Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Gott Lob! nun bin ich mit allem wol zufrieden/ und werde mit frölichem Angesicht dereins
wieder vor euren und meinen H. Vater treten können; Aber wie hat mein Bruder sich so
lange können verborgen halten? Fabius antwortete/ ich bin nicht allerdinge verborgen ge-
wesen/ sondern habe meinen Wandel geführet in Ketten und Banden/ unter Schlägen und
Streichen/ in Mühe und unflätiger Arbeit/ bald Leibeigen bald frey/ und zum andernmahl
mit meinem eigenen Gelde von mir selbst verkauft/ womit wir uns vordißmahl nicht wei-
ter betrüben wollen; nur freue ich mich/ daß mein abgesagter Feind Gobares/ der mich un-
terschiedlichemahl zuermorden gesucht/ unter meine Hände gerahten ist. So hat der
Schelm unser aller Feind und Mörder seyn wollen/ sagte Ladisla; O wann er nur mit ei-
nem Halse bezahlen könte! Das Fräulein wolte ihren lieben Herkules auch erfreuen/ setze-
te sich mit Euphrosynen und Libussen in eine Gutsche/ und fuhr geschwinde hin zu ihm.
Er gedachte bald/ was vor ein Schaz auff dem verdekten Wagen seyn würde/ und rante
ihr auff seinem Blänken frisch entgegen/ welches sie ersehend/ vom Wagen sprang/ und
seine Näherung mit liebscheinenden Auglein erwartete/ da er auch vom Pferde stieg/ und
ihr mit offenen Armen entgegen trat/ sie einander auch nicht anders empfingen/ ob währen
sie etliche Jahr lang geschieden gewesen/ und sagte sie mit trauriger Stimme zu ihm: Herz-
geliebter Schaz/ darff auch die geraubete Valiska sich kühnlich wie der zu ihrem Fürsten
hinbegeben? Ach mein Herz/ sagete er/ warumb fraget sie solches? ist euch etwa wieder eu-
ren Willen Schmach angeleget/ so schlaget es/ bitte ich/ aus dem Sinne/ nachdem der grund-
gütige Gott uns wieder zusammen gefüget hat. Ja freilich ist mir Schmach angetahn/
sagte sie/ aber Gott Lob/ ohn alle verletzung meiner Ehren/ welches ich bloß nur der barm-
herzigkeit Gottes zu danken habe/ welcher des Frevelers Muht und Macht gebrochen/ und
ihm alle Gelegenheit gehindert hat; wiewol er dannoch die Straffe außstehen sol/ weil ich
ihn in meiner Gewalt habe. Als Herkules diese angenehme Zeitung hörete/ küssete er sie
herzlich/ und sagete: Ey so bin mit meines lieben Gottes väterlicher Züchtigung ich wol
zu frieden/ nachdem Ehre und Keuscheit erhalten ist. Aber was treten dort vor schöne Frauen
her? die gewißlich dieser Landes Art nicht sind. Das Fräulein lachete/ wolte sie doch nicht
nennen/ sondern winkete ihnen/ fortzugehen. Fr. Euphrosyne und Libussa traten voran/
Brela und Agatha folgeten/ kehreten sich an das Fräulein nicht/ sondern stelleten sich mit
tieffer Neigung vor Herkules/ da die erste ihm die Hand küssen wolte/ welches er doch nicht
zugab/ sondern im umbfahen sie freundlich küssete/ und mit grosser Verwunderung zu ihr
sagete: O ihr meine geträue und werte Freundin/ was bewäget sie immermehr/ diese fer-
ne Reise zutuhn? Durchl. Groß Fürst/ antwortete sie/ die häupt Ursach unser aller ankunft
ist das Verlangen/ das aller volkommenste Menschen-Par dieser Welt zu sehen/ und uns
ihnen zu Dienste zuergeben. Meine neben Ursach ist/ daß ich das mir in verwarung gege-
bene Ringelein/ wieder einliefern möge/ ehe ichs verliere/ welches ich hiemit untertähnig
einreiche. Frl. Valiska kennete solches alsbald/ nam es ungeheissen zu sich/ und sagete: Ge-
liebte Freundin/ dieses stehet eigentlich mir zu/ drumb habe ich beydes vor gute Verwah-
rung und vor eure überkunft zu danken. Meine geliebte Wase Agatha/ fuhr jene fort/ nach
dem sie berichtet ist/ daß ein so teurer Fürst sie von dem kalten liebes Feur des alten Man-
nes/ und gar zu heissen Flammen der unverdienten Straffen erlöset/ hat sie ihre Schuldig-

keit
b

Fuͤnftes Buch.
