Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zie
Studien ein, konnte dieselben aber,
[d]a er sich durch seine poetischen Be-
[st]rebungen und Liebhabereien viel-
[f]ach ablenken ließ, nie ganz vollenden,
[u]nd so nahm er denn 1835 eine Kanz-
[le]ianstellung bei der Schulbücherver-
[l]agsdirektion an und verblieb in
[d]iesem Amte bis zu seiner, von ihm
[s]elbst verlangten Pensionierung im
[J]ahre 1857. Jm Jahre 1845 hatte
[si]ch Z. verheiratet, aber schon im
[A]pril 1847 traf ihn das Unglück,
[se]ine geliebte Frau durch den Tod zu
[v]erlieren. Still und zurückgezogen
[le]bte er fortan seinem Amte und der
[E]rziehung seiner einzigen Tochter,
[n]ur hin u. wieder kleinere oder grö-
[ß]ere Reisen -- meist mit der Tochter
-- unternehmend. Die Verheira-
[]ung der letzteren an den Buchhänd-
[l]er Taube in Salzburg veranlaßte
[]., 1867 seinen Wohnsitz nach dieser
[S]tadt zu verlegen. Hier verheira-
[t]ete er sich nach 20jährigem Witwer-
[st]ande wieder, siedelte später nach
[W]ien über u. starb hier am 20. Mai
[1]877.

S:

Gedichte, 1843. - Himmel
[u]. Erde (Ge.), 1856. - Oden, 1866. -
[V]om Kothurn der Lyrik (Ge.), 1869.

Ziegler, Klara,

geb. am 27. April
[1]844 zu München als die Tochter des
[B]esitzers einer Seidenfärberei, Wil-
[h]elm Z., folgte frühzeitig dem Drange
[z]ur darstellenden Kunst und nahm
[o]hne Wissen und Willen ihrer Fami-
[li]e Unterricht in allen dahin zielen-
[d]en Fächern. Jm Jahre 1862 debü-
[ti]erte sie als Adrienne Lecouvreur
[a]m Stadttheater in Bamberg u. er-
[h]ielt noch in demselben Jahre ein
[E]ngagement in Ulm, wo sie bis 1865
[b]lieb. Dann kam sie an das neu be-
[g]ründete Volkstheater am Gärtner-
[p]latz in München und studierte hier
[i]n ihrer Mußezeit unter Leitung ihres
[L]ehrers Adolf Christen, der damals
[e]iner der berühmtesten Darsteller der
[M]ünchener Hofbühne war, Rollen
[d]es höheren Stils. So wohlvorbe-
[r]eitet, trat sie 1867 ein Engagement
[Spaltenumbruch]

Zie
am Theater in Leipzig an, von wo
aus sie am 1. Oktober 1868 einem
Rufe an das Hoftheater in München
folgte, dem sie bis 1874 angehörte,
bis Kabalen aller Art sie, wenn auch
mit schwerem Herzen, zum Scheiden
von dieser Bühne nötigten. Seit
dieser Zeit hat Klara Z. mit Aus-
nahme eines Gastspiel-Engagements
am Berliner Theater (1888-90) sich
nicht mehr für längere Zeit einer
Bühne verpflichtet, sondern sie er-
schien als Gast nicht nur in den ersten
Städten Deutschlands, sondern feierte
auch in Rußland, Holland und in der
Schweiz die größten Triumphe. Jhr
gebührt das Verdienst, durch ihre
Darstellung der "Sappho" und
"Medea", eine Rolle, die als ihre
vollendetste Leistung gilt, durch welche
sie zuerst berühmt wurde und welche
sie mehr als 300 mal in 60 verschie-
denen Städten spielte, Grillparzer
in Deutschland populär gemacht zu
haben. Am 11. August 1876 hatte sie
sich mit ihrem ehemaligen Lehrer,
dem Schauspieler Adolf Christen ver-
mählt, den ihr aber der Tod schon
nach sieben Jahren entriß. Der
Schmerz über diesen Verlust bedrückte
sie so sehr, daß sie zwei Jahre hindurch
keine Bühne betrat. Jnfolge eines
beginnenden Herzleidens schied sie
1904 gänzlich von derselben u. verzog
nach München, wo sie nach längerem
Leiden am 19. Dezbr. 1909 starb.

S:


Flirten (Lsp.), 1895. - Furcht vor der
Schwiegermutter (Schw., n. e. Jdee
von M. Knauff frei bearb.), 1897.
- Der Türmer von St. Peter (2 dra-
matische Lebensbilder: Türmers
Weihnachtsfest. - Türmers Oster-
fest), 1897.

