Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



Theil angefüget/ also/ daß die Linea A B. 10. solcher Theile lang werde/ nach-
mals durch das Centrum noch eine dergleichen Linea C D. durch diese und den
Cirkel Winckel-recht/ und ferner AC. CB. BD. und DA. zusammen gezogen/ so ist
das Quadrat fertig. Kan aber aus dem Euclide oder sonst Mathematice nicht
demonstriret werden/ sondern trifft bey nahe zu. Fig. 34.

Ein Quadrat in einen Cirkel zu verwandeln/ daß der
Cirkel mit dem Quadrat gleiches Jnhalts seye.

Vorige Aufgabe ist fast verkehrt/ daß/ wenn die Diagonal-Linea AB. gezo-
gen/ und in 10. gleiche Theile getheilet/ und ein Zehentheil jeder Seiten einwerts
abgestochen worden/ so ist der Cirkel CD. mit dem Qudrat/ (wie vorgemeldet)
gleiches Jnhalts/ Fig. 35.

Einen Cirkel in eine gleiche Linia zu verwandeln.

Dieses wird entweder Arithmetice oder Geometrice verrichtet/ Nach
des Archimedis proportion Arithmetice,
[Formel 1] also auch der Diameter des Cirkels zu seinen Umkreiß.

Zum Exempel.

Der Diameter A B. hält in der 1000 theiligen Scala in Eisen 584. wird dem-
nach in die Regula Detri gesetzt/

[Formel 2]

Diese 1835 Theil/ welche aus gemedlter Scala genommen werden/ gibt die
Circumferentz/ nemlich die Linia CD. Fig. 36.

Nach Ludolph von Cölln Proportion.

[Formel 4]
Diese 3983. aus der 1000 theiligen Scala genommen/ so wird nach erster
des Archimedis proportion, die Linea CD. nur um ein Haar breit differiren/
und also gar genau übereintreffen.

Seynd also beym Gebrauch der Artillerie mehr Aufgaben nicht sonderlich
nötig/ und so man diese beym Gebrauch derer Geschütze und andern Corporum,
wie auch unterschiedlich vorfallenden Austheilungen recht verstehet/ und zu Nutze
machen wird/ können leicht andere und höhere Aufgaben/ zu Unterweisung der
Geometrie und Fortification, auch andern Geometrischen Wissenschafften er-
lernet und geübet werden.

Von
B ij



Theil angefuͤget/ alſo/ daß die Linea A B. 10. ſolcher Theile lang werde/ nach-
mals durch das Centrum noch eine dergleichen Linea C D. durch dieſe und den
Cirkel Winckel-recht/ und ferner AC. CB. BD. und DA. zuſammen gezogen/ ſo iſt
das Quadrat fertig. Kan aber aus dem Euclide oder ſonſt Mathematicè nicht
demonſtriret werden/ ſondern trifft bey nahe zu. Fig. 34.

Ein Quadrat in einen Cirkel zu verwandeln/ daß der
Cirkel mit dem Quadrat gleiches Jnhalts ſeye.

Vorige Aufgabe iſt faſt verkehrt/ daß/ wenn die Diagonal-Linea AB. gezo-
gen/ und in 10. gleiche Theile getheilet/ und ein Zehentheil jeder Seiten einwerts
abgeſtochen worden/ ſo iſt der Cirkel CD. mit dem Qudrat/ (wie vorgemeldet)
gleiches Jnhalts/ Fig. 35.

Einen Cirkel in eine gleiche Linia zu verwandeln.

Dieſes wird entweder Arithmeticè oder Geometricè verrichtet/ Nach
des Archimedis proportion Arithmeticè,
[Formel 1] alſo auch der Diameter des Cirkels zu ſeinen Umkreiß.

Zum Exempel.

Der Diameter A B. haͤlt in der 1000 theiligen Scala in Eiſen 584. wird dem-
nach in die Regula Detri geſetzt/

[Formel 2]

Dieſe 1835 Theil/ welche aus gemedlter Scala genommen werden/ gibt die
Circumferentz/ nemlich die Linia CD. Fig. 36.

