Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
rechtigkeit welche mir der HErr an jenem Tage der gerechte Richter geben wird/ nicht mir
aber allein/ sondern auch allen/ die seine Erscheinung lieb haben.

XXX. Diese Kron der Gerechtigkeit werden die frommen und Gläubigen von ihrem
Heylande empfangen/ nicht nur der Seele nach/ sondern auch dem Leibe nach. Dann unse-
re Leiber sollen nicht ewig im Tode bleiben/ sondern zu gewisser Zeit (welche allein Gott be-
kant ist)/ aus dem Staube der Erden zum Leben aufferwecket/ und mit ihrer ehmaligen See-
le wieder vereiniget werden; worauff Gott durch seinen Sohn in angenommener Mensch-
heit das algemeine Gerichte über alle Menschen halten/ die Ungläubigen und Gottlosen
den bösen Teuffeln zur ewigen Hellen Pein übergeben/ die Gläubigen und Frommen aber
in die ewige himlische Seeligkeit auffnehmen wird.

XXXI. Dieses ist der kurze Begriff der Christlichen Lehre/ welche ein Mensch behueff
seiner ewigen Seligkeit wissen/ gläuben und leisten mus; bey welcher Einfalt die Ungelehr-
ten verbleiben/ und nicht durch ketzerische Irgeister und Schwärmer sich verleiten lassen
sollen/ als dann werden sie ausser zweifel des ewigen Lebens versichert seyn.

O ihr Könige und Fürsten/ die ihr von Gott auff die höchsten Zinnen gesetzet seid/
nach deren Verhalten sich die Untertahnen gemeinlich zu richten pflegen/ nehmet von dem
Christlichen Teutschen Herkules ein Beyspiel/ und erkennet doch/ daß euch ja so wol obliege/
euer Seligkeit/ als anderen/ wahrzunehmen/ und in dem Worte Gottes euch fleissig zu ü-
ben. Wolte euch aber Herkules nicht darzu bewägen/ so höret doch nur eures Gottes Be-
fehl/ welches der grosse Fürst und Kriegsheld Josua empfing/ er solte das Buch des Ge-
setzes Tag und Nacht betrachten/ und von seinem Munde nicht kommen lassen. König Da-
vid wahr auch ein König ein Held und tapferer Kriegsman/ und dannoch legte er oft den
Reichsstab und Kron zu seines Gottes Füssen/ nam die Harffe zur Hand/ und tichtete die
herlichsten geistreichesten Lieder/ an denen alle betrübte und elende ihren erquiklichsten Trost
haben. Unser Herkules wahr Davids Nachfolger; wann er in Noht geriet/ rieff er zu sei-
nem Gott; wann er Rettung empfing/ opferte er ihm Lob/ Preiß und Dank/ daher ihm nicht
anders/ als gelingen kunte. Und weil wir in dem Werke etliche Gebehter nicht hinzu gesezt
haben/ da sie eigentlich vom ihm sind gehalten worden/ wollen wir dieselben alhie anführen.

Herkules Gebeht/ welches er wegen seiner Bekehrung in da-
mahliger Einfalt zu Gott getahn.

ODu ewiges Licht/ welches der Sonnen und allem Gestirn ihren Schein giebet; mit was inbrünsti-
ger Dankbarkeit sol ich deine unaussprechliche Gnade rühmen und preisen/ daß du mich blinden
elenden Sünder mit den Strahlen deines himlischen Glanzes erleuchtet/ und mich zu deiner heilsamen
Erkäntniß gleichsam bey den Haaren herzugezogen hast/ in dem du mich durch Räubers Hand aus
meinem vergötzeten abergläubigen Vaterlande hinweg gerissen/ und an diesen Ort mich geführet
hast/ da ich deinen heiligen Nahmen/ und deinen lieben Sohn JEsus Christ/ meinen Heiland und
Seligmacher erkennet habe. O du himlische Klarheit/ dir sey davor ewig Lob und Preiß gesaget; mein
Gott! mein Schöpffer! mein Heiland! erhalte und bekräfftige mich in diesem angefangenen Chri-
stentuhm/ daß mich weder Noht noch Tod/ weder Schande noch Ehre/ weder Armuht noch Reichtuhm
weder Freunde noch Feinde/ weder Leibeigenschafft noch Freyheit davon abschrecken mögen/ damit
ich nach dieser mühseligen Vergängligkeit/ unter den außerwähleten Kindern deines grossen ewigen
Reichs möge erfunden werden. Behüte mich auch vor groben Sünden/ daß ich deine Güte nicht ver-
scherze/ noch deiner Gnade mich verlustig mache; und dafern es dein gnädiger Wille ist/ so gib mir

oder
e e e e e e iij

Achtes Buch.
rechtigkeit welche mir der HErr an jenem Tage der gerechte Richter geben wird/ nicht mir
aber allein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben.

