Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
ihr auffgetragenes Fürsten tuhm viel geringer/ als daß ich eure Gewogenheit solte mey-
nen dadurch ersetzet zu haben. Ob wir dann gleich nit möchten stets beyeinander leben können/
sollen unsere Herzen doch untrenlich beysammen bleiben. Darauff führete sie dieselbe vor
Pharnabazus Bette/ und mit gegebenen Ringen bestätigte sie diese Ehe/ da Phraortes
und andere gegenwärtige der Fürstin vor solches geschenkte Fürstentuhm sehr danketen/
und den Verlobeten Glük und Heyl wünscheten. Ladisla setzete das gedoppelte Hochzeitfest
auff den siebenden nach diesem Tage an/ weil die Aerzte den Verwundeten auff solche Zeit
völlige Gesundheit versprachen; und ob gleich Fr. Roxane ihre Entschuldigung einwen-
dete/ sie würde mit gebührlicher Kleidung so bald nicht fertig werden/ mochte es doch nit
helffen/ weil Frl. Valiska mit zustimmete/ sie wolte dem Parthischen Wüterich nicht län-
ger zugefallen warten/ damit seine annoch übrige Hoffnung er möchte sinken lassen/ und
sich ihrer Liebe begeben; so könten die nöhtigsten Kleider nochwol verfertiget werden; und
wer weiß/ sagte sie/ woher uns noch Kleider von Gott bescheret werden/ welcher uns un-
sere Bräutigam zugeführet hat. Bey der Mahlzeit ward Gobares Boßheit erzählet/ nach-
gehends fragte die Fürstin Herrn Mazeus/ ob sein alter Kriegsknecht Boges/ und sein
Schütze Batis noch im leben währen/ möchte sie dieselben gerne sprechen. Fr. Roxane
gab zur Antwort; der Schütze hätte gar untertähnig bey ihr umb eine Vorbitte bey ihrer
Durchl. angehalten/ das ihm sein Verbrechen gnädigst möchte vergeben werden/ wie
dann Groß Fürst Herkules dessen gnädigste Verheissung getahn hätte. Warumb aber
der alte Boges so inständig umb die mitreise nach Persepolis angesuchet/ könte sie nicht
wissen weil sie nicht gedacht/ daß ihre Durchl. des unachtsamen Menschen einige Kund-
schaft gehabt hätte/ und könten dieselben wol stündlich vorgefodert werden. Der Fürstin
wahr hiezu sonderlich liebe/ hieß den Alten zu erst herhohlen/ welcher sich von seinem ver-
dienten Solde zimlich gekleidet hatte. Als nun derselbe in den Saal trat/ kennete sie ihn
alsbald/ und sagte zu ihm: Guter Freund Boges/ erinnert ihr euch noch des mir ehemahls
erteilten trostes/ da ich den Adler fellete? Ja Durchl. Fräulein antwortete er/ wann nur
eure Durchl. ihrer damahligen Zusage sich annoch erinnern möchte. Warumb nicht? sag-
te sie/ ich wil/ wo ich kan/ euch dessen ergetzen/ dann ihr habt dazumahl meine traurige See-
le auffgerichtet; darumb bittet nur von mir kühnlich/ wie ihrs gerne haben woltet. Dieser
fiel auff die Knie/ und hielt an/ ihre Gn. möchten bey seinem Herrn Mazeus ihm dz Tohr-
hüter Ampt auff seinem Schlosse loßbitten/ welches ein ruhiger Dienst währe/ der ihm als
einem alten abgelebeten Knechte wol anstünde. Ach du fromme Einfalt/ sagte sie mit ver-
wunderung; gab ihm aber zur Antwort: Sie würde ihm hier in schwerlich dienen können/
weil sie den jetzigen Tohrhüter nicht außstossen/ noch dessen Seufzen wieder sich selbst rei-
zen möchte; demnach würde er andeuten/ ob nicht etwas bessers vor ihm währe; als wann
etwa ein statlicher Meierhoff/ oder wolgelegene Bauren Schenke unter H. Mazeus loß-
fiele/ wolte sie ihm darzu gerne behülflich seyn. Boges gab vor/ er dürfte sich so weit nicht
erkühnen; so gehörete auch eine Anlage darzu/ die er nicht hätte/ doch stellete ihrer Durchl.
