Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
da die 300 Bömische ädelknaben auffwarten/ und 500 Teutsche mit Schlachtschwertern
haussen die Wache halten musten. Kleofis und das Bömische Frauenzimmer stunden in
prächtiger Kleidung hinter dem Fräulein; Leches mit seinen vier Gefärten/ auch Tyriotes
und Gallus/ hatten ihre glänzende Rüstung angelegt/ die Helme auffgeschlagen/ und die
blossen Schwerter in Händen. Ladisla saß zur Rechten; Herkules zur Linken/ und das Frl.
in treflicher Zierde und grosser freundligkeit in der mitte. Als Sysimithres auff erfodern
hinein trat/ entsetzete er sich vor solchem Pracht/ ließ der Fräulein Kleider/ an der Zahl 43
mit allem zubehör/ von Indianischer reiner Linnewad/ gesticketen Schuhen und derglei-
chen sachen/ in grossen mit Silber beschlagenen Laden nachtragen/ und die Kleinot in einer
weissen Helffenbeinen/ mit Golde umblegeten grossen Schachtel/ auff welcher eine kleinere
stund/ darinnen das neue Kleinot versiegelt wahr. Nach gebührlicher Begrüssung aller
dreyen/ wendete er sich zu dem Fräulein/ neigete sich tieff vor ihr/ und redete sie also an:
Durchleuchtigstes/ Großmächtigstes Königliches Fräulein; der grosse König Artabanus/
Beherscher aller Morgenländer von dem Meer biß an den Ganges/ entbeut euer Durchl.
Königlichen Gruß und ergebene Liebe/ sendet deroselben dieses eigenhändige Schreiben/
nebest ihren hinterlassenen Kleidern/ Kleinoten/ und einem neuen Kleinot; bittet/ ihre Durchl.
solches alles mit guter Gewogenheit annehmen/ und seiner Königl. Hocheit schrifftliche
genehme Antwort wiederfahren lassen wolle. Das Fräulein bedankete sich sehr/ fragete
nach seiner Hocheit wolergehen/ und zeigete darüber ihre Genügenheit an; wendete sich
hernach gegen Ladisla und Herkules/ umb zuvernehmen/ ob ihr erläubet währe/ dz Schrei-
ben mit beygefügten Sachen anzunehmen; und auff bewilligung brach sie es/ und lase vor
sich allein folgende Worte.

Der grosse König Artabanus erbeut dem Durchleuchtigsten Fräulein/ Frl. Herkuliska/ sei-
ner Königlichen verlobeten Braut herzlichen Gruß und alle Gewogenheit/ und verwundert sich höch-
lich/ warumb dieselbe ihr grosses Verlangen nach ihrem Herr Bruder und Oheim/ ihm nicht ange-
deutet/ daß er sie mit einer sicheren Begleitung von 200000 Mann hingesendet/ und ihr diese gebühr-
liche Ehre bezeiget hätte; jedoch weil ihrer Liebe gefällig gewesen/ in schlechter stiller Geselschaft nur
mit ihrem geträuen Diener Valikules (dem wir/ wie er weis/ mit Königlichen Gnaden gewogen sind)
diese Reise auff sich zunehmen/ haben wir solches keines weges tadeln wollen; nur tuht uns wehe/ dz
sie in gar zu unwirdiger Kleidung/ wie gesagt wird/ sol hingereiset seyn; welches/ da wirs in erfah-
rung gebracht/ haben wir nicht unterlassen sollen/ ihr durch unsern Hoffmeister Bagophanes nachzu-
fragen/ welcher uns aber zur betrübten Zeitung gebracht/ daß er eure Liebe nicht habe antreffen kön-
nen/ sondern von Feinden verrähterlich überfallen und geschlagen sey. Daher wir Zeigern dieses/ un-
sern lieben geträuen Sysimithres abfertigen/ ihre Kleider und Kleinot/ auch daneben noch ein abson-
derliches/ alles zur bezeugung ungefärbeter Liebe/ nachsenden/ und dabey sie freundlich ersuchen wol-
len/ auff das ehiste mit ihrem freundlichen lieben H. Bruder und Oheim/ sich bey uns unwägerlich ein-
zustellen/ damit unser beschlossenes/ und so münd als schriftlich bestätigtes Beylager (auff dessen Feyr
Königlich zubereitet wird) könne gehalten/ und euer Liebe die Groß Königliche Kron auffgesetzet
werden; und wie wir uns hierzu gänzlich verlassen/ also verbleiben wir derselben zu ehelicher Liebe und
Träue stets ergebener. Artabanus.

