Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Oder.

Arithmetice, nemlich/ ich soll ein Eilff-Eck/ auf eine fürgegebene Linia be-
schreiben/ so procedire ich also. Die gegebene Linia sey AB. und mache auf die
verlängende Linia den Bogen AE. darnach dividire ich das begehrte Eilff-Eck
in 360(° bekomme also 32(° 8". welche 32(° 8". durch den Transportor auf den
gemachten Bogen juste abgestochen werden/ kommt in C. diese 3. Puncta A B C.
wie in Fig. 33. zu ersehen in einen Circkel gebracht/ und die Linia A B. eilffmal
herum getragen. Dergleichen kan mit andern mehr oder wenig-eckigten-Figuren
auch geschehen. Fig. 33.

Sonsten auch können nachfolgende Observationes, wann man keinen
Transportor bey der Hand hat/ bchalten/ und jedes nach Belieben/ gebraucht
werden/ Als

Das Eilff-Eck zu machen/ theilet man den Semidiametrum in 16.
Theile/ so werden derselben 9. Theile/ eine Seiten des Eilff-Ecks geben.

Das Zwölff-Eck/ kömmt aus dem Sechs-Eck/ wenn jeder Bogen des-
selben in 2. gleiche Theile getheilet wird.

Das Dreyzehen-Eck zu machen/ theilet man den Diametrum in 4.
gleiche Theile/ deren eines gibt gantz genau die Länge der einen Seiten des Drey-
zehen-Ecks.

Das Vierzehen-Eck kommt aus dem Sieben-Eck/ wann jedes Bo-
gen desselben wiederum in zwey gleiche Theile getheilet wird.

Das Funffzehen-Eck kommt aus dem Fünff-Eck/ wann man jeden
Bogen desselben wiederum in drey gleiche Theile getheilet.

Das Sechzehen-Eck/ kömmt aus dem Acht-Eck/ da jeder Bogen des-
selben in 2 gleiche Theile getheilet wird.

Das Siebenzehen-Eck zu machen/ theilet man den Semidiameter
in 30. gleiche Theile/ derer 21. geben die Länge jeder 17. Seiten.

Das Achtzehen-Eck entspringet aus dem Sechs- und Neun-Eck/
wann bey dem ersten jeder Bogen in drey/ bey den andern in zwey Theile ge-
theilet wird.

Das Neunzehen-Eck zu machen/ theilet den Semidiameter in drey
gleiche Theile/ so gibt ein Drittel die Länge einer Seiten des Neunzehen-Ecks.

Das Zwanzig-Eck/ entspringet aus dem Fünff- und Zehen-Eck/ wenn
jeder Bogen entweder in 4. oder 2. gleiche Theile getheilet wird.

Oder.

Es wird nur ein Punct jeder Seite der begehrten Figur/ wie allbereit ge-
dacht/ gesucht/ und wann selbiger gefunden/ die drey Puncten ABC. in einen Cir-
ckel gebracht/ und die Linia A B. darauf herum gestochen/ wie solches die 33. Fi-
gur angezeiget hat.

Eine andere Manier.

Wann der Cirkel/ und durch das Centrum der Diameter und perpendi-
cular
gezogen/ so wird der vierdte Theil des Cirkels in so viel gleiche Theile ge-
theilet/ als man die Figur verlanget/ von diesen Theilen jedesmal vier der-
gleichen Theile in Cirkel gefasset/ und auf die Circumferenz herum getragen/
so geben gemeldte 4. Theile allemal ein Latus der begehrten Figur/ und diese Ma-
nier ist bey allen Eck-Figuren zu gebrauchen.

Einen Cirkel in ein Quadrat zu verwandeln/ daß der-
selbige mit dem Cirkel gleiches Jnhalts sey.

Der Diameter des Cirkels wird in acht gleiche Theile getheilet/ an solchen
Diametrum ausserhalb des Cirkels bey A. und B. auf jeder Seiten noch ein

Theil


Oder.

Arithmeticè, nemlich/ ich ſoll ein Eilff-Eck/ auf eine fuͤrgegebene Linia be-
ſchreiben/ ſo procedire ich alſo. Die gegebene Linia ſey AB. und mache auf die
verlaͤngende Linia den Bogen AE. darnach dividire ich das begehrte Eilff-Eck
in 360(° bekomme alſo 32(° 8″. welche 32(° 8″. durch den Transportor auf den
gemachten Bogen juſte abgeſtochen werden/ kommt in C. dieſe 3. Puncta A B C.
wie in Fig. 33. zu erſehen in einen Circkel gebracht/ und die Linia A B. eilffmal
herum getragen. Dergleichen kan mit andern mehr oder wenig-eckigten-Figuren
auch geſchehen. Fig. 33.

