Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Liebe noch ihre Simme geben/ daß ein solcher schändlicher Verrähter/ welcher auff ein-
mahl ihrer eigenen Ehre/ ihres Herrn Bräutigams und Herrn Bruders Leben/ und der
Fürstl. Verbündnis Wolfahrt nachgestellet hat/ das Leben behalten solle? Doch wolan/
damit eure Liebe sehe/ wie hoch ihr Wort bey mir gelte/ sol der Diebische Menschen Raub
ihm in der Urtel nicht zugerechnet werden/ aber daß er dem algemeinen Feinde hat wollen
den Sieg in die Hand spielen/ und unsere hochverdiente Feld Herren ermorden/ da durch
hat er verdienet/ das er lebendig gespiesset/ oder ans Kreuz geheftet werde. Herkules aber
redete ihm ein/ er möchte ihm zugefallen sich seiner Gnade erinnern/ und dem verbrecher
das Schwert wiederfahren lassen; welches er auch erhielt/ weil Gobares selbst deßwegen
einen Fußfal taht/ und auff erlangung sagete: Nun wil ich mit meinem Blute gerne be-
zahlen/ was ich verschuldet habe/ wünsche auch/ dz alle Fürsten und Gewaltigen sich an mir
spiegeln/ sich vor Schmeichler und Fuchsschwänzer hüten/ und ihren Begierden den Zaum
nicht weiter/ als Erbarkeit gönnet/ schiessen lassen mögen; in der Jugend hatte ich mir
vorgenommen eine solche Lebens Art zu wählen/ welche bey ehrliebenden Ruhm und Lob
verdienet/ aber durch gegebene ärgernis meines Vaters/ und reizung deren/ die aus mei-
ner Freyheit ihren Vortel sucheten/ bin ich von solchem Vorsaz abgeleitet worden; also
geschihet mir nun endlich/ wie ichs verdienet habe/ bitte auch alle und jede so ich beleidiget/
umb vergebung/ allein den falschen Kleon nicht. Ey so habe ich umb so vielmehr Ursach/
sagte Fabius/ deine boßhaffte Schelmstücken auszutragen. Artaxerxes kunte ihn länger
nicht vor sich sehen/ deßwegen ihm der Kopff herunter geschlagen ward. Es wahren noch
9000 zu Fuß und 10000 Reuter von Gobares Kriegs Heer übrig und gefangen verwah-
ret/ dieselben wurden auffs neue in Pflicht und äide genommen/ wozu sie sehr willig wah-
ren/ verfluchten auch ihren gewesenen Fürsten/ der sie bey solchen Schelmstücken hätte
gebrauchen wollen. Drey ihrer vornehmsten Obristen/ und acht andere Ritter wurden an
Ketten gelegt/ auff welche die Magd bekennete/ daß sie diese Taht ins Werk gerichtet hät-
ten. Nun hatten unsere Helden biß daher nicht muß gehabt/ nachzufragen/ woher ihnen
dieses wolgerüstete Volk kähme/ wiewol sie die Teutschen an ihrer Farbe und kräftigen
Gliedern leicht kenneten/ ruffeten Leches zu sich/ der sein Vorhaben schon angeordnet hat-
te/ daß alle Fähndriche/ so wol Römische/ als Teutsche und Böhmen herzutreten/ und dem
Fräulein ihre Fahnen zun Füssen niderlegen solten/ mit bitte/ dieselben vor die ihren zuer-
kennen und anzunehmen/ weil sie ihrer Durchl. zu Dienste und ehren von der Großmäch-
tigen Königin in Böhmen/ Fr. Sophien gerichtet währen. Das Fräulein bedankete sich
der Ehren/ welche sie billich erkennen müste/ schätzete sich aber derselben ganz unwirdig/
insonderheit/ weil ihr Herr Bruder König Ladisla/ und ihr versprochener Bräutigamb
Groß Fürst Herkules gegenwärtig währen; musten also Herkulessen die Teutschen/ Ladis-
la die Böhmen/ und Fabius die Römer zugewiesen werden/ ohn Klodius und Markus
brachten ihre eigene selbst herzu/ und redete jener in ihrer beyder Nahmen also: Durch-
leuchtigste gnädigste Fürsten und Herren; nachdem diese beide Fähnlein über tausend
Reuter wir vor uns selbst/ zu untertähnigstem Dienst und Gehorsam/ euren Durchleuch-
tigkeiten gerichtet/ als ist unsere demühtigste Bitte/ dieselben als ein geringes iedoch be-
gieriges Zeichen unserer dankwilligen Herzen/ gnädigst anzunehmen; dann mit dieser un-

ser

Fuͤnftes Buch.
