Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zei
Winther, Holst, Möller, Asbjörnsen
u. a. Nach Aufgabe seines Geschäfts
unternahm Z. eine fünfmonatige
Reise durch Süddeutschland, worauf
er sich nach Friedrichsruh im Herzog-
tum Lauenburg zurückzog. Jm Jahre
1880 siedelie er nach Eimsbüttel bei
Hamburg und 1900 nach Großflottbeck
bei Altona über.

S:

Die Einquar-
tierung (Lsp. a. d. Dänischen), 1843.
Neue Märchen von H. C. Andersen;
a. d. Dänischen übers., 1846. - Ge-
dichte von H. C. Andersen, deutsch,
1846. - Gedichte, 1847. - Novellen
von Steen Steensen Blücher (Aus d.
Dän.); II, 1846. - Die Glücksblume
(Märchenkomödie v. Andersen, über-
setzt), 1847. - Agnete und der Meer-
mann (Dram. G. v. Andersen, übers.),
1847. - Ahasver v. Andersen, übers.,
1847. - Kriegslieder aus Schleswig-
Holstein, 1848. - Robert Blum (G.),
1848. - Kampf- und Schwertlieder,
1849. - Amleth (Tr. von Oehlen-
schläger, übertrgn.), 1849. - Neuere
Gedichte, 1850. - Christian Winthers
Novellen (Aus dem Dän.); II, 1851.
- Der König träumt (Dr., aus dem
Dän.), 1852. - Aus meiner Lieder-
mappe (Ge.), 1861. 2. umgearb. A..
1883. - Deutsche Kriegs- und Sieges-
lieder (gesamm. und hrsg.), 1864. -
Kampf- und Kriegslieder, 1870. -
Kleine Lieder, 1871. - Kleine Bilder
aus dem Naturleben, 1888. - Aus
dem Leben und den Erinnerungen
eines norddeutschen Poeten, 1888. -
Natur- und Lebensbilder. Ein Spät-
herbststrauß (Ge.), 1892.

Zeisiger, Ernst,

geb. am 22. Juli
1865 in Berlin, lebt (1897) als Bank-
beamter in Charlottenburg.

S:

Mär-
kische Klänge (Ge.), 1896.

Zeising, Adolf,

pseud. Richard
Morning,
geboren am 24. Septbr.
1810 zu Ballenstedt am Harz, ent-
stammt einer alten Musikerfamilie
und ererbte hier den Kunstsinn, der
ihn auszeichnete, während gleichzeitig
der wissenschaftliche Trieb auf dem
[Spaltenumbruch]

Zei
Gymnasium zu Bernburg so heftig
hervorbrach, daß nach dem Tode des
Vaters sich Freunde und Gönner fan-
den, die ihm eine Ausbildung seiner
Talente auf den Universitäten Halle
und Berlin möglich machten. Nach
Beendigung seiner Studien rief ihn
die Pflicht, für Mutter und Schwester
zu sorgen, nach Bernburg zurück, wo
er erst als Privatlehrer tätig war
und dann eine Lehrerstelle am Gym-
nasium erhielt. Um diese Zeit trat Z.
auch als Dichter auf, und Chamisso
und Schwab führten durch ihren
Musenalmanach den jungen talent-
vollen Lyriker in die Literatur ein.
Jm Jahre 1848 war er ein Leiter der
Bewegung für deutsche Einheit und
Freiheit in seiner Heimat; auch saß
er in dem Landtage, der Anhalt-
Bernburg eine Verfassung geben
sollte. Als einige Jahre später die
Reaktion ihr Wesen trieb, ließ sich Z.
mit einem Teile seines Gehaltes pen-
sionieren, siedelte 1853 nach Leipzig
und 1856 nach München über, wo er
hinfort schriftstellerisch tätig war und
am 27. April 1876 starb. Z. entdeckte
das Gesetz, daß der menschliche Kör-
per nach dem Verhältnis des soge-
nannten goldenen Schnitts gegliedert
sei, und begründete dasselbe in seiner
Schrift "Neue Lehre von den Pro-
portionen des menschlichen Körpers"
(1854). Auf schöngeistigem Gebiete
trat er mit der Tragödie "Kaiserin
Eudoxia" in die Reihen der Bewerber
um den von dem Könige Max II. von
Bayern ausgesetzten Preis, und er
hatte die Freude, daß sein Stück von
den Preisrichtern zur Aufführung
empfohlen wurde. Jn den letzten
Lebensjahren arbeitete er an einem
großem Werke "Gott und Welt", das
die religiöse Jdee auf Natur und Ge-
schichte begründen sollte. Gewisser-
maßen einen Auszug aus demselben
bildet seine Schrift "Religion und
Wissenschaft, Staat u. Kirche" (1873).

