Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Er führete sonst gar ein einsames Leben/ und durfte fast niemand als dieser Fuchsschwän-
zer vor ihn kommen/ weil er durch Schmeichelreden ihm noch allemahl Hoffnung zur wie-
dererlangung machete. Nun ging ihm gleichwol diese Niederlage sehr zu Herzen/ inson-
derheit/ da Vologeses des folgenden Tages selbst vor ihn trat/ allen Verlauff umbständlich
erzählete/ und Herkules Tapfferkeit/ nebest auffweisung seiner schriftlichen höflichen Auß-
foderung dermassen rühmete/ daß er ungescheuhet bekennete/ er allein währe des Persen
Schuz; und wo einiger Mensch der Parthischen Macht eintrag oder abbruch tuhn kön-
te/ währe es niemand als dieser unvergleichliche Held/ welchen er mehr als 200000 Per-
sen fürchtete. An meinen dreyen Dienern sagte er: Ließ er mir auff diesem Schlosse sehen
wie er fechten könte; In dieser Schlacht hat er solch Wunder getrieben mit seiner Faust/
ob wolte er mein ganzes Heer allein nidermachen. O wie übel haben wir gehandelt/ dz wir
ihn und seinen ihm fast gleichen Gesellen mit so hoher beschimpfung der angedräueten Ruh-
ten zur Rache gereitzet/ welche von den Feinden an unsere Seite zuzihen ich weder Mühe
noch Kosten sparen wolte; dann ihre Hülffe solte unser Glük und des Persen gewisser Fal
seyn. Ich halte sie fast nicht vor blosse Menschen/ und sind sie es/ so sind sie die allervolkom-
mensten. Ihre Schwerter erschrecken ihre Feinde/ und machen ihre unerfahrne Kriegs-
leute muhtig. Ihre Anschläge dringen durch/ deren man sich verwundern muß/ und ihre
Freundligkeit stihlet Freunden und Feinden das Herz ab. Ihr Parthischen Schuzgöt-
ter/ befestiget unsers Königes Artabanus Stuel/ und vereiniget seine Hocheit mit diesen
beyden fremden; oder da solches nicht geschehen kan/ so erwecket ihnen in ihren Ländern
so viel Feinde/ daß sie unser vergessen/ und Persen verlassen mögen; solte aber auch dieses
den Göttern nicht gefallen/ müssen wir trauen hernähst mit keinem fliegenden Heer mehr
angestochen kommen/ sondern die aller grösseste Macht zusammen zihen/ und in guter Vor-
sichtigkeit ohn unzeitigen Eifer oder Feindes-verachtung/ die Häuptschlacht wagen/ da dann
ihre Hocheit selbst durch ihre Gegenwart dem Heer einen Muht einblasen/ und sich der an-
genommenen Schwermühtigkeit entschlagen werden/ auff daß des Reichs algemeine wol-
fahrt hiedurch nicht verabseumet/ oder wol gar in unwiederbringliches Verderben gestür-
zet werde; dann die Feinde müssen so schlecht nicht besponnen seyn/ massen mir heut ein
schnelreitender Bohte bericht getahn/ dz der ungeträue Mede Phraortes allein mit 50000
Mann in vollem anzuge nach Persen begriffen sey/ dessen einiger Sohn Arbianes sich bey
neulicher Schlacht finden lassen/ und die besten Völker geführet. Eile aber wil uns nöh-
tig seyn/ sonst möchten die Römer wol gar sich mit hinein flechten/ die vielleicht mit den
fremden Herren in verbündnis stehen. Dieses allergnädigster König/ ist mein Raht in un-
terschiedlichen Vorschlägen/ welche allerseits können versucht/ und inzwischen die ganze
Macht zusammen geführet werden; ich verpflichte mich/ mein Leib und Leben geringe zu-
achten/ nur dz ihrer Hocheit ich angenehme Dienste erzeigen/ und den empfangenen Schimpf/
welchen weder aus unvorsichtigkeit noch Frevel ich einnehmen müssen/ rächen möge. Ar-
tabanus wuste wol/ daß er dieses Mannes gleichen in seinem Königreiche nicht hatte; seine
Träue und festes Herz wahr ihm bekant/ und wie mannichen herlichen Sieg er ohn sonder-
lichen Verlust von den Reichsfeinden erhalten; wunderte sich demnach sehr/ daß er diß-
mahl eine so schändliche Niederlage erlitten hatte/ und setzete ihm vor/ alle Macht anzuwen-

den/
d

Fuͤnftes Buch.