er alles heimb. Die Anwesende zulacheten sich seiner wol/ aber Fr. Roxane/ die seine Art
wol wuste/ schlug ihm vor/ sie wolte ihn zum Obersten Auffseher über ihren Lustgarten set-
zeu/ und daß er den Arbeitern darinnen solte zubefehlen haben; wolte er dann einen jungen

Löuen
d iij

Fuͤnftes Buch.
ihr auffgetragenes Fürſten tuhm viel geringer/ als daß ich eure Gewogenheit ſolte mey-
nen dadurch erſetzet zu habẽ. Ob wir dañ gleich nit moͤchten ſtets beyeinandeꝛ leben koͤñen/
ſollen unſere Herzen doch untrenlich beyſammen bleiben. Darauff fuͤhrete ſie dieſelbe vor
Pharnabazus Bette/ und mit gegebenen Ringen beſtaͤtigte ſie dieſe Ehe/ da Phraortes
und andere gegenwaͤrtige der Fuͤrſtin vor ſolches geſchenkte Fuͤrſtentuhm ſehr danketen/
und den Verlobeten Gluͤk und Heyl wuͤnſcheten. Ladiſla ſetzete das gedoppelte Hochzeitfeſt
auff den ſiebenden nach dieſem Tage an/ weil die Aerzte den Verwundeten auff ſolche Zeit
voͤllige Geſundheit verſprachen; und ob gleich Fr. Roxane ihre Entſchuldigung einwen-
dete/ ſie wuͤrde mit gebuͤhrlicher Kleidung ſo bald nicht fertig werden/ mochte es doch nit
helffen/ weil Frl. Valiſka mit zuſtimmete/ ſie wolte dem Parthiſchen Wuͤterich nicht laͤn-
ger zugefallen warten/ damit ſeine annoch übrige Hoffnung er moͤchte ſinken laſſen/ und
ſich ihrer Liebe begeben; ſo koͤnten die noͤhtigſten Kleider nochwol verfertiget werden; und
wer weiß/ ſagte ſie/ woher uns noch Kleider von Gott beſcheret werden/ welcher uns un-
ſere Braͤutigam zugefuͤhret hat. Bey der Mahlzeit ward Gobares Boßheit erzaͤhlet/ nach-
gehends fragte die Fuͤrſtin Herrn Mazeus/ ob ſein alter Kriegsknecht Boges/ und ſein
Schuͤtze Batis noch im leben waͤhren/ moͤchte ſie dieſelben gerne ſprechen. Fr. Roxane
gab zur Antwort; der Schuͤtze haͤtte gar untertaͤhnig bey ihr umb eine Vorbitte bey ihreꝛ
Durchl. angehalten/ das ihm ſein Verbrechen gnaͤdigſt moͤchte vergeben werden/ wie
dann Groß Fuͤrſt Herkules deſſen gnaͤdigſte Verheiſſung getahn haͤtte. Warumb aber
der alte Boges ſo inſtaͤndig umb die mitreiſe nach Perſepolis angeſuchet/ koͤnte ſie nicht
wiſſen weil ſie nicht gedacht/ daß ihre Durchl. des unachtſamen Menſchen einige Kund-
ſchaft gehabt haͤtte/ und koͤnten dieſelben wol ſtuͤndlich vorgefodert werden. Der Fuͤrſtin
wahr hiezu ſonderlich liebe/ hieß den Alten zu erſt herhohlen/ welcher ſich von ſeinem ver-
dienten Solde zimlich gekleidet hatte. Als nun derſelbe in den Saal trat/ kennete ſie ihn
alsbald/ und ſagte zu ihm: Guter Freund Boges/ eriñert ihr euch noch des mir ehemahls
erteilten troſtes/ da ich den Adler fellete? Ja Durchl. Fraͤulein antwortete er/ wann nur
eure Durchl. ihrer damahligen Zuſage ſich annoch eriñern moͤchte. Warumb nicht? ſag-
