Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



demnach solchen sechsmal in Circkel herum/ und ziehe die Linien zusammen.
Fig. 27.

Ein Sechs-Eck auf eine fürgegebene Linia
zu ordnen.

Die gegebene Linia sey A.B. auf diese richte ich einen gleichseitigen Trian-
gul A B C. so wird C. das Centrum seyn/ woraus der Circkel gezogen/ und nach
voriger Lehre procediret wird.

Oder.

Wenn der gleichseitige Triangul gemacht/ so reisse ich aus dem Punct C.
ingleichen aus B. ein Bögelein/ wo sich solche durchschneiden/ so setze ich den ei-
nen Fuß des Circkels wiederum ein/ und reisse ein Bögelein/ welches abermahln
aus dem Punct C. durch schnitten wird. Solches gantz herum continuiret/
und die Puncta zusammen gezogen. Fig. 28.

Ein Sieben-Eck in einem Circkel zu beschreiben.

Jch trage auf den Semidiametrum A B. einen gleichseitigen Triangul
A B C. so wird dessen perpendicular-Linia D C. den siebenden Theil anzeigen/
welche siebenmal im Circkel herum getragen wird/ hernach die Puncta zusam-
men gezogen. Fig. 29.

Auf eine fürgegebene Linia ein Sieben-Eck auf-
zuführen.

Die Linia sey A B. so continuire ich die Linia noch einmal so lang in C. ma-
che mit der Weite C B. die Creutz-Bögelein bey D. aus selbigen Punct die Per-
pendicular-
Linia D A. gezogen/ hernach die Seite BD. oder CD. in halb getheilet/
bey E. und die Linia C E. gezogen/ wo sich nun die perpendicular-Linia durch-
schneidet/ allhier in F. allda ist das Centrum, woraus die Circumferentz geris-
sen/ und aus D. die Linia A B. siebenmal herum getragen wird/ Fig. 30.

Ein Acht-Eck in einen Circkel zu beschreiben.

Das Acht-Eck kömmt aus dem Vier-Eck/ wenn nemlich jede Seite dersel-
ben in 2. gleiche Theile getheilet wird/ Fig. 31.

Das Acht-Eck auf eine fürgegebene Linia zu
machen.

Die fürgegebene Linia sey A B. so reiß ich aus A. den Circkel-Bogen C E D.
und aus B. den Circkelbogen D F G. theile die 2. eiserne Quadranten C. E. und
F G. in zwey gleiche Theile/ ziehe mit der Länge A B. die Linia A. H. und B H.
alsdann aus A B. und AH. perpendicular-Linien aufgerichtet/ A L B M. H J.
und HK. deren zwey letztere in gleicher Länge mit AB. seyn sollen/ und eben solche
Länge trage aus K. auf die perpendicular-Linia AL. und aus J. auf die Linia
B M. nachmals die nechsten zwey Puncta zusammen gezogen/ Fig. 32.

Das Neun-Eck kommt aus dem Drey-Eck/

Das Zehn-Eck entspringt aus dem Fünff-Eck/ wann nemlich bey
dem Neun-Eck jeder Bogen hinwiederum in drey/ beym Zehn-Eck aber in zwey
gleiche Theile getheilet wird.

NOTA.

So viel Figuren Seiten haben soll/ so soll auch der fördere halbe Circkel ge-
theilet/ und allewege 2 Theil derselben vor die nechsten 2 Seiten der Linia A B.
abgestochen behalten werden/ als in Acht-Eck in 8. in Neun-Eck in 9.
in Zehn-Eck in 10. in 11. Eck in Eilff/ wie in Fig. 33. bey E G C. zu ersehen.

Oder
B



demnach ſolchen ſechsmal in Circkel herum/ und ziehe die Linien zuſammen.
Fig. 27.

Ein Sechs-Eck auf eine fuͤrgegebene Linia
zu ordnen.

Die gegebene Linia ſey A.B. auf dieſe richte ich einen gleichſeitigen Trian-
gul A B C. ſo wird C. das Centrum ſeyn/ woraus der Circkel gezogen/ und nach
voriger Lehre procediret wird.

Oder.

Wenn der gleichſeitige Triangul gemacht/ ſo reiſſe ich aus dem Punct C.
ingleichen aus B. ein Boͤgelein/ wo ſich ſolche durchſchneiden/ ſo ſetze ich den ei-
nen Fuß des Circkels wiederum ein/ und reiſſe ein Boͤgelein/ welches abermahln
aus dem Punct C. durch ſchnitten wird. Solches gantz herum continuiret/
und die Puncta zuſammen gezogen. Fig. 28.

