Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
muß richtig erfüllet werden/ insonderheit weil der Durchl. Fürst von Susa sich hierin
gänzlich ergeben/ ja durch euch ein Fürst zu Susa werden sol. Aber kennet ihr auch/ herzen
Freundin/ kennet ihr auch denselben Fürsten recht/ welchen ich durch euch zum Fürsten in
Susa zu machen bedacht bin? oder gedenket ihr/ ich werde euch den gottlosen ehrvergesse-
nen Schelm/ Bösewicht und Verrähter Gobares zufreien/ welcher vor weniger Zeit an
mir zum Räuber worden/ und durch rechtmässige Urtel des Großmächtigen Groß Für-
sten enthäuptet ist? Ey habt doch nit solche ungenehme Gedanken von mir; sehet jezt hoch-
gedachter Groß Fürst hat mir das ganze Fürstentuhm Susiana erblich geschenket/ und das-
selbe sol euch/ Durchleuchtiges Fräulein/ anjetzo von mir hinwiederumb geschenket/ auch
ihr kraft dieses zu einer herschenden Fürstin zu Susa erkläret seyn/ doch mit diesem bedinge/
daß ihr solches dem Bräutigamb/ welchen ich euer Liebe zugedacht/ als eine wirdige Heim-
steur zubringet/ und ihn dadurch zum Fürsten über Susiana machet; dieser aber ist der schon
darzu erwählte und erklärete Durchleuchtige Fürst/ Herr Pharnabazus/ alhie gegenwär-
tig. So erkläre sich nun eure Liebe/ ob sie sich eines andern bedenken könne/ und nehme mit
ihrer Fr. Schwester zur beredung einen kurzen Abtrit; ich halte gänzlich davor/ meine herz-
geliebete Eltern/ Groß Fürst Phraortes und die Groß Fürstin Fr. Saptina/ werden ihnen
solches wol können gefallen lassen. Da wahr nun lauter verwunderung und freude bey den
Unwissenden. Phraortes fragete/ ob sichs dann mit Gobares also verhielte/ und was vor
ein schändlich Bubenstük er begangen hätte. Welches die Fürstin mit wenigen beantwor-
tete: Es verhielte sich also/ und würde alles zu seiner Zeit weitläuftiger erzählet werden/
nur möchte die Groß Fürstin sich mit Fr. Roxanen und dem Fräulein gnädigst bereden/
ob diese Heyraht/ wie sie gar nicht zweifelte/ könte gefällig seyn. Aber Fr. Roxane fing also
an: Durchleuchtigstes Fräulein/ es bedarfs meines erachtens nicht/ meine gnädigste Groß-
Fürstin zu fragen/ ob sie ihren allerliebsten Herr Bruder gerne zu Fürstlicher H[o]cheit be-
fodert sehe; aber wie sollen ich und mein Frl. Schwester doch in ewigkeit diese übermässi-
ge Gnade ersetzen/ welche unsere Erkäntnis überwieget? gestaltsam eure Durchl. uns viel
ein grösseres leistet/ als wir von allen Göttern nimmermehr hätten dürffen bitten. Wir un-
tergeben uns allerdinge euer Durchl. und unser gnädigsten Groß Fürstin gehorsam/ alles
nach gnädigstem gefallen zuordnen und zu schliessen/ deren untertähnigste Dienerinnen wir
Zeit unsers Lebens verbleiben wollen. Es darff solcher niderträchtigen erbietungen nicht
bey vertraueten freunden/ sagte die Fürstin; Nur erkläret euch mein Fräulein Barsene/
ob mit eurer Fr. Schwester einwilligen/ ihr auch friedlich seid. Gnädigstes Fräulein/ ant-
wortete sie/ mir ist unmöglich/ euer Durchl. vor Scham ein anders zu antworten/ als daß
ihrer Durchl. gehorsamste Dienerin ich zu leben und sterben begehre; und ob mir zwar die-
se Heyraht billich angenehm ist und seyn muß/ worden mir doch die Götter Zeugnis geben/
daß wann ich meines künftigen Leben-Standes freie Wahl hätte/ ich lieber bey ihrer Durchl.
stäte Kammerdienerin/ als ohn deren Geselschaft eine mächtige Fürstin zu seyn begehre.