S:

Zeitgedichte, 1846. - Meister Lud-

*

[Spaltenumbruch]

Zei
Winther, Holſt, Möller, Asbjörnſen
u. a. Nach Aufgabe ſeines Geſchäfts
unternahm Z. eine fünfmonatige
Reiſe durch Süddeutſchland, worauf
er ſich nach Friedrichsruh im Herzog-
tum Lauenburg zurückzog. Jm Jahre
1880 ſiedelie er nach Eimsbüttel bei
Hamburg und 1900 nach Großflottbeck
bei Altona über.

S:

Die Einquar-
tierung (Lſp. a. d. Däniſchen), 1843.
Neue Märchen von H. C. Anderſen;
a. d. Däniſchen überſ., 1846. – Ge-
dichte von H. C. Anderſen, deutſch,
1846. – Gedichte, 1847. – Novellen
von Steen Steenſen Blücher (Aus d.
Dän.); II, 1846. – Die Glücksblume
(Märchenkomödie v. Anderſen, über-
ſetzt), 1847. – Agnete und der Meer-
mann (Dram. G. v. Anderſen, überſ.),
1847. – Ahasver v. Anderſen, überſ.,
1847. – Kriegslieder aus Schleswig-
Holſtein, 1848. – Robert Blum (G.),
1848. – Kampf- und Schwertlieder,
1849. – Amleth (Tr. von Oehlen-
ſchläger, übertrgn.), 1849. – Neuere
Gedichte, 1850. – Chriſtian Winthers
Novellen (Aus dem Dän.); II, 1851.
– Der König träumt (Dr., aus dem
Dän.), 1852. – Aus meiner Lieder-
mappe (Ge.), 1861. 2. umgearb. A..
1883. – Deutſche Kriegs- und Sieges-
lieder (geſamm. und hrsg.), 1864. –
Kampf- und Kriegslieder, 1870. –
Kleine Lieder, 1871. – Kleine Bilder
aus dem Naturleben, 1888. – Aus
dem Leben und den Erinnerungen
eines norddeutſchen Poeten, 1888. –
Natur- und Lebensbilder. Ein Spät-
herbſtſtrauß (Ge.), 1892.

Zeiſiger, Ernſt,

geb. am 22. Juli
1865 in Berlin, lebt (1897) als Bank-
beamter in Charlottenburg.

S:

Mär-
kiſche Klänge (Ge.), 1896.

Zeiſing, Adolf,

pſeud. Richard
Morning,
geboren am 24. Septbr.
1810 zu Ballenſtedt am Harz, ent-
ſtammt einer alten Muſikerfamilie
und ererbte hier den Kunſtſinn, der
ihn auszeichnete, während gleichzeitig
der wiſſenſchaftliche Trieb auf dem
[Spaltenumbruch]

Zei
Gymnaſium zu Bernburg ſo heftig
hervorbrach, daß nach dem Tode des
Vaters ſich Freunde und Gönner fan-
den, die ihm eine Ausbildung ſeiner
Talente auf den Univerſitäten Halle
und Berlin möglich machten. Nach
Beendigung ſeiner Studien rief ihn
die Pflicht, für Mutter und Schweſter
zu ſorgen, nach Bernburg zurück, wo
er erſt als Privatlehrer tätig war
und dann eine Lehrerſtelle am Gym-
naſium erhielt. Um dieſe Zeit trat Z.
auch als Dichter auf, und Chamiſſo
und Schwab führten durch ihren
Muſenalmanach den jungen talent-
vollen Lyriker in die Literatur ein.
Jm Jahre 1848 war er ein Leiter der
Bewegung für deutſche Einheit und
Freiheit in ſeiner Heimat; auch ſaß
er in dem Landtage, der Anhalt-
Bernburg eine Verfaſſung geben
ſollte. Als einige Jahre ſpäter die
Reaktion ihr Weſen trieb, ließ ſich Z.
mit einem Teile ſeines Gehaltes pen-
ſionieren, ſiedelte 1853 nach Leipzig
und 1856 nach München über, wo er
hinfort ſchriftſtelleriſch tätig war und
am 27. April 1876 ſtarb. Z. entdeckte
das Geſetz, daß der menſchliche Kör-
per nach dem Verhältnis des ſoge-
nannten goldenen Schnitts gegliedert
ſei, und begründete dasſelbe in ſeiner
Schrift „Neue Lehre von den Pro-
portionen des menſchlichen Körpers“
(1854). Auf ſchöngeiſtigem Gebiete
trat er mit der Tragödie „Kaiſerin
Eudoxia“ in die Reihen der Bewerber
um den von dem Könige Max II. von
Bayern ausgeſetzten Preis, und er
hatte die Freude, daß ſein Stück von
den Preisrichtern zur Aufführung
empfohlen wurde. Jn den letzten
Lebensjahren arbeitete er an einem
großem Werke „Gott und Welt“, das
die religiöſe Jdee auf Natur und Ge-
ſchichte begründen ſollte. Gewiſſer-
maßen einen Auszug aus demſelben
bildet ſeine Schrift „Religion und
Wiſſenſchaft, Staat u. Kirche“ (1873).

