Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
bares mit seiner Hand gefangen genommen/ und nebest anderen grossen Herren zum To-
de verdammet hat/ wie ich solches mit meinen Augen angesehen/ und in meinen damahli-
gen Ketten nicht zehn Schritte davon gestanden bin/ da ihm der Diebshenker anfangs
seinen schnöden Leib auff der Folter zerrete/ und ihm hernach den Schedel herunter schlug/
welches ihm noch zur sonderlichen Gnade wiederfuhr/ weil er das Kreuz billicher hätte
bekleiden sollen. So begeben sich demnach eure Gn. dieses vorhabens/ und ehren diesen
Freybrieff/ welchen euer und mein jetziger gnädigster Lands Fürst/ Herr Pharnabazus
mir erteilet/ als welcher meines gnädigen Herrn Kleons vertraueter brüderlicher Freund
ist. Statira lase den Brieff/ und gab ihm zur Antwort: Nachdem euer Herr Kleon euch
das Verbrechen verzihen/ habe ich mit euch im unguten nicht zu tuhn/ sondern wünsche
euch Glük zu eurem Wolstande. Nabarzanes stund dabey als ein träumender/ und sagte
zu seinem Gemahl: Wie/ lebet dann Kleon gleichwol noch/ und ihr habt mir ihn so gewiß
Tod gesagt? so wird ja niemand als er selbst mich im Bette so elendig zugerichtet haben?
Was weis ichs so eigen? antwortete sie; und wie hätte er bey schlaffender Nacht auff un-
sere versperrete Kammer kommen können? es wird etwa sein Engel gewesen seyn/ welcher
den Frevel an euch nicht hat wollen ungerochen lassen. Ist er aber ein so gewaltiger Herr/
und unsers neuen Fürsten gleimässiger Freund/ so seid ja bald darauff bedacht/ wie ihr
Gnade und verzeihung eures verbrechens bey ihm erlanget; Ich vor mich habe ein gutes
Gewissen/ daß ich ihn nicht beleidiget/ sondern mehr als keinen Menschen in dieser Welt
geliebet habe/ wie dann seine Tugend ein solches wolverdienet. Ihr aber Orsillos/ komt/
ihr solt zur anzeige meiner guten Gewogenheit mit uns zu Tische gehen; gedenket des ge-
schehenen nicht weiter und versichert euch/ daß eure damahlige Geisselung von eurem H.
Kleon selbst bestellet/ und durch jenes Fenster angesehen ward. Alles Gesinde verwunder-
te sich dieser Verenderung/ und daß Orsillos mit ihrer Frauen Mahlzeit hielt/ welcher
nach auffgehobenen Speisen den ganzen Verlauff mit Gobares erzählen muste/ und kunte
sie nicht unterlassen den Unfall zubeweinen/ wovon sie doch bald abbrach/ und nach Kleons
Wesen fragete; Welches er alles meldete/ und daß er mit seinem rechten Nahmen nicht
Kleon/ sondern Fabius hiesse/ währe ein Hochädler Herr aus Rom/ und des Römischen
Stathalters zu Padua einiger Sohn/ ein Römischer Rahts Herr/ und Obrister über ei-
ne Legion Römisches Kriegs Volk/ dem sein H. Vater neulich 6000 Römische Reuter
zugeschikt/ die ihm auffwarten müsten; hätte auch Gobares Heer geschlagen/ ihn selbst ge-
fangen/ und das geraubete Königl. Fräulein/ deren an Schönheit/ Waffenserfahrenheit/
freudlichkeit/ Tugend und frömmigkeit in der ganzen Welt kein Mensch gleichete/ erlöset;
und eben diese Groß Fürstin/ sagte er/ hat durch ihre kräfftige Vorbitte mir Gnade und
freyheit erworben/ da ich sonst Zeit meines Lebens in schweren Ketten hätte müssen zubrin-
gen. Ist dann dieses Fräulein etwa seine Liebste? fragte Statira. O nein/ antwortete er:
Sie ehret ihn zwar hoch/ aber er wartet ihr auff als ein Diener. Es ist aber ein ander Hr.
