Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
wollen/ sondern biß auff Groß Fürst Artaxerxes Wiederkunft außgesetzet; womit sie auch
beyderseits friedlich gewesen. Ich ließ aber/ fuhr sie fort/ mein Gemach des Nachtes in-
wendig fest verriegeln/ und muste diese lose Haut es ja dißmahl in aller stille geöffnet haben;
dann umb Mitternacht traten sechs gewapnete mit brennenden Fackeln hinein/ deren ge-
räusche mich bald erweckete/ und mag wol sagen/ daß zeit meines Lebens ich niemahls hö-
her erschrecket bin. Dann sie hielten die Schwerter in den Fäusten/ und dräueten uns al-
len den Tod/ da wir einiges Geschrey machen würden; wiewol meine Kleofis/ wie auch
Amestris und Andia sich wenig dran kehreten/ und sich ihrer Kehle weidlich gebraucheten/
biß ihnen die Zunge mit einem Knebel gehemmet ward/ welches mir gleichmässig gescha-
he/ und wurden wir an Händen und Füssen zusammen gebunden/ und in die verordente
Sänften getragen; doch ließ Gobares sich nicht bey mir finden/ biß wir schon einen zim-
lichen Weg fortgetragen wahren/ und die lichte Sonne auffging/ da kam er herzugeritten
an meine Sänfte/ und baht höchlich umb verzeihung wegen angelegter Gewaltähtigkeit/
wozu ihn nichts als die übermässige Liebe gezwungen; hoffete/ ich würde sein ergebenes
Herz erkennen/ und ihn zum Liebesten willig auff und annehmen/ weil es ja durchaus nicht
anders seyn könte. Es ist ein dumkühnes Stük von einem verzageten Menschen/ sagete
Artaxerxes/ und hat der Unflat vor unkeuschen Begierden nicht absehen können/ wie es ab-
lauffen würde.

Leches und Libussa liessen sich anmelden/ sie hätten etliche Schreiben einzureichen/
wurden auch alsbald vorgelassen/ und übergab Leches vorerst H. Ladisla seiner Fr. Mut-
ter/ Schwähers/ und Gemahls Briefe; hernach H. Herkules von seiner Fr. Mutter/
auch von der Königin in Böhmen/ von H. Fabius dem Stathalter zu Padua/ und von
Fr. Sophien. Endlich Herrn Fabius von seiner Fr. Ursulen; welche alle miteinander
begierig gebrochen und frölich gelesen wurden/ da Ladisla und Fabius wegen ihrer jungen
Herrlein; Herkules und Valiska wegen der Eltern freude über ihrer Heyraht bericht em-
pfingen/ und sich daran herzlich ergetzeten. Libussa wolte ihre empfangene Brieffe von Frl.
Klaren an Herkules und Frl. Valisken auch einliefern/ und zugleich das überschikte Haa-
ren Armband/ welches Herkules alsbald umb den linken Arm legte/ demnach er das von
seinem Fräulein zu Padua empfangene am rechten trug. Nach diesem taht Herkules we-
gen der erhaltenen Schlacht wieder Vologeses volligen bericht/ und ließ Artaxerxes die
15 Tonnen Goldes eroberter Beute einreichen/ welche er aber durchaus nicht annehmen
wolte/ sondern unsern Helden wieder zustellete/ einwendend/ er würde gar zum undankbah-
ren/ wann er ihnen daß mit ihrem Blute erstrittene abnehmen solte. Der gefangene Su-
fianer Mithrazenes ward neben Bagoas und der Verrähterin Apame vor Gericht ge-
stellet/ und nachdem sie ihre Boßheit gestunden/ anfangs erschreklich gegeisselt/ und hernach
an Kreuze geheftet. Sonsten ward Herkules Hochzeit Fest ganz Königlich/ und alles nach
Artaxerxes Willen angeordnet/ da inzwischen der betrübte und verliebte Artabanus we-
gen des entflogenen Täubeleins sich zu hermen nicht auffhören kunte/ und vermehrete ihm
der außgerissene Vologeses seinen Kummer umb ein grosses/ als derselbe des Tages vor
seiner ankunft ihm seine Niederlage durch einen Reuter zu wissen taht/ gleich als Bago-
phanes bey ihm saß/ und die trefliche Schönheit der Fräulein ihm oft wiederhohlen muste.

