Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
und dem mächtigen Groß Fürsten der Teutschen/ Herrn Herkules/ seinen geliebten Freunden/ Söhne
und Schwägern Glük und Heyl. O der elenden Schwägerschaft/ sagte Herkules mit einem
Gelächter/ welche nur im einbilden bestehet/ und nimmermehr zuwerke kan gerichtet wer-
den. Sie lasen aber weiter: Wir können uns nicht gnug verwundern/ aus was Ursachen meine
Freunde ihre Fräulein Schwester und Wase/ unsere versprochene Groß Königl. Braut/ lieber durch
hohe Gefahr zu sich fodern lassen/ als sie auff ihrem Königlichem Schlosse besuchen wollen/ angesehen
der hohen Begierde/ die wir gegen euch tragen/ nicht allein in eure Kundschaft zukommen/ sondern eu-
er wirdigkeit nach euch zu ehren. Lasset ja unsere Wiederwertigen euch von uns nicht einbilden/ was
in unsern Sinn niemahls gestiegen ist; stellet euch nur ungeseumet ein/ auffdaß wir unsere Begierden
an euch ersättigen mögen (daß möchte uns wol zu scharff fallen/ sagte Herkules/) sintemahl un-
ser fester unbewäglicher Schluß ist/ daß unser geliebten Fräulein Herrn Bruder der Nahme eines
großmächtigen Königes in Persen/ Assyrien und Susiana; ihrem Herrn Oheim aber der Nahme ei-
nes Königes in Meden/ Hirkanien und Baktriana erblich sol erteilet und bestätiget werden/ da sie
nicht als unsere Schwäger oder Söhne/ sondern wie Brüder in gleichmässiger Gewalt/ Macht und
Ehre/ mit uns herschen sollen; wollen auch nicht ruhen/ biß ihnen solche Königreiche durch unser
Schwert gewonnen und eingeräumet/ die Wiederspenstigen und unrechtmässigen Besitzer aber er-
schlagen und abgestraffet sind. Dessen versichert sie ihr ganz geneigter und steter Freund Artabanus.

Nach verlesung reichten sie es dem Fräulein hin/ welche es durchsehend/ mit einem
höflichen Gelächter sagte: die Worte sind gut/ sagte der Wolff/ aber ich komme den Bau-
ren nicht ins Dorff; merke gleichwol/ wann mein Herkules mich/ und ich ihn abtreten kön-
te/ dürften wir des ergangenen endlich noch verzeihung erhalten. Aber mein Herr Bru-
der Ladisla hat sich wegen dieser unmögligkeit am meisten zubeschweren/ weil ihm hiedurch
der Nahme (freilich der Nahme und nichts mehr) eines mächtigen Königes in Persen
entrücket wird; den er aber/ wie ich weiß/ lieber entrahten/ als mit seiner lieben Freunde/
Groß Fürst Artaxerxes und anderer Schaden annehmen wil. Sie traten enge zusammen/
und verglichen sich einer Antwort; und als Sysimithres wieder eingefodert wahr/ gab
ihm das Fräulein diesen Bescheid: Daß der grosse König Artabanus nicht allein freund-
lich an mich geschrieben/ sondern mir auch meine Kleider und angehörige Sachen/ nebest
einem neuen Geschenk zugesand/ daraus verspüre ich seine hohe Gewogenheit/ werde es
auch Zeit meines Lebens hochzurühmen wissen/ und mich bemühen/ daß seiner Königl.