*Ziegler, Regine,

die erste deutsche,
in die Öffentlichkeit getretene Dich-
terin aus dem Sachsenlande Sieben-
bürgens, wurde am 30. August 1864
in Schäßburg als die Tochter des
Gymnasialdirektors Johann Z. ge-
boren, der später als Pfarrer nach

*

[Spaltenumbruch]

Zie
Studien ein, konnte dieſelben aber,
[d]a er ſich durch ſeine poetiſchen Be-
[ſt]rebungen und Liebhabereien viel-
[f]ach ablenken ließ, nie ganz vollenden,
[u]nd ſo nahm er denn 1835 eine Kanz-
[le]ianſtellung bei der Schulbücherver-
[l]agsdirektion an und verblieb in
[d]ieſem Amte bis zu ſeiner, von ihm
[ſ]elbſt verlangten Penſionierung im
[J]ahre 1857. Jm Jahre 1845 hatte
[ſi]ch Z. verheiratet, aber ſchon im
[A]pril 1847 traf ihn das Unglück,
[ſe]ine geliebte Frau durch den Tod zu
[v]erlieren. Still und zurückgezogen
[le]bte er fortan ſeinem Amte und der
[E]rziehung ſeiner einzigen Tochter,
[n]ur hin u. wieder kleinere oder grö-
[ß]ere Reiſen — meiſt mit der Tochter
— unternehmend. Die Verheira-
[]ung der letzteren an den Buchhänd-
[l]er Taube in Salzburg veranlaßte
[]., 1867 ſeinen Wohnſitz nach dieſer
[S]tadt zu verlegen. Hier verheira-
[t]ete er ſich nach 20jährigem Witwer-
[ſt]ande wieder, ſiedelte ſpäter nach
[W]ien über u. ſtarb hier am 20. Mai
[1]877.

S:

Gedichte, 1843. – Himmel
[u]. Erde (Ge.), 1856. – Oden, 1866. –
[V]om Kothurn der Lyrik (Ge.), 1869.

Ziegler, Klara,

geb. am 27. April
[1]844 zu München als die Tochter des
[B]eſitzers einer Seidenfärberei, Wil-
[h]elm Z., folgte frühzeitig dem Drange
[z]ur darſtellenden Kunſt und nahm
[o]hne Wiſſen und Willen ihrer Fami-
[li]e Unterricht in allen dahin zielen-
[d]en Fächern. Jm Jahre 1862 debü-
[ti]erte ſie als Adrienne Lecouvreur
[a]m Stadttheater in Bamberg u. er-
[h]ielt noch in demſelben Jahre ein
[E]ngagement in Ulm, wo ſie bis 1865
[b]lieb. Dann kam ſie an das neu be-
[g]ründete Volkstheater am Gärtner-
[p]latz in München und ſtudierte hier
[i]n ihrer Mußezeit unter Leitung ihres
[L]ehrers Adolf Chriſten, der damals
[e]iner der berühmteſten Darſteller der
[M]ünchener Hofbühne war, Rollen
[d]es höheren Stils. So wohlvorbe-
[r]eitet, trat ſie 1867 ein Engagement
[Spaltenumbruch]

Zie
am Theater in Leipzig an, von wo
aus ſie am 1. Oktober 1868 einem
Rufe an das Hoftheater in München
folgte, dem ſie bis 1874 angehörte,
bis Kabalen aller Art ſie, wenn auch
mit ſchwerem Herzen, zum Scheiden
von dieſer Bühne nötigten. Seit
dieſer Zeit hat Klara Z. mit Aus-
nahme eines Gaſtſpiel-Engagements
am Berliner Theater (1888–90) ſich
nicht mehr für längere Zeit einer
Bühne verpflichtet, ſondern ſie er-
ſchien als Gaſt nicht nur in den erſten
Städten Deutſchlands, ſondern feierte
auch in Rußland, Holland und in der
Schweiz die größten Triumphe. Jhr
gebührt das Verdienſt, durch ihre
Darſtellung der „Sappho“ und
„Medea“, eine Rolle, die als ihre
vollendetſte Leiſtung gilt, durch welche
ſie zuerſt berühmt wurde und welche
ſie mehr als 300 mal in 60 verſchie-
denen Städten ſpielte, Grillparzer
in Deutſchland populär gemacht zu
haben. Am 11. Auguſt 1876 hatte ſie
ſich mit ihrem ehemaligen Lehrer,
dem Schauſpieler Adolf Chriſten ver-
mählt, den ihr aber der Tod ſchon
nach ſieben Jahren entriß. Der
Schmerz über dieſen Verluſt bedrückte
ſie ſo ſehr, daß ſie zwei Jahre hindurch
keine Bühne betrat. Jnfolge eines
beginnenden Herzleidens ſchied ſie
1904 gänzlich von derſelben u. verzog
nach München, wo ſie nach längerem
Leiden am 19. Dezbr. 1909 ſtarb.