Er

Fuͤnftes Buch.
wollen/ ſondern biß auff Groß Fuͤrſt Artaxerxes Wiederkunft außgeſetzet; womit ſie auch
beyderſeits friedlich geweſen. Ich ließ aber/ fuhr ſie fort/ mein Gemach des Nachtes in-
wendig feſt verriegeln/ und muſte dieſe loſe Haut es ja dißmahl in aller ſtille geoͤffnet haben;
dann umb Mitternacht traten ſechs gewapnete mit brennenden Fackeln hinein/ deren ge-
raͤuſche mich bald erweckete/ und mag wol ſagen/ daß zeit meines Lebens ich niemahls hoͤ-
her erſchrecket bin. Dann ſie hielten die Schwerter in den Faͤuſten/ und draͤueten uns al-
len den Tod/ da wir einiges Geſchrey machen wuͤrden; wiewol meine Kleofis/ wie auch
Ameſtris und Andia ſich wenig dran kehreten/ und ſich ihrer Kehle weidlich gebraucheten/
biß ihnen die Zunge mit einem Knebel gehemmet ward/ welches mir gleichmaͤſſig geſcha-
he/ und wurden wir an Haͤnden und Fuͤſſen zuſammen gebunden/ und in die verordente
Saͤnften getragen; doch ließ Gobares ſich nicht bey mir finden/ biß wir ſchon einen zim-
lichen Weg fortgetragen wahren/ und die lichte Sonne auffging/ da kam er herzugeritten
an meine Saͤnfte/ und baht hoͤchlich umb verzeihung wegen angelegter Gewaltaͤhtigkeit/
wozu ihn nichts als die uͤbermaͤſſige Liebe gezwungen; hoffete/ ich würde ſein ergebenes
Herz erkennen/ und ihn zum Liebeſten willig auff und annehmen/ weil es ja durchaus nicht
anders ſeyn koͤnte. Es iſt ein dumkuͤhnes Stük von einem verzageten Menſchen/ ſagete
Artaxerxes/ und hat der Unflat vor unkeuſchen Begierden nicht abſehen koͤnnen/ wie es ab-
lauffen wuͤrde.

Leches und Libuſſa lieſſen ſich anmelden/ ſie haͤtten etliche Schreiben einzureichen/
wurden auch alsbald vorgelaſſen/ und uͤbergab Leches vorerſt H. Ladiſla ſeiner Fr. Mut-
ter/ Schwaͤhers/ und Gemahls Briefe; hernach H. Herkules von ſeiner Fr. Mutter/
auch von der Koͤnigin in Boͤhmen/ von H. Fabius dem Stathalter zu Padua/ und von
Fr. Sophien. Endlich Herrn Fabius von ſeiner Fr. Urſulen; welche alle miteinander
begierig gebrochen und froͤlich geleſen wurden/ da Ladiſla und Fabius wegen ihrer jungen
Herrlein; Herkules und Valiſka wegen der Eltern freude uͤber ihrer Heyraht bericht em-
pfingen/ uñ ſich daran herzlich ergetzeten. Libuſſa wolte ihre empfangene Brieffe von Frl.