Groß Fürst Herkules/ deßgleichen durchaus nicht zufinden ist; alle Fürsten ehren ihn; un-
ser Fürst Pharnabazus stehet ihm zudienste/ und ist fast gleicher Schönheit mit dem höchst-
gedachten Fräulein/ ein Herr/ dem die ersten Haar des Barts kaum anzumerken sind/ und
hat doch den Preiß/ das sein Schwert unüberwindlich sey; dieser hat vor wenig Tagen

Beyla-
f

Fuͤnftes Buch.
bares mit ſeiner Hand gefangen genommen/ und nebeſt anderen groſſen Herren zum To-
de verdammet hat/ wie ich ſolches mit meinen Augen angeſehen/ und in meinen damahli-
gen Ketten nicht zehn Schritte davon geſtanden bin/ da ihm der Diebshenker anfangs
ſeinen ſchnoͤden Leib auff der Folter zerrete/ uñ ihm hernach den Schedel herunter ſchlug/
welches ihm noch zur ſonderlichen Gnade wiederfuhr/ weil er das Kreuz billicher haͤtte
bekleiden ſollen. So begeben ſich demnach eure Gn. dieſes vorhabens/ und ehren dieſen
Freybrieff/ welchen euer und mein jetziger gnaͤdigſter Lands Fuͤrſt/ Herr Pharnabazus
mir erteilet/ als welcher meines gnaͤdigen Herrn Kleons vertraueter bruͤderlicher Freund
iſt. Statira laſe den Brieff/ und gab ihm zur Antwort: Nachdem euer Herr Kleon euch
das Verbrechen verzihen/ habe ich mit euch im unguten nicht zu tuhn/ ſondern wuͤnſche
euch Glük zu eurem Wolſtande. Nabarzanes ſtund dabey als ein traͤumender/ und ſagte
zu ſeinem Gemahl: Wie/ lebet dann Kleon gleichwol noch/ und ihr habt mir ihn ſo gewiß
Tod geſagt? ſo wird ja niemand als er ſelbſt mich im Bette ſo elendig zugerichtet haben?
Was weis ichs ſo eigen? antwortete ſie; und wie haͤtte er bey ſchlaffender Nacht auff un-
ſere verſperrete Kammer kommen koͤnnen? es wird etwa ſein Engel geweſen ſeyn/ welcher
den Frevel an euch nicht hat wollen ungerochen laſſen. Iſt er aber ein ſo gewaltiger Herr/
und unſers neuen Fuͤrſten gleimaͤſſiger Freund/ ſo ſeid ja bald darauff bedacht/ wie ihr
Gnade und verzeihung eures verbrechens bey ihm erlanget; Ich vor mich habe ein gutes
Gewiſſen/ daß ich ihn nicht beleidiget/ ſondern mehr als keinen Menſchen in dieſer Welt
geliebet habe/ wie dann ſeine Tugend ein ſolches wolverdienet. Ihr aber Orſillos/ komt/
ihr ſolt zur anzeige meiner guten Gewogenheit mit uns zu Tiſche gehen; gedenket des ge-
ſchehenen nicht weiter und verſichert euch/ daß eure damahlige Geiſſelung von eurem H.
Kleon ſelbſt beſtellet/ und durch jenes Fenſter angeſehen ward. Alles Geſinde verwunder-
te ſich dieſer Verenderung/ und daß Orſillos mit ihrer Frauen Mahlzeit hielt/ welcher
nach auffgehobenen Speiſen den ganzen Verlauff mit Gobares erzaͤhlen muſte/ und kunte
ſie nicht unterlaſſen den Unfall zubeweinen/ wovon ſie doch bald abbrach/ und nach Kleons
Weſen fragete; Welches er alles meldete/ und daß er mit ſeinem rechten Nahmen nicht
Kleon/ ſondern Fabius hieſſe/ waͤhre ein Hochaͤdler Herr aus Rom/ und des Roͤmiſchen
Stathalters zu Padua einiger Sohn/ ein Roͤmiſcher Rahts Herr/ und Obriſter uͤber ei-
ne Legion Roͤmiſches Kriegs Volk/ dem ſein H. Vater neulich 6000 Roͤmiſche Reuter
zugeſchikt/ die ihm auffwarten muͤſten; haͤtte auch Gobares Heer geſchlagen/ ihn ſelbſt ge-
fangen/ und das geraubete Koͤnigl. Fraͤulein/ deren an Schoͤnheit/ Waffenserfahrenheit/
freudlichkeit/ Tugend und froͤmmigkeit in der ganzen Welt kein Menſch gleichete/ erloͤſet;
und eben dieſe Groß Fuͤrſtin/ ſagte er/ hat durch ihre kraͤfftige Vorbitte mir Gnade und
freyheit erworben/ da ich ſonſt Zeit meines Lebens in ſchweren Ketten haͤtte muͤſſen zubrin-
gen. Iſt dann dieſes Fraͤulein etwa ſeine Liebſte? fragte Statira. O nein/ antwortete er:
Sie ehret ihn zwar hoch/ aber er wartet ihr auff als ein Diener. Es iſt aber ein ander Hꝛ.
