Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
den/ daß in kurzer Zeit ganz Persenland mit seinem Kriegs Heer überschwemmet würde.
Es kam ihm zu gutem Glük/ daß die Skythen sich selbst anerbohten hatten gegen erlegung
acht Tonnen Goldes/ ihm mit 80000 Mann zuzuzihen/ welches er willig annam/ und die
Gelder alsbald übermachte; jedoch wolte er den gegebenen Raht nicht aus der Acht las-
sen/ ob er/ wo möglich/ nicht allein unsere Helden auff seine Seite bringen/ sondern zugleich
auch sein eingebildetes höchstes Gut durch eben diß mittel überkommen könte, schikte dem-
nach einen ansehnlichen Parthischen Herrn/ nahmens Sysimithres mit 500 Reutern ab/
dem er drey unterschiedliche Schreiben zustellete/ eines an Herkules und Ladisla zugleich/
das andere an das Fräulein; das dritte an Herkules absonderlich/ im falle das erste wol
angenommen würde. Hiebey wurden dem Fräulein alle ihre hinterlassene Kleider und
Kleinot/ und dabey noch ein neues/ so auff zwo Tonnen Schaz außtrug/ zugeschicket. Nicht
destoweniger führete man die Völker fleissig zusammen und übete sie täglich in den Waf-
fen/ wobey Vologeses und Madates sich weidlich gebraucheten; dann dieser insonderheit
hoffete seinen Schimpf wieder einzubringen.

Des neunden Tages nach Frl. Valisken Erlösung überfielen Euphrosynen die Ge-
burts wehe/ und bald hernach Fr. Agathen; da jene einer Tochter; diese zween Zwillings-
Söhne genaß/ wurden auch nach kurzer Zeit durch die H. Tauffe der Kirchen Gottes einver-
leibet/ da die Tochter Valiska/ die Söhne/ Herkules und Ladisla genennet wurden. Nach
Euphrosynen entbindung zween Tage/ kam Phraortes mit einem schönen Kriegs Heer zu
Persepolis an. Mazeus führete die Reuterey 30000 stark; das Fußvolk 20000 Phraor-
tes Bruder-Sohn/ Herr Artobarzanes/ der sein Gemahl/ die schöne Atossa bey sich hatte;
und weil Arbianes der Fräulein ankunft von Charas schon hinüber entbohten/ kam Groß-
Fürstin Saptina mit Fr. Roxanen und Frl. Barsenen mit herüber/ daß sie ihr eine Zeit-
lang Geselschaft leisten möchten. Sie wurden von den unsern wol empfangen/ und schä-
meten sich fast/ daß sie der Fräulein Verstellung nicht hätten merken mögen; insonderheit
überging Frl. Barsenen eine heftige Schamröhte/ da sie von der Fürstin empfangen ward/
und ihr die Liebes-anmuhtungen/ welche sie vor diesem merken lassen/ ins Gedächtnis kah-
men. Sie besucheten den verwundeten Pharnabazus und Arbianes/ die sich schon zimlich
erhohlet hatten/ und in ihren Schlaf Röcken sitzen kunten/ und wolte die Fürstin mit ihrer
Heyrahtsache nicht lange zurük halten/ daher sie zu Frau Roxanen also anfing: Geliebte
Freundin/ ich habe mich fleissig bemühet/ wie ich die grosse Freundschaft/ mir von euch und
euer Frl. Schwester/ meiner auch geliebten Freundin erzeiget/ in etwas ersetzen möge/ da
dann dieses gute Glük/ wie ich gänzlich meine/ mir zugestossen/ daß ich Gelegenheit bekom-
men/ jezt wolgedachte Fräulein dem Durchleuchtigen Fürsten zu Susa ehelich zuverspre-
chen/ nachdem solches dem Großmächtigen Groß Fürsten H. Artaxerxes wolgefallen/ und
mein geliebter H. Bruder und H. Oheim es vor sehr gut befunden; zweifele demnach nit/
sie ihres Orts werden gerne darein gehelen/ und ihnen solche gewünschte Heyraht lassen
angenehm seyn. Fr. Roxane und ihre Frl. Schwester erröhteten wegen dieses unvermuht-
lichen vorbringens/ als davor sie heftig erschraken/ wie nicht weniger Groß Fürstin Sap-
tina selbst/ als welche die Heyraht ihres Bruders schon mit ihr abgeredet und geschlossen
hatte; begehreten daher einen kurzen Abtrit/ welcher ihnen gerne gegönnet wahr/ und Zeit

ihres

Fuͤnftes Buch.
den/ daß in kurzer Zeit ganz Perſenland mit ſeinem Kriegs Heer uͤberſchwemmet wuͤrde.