XXX. Dieſe Kron der Gerechtigkeit werden die frommen und Glaͤubigen von ihrem
Heylande empfangen/ nicht nur der Seele nach/ ſondern auch dem Leibe nach. Dann unſe-
re Leiber ſollen nicht ewig im Tode bleiben/ ſondern zu gewiſſer Zeit (welche allein Gott be-
kant iſt)/ aus dem Staube der Erden zum Leben aufferwecket/ und mit ihrer ehmaligen See-
le wieder vereiniget werden; worauff Gott durch ſeinen Sohn in angenom̃ener Menſch-
heit das algemeine Gerichte über alle Menſchen halten/ die Unglaͤubigen und Gottloſen
den boͤſen Teuffeln zur ewigen Hellen Pein uͤbergeben/ die Glaͤubigen und Frommen aber
in die ewige himliſche Seeligkeit auffnehmen wird.

XXXI. Dieſes iſt der kurze Begriff der Chriſtlichen Lehre/ welche ein Menſch behueff
ſeiner ewigen Seligkeit wiſſen/ glaͤuben und leiſten mus; bey welcher Einfalt die Ungelehr-
ten verbleiben/ und nicht durch ketzeriſche Irgeiſter und Schwaͤrmer ſich verleiten laſſen
ſollen/ als dañ werden ſie auſſer zweifel des ewigen Lebens verſichert ſeyn.

O ihr Koͤnige und Fuͤrſten/ die ihr von Gott auff die hoͤchſten Zinnen geſetzet ſeid/
nach deren Verhalten ſich die Untertahnen gemeinlich zu richten pflegen/ nehmet von dem
Chriſtlichen Teutſchen Herkules ein Beyſpiel/ und erkeñet doch/ daß euch ja ſo wol obliege/
euer Seligkeit/ als anderen/ wahrzunehmen/ und in dem Worte Gottes euch fleiſſig zu uͤ-
ben. Wolte euch aber Herkules nicht darzu bewaͤgen/ ſo hoͤret doch nur eures Gottes Be-
fehl/ welches der groſſe Fürſt und Kriegsheld Joſua empfing/ er ſolte das Buch des Ge-
ſetzes Tag und Nacht betrachten/ und von ſeinem Munde nicht kommen laſſen. Koͤnig Da-
vid wahr auch ein Koͤnig ein Held und tapferer Kriegsman/ und dannoch legte er oft den
Reichsſtab und Kron zu ſeines Gottes Fuͤſſen/ nam die Harffe zur Hand/ und tichtete die
herlichſten geiſtreicheſten Lieder/ an denen alle betruͤbte und elende ihrẽ erquiklichſten Troſt
haben. Unſer Herkules wahr Davids Nachfolger; wann er in Noht geriet/ rieff er zu ſei-
nem Gott; wañ er Rettung empfing/ opferte er ihm Lob/ Preiß uñ Dank/ daher ihm nicht
anders/ als gelingen kunte. Und weil wir in dem Werke etliche Gebehter nicht hinzu geſezt
haben/ da ſie eigentlich vom ihm ſind gehalten worden/ wollen wir dieſelben alhie anfuͤhren.

Herkules Gebeht/ welches er wegen ſeiner Bekehrung in da-
mahliger Einfalt zu Gott getahn.

