Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
den/ sagte sie/ ich wil sie dir verbinden/ daß du dichs erfreuen solt. Er meldete darauff des
alten Wenzesla untertähnigsten Gruß an/ und daß derselbe gerne diesen Zug mit getahn
hätte/ wann seine Königin es nur hätte erlauben wollen. Das Fräulein nam den Gruß
mit guter freundligkeit an/ und übergab Neklam ihrem Herkules zum geheimen Diener an
Gallus stat/ weil ohndaß derselbe wegen der Kriegsgeschäffte ihm nicht auffwarten kun-
te. Die andern wahren unterdessen nach Ladisla gangen und hatten die Gebühr abgelegt/
der sich über ihrer Ankunft nit wenig freuete. Damahls ritte Artaxerxes hin zu dem Fräu-
lein/ stieg vom Pferde/ und redete sie also an: Durchl. Fräulein; ich erfreue mich von Her-
zen/ wegen euer Liebe geschehenen wunderbahren Rettung/ neben angehängter Bitte/ keine
ungleiche Gedanken von den Morgenländischen Fürsten in gemein zufassen/ ob gleich ein
Schand-Bube sich unter ihnen hat wollen finden lassen. Durchl. Fürst und Herr/ antwor-
tete sie; Ihrer Liebe Auffrichtigkeit werde weder ich noch jemand in zweifel zihen/ nachdem
dieselbe viel zu ädel ist/ Untugend zu schützen/ vielweniger zubegehren; baht ihn nachge-
hends/ er möchte neben Herkules/ Ladisla und Fabius einen geringen Abtrit mit ihr neh-
men/ weil sie etwas vorzutragen hätte; und als ihr dieses gerne verwilliget ward/ neigete
sie sich tieff/ und sagte mit ernsthaften Geberden: Großmächtiger Groß Fürst und Herr;
wann die Hoch Fürstliche Verbündnis einen ihres mittels gewust hätten/ der ein so löbli-
ches hochwichtiges Werk zu handhaben düchtiger währe/ würden sie ohnzweifel denselben
darzu haben erkohren; aber freilich ist das einhellige Loß billich auff eure Durchl. gefallen/
weil Gott selbst deren Seele mit klugem/ tapferen und gerechten Muht weit vor andere
begabet/ damit durch ihre Versehung und Weißheit/ dem bösen gesteuret/ gewaltsamkeit
auffgehoben/ Schande getilget/ und Gerechtigkeit erhalten werden möge. Dieses gibt mir
ungezweifelte Versicherung/ eure Durchl. werde mir gnädig gönnen/ mit dem boßhaften
Räuber nach Recht zuverfahren/ auff daß andere ein Beyspiel nehmen/ sich solches Bu-
benstüks zuenthalten/ welches in keines Menschen Herzen auffsteigen kan/ er habe dann alle
Ehr und Redligkeit verschworen und aus seiner Seele verbannet. Artaxerxes neigete sich
hinwie der gegen sie/ und antwortete: Durleuchtigstes unvergleichliches Fräulein; das
hohe Lob/ von euer Liebe mir gesprochen/ reichet noch lange an mein unvermögen nicht/
wiewol die Begierde Fürstlich zuhandeln/ ich bey mir gerne wolte spüren lassen; wann ich
nun dieses unredlichen Räubers mich einiger Weise zum Schuz annehmen wolte/ was
tähte ich anders/ als daß ich mich in gleichmässige Schuld und Boßheit stürzete/ in wel-
cher dieser Unflaht öffentlich ergriffen ist? So hat nun eure Liebe völligen Gewalt diesen
verwägenen Buben an Leib und Leben zustraffen/ welches Herr Fabius schon vor meiner
Ankunft erstritten/ und zu leisten gute Macht gehabt hat. Das Fräulein bedankete sich des
erbietens/ und hielt weiter an/ daß der Räuber möchte vorgefodert werden/ damit er nicht
allein ihrer durch Gottes Gnade erhaltenen Ehre Zeugnis gäbe/ sondern auch Ursach sei-
nes frevelhaften Vornehmens anzeigen/ und davor antworten möchte. Solches ward
ungeseumet ins Werk gerichtet/ und er gebunden herzu geführet/ da er mit erschrockenem
Gewissen daher trat/ und von Artaxerxes mit diesen Worten zu Rede gestellet ward: Du
boßhafter Dieb und Räuber/ sagte er/ was vor teuflischer Getrieb hat dein verhuhrtes
Herz gereitzet und kühn gemacht/ eine so schändliche Taht zubegehen/ welche nie von kei-

nem
b ij

Fuͤnftes Buch.