Es kam ihm zu gutem Gluͤk/ daß die Skythen ſich ſelbſt anerbohten hatten gegen erlegung
acht Tonnen Goldes/ ihm mit 80000 Mann zuzuzihen/ welches er willig annam/ und die
Gelder alsbald uͤbermachte; jedoch wolte er den gegebenen Raht nicht aus der Acht laſ-
ſen/ ob er/ wo moͤglich/ nicht allein unſere Helden auff ſeine Seite bringen/ ſondern zugleich
auch ſein eingebildetes hoͤchſtes Gut durch eben diß mittel uͤberkommen koͤnte, ſchikte dem-
nach einen anſehnlichen Parthiſchen Herrn/ nahmens Syſimithres mit 500 Reutern ab/
dem er drey unterſchiedliche Schreiben zuſtellete/ eines an Herkules und Ladiſla zugleich/
das andere an das Fraͤulein; das dritte an Herkules abſonderlich/ im falle das erſte wol
angenommen würde. Hiebey wurden dem Fraͤulein alle ihre hinterlaſſene Kleider und
Kleinot/ und dabey noch ein neues/ ſo auff zwo Tonnen Schaz außtrug/ zugeſchicket. Nicht
deſtoweniger fuͤhrete man die Voͤlker fleiſſig zuſammen und uͤbete ſie taͤglich in den Waf-
fen/ wobey Vologeſes und Madates ſich weidlich gebraucheten; dann dieſer inſonderheit
hoffete ſeinen Schimpf wieder einzubringen.

Des neunden Tages nach Frl. Valiſken Erloͤſung uͤberfielen Euphroſynen die Ge-
burts wehe/ und bald hernach Fr. Agathen; da jene einer Tochter; dieſe zween Zwillings-
Soͤhne genaß/ wurdẽ auch nach kurzer Zeit durch die H. Tauffe der Kirchẽ Gottes einver-
leibet/ da die Tochter Valiſka/ die Soͤhne/ Herkules und Ladiſla genennet wurden. Nach
Euphroſynen entbindung zween Tage/ kam Phraortes mit einem ſchoͤnen Kriegs Heer zu
Perſepolis an. Mazeus fuͤhrete die Reuterey 30000 ſtark; das Fußvolk 20000 Phraor-
tes Bruder-Sohn/ Herr Artobarzanes/ der ſein Gemahl/ die ſchoͤne Atoſſa bey ſich hatte;
und weil Arbianes der Fraͤulein ankunft von Charas ſchon hinuͤber entbohten/ kam Groß-
Fuͤrſtin Saptina mit Fr. Roxanen und Frl. Barſenen mit heruͤber/ daß ſie ihr eine Zeit-
lang Geſelſchaft leiſten moͤchten. Sie wurden von den unſern wol empfangen/ und ſchaͤ-
meten ſich faſt/ daß ſie der Fraͤulein Verſtellung nicht haͤtten merken moͤgen; inſonderheit
uͤberging Frl. Barſenen eine heftige Schamroͤhte/ da ſie von der Fuͤrſtin empfangen ward/
und ihr die Liebes-anmuhtungen/ welche ſie vor dieſem merken laſſen/ ins Gedaͤchtnis kah-
men. Sie beſucheten den verwundeten Pharnabazus und Arbianes/ die ſich ſchon zimlich
erhohlet hatten/ und in ihren Schlaf Roͤcken ſitzen kunten/ und wolte die Fuͤrſtin mit ihrer
Heyrahtſache nicht lange zuruͤk halten/ daher ſie zu Frau Roxanen alſo anfing: Geliebte
Freundin/ ich habe mich fleiſſig bemühet/ wie ich die groſſe Freundſchaft/ mir von euch uñ
euer Frl. Schweſter/ meiner auch geliebten Freundin erzeiget/ in etwas erſetzen moͤge/ da
dann dieſes gute Gluͤk/ wie ich gaͤnzlich meine/ mir zugeſtoſſen/ daß ich Gelegenheit bekom-
men/ jezt wolgedachte Fraͤulein dem Durchleuchtigen Fuͤrſten zu Suſa ehelich zuverſpre-
chen/ nachdem ſolches dem Großmaͤchtigen Groß Fuͤrſten H. Artaxerxes wolgefallen/ uñ
mein geliebter H. Bruder und H. Oheim es vor ſehr gut befunden; zweifele demnach nit/
ſie ihres Orts werden gerne darein gehelen/ und ihnen ſolche gewuͤnſchte Heyraht laſſen
angenehm ſeyn. Fr. Roxane uñ ihre Frl. Schweſter erroͤhteten wegen dieſes unvermuht-