S:

Zeitgedichte, 1846. – Meiſter Lud-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="78"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zei</hi></fw><lb/>
Winther, Hol&#x017F;t, Möller, Asbjörn&#x017F;en<lb/>
u. a. Nach Aufgabe &#x017F;eines Ge&#x017F;chäfts<lb/>
unternahm Z. eine fünfmonatige<lb/>
Rei&#x017F;e durch Süddeut&#x017F;chland, worauf<lb/>
er &#x017F;ich nach Friedrichsruh im Herzog-<lb/>
tum Lauenburg zurückzog. Jm Jahre<lb/>
1880 &#x017F;iedelie er nach Eimsbüttel bei<lb/>
Hamburg und 1900 nach Großflottbeck<lb/>
bei Altona über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Einquar-<lb/>
tierung (L&#x017F;p. a. d. Däni&#x017F;chen), 1843.<lb/>
Neue Märchen von H. C. Ander&#x017F;en;<lb/>
a. d. Däni&#x017F;chen über&#x017F;., 1846. &#x2013; Ge-<lb/>
dichte von H. C. Ander&#x017F;en, deut&#x017F;ch,<lb/>
1846. &#x2013; Gedichte, 1847. &#x2013; Novellen<lb/>
von Steen Steen&#x017F;en Blücher (Aus d.<lb/>
Dän.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1846. &#x2013; Die Glücksblume<lb/>
(Märchenkomödie v. Ander&#x017F;en, über-<lb/>
&#x017F;etzt), 1847. &#x2013; Agnete und der Meer-<lb/>
mann (Dram. G. v. Ander&#x017F;en, über&#x017F;.),<lb/>
1847. &#x2013; Ahasver v. Ander&#x017F;en, über&#x017F;.,<lb/>
1847. &#x2013; Kriegslieder aus Schleswig-<lb/>
Hol&#x017F;tein, 1848. &#x2013; Robert Blum (G.),<lb/>
1848. &#x2013; Kampf- und Schwertlieder,<lb/>
1849. &#x2013; Amleth (Tr. von Oehlen-<lb/>
&#x017F;chläger, übertrgn.), 1849. &#x2013; Neuere<lb/>
Gedichte, 1850. &#x2013; Chri&#x017F;tian Winthers<lb/>
Novellen (Aus dem Dän.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1851.<lb/>
&#x2013; Der König träumt (Dr., aus dem<lb/>
Dän.), 1852. &#x2013; Aus meiner Lieder-<lb/>
mappe (Ge.), 1861. 2. umgearb. A..<lb/>
1883. &#x2013; Deut&#x017F;che Kriegs- und Sieges-<lb/>
lieder (ge&#x017F;amm. und hrsg.), 1864. &#x2013;<lb/>
Kampf- und Kriegslieder, 1870. &#x2013;<lb/>
Kleine Lieder, 1871. &#x2013; Kleine Bilder<lb/>
aus dem Naturleben, 1888. &#x2013; Aus<lb/>
dem Leben und den Erinnerungen<lb/>
eines norddeut&#x017F;chen Poeten, 1888. &#x2013;<lb/>
Natur- und Lebensbilder. Ein Spät-<lb/>
herb&#x017F;t&#x017F;trauß (Ge.), 1892.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Zei&#x017F;iger,</hi> Ern&#x017F;t,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 22. Juli<lb/>
1865 in Berlin, lebt (1897) als Bank-<lb/>
beamter in Charlottenburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Mär-<lb/>
ki&#x017F;che Klänge (Ge.), 1896.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Zei&#x017F;ing,</hi> Adolf,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Richard<lb/>
Morning,</hi> geboren am 24. Septbr.<lb/>
1810 zu Ballen&#x017F;tedt am Harz, ent-<lb/>
&#x017F;tammt einer alten Mu&#x017F;ikerfamilie<lb/>
und ererbte hier den Kun&#x017F;t&#x017F;inn, der<lb/>
ihn auszeichnete, während gleichzeitig<lb/>
der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Trieb auf dem<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zei</hi></fw><lb/>
Gymna&#x017F;ium zu Bernburg &#x017F;o heftig<lb/>
