Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 134. Die Leibesstrafen.
§ 134. Die Leibesstrafen.

Grimm, RA S. 701. Wilda, Strafrecht S. 507. Geib, Lehrbuch des deutschen
Strafrechts I 192. Thonissen, L'organisation judiciaire ... de la loi Salique
1881, S. 170. Günther, Wiedervergeltung I 195. Schmid, Gesetze der Angel-
sachsen S. 656.

Die Leibesstrafen zerfallen in zwei Gruppen, nämlich in die ver-
stümmelnden Leibesstrafen (Gliederstrafen) und in die Strafen zu Haut
und Haar.

Die Verstümmelung, detruncatio, sematio, ahd. stumbalon, kommt
nicht nur als selbständige Strafe, sondern auch als Vorbereitung der
Todesstrafe zur Anwendung; so das Entmannen und Ohrschlitzen bei
dem Tempelschänder, der den Göttern geopfert wird1, das Abhauen
der Hände und Füsse bei Verbrechern, die dem Galgentode ver-
fallen sind2.

Als selbständige Strafen begegnen in den Volksrechten und Kapi-
tularien die Entmannung3, das Abhauen von Hand4 oder Fuss5, oder
beider Hände und Füsse6, des Daumens7, das Abschneiden der Nase8,
der Ohren9, der Zunge10, der Oberlippe11, das Ausreissen des Auges12,
die Blendung13.


1 Lex Fris. Add. 11. In Norwegen wurde als Strafe der Bestialität die Ent-
mannung seit Magnus Erlingsson neben der Acht verhängt. v. Amira, Vollstr. S. 35.
2 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 47: truncatis manibus et pedibus patibolo
damnaverunt; VIII 29: truncatis manibus auribusque et naribus, variis sunt mortibus
interempti.
3 Lex Sal. 12, 2; 25, 7; 40, 4. 11. Lex Rib. 58, 17. Cap. Remedii 8. Al-
fred 25, 1. Lex Wisig. III 5, 7.
4 Lex Burg. 6, 10. Roth. 241. 242. 243. Lex Baiuw. I 6, II 6; App. 1. 3.
Lex Fris. 3, 8. 9; 10, 1. Lex Chamav. 32. In den karolingischen Kapitularien
als Strafe des Meineids und der Münzfälschung. Ine 18. Alfred 6. Aethelstan
II 14, 1. Knut II 36.
5 Ine 18.
6 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 20. Knut II 30, 4. Siehe Schmid, Ges. d.
Ags. S. 656, 2, a, a.
7 Lex Rib. 59, 3.
8 Greg. Tur. Hist. Franc. X 18. Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Cap. miss.
Theod. v. J. 805, c. 10, I 124. Cap. Hloth. Pap. v. J. 832, c. 6, II 61. Cap. Re-
medii c. 2. Knut II 30, 5; 53.
9 Greg. Tur. Hist. Franc. V 48, X 18. Knut II 30, 5; 53.
10 Cap. Remedii c. 2. Alfred 32. Edgar III 4. Knut II 16.
11 Vgl. Knut II 30, 5,
12 Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Knut II 30, 5.
13 Mühlbacher S. 209. Ann. Fuld. z. J. 866. Siehe oben S. 78, Anm. 4.
§ 134. Die Leibesstrafen.
§ 134. Die Leibesstrafen.

Grimm, RA S. 701. Wilda, Strafrecht S. 507. Geib, Lehrbuch des deutschen
Strafrechts I 192. Thonissen, L’organisation judiciaire … de la loi Salique
1881, S. 170. Günther, Wiedervergeltung I 195. Schmid, Gesetze der Angel-
sachsen S. 656.

Die Leibesstrafen zerfallen in zwei Gruppen, nämlich in die ver-
stümmelnden Leibesstrafen (Gliederstrafen) und in die Strafen zu Haut
und Haar.

Die Verstümmelung, detruncatio, sematio, ahd. stumbalôn, kommt
nicht nur als selbständige Strafe, sondern auch als Vorbereitung der
Todesstrafe zur Anwendung; so das Entmannen und Ohrschlitzen bei
dem Tempelschänder, der den Göttern geopfert wird1, das Abhauen
der Hände und Füſse bei Verbrechern, die dem Galgentode ver-
fallen sind2.

Als selbständige Strafen begegnen in den Volksrechten und Kapi-
tularien die Entmannung3, das Abhauen von Hand4 oder Fuſs5, oder
beider Hände und Füſse6, des Daumens7, das Abschneiden der Nase8,
der Ohren9, der Zunge10, der Oberlippe11, das Ausreiſsen des Auges12,
die Blendung13.


