Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Valiska in tieffester reue meiner groben Sünden nider/ und bitte alleruntertähnigst/ dieselbe wolle lau-
ter umb Gottes willen mein Elend allergnädigst ansehen/ und bey meinem ungnädigen hocher zürne-
ten Herrn/ Herrn Fabius/ durch ihre kräftige Vorbitte mir allerelendesten Menschen zu hülffe kom-
men/ damit dessen harter Zorn möge gelindert/ und ich der schweren Ketten erlassen werden/ weil sei-
ner Gnaden ja mit meinen unnützen Diensten nicht gedienet ist/ und ich meine begangene Boßheit
nicht/ als durch anzeigung eines herzlichen wehleidens büssen oder ersetzen kan. Dieses wird der Him-
mel selbst eurer Durchl. vergelten/ und ich wil solche Hochfürstliche Woltaht Zeit meines Lebens zu
rühmen unvergessen seyn.

Die Groß Fürstin wuste nicht/ was dieser arme Sünder verbrochen hatte/ wolte
auch gegen Fabius dessen ehe nicht gedenken/ biß sie von Timokles völligen bericht einnam;
worauff sie zu Fabius sagete: Hochwerter Herr Bruder/ wann ichs wagen dürfte/ etwas
an seine Liebe zubegehren/ daß vielleicht ein ander nicht erhalten würde/ wolte ich derselben
meine Kühnheit/ deren in solchen fällen ich mich zugebrauchen weiß/ wol sehen lassen. Er
gab ihr zur Antwort: Durchl. Groß Fürstin; ihre Gn. wollen/ bitte ich sehr/ ihrem Knechte
befehlen/ alles was in seinem geringen Vermögen seyn wird. Hier ist kein befehlen/ sagte
sie/ nur allein versuche ich bey meinem H. Bruder/ einige Vorbitte vor einen bußfertigen
armen Sünder einzulegen/ dem sein Verbrechen herzlich leid ist/ und sich zur besserung
anerbeut. O Bube Bube! sagte Fabius/ so bistu mir gleichwol noch zu schlauh/ und wer
hat dir diesen Raht gegeben? Zwar Durchl. Groß Fürstin/ wann ich der Schelmen eine
Welt vol hätte/ müsten sie ihrer Durchl. alle geschenket seyn/ ungeachtet ich von ihm das-
selbe erlitten/ was zuerzählen ich mich schämen mus/ und vor diesem mir wol nie einbilden
können/ daß mir solches zuerdulden möglich währe; jedoch bitte ich dienstlich/ ihre Durchl.
wolle ihn in seiner jetzigen Gestalt herruffen lassen. Timokles hohlete ihn/ mit vertröstung/
er solte gutes Muhts seyn/ seine Sache könte noch wol gut werden/ und besser als er je ge-
meinet. Als er in den herlichen Saal mit seinen Ketten trat/ taht er einen demühtigen
Fußfall/ daß ihm die Augen übergingen/ und er vor herzleid kein Wort sprechen kunte;
dann es wahr ihm der begangene frevel von Herzen leid. Fr. Valiska mochte sein Elend
kaum ansehen/ und Fabius selbst hielt davor/ er hätte vor die ihm fünff Wochen lang an-
gelegte Unbarmherzigkeit/ nunmehr fast außgebüsset; rieff ihm zu/ vor den Tisch zutreten/
und sagete: Orsillos/ gedenkestu einige Gnade zuerhalten/ so erzähle alles groß und klein/
was vor Arbeit/ Schmach und Streiche du mir auffgelegt hast. Dieser baht umb gnädig-
ste Erlassung; es währe ihm unmöglich/ ohn Trähnen an seine Sünde zugedenken/ und
würde ihm das Herz zerspringen/ wann ers noch erzählen/ und seinen Gn. Herrn so hoch
beschimpfen solte. Groß Fürstin Valiska ließ ihm ein zimliches Glaß mit Wein reichen/
wodurch er etwas kühner ward/ und er alles von Anfang biß zum Ende erzählete/ je doch
von Kleon als von einem dritten und abwesenden redete. Als nun Fabius darauff den An-
wesenden zuvernehmen gab/ daß er selbst der Kleon währe; sagte Artaxerxes; so viel deine
Beichte meldet/ Orfillos/ hättestu vorlängst am Kreuze büssen sollen/ und hat dein ehmah-
liger Fürst nie keine löblichere Taht verrichtet/ als daß er dich zum Leibeigenen gemacht
hat. Ja/ sagte Groß Fürstin Valiska/ er hats grob genug gehechelt; jedoch wann er mir ei-
nen gnugsamen Bürgen schaffen kan/ daß er hernähst from werden/ und solcher Boßheit
feind seyn und bleiben wolle/ hoffe ich ihm noch wol Gnade zuerwerben. Der arme Tropf

begun-

Fuͤnftes Buch.
