Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
oder einem andern die Gnade/ daß meine liebe Eltern/ Bruder/ Schwester und Anverwanten/ und
unter diesen insonderheit mein Ladisla und dessen Frl. Schwester auch zu dir mögen bekehret werden.
Und wann ich dereins nach deinem Wolgefallen diese meine Knechtschafft ablegen/ und nach Erhei-
schung meines Standes/ Ritterschafft üben und treiben sol/ so behüte mich vor unnöhtigem Kampff
und Blutvergiessen; laß mich auch/ mein Heiland/ den Ort besuchen/ woselbst du vor meine Sünde
gelitten/ und mich am Stamme des heiligen Kreuzes erlöset hast/ und leite mich in meinem ganzen
Leben/ mit deinem Heiligen Geiste/ daß ich ein lebendiges Glied an deinem Leibe seyn und allezeit blei-
ben möge/ Amen Amen.

Herkules Gebeht/ als ihn Gott aus seiner Knechtschafft
durch Ladisla erlösete.

MEin Heyland JEsus! wie süsse ist dein Nahme; wie groß deine Güte; wie unbegreiflich deine
wunderbahre Almacht; wie unermäßlich der Abgrund deiner Barmherzigkeit! Herr mein Gott!
gestern wahr ich ein Sklave und Leibeigener/ jezt bin ich wieder eines Groß Fürsten Sohn/ und Kö-
niglicher Hocheit nahe. O du Brunquel aller erbarmung/ wer ist dir gleich? O du Wundertähter/
wer verstehet die Heimligkeit deiner Wege? Herr ich bin nicht wert/ ich bin nicht wert aller barmher-
zigkeit und Güte/ die du mir deinem schlimmen Knecht erzeigest. Du hast mich/ Zeit der Leiblichen
Dienstbarkeit/ von den Ketten und Banden der geistlichen Knechtschaft/ damit ich zur verdamnis ge-
fesselt wahr/ loßgemacht/ welche Güte ich weder begreiffen noch erkennen kan; und nun mus auch mein
Leib und Leben von dem Joche der zeitlichen Leibeigenschaft befreiet werden. Mein Erretter! groß
sind deine Wunder/ die du an mir beweisest; unermäßlich ist deine Barmherzigkeit/ die mit leiblicher
und geistlicher Glükseligkeit mich überschüttet. HErr mein Gott! sihe an meines Geistes Inbrunst/ wel-
cher dein Lob gerne erzählen wolte/ und vor übermachter Freude nicht eins den Anfang darzu machen
kan. Ey laß dir wolgefallen/ daß der Wille da ist/ den du mir gegeben hast/ ob gleich das Vermögen
wegen fleisches schwacheit nicht kan folge leisten. Du weist es/ mein Hort/ mein höchstes Gut du weist
es/ daß ich dich liebe/ daß ich an dir meine Vergnügung habe/ und mit dir wol zufrieden seyn wollen/
ob ich gleich in meinem elenden Stande biß an mein greises Alter hätte sollen verbleiben/ welches du
aber nicht hast wollen zugeben. O du Erbarmer/ wie sol ich dir davor gebührlich danken? Nun dann
mein Heyland/ fahre fort deinen Knecht gnädig heimzusuchen; fahre fort ihn zu trösten und zu laben/
auffdaß er fort mehr deine Barmherzigkeit rühmen/ und das Opfer seiner Lippen dir vorlegen könne.
Aber O mein Gott! zubrich auch die Bande des leidigen Satans/ mit welchen mein Ladisla/ meine
Eltern und Anverwanten/ als deine abgesageten Feinde (Ach Gott erbarme dich ihrer) im Unglauben
und verachtung deines Sohns gebunden sind. Du mein Helffer/ zubrich sie/ wie du die meine zubro-
chen hast/ und erweiche ihre Steinerne Herzen/ daß sie dereins erkennen mögen/ was sie verachten/
wann sie deinen Sohn verachten. Sihe an mein Gott/ daß sie mehr aus Unwissenheit als Bosheit
sündigen/ und laß sie/ wie den verstokten Saul/ nach deiner Gnade zu Paulussen gedeien/ umb deines
lieben Sohns JEsus Christus meines Heylandes Willen/ Amen Amen.

