Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
von der vernufft kommen. So muß man der vernunfft zun
ersten helffen/ vnd sie ertzneyen/ so werden die glyder auch dar-
nach gesund/ darunb hat Doctor Martinus Luther ann euch
angefangen/ dan ir solten die lerer seinn/ vnnd wir die volger
als Mathei am. xxiij. Capittel. stat. So legt ir vnns wie da
selb stat/ die bürde mit hauffen auff den rucken/ vnd rüerennt
irs mit ewer handt nit an darzu so hauffet/ vnnd meret sich
ewer geytzigkeit/ ein tag vnd alltag/ wan schon einn mensch
in der wochen stirbt/ so besingt yr in nit biß an feyrtag so vil
leut zum opffer kömpt in allen dörffern. Auch wan zwey in eym
dorff mit todt ab gehn/ so besinget irs nit mit einander/ sond
nach einander als von des opffers wegenn. Auch ist ein sol-
licher auff schlag in den dörffern/ mit den opffer mit mel/ wein
ayer/ schmaltz. Das gehort den demßner/ das gehort meim herr
Pfarrer/ da her kümpts/ das die pfaffen nit kunnen erfült wer-
denn/ das macht des Pfaffers putan die muß vill meel vnnd
schmaltz diß iar haben Daruon der arm paurs man meynnt
es mueß also geopffert werden. So dann ir vnser seel sorger
solten sein/ vnd nit geschicht. Als nach bericht meinns schul-
lers geschriebenn stat. Petri die ij. Epistel. das. ij. Capitel. Es
werden kommenn falsch prophetenn/ luegenhafftig meister/
vnd einfueren falscher leer der verdamnuß/ vnd habent geirrt. etc.
So wollen wir glider mit fleyß dem haubt helffen von ersten
vnnd ewer seel sorg tragen/ wo mit aber. Wir wollen dy Fur
sten/ vnd herschafften bitten/ vnnd in darzu treulich helffenn
das man euch die oberigen pfruenden wider nem. Jch mueß
herfur tretten vmb gottes eer/ vnnd namen willen/ auff mich
ladenn feyntschafft aller menschen/ wie Christtus sprach tzu
seinnen iungern. Es werden euch feind sein vmb meins namens
willen/ alle menschen. Hie muessen wir vatter vnd mutter/ vnd
besten freund ertzörnen, Hie muessen wir wie ich vor auch ge-
melt hab/ einem nit mer lassen/ oder geben dan das er ein rechte
zymliche narung hab. So dorfft yr keiner beschwernuß war-
ten/ von öberiger böser weyber die euch abziehent/ vnnd euch
von der vernufft kommen. So muß man der vernunfft zũ
erſten helffen/ vñ ſie ertzneyen/ ſo werden die glyder auch dar-
nach geſund/ darũb hat Doctoꝛ Martinus Luther ann euch
angefangen/ dan ir ſolten die lerer ſeinn/ vnnd wir die volger
als Mathei am. xxiij. Capittel. ſtat. So legt ir vnns wie da
ſelb ſtat/ die buͤrde mit hauffen auff den rucken/ vnd ruͤerennt
irs mit ewer handt nit an darzu ſo hauffet/ vnnd meret ſich
ewer geytzigkeit/ ein tag vnd alltag/ wan ſchon einn menſch
in der wochen ſtirbt/ ſo beſingt yr in nit biß an feyrtag ſo vil
leut zum opffer koͤmpt in allẽ doͤꝛffern. Auch wã zwey in eym
doꝛff mit todt ab gehn/ ſo beſinget irs nit mit einander/ ſond
nach einander als von des opffers wegenn. Auch iſt ein ſol-
licher auff ſchlag in den doͤꝛffern/ mit dẽ opffer mit mel/ wein
ayer/ ſchmaltz. Das gehoꝛt dẽ demßner/ das gehort meim herꝛ
Pfarrer/ da her kuͤmpts/ das die pfaffen nit kunnẽ erfuͤlt wer-
denn/ das macht des Pfaffers putan die muß vill meel vnnd
ſchmaltz diß iar haben Daruon der arm paurs man meynnt
es mueß alſo geopffert werden. So dann ir vnſer ſeel ſoꝛger
ſolten ſein/ vnd nit geſchicht. Als nach bericht meinns ſchul-
lers geſchꝛiebenn ſtat. Petri die ij. Epiſtel. das. ij. Capitel. Es
werden kommenn falſch pꝛophetenn/ luegenhafftig meiſter/
vnd einfueren falſcher leer der verdamnuß/ vñ habẽt geirꝛt. ꝛc.