Und weil bey solcher Rede ihr die Trähnen hervordrungen/ erkennete daher die Fürstin
ihre heftige Liebe gegen sie; umbsing sie deßwegen mit beyden Armen/ küssete sie auff die
Stirn/ Mund und Wangen/ und sagte: Versichert euch mein trauten Schwesterchen/
daß ich euch unter meine allerliebsten und besten Freundinnen gesezt habe/ achte daher dieses

ihr

Fuͤnftes Buch.
muß richtig erfuͤllet werden/ inſonderheit weil der Durchl. Fuͤrſt von Suſa ſich hierin
gaͤnzlich ergeben/ ja durch euch ein Fürſt zu Suſa werden ſol. Aber kennet ihr auch/ herzen
Freundin/ kennet ihr auch denſelben Fuͤrſten recht/ welchen ich durch euch zum Fürſten in
Suſa zu machen bedacht bin? oder gedenket ihr/ ich werde euch den gottloſen ehrvergeſſe-
nen Schelm/ Boͤſewicht und Verraͤhter Gobares zufreien/ welcher vor weniger Zeit an
mir zum Raͤuber worden/ und durch rechtmaͤſſige Urtel des Großmaͤchtigen Groß Fuͤr-
ſten enthaͤuptet iſt? Ey habt doch nit ſolche ungenehme Gedanken von mir; ſehet jezt hoch-
gedachter Groß Fuͤrſt hat mir das ganze Fuͤrſtentuhm Suſiana erblich geſchenket/ uñ daſ-
ſelbe ſol euch/ Durchleuchtiges Fraͤulein/ anjetzo von mir hinwiederumb geſchenket/ auch
ihr kraft dieſes zu einer herſchenden Fuͤrſtin zu Suſa erklaͤret ſeyn/ doch mit dieſem bedinge/
daß ihr ſolches dem Braͤutigamb/ welchen ich euer Liebe zugedacht/ als eine wirdige Heim-
ſteur zubringet/ uñ ihn dadurch zum Fuͤrſten uͤber Suſiana machet; dieſer aber iſt der ſchon
darzu erwaͤhlte und erklaͤrete Durchleuchtige Fuͤrſt/ Herr Pharnabazus/ alhie gegenwaͤr-
tig. So erklaͤre ſich nun euꝛe Liebe/ ob ſie ſich eines andern bedenken koͤnne/ und nehme mit
ihrer Fr. Schweſter zur beredung einen kurzen Abtrit; ich halte gaͤnzlich davor/ meine herz-
geliebete Eltern/ Groß Fürſt Phraortes und die Groß Fuͤrſtin Fr. Saptina/ werden ihnen
ſolches wol koͤñen gefallen laſſen. Da wahr nun lauter verwunderung und freude bey den
Unwiſſenden. Phraortes fragete/ ob ſichs dann mit Gobares alſo verhielte/ und was vor
ein ſchaͤndlich Bubenſtuͤk er begangen haͤtte. Welches die Fuͤrſtin mit wenigen beantwor-
tete: Es verhielte ſich alſo/ und wuͤrde alles zu ſeiner Zeit weitlaͤuftiger erzaͤhlet werden/
nur moͤchte die Groß Fuͤrſtin ſich mit Fr. Roxanen und dem Fraͤulein gnaͤdigſt bereden/
ob dieſe Heyraht/ wie ſie gar nicht zweifelte/ koͤnte gefaͤllig ſeyn. Aber Fr. Roxane fing alſo
an: Durchleuchtigſtes Fraͤulein/ es bedarfs meines eꝛachtens nicht/ meine gnaͤdigſte Groß-
Fuͤrſtin zu fragen/ ob ſie ihren allerliebſten Herr Bruder gerne zu Fuͤrſtlicher H[o]cheit be-
fodert ſehe; aber wie ſollen ich und mein Frl. Schweſter doch in ewigkeit dieſe übermaͤſſi-
ge Gnade erſetzen/ welche unſere Erkaͤntnis uͤberwieget? geſtaltſam eure Durchl. uns viel
ein groͤſſeres leiſtet/ als wir von allen Goͤttern nim̃ermehr haͤtten duͤrffen bitten. Wir un-
tergeben uns allerdinge euer Durchl. und unſer gnaͤdigſten Groß Fuͤrſtin gehorſam/ alles
nach gnaͤdigſtem gefallen zuordnen und zu ſchlieſſen/ deren untertaͤhnigſte Dieneriñen wir
Zeit unſers Lebens verbleiben wollen. Es darff ſolcher nidertraͤchtigen erbietungen nicht
bey vertraueten freunden/ ſagte die Fuͤrſtin; Nur erklaͤret euch mein Fraͤulein Barſene/
ob mit eurer Fr. Schweſter einwilligen/ ihr auch friedlich ſeid. Gnaͤdigſtes Fraͤulein/ ant-
wortete ſie/ mir iſt unmoͤglich/ euer Durchl. vor Scham ein anders zu antworten/ als daß
ihrer Durchl. gehorſamſte Dienerin ich zu leben und ſterben begehre; uñ ob mir zwar die-
ſe Heyraht billich angenehm iſt und ſeyn muß/ worden mir doch die Goͤtter Zeugnis geben/
daß wañ ich meines künftigẽ Leben-Standes freie Wahl haͤtte/ ich lieber bey ihrer Durchl.
