Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
Schultheyß. Es hat gar kein gestaldt sollich red vonn euch
solt keyner vmb sein arbeyt nichts habenn. Wo woltenn wir
vonn lebenn.
Schultheyß. Vom Corpus der pfrüenndenn.
Pfarrer. Wie kann yeglicher vom Corpus gnung habenn.
Man findt der meerteyl pfrüend die grossen abtzynß müssen
gebenn dem rechtenn Pfarrer zu Rom/ Straßburg/ oder an-
ders wo. Wo sie dan yr wonunng habenn/ wan die rechtenn
pfarrer sein nitt all tzu priester geweycht/ sie habennt nur einn
scheynn. Paulus zu Thimotheo. ij/ Epistel. iij. Capittel. etc.
Auch so habenn ein teyll weyb vnnd kynnd/ so seynd ein teyll
so ungelert das sie nitt ein Dominus vobiscum kunden ver-
stan. So seynd ein teyl der Cardinell vnd bischoff kamer die-
ner.
Schulthtyß. Wer leicht dan sollichen götzen die pfruen-
denn.
Pfarrer. Der Bapst vnnd die Cardinell/ vnnd annder
Bischoff vnnd prelaten/ vnd warumb nit.
Schultheyß. Ja
nun merck ich erst wannen her die öberig schatzunng hie vor
gemelt enntsprinngt. Dann wie ym sey das es nurr vber dye
armen tzu schynden/ erdacht sey. Jst das war das mann die
pfruenden sollichen stocknarrenn leicht die sie nit verdienent
oder verdienen kundenn. Vil besser werß es würd einner eynn
schafhyrt/ dan ein seel versorger. Dann Christus hat nit vmb
sunst tzu Petro gesprochen dreymal/ Petre hast du mich lyeb/
so waydne meinne schefleinn/ wan er die lieb nit hat/ Die Pe-
trus hat gehabt zu dem herren/ vnd nit gelert ist/ so ist es ver
lornn/ so weyß ich eynn gutte ertzney dartzu. Welcher nichts
kan/ vnd nit geschickt tzu priester ist/ den nym man die pfruen
den/ vnnd iag yn auß dem lannd/ oder zwing yn zu arbeyten/
Vnnd sunst wellicher meer dan ein pfruend hat/ dem nem sie
einn Lanndtfurst oder herr/ vnnd teyll sye vnnder arm gelert
pfaffenn. Vnnd laß fürbaß keynn auff ein pfruend tzu Rom
verharren/ vnnd verleyhents die Fürsten furt meer selbst hin/
so werdenn die armenn leutt freyer/ vnnd vnbeschetzt. Dann
es stat manicher ölgötz auff die kantzel/ vnnd wil den Luther
mit sein[e]n gütten büchern außrichten/ vnnd vermeynt er wol
Schultheyß. Es hat gar kein geſtaldt ſollich red vonn euch
ſolt keyner vmb ſein arbeyt nichts habenn. Wo woltenn wir
vonn lebenn.
Schultheyß. Vom Coꝛpus der pfruͤenndenn.
Pfarrer. Wie kann yeglicher vom Coꝛpus gnung habenn.
Man findt der meerteyl pfruͤend die groſſen abtzynß muͤſſen
gebenn dem rechtenn Pfarrer zu Rom/ Straßburg/ oder an-
ders wo. Wo ſie dan yr wonunng habenn/ wan die rechtenn
pfarrer ſein nitt all tzu pꝛieſter geweycht/ ſie habennt nur einn
ſcheynn. Paulus zu Thimotheo. ij/ Epiſtel. iij. Capittel. ꝛc.
Auch ſo habenn ein teyll weyb vnnd kynnd/ ſo ſeynd ein teyll
ſo ungelert das ſie nitt ein Dominus vobiſcum kunden ver-
ſtan. So ſeynd ein teyl der Cardinell vnd biſchoff kamer die-
ner.
Schulthtyß. Wer leicht dan ſollichen goͤtzen die pfruen-
denn.
Pfarrer. Der Bapſt vnnd die Cardinell/ vnnd annder
Biſchoff vnnd pꝛelaten/ vnd warumb nit.
