Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
umb er tzu todt geschlagen ist so habt yr Jntterdickt gehal-
ten/ vnnd vonn eins todten bösen pfaffen wegen vill gutter
seliger messen vndter lassen gehn/ vnnd habt vns bißher mit
euwern karacktores/ also erschreckt/ als ob yrr beser Christenn
sollend seinn als wir/ vnnd die heiligkeyt der Christenlichenn
kirchenn alleynn an euch legt/ un warumb achtet yr nitt auch
hoch/ wann sunst eynn Ch[r]isten mensch zu thodt geschlagen
worden ist/ dartzu werr hellt vber die pfaffen Jntterdickt/ die
im krieg erschlagen vnnd erschossen werdent/ yr gebt offtt so
grosse vrsach darzu/ mt bösen wortten vnnd wercken/ auch
mitt mütwill tzu nacht auff der strassen oder gassen/ mit vn-
tzucht mit geplerr/ mit verkertenn kleydunng/ oder wehr/ das
es offt billich gescheen sollt/ vnnd so ir dan auff euwer heilig
keyt so vill schetzt/ so solt yr nit souil mütwil/ mit bösen wort
ten vnd wercken treyben/ vnd vns nit vrsach zu freuntschaft
an euch geben/ meynt yr nitt ob wir auch als gutt Christenn
seyendt als yr/ habt yr vor gehört/ das got spircht das ander
Capittel. Petre/ yr seinnd all eynn künigklichen priesterschafft
er sündert keyn Christen menschen auß. Auch sagt mir meynn
schuler das da stannd. Paulus tzu den Ephesiern am vierden.
Capittel. Seind sorgsam zubehüeten die eynigkeit des geysts
in den band des frids/ eyn leib/ einn geyst/ ein herr/ einn glaub
ein tauff/ eyn gott/ wann vnser yetlichem ist die genad nach
der maß vnnd gab Christi gebenn etc. Da merckt auff Pfarrer
er sündert keyn von dem andern. Vnnd machtt auch keynenn
heyliger dan den andern/ er vbe es dann mitt den rechten glau
benn/ vnnd guttenn werckenn/ auch sagtt yr der Luther sey
eyn ketzer. So sag ich yr seinnd den mererteyl selbst ketzer/ das
das war sey/ so predigend yr vnns nichts rechts dann menns-
chen tedinng. Auß Aristoteles/ vnnd der gleichen heydnische
büecher. Wann yrr schonn das Euangelium eynwenig vber
lauffendt/ so ist die vberig preding darnach von kirchtagen
verkünden/ von ban brieffen/ vnnd zehenden zusamlen/ vnnd
an die kirchen bew zugeben. die vor so vol seinndt/ Vnnd wie
umb er tzu todt geſchlagen iſt ſo habt yr Jntterdickt gehal-
ten/ vnnd vonn eins todten boͤſen pfaffen wegen vill gutter
ſeliger meſſen vndter laſſen gehn/ vnnd habt vns bißher mit
euwern karacktoꝛes/ alſo erſchꝛeckt/ als ob yrr beſer Chꝛiſtenn
ſollend ſeinn als wir/ vnnd die heiligkeyt der Chꝛiſtenlichenn
kirchenn alleynn an euch legt/ un warumb achtet yr nitt auch
hoch/ wann ſunſt eynn Ch[ꝛ]iſten menſch zu thodt geſchlagen
woꝛden iſt/ dartzu werꝛ hellt vber die pfaffen Jntterdickt/ die
im krieg erſchlagen vnnd erſchoſſen werdent/ yr gebt offtt ſo
groſſe vꝛſach darzu/ mt boͤſen woꝛtten vnnd wercken/ auch
mitt muͤtwill tzu nacht auff der ſtraſſen oder gaſſen/ mit vn-
tzucht mit geplerꝛ/ mit verkertenn kleydunng/ oder wehr/ das
es offt billich geſcheen ſollt/ vnnd ſo ir dan auff euwer heilig
keyt ſo vill ſchetzt/ ſo ſolt yr nit ſouil muͤtwil/ mit boͤſen woꝛt
ten vnd wercken treyben/ vnd vns nit vꝛſach zu freuntſchaft
an euch geben/ meynt yr nitt ob wir auch als gutt Chꝛiſtenn
ſeyendt als yr/ habt yr voꝛ gehoͤꝛt/ das got ſpircht das ander
Capittel. Petre/ yr ſeinnd all eynn kuͤnigklichen pꝛieſterſchafft
er ſuͤndert keyn Chꝛiſten menſchen auß. Auch ſagt mir meynn
ſchuler das da ſtannd. Paulus tzu den Epheſiern am vierdẽ.