S:


Flirten (Lſp.), 1895. – Furcht vor der
Schwiegermutter (Schw., n. e. Jdee
von M. Knauff frei bearb.), 1897.
– Der Türmer von St. Peter (2 dra-
matiſche Lebensbilder: Türmers
Weihnachtsfeſt. – Türmers Oſter-
feſt), 1897.

*Ziegler, Regine,

die erſte deutſche,
in die Öffentlichkeit getretene Dich-
terin aus dem Sachſenlande Sieben-
bürgens, wurde am 30. Auguſt 1864
in Schäßburg als die Tochter des
Gymnaſialdirektors Johann Z. ge-
boren, der ſpäter als Pfarrer nach

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="89"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Zie</hi></fw><lb/>
Studien ein, konnte die&#x017F;elben aber,<lb/><supplied>d</supplied>a er &#x017F;ich durch &#x017F;eine poeti&#x017F;chen Be-<lb/><supplied>&#x017F;t</supplied>rebungen und Liebhabereien viel-<lb/><supplied>f</supplied>ach ablenken ließ, nie ganz vollenden,<lb/><supplied>u</supplied>nd &#x017F;o nahm er denn 1835 eine Kanz-<lb/><supplied>le</supplied>ian&#x017F;tellung bei der Schulbücherver-<lb/><supplied>l</supplied>agsdirektion an und verblieb in<lb/><supplied>d</supplied>ie&#x017F;em Amte bis zu &#x017F;einer, von ihm<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>elb&#x017F;t verlangten Pen&#x017F;ionierung im<lb/><supplied>J</supplied>ahre 1857. Jm Jahre 1845 hatte<lb/><supplied>&#x017F;i</supplied>ch Z. verheiratet, aber &#x017F;chon im<lb/><supplied>A</supplied>pril 1847 traf ihn das Unglück,<lb/><supplied>&#x017F;e</supplied>ine geliebte Frau durch den Tod zu<lb/><supplied>v</supplied>erlieren. Still und zurückgezogen<lb/><supplied>le</supplied>bte er fortan &#x017F;einem Amte und der<lb/><supplied>E</supplied>rziehung &#x017F;einer einzigen Tochter,<lb/><supplied>n</supplied>ur hin u. wieder kleinere oder grö-<lb/><supplied>ß</supplied>ere Rei&#x017F;en &#x2014; mei&#x017F;t mit der Tochter<lb/>
&#x2014; unternehmend. Die Verheira-<lb/><supplied/>ung der letzteren an den Buchhänd-<lb/><supplied>l</supplied>er Taube in Salzburg veranlaßte<lb/><supplied/>., 1867 &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz nach die&#x017F;er<lb/><supplied>S</supplied>tadt zu verlegen. Hier verheira-<lb/><supplied>t</supplied>ete er &#x017F;ich nach 20jährigem Witwer-<lb/><supplied>&#x017F;t</supplied>ande wieder, &#x017F;iedelte &#x017F;päter nach<lb/><supplied>W</supplied>ien über u. &#x017F;tarb hier am 20. Mai<lb/><supplied>1</supplied>877. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1843. &#x2013; Himmel<lb/><supplied>u</supplied>. Erde (Ge.), 1856. &#x2013; Oden, 1866. &#x2013;<lb/><supplied>V</supplied>om Kothurn der Lyrik (Ge.), 1869.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ziegler,</hi> Klara,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 27. April<lb/><supplied>1</supplied>844 zu München als die Tochter des<lb/><supplied>B</supplied>e&#x017F;itzers einer Seidenfärberei, Wil-<lb/><supplied>h</supplied>elm Z., folgte frühzeitig dem Drange<lb/><supplied>z</supplied>ur dar&#x017F;tellenden Kun&#x017F;t und nahm<lb/><supplied>o</supplied>hne Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen ihrer Fami-<lb/><supplied>li</supplied>e Unterricht in allen dahin zielen-<lb/><supplied>d</supplied>en Fächern. Jm Jahre 1862 debü-<lb/><supplied>ti</supplied>erte &#x017F;ie als Adrienne Lecouvreur<lb/><supplied>a</supplied>m Stadttheater in Bamberg u. er-<lb/><supplied>h</supplied>ielt noch in dem&#x017F;elben Jahre ein<lb/><supplied>E</supplied>ngagement in Ulm, wo &#x017F;ie bis 