Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
ist her im hauß/ geht zu kirchen vnd straß herprangen/ als ob sy mei
fraw richterin sey/ wer sie nit kent der hats fur erber/ so sie schon
daruor vil stell durch loffenn hat/ die ist geschickt zu geistli-
cheit/ der pfrund gut vnd gult zuuerzeren/ sollichs ist dan ewer
aller arbeit/ schaw dan einer wie ir so erber eins teyls geklaydt
da her geht/ mitt außgeschniteen schuen/ vnd lappetten baret-
ter wie die lantz knecht/ meer will ich euch sagen/ als kurtzlich
von geschefft wegen zu Worms gewesen bin/ da hab ich vil
seltzamer wunder gesehen/ mit grossen gebrenng der gaystli-
chen/ des gleich von vnzimlichen fressen/ vnd zu trincken an yren
höfen/ das mich warlich zu grob gedaucht/ so hab ich gehört
das die Römer so da gelegen seind/ die gantz fasten flaysch ges
sen habent/ vnd gebieten doch vns zu fasten/ vnd öl/ vnd anders
essen/ warunb ist es vns verbotten/ das wirs es eins teyls mit
gelt von in kauffen muessend/ also macht man vns zu narren
sollichs vnd dergeleichen treybend yetz die geistlichen. Soll dz
dy Christenliche kirch sein/ so haben wir ein seltzam kirch vber kun
men/ dis als strafft der Luther/ warlich meins bedunckenns
recht vnd wol.
Pfarrer. Ach lieber Schultheyß yr thünd ym tzu
vil/ yr solt nit also reden/ yr verstond es nit/ man hat euch et-
wan auß neyd also von yn gesagt/ so glaubt yr im leichtlich.
Schulthayß. Wie maynt yr ob ich zu bald gelaub/ so fragend
den frunmen paschquillun vonn Rom/ wie es da selbst zu gehe/
vnd herr Vlrich von Hütten/ den selbigen glaub ich wol/ auch
weiß der Symon heß wol dar von zusagen/ wan er es dörffte
thün/ vnnd er nit des bapsts diener wer. So hab ich sollichs
yetzo tzu Worms selbs gesehenn/ so weyß ich woll wie es tzu
Straßbug/ vnd Speyr auff beyden Styfften tzu gat/ So hör
ich es sey auff andern stifften vberal auch also/ das nit wund
wer das sie vns mit irem bösen leben aberglaubig machten.
Pfarrer. Vnd wan im gleich also wer so habt yr/ oder kaynn
vmb solichs tzu straffen. Dan got spricht Mathei am xxiij. ca.
Jr solt nit nach yren wercken/ besonder nach iren worten thun
Schulthayß. Sol sie nyemant straffen/ mein schüler sagt mirr
iſt her im hauß/ geht zu kirchẽ vñ ſtraß herpꝛãgẽ/ als ob ſy mei
fraw richterin ſey/ wer ſie nit kent der hats fur erber/ ſo ſie ſchõ
daruoꝛ vil ſtell durch loffenn hat/ die iſt geſchickt zu geiſtli-
cheit/ der pfrund gut vnd gult zuuerzeren/ ſollichs iſt dã ewer
aller arbeit/ ſchaw dan einer wie ir ſo erber eins teyls geklaydt
da her geht/ mitt außgeſchniteen ſchuen/ vñ lappetten baret-
ter wie die lantz knecht/ meer will ich euch ſagen/ als kurtzlich
von geſchefft wegen zu Woꝛms geweſen bin/ da hab ich vil
ſeltzamer wunder geſehen/ mit groſſen gebꝛenng der gayſtli-
chen/ des gleich von vnzimlichẽ freſſen/ vñ zu trincken an yrẽ
hoͤfen/ das mich warlich zu grob gedaucht/ ſo hab ich gehoͤꝛt
das die Roͤmer ſo da gelegen ſeind/ die gantz faſtẽ flayſch geſ
ſen habent/ vñ gebieten doch vns zu faſtẽ/ vñ oͤl/ vnd anders
eſſen/ warũb iſt es vns verbotten/ das wirs es eins teyls mit
gelt von in kauffen mueſſend/ alſo macht man vns zu narren
ſollichs vnd dergeleichẽ treybend yetz die geiſtlichen. Soll dz
dy Chꝛiſtẽliche kirch ſein/ ſo habẽ wir ein ſeltzam kirch vber kũ
men/ dis als ſtrafft der Luther/ warlich meins bedunckenns
recht vñ wol.
Pfarrer. Ach lieber Schultheyß yr thuͤnd ym tzu
vil/ yr ſolt nit alſo reden/ yr verſtond es nit/ man hat euch et-
wan auß neyd alſo von yn geſagt/ ſo glaubt yr im leichtlich.