Herkules Gebeht/ da er aus Henkers Händen entran/ als Charide-
mus ihn wolte abschlachten lassen.

Süsser Heyland aller die auff dich trauen! dich wil ich loben allezeit/ dein Lob sol immer dar in mei-
nem Munde seyn; meine Seele sol sich freuen über deiner Hülffe; mein Geist sol nicht müde
werden zu deinem Preise. O du Vater der Barmherzigkeit! du hast mich HErr aus des Löuen Rachen
gerissen/ und aus dem augenscheinlichen Verderben hastu mich erlöset/ mein Heyland! O ihr gläubi-
gen/ preiset mit mir den HErrn/ und last uns miteinander seinen Nahmen erhöhen; da ich den HErrn
suchte antwortete er mir/ und rettete mich aus den Händen der grimmigen Henker. Davor rühme ich
HErr deine Güte; davor erhebe ich deine grundlose Barmherzigkeit. Dann sihe/ das Schwert wahr
schon über mich gezücket; der grimmige Blut Hund wolte mich zerstücken lassen; aber du hast jhm

gewehret/

Achtes Buch.
oder einem andern die Gnade/ daß meine liebe Eltern/ Bruder/ Schweſter und Anverwanten/ und
unter dieſen inſonderheit mein Ladiſla und deſſen Frl. Schweſter auch zu dir moͤgen bekehret werden.
Und wann ich dereins nach deinem Wolgefallen dieſe meine Knechtſchafft ablegen/ und nach Erhei-
ſchung meines Standes/ Ritterſchafft uͤben und treiben ſol/ ſo behuͤte mich vor unnoͤhtigem Kampff
und Blutvergieſſen; laß mich auch/ mein Heiland/ den Ort beſuchen/ woſelbſt du vor meine Suͤnde
gelitten/ und mich am Stamme des heiligen Kreuzes erloͤſet haſt/ und leite mich in meinem ganzen
Leben/ mit deinem Heiligen Geiſte/ daß ich ein lebendiges Glied an deinem Leibe ſeyn und allezeit blei-
ben moͤge/ Amen Amen.

Herkules Gebeht/ als ihn Gott aus ſeiner Knechtſchafft
durch Ladiſla erloͤſete.

MEin Heyland JEſus! wie ſuͤſſe iſt dein Nahme; wie groß deine Guͤte; wie unbegreiflich deine
wunderbahre Almacht; wie unermaͤßlich der Abgrund deiner Barmherzigkeit! Herr mein Gott!
geſtern wahr ich ein Sklave und Leibeigener/ jezt bin ich wieder eines Groß Fuͤrſten Sohn/ und Koͤ-
niglicher Hocheit nahe. O du Brunquel aller erbarmung/ wer iſt dir gleich? O du Wundertaͤhter/
wer verſtehet die Heimligkeit deiner Wege? Herr ich bin nicht wert/ ich bin nicht wert aller barmher-
zigkeit und Guͤte/ die du mir deinem ſchlimmen Knecht erzeigeſt. Du haſt mich/ Zeit der Leiblichen
Dienſtbarkeit/ von den Ketten und Banden der geiſtlichen Knechtſchaft/ damit ich zur verdamnis ge-
feſſelt wahr/ loßgemacht/ welche Guͤte ich weder begreiffen noch erkennen kan; und nun mus auch mein
Leib und Leben von dem Joche der zeitlichen Leibeigenſchaft befreiet werden. Mein Erretter! groß
ſind deine Wunder/ die du an mir beweiſeſt; unermaͤßlich iſt deine Barmherzigkeit/ die mit leiblicher
uñ geiſtlicher Gluͤkſeligkeit mich uͤberſchuͤttet. HErr mein Gott! ſihe an meines Geiſtes Inbrunſt/ wel-
cher dein Lob gerne erzaͤhlen wolte/ und vor uͤbermachter Freude nicht eins den Anfang darzu machen
kan. Ey laß dir wolgefallen/ daß der Wille da iſt/ den du mir gegeben haſt/ ob gleich das Vermoͤgen
wegen fleiſches ſchwacheit nicht kan folge leiſten. Du weiſt es/ mein Hort/ mein hoͤchſtes Gut du weiſt
es/ daß ich dich liebe/ daß ich an dir meine Vergnuͤgung habe/ und mit dir wol zufrieden ſeyn wollen/
ob ich gleich in meinem elenden Stande biß an mein greiſes Alter haͤtte ſollen verbleiben/ welches du
aber nicht haſt wollen zugeben. O du Erbarmer/ wie ſol ich dir davor gebuͤhrlich danken? Nun dann
mein Heyland/ fahre fort deinen Knecht gnaͤdig heimzuſuchen; fahre fort ihn zu troͤſten und zu laben/
auffdaß er fort mehr deine Barmherzigkeit ruͤhmen/ und das Opfer ſeiner Lippen dir vorlegen koͤnne.
Aber O mein Gott! zubrich auch die Bande des leidigen Satans/ mit welchen mein Ladiſla/ meine
Eltern und Anverwanten/ als deine abgeſageten Feinde (Ach Gott erbarme dich ihrer) im Unglauben
und verachtung deines Sohns gebunden ſind. Du mein Helffer/ zubrich ſie/ wie du die meine zubro-
chen haſt/ und erweiche ihre Steinerne Herzen/ daß ſie dereins erkennen moͤgen/ was ſie verachten/
wann ſie deinen Sohn verachten. Sihe an mein Gott/ daß ſie mehr aus Unwiſſenheit als Bosheit
ſuͤndigen/ und laß ſie/ wie den verſtokten Saul/ nach deiner Gnade zu Pauluſſen gedeien/ umb deines
lieben Sohns JEſus Chriſtus meines Heylandes Willen/ Amen Amen.