Groß Fuͤrſt Herkules/ deßgleichen durchaus nicht zufinden iſt; alle Fuͤrſten ehren ihn; un-
ſer Fuͤrſt Pharnabazus ſtehet ihm zudienſte/ uñ iſt faſt gleicheꝛ Schoͤnheit mit dem hoͤchſt-
gedachten Fraͤulein/ ein Herr/ dem die erſten Haar des Barts kaum anzumerken ſind/ uñ
hat doch den Preiß/ das ſein Schwert unüberwindlich ſey; dieſer hat vor wenig Tagen

Beyla-
f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
bares mit &#x017F;einer Hand gefangen genommen/ und nebe&#x017F;t anderen gro&#x017F;&#x017F;en Herren zum To-<lb/>
de verdammet hat/ wie ich &#x017F;olches mit meinen Augen ange&#x017F;ehen/ und in meinen damahli-<lb/>
gen Ketten nicht zehn Schritte davon ge&#x017F;tanden bin/ da ihm der Diebshenker anfangs<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;chno&#x0364;den Leib auff der Folter zerrete/ un&#x0303; ihm hernach den Schedel herunter &#x017F;chlug/<lb/>
welches ihm noch zur &#x017F;onderlichen Gnade wiederfuhr/ weil er das Kreuz billicher ha&#x0364;tte<lb/>
bekleiden &#x017F;ollen. So begeben &#x017F;ich demnach eure Gn. die&#x017F;es vorhabens/ und ehren die&#x017F;en<lb/>
Freybrieff/ welchen euer und mein jetziger gna&#x0364;dig&#x017F;ter Lands Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Herr Pharnabazus<lb/>
mir erteilet/ als welcher meines gna&#x0364;digen Herrn Kleons vertraueter bru&#x0364;derlicher Freund<lb/>
i&#x017F;t. Statira la&#x017F;e den Brieff/ und gab ihm zur Antwort: Nachdem euer Herr Kleon euch<lb/>
das Verbrechen verzihen/ habe ich mit euch im unguten nicht zu tuhn/ &#x017F;ondern wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
euch Glük zu eurem Wol&#x017F;tande. Nabarzanes &#x017F;tund dabey als ein tra&#x0364;umender/ und &#x017F;agte<lb/>
zu &#x017F;einem Gemahl: Wie/ lebet dann Kleon gleichwol noch/ und ihr habt mir ihn &#x017F;o gewiß<lb/>
Tod ge&#x017F;agt? &#x017F;o wird ja niemand als er &#x017F;elb&#x017F;t mich im Bette &#x017F;o elendig zugerichtet haben?<lb/>
Was weis ichs &#x017F;o eigen? antwortete &#x017F;ie; und wie ha&#x0364;tte er bey &#x017F;chlaffender Nacht auff un-<lb/>
&#x017F;ere ver&#x017F;perrete Kammer kommen ko&#x0364;nnen? es wird etwa &#x017F;ein Engel gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ welcher<lb/>
den Frevel an euch nicht hat wollen ungerochen la&#x017F;&#x017F;en. I&#x017F;t er aber ein &#x017F;o gewaltiger Herr/<lb/>
und un&#x017F;ers neuen Fu&#x0364;r&#x017F;ten gleima&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Freund/ &#x017F;o &#x017F;eid ja bald darauff bedacht/ wie ihr<lb/>
Gnade und verzeihung eures verbrechens bey ihm erlanget; Ich vor mich habe ein gutes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich ihn nicht beleidiget/ &#x017F;ondern mehr als keinen Men&#x017F;chen in die&#x017F;er Welt<lb/>
geliebet habe/ wie dann &#x017F;eine Tugend ein &#x017F;olches wolverdienet. Ihr aber Or&#x017F;illos/ komt/<lb/>
ihr &#x017F;olt zur anzeige meiner guten Gewogenheit mit uns zu Ti&#x017F;che gehen; gedenket des ge-<lb/>
&#x017F;chehenen nicht weiter und ver&#x017F;ichert euch/ daß eure damahlige Gei&#x017F;&#x017F;elung von eurem H.<lb/>
Kleon &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tellet/ <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> durch jenes Fen&#x017F;ter ange&#x017F;ehen ward. Alles Ge&#x017F;inde verwunder-<lb/>