Er fuͤhrete ſonſt gar ein einſames Leben/ und durfte faſt niemand als dieſer Fuchsſchwaͤn-
zer vor ihn kommen/ weil er durch Schmeichelreden ihm noch allemahl Hoffnung zur wie-
dererlangung machete. Nun ging ihm gleichwol dieſe Niederlage ſehr zu Herzen/ inſon-
derheit/ da Vologeſes des folgenden Tages ſelbſt vor ihn trat/ allen Verlauff umbſtaͤndlich
erzaͤhlete/ und Herkules Tapfferkeit/ nebeſt auffweiſung ſeiner ſchriftlichen hoͤflichen Auß-
foderung dermaſſen ruͤhmete/ daß er ungeſcheuhet bekennete/ er allein waͤhre des Perſen
Schuz; und wo einiger Menſch der Parthiſchen Macht eintrag oder abbruch tuhn koͤn-
te/ waͤhre es niemand als dieſer unvergleichliche Held/ welchen er mehr als 200000 Per-
ſen fürchtete. An meinen dreyen Dienern ſagte er: Ließ er mir auff dieſem Schloſſe ſehen
wie er fechten koͤnte; In dieſer Schlacht hat er ſolch Wunder getrieben mit ſeiner Fauſt/
ob wolte er mein ganzes Heer allein nidermachen. O wie übel haben wir gehandelt/ dz wir
ihn und ſeinen ihm faſt gleichen Geſellen mit ſo hoher beſchimpfung der angedraͤuetẽ Ruh-
ten zur Rache gereitzet/ welche von den Feinden an unſere Seite zuzihen ich weder Mühe
noch Koſten ſparen wolte; dann ihre Huͤlffe ſolte unſer Gluͤk und des Perſen gewiſſer Fal
ſeyn. Ich halte ſie faſt nicht vor bloſſe Menſchen/ und ſind ſie es/ ſo ſind ſie die allervolkom-
menſten. Ihre Schwerter erſchrecken ihre Feinde/ und machen ihre unerfahrne Kriegs-
leute muhtig. Ihre Anſchlaͤge dringen durch/ deren man ſich verwundern muß/ und ihre
Freundligkeit ſtihlet Freunden und Feinden das Herz ab. Ihr Parthiſchen Schuzgoͤt-
ter/ befeſtiget unſers Koͤniges Artabanus Stuel/ und vereiniget ſeine Hocheit mit dieſen
beyden fremden; oder da ſolches nicht geſchehen kan/ ſo erwecket ihnen in ihren Laͤndern
ſo viel Feinde/ daß ſie unſer vergeſſen/ und Perſen verlaſſen moͤgen; ſolte aber auch dieſes
den Goͤttern nicht gefallen/ muͤſſen wir trauen hernaͤhſt mit keinem fliegenden Heer mehr
angeſtochen kommen/ ſondern die aller groͤſſeſte Macht zuſammen zihen/ und in guter Vor-
ſichtigkeit ohn unzeitigen Eifer oder Feindes-verachtung/ die Haͤuptſchlacht wagen/ da dañ
ihre Hocheit ſelbſt durch ihre Gegenwart dem Heer einen Muht einblaſen/ und ſich der an-
genommenen Schwermühtigkeit entſchlagen werden/ auff daß des Reichs algemeine wol-
fahrt hiedurch nicht verabſeumet/ oder wol gar in unwiederbringliches Verderben geſtuͤr-
zet werde; dann die Feinde muͤſſen ſo ſchlecht nicht beſponnen ſeyn/ maſſen mir heut ein
ſchnelreitender Bohte bericht getahn/ dz der ungetraͤue Mede Phraortes allein mit 50000
Mann in vollem anzuge nach Perſen begriffen ſey/ deſſen einiger Sohn Arbianes ſich bey
neulicher Schlacht finden laſſen/ und die beſten Voͤlker gefuͤhret. Eile aber wil uns noͤh-
tig ſeyn/ ſonſt moͤchten die Roͤmer wol gar ſich mit hinein flechten/ die vielleicht mit den
fremden Herren in verbuͤndnis ſtehen. Dieſes allergnaͤdigſter Koͤnig/ iſt mein Raht in un-
terſchiedlichen Vorſchlaͤgen/ welche allerſeits koͤnnen verſucht/ und inzwiſchen die ganze
Macht zuſammen gefuͤhret werden; ich verpflichte mich/ mein Leib und Leben geringe zu-
achten/ nur dz ihreꝛ Hocheit ich angenehme Dienſte erzeigẽ/ uñ den empfangenẽ Schimpf/
welchen weder aus unvorſichtigkeit noch Frevel ich einnehmen muͤſſen/ raͤchen moͤge. Ar-