Ein Sieben-Eck in einem Circkel zu beſchreiben.

Jch trage auf den Semidiametrum A B. einen gleichſeitigen Triangul
A B C. ſo wird deſſen perpendicular-Linia D C. den ſiebenden Theil anzeigen/
welche ſiebenmal im Circkel herum getragen wird/ hernach die Puncta zuſam-
men gezogen. Fig. 29.

Auf eine fuͤrgegebene Linia ein Sieben-Eck auf-
zufuͤhren.

Die Linia ſey A B. ſo continuire ich die Linia noch einmal ſo lang in C. ma-
che mit der Weite C B. die Creutz-Boͤgelein bey D. aus ſelbigen Punct die Per-
pendicular-
Linia D A. gezogen/ hernach die Seite BD. oder CD. in halb getheilet/
bey E. und die Linia C E. gezogen/ wo ſich nun die perpendicular-Linia durch-
ſchneidet/ allhier in F. allda iſt das Centrum, woraus die Circumferentz geriſ-
ſen/ und aus D. die Linia A B. ſiebenmal herum getragen wird/ Fig. 30.

Ein Acht-Eck in einen Circkel zu beſchreiben.

Das Acht-Eck koͤm̃t aus dem Vier-Eck/ wenn nemlich jede Seite derſel-
ben in 2. gleiche Theile getheilet wird/ Fig. 31.

Das Acht-Eck auf eine fuͤrgegebene Linia zu
machen.

Die fuͤrgegebene Linia ſey A B. ſo reiß ich aus A. den Circkel-Bogen C E D.
und aus B. den Circkelbogen D F G. theile die 2. eiſerne Quadranten C. E. und
F G. in zwey gleiche Theile/ ziehe mit der Laͤnge A B. die Linia A. H. und B H.
alsdann aus A B. und AH. perpendicular-Linien aufgerichtet/ A L B M. H J.
und HK. deren zwey letztere in gleicher Laͤnge mit AB. ſeyn ſollen/ und eben ſolche
Laͤnge trage aus K. auf die perpendicular-Linia AL. und aus J. auf die Linia
B M. nachmals die nechſten zwey Puncta zuſammen gezogen/ Fig. 32.

Das Neun-Eck kommt aus dem Drey-Eck/

Das Zehn-Eck entſpringt aus dem Fuͤnff-Eck/ wann nemlich bey
dem Neun-Eck jeder Bogen hinwiederum in drey/ beym Zehn-Eck aber in zwey
gleiche Theile getheilet wird.

NOTA.

So viel Figuren Seiten haben ſoll/ ſo ſoll auch der foͤrdere halbe Circkel ge-
theilet/ und allewege 2 Theil derſelben vor die nechſten 2 Seiten der Linia A B.
abgeſtochen behalten werden/ als in Acht-Eck in 8. in Neun-Eck in 9.
in Zehn-Eck in 10. in 11. Eck in Eilff/ wie in Fig. 33. bey E G C. zu erſehen.