te &#x017F;ich die&#x017F;er Verenderung/ und daß Or&#x017F;illos mit ihrer Frauen Mahlzeit hielt/ welcher<lb/>
nach auffgehobenen Spei&#x017F;en den ganzen Verlauff mit Gobares erza&#x0364;hlen mu&#x017F;te/ und kunte<lb/>
&#x017F;ie nicht unterla&#x017F;&#x017F;en den Unfall zubeweinen/ wovon &#x017F;ie doch bald abbrach/ und nach Kleons<lb/>
We&#x017F;en fragete; Welches er alles meldete/ und daß er mit &#x017F;einem rechten Nahmen nicht<lb/>
Kleon/ &#x017F;ondern Fabius hie&#x017F;&#x017F;e/ wa&#x0364;hre ein Hocha&#x0364;dler Herr aus Rom/ und des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Stathalters zu Padua einiger Sohn/ ein Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Rahts Herr/ und Obri&#x017F;ter u&#x0364;ber ei-<lb/>
ne Legion Ro&#x0364;mi&#x017F;ches Kriegs Volk/ dem &#x017F;ein H. Vater neulich 6000 Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reuter<lb/>
zuge&#x017F;chikt/ die ihm auffwarten mu&#x0364;&#x017F;ten; ha&#x0364;tte auch Gobares Heer ge&#x017F;chlagen/ ihn &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
fangen/ und das geraubete Ko&#x0364;nigl. Fra&#x0364;ulein/ deren an Scho&#x0364;nheit/ Waffenserfahrenheit/<lb/>
freudlichkeit/ Tugend und fro&#x0364;mmigkeit in der ganzen Welt kein Men&#x017F;ch gleichete/ erlo&#x0364;&#x017F;et;<lb/>
und eben die&#x017F;e Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ &#x017F;agte er/ hat durch ihre kra&#x0364;fftige Vorbitte mir Gnade und<lb/>
freyheit erworben/ da ich &#x017F;on&#x017F;t Zeit meines Lebens in &#x017F;chweren Ketten ha&#x0364;tte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zubrin-<lb/>
gen. I&#x017F;t dann die&#x017F;es Fra&#x0364;ulein etwa &#x017F;eine Lieb&#x017F;te? fragte Statira. O nein/ antwortete er:<lb/>
Sie ehret ihn zwar hoch/ aber er wartet ihr auff als ein Diener. Es i&#x017F;t aber ein ander H&#xA75B;.<lb/>
Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Herkules/ deßgleichen durchaus nicht zufinden i&#x017F;t; alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten ehren ihn; un-<lb/>
&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t Pharnabazus &#x017F;tehet ihm zudien&#x017F;te/ un&#x0303; i&#x017F;t fa&#x017F;t gleiche&#xA75B; Scho&#x0364;nheit mit dem ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
gedachten Fra&#x0364;ulein/ ein Herr/ dem die er&#x017F;ten Haar des Barts kaum anzumerken &#x017F;ind/ un&#x0303;<lb/>
hat doch den Preiß/ das &#x017F;ein Schwert unüberwindlich &#x017F;ey; die&#x017F;er hat vor wenig Tagen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f</fw><fw place="bottom" type="catch">Beyla-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] Fuͤnftes Buch. bares mit ſeiner Hand gefangen genommen/ und nebeſt anderen groſſen Herren zum To- de verdammet hat/ wie ich ſolches mit meinen Augen angeſehen/ und in meinen damahli- gen Ketten nicht zehn Schritte davon geſtanden bin/ da ihm der Diebshenker anfangs ſeinen ſchnoͤden Leib auff der Folter zerrete/ uñ ihm hernach den Schedel herunter ſchlug/ welches ihm noch zur ſonderlichen Gnade wiederfuhr/ weil er das Kreuz billicher haͤtte bekleiden ſollen. So begeben ſich demnach eure