So bald der Gesante die ganze Verlesung des Schreibens merkete/ ließ er alle Sa-
chen zu ihren Füssen niedersetzen/ nur das einzelne Kleinot reichte er verschlossen über.
Sie hingegen baht ihn/ einen geringen Abtrit zunehmen/ damit sie sich einer beständigen

Ant-

Fuͤnftes Buch.
da die 300 Boͤmiſche aͤdelknaben auffwarten/ und 500 Teutſche mit Schlachtſchwertern
hauſſen die Wache halten muſten. Kleofis und das Boͤmiſche Frauenzimmer ſtunden in
praͤchtiger Kleidung hinter dem Fraͤulein; Leches mit ſeinen vier Gefaͤrten/ auch Tyriotes
und Gallus/ hatten ihre glaͤnzende Ruͤſtung angelegt/ die Helme auffgeſchlagen/ und die
bloſſen Schwerter in Haͤnden. Ladiſla ſaß zur Rechten; Herkules zur Linken/ uñ das Frl.
in treflicher Zierde und groſſer freundligkeit in der mitte. Als Syſimithres auff erfodern
hinein trat/ entſetzete er ſich vor ſolchem Pracht/ ließ der Fraͤulein Kleider/ an der Zahl 43
mit allem zubehoͤr/ von Indianiſcher reiner Linnewad/ geſticketen Schuhen und derglei-
chen ſachen/ in groſſen mit Silber beſchlagenen Laden nachtragen/ und die Kleinot in einer
weiſſen Helffenbeinen/ mit Golde umblegeten groſſen Schachtel/ auff welcher eine kleinere
ſtund/ darinnen das neue Kleinot verſiegelt wahr. Nach gebuͤhrlicher Begrüſſung aller
dreyen/ wendete er ſich zu dem Fraͤulein/ neigete ſich tieff vor ihr/ und redete ſie alſo an:
Durchleuchtigſtes/ Großmaͤchtigſtes Koͤnigliches Fraͤulein; der groſſe Koͤnig Artabanus/
Beherſcher aller Morgenlaͤnder von dem Meer biß an den Ganges/ entbeut euer Durchl.
Koͤniglichen Gruß und ergebene Liebe/ ſendet deroſelben dieſes eigenhaͤndige Schreiben/
nebeſt ihren hinterlaſſenẽ Kleidern/ Kleinotẽ/ uñ einem neuen Kleinot; bittet/ ihre Durchl.
ſolches alles mit guter Gewogenheit annehmen/ und ſeiner Koͤnigl. Hocheit ſchrifftliche
genehme Antwort wiederfahren laſſen wolle. Das Fraͤulein bedankete ſich ſehr/ fragete
nach ſeiner Hocheit wolergehen/ und zeigete daruͤber ihre Genuͤgenheit an; wendete ſich
hernach gegen Ladiſla und Herkules/ umb zuvernehmen/ ob ihr erlaͤubet waͤhre/ dz Schrei-
ben mit beygefuͤgten Sachen anzunehmen; und auff bewilligung brach ſie es/ und laſe vor
ſich allein folgende Worte.

