Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Beylager mit diesem Königl. Fräulein gehalten; deren Herr Bruder ist auch daselbst/
ein herschender König in Böhmen/ dem 300 ädelknaben auffwarten; derselbe sol Herrn
Fabius meines Gn. Herrn einige Schwester zum Königlichen Gemahl haben/ woraus
leicht abzunehmen/ was vor ein vornehmer Herr der ertichtete Kleon seyn müsse. Pfui ihr
blinder unverständiger Mensch/ sagte Statira hierauff zu Nabarzanes; kuntet ihr euch
daß von mir nicht einbilden lassen/ daß Kleon mehr als ihr und eures gleichen währe? alle
seine Geberden gabens an den Tag; und was hätte ich sonst vor Ursach gehabt/ ihn zu eh-
ren und zulieben? Dieser wuste nicht/ wo er vor Furcht und Angst bleiben solte/ dann er
meynete/ Kleon währe schon vor dem Tohr/ ihn zuerwürgen/ und sein Gemahl zu Heirah-
ten; baht sie demnach inständig/ ihm Gnade bey Kleon zuerwerben/ dem er herzlich gerne
abtrag machen/ und ihm alles abtreten wolte/ wann er nur das blosse Leben davon brächte.
Aber zu seinem sonderlichen Troste hörete er/ daß Fabius schon geheyrahtet/ und neulich
von seinem Gemahl Schreiben gehabt hätte. Statira stellete sich gleichwol/ als wüste sie
wenig Raht/ und taht den Vorschlag/ er solte 12 Reit Rosse/ die Kleon selbst abgerichtet/
mit dem allerbesten Zeuge belegen/ ihm dabey vor etliche tausend Kronen Kleinot schicken/
und selbst mitzihen/ ob er verzeihung erhalten/ und in ruhiger besitzung seiner Herschaft und
geschenketen Güter bleiben könte; welches alles er gerne einwilligte/ ohn daß er baht/ sie
möchte an seine stat die Reise auff sich nehmen/ weil sie alles viel leichter erhalten würde;
wozu sie sich dann nicht lange hätte bitten lassen/ wann nicht ihr Gewissen der begangenen
Leichtfertigkeit sie bezichtiget/ daß sie durch die äusserste bedräuung ihn zu ihrer Liebe ge-
zwungen hätte. Hierzu kam/ daß er weder münd-noch schrifftlich sie grunssen ließ/ welches
aber Fabius gereuete/ und ihm erst des andern tages nach Orsillos Abzuge einfiel; Sie hielt
demnach vors beste/ es dißmahl mit einem Schreiben zuverrichten; schenkete Orsillos 80
Kronen/ und baht ihn/ ihretwegen nach Persepolis zureisen/ und ihren Dienern Geselschaft
zuleisten; als er sich nun darzu willig finden ließ/ setzete sie folgenden Brieff auff.

Dem Durchleuchtigen Römischen Herrn/ Herrn Fabius/ entbeut Statira herzlichen Gruß/
und bereitwilligsten Gehorsam; Durchleuchtiger Herr; es beklaget mein Gemahl mir mir/ die gro-
be Blindheit unser Vernunft an/ daß ihrer Gn. Vortrefligkeit wir unter dem ertichteten Nahmen/
oder vielmehr unter dem durch Unglük auffgelegten Deckel der Knechtschaft/ nicht haben erkennen
können/ da dieselbe doch so klar hervor leuchtete/ daß die unverständigsten sie mit Händen hätte greif-
fen mögen. Ader ungleich tieffer gehet uns zu Herzen/ die grosse Unbilligkeit/ euer Durchl. von uns/
wiewol aus unterschiedlichen bewägungen angelegt/ welche zu büssen wir so willig als schuldig sind/
wann nur einiges Vermögen da währe. Mein Herr/ bitte ich demühtig/ wolle meinem Gemahl seinen
Unverstand/ und mir die hefftigkeit aus ergebener Seele entsprossen/ gnädig übersehen/ und diese gro-
ben Fehler mit dem Mantel seiner hohen Vernunft und Güte zudecken/ da sonst ihre Durchl. einige
Begierde/ die Errettung ihres Lebens betreffend/ an mir gespüret. Wir stellen unsere Wolfahrt zu
euer Durchl. gnädiger anordnung/ und bitten untertähnig/ dieselbe wolle bey unserm Gn. Fürsten und
Herrn/ Herrn Pharnabazus uns in Gnade und Gewogenheit bringen/ daß wir in Besitz- und Nies-
sung unser Güter ohn verunruhet mögen geschützet werden; übersenden euer Gn die von ihr selbst
abgerichteten Pferde/ und etliche geringe Sachen dabey/ mit bitte/ solches von uns anzunehmen; er-
kennen uns zwar schuldig/ unser Verbrechen selbst mündlich abzubitten; weil aber wir nicht wissen/
ob ihre Gn. unsere Gegenwart erleiden könne/ sind wir biß dahin alle Stunden bereit und willig der-
selben untertähnig auffzuwarten/ und dessen gnädige verzeihung zusuchen/ wessen Mund und Feder

zuge-

Fuͤnftes Buch.