Schultheyß. Ja
nun merck ich erſt wannen her die oͤberig ſchatzunng hie vor
gemelt enntſpꝛinngt. Dann wie ym ſey das es nurꝛ vber dye
armen tzu ſchynden/ erdacht ſey. Jſt das war das mann die
pfruenden ſollichen ſtocknarrenn leicht die ſie nit verdienent
oder verdienen kundenn. Vil beſſer werß es wuͤrd einner eynn
ſchafhyrt/ dan ein ſeel verſorger. Dann Chꝛiſtus hat nit vmb
ſunſt tzu Petro geſpꝛochen dꝛeymal/ Petre haſt du mich lyeb/
ſo waydne meinne ſchefleinn/ wan er die lieb nit hat/ Die Pe-
trus hat gehabt zu dem herren/ vnd nit gelert iſt/ ſo iſt es ver
loꝛnn/ ſo weyß ich eynn gutte ertzney dartzu. Welcher nichts
kan/ vnd nit geſchickt tzu pꝛieſter iſt/ den nym mã die pfruen
den/ vnnd iag yn auß dem lannd/ oder zwing yn zu arbeyten/
Vnnd ſunſt wellicher meer dan ein pfruend hat/ dem nem ſie
einn Lanndtfurſt oder herꝛ/ vnnd teyll ſye vnnder arm gelert
pfaffenn. Vnnd laß fuͤrbaß keynn auff ein pfruend tzu Rom
verharren/ vnnd verleyhents die Fuͤrſten furt meer ſelbſt hin/
ſo werdenn die armenn leutt freyer/ vnnd vnbeſchetzt. Dann
es ſtat manicher oͤlgoͤtz auff die kantzel/ vnnd wil den Luther
mit ſein[e]n guͤtten buͤchern außrichten/ vnnd vermeynt er wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0015"/>
Schultheyß. Es hat gar kein ge&#x017F;taldt &#x017F;ollich red vonn euch<lb/>
&#x017F;olt keyner vmb &#x017F;ein arbeyt nichts habenn. Wo woltenn wir<lb/>
vonn lebenn.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Vom Co&#xA75B;pus der pfru&#x0364;enndenn.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         Wie kann yeglicher vom Co&#xA75B;pus gnung habenn.<lb/>
Man findt der meerteyl pfru&#x0364;end die gro&#x017F;&#x017F;en abtzynß mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gebenn dem rechtenn Pfarrer zu Rom/ Straßburg/ oder an-<lb/>
ders wo. Wo &#x017F;ie dan yr wonunng habenn/ wan die rechtenn<lb/>
pfarrer &#x017F;ein nitt all tzu p&#xA75B;ie&#x017F;ter geweycht/ &#x017F;ie habennt nur einn<lb/>
&#x017F;cheynn. Paulus zu Thimotheo. ij/ Epi&#x017F;tel. iij. Capittel. &#xA75B;c.<lb/>
Auch &#x017F;o habenn ein teyll weyb vnnd kynnd/ &#x017F;o &#x017F;eynd ein teyll<lb/>
&#x017F;o ungelert das &#x017F;ie nitt ein Dominus vobi&#x017F;cum kunden ver-<lb/>
&#x017F;tan. So &#x017F;eynd ein teyl der Cardinell vnd bi&#x017F;choff kamer die-<lb/>
ner.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schulthtyß.</speaker>
          <p>Wer leicht dan &#x017F;ollichen go&#x0364;tzen die pfruen-<lb/>
denn.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         Der Bap&#x017F;t vnnd die Cardinell/ vnnd annder<lb/>
Bi&#x017F;choff vnnd p&#xA75B;elaten/ vnd warumb nit.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Ja<lb/>
nun merck ich er&#x017F;t wannen her die o&#x0364;berig &#x017F;chatzunng hie vor<lb/>
gemelt ennt&#x017F;p&#xA75B;inngt. Dann wie ym &#x017F;ey das es nur&#xA75B; vber dye<lb/>
armen tzu &#x017F;chynden/ erdacht &#x017F;ey. J&#x017F;t das war das mann die<lb/>
pfruenden &#x017F;ollichen &#x017F;tocknarrenn leicht die &#x017F;ie nit verdienent<lb/>
oder verdienen kundenn. Vil be&#x017F;&#x017F;er werß es wu&#x0364;rd einner eynn<lb/>
&#x017F;chafhyrt/ dan ein &#x017F;eel ver&#x017F;orger. Dann Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hat nit vmb<lb/>
&#x017F;un&#x017F;t tzu Petro ge&#x017F;p&#xA75B;ochen d&#xA75B;eymal/ Petre ha&#x017F;t du mich lyeb/<lb/>
