Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
allen handtwercker/ dar von vil zu sagen wer/ es bedorfft al-
lein eins grossen buchs. So vil groß falsche[]t zuschreiben ye-
der steygt auff geitzigkeyt/ kein treu vnd glaub ist vnd in/ auch
ist betrüg mit essen/ trncken von den mans kauffen muß/ die
wirtt felschendt den weyn mit allerley gemecht/ mitt wasser/
vnd andern bösen stucken/ das brot ist kleyn/ das zermieß ver
mist/ das gewürtz oder sprzerey ist geferbt/ vnd vermengt/ kei-
ner bleybt von dem andern vnbetrogen/ Auch meer so seinnd
die bauren follerr böser list/ mit was sie zu marck fuerennt/ es
sey korn/ gersten/ habern darin vil vnflat staub treffts wicken
ratten/ fast vnlautter/ des gleichen holtz aussen schön geladen/
innen faul krum vnd kurtz/ auch meer wie das heu vnnd stro
so spötlich vnnd betriglich geladen ist/ es schlüff ein kü hin-
durch/ aussen hats ein schein/ innen ist mösig vnd rentig/ bringt
einer dan eyer/ so seinds halber faulstinckent/ des gleichen von
öbst/ pirn/ öpffel/ klein steinig/ faul/ hagelschlechtig. Wie sol-
licht geschicht von disem allem[/] vnnd gebts doch all vor ve-
recht vnd gut mit der zal hln. Jst nit auch sund/ ists nit auch
geytz. Spricht nit Paul. zu Thymotheo am vj. Capitel. Es
sol nyemandt neid/ kryeg gotzlesterung in im haben. Vndd sol
nyemant reichtumb/ geytzigkeit suchen/ Wer das thut felt in
den strick des teuffels.
Schultheyß. Jr habt vil gemeldt da
mit die welt beschwert ist. Yedoch so ist die geitzickeit von erst
bey euch auff gestanden/ vnd besonder da Christus der herr
die gelerten auß dem tempel mit der geysel treyb/ als sy dy tau
ben verkaufften die man in wider opffern müst/ vnd wie die
wegsler gelt außleihent den armen/ damit sie on gab nitt auß
dem temppel solten gehn. Da selbst ist ewer opffer vnnd ewer
geytzigkeyt her kommen Die yr noch in der kirchen vermeynnt
zu haben/ das als wider got ist/ vnd wil also setzen wir seind
alle ein leyb geystlich vnd weltlich. Christus ist vnser haubt
im hymel/ so ist der Bapst vnd all ir der geystlicheit nach/ mit
predigen/ beten/ sacrament reychen des haupts knecht vnd die-
ner. So dan der gantz leib kranck ist/ vnnd des hapts dienner
C
allen handtwercker/ dar von vil zu ſagen wer/ es bedoꝛfft al-
lein eins groſſen buchs. So vil groß falſche[]t zuſchꝛeiben ye-
der ſteygt auff geitzigkeyt/ kein treu vñ glaub iſt vnd in/ auch
iſt betruͤg mit eſſen/ trncken von den mans kauffen muß/ die
wirtt felſchendt den weyn mit allerley gemecht/ mitt waſſer/
vnd andern boͤſen ſtucken/ das bꝛot iſt kleyn/ das zermieß ver
miſt/ das gewuͤrtz oder ſpꝛzerey iſt geferbt/ vñ vermengt/ kei-
ner bleybt von dem andern vnbetrogen/ Auch meer ſo ſeinnd
die bauren follerꝛ boͤſer liſt/ mit was ſie zu marck fuerennt/ es
ſey koꝛn/ gerſten/ habern darin vil vnflat ſtaub treffts wickẽ
ratten/ faſt vnlautter/ des gleichen holtz auſſen ſchoͤn geladẽ/
innen faul krum vnd kurtz/ auch meer wie das heu vnnd ſtro
ſo ſpoͤtlich vnnd betriglich geladen iſt/ es ſchluͤff ein kuͤ hin-
durch/ auſſen hats ein ſchein/ innẽ iſt moͤſig vñ rentig/ bꝛingt
einer dan eyer/ ſo ſeinds halber faulſtinckent/ des gleichen võ
oͤbſt/ pirn/ oͤpffel/ klein ſteinig/ faul/ hagelſchlechtig. Wie ſol-
licht geſchicht von diſem allem[/] vnnd gebts doch all voꝛ ve-
recht vnd gut mit der zal hln. Jſt nit auch ſund/ iſts nit auch
geytz. Spꝛicht nit Paul. zu Thymotheo am vj. Capitel. Es
ſol nyemandt neid/ kryeg gotzleſterũg in im haben. Vndd ſol
nyemant reichtumb/ geytzigkeit ſuchen/ Wer das thut felt in
den ſtrick des teuffels.