Herkules Gebeht/ da er aus Henkers Haͤnden entran/ als Charide-
mus ihn wolte abſchlachten laſſen.

Suͤſſer Heyland aller die auff dich trauen! dich wil ich loben allezeit/ dein Lob ſol immer dar in mei-
nem Munde ſeyn; meine Seele ſol ſich freuen uͤber deiner Huͤlffe; mein Geiſt ſol nicht muͤde
werden zu deinem Preiſe. O du Vater der Barmherzigkeit! du haſt mich HErr aus des Loͤuen Rachẽ
geriſſen/ und aus dem augenſcheinlichen Verderben haſtu mich erloͤſet/ mein Heyland! O ihr glaͤubi-
gen/ preiſet mit mir den HErrn/ uñ laſt uns miteinander ſeinen Nahmen erhoͤhen; da ich den HErrn
ſuchte antwortete er mir/ und rettete mich aus den Haͤnden der grimmigen Henker. Davor ruͤhme ich
HErr deine Guͤte; davor erhebe ich deine grundloſe Barmherzigkeit. Dann ſihe/ das Schwert wahr
ſchon uͤber mich gezuͤcket; der grimmige Blut Hund wolte mich zerſtuͤcken laſſen; aber du haſt jhm

gewehret/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0964" n="958"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch.</hi></fw><lb/>
oder einem andern die Gnade/ daß meine liebe Eltern/ Bruder/ Schwe&#x017F;ter und Anverwanten/ und<lb/>
unter die&#x017F;en in&#x017F;onderheit mein Ladi&#x017F;la und de&#x017F;&#x017F;en Frl. Schwe&#x017F;ter auch zu dir mo&#x0364;gen bekehret werden.<lb/>
Und wann ich dereins nach deinem Wolgefallen die&#x017F;e meine Knecht&#x017F;chafft ablegen/ und nach Erhei-<lb/>
&#x017F;chung meines Standes/ Ritter&#x017F;chafft u&#x0364;ben und treiben &#x017F;ol/ &#x017F;o behu&#x0364;te mich vor unno&#x0364;htigem Kampff<lb/>
und Blutvergie&#x017F;&#x017F;en; laß mich auch/ mein Heiland/ den Ort be&#x017F;uchen/ wo&#x017F;elb&#x017F;t du vor meine Su&#x0364;nde<lb/>
gelitten/ und mich am Stamme des heiligen Kreuzes erlo&#x0364;&#x017F;et ha&#x017F;t/ und leite mich in meinem ganzen<lb/>
Leben/ mit deinem Heiligen Gei&#x017F;te/ daß ich ein lebendiges Glied an deinem Leibe &#x017F;eyn und allezeit blei-<lb/>
ben mo&#x0364;ge/ Amen Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herkules Gebeht/ als ihn Gott aus &#x017F;einer Knecht&#x017F;chafft<lb/>
durch Ladi&#x017F;la erlo&#x0364;&#x017F;ete.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Heyland JE&#x017F;us! wie &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t dein Nahme; wie groß deine Gu&#x0364;te; wie unbegreiflich deine<lb/>
wunderbahre Almacht; wie unerma&#x0364;ßlich der Abgrund deiner Barmherzigkeit! Herr mein Gott!<lb/>
ge&#x017F;tern wahr ich ein Sklave und Leibeigener/ jezt bin ich wieder eines Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten Sohn/ und Ko&#x0364;-<lb/>
niglicher Hocheit nahe. O du Brunquel aller erbarmung/ wer i&#x017F;t dir gleich? O du Wunderta&#x0364;hter/<lb/>
wer ver&#x017F;tehet die Heimligkeit deiner Wege? Herr ich bin nicht wert/ ich bin nicht wert aller barmher-<lb/>
