Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
anfahren/ und ihren Bruder und Oheim die eine Stunde vor Könige in Persen und Me-
den erklären/ und die andere Stunde sie lebendig schinden lassen wolte. Aber O wie ging
ihm dieser Anschlag so gar zu nichte/ als der Gesante sich wieder einstellete/ welcher sich der
lauteren Warheit gebrauchen wolte/ und mit dürren Worten andeutete/ mit was schlech-
ter ehrerbietung die Königlichen Brieffe währen angenommen/ und hönisch verlachet
worden; und ob gleich das Fräulein zimliche Höfligkeit gebrauchet/ währe es doch nur
bloß zum scheine geschehen; massen sie in Gegenwart nicht allein der Fürsten/ sondern al-
ler vornehmen Herren und Kriegs Obristen sich öffentlich verlauten lassen; sie hätte den
König zuentleiben den fleifen Vorsaz gehabt/ dafern die Rettung dem falschen Valikules
solte gefe[hle]t haben; ihr Bruder aber hinzugetahn/ daß er seine Schwester lieber erwürgen/
als sie Artabanus/ (so schlecht hin hätte er seine Königl. Hocheit genennet) zum Gemahl
gönnen wolte; und währe endlich das ganze Wesen dahinaus geschlagen/ daß er selbst hät-
te müssen ansehen/ wie Herkules sich mit ihr ehelich vertrauet/ und des Abends sie mit sich
nach Bette geführet/ da sie bey dem Hochzeit Feste in den übergeschikten Kleidern und Klei-
noten nicht anders gepranget/ als ob sie dieselben dem Könige als eine Beute abgenommen
hätte. Nach welcher erzählung er mit einer bewäglichen Rede anfing den König von die-
ser Liebe/ die nunmehr unmöglich währe/ abzurahten. Es hörete aber Artabanus diese
Zeitung mit grosser Ungeduld und eiferiger Bewägung an/ daß er meynete vor unmuht
zubersten/ schwuhr auch bey seinem Häupte und Reichsstabe/ diese Schmach und belei-
digung dergestalt zurächen/ daß alle Welt ein Beyspiel daran nehmen solte; und kunte
dannoch die Liebe nicht dämpffen/ sondern wie unmöglicher man ihm die eingebildete nies-
sung machete/ je heftiger er darnach sich sehnete/ daß er nicht umbhin kunte/ seinem Bago-
phanes zuvertrauen/ er wolte nicht destoweniger Herkulisken zum Gemahl haben/ so bald
er den Erzverrähter Valikules hingerichtet hätte. Daß nun solches zeitig gnug ins Werk
gerichtet würde/ befahl er alle Völker vor Charas zuversamlen/ deren algemeiner Heer-
schauung er selbst beywohnen wolte. Der gebohrnen Parther wahren 120000 zu Roß/ und
60000 zu Fusse. Das Skytische Heer bestund in 70000 Reutern und 20000 Lands-
knechten/ unter welchen 10000 freywillige wahren. Die Geworbenen auß allen Landschaf-
ten erstrecketen sich auff 80000 zu Pferde/ und 100000 zu Fusse; und hatten sich noch viel
Indianer/ als 26000 Reuter und 14000 Fußgänger von ihm bestellen lassen/ daß also sei-
ne Reuterey 296000; dz Fuß Volk aber 194000 Mann stark wahr; ein Heer von 490000
Köpffen. Sie wahren schon alle mit Gewehr wol versehen/ und durch tägliche Ubung
zum Schimpff und Ernst abgerichtet/ beydes in Feldschlachten und bestürmung der Städ-
te und feindlichen Lagers sich gebührlich zubezeigen/ dann Artabanus wahr nicht willens
lange zuspielen/ sondern in einem Ruk alles zuüberwältigen/ damit ja die fremden aus Teutsch-
land mit der schönen jungen Frauen ihm nicht über Meer entgehen möchten. 500 Elefan-
ten hatten 12000 Schützen auffgeladen/ bey denen Artabanus sich selbst wolte finden las-
sen/ und wurden zwischen das Fuß Volk eingeschlossen/ über welches ein gewaltiger Par-
thischer Fürst/ Herr Pakorus gesetzet wahr/ ein Held/ sonderlich zu Fusse zustreiten/ deß-
gleichen in allen Morgenländern nicht zu finden wahr/ weil er nicht allein guter Fäuste/
und treflicher Kräfte und erfahrenheit/ sondern dabey vorsichtig/ verständig und Tugend-

haft/

Fuͤnftes Buch.
