Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite


Des Christlichen
Teutschen Herkules
Ander Theil.
Das Fünfte Buch.

HErkules und Ladisla setzeten nach erhaltenem Siege ihre
Reise auff Persepolis schleunig fort/ so viel der Verwundeten Gelegen-
heit zulassen wolte; und als sie die Stad von ferne liegen sahen/ sagte Her-
kules zu seinem Freunde: Unsere Valiska wird mit Verlangen nach uns
auß fehen/ weil wir unsern durch Gott bekräftigten Sieg ihnen nicht zu wis-
sen gemacht haben. Gleich in dem sahen sie eine zimliche Geschwade
Reuter von der rechten Seiten auff sie zurennen/ von denen sie bey ihren Fahnen bald er-
kennet wurden; dann es wahr Groß Fürst Artaxerxes/ welcher nach angestelleter guter
Ordnung bey seinem Häupt Heer wiederumb zurücke kahm/ und ritte ein Medischer Abge-
santer hinter ihm her. Sie empfingen einander überaus freundlich/ und wahr wegen
der treflichen Uberwindung sehr hohe Freude; daher Artaxerxes zu unsern Helden sagete:
Nun ihr meine sehr werte Herren/ und vertrauete Brüderliche Freunde; freilich wird eu-
er Ruhm und Ehre in diesen Morgenländern tauren/ als lange die Erden Kugel von dem
Meer unüberschwemmet bleibet/ und ist die Fürstl. Verbündniß schuldig/ eure hochan-
sehnliche Dienste nach allem Vermögen zuerkennen. Hernach begab er sich hin zu den
Sänfften/ in welchen Pharnabazus/ Arbianes/ Bubazes/ Tyriotes und Gallus getragen
wurden/ zeigete sein Mitleiden wegen ihrer Verwundung an/ und versprach es mit Ver-
geltung/ Gnade/ und Freundschaft zuersetzen. Endlich rühmete er das ganze Heer wegen
ihres wolverhaltens/ und verhieß ihnen samtlich drey Monat Sold zur Verehrung; wor-
auff er von unsern Helden in die Mitte genommen/ und aller Umstände ihres Sieges be-
richtet ward/ da er sich nicht gnug verwundern kunte/ wie sie den hocherfahrnen und vor-
sichtigen Feld Herrn Vologeses hätten mögen berücken und aus dem Felde schlagen. Er
hingegen meldete ihnen des Häupt Heers Menge und Zustand an/ und wie sie der Stad
Persepolis naheten/ sagte er: Mich wundert nicht ein geringes/ wo Fürst Gobares Völ-
ker mogen blieben seyn/ weil ich keinen davon auff meinem Rükwege angetroffen/ da sie
doch diesen Streich her auf meine Anordnung eingelegt wahren; und hat er ja keine Vol-
macht/ seines gefallens sie an andere örter zuführen; biß daher habe ich gewähnet/ meine
Herren würden sie zum Entsaz abgefodert haben. Ladisla erschrak der Rede höchlich/
und sagte; lasset uns der Stad zueilen/ dann dieses gehet nimmermehr recht zu/ und wen-
de Gott gnädig ab/ daß Gobares nicht gar zum Schelm und Verrähter worden sey/ wie
seine Völker/ die wir mit uns geführet/ in dem sie teils nicht fechten wollen/ teils auff uns

zuge-
a iij


Des Chriſtlichen
Teutſchen Herkules
Ander Theil.
Das Fuͤnfte Buch.

