Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
zugedenken sich scheuet; befehle eure Durchl. dem Schuz aller Götter/ verbleibend/ als lange ich lebe/
deroselben zu dienst ergebene/ und gehorsame Statira.

Die Botschaft ward auffs schleunigste fortgesand/ und erwartete Statira mit höch-
stem verlangen/ was vor Antwort sie von ihrem lieben Kleon bekommen würde. Es trug
sich aber des folgenden Tages ein kläglicher Fall zu/ dz der gute Nabarzanes auff der Hirsch-
jagt von einem grimmigen Löuen unvermuhtlich überfallen/ und in stücken zurissen ward/
worüber sein Gemahl sich anfangs zwar entsetzete/ aber weil sie schlechte Liebe zu ihm trug/
sich bald zufrieden gab/ und ihm eine ehrliche Leichbegängnis mit zimlichen Kosten auß-
richtete.

Zu Persepolis hatte man acht Tage in freuden gelebet/ nach deren Endung man sich
des Krieges nach äusserstem Vermögen annam/ und wurden die Völker ihren Feld Her-
ren/ wie oben gemeldet/ angewiesen/ denen sie gleich so wol/ als der Fürstlichen Verbünd-
nis schwören musten. Herkules sahe vor gut an/ daß man mit dem Feldzuge eilete/ damit
der Feind nicht auff Persischem Boden festen Fuß setzete/ welches ohn gänzliche verder-
bung des Landes nicht geschehen würde/ und währe nicht besser Kriegen/ als wann man
die Pferde an Feindes Krippen bünde; dann ob sie gleich daselbst ungeladen kähmen/ hülf-
fe ihnen doch dz Futter ungleich besser/ als da mans ihnen kärglich müste zumässen. Her-
nach hielten sie Kriegsraht/ ob sie gar absonderliche Heere führen/ oder alle Völker zusam-
men flossen wolten/ und bekahmen von Charas durch ihre heimliche Kundschaffer Zei-
tung/ daß Artabanus auff Sysimithres Wiederkunft loßbrechen/ und selbst mit zufelde
gehen würde; Woraus Artaxerxes muhtmassete/ daß er seine ganze Macht in ein Heer zu-
fassen gesinnet währe/ weil er solcher Art sich stets gebrauchete/ und sie daher zurahte wur-
den/ sich auff eben die Weise zusetzen; wurden also alle Fuß Völker zusammen geführet/
welchen Artaxerxes selbst vorstehen wolte/ nebest dem Medischen Groß Fürsten. Herku-
les und Pharnabazus nahmen die Medischen/ Assyrischen und Sustanischen Reuter samt
den Teutschen und 6000 geworbenen/ das ihr Heer in 92000 Mann bestund. Ladisla hat-
te die Persischen/ Hirkanischen/ Baktrianischen/ Margianischen/ Arischen und Drangia-
nischen nebest seinen Böhmen und 2000 Geworbenen/ die ingesamt 80000 Mann auß-
trugen. Fabius hatte den Vorzug mit allen Römischen/ deren 7000/ nebest seinen eigenen
Geworbenen 1000/ und noch 10000 anderen Geworbenen/ ingesamt 18000 Reuter. Ar-
bianes mit seinem fliegenden Heer/ 14000 stark/ begleitete das Frauenzimmer/ und wur-
den die Elefanten zwischen das Fuß Volk gefasset/ welches mit den Elefanten-Schützen
161000 außtrug. Artabanus feirete auch nicht an seinem Orte/ weil ihm seiner Feinde
Macht von unterschiedlichen Ländern und Städten zugeschrieben ward/ daher er sich um
Mannschafft sehr bewarb/ auff daß er den unsern mit der Menge möchte überlegen seyn/
bekam deren auch eine grosse Anzahl/ weil die wenigsten der Fürstlichen Verbündnis sich
des Abfals durfften merken lassen/ sondern ihm freie Werbung gestatten musten. Seinen
Auffbruch hinderte nichts als des Skytischen Heeres anzug/ und seines Gesanten Sysi-
mithres Wiederkunft/ deren er zuvor erwarten und die Antwort wissen wolte/ weil er durch
Bagophanes Einbildungen sich einer gewünscheten Verrichtung vermuhten wahr/ daß
er sich schon gegen denselben vernehmen ließ/ wie mit harten Straffreden er das Fräulein

anfah-
f ij

Fuͤnftes Buch.
zugedenken ſich ſcheuet; befehle eure Durchl. dem Schuz aller Goͤtter/ verbleibend/ als lange ich lebe/
deroſelben zu dienſt ergebene/ und gehorſame Statira.