Valiſka in tieffeſter reue meiner groben Suͤnden nider/ und bitte alleruntertaͤhnigſt/ dieſelbe wolle lau-
ter umb Gottes willen mein Elend allergnaͤdigſt anſehen/ und bey meinem ungnaͤdigen hocher zuͤrne-
ten Herrn/ Herrn Fabius/ durch ihre kraͤftige Vorbitte mir allerelendeſten Menſchen zu huͤlffe kom-
men/ damit deſſen harter Zorn moͤge gelindert/ und ich der ſchweren Ketten erlaſſen werden/ weil ſei-
ner Gnaden ja mit meinen unnuͤtzen Dienſten nicht gedienet iſt/ und ich meine begangene Boßheit
nicht/ als durch anzeigung eines herzlichen wehleidens buͤſſen oder erſetzen kan. Dieſes wird der Him-
mel ſelbſt eurer Durchl. vergelten/ und ich wil ſolche Hochfuͤrſtliche Woltaht Zeit meines Lebens zu
ruͤhmen unvergeſſen ſeyn.

Die Groß Fürſtin wuſte nicht/ was dieſer arme Suͤnder verbrochen hatte/ wolte
auch gegen Fabius deſſen ehe nicht gedenken/ biß ſie von Timokles voͤlligen bericht einnam;
worauff ſie zu Fabius ſagete: Hochwerter Herr Bruder/ wann ichs wagen duͤrfte/ etwas
an ſeine Liebe zubegehren/ daß vielleicht ein ander nicht erhalten wuͤrde/ wolte ich derſelben
meine Kuͤhnheit/ deren in ſolchen faͤllen ich mich zugebrauchen weiß/ wol ſehen laſſen. Er
gab ihr zur Antwort: Durchl. Groß Fuͤrſtin; ihre Gn. wollẽ/ bitte ich ſehr/ ihrem Knechte
befehlen/ alles was in ſeinem geringen Vermoͤgen ſeyn wird. Hier iſt kein befehlen/ ſagte
ſie/ nur allein verſuche ich bey meinem H. Bruder/ einige Vorbitte vor einen bußfertigen
armen Suͤnder einzulegen/ dem ſein Verbrechen herzlich leid iſt/ und ſich zur beſſerung
anerbeut. O Bube Bube! ſagte Fabius/ ſo biſtu mir gleichwol noch zu ſchlauh/ und wer
hat dir dieſen Raht gegeben? Zwar Durchl. Groß Fuͤrſtin/ wann ich der Schelmen eine
Welt vol haͤtte/ muͤſten ſie ihrer Durchl. alle geſchenket ſeyn/ ungeachtet ich von ihm daſ-
ſelbe erlitten/ was zuerzaͤhlen ich mich ſchaͤmen mus/ und vor dieſem mir wol nie einbilden
koͤnnen/ daß mir ſolches zuerdulden moͤglich waͤhre; jedoch bitte ich dienſtlich/ ihre Durchl.