Der groſſe Koͤnig Artabanus erbeut dem Durchleuchtigſten Fraͤulein/ Frl. Herkuliſka/ ſei-
ner Koͤniglichen verlobeten Braut herzlichen Gruß und alle Gewogenheit/ und verwundert ſich hoͤch-
lich/ warumb dieſelbe ihr groſſes Verlangen nach ihrem Herr Bruder und Oheim/ ihm nicht ange-
deutet/ daß er ſie mit einer ſicheren Begleitung von 200000 Mann hingeſendet/ und ihr dieſe gebuͤhr-
liche Ehre bezeiget haͤtte; jedoch weil ihrer Liebe gefaͤllig geweſen/ in ſchlechter ſtiller Geſelſchaft nur
mit ihrem getraͤuen Diener Valikules (dem wir/ wie er weis/ mit Koͤniglichen Gnaden gewogen ſind)
dieſe Reiſe auff ſich zunehmen/ haben wir ſolches keines weges tadeln wollen; nur tuht uns wehe/ dz
ſie in gar zu unwirdiger Kleidung/ wie geſagt wird/ ſol hingereiſet ſeyn; welches/ da wirs in erfah-
rung gebracht/ haben wir nicht unterlaſſen ſollen/ ihr durch unſern Hoffmeiſter Bagophanes nachzu-
fragen/ welcher uns aber zur betruͤbten Zeitung gebracht/ daß er eure Liebe nicht habe antreffen koͤn-
nen/ ſondern von Feinden verraͤhterlich uͤberfallen und geſchlagen ſey. Daher wir Zeigern dieſes/ un-
ſern lieben getraͤuen Syſimithres abfertigen/ ihre Kleider und Kleinot/ auch daneben noch ein abſon-
derliches/ alles zur bezeugung ungefaͤrbeter Liebe/ nachſenden/ und dabey ſie freundlich erſuchen wol-
len/ auff das ehiſte mit ihrem freundlichen lieben H. Bruder und Oheim/ ſich bey uns unwaͤgerlich ein-
zuſtellen/ damit unſer beſchloſſenes/ und ſo muͤnd als ſchriftlich beſtaͤtigtes Beylager (auff deſſen Feyr
Koͤniglich zubereitet wird) koͤnne gehalten/ und euer Liebe die Groß Koͤnigliche Kron auffgeſetzet
werden; und wie wir uns hierzu gaͤnzlich verlaſſen/ alſo verbleiben wir derſelben zu ehelicher Liebe uñ
Traͤue ſtets ergebener. Artabanus.

So bald der Geſante die ganze Verleſung des Schreibens merkete/ ließ er alle Sa-
chen zu ihren Fuͤſſen niederſetzen/ nur das einzelne Kleinot reichte er verſchloſſen uͤber.
Sie hingegen baht ihn/ einen geringen Abtrit zunehmen/ damit ſie ſich einer beſtaͤndigen

Ant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
da die 300 Bo&#x0364;mi&#x017F;che a&#x0364;delknaben auffwarten/ und 500 Teut&#x017F;che mit Schlacht&#x017F;chwertern<lb/>
hau&#x017F;&#x017F;en die Wache halten mu&#x017F;ten. Kleofis und das Bo&#x0364;mi&#x017F;che Frauenzimmer &#x017F;tunden in<lb/>
pra&#x0364;chtiger Kleidung hinter dem Fra&#x0364;ulein; Leches mit &#x017F;einen vier Gefa&#x0364;rten/ auch Tyriotes<lb/>
und Gallus/ hatten ihre gla&#x0364;nzende Ru&#x0364;&#x017F;tung angelegt/ die Helme auffge&#x017F;chlagen/ und die<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Schwerter in Ha&#x0364;nden. Ladi&#x017F;la &#x017F;aß zur Rechten; Herkules zur Linken/ un&#x0303; das Frl.<lb/>
in treflicher Zierde und gro&#x017F;&#x017F;er freundligkeit in der mitte. Als Sy&#x017F;imithres auff erfodern<lb/>
hinein trat/ ent&#x017F;etzete er &#x017F;ich vor &#x017F;olchem Pracht/ ließ der Fra&#x0364;ulein Kleider/ an der Zahl 43<lb/>