Klaren an Herkules und Frl. Valiſken auch einliefern/ und zugleich das uͤberſchikte Haa-
ren Armband/ welches Herkules alsbald umb den linken Arm legte/ demnach er das von
ſeinem Fraͤulein zu Padua empfangene am rechten trug. Nach dieſem taht Herkules we-
gen der erhaltenen Schlacht wieder Vologeſes volligen bericht/ und ließ Artaxerxes die
15 Tonnen Goldes eroberter Beute einreichen/ welche er aber durchaus nicht annehmen
wolte/ ſondern unſern Helden wieder zuſtellete/ einwendend/ er wuͤrde gar zum undankbah-
ren/ wann er ihnen daß mit ihrem Blute erſtrittene abnehmen ſolte. Der gefangene Su-
fianer Mithrazenes ward neben Bagoas und der Verraͤhterin Apame vor Gericht ge-
ſtellet/ und nachdem ſie ihre Boßheit geſtunden/ anfangs erſchreklich gegeiſſelt/ uñ hernach
an Kreuze geheftet. Sonſten ward Herkules Hochzeit Feſt ganz Koͤniglich/ und alles nach
Artaxerxes Willen angeordnet/ da inzwiſchen der betruͤbte und verliebte Artabanus we-
gen des entflogenen Taͤubeleins ſich zu hermen nicht auffhoͤren kunte/ uñ vermehrete ihm
der außgeriſſene Vologeſes ſeinen Kummer umb ein groſſes/ als derſelbe des Tages vor
ſeiner ankunft ihm ſeine Niederlage durch einen Reuter zu wiſſen taht/ gleich als Bago-
phanes bey ihm ſaß/ und die trefliche Schoͤnheit der Fraͤulein ihm oft wiederhohlen muſte.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
wollen/ &#x017F;ondern biß auff Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Artaxerxes Wiederkunft außge&#x017F;etzet; womit &#x017F;ie auch<lb/>
beyder&#x017F;eits friedlich gewe&#x017F;en. Ich ließ aber/ fuhr &#x017F;ie fort/ mein Gemach des Nachtes in-<lb/>
wendig fe&#x017F;t verriegeln/ und mu&#x017F;te die&#x017F;e lo&#x017F;e Haut es ja dißmahl in aller &#x017F;tille geo&#x0364;ffnet haben;<lb/>
dann umb Mitternacht traten &#x017F;echs gewapnete mit brennenden Fackeln hinein/ deren ge-<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;che mich bald erweckete/ und mag wol &#x017F;agen/ daß zeit meines Lebens ich niemahls ho&#x0364;-<lb/>
her er&#x017F;chrecket bin. Dann &#x017F;ie hielten die Schwerter in den Fa&#x0364;u&#x017F;ten/ und dra&#x0364;ueten uns al-<lb/>
len den Tod/ da wir einiges Ge&#x017F;chrey machen wu&#x0364;rden; wiewol meine Kleofis/ wie auch<lb/>
Ame&#x017F;tris und Andia &#x017F;ich wenig dran kehreten/ und &#x017F;ich ihrer Kehle weidlich gebraucheten/<lb/>
biß ihnen die Zunge mit einem Knebel gehemmet ward/ welches mir gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;cha-<lb/>
he/ und wurden wir an Ha&#x0364;nden und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen gebunden/ und in die verordente<lb/>
Sa&#x0364;nften getragen; doch ließ Gobares &#x017F;ich nicht bey mir finden/ biß wir &#x017F;chon einen zim-<lb/>
lichen Weg fortgetragen wahren/ und die lichte Sonne auffging/ da kam er herzugeritten<lb/>
an meine Sa&#x0364;nfte/ und baht ho&#x0364;chlich umb verzeihung wegen angelegter Gewalta&#x0364;htigkeit/<lb/>
wozu ihn nichts als die u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Liebe gezwungen; hoffete/ ich würde &#x017F;ein ergebenes<lb/>
Herz erkennen/ und ihn zum Liebe&#x017F;ten willig auff und annehmen/ weil es ja durchaus nicht<lb/>
anders &#x017F;eyn ko&#x0364;nte. Es i&#x017F;t ein dumku&#x0364;hnes Stük von einem verzageten Men&#x017F;chen/ &#x017F;agete<lb/>