1 Lex Fris. Add. 11. In Norwegen wurde als Strafe der Bestialität die Ent-
mannung seit Magnús Erlingsson neben der Acht verhängt. v. Amira, Vollstr. S. 35.
2 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 47: truncatis manibus et pedibus patibolo
damnaverunt; VIII 29: truncatis manibus auribusque et naribus, variis sunt mortibus
interempti.
3 Lex Sal. 12, 2; 25, 7; 40, 4. 11. Lex Rib. 58, 17. Cap. Remedii 8. Al-
fred 25, 1. Lex Wisig. III 5, 7.
4 Lex Burg. 6, 10. Roth. 241. 242. 243. Lex Baiuw. I 6, II 6; App. 1. 3.
Lex Fris. 3, 8. 9; 10, 1. Lex Chamav. 32. In den karolingischen Kapitularien
als Strafe des Meineids und der Münzfälschung. Ine 18. Alfred 6. Aethelstan
II 14, 1. Knut II 36.
5 Ine 18.
6 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 20. Knut II 30, 4. Siehe Schmid, Ges. d.
Ags. S. 656, 2, a, α.
7 Lex Rib. 59, 3.
8 Greg. Tur. Hist. Franc. X 18. Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Cap. miss.
Theod. v. J. 805, c. 10, I 124. Cap. Hloth. Pap. v. J. 832, c. 6, II 61. Cap. Re-
medii c. 2. Knut II 30, 5; 53.
9 Greg. Tur. Hist. Franc. V 48, X 18. Knut II 30, 5; 53.
10 Cap. Remedii c. 2. Alfred 32. Edgar III 4. Knut II 16.
11 Vgl. Knut II 30, 5,
12 Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Knut II 30, 5.
13 Mühlbacher S. 209. Ann. Fuld. z. J. 866. Siehe oben S. 78, Anm. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0621" n="603"/>
          <fw place="top" type="header">§ 134. Die Leibesstrafen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 134. <hi rendition="#g">Die Leibesstrafen.</hi></head><lb/>
            <p>
              <bibl><hi rendition="#g">Grimm,</hi> RA S. 701. <hi rendition="#g">Wilda,</hi> Strafrecht S. 507. <hi rendition="#g">Geib,</hi> Lehrbuch des deutschen<lb/>
Strafrechts I 192. <hi rendition="#g">Thonissen,</hi> L&#x2019;organisation judiciaire &#x2026; de la loi Salique<lb/>
1881, S. 170. <hi rendition="#g">Günther,</hi> Wiedervergeltung I 195. <hi rendition="#g">Schmid,</hi> Gesetze der Angel-<lb/><hi rendition="#c">sachsen S. 656.</hi></bibl>
            </p><lb/>
            <p>Die Leibesstrafen zerfallen in zwei Gruppen, nämlich in die ver-<lb/>
stümmelnden Leibesstrafen (Gliederstrafen) und in die Strafen zu Haut<lb/>
und Haar.</p><lb/>
            <p>Die Verstümmelung, detruncatio, sematio, ahd. stumbalôn, kommt<lb/>
nicht nur als selbständige Strafe, sondern auch als Vorbereitung der<lb/>
Todesstrafe zur Anwendung; so das Entmannen und Ohrschlitzen bei<lb/>
dem Tempelschänder, der den Göttern geopfert wird<note place="foot" n="1">Lex Fris. Add. 11. In Norwegen wurde als Strafe der Bestialität die Ent-<lb/>
mannung seit Magnús Erlingsson neben der Acht verhängt. v. <hi rendition="#g">Amira,</hi> Vollstr. S. 35.</note>, das Abhauen<lb/>
der Hände und Fü&#x017F;se bei Verbrechern, die dem Galgentode ver-<lb/>
fallen sind<note place="foot" n="2">Greg. Tur. Hist. Franc. VII 47: truncatis manibus et pedibus patibolo<lb/>
damnaverunt; VIII 29: truncatis manibus auribusque et naribus, variis sunt mortibus<lb/>
interempti.</note>.</p><lb/>
            <p>Als selbständige Strafen begegnen in den Volksrechten und Kapi-<lb/>
tularien die Entmannung<note place="foot" n="3">Lex Sal. 12, 2; 25, 7; 40, 4. 11. Lex Rib. 58, 17. Cap. Remedii 8. Al-<lb/>
fred 25, 1. Lex Wisig. III 5, 7.</note>, das Abhauen von Hand<note place="foot" n="4">Lex Burg. 6, 10. Roth. 241. 242. 243. Lex Baiuw. I 6, II 6; App. 1. 3.<lb/>
Lex Fris. 3, 8. 9; 10, 1. Lex Chamav. 32. In den karolingischen Kapitularien<lb/>
als Strafe des Meineids und der Münzfälschung. Ine 18. Alfred 6. Aethelstan<lb/>
II 14, 1. Knut II 36.</note> oder Fu&#x017F;s<note place="foot" n="5">Ine 18.</note>, oder<lb/>