Liebe noch ihꝛe Simme geben/ daß ein ſolcher ſchaͤndlicher Verraͤhter/ welcher auff ein-
mahl ihrer eigenen Ehre/ ihres Herrn Braͤutigams und Herrn Bruders Leben/ und der
Fuͤrſtl. Verbuͤndnis Wolfahrt nachgeſtellet hat/ das Leben behalten ſolle? Doch wolan/
damit eure Liebe ſehe/ wie hoch ihr Wort bey mir gelte/ ſol der Diebiſche Menſchen Raub
ihm in der Urtel nicht zugerechnet werden/ aber daß er dem algemeinen Feinde hat wollen
den Sieg in die Hand ſpielen/ und unſere hochverdiente Feld Herren ermorden/ da durch
hat er verdienet/ das er lebendig geſpieſſet/ oder ans Kreuz geheftet werde. Herkules aber
redete ihm ein/ er moͤchte ihm zugefallen ſich ſeiner Gnade erinnern/ und dem verbrecher
das Schwert wiederfahren laſſen; welches er auch erhielt/ weil Gobares ſelbſt deßwegen
einen Fußfal taht/ und auff erlangung ſagete: Nun wil ich mit meinem Blute gerne be-
zahlen/ was ich verſchuldet habe/ wuͤnſche auch/ dz alle Fuͤrſten und Gewaltigen ſich an mir
ſpiegeln/ ſich vor Schmeichler und Fuchsſchwaͤnzer huͤten/ uñ ihren Begierden den Zaum
nicht weiter/ als Erbarkeit goͤnnet/ ſchieſſen laſſen moͤgen; in der Jugend hatte ich mir
vorgenommen eine ſolche Lebens Art zu waͤhlen/ welche bey ehrliebenden Ruhm und Lob
verdienet/ aber durch gegebene aͤrgernis meines Vaters/ und reizung deren/ die aus mei-
ner Freyheit ihren Vortel ſucheten/ bin ich von ſolchem Vorſaz abgeleitet worden; alſo
geſchihet miꝛ nun endlich/ wie ichs verdienet habe/ bitte auch alle und jede ſo ich beleidiget/
umb vergebung/ allein den falſchen Kleon nicht. Ey ſo habe ich umb ſo vielmehr Urſach/
ſagte Fabius/ deine boßhaffte Schelmſtuͤcken auszutragen. Artaxerxes kunte ihn laͤnger
nicht vor ſich ſehen/ deßwegen ihm der Kopff herunter geſchlagen ward. Es wahren noch
9000 zu Fuß und 10000 Reuter von Gobares Kriegs Heer uͤbrig und gefangen verwah-
ret/ dieſelben wurden auffs neue in Pflicht und aͤide genommen/ wozu ſie ſehr willig wah-
ren/ verfluchten auch ihren geweſenen Fuͤrſten/ der ſie bey ſolchen Schelmſtuͤcken haͤtte
gebrauchen wollen. Drey ihrer vornehmſten Obriſten/ und acht andere Ritter wurden an
Ketten gelegt/ auff welche die Magd bekennete/ daß ſie dieſe Taht ins Werk gerichtet haͤt-
ten. Nun hatten unſere Helden biß daher nicht muß gehabt/ nachzufragen/ woher ihnen
dieſes wolgeruͤſtete Volk kaͤhme/ wiewol ſie die Teutſchen an ihrer Farbe und kraͤftigen
Gliedern leicht kenneten/ ruffeten Leches zu ſich/ der ſein Vorhaben ſchon angeordnet hat-
te/ daß alle Faͤhndriche/ ſo wol Roͤmiſche/ als Teutſche und Boͤhmen herzutreten/ und dem
Fraͤulein ihre Fahnen zun Fuͤſſen niderlegen ſolten/ mit bitte/ dieſelben vor die ihren zuer-
kennen und anzunehmen/ weil ſie ihrer Durchl. zu Dienſte und ehren von der Großmaͤch-
tigen Koͤnigin in Boͤhmen/ Fr. Sophien gerichtet waͤhren. Das Fraͤulein bedankete ſich
der Ehren/ welche ſie billich erkennen muͤſte/ ſchaͤtzete ſich aber derſelben ganz unwirdig/
inſonderheit/ weil ihr Herr Bruder Koͤnig Ladiſla/ und ihr verſprochener Braͤutigamb
Groß Fuͤrſt Herkules gegenwaͤrtig waͤhren; muſten alſo Herkuleſſen die Teutſchen/ Ladiſ-
la die Boͤhmen/ und Fabius die Roͤmer zugewieſen werden/ ohn Klodius und Markus