Beylager mit dieſem Koͤnigl. Fraͤulein gehalten; deren Herr Bruder iſt auch daſelbſt/
ein herſchender Koͤnig in Boͤhmen/ dem 300 aͤdelknaben auffwarten; derſelbe ſol Herrn
Fabius meines Gn. Herrn einige Schweſter zum Koͤniglichen Gemahl haben/ woraus
leicht abzunehmen/ was vor ein vornehmer Herr der ertichtete Kleon ſeyn muͤſſe. Pfui ihꝛ
blinder unverſtaͤndiger Menſch/ ſagte Statira hierauff zu Nabarzanes; kuntet ihr euch
daß von mir nicht einbilden laſſen/ daß Kleon mehr als ihr und eures gleichen waͤhre? alle
ſeine Geberden gabens an den Tag; und was haͤtte ich ſonſt vor Urſach gehabt/ ihn zu eh-
ren und zulieben? Dieſer wuſte nicht/ wo er vor Furcht und Angſt bleiben ſolte/ dann er
meynete/ Kleon waͤhre ſchon vor dem Tohr/ ihn zuerwürgen/ und ſein Gemahl zu Heirah-
ten; baht ſie demnach inſtaͤndig/ ihm Gnade bey Kleon zuerwerben/ dem er herzlich gerne
abtrag machen/ und ihm alles abtreten wolte/ wañ er nur das bloſſe Leben davon braͤchte.
Aber zu ſeinem ſonderlichen Troſte hoͤrete er/ daß Fabius ſchon geheyrahtet/ und neulich
von ſeinem Gemahl Schreiben gehabt haͤtte. Statira ſtellete ſich gleichwol/ als wuͤſte ſie
wenig Raht/ und taht den Vorſchlag/ er ſolte 12 Reit Roſſe/ die Kleon ſelbſt abgerichtet/
mit dem allerbeſten Zeuge belegen/ ihm dabey vor etliche tauſend Kronen Kleinot ſchickẽ/
und ſelbſt mitzihen/ ob er verzeihung erhalten/ und in ruhiger beſitzung ſeiner Herſchaft uñ
geſchenketen Guͤter bleiben koͤnte; welches alles er gerne einwilligte/ ohn daß er baht/ ſie
moͤchte an ſeine ſtat die Reiſe auff ſich nehmen/ weil ſie alles viel leichter erhalten wuͤrde;
wozu ſie ſich dann nicht lange haͤtte bitten laſſen/ wann nicht ihr Gewiſſen der begangenen
Leichtfertigkeit ſie bezichtiget/ daß ſie durch die aͤuſſerſte bedraͤuung ihn zu ihrer Liebe ge-
zwungen haͤtte. Hierzu kam/ daß er weder muͤnd-noch ſchrifftlich ſie grūſſen ließ/ welches
aber Fabius gereuete/ und ihm erſt des andern tages nach Orſillos Abzuge einfiel; Sie hielt
demnach vors beſte/ es dißmahl mit einem Schreiben zuverrichten; ſchenkete Orſillos 80
Kronen/ und baht ihn/ ihretwegen nach Perſepolis zureiſen/ uñ ihren Dienern Geſelſchaft
zuleiſten; als er ſich nun darzu willig finden ließ/ ſetzete ſie folgenden Brieff auff.