mit allem zubeho&#x0364;r/ von Indiani&#x017F;cher reiner Linnewad/ ge&#x017F;ticketen Schuhen und derglei-<lb/>
chen &#x017F;achen/ in gro&#x017F;&#x017F;en mit Silber be&#x017F;chlagenen Laden nachtragen/ und die Kleinot in einer<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Helffenbeinen/ mit Golde umblegeten gro&#x017F;&#x017F;en Schachtel/ auff welcher eine kleinere<lb/>
&#x017F;tund/ darinnen das neue Kleinot ver&#x017F;iegelt wahr. Nach gebu&#x0364;hrlicher Begrü&#x017F;&#x017F;ung aller<lb/>
dreyen/ wendete er &#x017F;ich zu dem Fra&#x0364;ulein/ neigete &#x017F;ich tieff vor ihr/ und redete &#x017F;ie al&#x017F;o an:<lb/>
Durchleuchtig&#x017F;tes/ Großma&#x0364;chtig&#x017F;tes Ko&#x0364;nigliches Fra&#x0364;ulein; der gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig Artabanus/<lb/>
Beher&#x017F;cher aller Morgenla&#x0364;nder von dem Meer biß an den Ganges/ entbeut euer Durchl.<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Gruß und ergebene Liebe/ &#x017F;endet dero&#x017F;elben die&#x017F;es eigenha&#x0364;ndige Schreiben/<lb/>
nebe&#x017F;t ihren hinterla&#x017F;&#x017F;ene&#x0303; Kleidern/ Kleinote&#x0303;/ un&#x0303; einem neuen Kleinot; bittet/ ihre Durchl.<lb/>
&#x017F;olches alles mit guter Gewogenheit annehmen/ und &#x017F;einer Ko&#x0364;nigl. Hocheit &#x017F;chrifftliche<lb/>
genehme Antwort wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en wolle. Das Fra&#x0364;ulein bedankete &#x017F;ich &#x017F;ehr/ fragete<lb/>
nach &#x017F;einer Hocheit wolergehen/ und zeigete daru&#x0364;ber ihre Genu&#x0364;genheit an; wendete &#x017F;ich<lb/>
hernach gegen Ladi&#x017F;la und Herkules/ umb zuvernehmen/ ob ihr erla&#x0364;ubet wa&#x0364;hre/ dz Schrei-<lb/>
ben mit beygefu&#x0364;gten Sachen anzunehmen; und auff bewilligung brach &#x017F;ie es/ und la&#x017F;e vor<lb/>
&#x017F;ich allein folgende Worte.</p><lb/>
          <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig Artabanus erbeut dem Durchleuchtig&#x017F;ten Fra&#x0364;ulein/ Frl. Herkuli&#x017F;ka/ &#x017F;ei-<lb/>
ner Ko&#x0364;niglichen verlobeten Braut herzlichen Gruß und alle Gewogenheit/ und verwundert &#x017F;ich ho&#x0364;ch-<lb/>
lich/ warumb die&#x017F;elbe ihr gro&#x017F;&#x017F;es Verlangen nach ihrem Herr Bruder und Oheim/ ihm nicht ange-<lb/>
deutet/ daß er &#x017F;ie mit einer &#x017F;icheren Begleitung von 200000 Mann hinge&#x017F;endet/ <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> ihr die&#x017F;e gebu&#x0364;hr-<lb/>
liche Ehre bezeiget ha&#x0364;tte; jedoch weil ihrer Liebe gefa&#x0364;llig gewe&#x017F;en/ in &#x017F;chlechter &#x017F;tiller Ge&#x017F;el&#x017F;chaft nur<lb/>
mit ihrem getra&#x0364;uen Diener Valikules (dem wir/ wie er weis/ mit Ko&#x0364;niglichen Gnaden gewogen &#x017F;ind)<lb/>
die&#x017F;e Rei&#x017F;e auff &#x017F;ich zunehmen/ haben wir &#x017F;olches keines weges tadeln wollen; nur tuht uns wehe/ dz<lb/>
&#x017F;ie in gar zu unwirdiger Kleidung/ wie ge&#x017F;agt wird/ &#x017F;ol hingerei&#x017F;et &#x017F;eyn; welches/ da wirs in erfah-<lb/>