zigkeit und Gu&#x0364;te/ die du mir deinem &#x017F;chlimmen Knecht erzeige&#x017F;t. Du ha&#x017F;t mich/ Zeit der Leiblichen<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit/ von den Ketten und Banden der gei&#x017F;tlichen Knecht&#x017F;chaft/ damit ich zur verdamnis ge-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;elt wahr/ loßgemacht/ welche Gu&#x0364;te ich weder begreiffen noch erkennen kan; und nun mus auch mein<lb/>
Leib und Leben von dem Joche der zeitlichen Leibeigen&#x017F;chaft befreiet werden. Mein Erretter! groß<lb/>
&#x017F;ind deine Wunder/ die du an mir bewei&#x017F;e&#x017F;t; unerma&#x0364;ßlich i&#x017F;t deine Barmherzigkeit/ die mit leiblicher<lb/>
un&#x0303; gei&#x017F;tlicher Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit mich u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet. HErr mein Gott! &#x017F;ihe an meines Gei&#x017F;tes Inbrun&#x017F;t/ wel-<lb/>
cher dein Lob gerne erza&#x0364;hlen wolte/ und vor u&#x0364;bermachter Freude nicht eins den Anfang darzu machen<lb/>
kan. Ey laß dir wolgefallen/ daß der Wille da i&#x017F;t/ den du mir gegeben ha&#x017F;t/ ob gleich das Vermo&#x0364;gen<lb/>
wegen flei&#x017F;ches &#x017F;chwacheit nicht kan folge lei&#x017F;ten. Du wei&#x017F;t es/ mein Hort/ mein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut du wei&#x017F;t<lb/>
es/ daß ich dich liebe/ daß ich an dir meine Vergnu&#x0364;gung habe/ und mit dir wol zufrieden &#x017F;eyn wollen/<lb/>
ob ich gleich in meinem elenden Stande biß an mein grei&#x017F;es Alter ha&#x0364;tte &#x017F;ollen verbleiben/ welches du<lb/>
aber nicht ha&#x017F;t wollen zugeben. O du Erbarmer/ wie &#x017F;ol ich dir davor gebu&#x0364;hrlich danken? Nun dann<lb/>
mein Heyland/ fahre fort deinen Knecht gna&#x0364;dig heimzu&#x017F;uchen; fahre fort ihn zu tro&#x0364;&#x017F;ten und zu laben/<lb/>
auffdaß er fort mehr deine Barmherzigkeit ru&#x0364;hmen/ und das Opfer &#x017F;einer Lippen dir vorlegen ko&#x0364;nne.<lb/>
Aber O mein Gott! zubrich auch die Bande des leidigen Satans/ mit welchen mein Ladi&#x017F;la/ meine<lb/>
Eltern und Anverwanten/ als deine abge&#x017F;ageten Feinde (Ach Gott erbarme dich ihrer) im Unglauben<lb/>
und verachtung deines Sohns gebunden &#x017F;ind. Du mein Helffer/ zubrich &#x017F;ie/ wie du die meine zubro-<lb/>
chen ha&#x017F;t/ und erweiche ihre Steinerne Herzen/ daß &#x017F;ie dereins erkennen mo&#x0364;gen/ was &#x017F;ie verachten/<lb/>
wann &#x017F;ie deinen Sohn verachten. Sihe an mein Gott/ daß &#x017F;ie mehr aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit als Bosheit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen/ und laß &#x017F;ie/ wie den ver&#x017F;tokten Saul/ nach deiner Gnade zu Paulu&#x017F;&#x017F;en gedeien/ umb deines<lb/>
lieben Sohns JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus meines Heylandes Willen/ Amen Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herkules Gebeht/ da er aus Henkers Ha&#x0364;nden entran/ als Charide-<lb/>