Dem Durchleuchtigen Roͤmiſchen Herrn/ Herrn Fabius/ entbeut Statira herzlichen Gruß/
und bereitwilligſten Gehorſam; Durchleuchtiger Herr; es beklaget mein Gemahl mir mir/ die gro-
be Blindheit unſer Vernunft an/ daß ihrer Gn. Vortrefligkeit wir unter dem ertichteten Nahmen/
oder vielmehr unter dem durch Ungluͤk auffgelegten Deckel der Knechtſchaft/ nicht haben erkennen
koͤnnen/ da dieſelbe doch ſo klar hervor leuchtete/ daß die unverſtaͤndigſten ſie mit Haͤnden haͤtte greif-
fen moͤgen. Ader ungleich tieffer gehet uns zu Herzen/ die groſſe Unbilligkeit/ euer Durchl. von uns/
wiewol aus unterſchiedlichen bewaͤgungen angelegt/ welche zu buͤſſen wir ſo willig als ſchuldig ſind/
wann nur einiges Vermoͤgen da waͤhre. Mein Herr/ bitte ich demuͤhtig/ wolle meinem Gemahl ſeinẽ
Unverſtand/ und mir die hefftigkeit aus ergebener Seele entſproſſen/ gnaͤdig uͤberſehen/ und dieſe gro-
ben Fehler mit dem Mantel ſeiner hohen Vernunft und Guͤte zudecken/ da ſonſt ihre Durchl. einige
Begierde/ die Errettung ihres Lebens betreffend/ an mir geſpuͤret. Wir ſtellen unſere Wolfahrt zu
euer Durchl. gnaͤdiger anordnung/ und bitten untertaͤhnig/ dieſelbe wolle bey unſerm Gn. Fuͤrſten uñ
Herrn/ Herrn Pharnabazus uns in Gnade und Gewogenheit bringen/ daß wir in Beſitz- und Nieſ-
ſung unſer Guͤter ohn verunruhet moͤgen geſchuͤtzet werden; uͤberſenden euer Gn die von ihr ſelbſt
abgerichteten Pferde/ und etliche geringe Sachen dabey/ mit bitte/ ſolches von uns anzunehmen; er-
kennen uns zwar ſchuldig/ unſer Verbrechen ſelbſt muͤndlich abzubitten; weil aber wir nicht wiſſen/
ob ihre Gn. unſere Gegenwart erleiden koͤnne/ ſind wir biß dahin alle Stunden bereit und willig der-
ſelben untertaͤhnig auffzuwarten/ und deſſen gnaͤdige verzeihung zuſuchen/ weſſen Mund und Feder

zuge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Beylager mit die&#x017F;em Ko&#x0364;nigl. Fra&#x0364;ulein gehalten; deren Herr Bruder i&#x017F;t auch da&#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
ein her&#x017F;chender Ko&#x0364;nig in Bo&#x0364;hmen/ dem 300 a&#x0364;delknaben auffwarten; der&#x017F;elbe &#x017F;ol Herrn<lb/>
Fabius meines Gn. Herrn einige Schwe&#x017F;ter zum Ko&#x0364;niglichen Gemahl haben/ woraus<lb/>
leicht abzunehmen/ was vor ein vornehmer Herr der ertichtete Kleon &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Pfui ih&#xA75B;<lb/>
blinder unver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch/ &#x017F;agte Statira hierauff zu Nabarzanes; kuntet ihr euch<lb/>
daß von mir nicht einbilden la&#x017F;&#x017F;en/ daß Kleon mehr als ihr und eures gleichen wa&#x0364;hre? alle<lb/>
&#x017F;eine Geberden gabens an den Tag; und was ha&#x0364;tte ich &#x017F;on&#x017F;t vor Ur&#x017F;ach gehabt/ ihn zu eh-<lb/>
ren und zulieben? Die&#x017F;er wu&#x017F;te nicht/ wo er vor Furcht und Ang&#x017F;t bleiben &#x017F;olte/ dann er<lb/>
meynete/ Kleon wa&#x0364;hre &#x017F;chon vor dem Tohr/ ihn zuerwürgen/ und &#x017F;ein Gemahl zu Heirah-<lb/>