Hocheit Unglük und Gefahr ich abwenden helffe/ und ihm alle Freundschaft/ die ohn ab-
bruch meiner Ehren kan geleistet werden erzeige; ein mehres wird mein gnädigster Kö-
nig/ so lange er redlich ist/ von mir nicht begehren/ vielweniger fodern können. Weil aber
Morgen alhie zwo Fürstliche Heyrahten sollen volzogen werden/ dafern Gott wil/ und mei-
ne Herrn Brüder dabey seyn müssen/ wird der Herr Gesanter eines Tages auffschub zur
gebührlichen Antwort uns nicht verdenken/ sondern als ein lieber und werter Gast sich mit
dabey finden lassen/ da ihm dann alle gebührliche Ehre geleistet werden sol. Sysimithres
ließ sich dazu willig bereden/ hoffend es würde alles nach seines Königes Willen gehen;
baht aber sehr/ es möchte dem Persischen und Medischen Groß Fürsten der gelieferten
Schreiben Inhalt vor seinem Abzuge nicht zu wissen getahn werden; welches ihm ver-
heissen ward/ und musten Tyriotes und Gallus ihm in seiner Herberge Geselschaft leisten/
welche ihm allen Verlauff der geschehenen Entführung erzähleten. Sie aber gingen hin

nach

Fuͤnftes Buch.
und dem maͤchtigen Groß Fuͤrſten der Teutſchen/ Herrn Herkules/ ſeinen geliebten Freunden/ Soͤhne
und Schwaͤgern Gluͤk und Heyl. O der elenden Schwaͤgerſchaft/ ſagte Herkules mit einem
Gelaͤchter/ welche nur im einbilden beſtehet/ und nimmermehr zuwerke kan gerichtet wer-
den. Sie laſen aber weiter: Wir koͤnnen uns nicht gnug verwundern/ aus was Urſachen meine
Freunde ihre Fraͤulein Schweſter und Waſe/ unſere verſprochene Groß Koͤnigl. Braut/ lieber durch
hohe Gefahr zu ſich fodern laſſen/ als ſie auff ihrem Koͤniglichem Schloſſe beſuchen wollen/ angeſehẽ
der hohen Begierde/ die wir gegen euch tragen/ nicht allein in eure Kundſchaft zukommen/ ſondern eu-
er wirdigkeit nach euch zu ehren. Laſſet ja unſere Wiederwertigen euch von uns nicht einbilden/ was
in unſern Sinn niemahls geſtiegen iſt; ſtellet euch nur ungeſeumet ein/ auffdaß wir unſere Begierden
an euch erſaͤttigen moͤgen (daß moͤchte uns wol zu ſcharff fallen/ ſagte Herkules/) ſintemahl un-
ſer feſter unbewaͤglicher Schluß iſt/ daß unſer geliebten Fraͤulein Herrn Bruder der Nahme eines
großmaͤchtigen Koͤniges in Perſen/ Aſſyrien und Suſiana; ihrem Herrn Oheim aber der Nahme ei-
nes Koͤniges in Meden/ Hirkanien und Baktriana erblich ſol erteilet und beſtaͤtiget werden/ da ſie
nicht als unſere Schwaͤger oder Soͤhne/ ſondern wie Bruͤder in gleichmaͤſſiger Gewalt/ Macht und
Ehre/ mit uns herſchen ſollen; wollen auch nicht ruhen/ biß ihnen ſolche Koͤnigreiche durch unſer
Schwert gewonnen und eingeraͤumet/ die Wiederſpenſtigen und unrechtmaͤſſigen Beſitzer aber er-
ſchlagen und abgeſtraffet ſind. Deſſen verſichert ſie ihr ganz geneigter und ſteter Freund Artabanus.

