Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Von Austheilung des Maasstabes/ dadurch das Ge-
schütze visiret jeder Kugel Grösse und Gewichte er-
kundiget wird.

Erstlich ist nötig/ mit wenigen zu berühren/ was ein Cubus oder Cubische
Zahl sey/ und wie die Cubic-Tafel daraus gemacht werden kan.

Ein Cubus oder die Cubic-Zahl entstehet daher/ wenn eine Zahl in sich
selbst multipliciret/ und wiederum mit dem Producto multipliciret wird/ wel-
ches aus nachgesetzten kleinen Cubic-Täfelein/ worinnen zugleich die Radix,
Quadrat
und Cubic-Zahlen/ jede von ihrem radice entspringend/ zu ersehen.

NOTA.

Dieses Täfelein kan auswendig gelernet/ und dadurch bey der Extraction
viel multiplicirens ersparet werden.

Cubic-Täfelein.
[Tabelle]

Die ausgerechnete Cubic-Tafel/ welche aller Pfunde Radices anzeiget/
wird folgender Gestalt verfertiget/ als/ ich lasse vor das erste Lb. die Radix 1000.
seyn/ so kömmt vor die Quadrat Zahl 1000000. und vor den Cubum 1000000000.
muß also die Zahl 1000. vor das erste Lb. genommen werden/ welcher Diameter,
damit die andern Pfunde hernach genauer und gewisser abzunehmen/ in 1000.
gleiche Theile/ entweder durch die Scala oder Transversal-Linien getheilet wer-
den kan/ wie in Figuris 37. 38. und 39. zu ersehen.

Es ist aber zu wissen/ daß so man nicht nach imaginirtem Pfunde die
Scala machen/ und andere Vergleichungen (wie gezeiget werden soll) darinnen
suchen will/ man den Diametrum eines jeden Pfundes (es sey Metall/ Eisen/
Bley/ Stein/ oder sonst eines anders/ woraus man einen Maasstab machen
will) vors erste bekandt haben muß.

Das andere Pfund zu bekommen/ muß aus der Zahl 2000000000. die
Radix extrahiret werden/ so 1259. seyn wird.

Das dritte Pfund giebt die Zahl 1442. welche Radix aus 3000000000.
ausgezogen ist.

Soviel Puncta nun bey der Operation untergesetzt werden/ so viel zahlen
müssen auch vor die Radix heraus kommen/ zu mehrern Verstand seynd nachgesetz-
te Exempla (unten punctirt) wornach man sich ferner üben kan/ deutlich erkläret.

Exemplum.

[Formel 1] Diese gefundene Radix wird triplirt/ so
bekommt man das triplum 6. dieses tri-
plum
6. wieder mit der Radix multipli-
ci
rt, kommt der Divisor 12.

[Formel 2] Diese Radix 23. mit dem triplo 6. multi-
plici
rt/ und wiederum mit der einfachen
Radix 3. auch multiplicirt/ kömmt 414. dar-
zu wird der Cubus, so aus der 3. entsprin-
get/ wie hier zu sehen/ darbey gesetzt/ und
zusammen addirt/ kömmt das aggregat,
welche Zahlen von dem Exemplo sub-
trahi
ret werden.

[irrelevantes Material]


Von Austheilung des Maasſtabes/ dadurch das Ge-
ſchuͤtze viſiret jeder Kugel Groͤſſe und Gewichte er-
kundiget wird.

Erſtlich iſt noͤtig/ mit wenigen zu beruͤhren/ was ein Cubus oder Cubiſche
Zahl ſey/ und wie die Cubic-Tafel daraus gemacht werden kan.

Ein Cubus oder die Cubic-Zahl entſtehet daher/ wenn eine Zahl in ſich
ſelbſt multipliciret/ und wiederum mit dem Producto multipliciret wird/ wel-
ches aus nachgeſetzten kleinen Cubic-Taͤfelein/ worinnen zugleich die Radix,
Quadrat
und Cubic-Zahlen/ jede von ihrem radice entſpringend/ zu erſehen.

NOTA.

Dieſes Taͤfelein kan auswendig gelernet/ und dadurch bey der Extraction
viel multiplicirens erſparet werden.