Nach Ludolph von Coͤlln Proportion.

[Formel 4]
Dieſe 3983. aus der 1000 theiligen Scala genommen/ ſo wird nach erſter
des Archimedis proportion, die Linea CD. nur um ein Haar breit differiren/
und alſo gar genau uͤbereintreffen.

Seynd alſo beym Gebrauch der Artillerie mehr Aufgaben nicht ſonderlich
noͤtig/ und ſo man dieſe beym Gebrauch derer Geſchuͤtze und andern Corporum,
wie auch unterſchiedlich vorfallenden Austheilungen recht verſtehet/ und zu Nutze
machen wird/ koͤnnen leicht andere und hoͤhere Aufgaben/ zu Unterweiſung der
Geometrie und Fortification, auch andern Geometriſchen Wiſſenſchafften er-
lernet und geuͤbet werden.

Von
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="7"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Theil angefu&#x0364;get/ al&#x017F;o/ daß die Linea <hi rendition="#aq">A B.</hi> 10. &#x017F;olcher Theile lang werde/ nach-<lb/>
mals durch das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> noch eine dergleichen Linea <hi rendition="#aq">C D.</hi> durch die&#x017F;e und den<lb/>
Cirkel Winckel-recht/ und ferner <hi rendition="#aq">AC. CB. BD.</hi> und <hi rendition="#aq">DA.</hi> zu&#x017F;ammen gezogen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das Quadrat fertig. Kan aber aus dem <hi rendition="#aq">Euclide</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mathematicè</hi> nicht<lb/><hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri</hi>ret werden/ &#x017F;ondern trifft bey nahe zu. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 34.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ein Quadrat in einen Cirkel zu verwandeln/ daß der</hi><lb/>
Cirkel mit dem Quadrat gleiches Jnhalts &#x017F;eye.</head><lb/>
        <p>Vorige Aufgabe i&#x017F;t fa&#x017F;t verkehrt/ daß/ wenn die <hi rendition="#aq">Diagonal-</hi>Linea <hi rendition="#aq">AB.</hi> gezo-<lb/>
gen/ und in 10. gleiche Theile getheilet/ und ein Zehentheil jeder Seiten einwerts<lb/>
abge&#x017F;tochen worden/ &#x017F;o i&#x017F;t der Cirkel <hi rendition="#aq">CD.</hi> mit dem Qudrat/ (wie vorgemeldet)<lb/>
gleiches Jnhalts/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 35.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Einen Cirkel in eine gleiche Linia zu verwandeln.</hi> </head><lb/>
        <p>Die&#x017F;es wird entweder <hi rendition="#aq">Arithmeticè</hi> oder <hi rendition="#aq">Geometricè</hi> verrichtet/ Nach<lb/>
des <hi rendition="#aq">Archimedis proportion Arithmeticè,</hi><lb/><formula/> al&#x017F;o auch der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> des Cirkels zu &#x017F;einen Umkreiß.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Exempel.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er <hi rendition="#aq">A B.</hi> ha&#x0364;lt in der 1000 theiligen <hi rendition="#aq">Scala</hi> in Ei&#x017F;en 584. wird dem-<lb/>
nach in die <hi rendition="#aq">Regula Detri</hi> ge&#x017F;etzt/</p><lb/>
          <p>
            <formula/>
          </p>
          <p>Die&#x017F;e 1835<formula notation="TeX">\frac{3}{7}</formula> Theil/ welche aus gemedlter <hi rendition="#aq">Scala</hi> genommen werden/ gibt die<lb/><hi rendition="#aq">Circum</hi>ferentz/ nemlich die Linia <hi rendition="#aq">CD. Fig.</hi> 36.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Nach Ludolph von Co&#x0364;lln <hi rendition="#aq">Proportion.</hi></head><lb/>