Nach verleſung reichten ſie es dem Fraͤulein hin/ welche es durchſehend/ mit einem
hoͤflichen Gelaͤchter ſagte: die Worte ſind gut/ ſagte der Wolff/ aber ich komme den Bau-
ren nicht ins Dorff; merke gleichwol/ wann mein Herkules mich/ uñ ich ihn abtreten koͤn-
te/ duͤrften wir des ergangenen endlich noch verzeihung erhalten. Aber mein Herr Bru-
der Ladiſla hat ſich wegen dieſer unmoͤgligkeit am meiſten zubeſchwerẽ/ weil ihm hiedurch
der Nahme (freilich der Nahme und nichts mehr) eines maͤchtigen Koͤniges in Perſen
entruͤcket wird; den er aber/ wie ich weiß/ lieber entrahten/ als mit ſeiner lieben Freunde/
Groß Fuͤrſt Artaxerxes und anderer Schaden annehmen wil. Sie traten enge zuſam̃en/
und verglichen ſich einer Antwort; und als Syſimithres wieder eingefodert wahr/ gab
ihm das Fraͤulein dieſen Beſcheid: Daß der groſſe Koͤnig Artabanus nicht allein freund-
lich an mich geſchrieben/ ſondern mir auch meine Kleider und angehoͤrige Sachen/ nebeſt
einem neuen Geſchenk zugeſand/ daraus verſpuͤre ich ſeine hohe Gewogenheit/ werde es
auch Zeit meines Lebens hochzuruͤhmen wiſſen/ und mich bemuͤhen/ daß ſeiner Koͤnigl.
Hocheit Ungluͤk und Gefahr ich abwenden helffe/ und ihm alle Freundſchaft/ die ohn ab-
bruch meiner Ehren kan geleiſtet werden erzeige; ein mehres wird mein gnaͤdigſter Koͤ-
nig/ ſo lange er redlich iſt/ von mir nicht begehren/ vielweniger fodern koͤnnen. Weil aber
Morgen alhie zwo Fuͤrſtliche Heyrahten ſollen volzogen werden/ dafern Gott wil/ und mei-
ne Herrn Bruͤder dabey ſeyn muͤſſen/ wird der Herr Geſanter eines Tages auffſchub zur
gebuͤhrlichen Antwort uns nicht verdenken/ ſondern als ein lieber und werter Gaſt ſich mit
dabey finden laſſen/ da ihm dann alle gebuͤhrliche Ehre geleiſtet werden ſol. Syſimithres
ließ ſich dazu willig bereden/ hoffend es wuͤrde alles nach ſeines Koͤniges Willen gehen;
baht aber ſehr/ es moͤchte dem Perſiſchen und Mediſchen Groß Fuͤrſten der gelieferten
Schreiben Inhalt vor ſeinem Abzuge nicht zu wiſſen getahn werden; welches ihm ver-
heiſſen ward/ und muſten Tyriotes und Gallus ihm in ſeiner Herberge Geſelſchaft leiſten/
welche ihm allen Verlauff der geſchehenen Entfuͤhrung erzaͤhleten. Sie aber gingen hin

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
und dem ma&#x0364;chtigen Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Teut&#x017F;chen/ Herrn Herkules/ &#x017F;einen geliebten Freunden/ So&#x0364;hne<lb/>
und Schwa&#x0364;gern Glu&#x0364;k und Heyl. O der elenden Schwa&#x0364;ger&#x017F;chaft/ &#x017F;agte Herkules mit einem<lb/>
Gela&#x0364;chter/ welche nur im einbilden be&#x017F;tehet/ und nimmermehr zuwerke kan gerichtet wer-<lb/>
den. Sie la&#x017F;en aber weiter: Wir ko&#x0364;nnen uns nicht gnug verwundern/ aus was Ur&#x017F;achen meine<lb/>
Freunde ihre Fra&#x0364;ulein Schwe&#x017F;ter und Wa&#x017F;e/ un&#x017F;ere ver&#x017F;prochene Groß Ko&#x0364;nigl. Braut/ lieber durch<lb/>
hohe Gefahr zu &#x017F;ich fodern la&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ie auff ihrem Ko&#x0364;niglichem Schlo&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;uchen wollen/ ange&#x017F;ehe&#x0303;<lb/>