Capittel. Seind ſoꝛgſam zubehuͤeten die eynigkeit des geyſts
in dẽ band des frids/ eyn leib/ einn geyſt/ ein herꝛ/ einn glaub
ein tauff/ eyn gott/ wann vnſer yetlichem iſt die genad nach
der maß vnnd gab Chꝛiſti gebenn ꝛc. Da merckt auff Pfarrer
er ſuͤndert keyn von dem andern. Vnnd machtt auch keynenn
heyliger dan den andern/ er vbe es dann mitt dẽ rechten glau
benn/ vnnd guttenn werckenn/ auch ſagtt yr der Luther ſey
eyn ketzer. So ſag ich yr ſeinnd den mereꝛteyl ſelbſt ketzer/ das
das war ſey/ ſo pꝛedigend yr vnns nichts rechts dann mennſ-
chen tedinng. Auß Ariſtoteles/ vnnd der gleichen heydniſche
buͤecher. Wann yrꝛ ſchonn das Euangelium eynwenig vber
lauffendt/ ſo iſt die vberig pꝛeding darnach von kirchtagen
verkuͤnden/ von ban bꝛieffen/ vnnd zehenden zuſamlen/ vnnd
an die kirchen bew zugeben. die voꝛ ſo vol ſeinndt/ Vnnd wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0017"/>
umb er tzu todt ge&#x017F;chlagen i&#x017F;t &#x017F;o habt yr Jntterdickt gehal-<lb/>
ten/ vnnd vonn eins todten bo&#x0364;&#x017F;en pfaffen wegen vill gutter<lb/>
&#x017F;eliger me&#x017F;&#x017F;en vndter la&#x017F;&#x017F;en gehn/ vnnd habt vns bißher mit<lb/>
euwern karackto&#xA75B;es/ al&#x017F;o er&#x017F;ch&#xA75B;eckt/ als ob yrr be&#x017F;er Ch&#xA75B;i&#x017F;tenn<lb/>
&#x017F;ollend &#x017F;einn als wir/ vnnd die heiligkeyt der Ch&#xA75B;i&#x017F;tenlichenn<lb/>
kirchenn alleynn an euch legt/ un warumb achtet yr nitt auch<lb/>
hoch/ wann &#x017F;un&#x017F;t eynn Ch<supplied>&#xA75B;</supplied>i&#x017F;ten men&#x017F;ch zu thodt ge&#x017F;chlagen<lb/>
wo&#xA75B;den i&#x017F;t/ dartzu wer&#xA75B; hellt vber die pfaffen Jntterdickt/ die<lb/>
im krieg er&#x017F;chlagen vnnd er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werdent/ yr gebt offtt &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e v&#xA75B;&#x017F;ach darzu/ mt bo&#x0364;&#x017F;en wo&#xA75B;tten vnnd wercken/ auch<lb/>
mitt mu&#x0364;twill tzu nacht auff der &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en oder ga&#x017F;&#x017F;en/ mit vn-<lb/>
tzucht mit gepler&#xA75B;/ mit verkertenn kleydunng/ oder wehr/ das<lb/>
es offt billich ge&#x017F;cheen &#x017F;ollt/ vnnd &#x017F;o ir dan auff euwer heilig<lb/>
keyt &#x017F;o vill &#x017F;chetzt/ &#x017F;o &#x017F;olt yr nit &#x017F;ouil mu&#x0364;twil/ mit bo&#x0364;&#x017F;en wo&#xA75B;t<lb/>
ten vnd wercken treyben/ vnd vns nit v&#xA75B;&#x017F;ach zu freunt&#x017F;chaft<lb/>
an euch geben/ meynt yr nitt ob wir auch als gutt Ch&#xA75B;i&#x017F;tenn<lb/>
&#x017F;eyendt als yr/ habt yr vo&#xA75B; geho&#x0364;&#xA75B;t/ das got &#x017F;pircht das ander<lb/>
Capittel. Petre/ yr &#x017F;einnd all eynn ku&#x0364;nigklichen p&#xA75B;ie&#x017F;ter&#x017F;chafft<lb/>
er &#x017F;u&#x0364;ndert keyn Ch&#xA75B;i&#x017F;ten men&#x017F;chen auß. Auch &#x017F;agt mir meynn<lb/>
&#x017F;chuler das da &#x017F;tannd. Paulus tzu den Ephe&#x017F;iern am vierde&#x0303;.<lb/>
Capittel. Seind &#x017F;o&#xA75B;g&#x017F;am zubehu&#x0364;eten die eynigkeit des gey&#x017F;ts<lb/>
in de&#x0303; band des frids/ eyn leib/ einn gey&#x017F;t/ ein her&#xA75B;/ einn glaub<lb/>
ein tauff/ eyn gott/ wann vn&#x017F;er yetlichem i&#x017F;t die genad nach<lb/>