tabanus wuſte wol/ daß er dieſes Mannes gleichen in ſeinem Koͤnigreiche nicht hatte; ſeine
Traͤue und feſtes Herz wahr ihm bekant/ und wie mannichen herlichen Sieg er ohn ſonder-
lichen Verluſt von den Reichsfeinden erhalten; wunderte ſich demnach ſehr/ daß er diß-
mahl eine ſo ſchaͤndliche Niederlage erlitten hatte/ uñ ſetzete ihm vor/ alle Macht anzuwen-

den/
d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Er fu&#x0364;hrete &#x017F;on&#x017F;t gar ein ein&#x017F;ames Leben/ und durfte fa&#x017F;t niemand als die&#x017F;er Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;n-<lb/>
zer vor ihn kommen/ weil er durch Schmeichelreden ihm noch allemahl Hoffnung zur wie-<lb/>
dererlangung machete. Nun ging ihm gleichwol die&#x017F;e Niederlage &#x017F;ehr zu Herzen/ in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ da Vologe&#x017F;es des folgenden Tages &#x017F;elb&#x017F;t vor ihn trat/ allen Verlauff umb&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
erza&#x0364;hlete/ und Herkules Tapfferkeit/ nebe&#x017F;t auffwei&#x017F;ung &#x017F;einer &#x017F;chriftlichen ho&#x0364;flichen Auß-<lb/>
foderung derma&#x017F;&#x017F;en ru&#x0364;hmete/ daß er unge&#x017F;cheuhet bekennete/ er allein wa&#x0364;hre des Per&#x017F;en<lb/>
Schuz; und wo einiger Men&#x017F;ch der Parthi&#x017F;chen Macht eintrag oder abbruch tuhn ko&#x0364;n-<lb/>
te/ wa&#x0364;hre es niemand als die&#x017F;er unvergleichliche Held/ welchen er mehr als 200000 Per-<lb/>
&#x017F;en fürchtete. An meinen dreyen Dienern &#x017F;agte er: Ließ er mir auff die&#x017F;em Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen<lb/>
wie er fechten ko&#x0364;nte; In die&#x017F;er Schlacht hat er &#x017F;olch Wunder getrieben mit &#x017F;einer Fau&#x017F;t/<lb/>
ob wolte er mein ganzes Heer allein nidermachen. O wie übel haben wir gehandelt/ dz wir<lb/>
ihn und &#x017F;einen ihm fa&#x017F;t gleichen Ge&#x017F;ellen mit &#x017F;o hoher be&#x017F;chimpfung der angedra&#x0364;uete&#x0303; Ruh-<lb/>
ten zur Rache gereitzet/ welche von den Feinden an un&#x017F;ere Seite zuzihen ich weder Mühe<lb/>
noch Ko&#x017F;ten &#x017F;paren wolte; dann ihre Hu&#x0364;lffe &#x017F;olte un&#x017F;er Glu&#x0364;k und des Per&#x017F;en gewi&#x017F;&#x017F;er Fal<lb/>
&#x017F;eyn. Ich halte &#x017F;ie fa&#x017F;t nicht vor blo&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chen/ und &#x017F;ind &#x017F;ie es/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie die allervolkom-<lb/>
men&#x017F;ten. Ihre Schwerter er&#x017F;chrecken ihre Feinde/ und machen ihre unerfahrne Kriegs-<lb/>
leute muhtig. Ihre An&#x017F;chla&#x0364;ge dringen durch/ deren man &#x017F;ich verwundern muß/ und ihre<lb/>
Freundligkeit &#x017F;tihlet Freunden und Feinden das Herz ab. Ihr Parthi&#x017F;chen Schuzgo&#x0364;t-<lb/>
ter/ befe&#x017F;tiget un&#x017F;ers Ko&#x0364;niges Artabanus Stuel/ und vereiniget &#x017F;eine Hocheit mit die&#x017F;en<lb/>
beyden fremden; oder da &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;o erwecket ihnen in ihren La&#x0364;ndern<lb/>
&#x017F;o viel Feinde/ daß &#x017F;ie un&#x017F;er verge&#x017F;&#x017F;en/ und Per&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen; &#x017F;olte aber auch die&#x017F;es<lb/>
den Go&#x0364;ttern nicht gefallen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir trauen herna&#x0364;h&#x017F;t mit keinem fliegenden Heer mehr<lb/>