Die Botſchaft ward auffs ſchleunigſte fortgeſand/ und erwartete Statira mit hoͤch-
ſtem verlangen/ was vor Antwort ſie von ihrem lieben Kleon bekommen wuͤrde. Es trug
ſich aber des folgenden Tages ein klaͤglicher Fall zu/ dz der gute Nabarzanes auff der Hirſch-
jagt von einem grimmigen Loͤuen unvermuhtlich uͤberfallen/ und in ſtuͤcken zuriſſen ward/
woruͤber ſein Gemahl ſich anfangs zwar entſetzete/ aber weil ſie ſchlechte Liebe zu ihm trug/
ſich bald zufrieden gab/ und ihm eine ehrliche Leichbegaͤngnis mit zimlichen Koſten auß-
richtete.

Zu Perſepolis hatte man acht Tage in freuden gelebet/ nach deren Endung man ſich
des Krieges nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen annam/ und wurden die Voͤlker ihren Feld Her-
ren/ wie oben gemeldet/ angewieſen/ denen ſie gleich ſo wol/ als der Fuͤrſtlichen Verbünd-
nis ſchwoͤren muſten. Herkules ſahe vor gut an/ daß man mit dem Feldzuge eilete/ damit
der Feind nicht auff Perſiſchem Boden feſten Fuß ſetzete/ welches ohn gaͤnzliche verder-
bung des Landes nicht geſchehen wuͤrde/ und waͤhre nicht beſſer Kriegen/ als wann man
die Pferde an Feindes Krippen buͤnde; dann ob ſie gleich daſelbſt ungeladen kaͤhmen/ hülf-
fe ihnen doch dz Futter ungleich beſſer/ als da mans ihnen kaͤrglich muͤſte zumaͤſſen. Her-
nach hielten ſie Kriegsraht/ ob ſie gar abſonderliche Heere fuͤhren/ oder alle Voͤlker zuſam-
men floſſen wolten/ und bekahmen von Charas durch ihre heimliche Kundſchaffer Zei-
tung/ daß Artabanus auff Syſimithres Wiederkunft loßbrechen/ und ſelbſt mit zufelde
gehen wuͤrde; Woraus Artaxerxes muhtmaſſete/ daß er ſeine ganze Macht in ein Heer zu-
faſſen geſinnet waͤhre/ weil er ſolcher Art ſich ſtets gebrauchete/ und ſie daher zurahte wur-
den/ ſich auff eben die Weiſe zuſetzen; wurden alſo alle Fuß Voͤlker zuſammen gefuͤhret/
welchen Artaxerxes ſelbſt vorſtehen wolte/ nebeſt dem Mediſchen Groß Fürſten. Herku-
les und Pharnabazus nahmen die Mediſchen/ Aſſyriſchen und Suſtaniſchen Reuter ſamt
den Teutſchen und 6000 geworbenen/ das ihr Heer in 92000 Mann beſtund. Ladiſla hat-
te die Perſiſchen/ Hirkaniſchen/ Baktrianiſchen/ Margianiſchen/ Ariſchen und Drangia-
niſchen nebeſt ſeinen Boͤhmen und 2000 Geworbenen/ die ingeſamt 80000 Mann auß-
trugen. Fabius hatte den Vorzug mit allen Roͤmiſchen/ deren 7000/ nebeſt ſeinen eigenẽ
Geworbenen 1000/ und noch 10000 anderen Geworbenen/ ingeſamt 18000 Reuter. Ar-
bianes mit ſeinem fliegenden Heer/ 14000 ſtark/ begleitete das Frauenzimmer/ und wur-
den die Elefanten zwiſchen das Fuß Volk gefaſſet/ welches mit den Elefanten-Schuͤtzen
161000 außtrug. Artabanus feirete auch nicht an ſeinem Orte/ weil ihm ſeiner Feinde
Macht von unterſchiedlichen Laͤndern und Staͤdten zugeſchrieben ward/ daher er ſich um
Mannſchafft ſehr bewarb/ auff daß er den unſern mit der Menge moͤchte uͤberlegen ſeyn/
bekam deren auch eine groſſe Anzahl/ weil die wenigſten der Fürſtlichen Verbuͤndnis ſich
des Abfals durfften merken laſſen/ ſondern ihm freie Werbung geſtatten muſten. Seinen
Auffbruch hinderte nichts als des Skytiſchen Heeres anzug/ und ſeines Geſanten Syſi-