Schulthayß. Wie maynt yr ob ich zu bald gelaub/ ſo fragẽd
den frũmen paſchquillũ vonn Rom/ wie es da ſelbſt zu gehe/
vnd herꝛ Vlrich von Huͤtten/ den ſelbigẽ glaub ich wol/ auch
weiß der Symon heß wol dar von zuſagen/ wan er es doͤꝛffte
thuͤn/ vnnd er nit des bapſts diener wer. So hab ich ſollichs
yetzo tzu Woꝛms ſelbs geſehenn/ ſo weyß ich woll wie es tzu
Straßbug/ vnd Speyr auff beyden Styfften tzu gat/ So hoͤꝛ
ich es ſey auff andern ſtifften vberal auch alſo/ das nit wund
wer das ſie vns mit irem boͤſen leben aberglaubig machten.
Pfarrer. Vnd wan im gleich alſo wer ſo habt yr/ oder kaynn
vmb ſolichs tzu ſtraffen. Dã got ſpꝛicht Mathei am xxiij. ca.
Jr ſolt nit nach yren wercken/ beſonder nach iren woꝛtẽ thun
Schulthayß. Sol ſie nyemãt ſtraffen/ mein ſchuͤler ſagt mirꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0010"/>
i&#x017F;t her im hauß/ geht zu kirche&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;traß herp&#xA75B;a&#x0303;ge&#x0303;/ als ob &#x017F;y mei<lb/>
fraw richterin &#x017F;ey/ wer &#x017F;ie nit kent der hats fur erber/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0303;<lb/>
daruo&#xA75B; vil &#x017F;tell durch loffenn hat/ die i&#x017F;t ge&#x017F;chickt zu gei&#x017F;tli-<lb/>
cheit/ der pfrund gut vnd gult zuuerzeren/ &#x017F;ollichs i&#x017F;t da&#x0303; ewer<lb/>
aller arbeit/ &#x017F;chaw dan einer wie ir &#x017F;o erber eins teyls geklaydt<lb/>
da her geht/ mitt außge&#x017F;chniteen &#x017F;chuen/ vn&#x0303; lappetten baret-<lb/>
ter wie die lantz knecht/ meer will ich euch &#x017F;agen/ als kurtzlich<lb/>
von ge&#x017F;chefft wegen zu Wo&#xA75B;ms gewe&#x017F;en bin/ da hab ich vil<lb/>
&#x017F;eltzamer wunder ge&#x017F;ehen/ mit gro&#x017F;&#x017F;en geb&#xA75B;enng der gay&#x017F;tli-<lb/>
chen/ des gleich von vnzimliche&#x0303; fre&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; zu trincken an yre&#x0303;<lb/>
ho&#x0364;fen/ das mich warlich zu grob gedaucht/ &#x017F;o hab ich geho&#x0364;&#xA75B;t<lb/>
das die Ro&#x0364;mer &#x017F;o da gelegen &#x017F;eind/ die gantz fa&#x017F;te&#x0303; flay&#x017F;ch ge&#x017F;<lb/>
&#x017F;en habent/ vn&#x0303; gebieten doch vns zu fa&#x017F;te&#x0303;/ vn&#x0303; o&#x0364;l/ vnd anders<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ waru&#x0303;b i&#x017F;t es vns verbotten/ das wirs es eins teyls mit<lb/>
gelt von in kauffen mue&#x017F;&#x017F;end/ al&#x017F;o macht man vns zu narren<lb/>
&#x017F;ollichs vnd dergeleiche&#x0303; treybend yetz die gei&#x017F;tlichen. Soll dz<lb/>
dy Ch&#xA75B;i&#x017F;te&#x0303;liche kirch &#x017F;ein/ &#x017F;o habe&#x0303; wir ein &#x017F;eltzam kirch vber ku&#x0303;<lb/>
men/ dis als &#x017F;trafft der Luther/ warlich meins bedunckenns<lb/>
recht vn&#x0303; wol.<lb/></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         Ach lieber <choice><sic>Shultheyß</sic><corr>Schultheyß</corr></choice> yr thu&#x0364;nd ym tzu<lb/>
vil/ yr &#x017F;olt nit al&#x017F;o reden/ yr ver&#x017F;tond es nit/ man hat euch et-<lb/>
wan auß neyd al&#x017F;o von yn ge&#x017F;agt/ &#x017F;o glaubt yr im leichtlich.                     </p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Schulthayß.</speaker>
          <p>                         Wie maynt yr ob ich zu bald gelaub/ &#x017F;o frage&#x0303;d<lb/>
den fru&#x0303;men pa&#x017F;chquillu&#x0303; vonn Rom/ wie es da &#x017F;elb&#x017F;t zu gehe/<lb/>
vnd her&#xA75B; Vlrich von Hu&#x0364;tten/ den &#x017F;elbige&#x0303; glaub ich wol/ auch<lb/>