ODu ewiges Licht/ welches der Sonnen und allem Geſtirn ihren Schein giebet; mit was inbruͤnſti-
ger Dankbarkeit ſol ich deine unausſprechliche Gnade ruͤhmen und preiſen/ daß du mich blinden
elenden Suͤnder mit den Strahlen deines himliſchen Glanzes erleuchtet/ und mich zu deiner heilſamen
Erkaͤntniß gleichſam bey den Haaren herzugezogen haſt/ in dem du mich durch Raͤubers Hand aus
meinem vergoͤtzeten aberglaͤubigen Vaterlande hinweg geriſſen/ und an dieſen Ort mich gefuͤhret
haſt/ da ich deinen heiligen Nahmen/ und deinen lieben Sohn JEſus Chriſt/ meinen Heiland und
Seligmacher erkennet habe. O du himliſche Klarheit/ dir ſey davor ewig Lob und Preiß geſaget; mein
Gott! mein Schoͤpffer! mein Heiland! erhalte und bekraͤfftige mich in dieſem angefangenen Chri-
ſtentuhm/ daß mich weder Noht noch Tod/ weder Schande noch Ehre/ weder Armuht noch Reichtuhm
weder Freunde noch Feinde/ weder Leibeigenſchafft noch Freyheit davon abſchrecken moͤgen/ damit
ich nach dieſer muͤhſeligen Vergaͤngligkeit/ unter den außerwaͤhleten Kindern deines groſſen ewigen
Reichs moͤge erfunden werden. Behuͤte mich auch vor groben Suͤnden/ daß ich deine Guͤte nicht ver-
ſcherze/ noch deiner Gnade mich verluſtig mache; und dafern es dein gnaͤdiger Wille iſt/ ſo gib mir