anfahren/ und ihren Bruder und Oheim die eine Stunde vor Koͤnige in Perſen und Me-
den erklaͤren/ und die andere Stunde ſie lebendig ſchinden laſſen wolte. Aber O wie ging
ihm dieſer Anſchlag ſo gar zu nichte/ als der Geſante ſich wieder einſtellete/ welcher ſich der
lauteren Warheit gebrauchen wolte/ und mit duͤrren Worten andeutete/ mit was ſchlech-
ter ehrerbietung die Koͤniglichen Brieffe waͤhren angenommen/ und hoͤniſch verlachet
worden; und ob gleich das Fraͤulein zimliche Hoͤfligkeit gebrauchet/ waͤhre es doch nur
bloß zum ſcheine geſchehen; maſſen ſie in Gegenwart nicht allein der Fuͤrſten/ ſondern al-
ler vornehmen Herren und Kriegs Obriſten ſich oͤffentlich verlauten laſſen; ſie haͤtte den
Koͤnig zuentleiben den fleifen Vorſaz gehabt/ dafern die Rettung dem falſchen Valikules
ſolte gefe[hle]t haben; ihr Bruder aber hinzugetahn/ daß er ſeine Schweſter lieber erwuͤrgẽ/
als ſie Artabanus/ (ſo ſchlecht hin haͤtte er ſeine Koͤnigl. Hocheit genennet) zum Gemahl
goͤnnen wolte; und waͤhre endlich das ganze Weſen dahinaus geſchlagen/ daß er ſelbſt haͤt-
te muͤſſen anſehen/ wie Herkules ſich mit ihr ehelich vertrauet/ und des Abends ſie mit ſich
nach Bette gefuͤhret/ da ſie bey dem Hochzeit Feſte in den übergeſchikten Kleidern uñ Klei-
noten nicht anders gepranget/ als ob ſie dieſelben dem Koͤnige als eine Beute abgenom̃en
haͤtte. Nach welcher erzaͤhlung er mit einer bewaͤglichen Rede anfing den Koͤnig von die-
ſer Liebe/ die nunmehr unmoͤglich waͤhre/ abzurahten. Es hoͤrete aber Artabanus dieſe
Zeitung mit groſſer Ungeduld und eiferiger Bewaͤgung an/ daß er meynete vor unmuht
zuberſten/ ſchwuhr auch bey ſeinem Haͤupte und Reichsſtabe/ dieſe Schmach und belei-
digung dergeſtalt zuraͤchen/ daß alle Welt ein Beyſpiel daran nehmen ſolte; und kunte
dañoch die Liebe nicht daͤmpffen/ ſondern wie unmoͤglicher man ihm die eingebildete nieſ-
ſung machete/ je heftiger er darnach ſich ſehnete/ daß er nicht umbhin kunte/ ſeinem Bago-
phanes zuvertrauen/ er wolte nicht deſtoweniger Herkuliſken zum Gemahl haben/ ſo bald
er den Erzverraͤhter Valikules hingerichtet haͤtte. Daß nun ſolches zeitig gnug ins Werk
gerichtet wuͤrde/ befahl er alle Voͤlker vor Charas zuverſamlen/ deren algemeiner Heer-
ſchauung er ſelbſt beywohnen wolte. Der gebohrnen Parther wahren 120000 zu Roß/ uñ
60000 zu Fuſſe. Das Skytiſche Heer beſtund in 70000 Reutern und 20000 Lands-
knechten/ unter welchen 10000 freywillige wahren. Die Geworbenen auß allen Landſchaf-
ten erſtrecketen ſich auff 80000 zu Pferde/ und 100000 zu Fuſſe; und hatten ſich noch viel
Indianer/ als 26000 Reuter und 14000 Fußgaͤnger von ihm beſtellen laſſen/ daß alſo ſei-
ne Reuterey 296000; dz Fuß Volk aber 194000 Mañ ſtark wahr; ein Heer von 490000
Koͤpffen. Sie wahren ſchon alle mit Gewehr wol verſehen/ und durch taͤgliche Ubung
zum Schimpff und Ernſt abgerichtet/ beydes in Feldſchlachten uñ beſtuͤrmung der Staͤd-
te und feindlichen Lagers ſich gebuͤhrlich zubezeigen/ dann Artabanus wahr nicht willens
lange zuſpielẽ/ ſondern in einem Ruk alles zuuͤberwaͤltigẽ/ damit ja die fremdẽ aus Teutſch-
land mit der ſchoͤnen jungen Frauen ihm nicht über Meer entgehen moͤchten. 500 Elefan-
ten hatten 12000 Schuͤtzen auffgeladen/ bey denen Artabanus ſich ſelbſt wolte finden laſ-