te ſie/ ich wil/ wo ich kan/ euch deſſen ergetzen/ dann ihr habt dazumahl meine tꝛaurige See-
le auffgerichtet; darumb bittet nur von mir kühnlich/ wie ihrs gerne haben woltet. Dieſer
fiel auff die Knie/ und hielt an/ ihre Gn. moͤchten bey ſeinem Herrn Mazeus ihm dz Tohr-
hüter Ampt auff ſeinem Schloſſe loßbitten/ welches ein ruhiger Dienſt waͤhre/ der ihm als
einem alten abgelebeten Knechte wol anſtuͤnde. Ach du fromme Einfalt/ ſagte ſie mit ver-
wunderung; gab ihm aber zur Antwort: Sie wuͤrde ihm hier in ſchwerlich dienen koͤñen/
weil ſie den jetzigen Tohrhuͤter nicht außſtoſſen/ noch deſſen Seufzen wieder ſich ſelbſt rei-
zen moͤchte; demnach wuͤrde er andeuten/ ob nicht etwas beſſers vor ihm waͤhre; als wañ
etwa ein ſtatlicher Meierhoff/ oder wolgelegene Bauren Schenke unter H. Mazeus loß-
fiele/ wolte ſie ihm darzu gerne behuͤlflich ſeyn. Boges gab vor/ er duͤrfte ſich ſo weit nicht
erkuͤhnen; ſo gehoͤrete auch eine Anlage darzu/ die er nicht haͤtte/ doch ſtellete ihrer Durchl.
er alles heimb. Die Anweſende zulacheten ſich ſeiner wol/ aber Fr. Roxane/ die ſeine Art
wol wuſte/ ſchlug ihm vor/ ſie wolte ihn zum Oberſten Auffſeher uͤber ihren Luſtgarten ſet-
zeu/ und daß er den Arbeitern darinnẽ ſolte zubefehlen haben; wolte er dann einen jungen

Loͤuen
d iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
ihr auffgetragenes Für&#x017F;ten tuhm viel geringer/ als daß ich eure Gewogenheit &#x017F;olte mey-<lb/>
nen dadurch er&#x017F;etzet zu habe&#x0303;. Ob wir dan&#x0303; gleich nit mo&#x0364;chten &#x017F;tets beyeinande&#xA75B; leben ko&#x0364;n&#x0303;en/<lb/>
&#x017F;ollen un&#x017F;ere Herzen doch untrenlich bey&#x017F;ammen bleiben. Darauff fu&#x0364;hrete &#x017F;ie die&#x017F;elbe vor<lb/>
Pharnabazus Bette/ und mit gegebenen Ringen be&#x017F;ta&#x0364;tigte &#x017F;ie die&#x017F;e Ehe/ da Phraortes<lb/>
und andere gegenwa&#x0364;rtige der Fu&#x0364;r&#x017F;tin vor &#x017F;olches ge&#x017F;chenkte Fu&#x0364;r&#x017F;tentuhm &#x017F;ehr danketen/<lb/>
und den Verlobeten Glu&#x0364;k und Heyl wu&#x0364;n&#x017F;cheten. Ladi&#x017F;la &#x017F;etzete das gedoppelte Hochzeitfe&#x017F;t<lb/>
auff den &#x017F;iebenden nach die&#x017F;em Tage an/ weil die Aerzte den Verwundeten auff &#x017F;olche Zeit<lb/>
vo&#x0364;llige Ge&#x017F;undheit ver&#x017F;prachen; und ob gleich Fr. Roxane ihre Ent&#x017F;chuldigung einwen-<lb/>
dete/ &#x017F;ie wu&#x0364;rde mit gebu&#x0364;hrlicher Kleidung &#x017F;o bald nicht fertig werden/ mochte es doch nit<lb/>
helffen/ weil Frl. Vali&#x017F;ka mit zu&#x017F;timmete/ &#x017F;ie wolte dem Parthi&#x017F;chen Wu&#x0364;terich nicht la&#x0364;n-<lb/>