&#x017F;o waydne meinne &#x017F;chefleinn/ wan er die lieb nit hat/ Die Pe-<lb/>
trus hat gehabt zu dem herren/ vnd nit gelert i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es ver<lb/>
lo&#xA75B;nn/ &#x017F;o weyß ich eynn gutte ertzney dartzu. Welcher nichts<lb/>
kan/ vnd nit ge&#x017F;chickt tzu p&#xA75B;ie&#x017F;ter i&#x017F;t/ den nym ma&#x0303; die pfruen<lb/>
den/ vnnd iag yn auß dem lannd/ oder zwing yn zu arbeyten/<lb/>
Vnnd &#x017F;un&#x017F;t wellicher meer dan ein pfruend hat/ dem nem &#x017F;ie<lb/>
einn Lanndtfur&#x017F;t oder her&#xA75B;/ vnnd teyll &#x017F;ye vnnder arm gelert<lb/>
pfaffenn. Vnnd laß fu&#x0364;rbaß keynn auff ein pfruend tzu Rom<lb/>
verharren/ vnnd verleyhents die Fu&#x0364;r&#x017F;ten furt meer &#x017F;elb&#x017F;t hin/<lb/>
&#x017F;o werdenn die armenn leutt freyer/ vnnd vnbe&#x017F;chetzt. Dann<lb/>
es &#x017F;tat manicher o&#x0364;lgo&#x0364;tz auff die kantzel/ vnnd wil den Luther<lb/>
mit &#x017F;ein<supplied>e</supplied>n gu&#x0364;tten bu&#x0364;chern außrichten/ vnnd vermeynt er wol<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Schultheyß. Es hat gar kein geſtaldt ſollich red vonn euch ſolt keyner vmb ſein arbeyt nichts habenn. Wo woltenn wir vonn lebenn. Schultheyß. Vom Coꝛpus der pfruͤenndenn. Pfarrer. Wie kann yeglicher vom Coꝛpus gnung habenn. Man findt der meerteyl pfruͤend die groſſen abtzynß muͤſſen gebenn dem rechtenn Pfarrer zu Rom/ Straßburg/ oder an- ders wo. Wo ſie dan yr wonunng habenn/ wan die rechtenn pfarrer ſein nitt all tzu pꝛieſter geweycht/ ſie habennt nur einn ſcheynn. Paulus zu Thimotheo. ij/ Epiſtel. iij. Capittel. ꝛc. Auch ſo habenn ein teyll weyb vnnd kynnd/ ſo ſeynd ein teyll ſo ungelert das ſie nitt ein Dominus vobiſcum kunden ver- ſtan. So ſeynd ein teyl der Cardinell vnd biſchoff kamer die- ner. Schulthtyß. Wer leicht dan ſollichen goͤtzen die pfruen- denn. Pfarrer. Der Bapſt vnnd die Cardinell/ vnnd annder Biſchoff vnnd pꝛelaten/ vnd warumb nit. Schultheyß. Ja nun merck ich erſt wannen her die oͤberig ſchatzunng hie vor gemelt enntſpꝛinngt. Dann wie ym ſey das es nurꝛ vber dye armen tzu ſchynden/ erdacht ſey. Jſt das war das mann die pfruenden ſollichen ſtocknarrenn leicht die ſie nit verdienent oder verdienen kundenn. Vil beſſer werß es wuͤrd einner eynn ſchafhyrt/ dan ein ſeel verſorger. Dann Chꝛiſtus hat nit vmb ſunſt tzu Petro geſpꝛochen dꝛeymal/ Petre haſt du mich lyeb/ ſo waydne meinne ſchefleinn/ wan er die lieb nit hat/ Die Pe- trus hat gehabt zu dem herren/ vnd nit gelert iſt/ ſo iſt es ver loꝛnn/ ſo weyß ich eynn gutte ertzney dartzu. Welcher nichts kan/ vnd nit geſchickt tzu pꝛieſter iſt/ den nym mã die pfruen den/ vnnd iag yn auß dem lannd/ oder zwing yn zu arbeyten/ Vnnd ſunſt wellicher meer dan ein pfruend hat/ dem nem ſie einn Lanndtfurſt oder herꝛ/ vnnd teyll ſye vnnder arm gelert pfaffenn. Vnnd laß fuͤrbaß keynn auff ein pfruend tzu Rom verharren/ vnnd verleyhents die Fuͤrſten furt meer ſelbſt hin/ ſo werdenn die armenn leutt freyer/ vnnd vnbeſchetzt. Dann es ſtat manicher oͤlgoͤtz auff die kantzel/ vnnd wil den Luther mit ſeinen guͤtten buͤchern außrichten/ vnnd vermeynt er wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/15
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/15>, abgerufen am 23.09.2020.