ſtaͤte Kammerdienerin/ als ohn deren Geſelſchaft eine maͤchtige Fürſtin zu ſeyn begehre.
Und weil bey ſolcher Rede ihr die Traͤhnen hervordrungen/ erkennete daher die Fuͤrſtin
ihre heftige Liebe gegen ſie; umbſing ſie deßwegen mit beyden Armen/ kuͤſſete ſie auff die
Stirn/ Mund und Wangen/ und ſagte: Verſichert euch mein trauten Schweſterchen/
daß ich euch unter meine allerliebſten und beſten Freundiñen geſezt habe/ achte daher dieſes

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
muß richtig erfu&#x0364;llet werden/ in&#x017F;onderheit weil der Durchl. Fu&#x0364;r&#x017F;t von Su&#x017F;a &#x017F;ich hierin<lb/>
ga&#x0364;nzlich ergeben/ ja durch euch ein Für&#x017F;t zu Su&#x017F;a werden &#x017F;ol. Aber kennet ihr auch/ herzen<lb/>
Freundin/ kennet ihr auch den&#x017F;elben Fu&#x0364;r&#x017F;ten recht/ welchen ich durch euch zum Für&#x017F;ten in<lb/>
Su&#x017F;a zu machen bedacht bin? oder gedenket ihr/ ich werde euch den gottlo&#x017F;en ehrverge&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Schelm/ Bo&#x0364;&#x017F;ewicht und Verra&#x0364;hter Gobares zufreien/ welcher vor weniger Zeit an<lb/>
mir zum Ra&#x0364;uber worden/ und durch rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Urtel des Großma&#x0364;chtigen Groß Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten entha&#x0364;uptet i&#x017F;t? Ey habt doch nit &#x017F;olche ungenehme Gedanken von mir; &#x017F;ehet jezt hoch-<lb/>
gedachter Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t hat mir das ganze Fu&#x0364;r&#x017F;tentuhm Su&#x017F;iana erblich ge&#x017F;chenket/ un&#x0303; da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;ol euch/ Durchleuchtiges Fra&#x0364;ulein/ anjetzo von mir hinwiederumb ge&#x017F;chenket/ auch<lb/>
ihr kraft die&#x017F;es zu einer her&#x017F;chenden Fu&#x0364;r&#x017F;tin zu Su&#x017F;a erkla&#x0364;ret &#x017F;eyn/ doch mit die&#x017F;em bedinge/<lb/>
daß ihr &#x017F;olches dem Bra&#x0364;utigamb/ welchen ich euer Liebe zugedacht/ als eine wirdige Heim-<lb/>
&#x017F;teur zubringet/ un&#x0303; ihn dadurch zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten u&#x0364;ber Su&#x017F;iana machet; die&#x017F;er aber i&#x017F;t der &#x017F;chon<lb/>
darzu erwa&#x0364;hlte und erkla&#x0364;rete Durchleuchtige Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Herr Pharnabazus/ alhie gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig. So erkla&#x0364;re &#x017F;ich nun eu&#xA75B;e Liebe/ ob &#x017F;ie &#x017F;ich eines andern bedenken ko&#x0364;nne/ und nehme mit<lb/>
ihrer Fr. Schwe&#x017F;ter zur beredung einen kurzen Abtrit; ich halte ga&#x0364;nzlich davor/ meine herz-<lb/>
geliebete Eltern/ Groß Für&#x017F;t Phraortes und die Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin Fr. Saptina/ werden ihnen<lb/>
&#x017F;olches wol ko&#x0364;n&#x0303;en gefallen la&#x017F;&#x017F;en. Da wahr nun lauter verwunderung und freude bey den<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enden. Phraortes fragete/ ob &#x017F;ichs dann mit Gobares al&#x017F;o verhielte/ und was vor<lb/>
ein &#x017F;cha&#x0364;ndlich Buben&#x017F;tu&#x0364;k er begangen ha&#x0364;tte. Welches die Fu&#x0364;r&#x017F;tin mit wenigen beantwor-<lb/>
tete: Es verhielte &#x017F;ich al&#x017F;o/ und wu&#x0364;rde alles zu &#x017F;einer Zeit weitla&#x0364;uftiger erza&#x0364;hlet werden/<lb/>
nur mo&#x0364;chte die Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin &#x017F;ich mit Fr. Roxanen und dem Fra&#x0364;ulein gna&#x0364;dig&#x017F;t bereden/<lb/>