hervorbrach, daß nach dem Tode des<lb/>
Vaters &#x017F;ich Freunde und Gönner fan-<lb/>
den, die ihm eine Ausbildung &#x017F;einer<lb/>
Talente auf den Univer&#x017F;itäten Halle<lb/>
und Berlin möglich machten. Nach<lb/>
Beendigung &#x017F;einer Studien rief ihn<lb/>
die Pflicht, für Mutter und Schwe&#x017F;ter<lb/>
zu &#x017F;orgen, nach Bernburg zurück, wo<lb/>
er er&#x017F;t als Privatlehrer tätig war<lb/>
und dann eine Lehrer&#x017F;telle am Gym-<lb/>
na&#x017F;ium erhielt. Um die&#x017F;e Zeit trat Z.<lb/>
auch als Dichter auf, und Chami&#x017F;&#x017F;o<lb/>
und Schwab führten durch ihren<lb/>
Mu&#x017F;enalmanach den jungen talent-<lb/>
vollen Lyriker in die Literatur ein.<lb/>
Jm Jahre 1848 war er ein Leiter der<lb/>
Bewegung für deut&#x017F;che Einheit und<lb/>
Freiheit in &#x017F;einer Heimat; auch &#x017F;<lb/>
er in dem Landtage, der Anhalt-<lb/>
Bernburg eine Verfa&#x017F;&#x017F;ung geben<lb/>
&#x017F;ollte. Als einige Jahre &#x017F;päter die<lb/>
Reaktion ihr We&#x017F;en trieb, ließ &#x017F;ich Z.<lb/>
mit einem Teile &#x017F;eines Gehaltes pen-<lb/>
&#x017F;ionieren, &#x017F;iedelte 1853 nach Leipzig<lb/>
und 1856 nach München über, wo er<lb/>
hinfort &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch tätig war und<lb/>
am 27. April 1876 &#x017F;tarb. Z. entdeckte<lb/>
das Ge&#x017F;etz, daß der men&#x017F;chliche Kör-<lb/>
per nach dem Verhältnis des &#x017F;oge-<lb/>
nannten goldenen Schnitts gegliedert<lb/>
&#x017F;ei, und begründete das&#x017F;elbe in &#x017F;einer<lb/>
Schrift &#x201E;Neue Lehre von den Pro-<lb/>
portionen des men&#x017F;chlichen Körpers&#x201C;<lb/>
(1854). Auf &#x017F;chöngei&#x017F;tigem Gebiete<lb/>
trat er mit der Tragödie &#x201E;Kai&#x017F;erin<lb/>
Eudoxia&#x201C; in die Reihen der Bewerber<lb/>
um den von dem Könige Max <hi rendition="#aq">II.</hi> von<lb/>
Bayern ausge&#x017F;etzten Preis, und er<lb/>
hatte die Freude, daß &#x017F;ein Stück von<lb/>
den Preisrichtern zur Aufführung<lb/>
empfohlen wurde. Jn den letzten<lb/>
Lebensjahren arbeitete er an einem<lb/>
großem Werke &#x201E;Gott und Welt&#x201C;, das<lb/>
die religiö&#x017F;e Jdee auf Natur und Ge-<lb/>
&#x017F;chichte begründen &#x017F;ollte. Gewi&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
maßen einen Auszug aus dem&#x017F;elben<lb/>
bildet &#x017F;eine Schrift &#x201E;Religion und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, Staat u. Kirche&#x201C; (1873).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zeitgedichte, 1846. &#x2013; Mei&#x017F;ter Lud-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0082] Zei Zei Winther, Holſt, Möller, Asbjörnſen u. a. Nach Aufgabe ſeines Geſchäfts unternahm Z. eine fünfmonatige Reiſe durch Süddeutſchland, worauf er ſich nach Friedrichsruh im Herzog- tum Lauenburg zurückzog. Jm Jahre 1880 ſiedelie er nach Eimsbüttel bei Hamburg und 1900 nach Großflottbeck bei Altona über. S: Die Einquar- tierung (Lſp. a. d. Däniſchen), 1843. Neue Märchen von H. C. Anderſen; a. d. Däniſchen überſ., 1846. – Ge- dichte von H. C. Anderſen, deutſch, 1846. – Gedichte, 1847. – Novellen von Steen Steenſen Blücher (Aus d. Dän.); II, 