Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
yr auch das solliches opffer ein almussen ist. Vnd wo dy men-
schen auß andacht/ on bezwungen das her bringent/ so hörtt
es armen leuten. Vnd nit euch/ wie dan bey der ersten kirchen
der brauch gewesen ist. So habt yrs zu euch gezogen/ so kunpt
yr mit dem zehenden. Da wolt ir vns gar mit schinden/ es sey
von korn Allerley getrayd/ kelber/ bynen/ schaff/ oder lemmer/
obst vnd alles/ nichts kan vor euch auffkunmen. Warunb forde-
rent ir nit auch von newgeborne kinder. So möchten wir tzu
kunmen/ so hülfft ir vns auch di selbigen erzyehen. Dan was
die selbigen sollend essen. Müssen wir alles euch geben/ zaygt
mir an/ wo hats got euch also zu geben oder beuohlen. Vnd
dar zu so doch ir sunst in allen dingen frey woltt sein/ kaynem
weltlichen gewalt nichts zugeben/ euch genüegt nit so ir schon
in etlichenn reychstetten steur frey/ wach vnnd vmb gelt frey
vnd wol verwardt sitzt/ yr woltend gern grund vnd boden
thurn vnd thörr darzu haben. Wolt doch got der herr auch
dem welichen gewaltt auff erdtrich vnderthenig seinn. Do
er zu Petro sagt/ ganng annß mör/ den ersten fisch den du fa-
hest/ da sinst du ein pfennig bey/ den gib vor mich vnd dich/ er
hat nitt gehayssen denn pristernn oder gleyßnern gebenn. Er
meynt denn keyser/ vnnd weltlich gewalt. Meer hör ich von
meym schuler/ dan aß ich red kumpt als auß meym schuler/
Jch kann wyder schreybenn noch lesenn. Der selb sprichtt/ es
stannd Mathei am x. Capittel. Gott spricht tzu denn Appo-
stellen/ vnd tzu euch pfaffen allen/ predigent des hymelreichs
zu nahung/ heylen die kranckenn/ erweckent die todtenn/ ray-
nigendt die aussetzigen/ vergebenn habt irs entpfangen/ ver-
geben solt yrs außgebenn/ nitt wolt besitzen gold oder silber/
meer müß ich euch weitter vonn gewalt fragen nach euwerm
gedunckenn/ welche meynent yr die den rechtenn gewalt tra-
gent/ die geistlichenn oder weltlichen.
Pfarrer. die geystlichen
tragent yn/ Dan wann man vns nit gibt das vns tzugehört/
Daruon yr vns nit reden werden/ So haben wirr den rechten
gewalt des bans.
Schultheyß. Soll das euwer schwert oder
B
yr auch das ſolliches opffer ein almuſſen iſt. Vnd wo dy mẽ-
ſchen auß andacht/ on bezwungen das her bringent/ ſo hoͤꝛtt
es armen leuten. Vnd nit euch/ wie dan bey der erſten kirchen
der bꝛauch geweſen iſt. So habt yrs zu euch gezogen/ ſo kũpt
yr mit dem zehenden. Da wolt ir vns gar mit ſchinden/ es ſey
von koꝛn Allerley getrayd/ kelber/ bynen/ ſchaff/ oder lemmer/
obſt vñ alles/ nichts kan voꝛ euch auffkũmen. Warũb foꝛde-
rent ir nit auch von newgeboꝛne kinder. So moͤchten wir tzu
kũmen/ ſo huͤlfft ir vns auch di ſelbigen erzyehen. Dan was
die ſelbigen ſollend eſſen. Muͤſſen wir alles euch geben/ zaygt
mir an/ wo hats got euch alſo zu geben oder beuohlen. Vnd
dar zu ſo doch ir ſunſt in allen dingen frey woltt ſein/ kaynem
weltlichen gewalt nichts zugeben/ euch genuͤegt nit ſo ir ſchõ
in etlichenn reychſtetten ſteur frey/ wach vnnd vmb gelt frey
vnd wol verwardt ſitzt/ yr woltend gern grund vnd boden
thurn vnd thoͤꝛr darzu haben. Wolt doch got der herꝛ auch
dem welichen gewaltt auff erdtrich vnderthenig ſeinn. Do
er zu Petro ſagt/ ganng annß moͤꝛ/ den erſten fiſch den du fa-
heſt/ da ſinſt du ein pfennig bey/ den gib voꝛ mich vñ dich/ er
hat nitt gehayſſen denn pꝛiſternn oder gleyßnern gebenn. Er
meynt denn keyſer/ vnnd weltlich gewalt. Meer hoͤꝛ ich von
meym ſchuler/ dan aß ich red kumpt als auß meym ſchuler/
Jch kann wyder ſchꝛeybenn noch leſenn. Der ſelb ſpꝛichtt/ es
ſtannd Mathei am x. Capittel. Gott ſpricht tzu denn Appo-
ſtellen/ vnd tzu euch pfaffen allen/ pꝛedigent des hymelreichs
zu nahung/ heylen die kranckenn/ erweckent die todtenn/ ray-
nigendt die auſſetzigen/ vergebenn habt irs entpfangen/ ver-
geben ſolt yrs außgebenn/ nitt wolt beſitzen gold oder ſilber/
meer muͤß ich euch weitter vonn gewalt fragen nach euwerm
gedunckenn/ welche meynent yr die den rechtenn gewalt tra-
gent/ die geiſtlichenn oder weltlichen.