1865<lb/><supplied>b</supplied>lieb. Dann kam &#x017F;ie an das neu be-<lb/><supplied>g</supplied>ründete Volkstheater am Gärtner-<lb/><supplied>p</supplied>latz in München und &#x017F;tudierte hier<lb/><supplied>i</supplied>n ihrer Mußezeit unter Leitung ihres<lb/><supplied>L</supplied>ehrers Adolf Chri&#x017F;ten, der damals<lb/><supplied>e</supplied>iner der berühmte&#x017F;ten Dar&#x017F;teller der<lb/><supplied>M</supplied>ünchener Hofbühne war, Rollen<lb/><supplied>d</supplied>es höheren Stils. So wohlvorbe-<lb/><supplied>r</supplied>eitet, trat &#x017F;ie 1867 ein Engagement<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Zie</hi></fw><lb/>
am Theater in Leipzig an, von wo<lb/>
aus &#x017F;ie am 1. Oktober 1868 einem<lb/>
Rufe an das Hoftheater in München<lb/>
folgte, dem &#x017F;ie bis 1874 angehörte,<lb/>
bis Kabalen aller Art &#x017F;ie, wenn auch<lb/>
mit &#x017F;chwerem Herzen, zum Scheiden<lb/>
von die&#x017F;er Bühne nötigten. Seit<lb/>
die&#x017F;er Zeit hat Klara Z. mit Aus-<lb/>
nahme eines Ga&#x017F;t&#x017F;piel-Engagements<lb/>
am Berliner Theater (1888&#x2013;90) &#x017F;ich<lb/>
nicht mehr für längere Zeit einer<lb/>
Bühne verpflichtet, &#x017F;ondern &#x017F;ie er-<lb/>
&#x017F;chien als Ga&#x017F;t nicht nur in den er&#x017F;ten<lb/>
Städten Deut&#x017F;chlands, &#x017F;ondern feierte<lb/>
auch in Rußland, Holland und in der<lb/>
Schweiz die größten Triumphe. Jhr<lb/>
gebührt das Verdien&#x017F;t, durch ihre<lb/>
Dar&#x017F;tellung der &#x201E;Sappho&#x201C; und<lb/>
&#x201E;Medea&#x201C;, eine Rolle, die als ihre<lb/>
vollendet&#x017F;te Lei&#x017F;tung gilt, durch welche<lb/>
&#x017F;ie zuer&#x017F;t berühmt wurde und welche<lb/>
&#x017F;ie mehr als 300 mal in 60 ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Städten &#x017F;pielte, Grillparzer<lb/>
in Deut&#x017F;chland populär gemacht zu<lb/>
haben. Am 11. Augu&#x017F;t 1876 hatte &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich mit ihrem ehemaligen Lehrer,<lb/>
dem Schau&#x017F;pieler Adolf Chri&#x017F;ten ver-<lb/>
mählt, den ihr aber der Tod &#x017F;chon<lb/>
nach &#x017F;ieben Jahren entriß. Der<lb/>
Schmerz über die&#x017F;en Verlu&#x017F;t bedrückte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie zwei Jahre hindurch<lb/>
keine Bühne betrat. Jnfolge eines<lb/>
beginnenden Herzleidens &#x017F;chied &#x017F;ie<lb/>
1904 gänzlich von der&#x017F;elben u. verzog<lb/>
nach München, wo &#x017F;ie nach längerem<lb/>
Leiden am 19. Dezbr. 1909 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Flirten (L&#x017F;p.), 1895. &#x2013; Furcht vor der<lb/>
Schwiegermutter (Schw., n. e. Jdee<lb/>
von M. Knauff frei bearb.), 1897.<lb/>
&#x2013; Der Türmer von St. Peter (2 dra-<lb/>
mati&#x017F;che Lebensbilder: Türmers<lb/>
Weihnachtsfe&#x017F;t. &#x2013; Türmers O&#x017F;ter-<lb/>
fe&#x017F;t), 1897.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Ziegler,</hi> Regine,</persName>
        </head>
        <p> die er&#x017F;te deut&#x017F;che,<lb/>
in die Öffentlichkeit getretene Dich-<lb/>
terin aus dem Sach&#x017F;enlande Sieben-<lb/>
bürgens, wurde am 30. Augu&#x017F;t 1864<lb/>
in Schäßburg als die Tochter des<lb/>
Gymna&#x017F;ialdirektors Johann Z. ge-<lb/>