So wollen wir glider mit fleyß dem haubt helffen von erſtẽ
vnnd ewer ſeel ſoꝛg tragen/ wo mit aber. Wir wollen dy Fur
ſten/ vnd herſchafften bitten/ vnnd in darzu treulich helffenn
das man euch die oberigen pfruenden wider nem. Jch mueß
herfur tretten vmb gottes eer/ vnnd namen willen/ auff mich
ladenn feyntſchafft aller menſchen/ wie Chꝛiſttus ſpꝛach tzu
ſeinnen iungern. Es werdẽ euch feind ſein vmb meins namẽs
willen/ alle menſchen. Hie mueſſen wir vatter vñ mutter/ vnd
beſten freund ertzoͤꝛnen, Hie mueſſen wir wie ich voꝛ auch ge-
melt hab/ einem nit mer laſſen/ oder geben dã das er ein rechte
zymliche narung hab. So doꝛfft yr keiner beſchwernuß war-
ten/ von oͤberiger boͤſer weyber die euch abziehent/ vnnd euch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="f0021"/>
von der vernufft kommen. So muß man der vernunfft zu&#x0303;<lb/>
er&#x017F;ten helffen/ vn&#x0303; &#x017F;ie ertzneyen/ &#x017F;o werden die glyder auch dar-<lb/>
nach ge&#x017F;und/ daru&#x0303;b hat Docto&#xA75B; Martinus Luther ann euch<lb/>
angefangen/ dan ir &#x017F;olten die lerer &#x017F;einn/ vnnd wir die volger<lb/>
als Mathei am. xxiij. Capittel. &#x017F;tat. So legt ir vnns wie da<lb/>
&#x017F;elb &#x017F;tat/ die bu&#x0364;rde mit hauffen auff den rucken/ vnd ru&#x0364;erennt<lb/>
irs mit ewer handt nit an darzu &#x017F;o hauffet/ vnnd meret &#x017F;ich<lb/>
ewer geytzigkeit/ ein tag vnd alltag/ wan &#x017F;chon einn men&#x017F;ch<lb/>
in der wochen &#x017F;tirbt/ &#x017F;o be&#x017F;ingt yr in nit biß an feyrtag &#x017F;o vil<lb/>
leut zum opffer ko&#x0364;mpt in alle&#x0303; do&#x0364;&#xA75B;ffern. Auch wa&#x0303; zwey in eym<lb/>
do&#xA75B;ff mit todt ab gehn/ &#x017F;o be&#x017F;inget irs nit mit einander/ &#x017F;ond<note type="editorial">dickes d</note><lb/>
nach einander als von des opffers wegenn. Auch i&#x017F;t ein &#x017F;ol-<lb/>
licher auff &#x017F;chlag in den do&#x0364;&#xA75B;ffern/ mit de&#x0303; opffer mit mel/ wein<lb/>
ayer/ &#x017F;chmaltz. Das geho&#xA75B;t de&#x0303; demßner/ das gehort meim her&#xA75B;<lb/>
Pfarrer/ da her ku&#x0364;mpts/ das die pfaffen nit kunne&#x0303; erfu&#x0364;lt wer-<lb/>
denn/ das macht des Pfaffers putan die muß vill meel vnnd<lb/>
&#x017F;chmaltz diß iar haben Daruon der arm paurs man meynnt<lb/>
es mueß al&#x017F;o geopffert werden. So dann ir vn&#x017F;er &#x017F;eel &#x017F;o&#xA75B;ger<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;ein/ vnd nit ge&#x017F;chicht. Als nach bericht meinns &#x017F;chul-<lb/>
lers ge&#x017F;ch&#xA75B;iebenn &#x017F;tat. Petri die ij. Epi&#x017F;tel. das. ij. Capitel. Es<lb/>
werden kommenn fal&#x017F;ch p&#xA75B;ophetenn/ luegenhafftig mei&#x017F;ter/<lb/>
vnd einfueren fal&#x017F;cher leer der verdamnuß/ vn&#x0303; habe&#x0303;t geir&#xA75B;t. &#xA75B;c.<lb/>
So wollen wir glider mit fleyß dem haubt helffen von er&#x017F;te&#x0303;<lb/>
vnnd ewer &#x017F;eel &#x017F;o&#xA75B;g tragen/ wo mit aber. Wir wollen dy Fur<lb/>
&#x017F;ten/ vnd her&#x017F;chafften bitten/ vnnd in darzu treulich helffenn<lb/>