          <p><formula/><lb/>
Die&#x017F;e 3983. aus der 1000 theiligen <hi rendition="#aq">Scala</hi> genommen/ &#x017F;o wird nach er&#x017F;ter<lb/>
des <hi rendition="#aq">Archimedis proportion,</hi> die Linea <hi rendition="#aq">CD.</hi> nur um ein Haar breit <hi rendition="#aq">differi</hi>ren/<lb/>
und al&#x017F;o gar genau u&#x0364;bereintreffen.</p><lb/>
          <p>Seynd al&#x017F;o beym Gebrauch der <hi rendition="#aq">Artillerie</hi> mehr Aufgaben nicht &#x017F;onderlich<lb/>
no&#x0364;tig/ und &#x017F;o man die&#x017F;e beym Gebrauch derer Ge&#x017F;chu&#x0364;tze und andern <hi rendition="#aq">Corporum,</hi><lb/>
wie auch unter&#x017F;chiedlich vorfallenden Austheilungen recht ver&#x017F;tehet/ und zu Nutze<lb/>
machen wird/ ko&#x0364;nnen leicht andere und ho&#x0364;here Aufgaben/ zu Unterwei&#x017F;ung der<lb/><hi rendition="#aq">Geometrie</hi> und <hi rendition="#aq">Fortification,</hi> auch andern <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften er-<lb/>
lernet und geu&#x0364;bet werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B ij</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] Theil angefuͤget/ alſo/ daß die Linea A B. 10. ſolcher Theile lang werde/ nach- mals durch das Centrum noch eine dergleichen Linea C D. durch dieſe und den Cirkel Winckel-recht/ und ferner AC. CB. BD. und DA. zuſammen gezogen/ ſo iſt das Quadrat fertig. Kan aber aus dem Euclide oder ſonſt Mathematicè nicht demonſtriret werden/ ſondern trifft bey nahe zu. Fig. 34. Ein Quadrat in einen Cirkel zu verwandeln/ daß der Cirkel mit dem Quadrat gleiches Jnhalts ſeye. Vorige Aufgabe iſt faſt verkehrt/ daß/ wenn die Diagonal-Linea AB. gezo- gen/ und in 10. gleiche Theile getheilet/ und ein Zehentheil jeder Seiten einwerts abgeſtochen worden/ ſo iſt der Cirkel CD. mit dem Qudrat/ (wie vorgemeldet) gleiches Jnhalts/ Fig. 35. Einen Cirkel in eine gleiche Linia zu verwandeln. Dieſes wird entweder Arithmeticè oder Geometricè verrichtet/ Nach des Archimedis proportion Arithmeticè, [FORMEL] alſo auch der Diameter des Cirkels zu ſeinen Umkreiß. Zum Exempel. Der Diameter A B. haͤlt in der 1000 theiligen Scala in Eiſen 584. wird dem- nach in die Regula Detri geſetzt/ [FORMEL] Dieſe 1835[FORMEL] Theil/ welche aus gemedlter Scala genommen werden/ gibt die Circumferentz/ nemlich die Linia CD. Fig. 36. Nach Ludolph von Coͤlln Proportion. [FORMEL] Dieſe 3983. aus der 1000 theiligen Scala genommen/ ſo wird nach erſter des Archimedis proportion, die Linea CD. nur um ein Haar breit differiren/ und alſo gar genau uͤbereintreffen. Seynd alſo beym Gebrauch der Artillerie mehr Aufgaben nicht ſonderlich noͤtig/ und ſo man dieſe beym Gebrauch derer Geſchuͤtze und andern Corporum, wie auch unterſchiedlich vorfallenden Austheilungen recht verſtehet/ und zu Nutze machen wird/ koͤnnen leicht andere und hoͤhere Aufgaben/ zu Unterweiſung der Geometrie und Fortification, auch andern Geometriſchen Wiſſenſchafften er- lernet und geuͤbet werden. Von B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/23
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/23>, abgerufen am 21.09.2020.