ange&#x017F;tochen kommen/ &#x017F;ondern die aller gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Macht zu&#x017F;ammen zihen/ und in guter Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit ohn unzeitigen Eifer oder Feindes-verachtung/ die Ha&#x0364;upt&#x017F;chlacht wagen/ da dan&#x0303;<lb/>
ihre Hocheit &#x017F;elb&#x017F;t durch ihre Gegenwart dem Heer einen Muht einbla&#x017F;en/ und &#x017F;ich der an-<lb/>
genommenen Schwermühtigkeit ent&#x017F;chlagen werden/ auff daß des Reichs algemeine wol-<lb/>
fahrt hiedurch nicht verab&#x017F;eumet/ oder wol gar in unwiederbringliches Verderben ge&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
zet werde; dann die Feinde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;chlecht nicht be&#x017F;ponnen &#x017F;eyn/ ma&#x017F;&#x017F;en mir heut ein<lb/>
&#x017F;chnelreitender Bohte bericht getahn/ dz der ungetra&#x0364;ue Mede Phraortes allein mit 50000<lb/>
Mann in vollem anzuge nach Per&#x017F;en begriffen &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en einiger Sohn Arbianes &#x017F;ich bey<lb/>
neulicher Schlacht finden la&#x017F;&#x017F;en/ und die be&#x017F;ten Vo&#x0364;lker gefu&#x0364;hret. Eile aber wil uns no&#x0364;h-<lb/>
tig &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;chten die Ro&#x0364;mer wol gar &#x017F;ich mit hinein flechten/ die vielleicht mit den<lb/>
fremden Herren in verbu&#x0364;ndnis &#x017F;tehen. Die&#x017F;es allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ i&#x017F;t mein Raht in un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichen Vor&#x017F;chla&#x0364;gen/ welche aller&#x017F;eits ko&#x0364;nnen ver&#x017F;ucht/ und inzwi&#x017F;chen die ganze<lb/>
Macht zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;hret werden; ich verpflichte mich/ mein Leib und Leben geringe zu-<lb/>
achten/ nur dz ihre&#xA75B; Hocheit ich angenehme Dien&#x017F;te erzeige&#x0303;/ un&#x0303; den empfangene&#x0303; Schimpf/<lb/>
welchen weder aus unvor&#x017F;ichtigkeit noch Frevel ich einnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ra&#x0364;chen mo&#x0364;ge. Ar-<lb/>
tabanus wu&#x017F;te wol/ daß er die&#x017F;es Mannes gleichen in &#x017F;einem Ko&#x0364;nigreiche nicht hatte; &#x017F;eine<lb/>
Tra&#x0364;ue und fe&#x017F;tes Herz wahr ihm bekant/ und wie mannichen herlichen Sieg er ohn &#x017F;onder-<lb/>
lichen Verlu&#x017F;t von den Reichsfeinden erhalten; wunderte &#x017F;ich demnach &#x017F;ehr/ daß er diß-<lb/>
mahl eine &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndliche Niederlage erlitten hatte/ un&#x0303; &#x017F;etzete ihm vor/ alle Macht anzuwen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">d</fw><fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Fuͤnftes Buch. Er fuͤhrete ſonſt gar ein einſames Leben/ und durfte faſt niemand als dieſer Fuchsſchwaͤn- zer vor ihn kommen/ weil er durch Schmeichelreden ihm noch allemahl Hoffnung zur wie- dererlangung machete. Nun ging ihm gleichwol dieſe Niederlage ſehr zu Herzen/ inſon- derheit/ da Vologeſes des folgenden Tages ſelbſt vor ihn trat/ allen Verlauff umbſtaͤndlich erzaͤhlete/ und Herkules Tapfferkeit/ nebeſt auffweiſung ſeiner ſchriftlichen hoͤflichen Auß- foderung dermaſſen ruͤhmete/ daß er ungeſcheuhet bekennete/ er allein waͤhre des Perſen Schuz; und wo einiger Menſch der Parthiſchen Macht eintrag oder abbruch tuhn koͤn- te/ waͤhre es niemand als dieſer unvergleichliche Held/ welchen er mehr als 200000 Per- ſen fürchtete. An meinen dreyen Dienern ſagte er: Ließ er mir auff dieſem Schloſſe ſehen wie er fechten koͤnte; In dieſer Schlacht hat er ſolch Wunder getrieben mit ſeiner Fauſt/ ob wolte er mein ganzes Heer allein nidermachen. O wie übel haben wir gehandelt/ dz wir ihn und ſeinen ihm faſt gleichen Geſellen mit ſo hoher beſchimpfung der angedraͤuetẽ Ruh- ten zur Rache gereitzet/ welche von den Feinden an unſere Seite zuzihen ich weder Mühe noch Koſten ſparen wolte; dann ihre Huͤlffe ſolte unſer Gluͤk und des Perſen gewiſſer Fal ſeyn. Ich halte ſie faſt nicht vor bloſſe Menſchen/ und ſind ſie es/ ſo ſind ſie die allervolkom- menſten. Ihre Schwerter erſchrecken ihre Feinde/ und machen ihre unerfahrne Kriegs- leute muhtig. Ihre Anſchlaͤge dringen durch/ deren man ſich verwundern muß/ und ihre Freundligkeit ſtihlet Freunden und Feinden das Herz ab. Ihr Parthiſchen Schuzgoͤt- ter/ befeſtiget unſers Koͤniges Artabanus Stuel/ und vereiniget ſeine Hocheit mit dieſen beyden fremden; oder da ſolches nicht geſchehen kan/ ſo erwecket ihnen in ihren Laͤndern ſo viel Feinde/ daß ſie unſer vergeſſen/ und Perſen verlaſſen moͤgen; ſolte aber auch dieſes den Goͤttern nicht gefallen/ muͤſſen wir trauen hernaͤhſt mit keinem fliegenden Heer mehr angeſtochen kommen/ ſondern die aller groͤſſeſte Macht zuſammen zihen/ und in guter Vor- ſichtigkeit ohn unzeitigen Eifer oder Feindes-verachtung/ die Haͤuptſchlacht wagen/ da dañ ihre Hocheit ſelbſt durch ihre Gegenwart dem Heer einen Muht einblaſen/ und ſich der an- genommenen Schwermühtigkeit entſchlagen werden/ auff daß des Reichs algemeine wol- fahrt hiedurch nicht verabſeumet/ oder wol gar in unwiederbringliches Verderben geſtuͤr- zet werde; dann die Feinde muͤſſen ſo ſchlecht nicht beſponnen ſeyn/ maſſen mir heut ein ſchnelreitender Bohte bericht getahn/ dz der ungetraͤue Mede Phraortes allein mit 50000 Mann in vollem anzuge nach Perſen begriffen ſey/ deſſen einiger Sohn Arbianes ſich bey neulicher Schlacht finden laſſen/ und die beſten Voͤlker gefuͤhret. Eile aber wil uns noͤh- tig ſeyn/ ſonſt moͤchten die Roͤmer wol gar ſich mit hinein flechten/ die vielleicht mit den fremden Herren in verbuͤndnis ſtehen. Dieſes allergnaͤdigſter Koͤnig/ iſt mein Raht in un- terſchiedlichen Vorſchlaͤgen/ welche allerſeits koͤnnen verſucht/ und inzwiſchen die ganze Macht zuſammen gefuͤhret werden; ich verpflichte mich/ mein Leib und Leben geringe zu- achten/ nur dz ihreꝛ Hocheit ich angenehme Dienſte erzeigẽ/ uñ den empfangenẽ Schimpf/ welchen weder aus unvorſichtigkeit noch Frevel ich einnehmen muͤſſen/ raͤchen moͤge. Ar- tabanus wuſte wol/ daß er dieſes Mannes gleichen in ſeinem Koͤnigreiche nicht hatte; ſeine Traͤue und feſtes Herz wahr ihm bekant/ und wie mannichen herlichen Sieg er ohn ſonder- lichen Verluſt von den Reichsfeinden erhalten; wunderte ſich demnach ſehr/ daß er diß- mahl eine ſo ſchaͤndliche Niederlage erlitten hatte/ uñ ſetzete ihm vor/ alle Macht anzuwen- den/ d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/31
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/31>, abgerufen am 21.03.2019.