den/ ſagte ſie/ ich wil ſie dir verbinden/ daß du dichs erfreuen ſolt. Er meldete darauff des
alten Wenzeſla untertaͤhnigſten Gruß an/ und daß derſelbe gerne dieſen Zug mit getahn
haͤtte/ wann ſeine Koͤnigin es nur haͤtte erlauben wollen. Das Fraͤulein nam den Gruß
mit guter freundligkeit an/ und uͤbergab Neklam ihrem Herkules zum geheimen Diener an
Gallus ſtat/ weil ohndaß derſelbe wegen der Kriegsgeſchaͤffte ihm nicht auffwarten kun-
te. Die andern wahren unterdeſſen nach Ladiſla gangen und hatten die Gebuͤhr abgelegt/
der ſich uͤber ihrer Ankunft nit wenig freuete. Damahls ritte Artaxerxes hin zu dem Fraͤu-
lein/ ſtieg vom Pferde/ und redete ſie alſo an: Durchl. Fraͤulein; ich erfreue mich von Heꝛ-
zen/ wegen euer Liebe geſchehenen wunderbahren Rettung/ neben angehaͤngter Bitte/ keine
ungleiche Gedanken von den Morgenlaͤndiſchen Fuͤrſten in gemein zufaſſen/ ob gleich ein
Schand-Bube ſich unter ihnen hat wollen finden laſſen. Durchl. Fuͤrſt und Herr/ antwoꝛ-
tete ſie; Ihrer Liebe Auffrichtigkeit werde weder ich noch jemand in zweifel zihen/ nachdem
dieſelbe viel zu aͤdel iſt/ Untugend zu ſchuͤtzen/ vielweniger zubegehren; baht ihn nachge-
hends/ er moͤchte neben Herkules/ Ladiſla und Fabius einen geringen Abtrit mit ihr neh-
men/ weil ſie etwas vorzutragen haͤtte; und als ihr dieſes gerne verwilliget ward/ neigete
ſie ſich tieff/ und ſagte mit ernſthaften Geberden: Großmaͤchtiger Groß Fuͤrſt und Herr;
wann die Hoch Fuͤrſtliche Verbuͤndnis einen ihres mittels gewuſt haͤtten/ der ein ſo loͤbli-
ches hochwichtiges Werk zu handhaben duͤchtiger waͤhre/ wuͤrden ſie ohnzweifel denſelben
darzu haben erkohren; aber freilich iſt das einhellige Loß billich auff eure Durchl. gefallen/
weil Gott ſelbſt deren Seele mit klugem/ tapferen und gerechten Muht weit vor andere
begabet/ damit durch ihre Verſehung und Weißheit/ dem boͤſen geſteuret/ gewaltſamkeit
auffgehoben/ Schande getilget/ uñ Gerechtigkeit erhalten werden moͤge. Dieſes gibt mir
ungezweifelte Verſicherung/ eure Durchl. werde mir gnaͤdig goͤnnen/ mit dem boßhaften
Raͤuber nach Recht zuverfahren/ auff daß andere ein Beyſpiel nehmen/ ſich ſolches Bu-
benſtuͤks zuenthalten/ welches in keines Menſchen Herzen auffſteigen kan/ er habe dañ alle
Ehr und Redligkeit verſchworen uñ aus ſeiner Seele verbannet. Artaxerxes neigete ſich
hinwie der gegen ſie/ und antwortete: Durleuchtigſtes unvergleichliches Fraͤulein; das
hohe Lob/ von euer Liebe mir geſprochen/ reichet noch lange an mein unvermoͤgen nicht/
wiewol die Begierde Fuͤrſtlich zuhandeln/ ich bey mir gerne wolte ſpuͤren laſſen; wann ich
nun dieſes unredlichen Raͤubers mich einiger Weiſe zum Schuz annehmen wolte/ was
taͤhte ich anders/ als daß ich mich in gleichmaͤſſige Schuld und Boßheit ſtuͤrzete/ in wel-
cher dieſer Unflaht oͤffentlich ergriffen iſt? So hat nun eure Liebe voͤlligen Gewalt dieſen
verwaͤgenen Buben an Leib und Leben zuſtraffen/ welches Herr Fabius ſchon vor meineꝛ
Ankunft erſtritten/ und zu leiſten gute Macht gehabt hat. Das Fraͤulein bedankete ſich des
erbietens/ und hielt weiter an/ daß der Raͤuber moͤchte vorgefodert werden/ damit er nicht
allein ihrer durch Gottes Gnade erhaltenen Ehre Zeugnis gaͤbe/ ſondern auch Urſach ſei-