wolle ihn in ſeiner jetzigen Geſtalt herruffen laſſen. Timokles hohlete ihn/ mit vertroͤſtung/
er ſolte gutes Muhts ſeyn/ ſeine Sache koͤnte noch wol gut werden/ und beſſer als er je ge-
meinet. Als er in den herlichen Saal mit ſeinen Ketten trat/ taht er einen demuͤhtigen
Fußfall/ daß ihm die Augen uͤbergingen/ und er vor herzleid kein Wort ſprechen kunte;
dann es wahr ihm der begangene frevel von Herzen leid. Fr. Valiſka mochte ſein Elend
kaum anſehen/ und Fabius ſelbſt hielt davor/ er haͤtte vor die ihm fuͤnff Wochen lang an-
gelegte Unbarmherzigkeit/ nunmehr faſt außgebüſſet; rieff ihm zu/ vor den Tiſch zutreten/
und ſagete: Orſillos/ gedenkeſtu einige Gnade zuerhalten/ ſo erzaͤhle alles groß und klein/
was vor Arbeit/ Schmach und Streiche du mir auffgelegt haſt. Dieſer baht umb gnaͤdig-
ſte Erlaſſung; es waͤhre ihm unmoͤglich/ ohn Traͤhnen an ſeine Suͤnde zugedenken/ und
würde ihm das Herz zerſpringen/ wann ers noch erzaͤhlen/ und ſeinen Gn. Herrn ſo hoch
beſchimpfen ſolte. Groß Fürſtin Valiſka ließ ihm ein zimliches Glaß mit Wein reichen/
wodurch er etwas kuͤhner ward/ und er alles von Anfang biß zum Ende erzaͤhlete/ je doch
von Kleon als von einem dritten und abweſenden redete. Als nun Fabius darauff den An-
weſenden zuvernehmen gab/ daß er ſelbſt der Kleon waͤhre; ſagte Artaxerxes; ſo viel deine
Beichte meldet/ Orfillos/ haͤtteſtu vorlaͤngſt am Kreuze buͤſſen ſollen/ und hat dein ehmah-
liger Fuͤrſt nie keine loͤblichere Taht verrichtet/ als daß er dich zum Leibeigenen gemacht
hat. Ja/ ſagte Groß Fuͤrſtin Valiſka/ er hats grob genug gehechelt; jedoch wann er mir ei-
nen gnugſamen Buͤrgen ſchaffen kan/ daß er hernaͤhſt from werden/ und ſolcher Boßheit
feind ſeyn und bleiben wolle/ hoffe ich ihm noch wol Gnade zuerwerben. Der arme Tropf

begun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Vali&#x017F;ka in tieffe&#x017F;ter reue meiner groben Su&#x0364;nden nider/ und bitte allerunterta&#x0364;hnig&#x017F;t/ die&#x017F;elbe wolle lau-<lb/>
ter umb Gottes willen mein Elend allergna&#x0364;dig&#x017F;t an&#x017F;ehen/ und bey meinem ungna&#x0364;digen hocher zu&#x0364;rne-<lb/>
ten Herrn/ Herrn Fabius/ durch ihre kra&#x0364;ftige Vorbitte mir allerelende&#x017F;ten Men&#x017F;chen zu hu&#x0364;lffe kom-<lb/>
men/ damit de&#x017F;&#x017F;en harter Zorn mo&#x0364;ge gelindert/ und ich der &#x017F;chweren Ketten erla&#x017F;&#x017F;en werden/ weil &#x017F;ei-<lb/>
ner Gnaden ja mit meinen unnu&#x0364;tzen Dien&#x017F;ten nicht gedienet i&#x017F;t/ und ich meine begangene Boßheit<lb/>
nicht/ als durch anzeigung eines herzlichen wehleidens bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder er&#x017F;etzen kan. Die&#x017F;es wird der Him-<lb/>
mel &#x017F;elb&#x017F;t eurer Durchl. vergelten/ und ich wil &#x017F;olche Hochfu&#x0364;r&#x017F;tliche Woltaht Zeit meines Lebens zu<lb/>