mus ihn wolte ab&#x017F;chlachten la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Heyland aller die auff dich trauen! dich wil ich loben allezeit/ dein Lob &#x017F;ol immer dar in mei-<lb/>
nem Munde &#x017F;eyn; meine Seele &#x017F;ol &#x017F;ich freuen u&#x0364;ber deiner Hu&#x0364;lffe; mein Gei&#x017F;t &#x017F;ol nicht mu&#x0364;de<lb/>
werden zu deinem Prei&#x017F;e. O du Vater der Barmherzigkeit! du ha&#x017F;t mich HErr aus des Lo&#x0364;uen Rache&#x0303;<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ und aus dem augen&#x017F;cheinlichen Verderben ha&#x017F;tu mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ mein Heyland! O ihr gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen/ prei&#x017F;et mit mir den HErrn/ un&#x0303; la&#x017F;t uns miteinander &#x017F;einen Nahmen erho&#x0364;hen; da ich den HErrn<lb/>
&#x017F;uchte antwortete er mir/ und rettete mich aus den Ha&#x0364;nden der grimmigen Henker. Davor ru&#x0364;hme ich<lb/>
HErr deine Gu&#x0364;te; davor erhebe ich deine grundlo&#x017F;e Barmherzigkeit. Dann &#x017F;ihe/ das Schwert wahr<lb/>
&#x017F;chon u&#x0364;ber mich gezu&#x0364;cket; der grimmige Blut Hund wolte mich zer&#x017F;tu&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en; aber du ha&#x017F;t jhm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewehret/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[958/0964] Achtes Buch. oder einem andern die Gnade/ daß meine liebe Eltern/ Bruder/ Schweſter und Anverwanten/ und unter dieſen inſonderheit mein Ladiſla und deſſen Frl. Schweſter auch zu dir moͤgen bekehret werden. Und wann ich dereins nach deinem Wolgefallen dieſe meine Knechtſchafft ablegen/ und nach Erhei- ſchung meines Standes/ Ritterſchafft uͤben und treiben ſol/ ſo behuͤte mich vor unnoͤhtigem Kampff und Blutvergieſſen; laß mich auch/ mein Heiland/ den Ort beſuchen/ woſelbſt du vor meine Suͤnde gelitten/ und mich am Stamme des heiligen Kreuzes erloͤſet haſt/ und leite mich in meinem ganzen Leben/ mit deinem Heiligen Geiſte/ daß ich ein lebendiges Glied an deinem Leibe ſeyn und allezeit blei- ben moͤge/ Amen Amen. Herkules Gebeht/ als ihn Gott aus ſeiner Knechtſchafft durch Ladiſla erloͤſete. MEin Heyland JEſus! wie ſuͤſſe iſt dein Nahme; wie groß deine Guͤte; wie unbegreiflich deine wunderbahre Almacht; wie unermaͤßlich der Abgrund deiner Barmherzigkeit! Herr mein Gott! geſtern wahr ich ein Sklave und Leibeigener/ jezt bin ich wieder eines Groß Fuͤrſten Sohn/ und Koͤ- niglicher Hocheit nahe. O du Brunquel aller erbarmung/ wer iſt dir gleich? O du Wundertaͤhter/ wer verſtehet die Heimligkeit deiner Wege? Herr ich bin nicht wert/ ich bin nicht wert aller barmher- zigkeit und Guͤte/ die du mir deinem ſchlimmen Knecht erzeigeſt. Du haſt mich/ Zeit der Leiblichen Dienſtbarkeit/ von den Ketten und Banden der geiſtlichen Knechtſchaft/ damit ich zur verdamnis ge- feſſelt wahr/ loßgemacht/ welche