der hohen Begierde/ die wir gegen euch tragen/ nicht allein in eure Kund&#x017F;chaft zukommen/ &#x017F;ondern eu-<lb/>
er wirdigkeit nach euch zu ehren. La&#x017F;&#x017F;et ja un&#x017F;ere Wiederwertigen euch von uns nicht einbilden/ was<lb/>
in un&#x017F;ern Sinn niemahls ge&#x017F;tiegen i&#x017F;t; &#x017F;tellet euch nur unge&#x017F;eumet ein/ auffdaß wir un&#x017F;ere Begierden<lb/>
an euch er&#x017F;a&#x0364;ttigen mo&#x0364;gen (daß mo&#x0364;chte uns wol zu &#x017F;charff fallen/ &#x017F;agte Herkules/) &#x017F;intemahl un-<lb/>
&#x017F;er fe&#x017F;ter unbewa&#x0364;glicher Schluß i&#x017F;t/ daß un&#x017F;er geliebten Fra&#x0364;ulein Herrn Bruder der Nahme eines<lb/>
großma&#x0364;chtigen Ko&#x0364;niges in Per&#x017F;en/ A&#x017F;&#x017F;yrien und Su&#x017F;iana; ihrem Herrn Oheim aber der Nahme ei-<lb/>
nes Ko&#x0364;niges in Meden/ Hirkanien und Baktriana erblich &#x017F;ol erteilet und be&#x017F;ta&#x0364;tiget werden/ da &#x017F;ie<lb/>
nicht als un&#x017F;ere Schwa&#x0364;ger oder So&#x0364;hne/ &#x017F;ondern wie Bru&#x0364;der in gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Gewalt/ Macht und<lb/>
Ehre/ mit uns her&#x017F;chen &#x017F;ollen; wollen auch nicht ruhen/ biß ihnen &#x017F;olche Ko&#x0364;nigreiche durch un&#x017F;er<lb/>
Schwert gewonnen und eingera&#x0364;umet/ die Wieder&#x017F;pen&#x017F;tigen und unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Be&#x017F;itzer aber er-<lb/>
&#x017F;chlagen und abge&#x017F;traffet &#x017F;ind. De&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert &#x017F;ie ihr ganz geneigter und &#x017F;teter Freund Artabanus.</p><lb/>
          <p>Nach verle&#x017F;ung reichten &#x017F;ie es dem Fra&#x0364;ulein hin/ welche es durch&#x017F;ehend/ mit einem<lb/>
ho&#x0364;flichen Gela&#x0364;chter &#x017F;agte: die Worte &#x017F;ind gut/ &#x017F;agte der Wolff/ aber ich komme den Bau-<lb/>
ren nicht ins Dorff; merke gleichwol/ wann mein Herkules mich/ un&#x0303; ich ihn abtreten ko&#x0364;n-<lb/>
te/ du&#x0364;rften wir des ergangenen endlich noch verzeihung erhalten. Aber mein Herr Bru-<lb/>
der Ladi&#x017F;la hat &#x017F;ich wegen die&#x017F;er unmo&#x0364;gligkeit am mei&#x017F;ten zube&#x017F;chwere&#x0303;/ weil ihm hiedurch<lb/>
der Nahme (freilich der Nahme und nichts mehr) eines ma&#x0364;chtigen Ko&#x0364;niges in Per&#x017F;en<lb/>
entru&#x0364;cket wird; den er aber/ wie ich weiß/ lieber entrahten/ als mit &#x017F;einer lieben Freunde/<lb/>
Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Artaxerxes und anderer Schaden annehmen wil. Sie traten enge zu&#x017F;am&#x0303;en/<lb/>
und verglichen &#x017F;ich einer Antwort; und als Sy&#x017F;imithres wieder eingefodert wahr/ gab<lb/>
ihm das Fra&#x0364;ulein die&#x017F;en Be&#x017F;cheid: Daß der gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig Artabanus nicht allein freund-<lb/>