ob die&#x017F;e Heyraht/ wie &#x017F;ie gar nicht zweifelte/ ko&#x0364;nte gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn. Aber Fr. Roxane fing al&#x017F;o<lb/>
an: Durchleuchtig&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein/ es bedarfs meines e&#xA75B;achtens nicht/ meine gna&#x0364;dig&#x017F;te Groß-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tin zu fragen/ ob &#x017F;ie ihren allerlieb&#x017F;ten Herr Bruder gerne zu Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher H<supplied>o</supplied>cheit be-<lb/>
fodert &#x017F;ehe; aber wie &#x017F;ollen ich und mein Frl. Schwe&#x017F;ter doch in ewigkeit die&#x017F;e überma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge Gnade er&#x017F;etzen/ welche un&#x017F;ere Erka&#x0364;ntnis u&#x0364;berwieget? ge&#x017F;talt&#x017F;am eure Durchl. uns viel<lb/>
ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres lei&#x017F;tet/ als wir von allen Go&#x0364;ttern nim&#x0303;ermehr ha&#x0364;tten du&#x0364;rffen bitten. Wir un-<lb/>
tergeben uns allerdinge euer Durchl. und un&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;ten Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin gehor&#x017F;am/ alles<lb/>
nach gna&#x0364;dig&#x017F;tem gefallen zuordnen und zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ deren unterta&#x0364;hnig&#x017F;te Dienerin&#x0303;en wir<lb/>
Zeit un&#x017F;ers Lebens verbleiben wollen. Es darff &#x017F;olcher nidertra&#x0364;chtigen erbietungen nicht<lb/>
bey vertraueten freunden/ &#x017F;agte die Fu&#x0364;r&#x017F;tin; Nur erkla&#x0364;ret euch mein Fra&#x0364;ulein Bar&#x017F;ene/<lb/>
ob mit eurer Fr. Schwe&#x017F;ter einwilligen/ ihr auch friedlich &#x017F;eid. Gna&#x0364;dig&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein/ ant-<lb/>
wortete &#x017F;ie/ mir i&#x017F;t unmo&#x0364;glich/ euer Durchl. vor Scham ein anders zu antworten/ als daß<lb/>
ihrer Durchl. gehor&#x017F;am&#x017F;te Dienerin ich zu leben und &#x017F;terben begehre; un&#x0303; ob mir zwar die-<lb/>
&#x017F;e Heyraht billich angenehm i&#x017F;t und &#x017F;eyn muß/ worden mir doch die Go&#x0364;tter Zeugnis geben/<lb/>
daß wan&#x0303; ich meines künftige&#x0303; Leben-Standes freie Wahl ha&#x0364;tte/ ich lieber bey ihrer Durchl.<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;te Kammerdienerin/ als ohn deren Ge&#x017F;el&#x017F;chaft eine ma&#x0364;chtige Für&#x017F;tin zu &#x017F;eyn begehre.<lb/>
Und weil bey &#x017F;olcher Rede ihr die Tra&#x0364;hnen hervordrungen/ erkennete daher die Fu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
ihre heftige Liebe gegen &#x017F;ie; umb&#x017F;ing &#x017F;ie deßwegen mit beyden Armen/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete &#x017F;ie auff die<lb/>
Stirn/ Mund und Wangen/ und &#x017F;agte: Ver&#x017F;ichert euch mein trauten Schwe&#x017F;terchen/<lb/>
daß ich euch unter meine allerlieb&#x017F;ten und be&#x017F;ten Freundin&#x0303;en ge&#x017F;ezt habe/ achte daher die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Fuͤnftes Buch. muß richtig erfuͤllet werden/ inſonderheit weil der Durchl. Fuͤrſt von Suſa ſich hierin gaͤnzlich ergeben/ ja durch euch ein Fürſt zu Suſa werden ſol. Aber kennet ihr auch/ herzen Freundin/ kennet ihr auch denſelben Fuͤrſten recht/ welchen ich durch euch zum Fürſten in Suſa zu machen bedacht bin? oder gedenket ihr/ ich werde euch den gottloſen ehrvergeſſe- nen