rung gebracht/ haben wir nicht unterla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ ihr durch un&#x017F;ern Hoffmei&#x017F;ter Bagophanes nachzu-<lb/>
fragen/ welcher uns aber zur betru&#x0364;bten Zeitung gebracht/ daß er eure Liebe nicht habe antreffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern von Feinden verra&#x0364;hterlich u&#x0364;berfallen und ge&#x017F;chlagen &#x017F;ey. Daher wir Zeigern die&#x017F;es/ un-<lb/>
&#x017F;ern lieben getra&#x0364;uen Sy&#x017F;imithres abfertigen/ ihre Kleider und Kleinot/ auch daneben noch ein ab&#x017F;on-<lb/>
derliches/ alles zur bezeugung ungefa&#x0364;rbeter Liebe/ nach&#x017F;enden/ und dabey &#x017F;ie freundlich er&#x017F;uchen wol-<lb/>
len/ auff das ehi&#x017F;te mit ihrem freundlichen lieben H. Bruder und Oheim/ &#x017F;ich bey uns unwa&#x0364;gerlich ein-<lb/>
zu&#x017F;tellen/ damit un&#x017F;er be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes/ und &#x017F;o mu&#x0364;nd als &#x017F;chriftlich be&#x017F;ta&#x0364;tigtes Beylager (auff de&#x017F;&#x017F;en Feyr<lb/>
Ko&#x0364;niglich zubereitet wird) ko&#x0364;nne gehalten/ und euer Liebe die Groß Ko&#x0364;nigliche Kron auffge&#x017F;etzet<lb/>
werden; und wie wir uns hierzu ga&#x0364;nzlich verla&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o verbleiben wir der&#x017F;elben zu ehelicher Liebe un&#x0303;<lb/>
Tra&#x0364;ue &#x017F;tets ergebener. Artabanus.</p><lb/>
          <p>So bald der Ge&#x017F;ante die ganze Verle&#x017F;ung des Schreibens merkete/ ließ er alle Sa-<lb/>
chen zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nieder&#x017F;etzen/ nur das einzelne Kleinot reichte er ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber.<lb/>
Sie hingegen baht ihn/ einen geringen Abtrit zunehmen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ant-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] Fuͤnftes Buch. da die 300 Boͤmiſche aͤdelknaben auffwarten/ und 500 Teutſche mit Schlachtſchwertern hauſſen die Wache halten muſten. Kleofis und das Boͤmiſche Frauenzimmer ſtunden in praͤchtiger Kleidung hinter dem Fraͤulein; Leches mit ſeinen vier Gefaͤrten/ auch Tyriotes und Gallus/ hatten ihre glaͤnzende Ruͤſtung angelegt/ die Helme auffgeſchlagen/ und die bloſſen Schwerter in Haͤnden. Ladiſla ſaß zur Rechten; Herkules zur Linken/ uñ das Frl. in treflicher Zierde und groſſer freundligkeit in der mitte. Als Syſimithres auff erfodern hinein trat/ entſetzete er ſich vor ſolchem Pracht/ ließ der Fraͤulein Kleider/ an der Zahl 43 mit allem zubehoͤr/ von Indianiſcher reiner Linnewad/ geſticketen Schuhen und derglei- chen ſachen/ in groſſen mit Silber beſchlagenen Laden nachtragen/ und die Kleinot in einer weiſſen Helffenbeinen/ mit Golde umblegeten groſſen Schachtel/ auff welcher eine kleinere ſtund/ darinnen das neue Kleinot verſiegelt wahr. Nach gebuͤhrlicher Begrüſſung aller dreyen/ wendete er ſich zu dem Fraͤulein/ neigete ſich tieff vor ihr/ und