ſen/ und wurden zwiſchen das Fuß Volk eingeſchloſſen/ uͤber welches ein gewaltiger Par-
thiſcher Fuͤrſt/ Herr Pakorus geſetzet wahr/ ein Held/ ſonderlich zu Fuſſe zuſtreiten/ deß-
gleichen in allen Morgenlaͤndern nicht zu finden wahr/ weil er nicht allein guter Faͤuſte/
und treflicher Kraͤfte und erfahrenheit/ ſondern dabey vorſichtig/ verſtaͤndig und Tugend-

haft/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
anfahren/ und ihren Bruder und Oheim die eine Stunde vor Ko&#x0364;nige in Per&#x017F;en und Me-<lb/>
den erkla&#x0364;ren/ und die andere Stunde &#x017F;ie lebendig &#x017F;chinden la&#x017F;&#x017F;en wolte. Aber O wie ging<lb/>
ihm die&#x017F;er An&#x017F;chlag &#x017F;o gar zu nichte/ als der Ge&#x017F;ante &#x017F;ich wieder ein&#x017F;tellete/ welcher &#x017F;ich der<lb/>
lauteren Warheit gebrauchen wolte/ und mit du&#x0364;rren Worten andeutete/ mit was &#x017F;chlech-<lb/>
ter ehrerbietung die Ko&#x0364;niglichen Brieffe wa&#x0364;hren angenommen/ und ho&#x0364;ni&#x017F;ch verlachet<lb/>
worden; und ob gleich das Fra&#x0364;ulein zimliche Ho&#x0364;fligkeit gebrauchet/ wa&#x0364;hre es doch nur<lb/>
bloß zum &#x017F;cheine ge&#x017F;chehen; ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in Gegenwart nicht allein der Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;ondern al-<lb/>
ler vornehmen Herren und Kriegs Obri&#x017F;ten &#x017F;ich o&#x0364;ffentlich verlauten la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie ha&#x0364;tte den<lb/>
Ko&#x0364;nig zuentleiben den fleifen Vor&#x017F;az gehabt/ dafern die Rettung dem fal&#x017F;chen Valikules<lb/>
&#x017F;olte gefe<supplied>hle</supplied>t haben; ihr Bruder aber hinzugetahn/ daß er &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter lieber erwu&#x0364;rge&#x0303;/<lb/>
als &#x017F;ie Artabanus/ (&#x017F;o &#x017F;chlecht hin ha&#x0364;tte er &#x017F;eine Ko&#x0364;nigl. Hocheit genennet) zum Gemahl<lb/>
go&#x0364;nnen wolte; und wa&#x0364;hre endlich das ganze We&#x017F;en dahinaus ge&#x017F;chlagen/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;t-<lb/>
te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen/ wie Herkules &#x017F;ich mit ihr ehelich vertrauet/ und des Abends &#x017F;ie mit &#x017F;ich<lb/>
nach Bette gefu&#x0364;hret/ da &#x017F;ie bey dem Hochzeit Fe&#x017F;te in den überge&#x017F;chikten Kleidern un&#x0303; Klei-<lb/>
noten nicht anders gepranget/ als ob &#x017F;ie die&#x017F;elben dem Ko&#x0364;nige als eine Beute abgenom&#x0303;en<lb/>
ha&#x0364;tte. Nach welcher erza&#x0364;hlung er mit einer bewa&#x0364;glichen Rede anfing den Ko&#x0364;nig von die-<lb/>
&#x017F;er Liebe/ die nunmehr unmo&#x0364;glich wa&#x0364;hre/ abzurahten. Es ho&#x0364;rete aber Artabanus die&#x017F;e<lb/>
Zeitung mit gro&#x017F;&#x017F;er Ungeduld und eiferiger Bewa&#x0364;gung an/ daß er meynete vor unmuht<lb/>
zuber&#x017F;ten/ &#x017F;chwuhr auch bey &#x017F;einem Ha&#x0364;upte und Reichs&#x017F;tabe/ die&#x017F;e Schmach und belei-<lb/>
digung derge&#x017F;talt zura&#x0364;chen/ daß alle Welt ein Bey&#x017F;piel daran nehmen &#x017F;olte; und kunte<lb/>