ten; baht &#x017F;ie demnach in&#x017F;ta&#x0364;ndig/ ihm Gnade bey Kleon zuerwerben/ dem er herzlich gerne<lb/>
abtrag machen/ und ihm alles abtreten wolte/ wan&#x0303; er nur das blo&#x017F;&#x017F;e Leben davon bra&#x0364;chte.<lb/>
Aber zu &#x017F;einem &#x017F;onderlichen Tro&#x017F;te ho&#x0364;rete er/ daß Fabius &#x017F;chon geheyrahtet/ und neulich<lb/>
von &#x017F;einem Gemahl Schreiben gehabt ha&#x0364;tte. Statira &#x017F;tellete &#x017F;ich gleichwol/ als wu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie<lb/>
wenig Raht/ und taht den Vor&#x017F;chlag/ er &#x017F;olte 12 Reit Ro&#x017F;&#x017F;e/ die Kleon &#x017F;elb&#x017F;t abgerichtet/<lb/>
mit dem allerbe&#x017F;ten Zeuge belegen/ ihm dabey vor etliche tau&#x017F;end Kronen Kleinot &#x017F;chicke&#x0303;/<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t mitzihen/ ob er verzeihung erhalten/ und in ruhiger be&#x017F;itzung &#x017F;einer Her&#x017F;chaft un&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;chenketen Gu&#x0364;ter bleiben ko&#x0364;nte; welches alles er gerne einwilligte/ ohn daß er baht/ &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;chte an &#x017F;eine &#x017F;tat die Rei&#x017F;e auff &#x017F;ich nehmen/ weil &#x017F;ie alles viel leichter erhalten wu&#x0364;rde;<lb/>
wozu &#x017F;ie &#x017F;ich dann nicht lange ha&#x0364;tte bitten la&#x017F;&#x017F;en/ wann nicht ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en der begangenen<lb/>
Leichtfertigkeit &#x017F;ie bezichtiget/ daß &#x017F;ie durch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te bedra&#x0364;uung ihn zu ihrer Liebe ge-<lb/>
zwungen ha&#x0364;tte. Hierzu kam/ daß er weder mu&#x0364;nd-noch &#x017F;chrifftlich &#x017F;ie gru&#x0304;&#x017F;&#x017F;en ließ/ welches<lb/>
aber Fabius gereuete/ und ihm er&#x017F;t des andern tages nach Or&#x017F;illos Abzuge einfiel; Sie hielt<lb/>
demnach vors be&#x017F;te/ es dißmahl mit einem Schreiben zuverrichten; &#x017F;chenkete Or&#x017F;illos 80<lb/>
Kronen/ und baht ihn/ ihretwegen nach Per&#x017F;epolis zurei&#x017F;en/ un&#x0303; ihren Dienern Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
zulei&#x017F;ten; als er &#x017F;ich nun darzu willig finden ließ/ &#x017F;etzete &#x017F;ie folgenden Brieff auff.</p><lb/>
          <p>Dem Durchleuchtigen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Herrn/ Herrn Fabius/ entbeut Statira herzlichen Gruß/<lb/>
und bereitwillig&#x017F;ten Gehor&#x017F;am; Durchleuchtiger Herr; es beklaget mein Gemahl mir mir/ die gro-<lb/>
be Blindheit un&#x017F;er Vernunft an/ daß ihrer Gn. Vortrefligkeit wir unter dem ertichteten Nahmen/<lb/>
oder vielmehr unter dem durch Unglu&#x0364;k auffgelegten Deckel der Knecht&#x017F;chaft/ nicht haben erkennen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ da die&#x017F;elbe doch &#x017F;o klar hervor leuchtete/ daß die unver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten &#x017F;ie mit Ha&#x0364;nden ha&#x0364;tte greif-<lb/>
fen mo&#x0364;gen. Ader ungleich tieffer gehet uns zu Herzen/ die gro&#x017F;&#x017F;e Unbilligkeit/ euer Durchl. von uns/<lb/>
