Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite




Durchleuchtigster Churfürst/
gnädigster Herr/

ES wird in den Historien gelesen/ wie die Römer
und Griechen/ durch Erfindung ihrer Kriegs-In-
vention
en/ in die Gedancken gerahten/ ja festiglich
geglaubet/ es könne weiter nichts von denen Nach-
kommen erfunden werden/ so nicht albereit bey ih-
nen im Gebrauch/ und schwerlichen zu verbessern
seyn würde; welches der sonst sehr kluge Aristoteles auch bejahet:
Jndem Er die/ bey seiner Lebenszeit/ erfundene Machinas und Waf-
fen für die auserlesensten und gantz vollkommensten ausgegeben.

Es ist aber wohl zu beobachten/ wie wunderbar sich durch die
Abwechselung der Zeit alle Menschliche Dinge je mehr und mehr
verbessert/ auch durch kluges und fleissiges Nachdencken dahin ge-
langet/ daß nunmehro weder die vorigen/ noch nur die vor Drey
hundert Jahren üblich gewesene Waffen zu keiner starcken und ge-
nugsamen Beschirmung einiges Orths mehr dienen/ viel weniger
die gewaltsamen Püffe der heutiges Tages gebräuchlichen Geschü-
tze ausstehen/ am allerwenigsten aber mit selben verglichen werden
können. Mit was vor Verwunderung und Erstaunung die Er-
findung des Büchsenpulvers und Geschützes zur Zeit des Aristote-

lis




Durchleuchtigſter Churfuͤrſt/
gnaͤdigſter Herꝛ/

ES wird in den Hiſtorien geleſen/ wie die Roͤmer
und Griechen/ durch Erfindung ihrer Kriegs-In-
vention
en/ in die Gedancken gerahten/ ja feſtiglich
geglaubet/ es koͤnne weiter nichts von denen Nach-
kommen erfunden werden/ ſo nicht albereit bey ih-
nen im Gebrauch/ und ſchwerlichen zu verbeſſern
ſeyn wuͤrde; welches der ſonſt ſehr kluge Ariſtoteles auch bejahet:
Jndem Er die/ bey ſeiner Lebenszeit/ erfundene Machinas und Waf-
fen fuͤr die auserleſenſten und gantz vollkommenſten ausgegeben.

Es iſt aber wohl zu beobachten/ wie wunderbar ſich durch die
Abwechſelung der Zeit alle Menſchliche Dinge je mehr und mehr
verbeſſert/ auch durch kluges und fleiſſiges Nachdencken dahin ge-
langet/ daß nunmehro weder die vorigen/ noch nur die vor Drey
hundert Jahren uͤblich geweſene Waffen zu keiner ſtarcken und ge-
nugſamen Beſchirmung einiges Orths mehr dienen/ viel weniger
die gewaltſamen Puͤffe der heutiges Tages gebraͤuchlichen Geſchuͤ-
tze ausſtehen/ am allerwenigſten aber mit ſelben verglichen werden
koͤnnen. Mit was vor Verwunderung und Erſtaunung die Er-
findung des Buͤchſenpulvers und Geſchuͤtzes zur Zeit des Ariſtote-

lis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0010"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>urchleuchtig&#x017F;ter Churfu&#x0364;r&#x017F;t/<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>er&#xA75B;/</hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird in den Hi&#x017F;torien gele&#x017F;en/ wie die Ro&#x0364;mer<lb/>
und Griechen/ durch Erfindung ihrer Kriegs-<hi rendition="#aq">In-<lb/>
vention</hi>en/ in die Gedancken gerahten/ ja fe&#x017F;tiglich<lb/>
geglaubet/ es ko&#x0364;nne weiter nichts von denen Nach-<lb/>
kommen erfunden werden/ &#x017F;o nicht albereit bey ih-<lb/>
nen im Gebrauch/ und &#x017F;chwerlichen zu verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde; welches der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr kluge <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> auch bejahet:<lb/>
Jndem Er die/ bey &#x017F;einer Lebenszeit/ erfundene <hi rendition="#aq">Machinas</hi> und Waf-<lb/>
fen fu&#x0364;r die auserle&#x017F;en&#x017F;ten und gantz vollkommen&#x017F;ten ausgegeben.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t aber wohl zu beobachten/ wie wunderbar &#x017F;ich durch die<lb/>
Abwech&#x017F;elung der Zeit alle Men&#x017F;chliche Dinge je mehr und mehr<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert/ auch durch kluges und flei&#x017F;&#x017F;iges Nachdencken dahin ge-<lb/>
langet/ daß nunmehro weder die vorigen/ noch nur die vor Drey<lb/>
hundert Jahren u&#x0364;blich gewe&#x017F;ene Waffen zu keiner &#x017F;tarcken und ge-<lb/>
nug&#x017F;amen Be&#x017F;chirmung einiges Orths mehr dienen/ viel weniger<lb/>
die gewalt&#x017F;amen Pu&#x0364;ffe der heutiges Tages gebra&#x0364;uchlichen Ge&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tze aus&#x017F;tehen/ am allerwenig&#x017F;ten aber mit &#x017F;elben verglichen werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Mit was vor Verwunderung und Er&#x017F;taunung die Er-<lb/>
findung des Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulvers und Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes zur Zeit des <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tote-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lis</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Durchleuchtigſter Churfuͤrſt/ gnaͤdigſter Herꝛ/ ES wird in den Hiſtorien geleſen/ wie die Roͤmer und Griechen/ durch Erfindung ihrer Kriegs-In- ventionen/ in die Gedancken gerahten/ ja feſtiglich geglaubet/ es koͤnne weiter nichts von denen Nach- kommen erfunden werden/ ſo nicht albereit bey ih- nen im Gebrauch/ und ſchwerlichen zu verbeſſern ſeyn wuͤrde; welches der ſonſt ſehr kluge Ariſtoteles auch bejahet: Jndem Er die/ bey ſeiner Lebenszeit/ erfundene Machinas und Waf- fen fuͤr die auserleſenſten und gantz vollkommenſten ausgegeben. Es iſt aber wohl zu beobachten/ wie wunderbar ſich durch die Abwechſelung der Zeit alle Menſchliche Dinge je mehr und mehr verbeſſert/ auch durch kluges und fleiſſiges Nachdencken dahin ge- langet/ daß nunmehro weder die vorigen/ noch nur die vor Drey hundert Jahren uͤblich geweſene Waffen zu keiner ſtarcken und ge- nugſamen Beſchirmung einiges Orths mehr dienen/ viel weniger die gewaltſamen Puͤffe der heutiges Tages gebraͤuchlichen Geſchuͤ- tze ausſtehen/ am allerwenigſten aber mit ſelben verglichen werden koͤnnen. Mit was vor Verwunderung und Erſtaunung die Er- findung des Buͤchſenpulvers und Geſchuͤtzes zur Zeit des Ariſtote- lis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/10
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/10>, abgerufen am 21.09.2020.