schlachtfeld ritt und vor jenem Hauſe in Gorze des Gedränges wegen einige Minuten halten mußte, ließ ihm Z. eine aufgeblühte rote Roſe als Glückwunſch für den Sieg über- reichen, ein Vorgang, der von dem Dichter Moritz Blanckarts poetiſch verewigt worden iſt. Unter der auf- opfernden Pflege ſeiner herbeigeeilten Gattin war Z. nach ſechs Wochen ſo weit hergeſtellt, daß er in die Heimat transportiert werden konnte. Bald darauf ſtarb ſeine Gattin infolge der Anſtrengungen u. Aufregungen. Z., der während ſeiner Rekonvaleszenz in Berlin, Sondershauſen, Wiesba- den, Jtalien, in der Schweiz geweilt, auch Öſterreich, Holland und Belgien bereiſt hatte, erhielt im Novbr. 1871 als Hauptmann das Kommando eines ſtellvertret. Bezirkskommandeurs in Halberſtadt, avancierte ſpäter zum Major und blieb bis zum Jahre 1883 daſelbſt, während dieſer Zeit verſchie- dene Reiſen, nach Dänemark, Jtalien, Frankreich, Tirol uſw. unternehmend. Seit 1883 lebte er in Potsdam. Jm folgenden Jahre ließ er ſich zur Dis- poſition ſtellen, nahm 1885 ſeinen Wohnſitz in Eutin und 1890 in Mei- ningen, wo er als Schriftſteller fort- geſetzt tätig war. Jm Auguſt 1894 wurde er, infolge der Nachwirkungen ſeiner ſchweren Verwundung, von hochgradiger Nervoſität befallen, ſo daß er, nach vergeblichem Aufenthalt in Wiesbaden und Bickenbach, am 1. Mai 1895 einer Heilanſtalt in An- dernach übergeben werden mußte, wo er am 28. April 1896 ſtarb. Jn Bicken- bach fand er ſeine letzte Ruheſtätte. S: Die weiße Roſe (N.), 1880. – Nor- diſche Skizzen, 1880. – Amor in Frack und Uniform (Geſamm. Hum.), 1880. – Prinzeſſin Tauſendſchön (N.), 1881. – O goldene Leutnantszeit! (Hum.), 1883. – Zündſpiegel (Milit. Hum.), 1883. – Humoresken nach lebenden Muſtern, 1884. – Die Schloßfrau von Scharfeuſtein (R.), 1883. – Morali- ſche Geſchichten, 1883. – Potz Blitz! (Hum. aus dem Soldatenleben), 1884. – Die Tochter des Majors (R.), 1885. – Amor in Frack u. Uniform, 2. Folge, 1885. – Der letzte derer von Dreſe- dow (R.), 1886. – Jn Liebesbanden (Hum.), 1886. – Das Mädchen von Saati Quaranta (R.), 1886. – Bona fide (Sport-R.); III, 1887. – Wenn Frauen lieben (R.); III, 1887. – Das Karpathenſchloß (R.), 1887. – Nichts Trauriges (Hum.), 1887. – Aus dem grünen Winkel (R.), 1887. – Jmmer ſchneidig! (Hum.), 1887. – Die Töch- ter der Spione (R.), 1887. – Wie man Bräute fängt u. andere Humoresken, 1887. – Die Roſe von Cetinje (R.), 1887. – Adel verpflichtet (R.); II, 1888. – Der Fluch von Braneck (R.); III, 1888. – Ellens Schuld (R.), 1888. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/78
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/78>, S. 74, abgerufen am 21.09.2017.