Cubic-Taͤfelein.
[Tabelle]

Die ausgerechnete Cubic-Tafel/ welche aller Pfunde Radices anzeiget/
wird folgender Geſtalt verfertiget/ als/ ich laſſe vor das erſte ℔. die Radix 1000.
ſeyn/ ſo koͤm̃t vor die Quadrat Zahl 1000000. und vor den Cubum 1000000000.
muß alſo die Zahl 1000. vor das erſte ℔. genommen werden/ welcher Diameter,
damit die andern Pfunde hernach genauer und gewiſſer abzunehmen/ in 1000.
gleiche Theile/ entweder durch die Scala oder Transverſal-Linien getheilet wer-
den kan/ wie in Figuris 37. 38. und 39. zu erſehen.

Es iſt aber zu wiſſen/ daß ſo man nicht nach imaginirtem Pfunde die
Scala machen/ und andere Vergleichungen (wie gezeiget werden ſoll) darinnen
ſuchen will/ man den Diametrum eines jeden Pfundes (es ſey Metall/ Eiſen/
Bley/ Stein/ oder ſonſt eines anders/ woraus man einen Maasſtab machen
will) vors erſte bekandt haben muß.

Das andere Pfund zu bekommen/ muß aus der Zahl 2000000000. die
Radix extrahiret werden/ ſo 1259. ſeyn wird.

Das dritte Pfund giebt die Zahl 1442. welche Radix aus 3000000000.
ausgezogen iſt.

Soviel Puncta nun bey der Operation untergeſetzt werden/ ſo viel zahlen
muͤſſen auch vor die Radix heraus kom̃en/ zu mehrern Verſtand ſeynd nachgeſetz-
te Exempla (unten punctirt) wornach man ſich ferner uͤben kan/ deutlich erklaͤret.

Exemplum.

[Formel 1] Dieſe gefundene Radix wird triplirt/ ſo
bekommt man das triplum 6. dieſes tri-
plum
6. wieder mit der Radix multipli-
ci
rt, kommt der Diviſor 12.

[Formel 2] Dieſe Radix 23. mit dem triplo 6. multi-
plici
rt/ und wiederum mit der einfachen
Radix 3. auch multipliciꝛt/ koͤm̃t 414. daꝛ-
zu wird der Cubus, ſo aus der 3. entſprin-
get/ wie hier zu ſehen/ darbey geſetzt/ und
zuſammen addirt/ koͤm̃t das aggregat,
welche Zahlen von dem Exemplo ſub-
trahi
ret werden.