mithres Wiederkunft/ deren er zuvor erwarten uñ die Antwort wiſſen wolte/ weil er durch
Bagophanes Einbildungen ſich einer gewuͤnſcheten Verrichtung vermuhten wahr/ daß
er ſich ſchon gegen denſelben vernehmen ließ/ wie mit harten Straffreden er das Fraͤulein

anfah-
f ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
zugedenken &#x017F;ich &#x017F;cheuet; befehle eure Durchl. dem Schuz aller Go&#x0364;tter/ verbleibend/ als lange ich lebe/<lb/>
dero&#x017F;elben zu dien&#x017F;t ergebene/ und gehor&#x017F;ame Statira.</p><lb/>
          <p>Die Bot&#x017F;chaft ward auffs &#x017F;chleunig&#x017F;te fortge&#x017F;and/ und erwartete Statira mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem verlangen/ was vor Antwort &#x017F;ie von ihrem lieben Kleon bekommen wu&#x0364;rde. Es trug<lb/>
&#x017F;ich aber des folgenden Tages ein kla&#x0364;glicher Fall zu/ dz der gute Nabarzanes auff der Hir&#x017F;ch-<lb/>
jagt von einem grimmigen Lo&#x0364;uen unvermuhtlich u&#x0364;berfallen/ und in &#x017F;tu&#x0364;cken zuri&#x017F;&#x017F;en ward/<lb/>
woru&#x0364;ber &#x017F;ein Gemahl &#x017F;ich anfangs zwar ent&#x017F;etzete/ aber weil &#x017F;ie &#x017F;chlechte Liebe zu ihm trug/<lb/>
&#x017F;ich bald zufrieden gab/ und ihm eine ehrliche Leichbega&#x0364;ngnis mit zimlichen Ko&#x017F;ten auß-<lb/>
richtete.</p><lb/>
          <p>Zu Per&#x017F;epolis hatte man acht Tage in freuden gelebet/ nach deren Endung man &#x017F;ich<lb/>
des Krieges nach a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen annam/ und wurden die Vo&#x0364;lker ihren Feld Her-<lb/>
ren/ wie oben gemeldet/ angewie&#x017F;en/ denen &#x017F;ie gleich &#x017F;o wol/ als der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Verbünd-<lb/>
nis &#x017F;chwo&#x0364;ren mu&#x017F;ten. Herkules &#x017F;ahe vor gut an/ daß man mit dem Feldzuge eilete/ damit<lb/>
der Feind nicht auff Per&#x017F;i&#x017F;chem Boden fe&#x017F;ten Fuß &#x017F;etzete/ welches ohn ga&#x0364;nzliche verder-<lb/>
bung des Landes nicht ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde/ und wa&#x0364;hre nicht be&#x017F;&#x017F;er Kriegen/ als wann man<lb/>
die Pferde an Feindes Krippen bu&#x0364;nde; dann ob &#x017F;ie gleich da&#x017F;elb&#x017F;t ungeladen ka&#x0364;hmen/ hülf-<lb/>
fe ihnen doch dz Futter ungleich be&#x017F;&#x017F;er/ als da mans ihnen ka&#x0364;rglich mu&#x0364;&#x017F;te zuma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Her-<lb/>
nach hielten &#x017F;ie Kriegsraht/ ob &#x017F;ie gar ab&#x017F;onderliche Heere fu&#x0364;hren/ oder alle Vo&#x0364;lker zu&#x017F;am-<lb/>
men flo&#x017F;&#x017F;en wolten/ und bekahmen von Charas durch ihre heimliche Kund&#x017F;chaffer Zei-<lb/>
tung/ daß Artabanus auff Sy&#x017F;imithres Wiederkunft loßbrechen/ und &#x017F;elb&#x017F;t mit zufelde<lb/>
gehen wu&#x0364;rde; Woraus Artaxerxes muhtma&#x017F;&#x017F;ete/ daß er &#x017F;eine ganze Macht in ein Heer zu-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;innet wa&#x0364;hre/ weil er &#x017F;olcher Art &#x017F;ich &#x017F;tets gebrauchete/ und &#x017F;ie daher zurahte wur-<lb/>