Gott Lob! nun bin ich mit allem wol zufrieden/ und werde mit froͤlichem Angeſicht dereins
wieder vor euren und meinen H. Vater treten koͤnnen; Aber wie hat mein Bruder ſich ſo
lange koͤnnen verborgen halten? Fabius antwortete/ ich bin nicht allerdinge verborgen ge-
weſen/ ſondern habe meinen Wandel gefuͤhret in Ketten und Banden/ unter Schlaͤgen uñ
Streichen/ in Muͤhe und unflaͤtiger Arbeit/ bald Leibeigen bald frey/ und zum andernmahl
mit meinem eigenen Gelde von mir ſelbſt verkauft/ womit wir uns vordißmahl nicht wei-
ter betruͤben wollen; nur freue ich mich/ daß mein abgeſagter Feind Gobares/ der mich un-
terſchiedlichemahl zuermorden geſucht/ unter meine Haͤnde gerahten iſt. So hat der
Schelm unſer aller Feind und Moͤrder ſeyn wollen/ ſagte Ladiſla; O wann er nur mit ei-
nem Halſe bezahlen koͤnte! Das Fraͤulein wolte ihren lieben Herkules auch erfreuen/ ſetze-
te ſich mit Euphroſynen und Libuſſen in eine Gutſche/ und fuhr geſchwinde hin zu ihm.
Er gedachte bald/ was vor ein Schaz auff dem verdekten Wagen ſeyn wuͤrde/ und rante
ihr auff ſeinem Blaͤnken friſch entgegen/ welches ſie erſehend/ vom Wagen ſprang/ und
ſeine Naͤherung mit liebſcheinenden Auglein erwartete/ da er auch vom Pferde ſtieg/ und
ihr mit offenen Armen entgegen trat/ ſie einander auch nicht anders empfingen/ ob waͤhrẽ
ſie etliche Jahr lang geſchieden geweſen/ und ſagte ſie mit trauriger Stim̃e zu ihm: Herz-
geliebter Schaz/ darff auch die geraubete Valiſka ſich kuͤhnlich wie der zu ihrem Fuͤrſten
hinbegeben? Ach mein Herz/ ſagete er/ warumb fraget ſie ſolches? iſt euch etwa wieder eu-
ren Willẽ Schmach angeleget/ ſo ſchlaget es/ bitte ich/ aus dem Siñe/ nachdem der grund-
guͤtige Gott uns wieder zuſammen gefuͤget hat. Ja freilich iſt mir Schmach angetahn/
ſagte ſie/ aber Gott Lob/ ohn alle verletzung meiner Ehren/ welches ich bloß nur der barm-
herzigkeit Gottes zu danken habe/ welcher des Frevelers Muht und Macht gebrochen/ uñ
ihm alle Gelegenheit gehindert hat; wiewol er dannoch die Straffe außſtehen ſol/ weil ich
ihn in meiner Gewalt habe. Als Herkules dieſe angenehme Zeitung hoͤrete/ kuͤſſete er ſie
herzlich/ und ſagete: Ey ſo bin mit meines lieben Gottes vaͤterlicher Zuͤchtigung ich wol
zu friedẽ/ nachdem Ehre uñ Keuſcheit erhalten iſt. Aber was treten dort vor ſchoͤne Frauẽ
her? die gewißlich dieſer Landes Art nicht ſind. Das Fraͤulein lachete/ wolte ſie doch nicht
nennen/ ſondern winkete ihnen/ fortzugehen. Fr. Euphroſyne und Libuſſa traten voran/
Brela und Agatha folgeten/ kehreten ſich an das Fraͤulein nicht/ ſondern ſtelleten ſich mit
tieffer Neigung vor Herkules/ da die erſte ihm die Hand kuͤſſen wolte/ welches er doch nicht
zugab/ ſondern im umbfahen ſie freundlich kuͤſſete/ und mit groſſer Verwunderung zu ihr
ſagete: O ihr meine getraͤue und werte Freundin/ was bewaͤget ſie immermehr/ dieſe fer-
ne Reiſe zutuhn? Durchl. Groß Fuͤrſt/ antwortete ſie/ die haͤupt Urſach unſer aller ankunft
iſt das Verlangen/ das aller volkommenſte Menſchen-Par dieſer Welt zu ſehen/ und uns
ihnen zu Dienſte zuergeben. Meine neben Urſach iſt/ daß ich das mir in verwarung gege-
bene Ringelein/ wieder einliefern moͤge/ ehe ichs verliere/ welches ich hiemit untertaͤhnig
einreiche. Frl. Valiſka keñete ſolches alsbald/ nam es ungeheiſſen zu ſich/ und ſagete: Ge-