ru&#x0364;hmen unverge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Die Groß Für&#x017F;tin wu&#x017F;te nicht/ was die&#x017F;er arme Su&#x0364;nder verbrochen hatte/ wolte<lb/>
auch gegen Fabius de&#x017F;&#x017F;en ehe nicht gedenken/ biß &#x017F;ie von Timokles vo&#x0364;lligen bericht einnam;<lb/>
worauff &#x017F;ie zu Fabius &#x017F;agete: Hochwerter Herr Bruder/ wann ichs wagen du&#x0364;rfte/ etwas<lb/>
an &#x017F;eine Liebe zubegehren/ daß vielleicht ein ander nicht erhalten wu&#x0364;rde/ wolte ich der&#x017F;elben<lb/>
meine Ku&#x0364;hnheit/ deren in &#x017F;olchen fa&#x0364;llen ich mich zugebrauchen weiß/ wol &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Er<lb/>
gab ihr zur Antwort: Durchl. Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin; ihre Gn. wolle&#x0303;/ bitte ich &#x017F;ehr/ ihrem Knechte<lb/>
befehlen/ alles was in &#x017F;einem geringen Vermo&#x0364;gen &#x017F;eyn wird. Hier i&#x017F;t kein befehlen/ &#x017F;agte<lb/>
&#x017F;ie/ nur allein ver&#x017F;uche ich bey meinem H. Bruder/ einige Vorbitte vor einen bußfertigen<lb/>
armen Su&#x0364;nder einzulegen/ dem &#x017F;ein Verbrechen herzlich leid i&#x017F;t/ und &#x017F;ich zur be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
anerbeut. O Bube Bube! &#x017F;agte Fabius/ &#x017F;o bi&#x017F;tu mir gleichwol noch zu &#x017F;chlauh/ und wer<lb/>
hat dir die&#x017F;en Raht gegeben? Zwar Durchl. Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ wann ich der Schelmen eine<lb/>
Welt vol ha&#x0364;tte/ mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie ihrer Durchl. alle ge&#x017F;chenket &#x017F;eyn/ ungeachtet ich von ihm da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe erlitten/ was zuerza&#x0364;hlen ich mich &#x017F;cha&#x0364;men mus/ und vor die&#x017F;em mir wol nie einbilden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß mir &#x017F;olches zuerdulden mo&#x0364;glich wa&#x0364;hre; jedoch bitte ich dien&#x017F;tlich/ ihre Durchl.<lb/>
wolle ihn in &#x017F;einer jetzigen Ge&#x017F;talt herruffen la&#x017F;&#x017F;en. Timokles hohlete ihn/ mit vertro&#x0364;&#x017F;tung/<lb/>
er &#x017F;olte gutes Muhts &#x017F;eyn/ &#x017F;eine Sache ko&#x0364;nte noch wol gut werden/ und be&#x017F;&#x017F;er als er je ge-<lb/>
meinet. Als er in den herlichen Saal mit &#x017F;einen Ketten trat/ taht er einen demu&#x0364;htigen<lb/>
Fußfall/ daß ihm die Augen u&#x0364;bergingen/ und er vor herzleid kein Wort &#x017F;prechen kunte;<lb/>
dann es wahr ihm der begangene frevel von Herzen leid. Fr. Vali&#x017F;ka mochte &#x017F;ein Elend<lb/>
kaum an&#x017F;ehen/ und Fabius &#x017F;elb&#x017F;t hielt davor/ er ha&#x0364;tte vor die ihm fu&#x0364;nff Wochen lang an-<lb/>
gelegte Unbarmherzigkeit/ nunmehr fa&#x017F;t außgebü&#x017F;&#x017F;et; rieff ihm zu/ vor den Ti&#x017F;ch zutreten/<lb/>