nes frevelhaften Vornehmens anzeigen/ und davor antworten moͤchte. Solches ward
ungeſeumet ins Werk gerichtet/ uñ er gebunden herzu gefuͤhret/ da er mit erſchrockenem
Gewiſſen daher trat/ und von Artaxerxes mit dieſen Worten zu Rede geſtellet ward: Du
boßhafter Dieb und Raͤuber/ ſagte er/ was vor teufliſcher Getrieb hat dein verhuhrtes
Herz gereitzet und kuͤhn gemacht/ eine ſo ſchaͤndliche Taht zubegehen/ welche nie von kei-

nem
b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
den/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ ich wil &#x017F;ie dir verbinden/ daß du dichs erfreuen &#x017F;olt. Er meldete darauff des<lb/>
alten Wenze&#x017F;la unterta&#x0364;hnig&#x017F;ten Gruß an/ und daß der&#x017F;elbe gerne die&#x017F;en Zug mit getahn<lb/>
ha&#x0364;tte/ wann &#x017F;eine Ko&#x0364;nigin es nur ha&#x0364;tte erlauben wollen. Das Fra&#x0364;ulein nam den Gruß<lb/>
mit guter freundligkeit an/ und u&#x0364;bergab Neklam ihrem Herkules zum geheimen Diener an<lb/>
Gallus &#x017F;tat/ weil ohndaß der&#x017F;elbe wegen der Kriegsge&#x017F;cha&#x0364;ffte ihm nicht auffwarten kun-<lb/>
te. Die andern wahren unterde&#x017F;&#x017F;en nach Ladi&#x017F;la gangen und hatten die Gebu&#x0364;hr abgelegt/<lb/>
der &#x017F;ich u&#x0364;ber ihrer Ankunft nit wenig freuete. Damahls ritte Artaxerxes hin zu dem Fra&#x0364;u-<lb/>
lein/ &#x017F;tieg vom Pferde/ und redete &#x017F;ie al&#x017F;o an: Durchl. Fra&#x0364;ulein; ich erfreue mich von He&#xA75B;-<lb/>
zen/ wegen euer Liebe ge&#x017F;chehenen wunderbahren Rettung/ neben angeha&#x0364;ngter Bitte/ keine<lb/>
ungleiche Gedanken von den Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten in gemein zufa&#x017F;&#x017F;en/ ob gleich ein<lb/>
Schand-Bube &#x017F;ich unter ihnen hat wollen finden la&#x017F;&#x017F;en. Durchl. Fu&#x0364;r&#x017F;t und Herr/ antwo&#xA75B;-<lb/>
tete &#x017F;ie; Ihrer Liebe Auffrichtigkeit werde weder ich noch jemand in zweifel zihen/ nachdem<lb/>
die&#x017F;elbe viel zu a&#x0364;del i&#x017F;t/ Untugend zu &#x017F;chu&#x0364;tzen/ vielweniger zubegehren; baht ihn nachge-<lb/>
hends/ er mo&#x0364;chte neben Herkules/ Ladi&#x017F;la und Fabius einen geringen Abtrit mit ihr neh-<lb/>
men/ weil &#x017F;ie etwas vorzutragen ha&#x0364;tte; und als ihr die&#x017F;es gerne verwilliget ward/ neigete<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich tieff/ und &#x017F;agte mit ern&#x017F;thaften Geberden: Großma&#x0364;chtiger Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t und Herr;<lb/>
wann die Hoch Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Verbu&#x0364;ndnis einen ihres mittels gewu&#x017F;t ha&#x0364;tten/ der ein &#x017F;o lo&#x0364;bli-<lb/>
ches hochwichtiges Werk zu handhaben du&#x0364;chtiger wa&#x0364;hre/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie ohnzweifel den&#x017F;elben<lb/>
darzu haben erkohren; aber freilich i&#x017F;t das einhellige Loß billich auff eure Durchl. gefallen/<lb/>
weil Gott &#x017F;elb&#x017F;t deren Seele mit klugem/ tapferen und gerechten Muht weit vor andere<lb/>
begabet/ damit durch ihre Ver&#x017F;ehung und Weißheit/ dem bo&#x0364;&#x017F;en ge&#x017F;teuret/ gewalt&#x017F;amkeit<lb/>