lich an mich ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern mir auch meine Kleider und angeho&#x0364;rige Sachen/ nebe&#x017F;t<lb/>
einem neuen Ge&#x017F;chenk zuge&#x017F;and/ daraus ver&#x017F;pu&#x0364;re ich &#x017F;eine hohe Gewogenheit/ werde es<lb/>
auch Zeit meines Lebens hochzuru&#x0364;hmen wi&#x017F;&#x017F;en/ und mich bemu&#x0364;hen/ daß &#x017F;einer Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hocheit Unglu&#x0364;k und Gefahr ich abwenden helffe/ und ihm alle Freund&#x017F;chaft/ die ohn ab-<lb/>
bruch meiner Ehren kan gelei&#x017F;tet werden erzeige; ein mehres wird mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ &#x017F;o lange er redlich i&#x017F;t/ von mir nicht begehren/ vielweniger fodern ko&#x0364;nnen. Weil aber<lb/>
Morgen alhie zwo Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Heyrahten &#x017F;ollen volzogen werden/ dafern Gott wil/ und mei-<lb/>
ne Herrn Bru&#x0364;der dabey &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wird der Herr Ge&#x017F;anter eines Tages auff&#x017F;chub zur<lb/>
gebu&#x0364;hrlichen Antwort uns nicht verdenken/ &#x017F;ondern als ein lieber und werter Ga&#x017F;t &#x017F;ich mit<lb/>
dabey finden la&#x017F;&#x017F;en/ da ihm dann alle gebu&#x0364;hrliche Ehre gelei&#x017F;tet werden &#x017F;ol. Sy&#x017F;imithres<lb/>
ließ &#x017F;ich dazu willig bereden/ hoffend es wu&#x0364;rde alles nach &#x017F;eines Ko&#x0364;niges Willen gehen;<lb/>
baht aber &#x017F;ehr/ es mo&#x0364;chte dem Per&#x017F;i&#x017F;chen und Medi&#x017F;chen Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten der gelieferten<lb/>
Schreiben Inhalt vor &#x017F;einem Abzuge nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en getahn werden; welches ihm ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en ward/ und mu&#x017F;ten Tyriotes und Gallus ihm in &#x017F;einer Herberge Ge&#x017F;el&#x017F;chaft lei&#x017F;ten/<lb/>
welche ihm allen Verlauff der ge&#x017F;chehenen Entfu&#x0364;hrung erza&#x0364;hleten. Sie aber gingen hin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Fuͤnftes Buch. und dem maͤchtigen Groß Fuͤrſten der Teutſchen/ Herrn Herkules/ ſeinen geliebten Freunden/ Soͤhne und Schwaͤgern Gluͤk und Heyl. O der elenden Schwaͤgerſchaft/ ſagte Herkules mit einem Gelaͤchter/ welche nur im einbilden beſtehet/ und nimmermehr zuwerke kan gerichtet wer- den. Sie laſen aber weiter: Wir koͤnnen uns nicht gnug verwundern/ aus was Urſachen meine Freunde ihre Fraͤulein Schweſter und Waſe/ unſere verſprochene Groß Koͤnigl. Braut/ lieber durch hohe Gefahr zu ſich fodern laſſen/ als ſie auff ihrem Koͤniglichem Schloſſe beſuchen wollen/ angeſehẽ der hohen Begierde/ die wir gegen euch tragen/ nicht allein in eure Kundſchaft zukommen/ ſondern eu- er wirdigkeit nach euch zu ehren. Laſſet ja unſere Wiederwertigen euch von uns nicht einbilden/ was in unſern Sinn niemahls geſtiegen iſt; ſtellet euch nur ungeſeumet ein/ auffdaß wir unſere Begierden an euch erſaͤttigen moͤgen (daß moͤchte uns wol zu ſcharff fallen/ ſagte Herkules/) ſintemahl