oder
e e e e e e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0963" n="957"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch.</hi></fw><lb/>
rechtigkeit welche mir der HErr an jenem Tage der gerechte Richter geben wird/ nicht mir<lb/>
aber allein/ &#x017F;ondern auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Die&#x017F;e Kron der Gerechtigkeit werden die frommen und Gla&#x0364;ubigen von ihrem<lb/>
Heylande empfangen/ nicht nur der Seele nach/ &#x017F;ondern auch dem Leibe nach. Dann un&#x017F;e-<lb/>
re Leiber &#x017F;ollen nicht ewig im Tode bleiben/ &#x017F;ondern zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit (welche allein Gott be-<lb/>
kant i&#x017F;t)/ aus dem Staube der Erden zum Leben aufferwecket/ und mit ihrer ehmaligen See-<lb/>
le wieder vereiniget werden; worauff Gott durch &#x017F;einen Sohn in angenom&#x0303;ener Men&#x017F;ch-<lb/>
heit das algemeine Gerichte über alle Men&#x017F;chen halten/ die Ungla&#x0364;ubigen und Gottlo&#x017F;en<lb/>
den bo&#x0364;&#x017F;en Teuffeln zur ewigen Hellen Pein u&#x0364;bergeben/ die Gla&#x0364;ubigen und Frommen aber<lb/>
in die ewige himli&#x017F;che Seeligkeit auffnehmen wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t der kurze Begriff der Chri&#x017F;tlichen Lehre/ welche ein Men&#x017F;ch behueff<lb/>
&#x017F;einer ewigen Seligkeit wi&#x017F;&#x017F;en/ gla&#x0364;uben und lei&#x017F;ten mus; bey welcher Einfalt die Ungelehr-<lb/>
ten verbleiben/ und nicht durch ketzeri&#x017F;che Irgei&#x017F;ter und Schwa&#x0364;rmer &#x017F;ich verleiten la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen/ als dan&#x0303; werden &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er zweifel des ewigen Lebens ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>O ihr Ko&#x0364;nige und Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ die ihr von Gott auff die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zinnen ge&#x017F;etzet &#x017F;eid/<lb/>
nach deren Verhalten &#x017F;ich die Untertahnen gemeinlich zu richten pflegen/ nehmet von dem<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Teut&#x017F;chen Herkules ein Bey&#x017F;piel/ und erken&#x0303;et doch/ daß euch ja &#x017F;o wol obliege/<lb/>
euer Seligkeit/ als anderen/ wahrzunehmen/ und in dem Worte Gottes euch flei&#x017F;&#x017F;ig zu u&#x0364;-<lb/>
ben. Wolte euch aber Herkules nicht darzu bewa&#x0364;gen/ &#x017F;o ho&#x0364;ret doch nur eures Gottes Be-<lb/>
fehl/ welches der gro&#x017F;&#x017F;e Für&#x017F;t und Kriegsheld Jo&#x017F;ua empfing/ er &#x017F;olte das Buch des Ge-<lb/>
&#x017F;etzes Tag und Nacht betrachten/ und von &#x017F;einem Munde nicht kommen la&#x017F;&#x017F;en. Ko&#x0364;nig Da-<lb/>
vid wahr auch ein Ko&#x0364;nig ein Held und tapferer Kriegsman/ und dannoch legte er oft den<lb/>
Reichs&#x017F;tab und Kron zu &#x017F;eines Gottes Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nam die Harffe zur Hand/ und tichtete die<lb/>
herlich&#x017F;ten gei&#x017F;treiche&#x017F;ten Lieder/ an denen alle betru&#x0364;bte und elende ihre&#x0303; erquiklich&#x017F;ten Tro&#x017F;t<lb/>
haben. Un&#x017F;er Herkules wahr Davids Nachfolger; wann er in Noht geriet/ rieff er zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Gott; wan&#x0303; er Rettung empfing/ opferte er ihm Lob/ Preiß un&#x0303; Dank/ daher ihm nicht<lb/>
anders/ als gelingen kunte. Und weil wir in dem Werke etliche Gebehter nicht hinzu ge&#x017F;ezt<lb/>
haben/ da &#x017F;ie eigentlich vom ihm &#x017F;ind gehalten worden/ wollen wir die&#x017F;elben alhie anfu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herkules Gebeht/ welches er wegen &#x017F;einer Bekehrung in da-<lb/>
mahliger Einfalt zu Gott getahn.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>Du ewiges Licht/ welches der Sonnen und allem Ge&#x017F;tirn ihren Schein giebet; mit was inbru&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
ger Dankbarkeit &#x017F;ol ich deine unaus&#x017F;prechliche Gnade ru&#x0364;hmen und prei&#x017F;en/ daß du mich blinden<lb/>
elenden Su&#x0364;nder mit den Strahlen deines himli&#x017F;chen Glanzes erleuchtet/ und mich zu deiner heil&#x017F;amen<lb/>
Erka&#x0364;ntniß gleich&#x017F;am bey den Haaren herzugezogen ha&#x017F;t/ in dem du mich durch Ra&#x0364;ubers Hand aus<lb/>
meinem vergo&#x0364;tzeten abergla&#x0364;ubigen Vaterlande hinweg geri&#x017F;&#x017F;en/ und an die&#x017F;en Ort mich gefu&#x0364;hret<lb/>
ha&#x017F;t/ da ich deinen heiligen Nahmen/ und deinen lieben Sohn JE&#x017F;us Chri&#x017F;t/ meinen Heiland und<lb/>
Seligmacher erkennet habe. O du himli&#x017F;che Klarheit/ dir &#x017F;ey davor ewig Lob und Preiß ge&#x017F;aget; mein<lb/>
Gott! mein Scho&#x0364;pffer! mein Heiland! erhalte und bekra&#x0364;fftige mich in die&#x017F;em angefangenen Chri-<lb/>