1846. – Die Glücksblume (Märchenkomödie v. Anderſen, über- ſetzt), 1847. – Agnete und der Meer- mann (Dram. G. v. Anderſen, überſ.), 1847. – Ahasver v. Anderſen, überſ., 1847. – Kriegslieder aus Schleswig- Holſtein, 1848. – Robert Blum (G.), 1848. – Kampf- und Schwertlieder, 1849. – Amleth (Tr. von Oehlen- ſchläger, übertrgn.), 1849. – Neuere Gedichte, 1850. – Chriſtian Winthers Novellen (Aus dem Dän.); II, 1851. – Der König träumt (Dr., aus dem Dän.), 1852. – Aus meiner Lieder- mappe (Ge.), 1861. 2. umgearb. A.. 1883. – Deutſche Kriegs- und Sieges- lieder (geſamm. und hrsg.), 1864. – Kampf- und Kriegslieder, 1870. – Kleine Lieder, 1871. – Kleine Bilder aus dem Naturleben, 1888. – Aus dem Leben und den Erinnerungen eines norddeutſchen Poeten, 1888. – Natur- und Lebensbilder. Ein Spät- herbſtſtrauß (Ge.), 1892. Zeiſiger, Ernſt, geb. am 22. Juli 1865 in Berlin, lebt (1897) als Bank- beamter in Charlottenburg. S: Mär- kiſche Klänge (Ge.), 1896. Zeiſing, Adolf, pſeud. Richard Morning, geboren am 24. Septbr. 1810 zu Ballenſtedt am Harz, ent- ſtammt einer alten Muſikerfamilie und ererbte hier den Kunſtſinn, der ihn auszeichnete, während gleichzeitig der wiſſenſchaftliche Trieb auf dem Gymnaſium zu Bernburg ſo heftig hervorbrach, daß nach dem Tode des Vaters ſich Freunde und Gönner fan- den, die ihm eine Ausbildung ſeiner Talente auf den Univerſitäten Halle und Berlin möglich machten. Nach Beendigung ſeiner Studien rief ihn die Pflicht, für Mutter und Schweſter zu ſorgen, nach Bernburg zurück, wo er erſt als Privatlehrer tätig war und dann eine Lehrerſtelle am Gym- naſium erhielt. Um dieſe Zeit trat Z. auch als Dichter auf, und Chamiſſo und Schwab führten durch ihren Muſenalmanach den jungen talent- vollen Lyriker in die Literatur ein. Jm Jahre 1848 war er ein Leiter der Bewegung für deutſche Einheit und Freiheit in ſeiner Heimat; auch ſaß er in dem Landtage, der Anhalt- Bernburg eine Verfaſſung geben ſollte. Als einige Jahre ſpäter die Reaktion ihr Weſen trieb, ließ ſich Z. mit einem Teile ſeines Gehaltes pen- ſionieren, ſiedelte 1853 nach Leipzig und 1856 nach München über, wo er hinfort ſchriftſtelleriſch tätig war und am 27. April 1876 ſtarb. Z. entdeckte das Geſetz, daß der menſchliche Kör- per nach dem Verhältnis des ſoge- nannten goldenen Schnitts gegliedert ſei, und begründete dasſelbe in ſeiner Schrift „Neue Lehre von den Pro- portionen des menſchlichen Körpers“ (1854). Auf ſchöngeiſtigem Gebiete trat er mit der Tragödie „Kaiſerin Eudoxia“ in die Reihen der Bewerber um den von dem Könige Max II. von Bayern ausgeſetzten Preis, und er hatte die Freude, daß ſein Stück von den Preisrichtern zur Aufführung empfohlen wurde. Jn den letzten Lebensjahren arbeitete er an einem großem Werke „Gott und Welt“, das die religiöſe Jdee auf Natur und Ge- ſchichte begründen ſollte. Gewiſſer- maßen einen Auszug aus demſelben bildet ſeine Schrift „Religion und Wiſſenſchaft, Staat u. Kirche“ (1873). S: Zeitgedichte, 1846. – Meiſter Lud- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/82
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/82>, S. 78, abgerufen am 21.09.2017.