Schultheyß. Jr habt vil gemeldt da
mit die welt beſchwert iſt. Yedoch ſo iſt die geitzickeit võ erſt
bey euch auff geſtanden/ vnd beſonder da Chꝛiſtus der herꝛ
die gelerten auß dem tempel mit der geyſel treyb/ als ſy dy tau
ben verkaufften die man in wider opffern muͤſt/ vnd wie die
wegſler gelt außleihent den armen/ damit ſie on gab nitt auß
dem temppel ſolten gehn. Da ſelbſt iſt ewer opffer vnnd ewer
geytzigkeyt her kommẽ Die yr noch in der kirchen vermeynnt
zu haben/ das als wider got iſt/ vnd wil alſo ſetzen wir ſeind
alle ein leyb geyſtlich vnd weltlich. Chꝛiſtus iſt vnſer haubt
im hymel/ ſo iſt der Bapſt vñ all ir der geyſtlicheit nach/ mit
pꝛedigen/ beten/ ſacrament reychen des haupts knecht vñ die-
ner. So dan der gantz leib kranck iſt/ vnnd des hapts dienner
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0020"/>
allen handtwercker/ dar von vil zu &#x017F;agen wer/ es bedo&#xA75B;fft al-<lb/>
lein eins gro&#x017F;&#x017F;en buchs. So vil groß fal&#x017F;che<gap/>t zu&#x017F;ch&#xA75B;eiben ye-<lb/>
der &#x017F;teygt auff geitzigkeyt/ kein treu vn&#x0303; glaub i&#x017F;t vnd in/ auch<lb/>
i&#x017F;t betru&#x0364;g mit e&#x017F;&#x017F;en/ trncken von den mans kauffen muß/ die<lb/>
wirtt fel&#x017F;chendt den weyn mit allerley gemecht/ mitt wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vnd andern bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;tucken/ das b&#xA75B;ot i&#x017F;t kleyn/ das zermieß ver<lb/>
mi&#x017F;t/ das gewu&#x0364;rtz oder &#x017F;p&#xA75B;zerey i&#x017F;t geferbt/ vn&#x0303; vermengt/ kei-<lb/>
ner bleybt von dem andern vnbetrogen/ Auch meer &#x017F;o &#x017F;einnd<lb/>
die bauren foller&#xA75B; bo&#x0364;&#x017F;er li&#x017F;t/ mit was &#x017F;ie zu marck fuerennt/ es<lb/>
&#x017F;ey ko&#xA75B;n/ ger&#x017F;ten/ habern darin vil vnflat &#x017F;taub treffts wicke&#x0303;<lb/>
ratten/ fa&#x017F;t vnlautter/ des gleichen holtz au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n gelade&#x0303;/<lb/>
innen faul krum vnd kurtz/ auch meer wie das heu vnnd &#x017F;tro<lb/>
&#x017F;o &#x017F;po&#x0364;tlich vnnd betriglich geladen i&#x017F;t/ es &#x017F;chlu&#x0364;ff ein ku&#x0364; hin-<lb/>
durch/ au&#x017F;&#x017F;en hats ein &#x017F;chein/ inne&#x0303; i&#x017F;t mo&#x0364;&#x017F;ig vn&#x0303; rentig/ b&#xA75B;ingt<lb/>
einer dan eyer/ &#x017F;o &#x017F;einds halber faul&#x017F;tinckent/ des gleichen vo&#x0303;<lb/>
o&#x0364;b&#x017F;t/ pirn/ o&#x0364;pffel/ klein &#x017F;teinig/ faul/ hagel&#x017F;chlechtig. Wie &#x017F;ol-<lb/>
licht ge&#x017F;chicht von di&#x017F;em allem<supplied>/</supplied> vnnd gebts doch all vo&#xA75B; ve-<lb/>
recht vnd gut mit der zal hln. J&#x017F;t nit auch &#x017F;und/ i&#x017F;ts nit auch<lb/>
geytz. Sp&#xA75B;icht nit Paul. zu Thymotheo am vj. Capitel. Es<lb/>
&#x017F;ol nyemandt neid/ kryeg gotzle&#x017F;teru&#x0303;g in im haben. Vndd &#x017F;ol<lb/>
nyemant reichtumb/ geytzigkeit &#x017F;uchen/ Wer das thut felt in<lb/>
den &#x017F;trick des teuffels.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Jr habt vil gemeldt da<lb/>
mit die welt be&#x017F;chwert i&#x017F;t. Yedoch &#x017F;o i&#x017F;t die geitzickeit vo&#x0303; er&#x017F;t<lb/>
bey euch auff ge&#x017F;tanden/ vnd be&#x017F;onder da Ch&#xA75B;i&#x017F;tus der her&#xA75B;<lb/>