Oder
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="5"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
demnach &#x017F;olchen &#x017F;echsmal in Circkel herum/ und ziehe die Linien zu&#x017F;ammen.<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 27.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ein Sechs-Eck auf eine fu&#x0364;rgegebene Linia</hi><lb/>
zu ordnen.</head><lb/>
        <p>Die gegebene Linia &#x017F;ey <hi rendition="#aq">A.B.</hi> auf die&#x017F;e richte ich einen gleich&#x017F;eitigen Trian-<lb/>
gul <hi rendition="#aq">A B C.</hi> &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">C.</hi> das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> &#x017F;eyn/ woraus der Circkel gezogen/ und nach<lb/>
voriger Lehre <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret wird.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Oder.</hi> </p><lb/>
        <p>Wenn der gleich&#x017F;eitige Triangul gemacht/ &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;e ich aus dem Punct <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/>
ingleichen aus <hi rendition="#aq">B.</hi> ein Bo&#x0364;gelein/ wo &#x017F;ich &#x017F;olche durch&#x017F;chneiden/ &#x017F;o &#x017F;etze ich den ei-<lb/>
nen Fuß des Circkels wiederum ein/ und rei&#x017F;&#x017F;e ein Bo&#x0364;gelein/ welches abermahln<lb/>
aus dem Punct <hi rendition="#aq">C.</hi> durch &#x017F;chnitten wird. Solches gantz herum <hi rendition="#aq">continui</hi>ret/<lb/>
und die Puncta zu&#x017F;ammen gezogen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 28.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein Sieben-Eck in einem Circkel zu be&#x017F;chreiben.</hi> </head><lb/>
        <p>Jch trage auf den <hi rendition="#aq">Semidiametrum A B.</hi> einen gleich&#x017F;eitigen Triangul<lb/><hi rendition="#aq">A B C.</hi> &#x017F;o wird de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">perpendicular-</hi>Linia <hi rendition="#aq">D C.</hi> den &#x017F;iebenden Theil anzeigen/<lb/>
welche &#x017F;iebenmal im Circkel herum getragen wird/ hernach die Puncta zu&#x017F;am-<lb/>
men gezogen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 29.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Auf eine fu&#x0364;rgegebene Linia ein Sieben-Eck auf-</hi><lb/>
zufu&#x0364;hren.</head><lb/>
        <p>Die Linia &#x017F;ey <hi rendition="#aq">A B.</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">continui</hi>re ich die Linia noch einmal &#x017F;o lang in <hi rendition="#aq">C.</hi> ma-<lb/>
che mit der Weite <hi rendition="#aq">C B.</hi> die Creutz-Bo&#x0364;gelein bey <hi rendition="#aq">D.</hi> aus &#x017F;elbigen Punct die <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
pendicular-</hi>Linia <hi rendition="#aq">D A.</hi> gezogen/ hernach die Seite <hi rendition="#aq">BD.</hi> oder <hi rendition="#aq">CD.</hi> in halb getheilet/<lb/>
bey <hi rendition="#aq">E.</hi> und die Linia <hi rendition="#aq">C E.</hi> gezogen/ wo &#x017F;ich nun die <hi rendition="#aq">perpendicular-</hi>Linia durch-<lb/>
&#x017F;chneidet/ allhier in <hi rendition="#aq">F.</hi> allda i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Centrum,</hi> woraus die <hi rendition="#aq">Circumfer</hi>entz geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und aus <hi rendition="#aq">D.</hi> die Linia <hi rendition="#aq">A B.</hi> &#x017F;iebenmal herum getragen wird/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 30.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein Acht-Eck in einen Circkel zu be&#x017F;chreiben.</hi> </head><lb/>
        <p>Das Acht-Eck ko&#x0364;m&#x0303;t aus dem Vier-Eck/ wenn nemlich jede Seite der&#x017F;el-<lb/>
ben in 2. gleiche Theile getheilet wird/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 31.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Acht-Eck auf eine fu&#x0364;rgegebene Linia zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
        <p>Die fu&#x0364;rgegebene Linia &#x017F;ey <hi rendition="#aq">A B.</hi> &#x017F;o reiß ich aus <hi rendition="#aq">A.</hi> den Circkel-Bogen <hi rendition="#aq">C E D.</hi><lb/>
und aus <hi rendition="#aq">B.</hi> den Circkelbogen <hi rendition="#aq">D F G.</hi> theile die 2. ei&#x017F;erne Quadranten <hi rendition="#aq">C. E.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">F G.</hi> in zwey gleiche Theile/ ziehe mit der La&#x0364;nge <hi rendition="#aq">A B.</hi> die Linia <hi rendition="#aq">A. H.</hi> und <hi rendition="#aq">B H.</hi><lb/>