lichen vorbringens/ als davor ſie heftig erſchraken/ wie nicht weniger Groß Fuͤrſtin Sap-
tina ſelbſt/ als welche die Heyraht ihres Bruders ſchon mit ihr abgeredet und geſchloſſen
hatte; begehreten daher einen kurzen Abtrit/ welcher ihnen gerne gegoͤnnet wahr/ und Zeit

ihres
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
den/ daß in kurzer Zeit ganz Per&#x017F;enland mit &#x017F;einem Kriegs Heer u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet wu&#x0364;rde.<lb/>
Es kam ihm zu gutem Glu&#x0364;k/ daß die Skythen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t anerbohten hatten gegen erlegung<lb/>
acht Tonnen Goldes/ ihm mit 80000 Mann zuzuzihen/ welches er willig annam/ und die<lb/>
Gelder alsbald u&#x0364;bermachte; jedoch wolte er den gegebenen Raht nicht aus der Acht la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ob er/ wo mo&#x0364;glich/ nicht allein un&#x017F;ere Helden auff &#x017F;eine Seite bringen/ &#x017F;ondern zugleich<lb/>
auch &#x017F;ein eingebildetes ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut durch eben diß mittel u&#x0364;berkommen ko&#x0364;nte, &#x017F;chikte dem-<lb/>
nach einen an&#x017F;ehnlichen Parthi&#x017F;chen Herrn/ nahmens Sy&#x017F;imithres mit 500 Reutern ab/<lb/>
dem er drey unter&#x017F;chiedliche Schreiben zu&#x017F;tellete/ eines an Herkules und Ladi&#x017F;la zugleich/<lb/>
das andere an das Fra&#x0364;ulein; das dritte an Herkules ab&#x017F;onderlich/ im falle das er&#x017F;te wol<lb/>
angenommen würde. Hiebey wurden dem Fra&#x0364;ulein alle ihre hinterla&#x017F;&#x017F;ene Kleider und<lb/>
Kleinot/ und dabey noch ein neues/ &#x017F;o auff zwo Tonnen Schaz außtrug/ zuge&#x017F;chicket. Nicht<lb/>
de&#x017F;toweniger fu&#x0364;hrete man die Vo&#x0364;lker flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen und u&#x0364;bete &#x017F;ie ta&#x0364;glich in den Waf-<lb/>
fen/ wobey Vologe&#x017F;es und Madates &#x017F;ich weidlich gebraucheten; dann die&#x017F;er in&#x017F;onderheit<lb/>
hoffete &#x017F;einen Schimpf wieder einzubringen.</p><lb/>
          <p>Des neunden Tages nach Frl. Vali&#x017F;ken Erlo&#x0364;&#x017F;ung u&#x0364;berfielen Euphro&#x017F;ynen die Ge-<lb/>
burts wehe/ und bald hernach Fr. Agathen; da jene einer Tochter; die&#x017F;e zween Zwillings-<lb/>
So&#x0364;hne genaß/ wurde&#x0303; auch nach kurzer Zeit durch die H. Tauffe der Kirche&#x0303; Gottes einver-<lb/>
leibet/ da die Tochter Vali&#x017F;ka/ die So&#x0364;hne/ Herkules und Ladi&#x017F;la genennet wurden. Nach<lb/>
Euphro&#x017F;ynen entbindung zween Tage/ kam Phraortes mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen Kriegs Heer zu<lb/>
Per&#x017F;epolis an. Mazeus fu&#x0364;hrete die Reuterey 30000 &#x017F;tark; das Fußvolk 20000 Phraor-<lb/>
tes Bruder-Sohn/ Herr Artobarzanes/ der &#x017F;ein Gemahl/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Ato&#x017F;&#x017F;a bey &#x017F;ich hatte;<lb/>
und weil Arbianes der Fra&#x0364;ulein ankunft von Charas &#x017F;chon hinu&#x0364;ber entbohten/ kam Groß-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tin Saptina mit Fr. Roxanen und Frl. Bar&#x017F;enen mit heru&#x0364;ber/ daß &#x017F;ie ihr eine Zeit-<lb/>