boren, der &#x017F;päter als Pfarrer nach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0093] Zie Zie Studien ein, konnte dieſelben aber, da er ſich durch ſeine poetiſchen Be- ſtrebungen und Liebhabereien viel- fach ablenken ließ, nie ganz vollenden, und ſo nahm er denn 1835 eine Kanz- leianſtellung bei der Schulbücherver- lagsdirektion an und verblieb in dieſem Amte bis zu ſeiner, von ihm ſelbſt verlangten Penſionierung im Jahre 1857. Jm Jahre 1845 hatte ſich Z. verheiratet, aber ſchon im April 1847 traf ihn das Unglück, ſeine geliebte Frau durch den Tod zu verlieren. Still und zurückgezogen lebte er fortan ſeinem Amte und der Erziehung ſeiner einzigen Tochter, nur hin u. wieder kleinere oder grö- ßere Reiſen — meiſt mit der Tochter — unternehmend. Die Verheira- ung der letzteren an den Buchhänd- ler Taube in Salzburg veranlaßte ., 1867 ſeinen Wohnſitz nach dieſer Stadt zu verlegen. Hier verheira- tete er ſich nach 20jährigem Witwer- ſtande wieder, ſiedelte ſpäter nach Wien über u. ſtarb hier am 20. Mai 1877. S: Gedichte, 1843. – Himmel u. Erde (Ge.), 1856. – Oden, 1866. – Vom Kothurn der Lyrik (Ge.), 1869. Ziegler, Klara, geb. am 27. April 1844 zu München als die Tochter des Beſitzers einer Seidenfärberei, Wil- helm Z., folgte frühzeitig dem Drange zur darſtellenden Kunſt und nahm ohne Wiſſen und Willen ihrer Fami- lie Unterricht in allen dahin zielen- den Fächern. Jm Jahre 1862 debü- tierte ſie als Adrienne Lecouvreur am Stadttheater in Bamberg u. er- hielt noch in demſelben Jahre ein Engagement in Ulm, wo ſie bis 1865 blieb. Dann kam ſie an das neu be- gründete Volkstheater am Gärtner- platz in München und ſtudierte hier in ihrer Mußezeit unter Leitung ihres Lehrers Adolf Chriſten, der damals einer der berühmteſten Darſteller der Münchener Hofbühne war, Rollen des höheren Stils. So wohlvorbe- reitet, trat ſie 1867 ein Engagement am Theater in Leipzig an, von wo aus ſie am 1. Oktober 1868 einem Rufe an das Hoftheater in München folgte, dem ſie bis 1874 angehörte, bis Kabalen aller Art ſie, wenn auch mit ſchwerem Herzen, zum Scheiden von dieſer Bühne nötigten. Seit dieſer Zeit hat Klara Z. mit Aus- nahme eines Gaſtſpiel-Engagements am Berliner Theater (1888–90) ſich nicht mehr für längere Zeit einer Bühne verpflichtet, ſondern ſie er- ſchien als Gaſt nicht nur in den erſten Städten Deutſchlands, ſondern feierte auch in Rußland, Holland und in der Schweiz die größten Triumphe. Jhr gebührt das Verdienſt, durch ihre Darſtellung der „Sappho“ und „Medea“, eine Rolle, die als ihre vollendetſte Leiſtung gilt, durch welche ſie zuerſt berühmt wurde und welche ſie mehr als 300 mal in 60 verſchie- denen Städten ſpielte, Grillparzer in Deutſchland populär gemacht zu haben. Am 11. Auguſt 1876 hatte ſie ſich mit ihrem ehemaligen Lehrer, dem Schauſpieler Adolf Chriſten ver- mählt, den ihr aber der Tod ſchon nach ſieben Jahren entriß. Der Schmerz über dieſen Verluſt bedrückte ſie ſo ſehr, daß ſie zwei Jahre hindurch keine Bühne betrat. Jnfolge eines beginnenden Herzleidens ſchied ſie 1904 gänzlich von derſelben u. verzog nach München, wo ſie nach längerem Leiden am 19. Dezbr. 1909 ſtarb. S: Flirten (Lſp.), 1895. – Furcht vor der Schwiegermutter (Schw., n. e. Jdee von M. Knauff frei bearb.), 1897. – Der Türmer von St. Peter (2 dra- matiſche Lebensbilder: Türmers Weihnachtsfeſt. – Türmers Oſter- feſt), 1897. *Ziegler, Regine, die erſte deutſche, in die Öffentlichkeit getretene Dich- terin aus dem Sachſenlande Sieben- bürgens, wurde am 30. Auguſt 1864 in Schäßburg als die Tochter des Gymnaſialdirektors Johann Z. ge- boren, der ſpäter als Pfarrer nach *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/93
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/93>, abgerufen am 21.03.2019.