un- ſer feſter unbewaͤglicher Schluß iſt/ daß unſer geliebten Fraͤulein Herrn Bruder der Nahme eines großmaͤchtigen Koͤniges in Perſen/ Aſſyrien und Suſiana; ihrem Herrn Oheim aber der Nahme ei- nes Koͤniges in Meden/ Hirkanien und Baktriana erblich ſol erteilet und beſtaͤtiget werden/ da ſie nicht als unſere Schwaͤger oder Soͤhne/ ſondern wie Bruͤder in gleichmaͤſſiger Gewalt/ Macht und Ehre/ mit uns herſchen ſollen; wollen auch nicht ruhen/ biß ihnen ſolche Koͤnigreiche durch unſer Schwert gewonnen und eingeraͤumet/ die Wiederſpenſtigen und unrechtmaͤſſigen Beſitzer aber er- ſchlagen und abgeſtraffet ſind. Deſſen verſichert ſie ihr ganz geneigter und ſteter Freund Artabanus. Nach verleſung reichten ſie es dem Fraͤulein hin/ welche es durchſehend/ mit einem hoͤflichen Gelaͤchter ſagte: die Worte ſind gut/ ſagte der Wolff/ aber ich komme den Bau- ren nicht ins Dorff; merke gleichwol/ wann mein Herkules mich/ uñ ich ihn abtreten koͤn- te/ duͤrften wir des ergangenen endlich noch verzeihung erhalten. Aber mein Herr Bru- der Ladiſla hat ſich wegen dieſer unmoͤgligkeit am meiſten zubeſchwerẽ/ weil ihm hiedurch der Nahme (freilich der Nahme und nichts mehr) eines maͤchtigen Koͤniges in Perſen entruͤcket wird; den er aber/ wie ich weiß/ lieber entrahten/ als mit ſeiner lieben Freunde/ Groß Fuͤrſt Artaxerxes und anderer Schaden annehmen wil. Sie traten enge zuſam̃en/ und verglichen ſich einer Antwort; und als Syſimithres wieder eingefodert wahr/ gab ihm das Fraͤulein dieſen Beſcheid: Daß der groſſe Koͤnig Artabanus nicht allein freund- lich an mich geſchrieben/ ſondern mir auch meine Kleider und angehoͤrige Sachen/ nebeſt einem neuen Geſchenk zugeſand/ daraus verſpuͤre ich ſeine hohe Gewogenheit/ werde es auch Zeit meines Lebens hochzuruͤhmen wiſſen/ und mich bemuͤhen/ daß ſeiner Koͤnigl. Hocheit Ungluͤk und Gefahr ich abwenden helffe/ und ihm alle Freundſchaft/ die ohn ab- bruch meiner Ehren kan geleiſtet werden erzeige; ein mehres wird mein gnaͤdigſter Koͤ- nig/ ſo lange er redlich iſt/ von mir nicht begehren/ vielweniger fodern koͤnnen. Weil aber Morgen alhie zwo Fuͤrſtliche Heyrahten ſollen volzogen werden/ dafern Gott wil/ und mei- ne Herrn Bruͤder dabey ſeyn muͤſſen/ wird der Herr Geſanter eines Tages auffſchub zur gebuͤhrlichen Antwort uns nicht verdenken/ ſondern als ein lieber und werter Gaſt ſich mit dabey finden laſſen/ da ihm dann alle gebuͤhrliche Ehre geleiſtet werden ſol. Syſimithres ließ ſich dazu willig bereden/ hoffend es wuͤrde alles nach ſeines Koͤniges Willen gehen; baht aber ſehr/ es moͤchte dem Perſiſchen und Mediſchen Groß Fuͤrſten der gelieferten Schreiben Inhalt vor ſeinem Abzuge nicht zu wiſſen getahn werden; welches ihm ver- heiſſen ward/ und muſten Tyriotes und Gallus ihm in ſeiner Herberge Geſelſchaft leiſten/ welche ihm allen Verlauff der geſchehenen Entfuͤhrung erzaͤhleten. Sie aber gingen hin nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/40
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/40>, abgerufen am 18.03.2019.