Artaxerxes/ und hat der Unflat vor unkeu&#x017F;chen Begierden <choice><sic>ncht</sic><corr>nicht</corr></choice> ab&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ wie es ab-<lb/>
lauffen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Leches und Libu&#x017F;&#x017F;a lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich anmelden/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten etliche Schreiben einzureichen/<lb/>
wurden auch alsbald vorgela&#x017F;&#x017F;en/ und u&#x0364;bergab Leches vorer&#x017F;t H. Ladi&#x017F;la &#x017F;einer Fr. Mut-<lb/>
ter/ Schwa&#x0364;hers/ und Gemahls Briefe; hernach H. Herkules von &#x017F;einer Fr. Mutter/<lb/>
auch von der Ko&#x0364;nigin in Bo&#x0364;hmen/ von H. Fabius dem Stathalter zu Padua/ und von<lb/>
Fr. Sophien. Endlich Herrn Fabius von &#x017F;einer Fr. Ur&#x017F;ulen; welche alle miteinander<lb/>
begierig gebrochen und fro&#x0364;lich gele&#x017F;en wurden/ da Ladi&#x017F;la und Fabius wegen ihrer jungen<lb/>
Herrlein; Herkules und Vali&#x017F;ka wegen der Eltern freude u&#x0364;ber ihrer Heyraht bericht em-<lb/>
pfingen/ un&#x0303; &#x017F;ich daran herzlich ergetzeten. Libu&#x017F;&#x017F;a wolte ihre empfangene Brieffe von Frl.<lb/>
Klaren an Herkules und Frl. Vali&#x017F;ken auch einliefern/ und zugleich das u&#x0364;ber&#x017F;chikte Haa-<lb/>
ren Armband/ welches Herkules alsbald umb den linken Arm legte/ demnach er das von<lb/>
&#x017F;einem Fra&#x0364;ulein zu Padua empfangene am rechten trug. Nach die&#x017F;em taht Herkules we-<lb/>
gen der erhaltenen Schlacht wieder Vologe&#x017F;es volligen bericht/ und ließ Artaxerxes die<lb/>
15 Tonnen Goldes eroberter Beute einreichen/ welche er aber durchaus nicht annehmen<lb/>
wolte/ &#x017F;ondern un&#x017F;ern Helden wieder zu&#x017F;tellete/ einwendend/ er wu&#x0364;rde gar zum undankbah-<lb/>
ren/ wann er ihnen daß mit ihrem Blute er&#x017F;trittene abnehmen &#x017F;olte. Der gefangene Su-<lb/>
fianer Mithrazenes ward neben Bagoas und der Verra&#x0364;hterin Apame vor Gericht ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ und nachdem &#x017F;ie ihre Boßheit ge&#x017F;tunden/ anfangs er&#x017F;chreklich gegei&#x017F;&#x017F;elt/ un&#x0303; hernach<lb/>
an Kreuze geheftet. Son&#x017F;ten ward Herkules Hochzeit Fe&#x017F;t ganz Ko&#x0364;niglich/ und alles nach<lb/>
Artaxerxes Willen angeordnet/ da inzwi&#x017F;chen der betru&#x0364;bte und verliebte Artabanus we-<lb/>
gen des entflogenen Ta&#x0364;ubeleins &#x017F;ich zu hermen nicht auffho&#x0364;ren kunte/ un&#x0303; vermehrete ihm<lb/>
der außgeri&#x017F;&#x017F;ene Vologe&#x017F;es &#x017F;einen Kummer umb ein gro&#x017F;&#x017F;es/ als der&#x017F;elbe des Tages vor<lb/>
&#x017F;einer ankunft ihm &#x017F;eine Niederlage durch einen Reuter zu wi&#x017F;&#x017F;en taht/ gleich als Bago-<lb/>
phanes bey ihm &#x017F;aß/ und die trefliche Scho&#x0364;nheit der Fra&#x0364;ulein ihm oft wiederhohlen mu&#x017F;te.