der maß vnnd gab Ch&#xA75B;i&#x017F;ti gebenn &#xA75B;c. Da merckt auff Pfarrer<lb/>
er &#x017F;u&#x0364;ndert keyn von dem andern. Vnnd machtt auch keynenn<lb/>
heyliger dan den andern/ er vbe es dann mitt de&#x0303; rechten glau<lb/>
benn/ vnnd guttenn werckenn/ auch &#x017F;agtt yr der Luther &#x017F;ey<lb/>
eyn ketzer. So &#x017F;ag ich yr &#x017F;einnd den mere&#xA75B;teyl &#x017F;elb&#x017F;t ketzer/ das<lb/>
das war &#x017F;ey/ &#x017F;o p&#xA75B;edigend yr vnns nichts rechts dann menn&#x017F;-<lb/>
chen tedinng. Auß Ari&#x017F;toteles/ vnnd der gleichen heydni&#x017F;che<lb/>
bu&#x0364;echer. Wann yr&#xA75B; &#x017F;chonn das Euangelium eynwenig vber<lb/>
lauffendt/ &#x017F;o i&#x017F;t die vberig p&#xA75B;eding darnach von kirchtagen<lb/>
verku&#x0364;nden/ von ban b&#xA75B;ieffen/ vnnd zehenden zu&#x017F;amlen/ vnnd<lb/>
an die kirchen bew zugeben. die vo&#xA75B; &#x017F;o vol &#x017F;einndt/ Vnnd wie<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] umb er tzu todt geſchlagen iſt ſo habt yr Jntterdickt gehal- ten/ vnnd vonn eins todten boͤſen pfaffen wegen vill gutter ſeliger meſſen vndter laſſen gehn/ vnnd habt vns bißher mit euwern karacktoꝛes/ alſo erſchꝛeckt/ als ob yrr beſer Chꝛiſtenn ſollend ſeinn als wir/ vnnd die heiligkeyt der Chꝛiſtenlichenn kirchenn alleynn an euch legt/ un warumb achtet yr nitt auch hoch/ wann ſunſt eynn Chꝛiſten menſch zu thodt geſchlagen woꝛden iſt/ dartzu werꝛ hellt vber die pfaffen Jntterdickt/ die im krieg erſchlagen vnnd erſchoſſen werdent/ yr gebt offtt ſo groſſe vꝛſach darzu/ mt boͤſen woꝛtten vnnd wercken/ auch mitt muͤtwill tzu nacht auff der ſtraſſen oder gaſſen/ mit vn- tzucht mit geplerꝛ/ mit verkertenn kleydunng/ oder wehr/ das es offt billich geſcheen ſollt/ vnnd ſo ir dan auff euwer heilig keyt ſo vill ſchetzt/ ſo ſolt yr nit ſouil muͤtwil/ mit boͤſen woꝛt ten vnd wercken treyben/ vnd vns nit vꝛſach zu freuntſchaft an euch geben/ meynt yr nitt ob wir auch als gutt Chꝛiſtenn ſeyendt als yr/ habt yr voꝛ gehoͤꝛt/ das got ſpircht das ander Capittel. Petre/ yr ſeinnd all eynn kuͤnigklichen pꝛieſterſchafft er ſuͤndert keyn Chꝛiſten menſchen auß. Auch ſagt mir meynn ſchuler das da ſtannd. Paulus tzu den Epheſiern am vierdẽ. Capittel. Seind ſoꝛgſam zubehuͤeten die eynigkeit des geyſts in dẽ band des frids/ eyn leib/ einn geyſt/ ein herꝛ/ einn glaub ein tauff/ eyn gott/ wann vnſer yetlichem iſt die genad nach der maß vnnd gab Chꝛiſti gebenn ꝛc. Da merckt auff Pfarrer er ſuͤndert keyn von dem andern. Vnnd machtt auch keynenn heyliger dan den andern/ er vbe es dann mitt dẽ rechten glau benn/ vnnd guttenn werckenn/ auch ſagtt yr der Luther ſey eyn ketzer. So ſag ich yr ſeinnd den mereꝛteyl ſelbſt ketzer/ das das war ſey/ ſo pꝛedigend yr vnns nichts rechts dann mennſ- chen tedinng. Auß Ariſtoteles/ vnnd der gleichen heydniſche buͤecher. Wann yrꝛ ſchonn das Euangelium eynwenig vber lauffendt/ ſo iſt die vberig pꝛeding darnach von kirchtagen verkuͤnden/ von ban bꝛieffen/ vnnd zehenden zuſamlen/ vnnd an die kirchen bew zugeben. die voꝛ ſo vol ſeinndt/ Vnnd wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/17
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/17>, abgerufen am 23.09.2020.