redete ſie alſo an: Durchleuchtigſtes/ Großmaͤchtigſtes Koͤnigliches Fraͤulein; der groſſe Koͤnig Artabanus/ Beherſcher aller Morgenlaͤnder von dem Meer biß an den Ganges/ entbeut euer Durchl. Koͤniglichen Gruß und ergebene Liebe/ ſendet deroſelben dieſes eigenhaͤndige Schreiben/ nebeſt ihren hinterlaſſenẽ Kleidern/ Kleinotẽ/ uñ einem neuen Kleinot; bittet/ ihre Durchl. ſolches alles mit guter Gewogenheit annehmen/ und ſeiner Koͤnigl. Hocheit ſchrifftliche genehme Antwort wiederfahren laſſen wolle. Das Fraͤulein bedankete ſich ſehr/ fragete nach ſeiner Hocheit wolergehen/ und zeigete daruͤber ihre Genuͤgenheit an; wendete ſich hernach gegen Ladiſla und Herkules/ umb zuvernehmen/ ob ihr erlaͤubet waͤhre/ dz Schrei- ben mit beygefuͤgten Sachen anzunehmen; und auff bewilligung brach ſie es/ und laſe vor ſich allein folgende Worte. Der groſſe Koͤnig Artabanus erbeut dem Durchleuchtigſten Fraͤulein/ Frl. Herkuliſka/ ſei- ner Koͤniglichen verlobeten Braut herzlichen Gruß und alle Gewogenheit/ und verwundert ſich hoͤch- lich/ warumb dieſelbe ihr groſſes Verlangen nach ihrem Herr Bruder und Oheim/ ihm nicht ange- deutet/ daß er ſie mit einer ſicheren Begleitung von 200000 Mann hingeſendet/ und ihr dieſe gebuͤhr- liche Ehre bezeiget haͤtte; jedoch weil ihrer Liebe gefaͤllig geweſen/ in ſchlechter ſtiller Geſelſchaft nur mit ihrem getraͤuen Diener Valikules (dem wir/ wie er weis/ mit Koͤniglichen Gnaden gewogen ſind) dieſe Reiſe auff ſich zunehmen/ haben wir ſolches keines weges tadeln wollen; nur tuht uns wehe/ dz ſie in gar zu unwirdiger Kleidung/ wie geſagt wird/ ſol hingereiſet ſeyn; welches/ da wirs in erfah- rung gebracht/ haben wir nicht unterlaſſen ſollen/ ihr durch unſern Hoffmeiſter Bagophanes nachzu- fragen/ welcher uns aber zur betruͤbten Zeitung gebracht/ daß er eure Liebe nicht habe antreffen koͤn- nen/ ſondern von Feinden verraͤhterlich uͤberfallen und geſchlagen ſey. Daher wir Zeigern dieſes/ un- ſern lieben getraͤuen Syſimithres abfertigen/ ihre Kleider und Kleinot/ auch daneben noch ein abſon- derliches/ alles zur bezeugung ungefaͤrbeter Liebe/ nachſenden/ und dabey ſie freundlich erſuchen wol- len/ auff das ehiſte mit ihrem freundlichen lieben H. Bruder und Oheim/ ſich bey uns unwaͤgerlich ein- zuſtellen/ damit unſer beſchloſſenes/ und ſo muͤnd als ſchriftlich beſtaͤtigtes Beylager (auff deſſen Feyr Koͤniglich zubereitet wird) koͤnne gehalten/ und euer Liebe die Groß Koͤnigliche Kron auffgeſetzet werden; und wie wir uns hierzu gaͤnzlich verlaſſen/ alſo verbleiben wir derſelben zu ehelicher Liebe uñ Traͤue ſtets ergebener. Artabanus. So bald der Geſante die ganze Verleſung des Schreibens merkete/ ließ er alle Sa- chen zu ihren Fuͤſſen niederſetzen/ nur das einzelne Kleinot reichte er verſchloſſen uͤber. Sie hingegen baht ihn/ einen geringen Abtrit zunehmen/ damit ſie ſich einer beſtaͤndigen Ant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/38
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/38>, abgerufen am 22.03.2019.