Sonſten auch koͤnnen nachfolgende Obſervationes, wann man keinen
Transportor bey der Hand hat/ bchalten/ und jedes nach Belieben/ gebraucht
werden/ Als

Das Eilff-Eck zu machen/ theilet man den Semidiametrum in 16.
Theile/ ſo werden derſelben 9. Theile/ eine Seiten des Eilff-Ecks geben.

Das Zwoͤlff-Eck/ koͤmmt aus dem Sechs-Eck/ wenn jeder Bogen deſ-
ſelben in 2. gleiche Theile getheilet wird.

Das Dreyzehen-Eck zu machen/ theilet man den Diametrum in 4.
gleiche Theile/ deren eines gibt gantz genau die Laͤnge der einen Seiten des Drey-
zehen-Ecks.

Das Vierzehen-Eck kommt aus dem Sieben-Eck/ wann jedes Bo-
gen deſſelben wiederum in zwey gleiche Theile getheilet wird.

Das Funffzehen-Eck kommt aus dem Fuͤnff-Eck/ wann man jeden
Bogen deſſelben wiederum in drey gleiche Theile getheilet.

Das Sechzehen-Eck/ koͤmmt aus dem Acht-Eck/ da jeder Bogen deſ-
ſelben in 2 gleiche Theile getheilet wird.

Das Siebenzehen-Eck zu machen/ theilet man den Semidiameter
in 30. gleiche Theile/ derer 21. geben die Laͤnge jeder 17. Seiten.

Das Achtzehen-Eck entſpringet aus dem Sechs- und Neun-Eck/
wann bey dem erſten jeder Bogen in drey/ bey den andern in zwey Theile ge-
theilet wird.

Das Neunzehen-Eck zu machen/ theilet den Semidiameter in drey
gleiche Theile/ ſo gibt ein Drittel die Laͤnge einer Seiten des Neunzehen-Ecks.

Das Zwanzig-Eck/ entſpringet aus dem Fuͤnff- und Zehen-Eck/ wenn
jeder Bogen entweder in 4. oder 2. gleiche Theile getheilet wird.

Oder.

Es wird nur ein Punct jeder Seite der begehrten Figur/ wie allbereit ge-
dacht/ geſucht/ und wann ſelbiger gefunden/ die drey Puncten ABC. in einen Cir-
ckel gebracht/ und die Linia A B. darauf herum geſtochen/ wie ſolches die 33. Fi-
gur angezeiget hat.

Eine andere Manier.

Wann der Cirkel/ und durch das Centrum der Diameter und perpendi-
cular
gezogen/ ſo wird der vierdte Theil des Cirkels in ſo viel gleiche Theile ge-
theilet/ als man die Figur verlanget/ von dieſen Theilen jedesmal vier der-
gleichen Theile in Cirkel gefaſſet/ und auf die Circumferenz herum getragen/
ſo geben gemeldte 4. Theile allemal ein Latus der begehrten Figur/ und dieſe Ma-
nier iſt bey allen Eck-Figuren zu gebrauchen.

Einen Cirkel in ein Quadrat zu verwandeln/ daß der-
ſelbige mit dem Cirkel gleiches Jnhalts ſey.

Der Diameter des Cirkels wird in acht gleiche Theile getheilet/ an ſolchen
Diametrum auſſerhalb des Cirkels bey A. und B. auf jeder Seiten noch ein

Theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022" n="6"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Oder.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arithmeticè,</hi> nemlich/ ich &#x017F;oll ein Eilff-Eck/ auf eine fu&#x0364;rgegebene Linia be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">procedi</hi>re ich al&#x017F;o. Die gegebene Linia &#x017F;ey <hi rendition="#aq">AB.</hi> und mache auf die<lb/>
verla&#x0364;ngende Linia den Bogen <hi rendition="#aq">AE.</hi> darnach <hi rendition="#aq">dividi</hi>re ich das begehrte Eilff-Eck<lb/>
in 360(° bekomme al&#x017F;o 32(° 8&#x2033;. welche 32(° 8&#x2033;. durch den <hi rendition="#aq">Transportor</hi> auf den<lb/>
gemachten Bogen ju&#x017F;te abge&#x017F;tochen werden/ kommt in <hi rendition="#aq">C.</hi> die&#x017F;e 3. Puncta <hi rendition="#aq">A B C.</hi><lb/>
wie in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 33. zu er&#x017F;ehen in einen Circkel gebracht/ und die Linia <hi rendition="#aq">A B.</hi> eilffmal<lb/>
herum getragen. Dergleichen kan mit andern mehr oder wenig-eckigten-Figuren<lb/>
auch ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 33.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten auch ko&#x0364;nnen nachfolgende <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes,</hi> wann man keinen<lb/><hi rendition="#aq">Transportor</hi> bey der Hand hat/ bchalten/ und jedes nach Belieben/ gebraucht<lb/>
werden/ Als</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Eilff-Eck zu machen/</hi> theilet man den <hi rendition="#aq">Semidiametrum</hi> in 16.<lb/>
Theile/ &#x017F;o werden der&#x017F;elben 9. Theile/ eine Seiten des Eilff-Ecks geben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Zwo&#x0364;lff-Eck/</hi> ko&#x0364;mmt aus dem Sechs-Eck/ wenn jeder Bogen de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben in 2. gleiche Theile getheilet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Dreyzehen-Eck zu machen/</hi> theilet man den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> in 4.<lb/>
gleiche Theile/ deren eines gibt gantz genau die La&#x0364;nge der einen Seiten des Drey-<lb/>
zehen-Ecks.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Vierzehen-Eck</hi> kommt aus dem Sieben-Eck/ wann jedes Bo-<lb/>
gen de&#x017F;&#x017F;elben wiederum in zwey gleiche Theile getheilet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Funffzehen-Eck</hi> kommt aus dem Fu&#x0364;nff-Eck/ wann man jeden<lb/>
Bogen de&#x017F;&#x017F;elben wiederum in drey gleiche Theile getheilet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Sechzehen-Eck/</hi> ko&#x0364;mmt aus dem Acht-Eck/ da jeder Bogen de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben in 2 gleiche Theile getheilet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Siebenzehen-Eck zu machen/</hi> theilet man den <hi rendition="#aq">Semidiameter</hi><lb/>
in 30. gleiche Theile/ derer 21. geben die La&#x0364;nge jeder 17. Seiten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Achtzehen-Eck</hi> ent&#x017F;pringet aus dem Sechs- und Neun-Eck/<lb/>
wann bey dem er&#x017F;ten jeder Bogen in drey/ bey den andern in zwey Theile ge-<lb/>
theilet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Neunzehen-Eck zu machen/</hi> theilet den <hi rendition="#aq">Semidiameter</hi> in drey<lb/>
gleiche Theile/ &#x017F;o gibt ein Drittel die La&#x0364;nge einer Seiten des Neunzehen-Ecks.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Zwanzig-Eck/</hi> ent&#x017F;pringet aus dem Fu&#x0364;nff- und Zehen-Eck/ wenn<lb/>
jeder Bogen entweder in 4. oder 2. gleiche Theile getheilet wird.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Oder.</hi> </p><lb/>
          <p>Es wird nur ein Punct jeder Seite der begehrten Figur/ wie allbereit ge-<lb/>
dacht/ ge&#x017F;ucht/ und wann &#x017F;elbiger gefunden/ die drey Puncten <hi rendition="#aq">ABC.</hi> in einen Cir-<lb/>
ckel gebracht/ und die Linia <hi rendition="#aq">A B.</hi> darauf herum ge&#x017F;tochen/ wie &#x017F;olches die 33. Fi-<lb/>
gur angezeiget hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Eine andere Manier.</head><lb/>