auffgehoben/ Schande getilget/ un&#x0303; Gerechtigkeit erhalten werden mo&#x0364;ge. Die&#x017F;es gibt mir<lb/>
ungezweifelte Ver&#x017F;icherung/ eure Durchl. werde mir gna&#x0364;dig go&#x0364;nnen/ mit dem boßhaften<lb/>
Ra&#x0364;uber nach Recht zuverfahren/ auff daß andere ein Bey&#x017F;piel nehmen/ &#x017F;ich &#x017F;olches Bu-<lb/>
ben&#x017F;tu&#x0364;ks zuenthalten/ welches in keines Men&#x017F;chen Herzen auff&#x017F;teigen kan/ er habe dan&#x0303; alle<lb/>
Ehr und Redligkeit ver&#x017F;chworen un&#x0303; aus &#x017F;einer Seele verbannet. Artaxerxes neigete &#x017F;ich<lb/>
hinwie der gegen &#x017F;ie/ und antwortete: Durleuchtig&#x017F;tes unvergleichliches Fra&#x0364;ulein; das<lb/>
hohe Lob/ von euer Liebe mir ge&#x017F;prochen/ reichet noch lange an mein unvermo&#x0364;gen nicht/<lb/>
wiewol die Begierde Fu&#x0364;r&#x017F;tlich zuhandeln/ ich bey mir gerne wolte &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en; wann ich<lb/>
nun die&#x017F;es unredlichen Ra&#x0364;ubers mich einiger Wei&#x017F;e zum Schuz annehmen wolte/ was<lb/>
ta&#x0364;hte ich anders/ als daß ich mich in gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Schuld und Boßheit &#x017F;tu&#x0364;rzete/ in wel-<lb/>
cher die&#x017F;er Unflaht o&#x0364;ffentlich ergriffen i&#x017F;t? So hat nun eure Liebe vo&#x0364;lligen Gewalt die&#x017F;en<lb/>
verwa&#x0364;genen Buben an Leib und Leben zu&#x017F;traffen/ welches Herr Fabius &#x017F;chon vor meine&#xA75B;<lb/>
Ankunft er&#x017F;tritten/ und zu lei&#x017F;ten gute Macht gehabt hat. Das Fra&#x0364;ulein bedankete &#x017F;ich des<lb/>
erbietens/ und hielt weiter an/ daß der Ra&#x0364;uber mo&#x0364;chte vorgefodert werden/ damit er nicht<lb/>
allein ihrer durch Gottes Gnade erhaltenen Ehre Zeugnis ga&#x0364;be/ &#x017F;ondern auch Ur&#x017F;ach &#x017F;ei-<lb/>
nes frevelhaften Vornehmens anzeigen/ und davor antworten mo&#x0364;chte. Solches ward<lb/>
unge&#x017F;eumet ins Werk gerichtet/ un&#x0303; er gebunden herzu gefu&#x0364;hret/ da er mit er&#x017F;chrockenem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en daher trat/ und von Artaxerxes mit die&#x017F;en Worten zu Rede ge&#x017F;tellet ward: Du<lb/>
boßhafter Dieb und Ra&#x0364;uber/ &#x017F;agte er/ was vor teufli&#x017F;cher Getrieb hat dein verhuhrtes<lb/>
Herz gereitzet und ku&#x0364;hn gemacht/ eine &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndliche Taht zubegehen/ welche nie von kei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] Fuͤnftes Buch. den/ ſagte ſie/ ich wil ſie dir verbinden/ daß du dichs erfreuen ſolt. Er meldete darauff des alten Wenzeſla untertaͤhnigſten Gruß an/ und daß derſelbe gerne dieſen Zug mit getahn haͤtte/ wann ſeine Koͤnigin es nur haͤtte erlauben wollen. Das Fraͤulein nam den Gruß mit guter freundligkeit an/ und uͤbergab Neklam ihrem Herkules zum geheimen Diener an Gallus ſtat/ weil ohndaß derſelbe wegen der Kriegsgeſchaͤffte ihm nicht auffwarten kun- te. Die andern wahren unterdeſſen nach Ladiſla gangen und hatten die Gebuͤhr abgelegt/ der ſich uͤber ihrer Ankunft nit wenig freuete. Damahls ritte Artaxerxes