den/ &#x017F;ich auff eben die Wei&#x017F;e zu&#x017F;etzen; wurden al&#x017F;o alle Fuß Vo&#x0364;lker zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;hret/<lb/>
welchen Artaxerxes &#x017F;elb&#x017F;t vor&#x017F;tehen wolte/ nebe&#x017F;t dem Medi&#x017F;chen Groß Für&#x017F;ten. Herku-<lb/>
les und Pharnabazus nahmen die Medi&#x017F;chen/ A&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chen und Su&#x017F;tani&#x017F;chen Reuter &#x017F;amt<lb/>
den Teut&#x017F;chen und 6000 geworbenen/ das ihr Heer in 92000 Mann be&#x017F;tund. Ladi&#x017F;la hat-<lb/>
te die Per&#x017F;i&#x017F;chen/ Hirkani&#x017F;chen/ Baktriani&#x017F;chen/ Margiani&#x017F;chen/ Ari&#x017F;chen und Drangia-<lb/>
ni&#x017F;chen nebe&#x017F;t &#x017F;einen Bo&#x0364;hmen und 2000 Geworbenen/ die inge&#x017F;amt 80000 Mann auß-<lb/>
trugen. Fabius hatte den Vorzug mit allen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen/ deren 7000/ nebe&#x017F;t &#x017F;einen eigene&#x0303;<lb/>
Geworbenen 1000/ und noch 10000 anderen Geworbenen/ inge&#x017F;amt 18000 Reuter. Ar-<lb/>
bianes mit &#x017F;einem fliegenden Heer/ 14000 &#x017F;tark/ begleitete das Frauenzimmer/ und wur-<lb/>
den die Elefanten zwi&#x017F;chen das Fuß Volk gefa&#x017F;&#x017F;et/ welches mit den Elefanten-Schu&#x0364;tzen<lb/>
161000 außtrug. Artabanus feirete auch nicht an &#x017F;einem Orte/ weil ihm &#x017F;einer Feinde<lb/>
Macht von unter&#x017F;chiedlichen La&#x0364;ndern und Sta&#x0364;dten zuge&#x017F;chrieben ward/ daher er &#x017F;ich um<lb/>
Mann&#x017F;chafft &#x017F;ehr bewarb/ auff daß er den un&#x017F;ern mit der Menge mo&#x0364;chte u&#x0364;berlegen &#x017F;eyn/<lb/>
bekam deren auch eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl/ weil die wenig&#x017F;ten der Für&#x017F;tlichen Verbu&#x0364;ndnis &#x017F;ich<lb/>
des Abfals durfften merken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ihm freie Werbung ge&#x017F;tatten mu&#x017F;ten. Seinen<lb/>
Auffbruch hinderte nichts als des Skyti&#x017F;chen Heeres anzug/ und &#x017F;eines Ge&#x017F;anten Sy&#x017F;i-<lb/>
mithres Wiederkunft/ deren er zuvor erwarten un&#x0303; die Antwort wi&#x017F;&#x017F;en wolte/ weil er durch<lb/>
Bagophanes Einbildungen &#x017F;ich einer gewu&#x0364;n&#x017F;cheten Verrichtung vermuhten wahr/ daß<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;chon gegen den&#x017F;elben vernehmen ließ/ wie mit harten Straffreden er das Fra&#x0364;ulein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f ij</fw><fw place="bottom" type="catch">anfah-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] Fuͤnftes Buch. zugedenken ſich ſcheuet; befehle eure Durchl. dem Schuz aller Goͤtter/ verbleibend/ als lange ich lebe/ deroſelben zu dienſt ergebene/ und gehorſame Statira. Die Botſchaft ward auffs ſchleunigſte fortgeſand/ und erwartete Statira mit hoͤch- ſtem verlangen/ was vor Antwort ſie von ihrem lieben Kleon bekommen wuͤrde. Es trug ſich aber des folgenden Tages ein klaͤglicher Fall zu/ dz der gute Nabarzanes auff der Hirſch- jagt von einem grimmigen Loͤuen unvermuhtlich uͤberfallen/ und in ſtuͤcken zuriſſen ward/ woruͤber ſein Gemahl ſich