brachten ihre eigene ſelbſt herzu/ und redete jener in ihrer beyder Nahmen alſo: Durch-
leuchtigſte gnaͤdigſte Fuͤrſten und Herren; nachdem dieſe beide Faͤhnlein uͤber tauſend
Reuter wir vor uns ſelbſt/ zu untertaͤhnigſtem Dienſt und Gehorſam/ euren Durchleuch-
tigkeiten gerichtet/ als iſt unſere demuͤhtigſte Bitte/ dieſelben als ein geringes iedoch be-
gieriges Zeichen unſerer dankwilligen Herzen/ gnaͤdigſt anzunehmen; dann mit dieſer un-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Liebe noch ih&#xA75B;e Simme geben/ daß ein &#x017F;olcher &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Verra&#x0364;hter/ welcher auff ein-<lb/>
mahl ihrer eigenen Ehre/ ihres Herrn Bra&#x0364;utigams und Herrn Bruders Leben/ und der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Verbu&#x0364;ndnis Wolfahrt nachge&#x017F;tellet hat/ das Leben behalten &#x017F;olle? Doch wolan/<lb/>
damit eure Liebe &#x017F;ehe/ wie hoch ihr Wort bey mir gelte/ &#x017F;ol der Diebi&#x017F;che Men&#x017F;chen Raub<lb/>
ihm in der Urtel nicht zugerechnet werden/ aber daß er dem algemeinen Feinde hat wollen<lb/>
den Sieg in die Hand &#x017F;pielen/ und un&#x017F;ere hochverdiente Feld Herren ermorden/ da durch<lb/>
hat er verdienet/ das er lebendig ge&#x017F;pie&#x017F;&#x017F;et/ oder ans Kreuz geheftet werde. Herkules aber<lb/>
redete ihm ein/ er mo&#x0364;chte ihm zugefallen &#x017F;ich &#x017F;einer Gnade erinnern/ und dem verbrecher<lb/>
das Schwert wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en; welches er auch erhielt/ weil Gobares &#x017F;elb&#x017F;t deßwegen<lb/>
einen Fußfal taht/ und auff erlangung &#x017F;agete: Nun wil ich mit meinem Blute gerne be-<lb/>
zahlen/ was ich ver&#x017F;chuldet habe/ wu&#x0364;n&#x017F;che auch/ dz alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Gewaltigen &#x017F;ich an mir<lb/>
&#x017F;piegeln/ &#x017F;ich vor Schmeichler und Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;nzer hu&#x0364;ten/ un&#x0303; ihren Begierden den Zaum<lb/>
nicht weiter/ als Erbarkeit go&#x0364;nnet/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen; in der Jugend hatte ich mir<lb/>
vorgenommen eine &#x017F;olche Lebens Art zu wa&#x0364;hlen/ welche bey ehrliebenden Ruhm und Lob<lb/>
verdienet/ aber durch gegebene a&#x0364;rgernis meines Vaters/ und reizung deren/ die aus mei-<lb/>
ner Freyheit ihren Vortel &#x017F;ucheten/ bin ich von &#x017F;olchem Vor&#x017F;az abgeleitet worden; al&#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chihet mi&#xA75B; nun endlich/ wie ichs verdienet habe/ bitte auch alle und jede &#x017F;o ich beleidiget/<lb/>
umb vergebung/ allein den fal&#x017F;chen Kleon nicht. Ey &#x017F;o habe ich umb &#x017F;o vielmehr Ur&#x017F;ach/<lb/>
&#x017F;agte Fabius/ deine boßhaffte Schelm&#x017F;tu&#x0364;cken auszutragen. Artaxerxes kunte ihn la&#x0364;nger<lb/>
nicht vor &#x017F;ich &#x017F;ehen/ deßwegen ihm der Kopff herunter ge&#x017F;chlagen ward. Es wahren noch<lb/>
9000 zu Fuß und 10000 Reuter von Gobares Kriegs Heer u&#x0364;brig und gefangen verwah-<lb/>
ret/ die&#x017F;elben wurden auffs neue in Pflicht und a&#x0364;ide genommen/ wozu &#x017F;ie &#x017F;ehr willig wah-<lb/>