Pfarrer. die geyſtlichen
tragent yn/ Dan wann man vns nit gibt das vns tzugehoͤꝛt/
Daruon yr vns nit reden werden/ So haben wiꝛr den rechten
gewalt des bans.
Schultheyß. Soll das euwer ſchwert oder
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0012"/>
yr auch das &#x017F;olliches opffer ein almu&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Vnd wo dy me&#x0303;-<lb/>
&#x017F;chen auß andacht/ on bezwungen das her bringent/ &#x017F;o ho&#x0364;&#xA75B;tt<lb/>
es armen leuten. Vnd nit euch/ wie dan bey der er&#x017F;ten kirchen<lb/>
der b&#xA75B;auch gewe&#x017F;en i&#x017F;t. So habt yrs zu euch gezogen/ &#x017F;o ku&#x0303;pt<lb/>
yr mit dem zehenden. Da wolt ir vns gar mit &#x017F;chinden/ es &#x017F;ey<lb/>
von ko&#xA75B;n Allerley getrayd/ kelber/ bynen/ &#x017F;chaff/ oder lemmer/<lb/>
ob&#x017F;t vn&#x0303; alles/ nichts kan vo&#xA75B; euch auffku&#x0303;men. Waru&#x0303;b fo&#xA75B;de-<lb/>
rent ir nit auch von newgebo&#xA75B;ne kinder. So mo&#x0364;chten wir tzu<lb/>
ku&#x0303;men/ &#x017F;o hu&#x0364;lfft ir vns auch di &#x017F;elbigen erzyehen. Dan was<lb/>
die &#x017F;elbigen &#x017F;ollend e&#x017F;&#x017F;en. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alles euch geben/ zaygt<lb/>
mir an/ wo hats got euch al&#x017F;o zu geben oder beuohlen. Vnd<lb/>
dar zu &#x017F;o doch ir &#x017F;un&#x017F;t in allen dingen frey woltt &#x017F;ein/ kaynem<lb/>
weltlichen gewalt nichts zugeben/ euch genu&#x0364;egt nit &#x017F;o ir &#x017F;cho&#x0303;<lb/>
in etlichenn reych&#x017F;tetten &#x017F;teur frey/ wach vnnd vmb gelt frey<lb/>
vnd wol verwardt &#x017F;itzt/ yr woltend gern grund vnd boden<lb/>
thurn vnd tho&#x0364;&#xA75B;r darzu haben. Wolt doch got der her&#xA75B; auch<lb/>
dem welichen gewaltt auff erdtrich vnderthenig &#x017F;einn. Do<lb/>
er zu Petro &#x017F;agt/ ganng annß mo&#x0364;&#xA75B;/ den er&#x017F;ten fi&#x017F;ch den du fa-<lb/>
he&#x017F;t/ da &#x017F;in&#x017F;t du ein pfennig bey/ den gib vo&#xA75B; mich vn&#x0303; dich/ er<lb/>
hat nitt gehay&#x017F;&#x017F;en denn p&#xA75B;i&#x017F;ternn oder gleyßnern gebenn. Er<lb/>
meynt denn key&#x017F;er/ vnnd weltlich gewalt. Meer ho&#x0364;&#xA75B; ich von<lb/>
meym &#x017F;chuler/ dan aß ich red kumpt als auß meym &#x017F;chuler/<lb/>
Jch kann wyder &#x017F;ch&#xA75B;eybenn noch le&#x017F;enn. Der &#x017F;elb &#x017F;p&#xA75B;ichtt/ es<lb/>
&#x017F;tannd Mathei am x. Capittel. Gott &#x017F;pricht tzu denn Appo-<lb/>
&#x017F;tellen/ vnd tzu euch pfaffen allen/ p&#xA75B;edigent des hymelreichs<lb/>
zu nahung/ heylen die kranckenn/ erweckent die todtenn/ ray-<lb/>
nigendt die au&#x017F;&#x017F;etzigen/ vergebenn habt irs entpfangen/ ver-<lb/>
geben &#x017F;olt yrs außgebenn/ nitt wolt be&#x017F;itzen gold oder &#x017F;ilber/<lb/>