ger zugefallen warten/ damit &#x017F;eine annoch übrige Hoffnung er mo&#x0364;chte &#x017F;inken la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;ich ihrer Liebe begeben; &#x017F;o ko&#x0364;nten die no&#x0364;htig&#x017F;ten Kleider nochwol verfertiget werden; und<lb/>
wer weiß/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ woher uns noch Kleider von Gott be&#x017F;cheret werden/ welcher uns un-<lb/>
&#x017F;ere Bra&#x0364;utigam zugefu&#x0364;hret hat. Bey der Mahlzeit ward Gobares Boßheit erza&#x0364;hlet/ nach-<lb/>
gehends fragte die Fu&#x0364;r&#x017F;tin Herrn Mazeus/ ob &#x017F;ein alter Kriegsknecht Boges/ und &#x017F;ein<lb/>
Schu&#x0364;tze Batis noch im leben wa&#x0364;hren/ mo&#x0364;chte &#x017F;ie die&#x017F;elben gerne &#x017F;prechen. Fr. Roxane<lb/>
gab zur Antwort; der Schu&#x0364;tze ha&#x0364;tte gar unterta&#x0364;hnig bey ihr umb eine Vorbitte bey ihre&#xA75B;<lb/>
Durchl. angehalten/ das ihm &#x017F;ein Verbrechen gna&#x0364;dig&#x017F;t mo&#x0364;chte vergeben werden/ wie<lb/>
dann Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Herkules de&#x017F;&#x017F;en gna&#x0364;dig&#x017F;te Verhei&#x017F;&#x017F;ung getahn ha&#x0364;tte. Warumb aber<lb/>
der alte Boges &#x017F;o in&#x017F;ta&#x0364;ndig umb die mitrei&#x017F;e nach Per&#x017F;epolis ange&#x017F;uchet/ ko&#x0364;nte &#x017F;ie nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en weil &#x017F;ie nicht gedacht/ daß ihre Durchl. des unacht&#x017F;amen Men&#x017F;chen einige Kund-<lb/>
&#x017F;chaft gehabt ha&#x0364;tte/ und ko&#x0364;nten die&#x017F;elben wol &#x017F;tu&#x0364;ndlich vorgefodert werden. Der Fu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
wahr hiezu &#x017F;onderlich liebe/ hieß den Alten zu er&#x017F;t herhohlen/ welcher &#x017F;ich von &#x017F;einem ver-<lb/>
dienten Solde zimlich gekleidet hatte. Als nun der&#x017F;elbe in den Saal trat/ kennete &#x017F;ie ihn<lb/>
alsbald/ und &#x017F;agte zu ihm: Guter Freund Boges/ erin&#x0303;ert ihr euch noch des mir ehemahls<lb/>
erteilten tro&#x017F;tes/ da ich den Adler fellete? Ja Durchl. Fra&#x0364;ulein antwortete er/ wann nur<lb/>
eure Durchl. ihrer damahligen Zu&#x017F;age &#x017F;ich annoch erin&#x0303;ern mo&#x0364;chte. Warumb nicht? &#x017F;ag-<lb/>
te &#x017F;ie/ ich wil/ wo ich kan/ euch de&#x017F;&#x017F;en ergetzen/ dann ihr habt dazumahl meine t&#xA75B;aurige See-<lb/>
le auffgerichtet; darumb bittet nur von mir kühnlich/ wie ihrs gerne haben woltet. Die&#x017F;er<lb/>
fiel auff die Knie/ und hielt an/ ihre Gn. mo&#x0364;chten bey &#x017F;einem Herrn Mazeus ihm dz Tohr-<lb/>
hüter Ampt auff &#x017F;einem Schlo&#x017F;&#x017F;e loßbitten/ welches ein ruhiger Dien&#x017F;t wa&#x0364;hre/ der ihm als<lb/>