ren/ verfluchten auch ihren gewe&#x017F;enen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ der &#x017F;ie bey &#x017F;olchen Schelm&#x017F;tu&#x0364;cken ha&#x0364;tte<lb/>
gebrauchen wollen. Drey ihrer vornehm&#x017F;ten Obri&#x017F;ten/ und acht andere Ritter wurden an<lb/>
Ketten gelegt/ auff welche die Magd bekennete/ daß &#x017F;ie die&#x017F;e Taht ins Werk gerichtet ha&#x0364;t-<lb/>
ten. Nun hatten un&#x017F;ere Helden biß daher nicht muß gehabt/ nachzufragen/ woher ihnen<lb/>
die&#x017F;es wolgeru&#x0364;&#x017F;tete Volk ka&#x0364;hme/ wiewol &#x017F;ie die Teut&#x017F;chen an ihrer Farbe und kra&#x0364;ftigen<lb/>
Gliedern leicht kenneten/ ruffeten Leches zu &#x017F;ich/ der &#x017F;ein Vorhaben &#x017F;chon angeordnet hat-<lb/>
te/ daß alle Fa&#x0364;hndriche/ &#x017F;o wol Ro&#x0364;mi&#x017F;che/ als Teut&#x017F;che und Bo&#x0364;hmen herzutreten/ und dem<lb/>
Fra&#x0364;ulein ihre Fahnen zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en niderlegen &#x017F;olten/ mit bitte/ die&#x017F;elben vor die ihren zuer-<lb/>
kennen und anzunehmen/ weil &#x017F;ie ihrer Durchl. zu Dien&#x017F;te und ehren von der Großma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ko&#x0364;nigin in Bo&#x0364;hmen/ Fr. Sophien gerichtet wa&#x0364;hren. Das Fra&#x0364;ulein bedankete &#x017F;ich<lb/>
der Ehren/ welche &#x017F;ie billich erkennen mu&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;cha&#x0364;tzete &#x017F;ich aber der&#x017F;elben ganz unwirdig/<lb/>
in&#x017F;onderheit/ weil ihr Herr Bruder Ko&#x0364;nig Ladi&#x017F;la/ und ihr ver&#x017F;prochener Bra&#x0364;utigamb<lb/>
Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Herkules gegenwa&#x0364;rtig wa&#x0364;hren; mu&#x017F;ten al&#x017F;o Herkule&#x017F;&#x017F;en die Teut&#x017F;chen/ Ladi&#x017F;-<lb/>
la die Bo&#x0364;hmen/ und Fabius die Ro&#x0364;mer zugewie&#x017F;en werden/ ohn Klodius und Markus<lb/>
brachten ihre eigene &#x017F;elb&#x017F;t herzu/ und redete jener in ihrer beyder Nahmen al&#x017F;o: Durch-<lb/>
leuchtig&#x017F;te gna&#x0364;dig&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren; nachdem die&#x017F;e beide Fa&#x0364;hnlein u&#x0364;ber tau&#x017F;end<lb/>
Reuter wir vor uns &#x017F;elb&#x017F;t/ zu unterta&#x0364;hnig&#x017F;tem Dien&#x017F;t und Gehor&#x017F;am/ euren Durchleuch-<lb/>
tigkeiten gerichtet/ als i&#x017F;t un&#x017F;ere demu&#x0364;htig&#x017F;te Bitte/ die&#x017F;elben als ein geringes iedoch be-<lb/>
gieriges Zeichen un&#x017F;erer dankwilligen Herzen/ gna&#x0364;dig&#x017F;t anzunehmen; dann mit die&#x017F;er un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] Fuͤnftes Buch. Liebe noch ihꝛe Simme geben/ daß ein ſolcher ſchaͤndlicher Verraͤhter/ welcher auff ein- mahl ihrer eigenen Ehre/ ihres Herrn Braͤutigams und Herrn Bruders Leben/ und der Fuͤrſtl. Verbuͤndnis Wolfahrt nachgeſtellet hat/ das Leben behalten ſolle? Doch wolan/ damit eure Liebe ſehe/ wie hoch ihr Wort bey mir gelte/ ſol der Diebiſche Menſchen Raub ihm in der Urtel nicht zugerechnet werden/ aber daß er dem algemeinen Feinde hat wollen den Sieg in die Hand ſpielen/ und unſere hochverdiente Feld Herren ermorden/ da durch hat er verdienet/ das er lebendig