meer mu&#x0364;ß ich euch weitter vonn gewalt fragen nach euwerm<lb/>
gedunckenn/ welche meynent yr die den rechtenn gewalt tra-<lb/>
gent/ die gei&#x017F;tlichenn oder weltlichen.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         die gey&#x017F;tlichen<lb/>
tragent yn/ Dan wann man vns nit gibt das vns tzugeho&#x0364;&#xA75B;t/<lb/>
Daruon yr vns nit reden werden/ So haben wi&#xA75B;r den rechten<lb/>
gewalt des bans.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Soll das euwer &#x017F;chwert oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] yr auch das ſolliches opffer ein almuſſen iſt. Vnd wo dy mẽ- ſchen auß andacht/ on bezwungen das her bringent/ ſo hoͤꝛtt es armen leuten. Vnd nit euch/ wie dan bey der erſten kirchen der bꝛauch geweſen iſt. So habt yrs zu euch gezogen/ ſo kũpt yr mit dem zehenden. Da wolt ir vns gar mit ſchinden/ es ſey von koꝛn Allerley getrayd/ kelber/ bynen/ ſchaff/ oder lemmer/ obſt vñ alles/ nichts kan voꝛ euch auffkũmen. Warũb foꝛde- rent ir nit auch von newgeboꝛne kinder. So moͤchten wir tzu kũmen/ ſo huͤlfft ir vns auch di ſelbigen erzyehen. Dan was die ſelbigen ſollend eſſen. Muͤſſen wir alles euch geben/ zaygt mir an/ wo hats got euch alſo zu geben oder beuohlen. Vnd dar zu ſo doch ir ſunſt in allen dingen frey woltt ſein/ kaynem weltlichen gewalt nichts zugeben/ euch genuͤegt nit ſo ir ſchõ in etlichenn reychſtetten ſteur frey/ wach vnnd vmb gelt frey vnd wol verwardt ſitzt/ yr woltend gern grund vnd boden thurn vnd thoͤꝛr darzu haben. Wolt doch got der herꝛ auch dem welichen gewaltt auff erdtrich vnderthenig ſeinn. Do er zu Petro ſagt/ ganng annß moͤꝛ/ den erſten fiſch den du fa- heſt/ da ſinſt du ein pfennig bey/ den gib voꝛ mich vñ dich/ er hat nitt gehayſſen denn pꝛiſternn oder gleyßnern gebenn. Er meynt denn keyſer/ vnnd weltlich gewalt. Meer hoͤꝛ ich von meym ſchuler/ dan aß ich red kumpt als auß meym ſchuler/ Jch kann wyder ſchꝛeybenn noch leſenn. Der ſelb ſpꝛichtt/ es ſtannd Mathei am x. Capittel. Gott ſpricht tzu denn Appo- ſtellen/ vnd tzu euch pfaffen allen/ pꝛedigent des hymelreichs zu nahung/ heylen die kranckenn/ erweckent die todtenn/ ray- nigendt die auſſetzigen/ vergebenn habt irs entpfangen/ ver- geben ſolt yrs außgebenn/ nitt wolt beſitzen gold oder ſilber/ meer muͤß ich euch weitter vonn gewalt fragen nach euwerm gedunckenn/ welche meynent yr die den rechtenn gewalt tra- gent/ die geiſtlichenn oder weltlichen. Pfarrer. die geyſtlichen tragent yn/ Dan wann man vns nit gibt das vns tzugehoͤꝛt/ Daruon yr vns nit reden werden/ So haben wiꝛr den rechten gewalt des bans. Schultheyß. Soll das euwer ſchwert oder B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/12
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/12>, abgerufen am 23.09.2020.