und &#x017F;agete: Or&#x017F;illos/ gedenke&#x017F;tu einige Gnade zuerhalten/ &#x017F;o erza&#x0364;hle alles groß und klein/<lb/>
was vor Arbeit/ Schmach und Streiche du mir auffgelegt ha&#x017F;t. Die&#x017F;er baht umb gna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;te Erla&#x017F;&#x017F;ung; es wa&#x0364;hre ihm unmo&#x0364;glich/ ohn Tra&#x0364;hnen an &#x017F;eine Su&#x0364;nde zugedenken/ und<lb/>
würde ihm das Herz zer&#x017F;pringen/ wann ers noch erza&#x0364;hlen/ und &#x017F;einen Gn. Herrn &#x017F;o hoch<lb/>
be&#x017F;chimpfen &#x017F;olte. Groß Für&#x017F;tin Vali&#x017F;ka ließ ihm ein zimliches Glaß mit Wein reichen/<lb/>
wodurch er etwas ku&#x0364;hner ward/ und er alles von Anfang biß zum Ende erza&#x0364;hlete/ je doch<lb/>
von Kleon als von einem dritten und abwe&#x017F;enden redete. Als nun Fabius darauff den An-<lb/>
we&#x017F;enden zuvernehmen gab/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t der Kleon wa&#x0364;hre; &#x017F;agte Artaxerxes; &#x017F;o viel deine<lb/>
Beichte meldet/ Orfillos/ ha&#x0364;tte&#x017F;tu vorla&#x0364;ng&#x017F;t am Kreuze bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ und hat dein ehmah-<lb/>
liger Fu&#x0364;r&#x017F;t nie keine lo&#x0364;blichere Taht verrichtet/ als daß er dich zum Leibeigenen gemacht<lb/>
hat. Ja/ &#x017F;agte Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin Vali&#x017F;ka/ er hats grob genug gehechelt; jedoch wann er mir ei-<lb/>
nen gnug&#x017F;amen Bu&#x0364;rgen &#x017F;chaffen kan/ daß er herna&#x0364;h&#x017F;t from werden/ und &#x017F;olcher Boßheit<lb/>
feind &#x017F;eyn und bleiben wolle/ hoffe ich ihm noch wol Gnade zuerwerben. Der arme Tropf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Fuͤnftes Buch. Valiſka in tieffeſter reue meiner groben Suͤnden nider/ und bitte alleruntertaͤhnigſt/ dieſelbe wolle lau- ter umb Gottes willen mein Elend allergnaͤdigſt anſehen/ und bey meinem ungnaͤdigen hocher zuͤrne- ten Herrn/ Herrn Fabius/ durch ihre kraͤftige Vorbitte mir allerelendeſten Menſchen zu huͤlffe kom- men/ damit deſſen harter Zorn moͤge gelindert/ und ich der ſchweren Ketten erlaſſen werden/ weil ſei- ner Gnaden ja mit meinen unnuͤtzen Dienſten nicht gedienet iſt/ und ich meine begangene Boßheit nicht/ als durch anzeigung eines herzlichen wehleidens buͤſſen oder erſetzen kan. Dieſes wird der Him- mel ſelbſt eurer Durchl. vergelten/ und ich wil ſolche Hochfuͤrſtliche Woltaht Zeit meines Lebens zu ruͤhmen unvergeſſen ſeyn. Die Groß Fürſtin wuſte nicht/ was dieſer arme Suͤnder verbrochen hatte/ wolte auch gegen Fabius deſſen ehe nicht gedenken/ biß ſie von Timokles voͤlligen bericht einnam; worauff ſie zu Fabius ſagete: Hochwerter Herr Bruder/ wann ichs wagen duͤrfte/ etwas an ſeine Liebe zubegehren/ daß vielleicht ein ander nicht erhalten wuͤrde/ wolte ich derſelben meine Kuͤhnheit/ deren in ſolchen faͤllen ich mich zugebrauchen weiß/ wol ſehen laſſen. Er gab ihr zur Antwort: Durchl. Groß Fuͤrſtin; ihre Gn. wollẽ/ bitte ich ſehr/ ihrem Knechte befehlen/ alles was in ſeinem geringen Vermoͤgen ſeyn wird. Hier iſt kein befehlen/ ſagte ſie/ nur allein verſuche ich bey meinem H. Bruder/ einige Vorbitte vor einen bußfertigen armen Suͤnder einzulegen/ dem ſein Verbrechen herzlich leid iſt/ und ſich zur beſſerung anerbeut. O Bube Bube! ſagte Fabius/ ſo biſtu mir gleichwol noch zu ſchlauh/ und wer hat dir dieſen Raht gegeben? Zwar Durchl. Groß Fuͤrſtin/ wann ich der Schelmen eine Welt vol haͤtte/ muͤſten ſie ihrer Durchl. alle geſchenket ſeyn/ ungeachtet ich von ihm daſ- ſelbe erlitten/ was zuerzaͤhlen ich mich ſchaͤmen mus/ und vor dieſem mir wol nie einbilden koͤnnen/ daß mir ſolches zuerdulden moͤglich waͤhre; jedoch bitte ich dienſtlich/ ihre Durchl. wolle ihn in ſeiner jetzigen Geſtalt herruffen laſſen. Timokles hohlete ihn/ mit vertroͤſtung/ er ſolte gutes Muhts ſeyn/ ſeine Sache koͤnte noch wol gut werden/ und beſſer als er je ge- meinet. Als er in den herlichen Saal mit ſeinen Ketten trat/ taht er einen demuͤhtigen Fußfall/ daß ihm die Augen uͤbergingen/ und er vor herzleid kein Wort ſprechen kunte; dann es wahr ihm der begangene frevel von Herzen leid. Fr. Valiſka mochte ſein Elend kaum anſehen/ und Fabius ſelbſt hielt davor/ er haͤtte vor die ihm fuͤnff Wochen lang an- gelegte Unbarmherzigkeit/ nunmehr faſt außgebüſſet; rieff ihm zu/ vor den Tiſch zutreten/ und ſagete: Orſillos/ gedenkeſtu einige Gnade zuerhalten/ ſo erzaͤhle alles groß und klein/ was vor Arbeit/ Schmach und Streiche du mir auffgelegt haſt. Dieſer baht umb gnaͤdig- ſte Erlaſſung; es waͤhre ihm unmoͤglich/ ohn Traͤhnen an ſeine Suͤnde zugedenken/ und würde ihm das Herz zerſpringen/ wann ers noch erzaͤhlen/ und ſeinen Gn. Herrn ſo hoch beſchimpfen ſolte. Groß Fürſtin Valiſka ließ ihm ein zimliches Glaß mit Wein reichen/ wodurch er etwas kuͤhner ward/ und er alles von Anfang biß zum Ende erzaͤhlete/ je doch von Kleon als von einem dritten und abweſenden redete. Als nun Fabius darauff den An- weſenden zuvernehmen gab/ daß er ſelbſt der Kleon waͤhre; ſagte Artaxerxes; ſo viel deine Beichte meldet/ Orfillos/ haͤtteſtu vorlaͤngſt am Kreuze buͤſſen ſollen/ und hat dein ehmah- liger Fuͤrſt nie keine loͤblichere Taht verrichtet/ als daß er dich zum Leibeigenen gemacht hat. Ja/ ſagte Groß Fuͤrſtin Valiſka/ er hats grob genug gehechelt; jedoch wann er mir ei- nen gnugſamen Buͤrgen ſchaffen kan/ daß er hernaͤhſt from werden/ und ſolcher Boßheit feind ſeyn und bleiben wolle/ hoffe ich ihm noch wol Gnade zuerwerben. Der arme Tropf begun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/45
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/45>, abgerufen am 24.03.2019.