HErkules und Ladiſla ſetzeten nach erhaltenem Siege ihre
Reiſe auff Perſepolis ſchleunig fort/ ſo viel der Verwundeten Gelegen-
heit zulaſſen wolte; und als ſie die Stad von ferne liegen ſahen/ ſagte Her-
kules zu ſeinem Freunde: Unſere Valiſka wird mit Verlangen nach uns
auß fehen/ weil wir unſern durch Gott bekraͤftigten Sieg ihnen nicht zu wiſ-
ſen gemacht haben. Gleich in dem ſahen ſie eine zimliche Geſchwade
Reuter von der rechten Seiten auff ſie zurennen/ von denen ſie bey ihren Fahnen bald er-
kennet wurden; dann es wahr Groß Fuͤrſt Artaxerxes/ welcher nach angeſtelleter guter
Ordnung bey ſeinem Haͤupt Heer wiederumb zuruͤcke kahm/ und ritte ein Mediſcher Abge-
ſanter hinter ihm her. Sie empfingen einander uͤberaus freundlich/ und wahr wegen
der treflichen Uberwindung ſehr hohe Freude; daher Artaxerxes zu unſern Helden ſagete:
Nun ihr meine ſehr werte Herren/ und vertrauete Bruͤderliche Freunde; freilich wird eu-
er Ruhm und Ehre in dieſen Morgenlaͤndern tauren/ als lange die Erden Kugel von dem
Meer unuͤberſchwemmet bleibet/ und iſt die Fuͤrſtl. Verbuͤndniß ſchuldig/ eure hochan-
ſehnliche Dienſte nach allem Vermoͤgen zuerkennen. Hernach begab er ſich hin zu den
Saͤnfften/ in welchen Pharnabazus/ Arbianes/ Bubazes/ Tyriotes und Gallus getragen
wurden/ zeigete ſein Mitleiden wegen ihrer Verwundung an/ und verſprach es mit Ver-
geltung/ Gnade/ und Freundſchaft zuerſetzen. Endlich ruͤhmete er das ganze Heer wegen
ihres wolverhaltens/ und verhieß ihnen ſamtlich drey Monat Sold zur Verehrung; woꝛ-
auff er von unſern Helden in die Mitte genommen/ und aller Umſtaͤnde ihres Sieges be-
richtet ward/ da er ſich nicht gnug verwundern kunte/ wie ſie den hocherfahrnen und vor-
ſichtigen Feld Herrn Vologeſes haͤtten moͤgen beruͤcken und aus dem Felde ſchlagen. Er
hingegen meldete ihnen des Haͤupt Heers Menge und Zuſtand an/ und wie ſie der Stad
Perſepolis naheten/ ſagte er: Mich wundert nicht ein geringes/ wo Fuͤrſt Gobares Voͤl-
ker mogen blieben ſeyn/ weil ich keinen davon auff meinem Ruͤkwege angetroffen/ da ſie
doch dieſen Streich her auf meine Anordnung eingelegt wahren; und hat er ja keine Vol-
macht/ ſeines gefallens ſie an andere oͤrter zufuͤhren; biß daher habe ich gewaͤhnet/ meine
Herren wuͤrden ſie zum Entſaz abgefodert haben. Ladiſla erſchrak der Rede hoͤchlich/
und ſagte; laſſet uns der Stad zueilen/ dann dieſes gehet nimmermehr recht zu/ und wen-
de Gott gnaͤdig ab/ daß Gobares nicht gar zum Schelm und Verraͤhter worden ſey/ wie
ſeine Voͤlker/ die wir mit uns gefuͤhret/ in dem ſie teils nicht fechten wollen/ teils auff uns

zuge-
a iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="5"/>
      <div n="1">
        <head/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Des Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Teut&#x017F;chen Herkules<lb/>
Ander Theil.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Fu&#x0364;nfte Buch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#b">Erkules und Ladi&#x017F;la &#x017F;etzeten nach erhaltenem Siege ihre</hi><lb/>
Rei&#x017F;e auff Per&#x017F;epolis &#x017F;chleunig fort/ &#x017F;o viel der Verwundeten Gelegen-<lb/>