Schelm/ Boͤſewicht und Verraͤhter Gobares zufreien/ welcher vor weniger Zeit an mir zum Raͤuber worden/ und durch rechtmaͤſſige Urtel des Großmaͤchtigen Groß Fuͤr- ſten enthaͤuptet iſt? Ey habt doch nit ſolche ungenehme Gedanken von mir; ſehet jezt hoch- gedachter Groß Fuͤrſt hat mir das ganze Fuͤrſtentuhm Suſiana erblich geſchenket/ uñ daſ- ſelbe ſol euch/ Durchleuchtiges Fraͤulein/ anjetzo von mir hinwiederumb geſchenket/ auch ihr kraft dieſes zu einer herſchenden Fuͤrſtin zu Suſa erklaͤret ſeyn/ doch mit dieſem bedinge/ daß ihr ſolches dem Braͤutigamb/ welchen ich euer Liebe zugedacht/ als eine wirdige Heim- ſteur zubringet/ uñ ihn dadurch zum Fuͤrſten uͤber Suſiana machet; dieſer aber iſt der ſchon darzu erwaͤhlte und erklaͤrete Durchleuchtige Fuͤrſt/ Herr Pharnabazus/ alhie gegenwaͤr- tig. So erklaͤre ſich nun euꝛe Liebe/ ob ſie ſich eines andern bedenken koͤnne/ und nehme mit ihrer Fr. Schweſter zur beredung einen kurzen Abtrit; ich halte gaͤnzlich davor/ meine herz- geliebete Eltern/ Groß Fürſt Phraortes und die Groß Fuͤrſtin Fr. Saptina/ werden ihnen ſolches wol koͤñen gefallen laſſen. Da wahr nun lauter verwunderung und freude bey den Unwiſſenden. Phraortes fragete/ ob ſichs dann mit Gobares alſo verhielte/ und was vor ein ſchaͤndlich Bubenſtuͤk er begangen haͤtte. Welches die Fuͤrſtin mit wenigen beantwor- tete: Es verhielte ſich alſo/ und wuͤrde alles zu ſeiner Zeit weitlaͤuftiger erzaͤhlet werden/ nur moͤchte die Groß Fuͤrſtin ſich mit Fr. Roxanen und dem Fraͤulein gnaͤdigſt bereden/ ob dieſe Heyraht/ wie ſie gar nicht zweifelte/ koͤnte gefaͤllig ſeyn. Aber Fr. Roxane fing alſo an: Durchleuchtigſtes Fraͤulein/ es bedarfs meines eꝛachtens nicht/ meine gnaͤdigſte Groß- Fuͤrſtin zu fragen/ ob ſie ihren allerliebſten Herr Bruder gerne zu Fuͤrſtlicher Hocheit be- fodert ſehe; aber wie ſollen ich und mein Frl. Schweſter doch in ewigkeit dieſe übermaͤſſi- ge Gnade erſetzen/ welche unſere Erkaͤntnis uͤberwieget? geſtaltſam eure Durchl. uns viel ein groͤſſeres leiſtet/ als wir von allen Goͤttern nim̃ermehr haͤtten duͤrffen bitten. Wir un- tergeben uns allerdinge euer Durchl. und unſer gnaͤdigſten Groß Fuͤrſtin gehorſam/ alles nach gnaͤdigſtem gefallen zuordnen und zu ſchlieſſen/ deren untertaͤhnigſte Dieneriñen wir Zeit unſers Lebens verbleiben wollen. Es darff ſolcher nidertraͤchtigen erbietungen nicht bey vertraueten freunden/ ſagte die Fuͤrſtin; Nur erklaͤret euch mein Fraͤulein Barſene/ ob mit eurer Fr. Schweſter einwilligen/ ihr auch friedlich ſeid. Gnaͤdigſtes Fraͤulein/ ant- wortete ſie/ mir iſt unmoͤglich/ euer Durchl. vor Scham ein anders zu antworten/ als daß ihrer Durchl. gehorſamſte Dienerin ich zu leben und ſterben begehre; uñ ob mir zwar die- ſe Heyraht billich angenehm iſt und ſeyn muß/ worden mir doch die Goͤtter Zeugnis geben/ daß wañ ich meines künftigẽ Leben-Standes freie Wahl haͤtte/ ich lieber bey ihrer Durchl. ſtaͤte Kammerdienerin/ als ohn deren Geſelſchaft eine maͤchtige Fürſtin zu ſeyn begehre. Und weil bey ſolcher Rede ihr die Traͤhnen hervordrungen/ erkennete daher die Fuͤrſtin ihre heftige Liebe gegen ſie; umbſing ſie deßwegen mit beyden Armen/ kuͤſſete ſie auff die Stirn/ Mund und Wangen/ und ſagte: Verſichert euch mein trauten Schweſterchen/ daß ich euch unter meine allerliebſten und beſten Freundiñen geſezt habe/ achte daher dieſes ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/34
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/34>, abgerufen am 21.03.2019.