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Fuͤnftes Buch. wollen/ ſondern biß auff Groß Fuͤrſt Artaxerxes Wiederkunft außgeſetzet; womit ſie auch beyderſeits friedlich geweſen. Ich ließ aber/ fuhr ſie fort/ mein Gemach des Nachtes in- wendig feſt verriegeln/ und muſte dieſe loſe Haut es ja dißmahl in aller ſtille geoͤffnet haben; dann umb Mitternacht traten ſechs gewapnete mit brennenden Fackeln hinein/ deren ge- raͤuſche mich bald erweckete/ und mag wol ſagen/ daß zeit meines Lebens ich niemahls hoͤ- her erſchrecket bin. Dann ſie hielten die Schwerter in den Faͤuſten/ und draͤueten uns al- len den Tod/ da wir einiges Geſchrey machen wuͤrden; wiewol meine Kleofis/ wie auch Ameſtris und Andia ſich wenig dran kehreten/ und ſich ihrer Kehle weidlich gebraucheten/ biß ihnen die Zunge mit einem Knebel gehemmet ward/ welches mir gleichmaͤſſig geſcha- he/ und wurden wir an Haͤnden und Fuͤſſen zuſammen gebunden/ und in die verordente Saͤnften getragen; doch ließ Gobares ſich nicht bey mir finden/ biß wir ſchon einen zim- lichen Weg fortgetragen wahren/ und die lichte Sonne auffging/ da kam er herzugeritten an meine Saͤnfte/ und baht hoͤchlich umb verzeihung wegen angelegter Gewaltaͤhtigkeit/ wozu ihn nichts als die uͤbermaͤſſige Liebe gezwungen; hoffete/ ich würde ſein ergebenes Herz erkennen/ und ihn zum Liebeſten willig auff und annehmen/ weil es ja durchaus nicht anders ſeyn koͤnte. Es iſt ein dumkuͤhnes Stük von einem verzageten Menſchen/ ſagete Artaxerxes/ und hat der Unflat vor unkeuſchen Begierden nicht abſehen koͤnnen/ wie es ab- lauffen wuͤrde. Leches und Libuſſa lieſſen ſich anmelden/ ſie haͤtten etliche Schreiben einzureichen/ wurden auch alsbald vorgelaſſen/ und uͤbergab Leches vorerſt H. Ladiſla ſeiner Fr. Mut- ter/ Schwaͤhers/ und Gemahls Briefe; hernach H. Herkules von ſeiner Fr. Mutter/ auch von der Koͤnigin in Boͤhmen/ von H. Fabius dem Stathalter zu Padua/ und von Fr. Sophien. Endlich Herrn Fabius von ſeiner Fr. Urſulen; welche alle miteinander begierig gebrochen und froͤlich geleſen wurden/ da Ladiſla und Fabius wegen ihrer jungen Herrlein; Herkules und Valiſka wegen der Eltern freude uͤber ihrer Heyraht bericht em- pfingen/ uñ ſich daran herzlich ergetzeten. Libuſſa wolte ihre empfangene Brieffe von Frl. Klaren an Herkules und Frl. Valiſken auch einliefern/ und zugleich das uͤberſchikte Haa- ren Armband/ welches Herkules alsbald umb den linken Arm legte/ demnach er das von ſeinem Fraͤulein zu Padua empfangene am rechten trug. Nach dieſem taht Herkules we- gen der erhaltenen Schlacht wieder Vologeſes volligen bericht/ und ließ Artaxerxes die 15 Tonnen Goldes eroberter Beute einreichen/ welche er aber durchaus nicht annehmen wolte/ ſondern unſern Helden wieder zuſtellete/ einwendend/ er wuͤrde gar zum undankbah- ren/ wann er ihnen daß mit ihrem Blute erſtrittene abnehmen ſolte. Der gefangene Su- fianer Mithrazenes ward neben Bagoas und der Verraͤhterin Apame vor Gericht ge- ſtellet/ und nachdem ſie ihre Boßheit geſtunden/ anfangs erſchreklich gegeiſſelt/ uñ hernach an Kreuze geheftet. Sonſten ward Herkules Hochzeit Feſt ganz Koͤniglich/ und alles nach Artaxerxes Willen angeordnet/ da inzwiſchen der betruͤbte und verliebte Artabanus we- gen des entflogenen Taͤubeleins ſich zu hermen nicht auffhoͤren kunte/ uñ vermehrete ihm der außgeriſſene Vologeſes ſeinen Kummer umb ein groſſes/ als derſelbe des Tages vor ſeiner ankunft ihm ſeine Niederlage durch einen Reuter zu wiſſen taht/ gleich als Bago- phanes bey ihm ſaß/ und die trefliche Schoͤnheit der Fraͤulein ihm oft wiederhohlen muſte. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/30
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/30>, abgerufen am 20.03.2019.