liebte Freundin/ dieſes ſtehet eigentlich mir zu/ drumb habe ich beydes vor gute Verwah-
rung und vor eure uͤberkunft zu danken. Meine geliebte Waſe Agatha/ fuhr jene fort/ nach
dem ſie berichtet iſt/ daß ein ſo teurer Fürſt ſie von dem kalten liebes Feur des alten Man-
nes/ und gar zu heiſſen Flammen der unverdientẽ Straffen erloͤſet/ hat ſie ihre Schuldig-

keit
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Gott Lob! nun bin ich mit allem wol zufrieden/ und werde mit fro&#x0364;lichem Ange&#x017F;icht dereins<lb/>
wieder vor euren und meinen H. Vater treten ko&#x0364;nnen; Aber wie hat mein Bruder &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
lange ko&#x0364;nnen verborgen halten? Fabius antwortete/ ich bin nicht allerdinge verborgen ge-<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;ondern habe meinen Wandel gefu&#x0364;hret in Ketten und Banden/ unter Schla&#x0364;gen un&#x0303;<lb/>
Streichen/ in Mu&#x0364;he und unfla&#x0364;tiger Arbeit/ bald Leibeigen bald frey/ und zum andernmahl<lb/>
mit meinem eigenen Gelde von mir &#x017F;elb&#x017F;t verkauft/ womit wir uns vordißmahl nicht wei-<lb/>
ter betru&#x0364;ben wollen; nur freue ich mich/ daß mein abge&#x017F;agter Feind Gobares/ der mich un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichemahl zuermorden ge&#x017F;ucht/ unter meine Ha&#x0364;nde gerahten i&#x017F;t. So hat der<lb/>
Schelm un&#x017F;er aller Feind und Mo&#x0364;rder &#x017F;eyn wollen/ &#x017F;agte Ladi&#x017F;la; O wann er nur mit ei-<lb/>
nem Hal&#x017F;e bezahlen ko&#x0364;nte! Das Fra&#x0364;ulein wolte ihren lieben Herkules auch erfreuen/ &#x017F;etze-<lb/>
te &#x017F;ich mit Euphro&#x017F;ynen und Libu&#x017F;&#x017F;en in eine Gut&#x017F;che/ und fuhr ge&#x017F;chwinde hin zu ihm.<lb/>
Er gedachte bald/ was vor ein Schaz auff dem verdekten Wagen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ und rante<lb/>
ihr auff &#x017F;einem Bla&#x0364;nken fri&#x017F;ch entgegen/ welches &#x017F;ie er&#x017F;ehend/ vom Wagen &#x017F;prang/ und<lb/>
&#x017F;eine Na&#x0364;herung mit lieb&#x017F;cheinenden Auglein erwartete/ da er auch vom Pferde &#x017F;tieg/ und<lb/>
ihr mit offenen Armen entgegen trat/ &#x017F;ie einander auch nicht anders empfingen/ ob wa&#x0364;hre&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie etliche Jahr lang ge&#x017F;chieden gewe&#x017F;en/ und &#x017F;agte &#x017F;ie mit trauriger Stim&#x0303;e zu ihm: Herz-<lb/>
geliebter Schaz/ darff auch die geraubete Vali&#x017F;ka &#x017F;ich ku&#x0364;hnlich wie der zu ihrem Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
hinbegeben? Ach mein Herz/ &#x017F;agete er/ warumb fraget &#x017F;ie &#x017F;olches? i&#x017F;t euch etwa wieder eu-<lb/>
ren Wille&#x0303; Schmach angeleget/ &#x017F;o &#x017F;chlaget es/ bitte ich/ aus dem Sin&#x0303;e/ nachdem der grund-<lb/>
gu&#x0364;tige Gott uns wieder zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get hat. Ja freilich i&#x017F;t mir Schmach angetahn/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie/ aber Gott Lob/ ohn alle verletzung meiner Ehren/ welches ich bloß nur der barm-<lb/>
herzigkeit Gottes zu danken habe/ welcher des Frevelers Muht und Macht gebrochen/ un&#x0303;<lb/>