dan&#x0303;och die Liebe nicht da&#x0364;mpffen/ &#x017F;ondern wie unmo&#x0364;glicher man ihm die eingebildete nie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung machete/ je heftiger er darnach &#x017F;ich &#x017F;ehnete/ daß er nicht umbhin kunte/ &#x017F;einem Bago-<lb/>
phanes zuvertrauen/ er wolte nicht de&#x017F;toweniger Herkuli&#x017F;ken zum Gemahl haben/ &#x017F;o bald<lb/>
er den Erzverra&#x0364;hter Valikules hingerichtet ha&#x0364;tte. Daß nun &#x017F;olches zeitig gnug ins Werk<lb/>
gerichtet wu&#x0364;rde/ befahl er alle Vo&#x0364;lker vor Charas zuver&#x017F;amlen/ deren algemeiner Heer-<lb/>
&#x017F;chauung er &#x017F;elb&#x017F;t beywohnen wolte. Der gebohrnen Parther wahren 120000 zu Roß/ un&#x0303;<lb/>
60000 zu Fu&#x017F;&#x017F;e. Das Skyti&#x017F;che Heer be&#x017F;tund in 70000 Reutern und 20000 Lands-<lb/>
knechten/ unter welchen 10000 freywillige wahren. Die Geworbenen auß allen Land&#x017F;chaf-<lb/>
ten er&#x017F;trecketen &#x017F;ich auff 80000 zu Pferde/ und 100000 zu Fu&#x017F;&#x017F;e; und hatten &#x017F;ich noch viel<lb/>
Indianer/ als 26000 Reuter und 14000 Fußga&#x0364;nger von ihm be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en/ daß al&#x017F;o &#x017F;ei-<lb/>
ne Reuterey 296000; dz Fuß Volk aber 194000 Man&#x0303; &#x017F;tark wahr; ein Heer von 490000<lb/>
Ko&#x0364;pffen. Sie wahren &#x017F;chon alle mit Gewehr wol ver&#x017F;ehen/ und durch ta&#x0364;gliche Ubung<lb/>
zum Schimpff und Ern&#x017F;t abgerichtet/ beydes in Feld&#x017F;chlachten un&#x0303; be&#x017F;tu&#x0364;rmung der Sta&#x0364;d-<lb/>
te und feindlichen Lagers &#x017F;ich gebu&#x0364;hrlich zubezeigen/ dann Artabanus wahr nicht willens<lb/>
lange zu&#x017F;piele&#x0303;/ &#x017F;ondern in einem Ruk alles zuu&#x0364;berwa&#x0364;ltige&#x0303;/ damit ja die fremde&#x0303; aus Teut&#x017F;ch-<lb/>
land mit der &#x017F;cho&#x0364;nen jungen Frauen ihm nicht über Meer entgehen mo&#x0364;chten. 500 Elefan-<lb/>
ten hatten 12000 Schu&#x0364;tzen auffgeladen/ bey denen Artabanus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wolte finden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und wurden zwi&#x017F;chen das Fuß Volk einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber welches ein gewaltiger Par-<lb/>
thi&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Herr Pakorus ge&#x017F;etzet wahr/ ein Held/ &#x017F;onderlich zu Fu&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;treiten/ deß-<lb/>
gleichen in allen Morgenla&#x0364;ndern nicht zu finden wahr/ weil er nicht allein guter Fa&#x0364;u&#x017F;te/<lb/>
und treflicher Kra&#x0364;fte und erfahrenheit/ &#x017F;ondern dabey vor&#x017F;ichtig/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndig und Tugend-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haft/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Fuͤnftes Buch. anfahren/ und ihren Bruder und Oheim die eine Stunde vor Koͤnige in Perſen und Me- den erklaͤren/ und die andere Stunde ſie lebendig ſchinden laſſen wolte. Aber O wie ging ihm dieſer Anſchlag ſo gar zu nichte/ als der Geſante ſich wieder einſtellete/ welcher ſich der lauteren Warheit gebrauchen wolte/ und mit duͤrren Worten andeutete/ mit was ſchlech- ter ehrerbietung die Koͤniglichen Brieffe waͤhren angenommen/ und hoͤniſch verlachet worden; und ob gleich das Fraͤulein zimliche Hoͤfligkeit gebrauchet/ waͤhre es doch nur bloß zum ſcheine geſchehen; maſſen ſie in Gegenwart nicht allein der Fuͤrſten/ ſondern al- ler vornehmen Herren und Kriegs Obriſten ſich oͤffentlich verlauten laſſen; ſie haͤtte den Koͤnig zuentleiben den fleifen Vorſaz gehabt/ dafern die Rettung dem falſchen Valikules ſolte gefehlet haben; ihr Bruder aber hinzugetahn/ daß er ſeine Schweſter lieber erwuͤrgẽ/ als ſie Artabanus/ (ſo ſchlecht hin haͤtte er ſeine Koͤnigl. Hocheit genennet) zum Gemahl goͤnnen wolte; und waͤhre endlich das ganze Weſen dahinaus geſchlagen/ daß er ſelbſt haͤt- te muͤſſen anſehen/ wie Herkules ſich mit ihr ehelich vertrauet/ und des Abends ſie mit ſich nach Bette gefuͤhret/ da ſie bey dem Hochzeit Feſte in den übergeſchikten Kleidern uñ Klei- noten nicht anders gepranget/ als ob ſie dieſelben dem Koͤnige als eine Beute abgenom̃en haͤtte. Nach welcher erzaͤhlung er mit einer bewaͤglichen Rede anfing den Koͤnig von die- ſer Liebe/ die nunmehr unmoͤglich waͤhre/ abzurahten. Es hoͤrete aber Artabanus dieſe Zeitung mit groſſer Ungeduld und eiferiger Bewaͤgung an/ daß er meynete vor unmuht zuberſten/ ſchwuhr auch bey ſeinem Haͤupte und Reichsſtabe/ dieſe Schmach und belei- digung dergeſtalt zuraͤchen/ daß alle Welt ein Beyſpiel daran nehmen ſolte; und kunte dañoch die Liebe nicht daͤmpffen/ ſondern wie unmoͤglicher man ihm die eingebildete nieſ- ſung machete/ je heftiger er darnach ſich ſehnete/ daß er nicht umbhin kunte/ ſeinem Bago- phanes zuvertrauen/ er wolte nicht deſtoweniger Herkuliſken zum Gemahl haben/ ſo bald er den Erzverraͤhter Valikules hingerichtet haͤtte. Daß nun ſolches zeitig gnug ins Werk gerichtet wuͤrde/ befahl er alle Voͤlker vor Charas zuverſamlen/ deren algemeiner Heer- ſchauung er ſelbſt beywohnen wolte. Der gebohrnen Parther wahren 120000 zu Roß/ uñ 60000 zu Fuſſe. Das Skytiſche Heer beſtund in 70000 Reutern und 20000 Lands- knechten/ unter welchen 10000 freywillige wahren. Die Geworbenen auß allen Landſchaf- ten erſtrecketen ſich auff 80000 zu Pferde/ und 100000 zu Fuſſe; und hatten ſich noch viel Indianer/ als 26000 Reuter und 14000 Fußgaͤnger von ihm beſtellen laſſen/ daß alſo ſei- ne Reuterey 296000; dz Fuß Volk aber 194000 Mañ ſtark wahr; ein Heer von 490000 Koͤpffen. Sie wahren ſchon alle mit Gewehr wol verſehen/ und durch taͤgliche Ubung zum Schimpff und Ernſt abgerichtet/ beydes in Feldſchlachten uñ beſtuͤrmung der Staͤd- te und feindlichen Lagers ſich gebuͤhrlich zubezeigen/ dann Artabanus wahr nicht willens lange zuſpielẽ/ ſondern in einem Ruk alles zuuͤberwaͤltigẽ/ damit ja die fremdẽ aus Teutſch- land mit der ſchoͤnen jungen Frauen ihm nicht über Meer entgehen moͤchten. 500 Elefan- ten hatten 12000 Schuͤtzen auffgeladen/ bey denen Artabanus ſich ſelbſt wolte finden laſ- ſen/ und wurden zwiſchen das Fuß Volk eingeſchloſſen/ uͤber welches ein gewaltiger Par- thiſcher Fuͤrſt/ Herr Pakorus geſetzet wahr/ ein Held/ ſonderlich zu Fuſſe zuſtreiten/ deß- gleichen in allen Morgenlaͤndern nicht zu finden wahr/ weil er nicht allein guter Faͤuſte/ und treflicher Kraͤfte und erfahrenheit/ ſondern dabey vorſichtig/ verſtaͤndig und Tugend- haft/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/50
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/50>, abgerufen am 18.03.2019.