heit zula&#x017F;&#x017F;en wolte; und als &#x017F;ie die Stad von ferne liegen &#x017F;ahen/ &#x017F;agte Her-<lb/>
kules zu &#x017F;einem Freunde: Un&#x017F;ere Vali&#x017F;ka wird mit Verlangen nach uns<lb/>
auß fehen/ weil wir un&#x017F;ern durch Gott bekra&#x0364;ftigten Sieg ihnen nicht zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gemacht haben. Gleich in dem &#x017F;ahen &#x017F;ie eine zimliche Ge&#x017F;chwade<lb/>
Reuter von der rechten Seiten auff &#x017F;ie zurennen/ von denen &#x017F;ie bey ihren Fahnen bald er-<lb/>
kennet wurden; dann es wahr Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Artaxerxes/ welcher nach ange&#x017F;telleter guter<lb/>
Ordnung bey &#x017F;einem Ha&#x0364;upt Heer wiederumb zuru&#x0364;cke kahm/ und ritte ein Medi&#x017F;cher Abge-<lb/>
&#x017F;anter hinter ihm her. Sie empfingen einander u&#x0364;beraus freundlich/ und wahr wegen<lb/>
der treflichen Uberwindung &#x017F;ehr hohe Freude; daher Artaxerxes zu un&#x017F;ern Helden &#x017F;agete:<lb/>
Nun ihr meine &#x017F;ehr werte Herren/ und vertrauete Bru&#x0364;derliche Freunde; freilich wird eu-<lb/>
er Ruhm und Ehre in die&#x017F;en Morgenla&#x0364;ndern tauren/ als lange die Erden Kugel von dem<lb/>
Meer unu&#x0364;ber&#x017F;chwemmet bleibet/ und i&#x017F;t die Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Verbu&#x0364;ndniß &#x017F;chuldig/ eure hochan-<lb/>
&#x017F;ehnliche Dien&#x017F;te nach allem Vermo&#x0364;gen zuerkennen. Hernach begab er &#x017F;ich hin zu den<lb/>
Sa&#x0364;nfften/ in welchen Pharnabazus/ Arbianes/ Bubazes/ Tyriotes und Gallus getragen<lb/>
wurden/ zeigete &#x017F;ein Mitleiden wegen ihrer Verwundung an/ und ver&#x017F;prach es mit Ver-<lb/>
geltung/ Gnade/ und Freund&#x017F;chaft zuer&#x017F;etzen. Endlich ru&#x0364;hmete er das ganze Heer wegen<lb/>
ihres wolverhaltens/ und verhieß ihnen &#x017F;amtlich drey Monat Sold zur Verehrung; wo&#xA75B;-<lb/>
auff er von un&#x017F;ern Helden in die Mitte genommen/ und aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde ihres Sieges be-<lb/>
richtet ward/ da er &#x017F;ich nicht gnug verwundern kunte/ wie &#x017F;ie den hocherfahrnen und vor-<lb/>
&#x017F;ichtigen Feld Herrn Vologe&#x017F;es ha&#x0364;tten mo&#x0364;gen beru&#x0364;cken und aus dem Felde &#x017F;chlagen. Er<lb/>
hingegen meldete ihnen des Ha&#x0364;upt Heers Menge und Zu&#x017F;tand an/ und wie &#x017F;ie der Stad<lb/>
Per&#x017F;epolis naheten/ &#x017F;agte er: Mich wundert nicht ein geringes/ wo Fu&#x0364;r&#x017F;t Gobares Vo&#x0364;l-<lb/>
ker mogen blieben &#x017F;eyn/ weil ich keinen davon auff meinem Ru&#x0364;kwege angetroffen/ da &#x017F;ie<lb/>
doch die&#x017F;en Streich her auf meine Anordnung eingelegt wahren; und hat er ja keine Vol-<lb/>
macht/ &#x017F;eines gefallens &#x017F;ie an andere o&#x0364;rter zufu&#x0364;hren; biß daher habe ich gewa&#x0364;hnet/ meine<lb/>
Herren wu&#x0364;rden &#x017F;ie zum Ent&#x017F;az abgefodert haben. Ladi&#x017F;la er&#x017F;chrak der Rede ho&#x0364;chlich/<lb/>
und &#x017F;agte; la&#x017F;&#x017F;et uns der Stad zueilen/ dann die&#x017F;es gehet nimmermehr recht zu/ und wen-<lb/>