anfangs zwar entſetzete/ aber weil ſie ſchlechte Liebe zu ihm trug/ ſich bald zufrieden gab/ und ihm eine ehrliche Leichbegaͤngnis mit zimlichen Koſten auß- richtete. Zu Perſepolis hatte man acht Tage in freuden gelebet/ nach deren Endung man ſich des Krieges nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen annam/ und wurden die Voͤlker ihren Feld Her- ren/ wie oben gemeldet/ angewieſen/ denen ſie gleich ſo wol/ als der Fuͤrſtlichen Verbünd- nis ſchwoͤren muſten. Herkules ſahe vor gut an/ daß man mit dem Feldzuge eilete/ damit der Feind nicht auff Perſiſchem Boden feſten Fuß ſetzete/ welches ohn gaͤnzliche verder- bung des Landes nicht geſchehen wuͤrde/ und waͤhre nicht beſſer Kriegen/ als wann man die Pferde an Feindes Krippen buͤnde; dann ob ſie gleich daſelbſt ungeladen kaͤhmen/ hülf- fe ihnen doch dz Futter ungleich beſſer/ als da mans ihnen kaͤrglich muͤſte zumaͤſſen. Her- nach hielten ſie Kriegsraht/ ob ſie gar abſonderliche Heere fuͤhren/ oder alle Voͤlker zuſam- men floſſen wolten/ und bekahmen von Charas durch ihre heimliche Kundſchaffer Zei- tung/ daß Artabanus auff Syſimithres Wiederkunft loßbrechen/ und ſelbſt mit zufelde gehen wuͤrde; Woraus Artaxerxes muhtmaſſete/ daß er ſeine ganze Macht in ein Heer zu- faſſen geſinnet waͤhre/ weil er ſolcher Art ſich ſtets gebrauchete/ und ſie daher zurahte wur- den/ ſich auff eben die Weiſe zuſetzen; wurden alſo alle Fuß Voͤlker zuſammen gefuͤhret/ welchen Artaxerxes ſelbſt vorſtehen wolte/ nebeſt dem Mediſchen Groß Fürſten. Herku- les und Pharnabazus nahmen die Mediſchen/ Aſſyriſchen und Suſtaniſchen Reuter ſamt den Teutſchen und 6000 geworbenen/ das ihr Heer in 92000 Mann beſtund. Ladiſla hat- te die Perſiſchen/ Hirkaniſchen/ Baktrianiſchen/ Margianiſchen/ Ariſchen und Drangia- niſchen nebeſt ſeinen Boͤhmen und 2000 Geworbenen/ die ingeſamt 80000 Mann auß- trugen. Fabius hatte den Vorzug mit allen Roͤmiſchen/ deren 7000/ nebeſt ſeinen eigenẽ Geworbenen 1000/ und noch 10000 anderen Geworbenen/ ingeſamt 18000 Reuter. Ar- bianes mit ſeinem fliegenden Heer/ 14000 ſtark/ begleitete das Frauenzimmer/ und wur- den die Elefanten zwiſchen das Fuß Volk gefaſſet/ welches mit den Elefanten-Schuͤtzen 161000 außtrug. Artabanus feirete auch nicht an ſeinem Orte/ weil ihm ſeiner Feinde Macht von unterſchiedlichen Laͤndern und Staͤdten zugeſchrieben ward/ daher er ſich um Mannſchafft ſehr bewarb/ auff daß er den unſern mit der Menge moͤchte uͤberlegen ſeyn/ bekam deren auch eine groſſe Anzahl/ weil die wenigſten der Fürſtlichen Verbuͤndnis ſich des Abfals durfften merken laſſen/ ſondern ihm freie Werbung geſtatten muſten. Seinen Auffbruch hinderte nichts als des Skytiſchen Heeres anzug/ und ſeines Geſanten Syſi- mithres Wiederkunft/ deren er zuvor erwarten uñ die Antwort wiſſen wolte/ weil er durch Bagophanes Einbildungen ſich einer gewuͤnſcheten Verrichtung vermuhten wahr/ daß er ſich ſchon gegen denſelben vernehmen ließ/ wie mit harten Straffreden er das Fraͤulein anfah- f ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/49
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/49>, abgerufen am 19.03.2019.