lang Ge&#x017F;el&#x017F;chaft lei&#x017F;ten mo&#x0364;chten. Sie wurden von den un&#x017F;ern wol empfangen/ und &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
meten &#x017F;ich fa&#x017F;t/ daß &#x017F;ie der Fra&#x0364;ulein Ver&#x017F;tellung nicht ha&#x0364;tten merken mo&#x0364;gen; in&#x017F;onderheit<lb/>
u&#x0364;berging Frl. Bar&#x017F;enen eine heftige Schamro&#x0364;hte/ da &#x017F;ie von der Fu&#x0364;r&#x017F;tin empfangen ward/<lb/>
und ihr die Liebes-anmuhtungen/ welche &#x017F;ie vor die&#x017F;em merken la&#x017F;&#x017F;en/ ins Geda&#x0364;chtnis kah-<lb/>
men. Sie be&#x017F;ucheten den verwundeten Pharnabazus und Arbianes/ die &#x017F;ich &#x017F;chon zimlich<lb/>
erhohlet hatten/ und in ihren Schlaf Ro&#x0364;cken &#x017F;itzen kunten/ und wolte die Fu&#x0364;r&#x017F;tin mit ihrer<lb/>
Heyraht&#x017F;ache nicht lange zuru&#x0364;k halten/ daher &#x017F;ie zu Frau Roxanen al&#x017F;o anfing: Geliebte<lb/>
Freundin/ ich habe mich flei&#x017F;&#x017F;ig bemühet/ wie ich die gro&#x017F;&#x017F;e Freund&#x017F;chaft/ mir von euch un&#x0303;<lb/>
euer Frl. Schwe&#x017F;ter/ meiner auch geliebten Freundin erzeiget/ in etwas er&#x017F;etzen mo&#x0364;ge/ da<lb/>
dann die&#x017F;es gute Glu&#x0364;k/ wie ich ga&#x0364;nzlich meine/ mir zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß ich Gelegenheit bekom-<lb/>
men/ jezt wolgedachte Fra&#x0364;ulein dem Durchleuchtigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Su&#x017F;a ehelich zuver&#x017F;pre-<lb/>
chen/ nachdem &#x017F;olches dem Großma&#x0364;chtigen Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten H. Artaxerxes wolgefallen/ un&#x0303;<lb/>
mein geliebter H. Bruder und H. Oheim es vor &#x017F;ehr gut befunden; zweifele demnach nit/<lb/>
&#x017F;ie ihres Orts werden gerne darein gehelen/ und ihnen &#x017F;olche gewu&#x0364;n&#x017F;chte Heyraht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
angenehm &#x017F;eyn. Fr. Roxane un&#x0303; ihre Frl. Schwe&#x017F;ter erro&#x0364;hteten wegen die&#x017F;es unvermuht-<lb/>
lichen vorbringens/ als davor &#x017F;ie heftig er&#x017F;chraken/ wie nicht weniger Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin Sap-<lb/>
tina &#x017F;elb&#x017F;t/ als welche die Heyraht ihres Bruders &#x017F;chon mit ihr abgeredet und ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte; begehreten daher einen kurzen Abtrit/ welcher ihnen gerne gego&#x0364;nnet wahr/ und Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihres</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] Fuͤnftes Buch. den/ daß in kurzer Zeit ganz Perſenland mit ſeinem Kriegs Heer uͤberſchwemmet wuͤrde. Es kam ihm zu gutem Gluͤk/ daß die Skythen ſich ſelbſt anerbohten hatten gegen erlegung acht Tonnen Goldes/ ihm mit 80000 Mann zuzuzihen/ welches er willig annam/ und die Gelder alsbald uͤbermachte; jedoch wolte er den gegebenen Raht nicht aus der Acht laſ- ſen/ ob er/ wo moͤglich/ nicht allein unſere Helden auff ſeine Seite bringen/ ſondern zugleich auch ſein eingebildetes hoͤchſtes Gut durch eben diß mittel uͤberkommen koͤnte, ſchikte dem- nach