das man euch die oberigen pfruenden wider nem. Jch mueß<lb/>
herfur tretten vmb gottes eer/ vnnd namen willen/ auff mich<lb/>
ladenn feynt&#x017F;chafft aller men&#x017F;chen/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;ttus &#x017F;p&#xA75B;ach tzu<lb/>
&#x017F;einnen iungern. Es werde&#x0303; euch feind &#x017F;ein vmb meins name&#x0303;s<lb/>
willen/ alle men&#x017F;chen. Hie mue&#x017F;&#x017F;en wir vatter vn&#x0303; mutter/ vnd<lb/>
be&#x017F;ten freund ertzo&#x0364;&#xA75B;nen, Hie mue&#x017F;&#x017F;en wir wie ich vo&#xA75B; auch ge-<lb/>
melt hab/ einem nit mer la&#x017F;&#x017F;en/ oder geben da&#x0303; das er ein rechte<lb/>
zymliche narung hab. So do&#xA75B;fft yr keiner be&#x017F;chwernuß war-<lb/>
ten/ von o&#x0364;beriger bo&#x0364;&#x017F;er weyber die euch abziehent/ vnnd euch<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] von der vernufft kommen. So muß man der vernunfft zũ erſten helffen/ vñ ſie ertzneyen/ ſo werden die glyder auch dar- nach geſund/ darũb hat Doctoꝛ Martinus Luther ann euch angefangen/ dan ir ſolten die lerer ſeinn/ vnnd wir die volger als Mathei am. xxiij. Capittel. ſtat. So legt ir vnns wie da ſelb ſtat/ die buͤrde mit hauffen auff den rucken/ vnd ruͤerennt irs mit ewer handt nit an darzu ſo hauffet/ vnnd meret ſich ewer geytzigkeit/ ein tag vnd alltag/ wan ſchon einn menſch in der wochen ſtirbt/ ſo beſingt yr in nit biß an feyrtag ſo vil leut zum opffer koͤmpt in allẽ doͤꝛffern. Auch wã zwey in eym doꝛff mit todt ab gehn/ ſo beſinget irs nit mit einander/ ſond nach einander als von des opffers wegenn. Auch iſt ein ſol- licher auff ſchlag in den doͤꝛffern/ mit dẽ opffer mit mel/ wein ayer/ ſchmaltz. Das gehoꝛt dẽ demßner/ das gehort meim herꝛ Pfarrer/ da her kuͤmpts/ das die pfaffen nit kunnẽ erfuͤlt wer- denn/ das macht des Pfaffers putan die muß vill meel vnnd ſchmaltz diß iar haben Daruon der arm paurs man meynnt es mueß alſo geopffert werden. So dann ir vnſer ſeel ſoꝛger ſolten ſein/ vnd nit geſchicht. Als nach bericht meinns ſchul- lers geſchꝛiebenn ſtat. Petri die ij. Epiſtel. das. ij. Capitel. Es werden kommenn falſch pꝛophetenn/ luegenhafftig meiſter/ vnd einfueren falſcher leer der verdamnuß/ vñ habẽt geirꝛt. ꝛc. So wollen wir glider mit fleyß dem haubt helffen von erſtẽ vnnd ewer ſeel ſoꝛg tragen/ wo mit aber. Wir wollen dy Fur ſten/ vnd herſchafften bitten/ vnnd in darzu treulich helffenn das man euch die oberigen pfruenden wider nem. Jch mueß herfur tretten vmb gottes eer/ vnnd namen willen/ auff mich ladenn feyntſchafft aller menſchen/ wie Chꝛiſttus ſpꝛach tzu ſeinnen iungern. Es werdẽ euch feind ſein vmb meins namẽs willen/ alle menſchen. Hie mueſſen wir vatter vñ mutter/ vnd beſten freund ertzoͤꝛnen, Hie mueſſen wir wie ich voꝛ auch ge- melt hab/ einem nit mer laſſen/ oder geben dã das er ein rechte zymliche narung hab. So doꝛfft yr keiner beſchwernuß war- ten/ von oͤberiger boͤſer weyber die euch abziehent/ vnnd euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/21
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/21>, abgerufen am 23.09.2020.