&#x017F;tentuhm/ daß mich weder Noht noch Tod/ weder Schande noch Ehre/ weder Armuht noch Reichtuhm<lb/>
weder Freunde noch Feinde/ weder Leibeigen&#x017F;chafft noch Freyheit davon ab&#x017F;chrecken mo&#x0364;gen/ damit<lb/>
ich nach die&#x017F;er mu&#x0364;h&#x017F;eligen Verga&#x0364;ngligkeit/ unter den außerwa&#x0364;hleten Kindern deines gro&#x017F;&#x017F;en ewigen<lb/>
Reichs mo&#x0364;ge erfunden werden. Behu&#x0364;te mich auch vor groben Su&#x0364;nden/ daß ich deine Gu&#x0364;te nicht ver-<lb/>
&#x017F;cherze/ noch deiner Gnade mich verlu&#x017F;tig mache; und dafern es dein gna&#x0364;diger Wille i&#x017F;t/ &#x017F;o gib mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e e e e e iij</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[957/0963] Achtes Buch. rechtigkeit welche mir der HErr an jenem Tage der gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber allein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. XXX. Dieſe Kron der Gerechtigkeit werden die frommen und Glaͤubigen von ihrem Heylande empfangen/ nicht nur der Seele nach/ ſondern auch dem Leibe nach. Dann unſe- re Leiber ſollen nicht ewig im Tode bleiben/ ſondern zu gewiſſer Zeit (welche allein Gott be- kant iſt)/ aus dem Staube der Erden zum Leben aufferwecket/ und mit ihrer ehmaligen See- le wieder vereiniget werden; worauff Gott durch ſeinen Sohn in angenom̃ener Menſch- heit das algemeine Gerichte über alle Menſchen halten/ die Unglaͤubigen und Gottloſen den boͤſen Teuffeln zur ewigen Hellen Pein uͤbergeben/ die Glaͤubigen und Frommen aber in die ewige himliſche Seeligkeit auffnehmen wird. XXXI. Dieſes iſt der kurze Begriff der Chriſtlichen Lehre/ welche ein Menſch behueff ſeiner ewigen Seligkeit wiſſen/ glaͤuben und leiſten mus; bey welcher Einfalt die Ungelehr- ten verbleiben/ und nicht durch ketzeriſche Irgeiſter und Schwaͤrmer ſich verleiten laſſen ſollen/ als dañ werden ſie auſſer zweifel des ewigen Lebens verſichert ſeyn. O ihr Koͤnige und Fuͤrſten/ die ihr von Gott auff die hoͤchſten Zinnen geſetzet ſeid/ nach deren Verhalten ſich die Untertahnen gemeinlich zu richten pflegen/ nehmet von dem Chriſtlichen Teutſchen Herkules ein Beyſpiel/ und erkeñet doch/ daß euch ja ſo wol obliege/ euer Seligkeit/ als anderen/ wahrzunehmen/ und in dem Worte Gottes euch fleiſſig zu uͤ- ben. Wolte euch aber Herkules nicht darzu bewaͤgen/ ſo hoͤret doch nur eures Gottes Be- fehl/ welches der groſſe Fürſt und Kriegsheld Joſua empfing/ er ſolte das Buch des Ge- ſetzes Tag und Nacht betrachten/ und von ſeinem Munde nicht kommen laſſen. Koͤnig Da- vid wahr auch ein Koͤnig ein Held und tapferer Kriegsman/ und dannoch legte er oft den Reichsſtab und Kron zu ſeines Gottes Fuͤſſen/ nam die Harffe zur Hand/ und tichtete die herlichſten geiſtreicheſten Lieder/ an denen alle betruͤbte und elende ihrẽ erquiklichſten Troſt haben. Unſer Herkules wahr Davids Nachfolger; wann er in Noht geriet/ rieff er zu ſei- nem Gott; wañ er Rettung empfing/ opferte er ihm Lob/ Preiß uñ Dank/ daher ihm nicht anders/ als gelingen kunte. Und weil wir in dem Werke etliche Gebehter nicht hinzu geſezt haben/ da ſie eigentlich vom ihm ſind gehalten worden/ wollen wir dieſelben alhie anfuͤhren. Herkules Gebeht/ welches er wegen ſeiner Bekehrung in da- mahliger Einfalt zu Gott getahn. ODu ewiges Licht/ welches der Sonnen und allem Geſtirn ihren Schein giebet; mit was inbruͤnſti- ger Dankbarkeit ſol ich deine unausſprechliche Gnade ruͤhmen und preiſen/ daß du mich blinden elenden Suͤnder mit den Strahlen deines himliſchen Glanzes erleuchtet/ und mich zu deiner heilſamen Erkaͤntniß gleichſam bey den Haaren herzugezogen haſt/ in dem du mich durch Raͤubers Hand aus meinem vergoͤtzeten aberglaͤubigen Vaterlande hinweg geriſſen/ und an dieſen Ort mich gefuͤhret haſt/ da ich deinen heiligen Nahmen/ und deinen lieben Sohn JEſus Chriſt/ meinen Heiland und Seligmacher erkennet habe. O du himliſche Klarheit/ dir ſey davor ewig Lob und Preiß geſaget; mein Gott! mein Schoͤpffer! mein Heiland! erhalte und bekraͤfftige mich in dieſem angefangenen Chri- ſtentuhm/ daß mich weder Noht noch Tod/ weder Schande noch Ehre/ weder Armuht noch Reichtuhm weder Freunde noch Feinde/ weder Leibeigenſchafft noch Freyheit davon abſchrecken moͤgen/ damit ich nach dieſer muͤhſeligen Vergaͤngligkeit/ unter den außerwaͤhleten Kindern deines groſſen ewigen Reichs moͤge erfunden werden. Behuͤte mich auch vor groben Suͤnden/ daß ich deine Guͤte nicht ver- ſcherze/ noch deiner Gnade mich verluſtig mache; und dafern es dein gnaͤdiger Wille iſt/ ſo gib mir oder e e e e e e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/963
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 957. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/963>, abgerufen am 23.03.2019.