die gelerten auß dem tempel mit der gey&#x017F;el treyb/ als &#x017F;y dy tau<lb/>
ben verkaufften die man in wider opffern mu&#x0364;&#x017F;t/ vnd wie die<lb/>
weg&#x017F;ler gelt außleihent den armen/ damit &#x017F;ie on gab nitt auß<lb/>
dem temppel &#x017F;olten gehn. Da &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ewer opffer vnnd ewer<lb/>
geytzigkeyt her komme&#x0303; Die yr noch in der kirchen vermeynnt<lb/>
zu haben/ das als wider got i&#x017F;t/ vnd wil al&#x017F;o &#x017F;etzen wir &#x017F;eind<lb/>
alle ein leyb gey&#x017F;tlich vnd weltlich. Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t vn&#x017F;er haubt<lb/>
im hymel/ &#x017F;o i&#x017F;t der Bap&#x017F;t vn&#x0303; all ir der gey&#x017F;tlicheit nach/ mit<lb/>
p&#xA75B;edigen/ beten/ &#x017F;acrament reychen des haupts knecht vn&#x0303; die-<lb/>
ner. So dan der gantz leib kranck i&#x017F;t/ vnnd des hapts dienner<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] allen handtwercker/ dar von vil zu ſagen wer/ es bedoꝛfft al- lein eins groſſen buchs. So vil groß falſche_ t zuſchꝛeiben ye- der ſteygt auff geitzigkeyt/ kein treu vñ glaub iſt vnd in/ auch iſt betruͤg mit eſſen/ trncken von den mans kauffen muß/ die wirtt felſchendt den weyn mit allerley gemecht/ mitt waſſer/ vnd andern boͤſen ſtucken/ das bꝛot iſt kleyn/ das zermieß ver miſt/ das gewuͤrtz oder ſpꝛzerey iſt geferbt/ vñ vermengt/ kei- ner bleybt von dem andern vnbetrogen/ Auch meer ſo ſeinnd die bauren follerꝛ boͤſer liſt/ mit was ſie zu marck fuerennt/ es ſey koꝛn/ gerſten/ habern darin vil vnflat ſtaub treffts wickẽ ratten/ faſt vnlautter/ des gleichen holtz auſſen ſchoͤn geladẽ/ innen faul krum vnd kurtz/ auch meer wie das heu vnnd ſtro ſo ſpoͤtlich vnnd betriglich geladen iſt/ es ſchluͤff ein kuͤ hin- durch/ auſſen hats ein ſchein/ innẽ iſt moͤſig vñ rentig/ bꝛingt einer dan eyer/ ſo ſeinds halber faulſtinckent/ des gleichen võ oͤbſt/ pirn/ oͤpffel/ klein ſteinig/ faul/ hagelſchlechtig. Wie ſol- licht geſchicht von diſem allem/ vnnd gebts doch all voꝛ ve- recht vnd gut mit der zal hln. Jſt nit auch ſund/ iſts nit auch geytz. Spꝛicht nit Paul. zu Thymotheo am vj. Capitel. Es ſol nyemandt neid/ kryeg gotzleſterũg in im haben. Vndd ſol nyemant reichtumb/ geytzigkeit ſuchen/ Wer das thut felt in den ſtrick des teuffels. Schultheyß. Jr habt vil gemeldt da mit die welt beſchwert iſt. Yedoch ſo iſt die geitzickeit võ erſt bey euch auff geſtanden/ vnd beſonder da Chꝛiſtus der herꝛ die gelerten auß dem tempel mit der geyſel treyb/ als ſy dy tau ben verkaufften die man in wider opffern muͤſt/ vnd wie die wegſler gelt außleihent den armen/ damit ſie on gab nitt auß dem temppel ſolten gehn. Da ſelbſt iſt ewer opffer vnnd ewer geytzigkeyt her kommẽ Die yr noch in der kirchen vermeynnt zu haben/ das als wider got iſt/ vnd wil alſo ſetzen wir ſeind alle ein leyb geyſtlich vnd weltlich. Chꝛiſtus iſt vnſer haubt im hymel/ ſo iſt der Bapſt vñ all ir der geyſtlicheit nach/ mit pꝛedigen/ beten/ ſacrament reychen des haupts knecht vñ die- ner. So dan der gantz leib kranck iſt/ vnnd des hapts dienner C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/20
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/20>, abgerufen am 23.09.2020.