einem alten abgelebeten Knechte wol an&#x017F;tu&#x0364;nde. Ach du fromme Einfalt/ &#x017F;agte &#x017F;ie mit ver-<lb/>
wunderung; gab ihm aber zur Antwort: Sie wu&#x0364;rde ihm hier in &#x017F;chwerlich dienen ko&#x0364;n&#x0303;en/<lb/>
weil &#x017F;ie den jetzigen Tohrhu&#x0364;ter nicht auß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ noch de&#x017F;&#x017F;en Seufzen wieder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t rei-<lb/>
zen mo&#x0364;chte; demnach wu&#x0364;rde er andeuten/ ob nicht etwas be&#x017F;&#x017F;ers vor ihm wa&#x0364;hre; als wan&#x0303;<lb/>
etwa ein &#x017F;tatlicher Meierhoff/ oder wolgelegene Bauren Schenke unter H. Mazeus loß-<lb/>
fiele/ wolte &#x017F;ie ihm darzu gerne behu&#x0364;lflich &#x017F;eyn. Boges gab vor/ er du&#x0364;rfte &#x017F;ich &#x017F;o weit nicht<lb/>
erku&#x0364;hnen; &#x017F;o geho&#x0364;rete auch eine Anlage darzu/ die er nicht ha&#x0364;tte/ doch &#x017F;tellete ihrer Durchl.<lb/>
er alles heimb. Die Anwe&#x017F;ende zulacheten &#x017F;ich &#x017F;einer wol/ aber Fr. Roxane/ die &#x017F;eine Art<lb/>
wol wu&#x017F;te/ &#x017F;chlug ihm vor/ &#x017F;ie wolte ihn zum Ober&#x017F;ten Auff&#x017F;eher u&#x0364;ber ihren Lu&#x017F;tgarten &#x017F;et-<lb/>
zeu/ und daß er den Arbeitern darinne&#x0303; &#x017F;olte zubefehlen haben; wolte er dann einen jungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">d iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Lo&#x0364;uen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] Fuͤnftes Buch. ihr auffgetragenes Fürſten tuhm viel geringer/ als daß ich eure Gewogenheit ſolte mey- nen dadurch erſetzet zu habẽ. Ob wir dañ gleich nit moͤchten ſtets beyeinandeꝛ leben koͤñen/ ſollen unſere Herzen doch untrenlich beyſammen bleiben. Darauff fuͤhrete ſie dieſelbe vor Pharnabazus Bette/ und mit gegebenen Ringen beſtaͤtigte ſie dieſe Ehe/ da Phraortes und andere gegenwaͤrtige der Fuͤrſtin vor ſolches geſchenkte Fuͤrſtentuhm ſehr danketen/ und den Verlobeten Gluͤk und Heyl wuͤnſcheten. Ladiſla ſetzete das gedoppelte Hochzeitfeſt auff den ſiebenden nach dieſem Tage an/ weil die Aerzte den Verwundeten auff ſolche Zeit voͤllige Geſundheit verſprachen; und ob gleich Fr. Roxane ihre Entſchuldigung einwen- dete/ ſie wuͤrde mit gebuͤhrlicher Kleidung ſo bald nicht fertig werden/ mochte es doch nit helffen/ weil Frl. Valiſka mit zuſtimmete/ ſie wolte dem Parthiſchen Wuͤterich nicht laͤn- ger zugefallen warten/ damit ſeine annoch übrige Hoffnung er moͤchte ſinken laſſen/ und ſich ihrer Liebe begeben; ſo koͤnten die noͤhtigſten Kleider nochwol verfertiget werden; und wer weiß/ ſagte ſie/ woher uns noch Kleider von Gott