Guͤte ich weder begreiffen noch erkennen kan; und nun mus auch mein Leib und Leben von dem Joche der zeitlichen Leibeigenſchaft befreiet werden. Mein Erretter! groß ſind deine Wunder/ die du an mir beweiſeſt; unermaͤßlich iſt deine Barmherzigkeit/ die mit leiblicher uñ geiſtlicher Gluͤkſeligkeit mich uͤberſchuͤttet. HErr mein Gott! ſihe an meines Geiſtes Inbrunſt/ wel- cher dein Lob gerne erzaͤhlen wolte/ und vor uͤbermachter Freude nicht eins den Anfang darzu machen kan. Ey laß dir wolgefallen/ daß der Wille da iſt/ den du mir gegeben haſt/ ob gleich das Vermoͤgen wegen fleiſches ſchwacheit nicht kan folge leiſten. Du weiſt es/ mein Hort/ mein hoͤchſtes Gut du weiſt es/ daß ich dich liebe/ daß ich an dir meine Vergnuͤgung habe/ und mit dir wol zufrieden ſeyn wollen/ ob ich gleich in meinem elenden Stande biß an mein greiſes Alter haͤtte ſollen verbleiben/ welches du aber nicht haſt wollen zugeben. O du Erbarmer/ wie ſol ich dir davor gebuͤhrlich danken? Nun dann mein Heyland/ fahre fort deinen Knecht gnaͤdig heimzuſuchen; fahre fort ihn zu troͤſten und zu laben/ auffdaß er fort mehr deine Barmherzigkeit ruͤhmen/ und das Opfer ſeiner Lippen dir vorlegen koͤnne. Aber O mein Gott! zubrich auch die Bande des leidigen Satans/ mit welchen mein Ladiſla/ meine Eltern und Anverwanten/ als deine abgeſageten Feinde (Ach Gott erbarme dich ihrer) im Unglauben und verachtung deines Sohns gebunden ſind. Du mein Helffer/ zubrich ſie/ wie du die meine zubro- chen haſt/ und erweiche ihre Steinerne Herzen/ daß ſie dereins erkennen moͤgen/ was ſie verachten/ wann ſie deinen Sohn verachten. Sihe an mein Gott/ daß ſie mehr aus Unwiſſenheit als Bosheit ſuͤndigen/ und laß ſie/ wie den verſtokten Saul/ nach deiner Gnade zu Pauluſſen gedeien/ umb deines lieben Sohns JEſus Chriſtus meines Heylandes Willen/ Amen Amen. Herkules Gebeht/ da er aus Henkers Haͤnden entran/ als Charide- mus ihn wolte abſchlachten laſſen. Suͤſſer Heyland aller die auff dich trauen! dich wil ich loben allezeit/ dein Lob ſol immer dar in mei- nem Munde ſeyn; meine Seele ſol ſich freuen uͤber deiner Huͤlffe; mein Geiſt ſol nicht muͤde werden zu deinem Preiſe. O du Vater der Barmherzigkeit! du haſt mich HErr aus des Loͤuen Rachẽ geriſſen/ und aus dem augenſcheinlichen Verderben haſtu mich erloͤſet/ mein Heyland! O ihr glaͤubi- gen/ preiſet mit mir den HErrn/ uñ laſt uns miteinander ſeinen Nahmen erhoͤhen; da ich den HErrn ſuchte antwortete er mir/ und rettete mich aus den Haͤnden der grimmigen Henker. Davor ruͤhme ich HErr deine Guͤte; davor erhebe ich deine grundloſe Barmherzigkeit. Dann ſihe/ das Schwert wahr ſchon uͤber mich gezuͤcket; der grimmige Blut Hund wolte mich zerſtuͤcken laſſen; aber du haſt jhm gewehret/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/964
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 958. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/964>, abgerufen am 22.02.2019.