de Gott gna&#x0364;dig ab/ daß Gobares nicht gar zum Schelm und Verra&#x0364;hter worden &#x017F;ey/ wie<lb/>
&#x017F;eine Vo&#x0364;lker/ die wir mit uns gefu&#x0364;hret/ in dem &#x017F;ie teils nicht fechten wollen/ teils auff uns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">zuge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] Des Chriſtlichen Teutſchen Herkules Ander Theil. Das Fuͤnfte Buch. HErkules und Ladiſla ſetzeten nach erhaltenem Siege ihre Reiſe auff Perſepolis ſchleunig fort/ ſo viel der Verwundeten Gelegen- heit zulaſſen wolte; und als ſie die Stad von ferne liegen ſahen/ ſagte Her- kules zu ſeinem Freunde: Unſere Valiſka wird mit Verlangen nach uns auß fehen/ weil wir unſern durch Gott bekraͤftigten Sieg ihnen nicht zu wiſ- ſen gemacht haben. Gleich in dem ſahen ſie eine zimliche Geſchwade Reuter von der rechten Seiten auff ſie zurennen/ von denen ſie bey ihren Fahnen bald er- kennet wurden; dann es wahr Groß Fuͤrſt Artaxerxes/ welcher nach angeſtelleter guter Ordnung bey ſeinem Haͤupt Heer wiederumb zuruͤcke kahm/ und ritte ein Mediſcher Abge- ſanter hinter ihm her. Sie empfingen einander uͤberaus freundlich/ und wahr wegen der treflichen Uberwindung ſehr hohe Freude; daher Artaxerxes zu unſern Helden ſagete: Nun ihr meine ſehr werte Herren/ und vertrauete Bruͤderliche Freunde; freilich wird eu- er Ruhm und Ehre in dieſen Morgenlaͤndern tauren/ als lange die Erden Kugel von dem Meer unuͤberſchwemmet bleibet/ und iſt die Fuͤrſtl. Verbuͤndniß ſchuldig/ eure hochan- ſehnliche Dienſte nach allem Vermoͤgen zuerkennen. Hernach begab er ſich hin zu den Saͤnfften/ in welchen Pharnabazus/ Arbianes/ Bubazes/ Tyriotes und Gallus getragen wurden/ zeigete ſein Mitleiden wegen ihrer Verwundung an/ und verſprach es mit Ver- geltung/ Gnade/ und Freundſchaft zuerſetzen. Endlich ruͤhmete er das ganze Heer wegen ihres wolverhaltens/ und verhieß ihnen ſamtlich drey Monat Sold zur Verehrung; woꝛ- auff er von unſern Helden in die Mitte genommen/ und aller Umſtaͤnde ihres Sieges be- richtet ward/ da er ſich nicht gnug verwundern kunte/ wie ſie den hocherfahrnen und vor- ſichtigen Feld Herrn Vologeſes haͤtten moͤgen beruͤcken und aus dem Felde ſchlagen. Er hingegen meldete ihnen des Haͤupt Heers Menge und Zuſtand an/ und wie ſie der Stad Perſepolis naheten/ ſagte er: Mich wundert nicht ein geringes/ wo Fuͤrſt Gobares Voͤl- ker mogen blieben ſeyn/ weil ich keinen davon auff meinem Ruͤkwege angetroffen/ da ſie doch dieſen Streich her auf meine Anordnung eingelegt wahren; und hat er ja keine Vol- macht/ ſeines gefallens ſie an andere oͤrter zufuͤhren; biß daher habe ich gewaͤhnet/ meine Herren wuͤrden ſie zum Entſaz abgefodert haben. Ladiſla erſchrak der Rede hoͤchlich/ und ſagte; laſſet uns der Stad zueilen/ dann dieſes gehet nimmermehr recht zu/ und wen- de Gott gnaͤdig ab/ daß Gobares nicht gar zum Schelm und Verraͤhter worden ſey/ wie ſeine Voͤlker/ die wir mit uns gefuͤhret/ in dem ſie teils nicht fechten wollen/ teils auff uns zuge- a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/11
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/11>, abgerufen am 22.02.2019.