Gn. dieſes vorhabens/ und ehren dieſen Freybrieff/ welchen euer und mein jetziger gnaͤdigſter Lands Fuͤrſt/ Herr Pharnabazus mir erteilet/ als welcher meines gnaͤdigen Herrn Kleons vertraueter bruͤderlicher Freund iſt. Statira laſe den Brieff/ und gab ihm zur Antwort: Nachdem euer Herr Kleon euch das Verbrechen verzihen/ habe ich mit euch im unguten nicht zu tuhn/ ſondern wuͤnſche euch Glük zu eurem Wolſtande. Nabarzanes ſtund dabey als ein traͤumender/ und ſagte zu ſeinem Gemahl: Wie/ lebet dann Kleon gleichwol noch/ und ihr habt mir ihn ſo gewiß Tod geſagt? ſo wird ja niemand als er ſelbſt mich im Bette ſo elendig zugerichtet haben? Was weis ichs ſo eigen? antwortete ſie; und wie haͤtte er bey ſchlaffender Nacht auff un- ſere verſperrete Kammer kommen koͤnnen? es wird etwa ſein Engel geweſen ſeyn/ welcher den Frevel an euch nicht hat wollen ungerochen laſſen. Iſt er aber ein ſo gewaltiger Herr/ und unſers neuen Fuͤrſten gleimaͤſſiger Freund/ ſo ſeid ja bald darauff bedacht/ wie ihr Gnade und verzeihung eures verbrechens bey ihm erlanget; Ich vor mich habe ein gutes Gewiſſen/ daß ich ihn nicht beleidiget/ ſondern mehr als keinen Menſchen in dieſer Welt geliebet habe/ wie dann ſeine Tugend ein ſolches wolverdienet. Ihr aber Orſillos/ komt/ ihr ſolt zur anzeige meiner guten Gewogenheit mit uns zu Tiſche gehen; gedenket des ge- ſchehenen nicht weiter und verſichert euch/ daß eure damahlige Geiſſelung von eurem H. Kleon ſelbſt beſtellet/ und durch jenes Fenſter angeſehen ward. Alles Geſinde verwunder- te ſich dieſer Verenderung/ und daß Orſillos mit ihrer Frauen Mahlzeit hielt/ welcher nach auffgehobenen Speiſen den ganzen Verlauff mit Gobares erzaͤhlen muſte/ und kunte ſie nicht unterlaſſen den Unfall zubeweinen/ wovon ſie doch bald abbrach/ und nach Kleons Weſen fragete; Welches er alles meldete/ und daß er mit ſeinem rechten Nahmen nicht Kleon/ ſondern Fabius hieſſe/ waͤhre ein Hochaͤdler Herr aus Rom/ und des Roͤmiſchen Stathalters zu Padua einiger Sohn/ ein Roͤmiſcher Rahts Herr/ und Obriſter uͤber ei- ne Legion Roͤmiſches Kriegs Volk/ dem ſein H. Vater neulich 6000 Roͤmiſche Reuter zugeſchikt/ die ihm auffwarten muͤſten; haͤtte auch Gobares Heer geſchlagen/ ihn ſelbſt ge- fangen/ und das geraubete Koͤnigl. Fraͤulein/ deren an Schoͤnheit/ Waffenserfahrenheit/ freudlichkeit/ Tugend und froͤmmigkeit in der ganzen Welt kein Menſch gleichete/ erloͤſet; und eben dieſe Groß Fuͤrſtin/ ſagte er/ hat durch ihre kraͤfftige Vorbitte mir Gnade und freyheit erworben/ da ich ſonſt Zeit meines Lebens in ſchweren Ketten haͤtte muͤſſen zubrin- gen. Iſt dann dieſes Fraͤulein etwa ſeine Liebſte? fragte Statira. O nein/ antwortete er: Sie ehret ihn zwar hoch/ aber er wartet ihr auff als ein Diener. Es iſt aber ein ander Hꝛ. Groß Fuͤrſt Herkules/ deßgleichen durchaus nicht zufinden iſt; alle Fuͤrſten ehren ihn; un- ſer Fuͤrſt Pharnabazus ſtehet ihm zudienſte/ uñ iſt faſt gleicheꝛ Schoͤnheit mit dem hoͤchſt- gedachten Fraͤulein/ ein Herr/ dem die erſten Haar des Barts kaum anzumerken ſind/ uñ hat doch den Preiß/ das ſein Schwert unüberwindlich ſey; dieſer hat vor wenig Tagen Beyla- f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/47
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/47>, abgerufen am 24.03.2019.