einen anſehnlichen Parthiſchen Herrn/ nahmens Syſimithres mit 500 Reutern ab/ dem er drey unterſchiedliche Schreiben zuſtellete/ eines an Herkules und Ladiſla zugleich/ das andere an das Fraͤulein; das dritte an Herkules abſonderlich/ im falle das erſte wol angenommen würde. Hiebey wurden dem Fraͤulein alle ihre hinterlaſſene Kleider und Kleinot/ und dabey noch ein neues/ ſo auff zwo Tonnen Schaz außtrug/ zugeſchicket. Nicht deſtoweniger fuͤhrete man die Voͤlker fleiſſig zuſammen und uͤbete ſie taͤglich in den Waf- fen/ wobey Vologeſes und Madates ſich weidlich gebraucheten; dann dieſer inſonderheit hoffete ſeinen Schimpf wieder einzubringen. Des neunden Tages nach Frl. Valiſken Erloͤſung uͤberfielen Euphroſynen die Ge- burts wehe/ und bald hernach Fr. Agathen; da jene einer Tochter; dieſe zween Zwillings- Soͤhne genaß/ wurdẽ auch nach kurzer Zeit durch die H. Tauffe der Kirchẽ Gottes einver- leibet/ da die Tochter Valiſka/ die Soͤhne/ Herkules und Ladiſla genennet wurden. Nach Euphroſynen entbindung zween Tage/ kam Phraortes mit einem ſchoͤnen Kriegs Heer zu Perſepolis an. Mazeus fuͤhrete die Reuterey 30000 ſtark; das Fußvolk 20000 Phraor- tes Bruder-Sohn/ Herr Artobarzanes/ der ſein Gemahl/ die ſchoͤne Atoſſa bey ſich hatte; und weil Arbianes der Fraͤulein ankunft von Charas ſchon hinuͤber entbohten/ kam Groß- Fuͤrſtin Saptina mit Fr. Roxanen und Frl. Barſenen mit heruͤber/ daß ſie ihr eine Zeit- lang Geſelſchaft leiſten moͤchten. Sie wurden von den unſern wol empfangen/ und ſchaͤ- meten ſich faſt/ daß ſie der Fraͤulein Verſtellung nicht haͤtten merken moͤgen; inſonderheit uͤberging Frl. Barſenen eine heftige Schamroͤhte/ da ſie von der Fuͤrſtin empfangen ward/ und ihr die Liebes-anmuhtungen/ welche ſie vor dieſem merken laſſen/ ins Gedaͤchtnis kah- men. Sie beſucheten den verwundeten Pharnabazus und Arbianes/ die ſich ſchon zimlich erhohlet hatten/ und in ihren Schlaf Roͤcken ſitzen kunten/ und wolte die Fuͤrſtin mit ihrer Heyrahtſache nicht lange zuruͤk halten/ daher ſie zu Frau Roxanen alſo anfing: Geliebte Freundin/ ich habe mich fleiſſig bemühet/ wie ich die groſſe Freundſchaft/ mir von euch uñ euer Frl. Schweſter/ meiner auch geliebten Freundin erzeiget/ in etwas erſetzen moͤge/ da dann dieſes gute Gluͤk/ wie ich gaͤnzlich meine/ mir zugeſtoſſen/ daß ich Gelegenheit bekom- men/ jezt wolgedachte Fraͤulein dem Durchleuchtigen Fuͤrſten zu Suſa ehelich zuverſpre- chen/ nachdem ſolches dem Großmaͤchtigen Groß Fuͤrſten H. Artaxerxes wolgefallen/ uñ mein geliebter H. Bruder und H. Oheim es vor ſehr gut befunden; zweifele demnach nit/ ſie ihres Orts werden gerne darein gehelen/ und ihnen ſolche gewuͤnſchte Heyraht laſſen angenehm ſeyn. Fr. Roxane uñ ihre Frl. Schweſter erroͤhteten wegen dieſes unvermuht- lichen vorbringens/ als davor ſie heftig erſchraken/ wie nicht weniger Groß Fuͤrſtin Sap- tina ſelbſt/ als welche die Heyraht ihres Bruders ſchon mit ihr abgeredet und geſchloſſen hatte; begehreten daher einen kurzen Abtrit/ welcher ihnen gerne gegoͤnnet wahr/ und Zeit ihres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/32
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/32>, abgerufen am 25.03.2019.