hin zu dem Fraͤu- lein/ ſtieg vom Pferde/ und redete ſie alſo an: Durchl. Fraͤulein; ich erfreue mich von Heꝛ- zen/ wegen euer Liebe geſchehenen wunderbahren Rettung/ neben angehaͤngter Bitte/ keine ungleiche Gedanken von den Morgenlaͤndiſchen Fuͤrſten in gemein zufaſſen/ ob gleich ein Schand-Bube ſich unter ihnen hat wollen finden laſſen. Durchl. Fuͤrſt und Herr/ antwoꝛ- tete ſie; Ihrer Liebe Auffrichtigkeit werde weder ich noch jemand in zweifel zihen/ nachdem dieſelbe viel zu aͤdel iſt/ Untugend zu ſchuͤtzen/ vielweniger zubegehren; baht ihn nachge- hends/ er moͤchte neben Herkules/ Ladiſla und Fabius einen geringen Abtrit mit ihr neh- men/ weil ſie etwas vorzutragen haͤtte; und als ihr dieſes gerne verwilliget ward/ neigete ſie ſich tieff/ und ſagte mit ernſthaften Geberden: Großmaͤchtiger Groß Fuͤrſt und Herr; wann die Hoch Fuͤrſtliche Verbuͤndnis einen ihres mittels gewuſt haͤtten/ der ein ſo loͤbli- ches hochwichtiges Werk zu handhaben duͤchtiger waͤhre/ wuͤrden ſie ohnzweifel denſelben darzu haben erkohren; aber freilich iſt das einhellige Loß billich auff eure Durchl. gefallen/ weil Gott ſelbſt deren Seele mit klugem/ tapferen und gerechten Muht weit vor andere begabet/ damit durch ihre Verſehung und Weißheit/ dem boͤſen geſteuret/ gewaltſamkeit auffgehoben/ Schande getilget/ uñ Gerechtigkeit erhalten werden moͤge. Dieſes gibt mir ungezweifelte Verſicherung/ eure Durchl. werde mir gnaͤdig goͤnnen/ mit dem boßhaften Raͤuber nach Recht zuverfahren/ auff daß andere ein Beyſpiel nehmen/ ſich ſolches Bu- benſtuͤks zuenthalten/ welches in keines Menſchen Herzen auffſteigen kan/ er habe dañ alle Ehr und Redligkeit verſchworen uñ aus ſeiner Seele verbannet. Artaxerxes neigete ſich hinwie der gegen ſie/ und antwortete: Durleuchtigſtes unvergleichliches Fraͤulein; das hohe Lob/ von euer Liebe mir geſprochen/ reichet noch lange an mein unvermoͤgen nicht/ wiewol die Begierde Fuͤrſtlich zuhandeln/ ich bey mir gerne wolte ſpuͤren laſſen; wann ich nun dieſes unredlichen Raͤubers mich einiger Weiſe zum Schuz annehmen wolte/ was taͤhte ich anders/ als daß ich mich in gleichmaͤſſige Schuld und Boßheit ſtuͤrzete/ in wel- cher dieſer Unflaht oͤffentlich ergriffen iſt? So hat nun eure Liebe voͤlligen Gewalt dieſen verwaͤgenen Buben an Leib und Leben zuſtraffen/ welches Herr Fabius ſchon vor meineꝛ Ankunft erſtritten/ und zu leiſten gute Macht gehabt hat. Das Fraͤulein bedankete ſich des erbietens/ und hielt weiter an/ daß der Raͤuber moͤchte vorgefodert werden/ damit er nicht allein ihrer durch Gottes Gnade erhaltenen Ehre Zeugnis gaͤbe/ ſondern auch Urſach ſei- nes frevelhaften Vornehmens anzeigen/ und davor antworten moͤchte. Solches ward ungeſeumet ins Werk gerichtet/ uñ er gebunden herzu gefuͤhret/ da er mit erſchrockenem Gewiſſen daher trat/ und von Artaxerxes mit dieſen Worten zu Rede geſtellet ward: Du boßhafter Dieb und Raͤuber/ ſagte er/ was vor teufliſcher Getrieb hat dein verhuhrtes Herz gereitzet und kuͤhn gemacht/ eine ſo ſchaͤndliche Taht zubegehen/ welche nie von kei- nem b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/17
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/17>, abgerufen am 22.03.2019.