beider Hände und Fü&#x017F;se<note place="foot" n="6">Greg. Tur. Hist. Franc. VII 20. Knut II 30, 4. Siehe <hi rendition="#g">Schmid,</hi> Ges. d.<lb/>
Ags. S. 656, 2, a, &#x03B1;.</note>, des Daumens<note place="foot" n="7">Lex Rib. 59, 3.</note>, das Abschneiden der Nase<note place="foot" n="8">Greg. Tur. Hist. Franc. X 18. Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Cap. miss.<lb/>
Theod. v. J. 805, c. 10, I 124. Cap. Hloth. Pap. v. J. 832, c. 6, II 61. Cap. Re-<lb/>
medii c. 2. Knut II 30, 5; 53.</note>,<lb/>
der Ohren<note place="foot" n="9">Greg. Tur. Hist. Franc. V 48, X 18. Knut II 30, 5; 53.</note>, der Zunge<note place="foot" n="10">Cap. Remedii c. 2. Alfred 32. Edgar III 4. Knut II 16.</note>, der Oberlippe<note place="foot" n="11">Vgl. Knut II 30, 5,</note>, das Ausrei&#x017F;sen des Auges<note place="foot" n="12">Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Knut II 30, 5.</note>,<lb/>
die Blendung<note place="foot" n="13"><hi rendition="#g">Mühlbacher</hi> S. 209. Ann. Fuld. z. J. 866. Siehe oben S. 78, Anm. 4.</note>.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0621] § 134. Die Leibesstrafen. § 134. Die Leibesstrafen. Grimm, RA S. 701. Wilda, Strafrecht S. 507. Geib, Lehrbuch des deutschen Strafrechts I 192. Thonissen, L’organisation judiciaire … de la loi Salique 1881, S. 170. Günther, Wiedervergeltung I 195. Schmid, Gesetze der Angel- sachsen S. 656. Die Leibesstrafen zerfallen in zwei Gruppen, nämlich in die ver- stümmelnden Leibesstrafen (Gliederstrafen) und in die Strafen zu Haut und Haar. Die Verstümmelung, detruncatio, sematio, ahd. stumbalôn, kommt nicht nur als selbständige Strafe, sondern auch als Vorbereitung der Todesstrafe zur Anwendung; so das Entmannen und Ohrschlitzen bei dem Tempelschänder, der den Göttern geopfert wird 1, das Abhauen der Hände und Füſse bei Verbrechern, die dem Galgentode ver- fallen sind 2. Als selbständige Strafen begegnen in den Volksrechten und Kapi- tularien die Entmannung 3, das Abhauen von Hand 4 oder Fuſs 5, oder beider Hände und Füſse 6, des Daumens 7, das Abschneiden der Nase 8, der Ohren 9, der Zunge 10, der Oberlippe 11, das Ausreiſsen des Auges 12, die Blendung 13. 1 Lex Fris. Add. 11. In Norwegen wurde als Strafe der Bestialität die Ent- mannung seit Magnús Erlingsson neben der Acht verhängt. v. Amira, Vollstr. S. 35. 2 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 47: truncatis manibus et pedibus patibolo damnaverunt; VIII 29: truncatis manibus auribusque et naribus, variis sunt mortibus interempti. 3 Lex Sal. 12, 2; 25, 7; 40, 4. 11. Lex Rib. 58, 17. Cap. Remedii 8. Al- fred 25, 1. Lex Wisig. III 5, 7. 4 Lex Burg. 6, 10. Roth. 241. 242. 243. Lex Baiuw. I 6, II 6; App. 1. 3. Lex Fris. 3, 8. 9; 10, 1. Lex Chamav. 32. In den karolingischen Kapitularien als Strafe des Meineids und der Münzfälschung. Ine 18. Alfred 6. Aethelstan II 14, 1. Knut II 36. 5 Ine 18. 6 Greg. Tur. Hist. Franc. VII 20. Knut II 30, 4. Siehe Schmid, Ges. d. Ags. S. 656, 2, a, α. 7 Lex Rib. 59, 3. 8 Greg. Tur. Hist. Franc. X 18. Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Cap. miss. Theod. v. J. 805, c. 10, I 124. Cap. Hloth. Pap. v. J. 832, c. 6, II 61. Cap. Re- medii c. 2. Knut II 30, 5; 53. 9 Greg. Tur. Hist. Franc. V 48, X 18. Knut II 30, 5; 53. 10 Cap. Remedii c. 2. Alfred 32. Edgar III 4. Knut II 16. 11 Vgl. Knut II 30, 5, 12 Cap. Harist. v. J. 779, c. 23, I 51. Knut II 30, 5. 13 Mühlbacher S. 209. Ann. Fuld. z. J. 866. Siehe oben S. 78, Anm. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892/621
Zitationshilfe: Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1892, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892/621>, abgerufen am 19.05.2019.