ihm alle Gelegenheit gehindert hat; wiewol er dannoch die Straffe auß&#x017F;tehen &#x017F;ol/ weil ich<lb/>
ihn in meiner Gewalt habe. Als Herkules die&#x017F;e angenehme Zeitung ho&#x0364;rete/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete er &#x017F;ie<lb/>
herzlich/ und &#x017F;agete: Ey &#x017F;o bin mit meines lieben Gottes va&#x0364;terlicher Zu&#x0364;chtigung ich wol<lb/>
zu friede&#x0303;/ nachdem Ehre un&#x0303; Keu&#x017F;cheit erhalten i&#x017F;t. Aber was treten dort vor &#x017F;cho&#x0364;ne Fraue&#x0303;<lb/>
her? die gewißlich die&#x017F;er Landes Art nicht &#x017F;ind. Das Fra&#x0364;ulein lachete/ wolte &#x017F;ie doch nicht<lb/>
nennen/ &#x017F;ondern winkete ihnen/ fortzugehen. Fr. Euphro&#x017F;yne und Libu&#x017F;&#x017F;a traten voran/<lb/>
Brela und Agatha folgeten/ kehreten &#x017F;ich an das Fra&#x0364;ulein nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;telleten &#x017F;ich mit<lb/>
tieffer Neigung vor Herkules/ da die er&#x017F;te ihm die Hand ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wolte/ welches er doch nicht<lb/>
zugab/ &#x017F;ondern im umbfahen &#x017F;ie freundlich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete/ und mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung zu ihr<lb/>
&#x017F;agete: O ihr meine getra&#x0364;ue und werte Freundin/ was bewa&#x0364;get &#x017F;ie immermehr/ die&#x017F;e fer-<lb/>
ne Rei&#x017F;e zutuhn? Durchl. Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t/ antwortete &#x017F;ie/ die ha&#x0364;upt Ur&#x017F;ach un&#x017F;er aller ankunft<lb/>
i&#x017F;t das Verlangen/ das aller volkommen&#x017F;te Men&#x017F;chen-Par die&#x017F;er Welt zu &#x017F;ehen/ und uns<lb/>
ihnen zu Dien&#x017F;te zuergeben. Meine neben Ur&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß ich das mir in verwarung gege-<lb/>
bene Ringelein/ wieder einliefern mo&#x0364;ge/ ehe ichs verliere/ welches ich hiemit unterta&#x0364;hnig<lb/>
einreiche. Frl. Vali&#x017F;ka ken&#x0303;ete &#x017F;olches alsbald/ nam es ungehei&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ich/ und &#x017F;agete: Ge-<lb/>
liebte Freundin/ die&#x017F;es &#x017F;tehet eigentlich mir zu/ drumb habe ich beydes vor gute Verwah-<lb/>
rung und vor eure u&#x0364;berkunft zu danken. Meine geliebte Wa&#x017F;e Agatha/ fuhr jene fort/ nach<lb/>
dem &#x017F;ie berichtet i&#x017F;t/ daß ein &#x017F;o teurer Für&#x017F;t &#x017F;ie von dem kalten liebes Feur des alten Man-<lb/>
nes/ und gar zu hei&#x017F;&#x017F;en Flammen der unverdiente&#x0303; Straffen erlo&#x0364;&#x017F;et/ hat &#x017F;ie ihre Schuldig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] Fuͤnftes Buch. Gott Lob! nun bin ich mit allem wol zufrieden/ und werde mit froͤlichem Angeſicht dereins wieder vor euren und meinen H. Vater treten koͤnnen; Aber wie hat mein Bruder ſich ſo lange koͤnnen verborgen halten? Fabius antwortete/ ich bin nicht allerdinge verborgen ge- weſen/ ſondern habe meinen Wandel gefuͤhret in Ketten und Banden/ unter Schlaͤgen uñ Streichen/ in Muͤhe und unflaͤtiger Arbeit/ bald Leibeigen bald frey/ und zum andernmahl mit meinem eigenen Gelde von mir ſelbſt verkauft/ womit wir uns vordißmahl nicht wei- ter betruͤben