          <p>Wann der Cirkel/ und durch das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> und <hi rendition="#aq">perpendi-<lb/>
cular</hi> gezogen/ &#x017F;o wird der vierdte Theil des Cirkels in &#x017F;o viel gleiche Theile ge-<lb/>
theilet/ als man die Figur verlanget/ von die&#x017F;en Theilen jedesmal vier der-<lb/>
gleichen Theile in Cirkel gefa&#x017F;&#x017F;et/ und auf die <hi rendition="#aq">Circumferenz</hi> herum getragen/<lb/>
&#x017F;o geben gemeldte 4. Theile allemal ein <hi rendition="#aq">Latus</hi> der begehrten Figur/ und die&#x017F;e Ma-<lb/>
nier i&#x017F;t bey allen Eck-Figuren zu gebrauchen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Einen Cirkel in ein Quadrat zu verwandeln/ daß der-</hi><lb/>
&#x017F;elbige mit dem Cirkel gleiches Jnhalts &#x017F;ey.</head><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> des Cirkels wird in acht gleiche Theile getheilet/ an &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#aq">Diametrum</hi> au&#x017F;&#x017F;erhalb des Cirkels bey <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi> auf jeder Seiten noch ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Oder. Arithmeticè, nemlich/ ich ſoll ein Eilff-Eck/ auf eine fuͤrgegebene Linia be- ſchreiben/ ſo procedire ich alſo. Die gegebene Linia ſey AB. und mache auf die verlaͤngende Linia den Bogen AE. darnach dividire ich das begehrte Eilff-Eck in 360(° bekomme alſo 32(° 8″. welche 32(° 8″. durch den Transportor auf den gemachten Bogen juſte abgeſtochen werden/ kommt in C. dieſe 3. Puncta A B C. wie in Fig. 33. zu erſehen in einen Circkel gebracht/ und die Linia A B. eilffmal herum getragen. Dergleichen kan mit andern mehr oder wenig-eckigten-Figuren auch geſchehen. Fig. 33. Sonſten auch koͤnnen nachfolgende Obſervationes, wann man keinen Transportor bey der Hand hat/ bchalten/ und jedes nach Belieben/ gebraucht werden/ Als Das Eilff-Eck zu machen/ theilet man den Semidiametrum in 16. Theile/ ſo werden derſelben 9. Theile/ eine Seiten des Eilff-Ecks geben. Das Zwoͤlff-Eck/ koͤmmt aus dem Sechs-Eck/ wenn jeder Bogen deſ- ſelben in 2. gleiche Theile getheilet wird. Das Dreyzehen-Eck zu machen/ theilet man den Diametrum in 4. gleiche Theile/ deren eines gibt gantz genau die Laͤnge der einen Seiten des Drey- zehen-Ecks. Das Vierzehen-Eck kommt aus dem Sieben-Eck/ wann jedes Bo- gen deſſelben wiederum in zwey gleiche Theile getheilet wird. Das Funffzehen-Eck kommt aus dem Fuͤnff-Eck/ wann man jeden Bogen deſſelben wiederum in drey gleiche Theile getheilet. Das Sechzehen-Eck/ koͤmmt aus dem Acht-Eck/ da jeder Bogen deſ- ſelben in 2 gleiche Theile getheilet wird. Das Siebenzehen-Eck zu machen/ theilet man den Semidiameter in 30. gleiche Theile/ derer 21. geben die Laͤnge jeder 17. Seiten. Das Achtzehen-Eck entſpringet aus dem Sechs- und Neun-Eck/ wann bey dem erſten jeder Bogen in drey/ bey den andern in zwey Theile ge- theilet wird. Das Neunzehen-Eck zu machen/ theilet den Semidiameter in drey gleiche Theile/ ſo gibt ein Drittel die Laͤnge einer Seiten des Neunzehen-Ecks. Das Zwanzig-Eck/ entſpringet aus dem Fuͤnff- und Zehen-Eck/ wenn jeder Bogen entweder in 4. oder 2. gleiche Theile getheilet wird. Oder. Es wird nur ein Punct jeder Seite der begehrten Figur/ wie allbereit ge- dacht/ geſucht/ und wann ſelbiger gefunden/ die drey Puncten ABC. in einen Cir- ckel gebracht/ und die Linia A B. darauf herum geſtochen/ wie ſolches die 33. Fi- gur angezeiget hat. Eine andere Manier. Wann der Cirkel/ und durch das Centrum der Diameter und perpendi- cular gezogen/ ſo wird der vierdte Theil des Cirkels in ſo viel gleiche Theile ge- theilet/ als man die Figur verlanget/ von dieſen Theilen jedesmal vier der- gleichen Theile in Cirkel gefaſſet/ und auf die Circumferenz herum getragen/ ſo geben gemeldte 4. Theile allemal ein Latus der begehrten Figur/ und dieſe Ma- nier iſt bey allen Eck-Figuren zu gebrauchen. Einen Cirkel in ein Quadrat zu verwandeln/ daß der- ſelbige mit dem Cirkel gleiches Jnhalts ſey. Der Diameter des Cirkels wird in acht gleiche Theile getheilet/ an ſolchen Diametrum auſſerhalb des Cirkels bey A. und B. auf jeder Seiten noch ein Theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/22
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/22>, abgerufen am 21.09.2020.