geſpieſſet/ oder ans Kreuz geheftet werde. Herkules aber redete ihm ein/ er moͤchte ihm zugefallen ſich ſeiner Gnade erinnern/ und dem verbrecher das Schwert wiederfahren laſſen; welches er auch erhielt/ weil Gobares ſelbſt deßwegen einen Fußfal taht/ und auff erlangung ſagete: Nun wil ich mit meinem Blute gerne be- zahlen/ was ich verſchuldet habe/ wuͤnſche auch/ dz alle Fuͤrſten und Gewaltigen ſich an mir ſpiegeln/ ſich vor Schmeichler und Fuchsſchwaͤnzer huͤten/ uñ ihren Begierden den Zaum nicht weiter/ als Erbarkeit goͤnnet/ ſchieſſen laſſen moͤgen; in der Jugend hatte ich mir vorgenommen eine ſolche Lebens Art zu waͤhlen/ welche bey ehrliebenden Ruhm und Lob verdienet/ aber durch gegebene aͤrgernis meines Vaters/ und reizung deren/ die aus mei- ner Freyheit ihren Vortel ſucheten/ bin ich von ſolchem Vorſaz abgeleitet worden; alſo geſchihet miꝛ nun endlich/ wie ichs verdienet habe/ bitte auch alle und jede ſo ich beleidiget/ umb vergebung/ allein den falſchen Kleon nicht. Ey ſo habe ich umb ſo vielmehr Urſach/ ſagte Fabius/ deine boßhaffte Schelmſtuͤcken auszutragen. Artaxerxes kunte ihn laͤnger nicht vor ſich ſehen/ deßwegen ihm der Kopff herunter geſchlagen ward. Es wahren noch 9000 zu Fuß und 10000 Reuter von Gobares Kriegs Heer uͤbrig und gefangen verwah- ret/ dieſelben wurden auffs neue in Pflicht und aͤide genommen/ wozu ſie ſehr willig wah- ren/ verfluchten auch ihren geweſenen Fuͤrſten/ der ſie bey ſolchen Schelmſtuͤcken haͤtte gebrauchen wollen. Drey ihrer vornehmſten Obriſten/ und acht andere Ritter wurden an Ketten gelegt/ auff welche die Magd bekennete/ daß ſie dieſe Taht ins Werk gerichtet haͤt- ten. Nun hatten unſere Helden biß daher nicht muß gehabt/ nachzufragen/ woher ihnen dieſes wolgeruͤſtete Volk kaͤhme/ wiewol ſie die Teutſchen an ihrer Farbe und kraͤftigen Gliedern leicht kenneten/ ruffeten Leches zu ſich/ der ſein Vorhaben ſchon angeordnet hat- te/ daß alle Faͤhndriche/ ſo wol Roͤmiſche/ als Teutſche und Boͤhmen herzutreten/ und dem Fraͤulein ihre Fahnen zun Fuͤſſen niderlegen ſolten/ mit bitte/ dieſelben vor die ihren zuer- kennen und anzunehmen/ weil ſie ihrer Durchl. zu Dienſte und ehren von der Großmaͤch- tigen Koͤnigin in Boͤhmen/ Fr. Sophien gerichtet waͤhren. Das Fraͤulein bedankete ſich der Ehren/ welche ſie billich erkennen muͤſte/ ſchaͤtzete ſich aber derſelben ganz unwirdig/ inſonderheit/ weil ihr Herr Bruder Koͤnig Ladiſla/ und ihr verſprochener Braͤutigamb Groß Fuͤrſt Herkules gegenwaͤrtig waͤhren; muſten alſo Herkuleſſen die Teutſchen/ Ladiſ- la die Boͤhmen/ und Fabius die Roͤmer zugewieſen werden/ ohn Klodius und Markus brachten ihre eigene ſelbſt herzu/ und redete jener in ihrer beyder Nahmen alſo: Durch- leuchtigſte gnaͤdigſte Fuͤrſten und Herren; nachdem dieſe beide Faͤhnlein uͤber tauſend Reuter wir vor uns ſelbſt/ zu untertaͤhnigſtem Dienſt und Gehorſam/ euren Durchleuch- tigkeiten gerichtet/ als iſt unſere demuͤhtigſte Bitte/ dieſelben als ein geringes iedoch be- gieriges Zeichen unſerer dankwilligen Herzen/ gnaͤdigſt anzunehmen; dann mit dieſer un- ſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/20
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/20>, abgerufen am 25.03.2019.