wollen; nur freue ich mich/ daß mein abgeſagter Feind Gobares/ der mich un- terſchiedlichemahl zuermorden geſucht/ unter meine Haͤnde gerahten iſt. So hat der Schelm unſer aller Feind und Moͤrder ſeyn wollen/ ſagte Ladiſla; O wann er nur mit ei- nem Halſe bezahlen koͤnte! Das Fraͤulein wolte ihren lieben Herkules auch erfreuen/ ſetze- te ſich mit Euphroſynen und Libuſſen in eine Gutſche/ und fuhr geſchwinde hin zu ihm. Er gedachte bald/ was vor ein Schaz auff dem verdekten Wagen ſeyn wuͤrde/ und rante ihr auff ſeinem Blaͤnken friſch entgegen/ welches ſie erſehend/ vom Wagen ſprang/ und ſeine Naͤherung mit liebſcheinenden Auglein erwartete/ da er auch vom Pferde ſtieg/ und ihr mit offenen Armen entgegen trat/ ſie einander auch nicht anders empfingen/ ob waͤhrẽ ſie etliche Jahr lang geſchieden geweſen/ und ſagte ſie mit trauriger Stim̃e zu ihm: Herz- geliebter Schaz/ darff auch die geraubete Valiſka ſich kuͤhnlich wie der zu ihrem Fuͤrſten hinbegeben? Ach mein Herz/ ſagete er/ warumb fraget ſie ſolches? iſt euch etwa wieder eu- ren Willẽ Schmach angeleget/ ſo ſchlaget es/ bitte ich/ aus dem Siñe/ nachdem der grund- guͤtige Gott uns wieder zuſammen gefuͤget hat. Ja freilich iſt mir Schmach angetahn/ ſagte ſie/ aber Gott Lob/ ohn alle verletzung meiner Ehren/ welches ich bloß nur der barm- herzigkeit Gottes zu danken habe/ welcher des Frevelers Muht und Macht gebrochen/ uñ ihm alle Gelegenheit gehindert hat; wiewol er dannoch die Straffe außſtehen ſol/ weil ich ihn in meiner Gewalt habe. Als Herkules dieſe angenehme Zeitung hoͤrete/ kuͤſſete er ſie herzlich/ und ſagete: Ey ſo bin mit meines lieben Gottes vaͤterlicher Zuͤchtigung ich wol zu friedẽ/ nachdem Ehre uñ Keuſcheit erhalten iſt. Aber was treten dort vor ſchoͤne Frauẽ her? die gewißlich dieſer Landes Art nicht ſind. Das Fraͤulein lachete/ wolte ſie doch nicht nennen/ ſondern winkete ihnen/ fortzugehen. Fr. Euphroſyne und Libuſſa traten voran/ Brela und Agatha folgeten/ kehreten ſich an das Fraͤulein nicht/ ſondern ſtelleten ſich mit tieffer Neigung vor Herkules/ da die erſte ihm die Hand kuͤſſen wolte/ welches er doch nicht zugab/ ſondern im umbfahen ſie freundlich kuͤſſete/ und mit groſſer Verwunderung zu ihr ſagete: O ihr meine getraͤue und werte Freundin/ was bewaͤget ſie immermehr/ dieſe fer- ne Reiſe zutuhn? Durchl. Groß Fuͤrſt/ antwortete ſie/ die haͤupt Urſach unſer aller ankunft iſt das Verlangen/ das aller volkommenſte Menſchen-Par dieſer Welt zu ſehen/ und uns ihnen zu Dienſte zuergeben. Meine neben Urſach iſt/ daß ich das mir in verwarung gege- bene Ringelein/ wieder einliefern moͤge/ ehe ichs verliere/ welches ich hiemit untertaͤhnig einreiche. Frl. Valiſka keñete ſolches alsbald/ nam es ungeheiſſen zu ſich/ und ſagete: Ge- liebte Freundin/ dieſes ſtehet eigentlich mir zu/ drumb habe ich beydes vor gute Verwah- rung und vor eure uͤberkunft zu danken. Meine geliebte Waſe Agatha/ fuhr jene fort/ nach dem ſie berichtet iſt/ daß ein ſo teurer Fürſt ſie von dem kalten liebes Feur des alten Man- nes/ und gar zu heiſſen Flammen der unverdientẽ Straffen erloͤſet/ hat ſie ihre Schuldig- keit b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/15
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/15>, abgerufen am 18.03.2019.