weiß der Symon heß wol dar von zu&#x017F;agen/ wan er es do&#x0364;&#xA75B;ffte<lb/>
thu&#x0364;n/ vnnd er nit des bap&#x017F;ts diener wer. So hab ich &#x017F;ollichs<lb/>
yetzo tzu Wo&#xA75B;ms &#x017F;elbs ge&#x017F;ehenn/ &#x017F;o weyß ich woll wie es tzu<lb/>
Straßbug/ vnd Speyr auff beyden Styfften tzu gat/ So ho&#x0364;&#xA75B;<lb/>
ich es &#x017F;ey auff andern &#x017F;tifften vberal auch al&#x017F;o/ das nit wund<note type="editorial">dickes d</note><lb/>
wer das &#x017F;ie vns mit irem bo&#x0364;&#x017F;en leben aberglaubig machten.                     </p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         Vnd wan im gleich al&#x017F;o wer &#x017F;o habt yr/ oder kaynn<lb/>
vmb &#x017F;olichs tzu &#x017F;traffen. Da&#x0303; got &#x017F;p&#xA75B;icht Mathei am xxiij. ca.<lb/>
Jr &#x017F;olt nit nach yren wercken/ be&#x017F;onder nach iren wo&#xA75B;te&#x0303; thun                     </p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Schulthayß.</speaker>
          <p>                         Sol &#x017F;ie nyema&#x0303;t &#x017F;traffen/ mein &#x017F;chu&#x0364;ler &#x017F;agt mir&#xA75B;<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] iſt her im hauß/ geht zu kirchẽ vñ ſtraß herpꝛãgẽ/ als ob ſy mei fraw richterin ſey/ wer ſie nit kent der hats fur erber/ ſo ſie ſchõ daruoꝛ vil ſtell durch loffenn hat/ die iſt geſchickt zu geiſtli- cheit/ der pfrund gut vnd gult zuuerzeren/ ſollichs iſt dã ewer aller arbeit/ ſchaw dan einer wie ir ſo erber eins teyls geklaydt da her geht/ mitt außgeſchniteen ſchuen/ vñ lappetten baret- ter wie die lantz knecht/ meer will ich euch ſagen/ als kurtzlich von geſchefft wegen zu Woꝛms geweſen bin/ da hab ich vil ſeltzamer wunder geſehen/ mit groſſen gebꝛenng der gayſtli- chen/ des gleich von vnzimlichẽ freſſen/ vñ zu trincken an yrẽ hoͤfen/ das mich warlich zu grob gedaucht/ ſo hab ich gehoͤꝛt das die Roͤmer ſo da gelegen ſeind/ die gantz faſtẽ flayſch geſ ſen habent/ vñ gebieten doch vns zu faſtẽ/ vñ oͤl/ vnd anders eſſen/ warũb iſt es vns verbotten/ das wirs es eins teyls mit gelt von in kauffen mueſſend/ alſo macht man vns zu narren ſollichs vnd dergeleichẽ treybend yetz die geiſtlichen. Soll dz dy Chꝛiſtẽliche kirch ſein/ ſo habẽ wir ein ſeltzam kirch vber kũ men/ dis als ſtrafft der Luther/ warlich meins bedunckenns recht vñ wol. Pfarrer. Ach lieber Schultheyß yr thuͤnd ym tzu vil/ yr ſolt nit alſo reden/ yr verſtond es nit/ man hat euch et- wan auß neyd alſo von yn geſagt/ ſo glaubt yr im leichtlich. Schulthayß. Wie maynt yr ob ich zu bald gelaub/ ſo fragẽd den frũmen paſchquillũ vonn Rom/ wie es da ſelbſt zu gehe/ vnd herꝛ Vlrich von Huͤtten/ den ſelbigẽ glaub ich wol/ auch weiß der Symon heß wol dar von zuſagen/ wan er es doͤꝛffte thuͤn/ vnnd er nit des bapſts diener wer. So hab ich ſollichs yetzo tzu Woꝛms ſelbs geſehenn/ ſo weyß ich woll wie es tzu Straßbug/ vnd Speyr auff beyden Styfften tzu gat/ So hoͤꝛ ich es ſey auff andern ſtifften vberal auch alſo/ das nit wund wer das ſie vns mit irem boͤſen leben aberglaubig machten. Pfarrer. Vnd wan im gleich alſo wer ſo habt yr/ oder kaynn vmb ſolichs tzu ſtraffen. Dã got ſpꝛicht Mathei am xxiij. ca. Jr ſolt nit nach yren wercken/ beſonder nach iren woꝛtẽ thun Schulthayß. Sol ſie nyemãt ſtraffen/ mein ſchuͤler ſagt mirꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/10
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/10>, abgerufen am 23.09.2020.