wiewol aus unter&#x017F;chiedlichen bewa&#x0364;gungen angelegt/ welche zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;o willig als &#x017F;chuldig &#x017F;ind/<lb/>
wann nur einiges Vermo&#x0364;gen da wa&#x0364;hre. Mein Herr/ bitte ich demu&#x0364;htig/ wolle meinem Gemahl &#x017F;eine&#x0303;<lb/>
Unver&#x017F;tand/ und mir die hefftigkeit aus ergebener Seele ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ gna&#x0364;dig u&#x0364;ber&#x017F;ehen/ und die&#x017F;e gro-<lb/>
ben Fehler mit dem Mantel &#x017F;einer hohen Vernunft und Gu&#x0364;te zudecken/ da &#x017F;on&#x017F;t ihre Durchl. einige<lb/>
Begierde/ die Errettung ihres Lebens betreffend/ an mir ge&#x017F;pu&#x0364;ret. Wir &#x017F;tellen un&#x017F;ere Wolfahrt zu<lb/>
euer Durchl. gna&#x0364;diger anordnung/ und bitten unterta&#x0364;hnig/ die&#x017F;elbe wolle bey un&#x017F;erm Gn. Fu&#x0364;r&#x017F;ten un&#x0303;<lb/>
Herrn/ Herrn Pharnabazus uns in Gnade und Gewogenheit bringen/ daß wir in Be&#x017F;itz- und Nie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung un&#x017F;er Gu&#x0364;ter ohn verunruhet mo&#x0364;gen ge&#x017F;chu&#x0364;tzet werden; u&#x0364;ber&#x017F;enden euer Gn die von ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
abgerichteten Pferde/ und etliche geringe Sachen dabey/ mit bitte/ &#x017F;olches von uns anzunehmen; er-<lb/>
kennen uns zwar &#x017F;chuldig/ un&#x017F;er Verbrechen &#x017F;elb&#x017F;t mu&#x0364;ndlich abzubitten; weil aber wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ob ihre Gn. un&#x017F;ere Gegenwart erleiden ko&#x0364;nne/ &#x017F;ind wir biß dahin alle Stunden bereit und willig der-<lb/>
&#x017F;elben unterta&#x0364;hnig auffzuwarten/ und de&#x017F;&#x017F;en gna&#x0364;dige verzeihung zu&#x017F;uchen/ we&#x017F;&#x017F;en Mund und Feder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Fuͤnftes Buch. Beylager mit dieſem Koͤnigl. Fraͤulein gehalten; deren Herr Bruder iſt auch daſelbſt/ ein herſchender Koͤnig in Boͤhmen/ dem 300 aͤdelknaben auffwarten; derſelbe ſol Herrn Fabius meines Gn. Herrn einige Schweſter zum Koͤniglichen Gemahl haben/ woraus leicht abzunehmen/ was vor ein vornehmer Herr der ertichtete Kleon ſeyn muͤſſe. Pfui ihꝛ blinder unverſtaͤndiger Menſch/ ſagte Statira hierauff zu Nabarzanes; kuntet ihr euch daß von mir nicht einbilden laſſen/ daß Kleon mehr als ihr und eures gleichen waͤhre? alle ſeine Geberden gabens an den Tag; und was haͤtte ich ſonſt vor Urſach gehabt/ ihn zu eh- ren und zulieben? Dieſer wuſte nicht/ wo er vor Furcht und Angſt bleiben ſolte/ dann er meynete/ Kleon waͤhre ſchon vor dem Tohr/ ihn zuerwürgen/ und ſein Gemahl zu Heirah- ten; baht ſie demnach inſtaͤndig/ ihm Gnade bey Kleon zuerwerben/ dem er herzlich gerne abtrag machen/ und ihm alles abtreten wolte/ wañ er nur das bloſſe Leben davon braͤchte. Aber zu ſeinem ſonderlichen Troſte hoͤrete er/ daß Fabius ſchon geheyrahtet/ und neulich von ſeinem Gemahl Schreiben gehabt haͤtte. Statira ſtellete ſich