alsdann aus <hi rendition="#aq">A B.</hi> und <hi rendition="#aq">AH. perpendicular-</hi>Linien aufgerichtet/ <hi rendition="#aq">A L B M. H J.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">HK.</hi> deren zwey letztere in gleicher La&#x0364;nge mit <hi rendition="#aq">AB.</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ und eben &#x017F;olche<lb/>
La&#x0364;nge trage aus <hi rendition="#aq">K.</hi> auf die <hi rendition="#aq">perpendicular-</hi>Linia <hi rendition="#aq">AL.</hi> und aus <hi rendition="#aq">J.</hi> auf die Linia<lb/><hi rendition="#aq">B M.</hi> nachmals die nech&#x017F;ten zwey Puncta zu&#x017F;ammen gezogen/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 32.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Das Neun-Eck kommt aus dem Drey-Eck/</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Das Zehn-Eck ent&#x017F;pringt aus dem Fu&#x0364;nff-Eck/</hi> wann nemlich bey<lb/>
dem Neun-Eck jeder Bogen hinwiederum in drey/ beym Zehn-Eck aber in zwey<lb/>
gleiche Theile getheilet wird.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>So viel Figuren Seiten haben &#x017F;oll/ &#x017F;o &#x017F;oll auch der fo&#x0364;rdere halbe Circkel ge-<lb/>
theilet/ und allewege 2 Theil der&#x017F;elben vor die nech&#x017F;ten 2 Seiten der Linia <hi rendition="#aq">A B.</hi><lb/>
abge&#x017F;tochen behalten werden/ als in Acht-Eck in 8. in Neun-Eck in 9.<lb/>
in Zehn-Eck in 10. in 11. Eck in Eilff/ wie in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 33. bey <hi rendition="#aq">E G C.</hi> zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] demnach ſolchen ſechsmal in Circkel herum/ und ziehe die Linien zuſammen. Fig. 27. Ein Sechs-Eck auf eine fuͤrgegebene Linia zu ordnen. Die gegebene Linia ſey A.B. auf dieſe richte ich einen gleichſeitigen Trian- gul A B C. ſo wird C. das Centrum ſeyn/ woraus der Circkel gezogen/ und nach voriger Lehre procediret wird. Oder. Wenn der gleichſeitige Triangul gemacht/ ſo reiſſe ich aus dem Punct C. ingleichen aus B. ein Boͤgelein/ wo ſich ſolche durchſchneiden/ ſo ſetze ich den ei- nen Fuß des Circkels wiederum ein/ und reiſſe ein Boͤgelein/ welches abermahln aus dem Punct C. durch ſchnitten wird. Solches gantz herum continuiret/ und die Puncta zuſammen gezogen. Fig. 28. Ein Sieben-Eck in einem Circkel zu beſchreiben. Jch trage auf den Semidiametrum A B. einen gleichſeitigen Triangul A B C. ſo wird deſſen perpendicular-Linia D C. den ſiebenden Theil anzeigen/ welche ſiebenmal im Circkel herum getragen wird/ hernach die Puncta zuſam- men gezogen. Fig. 29. Auf eine fuͤrgegebene Linia ein Sieben-Eck auf- zufuͤhren. Die Linia ſey A B. ſo continuire ich die Linia noch einmal ſo lang in C. ma- che mit der Weite C B. die Creutz-Boͤgelein bey D. aus ſelbigen Punct die Per- pendicular-Linia D A. gezogen/ hernach die Seite BD. oder CD. in halb getheilet/ bey E. und die Linia C E. gezogen/ wo ſich nun die perpendicular-Linia durch- ſchneidet/ allhier in F. allda iſt das Centrum, woraus die Circumferentz geriſ- ſen/ und aus D. die Linia A B. ſiebenmal herum getragen wird/ Fig. 30. Ein Acht-Eck in einen Circkel zu beſchreiben. Das Acht-Eck koͤm̃t aus dem Vier-Eck/ wenn nemlich jede Seite derſel- ben in 2. gleiche Theile getheilet wird/ Fig. 31. Das Acht-Eck auf eine fuͤrgegebene Linia zu machen. Die fuͤrgegebene Linia ſey A B. ſo reiß ich aus A. den Circkel-Bogen C E D. und aus B. den Circkelbogen D F G. theile die 2. eiſerne Quadranten C. E. und F G. in zwey gleiche Theile/ ziehe mit der Laͤnge A B. die Linia A. H. und B H. alsdann aus A B. und AH. perpendicular-Linien aufgerichtet/ A L B M. H J. und HK. deren zwey letztere in gleicher Laͤnge mit AB. ſeyn ſollen/ und eben ſolche Laͤnge trage aus K. auf die perpendicular-Linia AL. und aus J. auf die Linia B M. nachmals die nechſten zwey Puncta zuſammen gezogen/ Fig. 32. Das Neun-Eck kommt aus dem Drey-Eck/ Das Zehn-Eck entſpringt aus dem Fuͤnff-Eck/ wann nemlich bey dem Neun-Eck jeder Bogen hinwiederum in drey/ beym Zehn-Eck aber in zwey gleiche Theile getheilet wird. NOTA. So viel Figuren Seiten haben ſoll/ ſo ſoll auch der foͤrdere halbe Circkel ge- theilet/ und allewege 2 Theil derſelben vor die nechſten 2 Seiten der Linia A B. abgeſtochen behalten werden/ als in Acht-Eck in 8. in Neun-Eck in 9. in Zehn-Eck in 10. in 11. Eck in Eilff/ wie in Fig. 33. bey E G C. zu erſehen. Oder B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/21
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/21>, abgerufen am 21.09.2020.