beſcheret werden/ welcher uns un- ſere Braͤutigam zugefuͤhret hat. Bey der Mahlzeit ward Gobares Boßheit erzaͤhlet/ nach- gehends fragte die Fuͤrſtin Herrn Mazeus/ ob ſein alter Kriegsknecht Boges/ und ſein Schuͤtze Batis noch im leben waͤhren/ moͤchte ſie dieſelben gerne ſprechen. Fr. Roxane gab zur Antwort; der Schuͤtze haͤtte gar untertaͤhnig bey ihr umb eine Vorbitte bey ihreꝛ Durchl. angehalten/ das ihm ſein Verbrechen gnaͤdigſt moͤchte vergeben werden/ wie dann Groß Fuͤrſt Herkules deſſen gnaͤdigſte Verheiſſung getahn haͤtte. Warumb aber der alte Boges ſo inſtaͤndig umb die mitreiſe nach Perſepolis angeſuchet/ koͤnte ſie nicht wiſſen weil ſie nicht gedacht/ daß ihre Durchl. des unachtſamen Menſchen einige Kund- ſchaft gehabt haͤtte/ und koͤnten dieſelben wol ſtuͤndlich vorgefodert werden. Der Fuͤrſtin wahr hiezu ſonderlich liebe/ hieß den Alten zu erſt herhohlen/ welcher ſich von ſeinem ver- dienten Solde zimlich gekleidet hatte. Als nun derſelbe in den Saal trat/ kennete ſie ihn alsbald/ und ſagte zu ihm: Guter Freund Boges/ eriñert ihr euch noch des mir ehemahls erteilten troſtes/ da ich den Adler fellete? Ja Durchl. Fraͤulein antwortete er/ wann nur eure Durchl. ihrer damahligen Zuſage ſich annoch eriñern moͤchte. Warumb nicht? ſag- te ſie/ ich wil/ wo ich kan/ euch deſſen ergetzen/ dann ihr habt dazumahl meine tꝛaurige See- le auffgerichtet; darumb bittet nur von mir kühnlich/ wie ihrs gerne haben woltet. Dieſer fiel auff die Knie/ und hielt an/ ihre Gn. moͤchten bey ſeinem Herrn Mazeus ihm dz Tohr- hüter Ampt auff ſeinem Schloſſe loßbitten/ welches ein ruhiger Dienſt waͤhre/ der ihm als einem alten abgelebeten Knechte wol anſtuͤnde. Ach du fromme Einfalt/ ſagte ſie mit ver- wunderung; gab ihm aber zur Antwort: Sie wuͤrde ihm hier in ſchwerlich dienen koͤñen/ weil ſie den jetzigen Tohrhuͤter nicht außſtoſſen/ noch deſſen Seufzen wieder ſich ſelbſt rei- zen moͤchte; demnach wuͤrde er andeuten/ ob nicht etwas beſſers vor ihm waͤhre; als wañ etwa ein ſtatlicher Meierhoff/ oder wolgelegene Bauren Schenke unter H. Mazeus loß- fiele/ wolte ſie ihm darzu gerne behuͤlflich ſeyn. Boges gab vor/ er duͤrfte ſich ſo weit nicht erkuͤhnen; ſo gehoͤrete auch eine Anlage darzu/ die er nicht haͤtte/ doch ſtellete ihrer Durchl. er alles heimb. Die Anweſende zulacheten ſich ſeiner wol/ aber Fr. Roxane/ die ſeine Art wol wuſte/ ſchlug ihm vor/ ſie wolte ihn zum Oberſten Auffſeher uͤber ihren Luſtgarten ſet- zeu/ und daß er den Arbeitern darinnẽ ſolte zubefehlen haben; wolte er dann einen jungen Loͤuen d iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/35
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/35>, abgerufen am 24.03.2019.