gleichwol/ als wuͤſte ſie wenig Raht/ und taht den Vorſchlag/ er ſolte 12 Reit Roſſe/ die Kleon ſelbſt abgerichtet/ mit dem allerbeſten Zeuge belegen/ ihm dabey vor etliche tauſend Kronen Kleinot ſchickẽ/ und ſelbſt mitzihen/ ob er verzeihung erhalten/ und in ruhiger beſitzung ſeiner Herſchaft uñ geſchenketen Guͤter bleiben koͤnte; welches alles er gerne einwilligte/ ohn daß er baht/ ſie moͤchte an ſeine ſtat die Reiſe auff ſich nehmen/ weil ſie alles viel leichter erhalten wuͤrde; wozu ſie ſich dann nicht lange haͤtte bitten laſſen/ wann nicht ihr Gewiſſen der begangenen Leichtfertigkeit ſie bezichtiget/ daß ſie durch die aͤuſſerſte bedraͤuung ihn zu ihrer Liebe ge- zwungen haͤtte. Hierzu kam/ daß er weder muͤnd-noch ſchrifftlich ſie grūſſen ließ/ welches aber Fabius gereuete/ und ihm erſt des andern tages nach Orſillos Abzuge einfiel; Sie hielt demnach vors beſte/ es dißmahl mit einem Schreiben zuverrichten; ſchenkete Orſillos 80 Kronen/ und baht ihn/ ihretwegen nach Perſepolis zureiſen/ uñ ihren Dienern Geſelſchaft zuleiſten; als er ſich nun darzu willig finden ließ/ ſetzete ſie folgenden Brieff auff. Dem Durchleuchtigen Roͤmiſchen Herrn/ Herrn Fabius/ entbeut Statira herzlichen Gruß/ und bereitwilligſten Gehorſam; Durchleuchtiger Herr; es beklaget mein Gemahl mir mir/ die gro- be Blindheit unſer Vernunft an/ daß ihrer Gn. Vortrefligkeit wir unter dem ertichteten Nahmen/ oder vielmehr unter dem durch Ungluͤk auffgelegten Deckel der Knechtſchaft/ nicht haben erkennen koͤnnen/ da dieſelbe doch ſo klar hervor leuchtete/ daß die unverſtaͤndigſten ſie mit Haͤnden haͤtte greif- fen moͤgen. Ader ungleich tieffer gehet uns zu Herzen/ die groſſe Unbilligkeit/ euer Durchl. von uns/ wiewol aus unterſchiedlichen bewaͤgungen angelegt/ welche zu buͤſſen wir ſo willig als ſchuldig ſind/ wann nur einiges Vermoͤgen da waͤhre. Mein Herr/ bitte ich demuͤhtig/ wolle meinem Gemahl ſeinẽ Unverſtand/ und mir die hefftigkeit aus ergebener Seele entſproſſen/ gnaͤdig uͤberſehen/ und dieſe gro- ben Fehler mit dem Mantel ſeiner hohen Vernunft und Guͤte zudecken/ da ſonſt ihre Durchl. einige Begierde/ die Errettung ihres Lebens betreffend/ an mir geſpuͤret. Wir ſtellen unſere Wolfahrt zu euer Durchl. gnaͤdiger anordnung/ und bitten untertaͤhnig/ dieſelbe wolle bey unſerm Gn. Fuͤrſten uñ Herrn/ Herrn Pharnabazus uns in Gnade und Gewogenheit bringen/ daß wir in Beſitz- und Nieſ- ſung unſer Guͤter ohn verunruhet moͤgen geſchuͤtzet werden; uͤberſenden euer Gn die von ihr ſelbſt abgerichteten Pferde/ und etliche geringe Sachen dabey/ mit bitte/ ſolches von uns anzunehmen; er- kennen uns zwar ſchuldig/ unſer Verbrechen ſelbſt muͤndlich abzubitten; weil aber wir nicht wiſſen/ ob ihre Gn. unſere Gegenwart erleiden koͤnne/ ſind wir biß dahin alle Stunden bereit und willig der- ſelben untertaͤhnig auffzuwarten/ und deſſen gnaͤdige verzeihung zuſuchen/ weſſen Mund und Feder zuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/48
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/48>, abgerufen am 24.03.2019.