[irrelevantes Material]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="8"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von Austheilung des Maas&#x017F;tabes/ dadurch das Ge-</hi><lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tze <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ret jeder Kugel Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Gewichte er-<lb/>
kundiget wird.</head><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich i&#x017F;t no&#x0364;tig/ mit wenigen zu beru&#x0364;hren/ was ein Cubus oder Cubi&#x017F;che<lb/>
Zahl &#x017F;ey/ und wie die <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Tafel daraus gemacht werden kan.</p><lb/>
        <p>Ein <hi rendition="#aq">Cubus</hi> oder die <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zahl ent&#x017F;tehet daher/ wenn eine Zahl in &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">multiplicir</hi>et/ und wiederum mit dem <hi rendition="#aq">Producto multiplici</hi>ret wird/ wel-<lb/>
ches aus nachge&#x017F;etzten kleinen <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Ta&#x0364;felein/ worinnen zugleich die <hi rendition="#aq">Radix,<lb/>
Quadrat</hi> und <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zahlen/ jede von ihrem <hi rendition="#aq">radice</hi> ent&#x017F;pringend/ zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Ta&#x0364;felein kan auswendig gelernet/ und dadurch bey der <hi rendition="#aq">Extraction</hi><lb/>
viel <hi rendition="#aq">multiplici</hi>rens er&#x017F;paret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cubic-Ta&#x0364;felein.</hi> </head><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Die ausgerechnete <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Tafel/ welche aller Pfunde <hi rendition="#aq">Radices</hi> anzeiget/<lb/>
wird folgender Ge&#x017F;talt verfertiget/ als/ ich la&#x017F;&#x017F;e vor das er&#x017F;te &#x2114;. die <hi rendition="#aq">Radix</hi> 1000.<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o ko&#x0364;m&#x0303;t vor die Quadrat Zahl 1000000. und vor den <hi rendition="#aq">Cubum</hi> 1000000000.<lb/>
muß al&#x017F;o die Zahl 1000. vor das er&#x017F;te &#x2114;. genommen werden/ welcher <hi rendition="#aq">Diameter,</hi><lb/>
damit die andern Pfunde hernach genauer und gewi&#x017F;&#x017F;er abzunehmen/ in 1000.<lb/>
gleiche Theile/ entweder durch die <hi rendition="#aq">Scala</hi> oder <hi rendition="#aq">Transver&#x017F;al-</hi>Linien getheilet wer-<lb/>
den kan/ wie in <hi rendition="#aq">Figuris</hi> 37. 38. und 39. zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;o man nicht nach <hi rendition="#aq">imagini</hi>rtem Pfunde die<lb/><hi rendition="#aq">Scala</hi> machen/ und andere Vergleichungen (wie gezeiget werden &#x017F;oll) darinnen<lb/>
&#x017F;uchen will/ man den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> eines jeden Pfundes (es &#x017F;ey Metall/ Ei&#x017F;en/<lb/>
Bley/ Stein/ oder &#x017F;on&#x017F;t eines anders/ woraus man einen Maas&#x017F;tab machen<lb/>
will) vors er&#x017F;te bekandt haben muß.</p><lb/>
          <p>Das andere Pfund zu bekommen/ muß aus der Zahl 2000000000. die<lb/><hi rendition="#aq">Radix extrahi</hi>ret werden/ &#x017F;o 1259. &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
          <p>Das dritte Pfund giebt die Zahl 1442. welche <hi rendition="#aq">Radix</hi> aus 3000000000.<lb/>
ausgezogen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Soviel Puncta nun bey der <hi rendition="#aq">Operation</hi> unterge&#x017F;etzt werden/ &#x017F;o viel zahlen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch vor die <hi rendition="#aq">Radix</hi> heraus kom&#x0303;en/ zu mehrern Ver&#x017F;tand &#x017F;eynd nachge&#x017F;etz-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Exempla</hi> (unten <hi rendition="#aq">puncti</hi>rt) wornach man &#x017F;ich ferner u&#x0364;ben kan/ deutlich erkla&#x0364;ret.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Exemplum.</hi> </head><lb/>
            <p><formula/>Die&#x017F;e gefundene <hi rendition="#aq">Radix</hi> wird <hi rendition="#aq">tripli</hi>rt/ &#x017F;o<lb/>
bekommt man das <hi rendition="#aq">triplum</hi> 6. die&#x017F;es <hi rendition="#aq">tri-<lb/>
plum</hi> 6. wieder mit der <hi rendition="#aq">Radix multipli-<lb/>
ci</hi>rt, kommt der <hi rendition="#aq">Divi&#x017F;or</hi> 12.</p><lb/>
            <p><formula/>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Radix</hi> 23. mit dem <hi rendition="#aq">triplo 6. multi-<lb/>
plici</hi>rt/ und wiederum mit der einfachen<lb/><hi rendition="#aq">Radix</hi> 3. auch <hi rendition="#aq">multiplici</hi>&#xA75B;t/ ko&#x0364;m&#x0303;t 414. da&#xA75B;-<lb/>
zu wird der <hi rendition="#aq">Cubus,</hi> &#x017F;o aus der 3. ent&#x017F;prin-<lb/>
get/ wie hier zu &#x017F;ehen/ darbey ge&#x017F;etzt/ und<lb/>
zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">addi</hi>rt/ ko&#x0364;m&#x0303;t das <hi rendition="#aq">aggregat,</hi><lb/>
welche Zahlen von dem <hi rendition="#aq">Exemplo &#x017F;ub-<lb/>
trahi</hi>ret werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">
              <gap reason="insignificant"/>
            </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Von Austheilung des Maasſtabes/ dadurch das Ge- ſchuͤtze viſiret jeder Kugel Groͤſſe und Gewichte er- kundiget wird. Erſtlich iſt noͤtig/ mit wenigen zu beruͤhren/ was ein Cubus oder Cubiſche Zahl ſey/ und wie die Cubic-Tafel daraus gemacht werden kan. Ein Cubus oder die Cubic-Zahl entſtehet daher/ wenn eine Zahl in ſich ſelbſt multipliciret/ und wiederum mit dem Producto multipliciret wird/ wel- ches aus nachgeſetzten kleinen Cubic-Taͤfelein/ worinnen zugleich die Radix, Quadrat und Cubic-Zahlen/ jede von ihrem radice entſpringend/ zu erſehen. NOTA. Dieſes Taͤfelein kan auswendig gelernet/ und dadurch bey der Extraction viel multiplicirens erſparet werden. Cubic-Taͤfelein. Die ausgerechnete Cubic-Tafel/ welche aller Pfunde Radices anzeiget/ wird folgender Geſtalt verfertiget/ als/ ich laſſe vor das erſte ℔. die Radix 1000. ſeyn/ ſo koͤm̃t vor die Quadrat Zahl 1000000. und vor den Cubum 1000000000. muß alſo die Zahl 1000. vor das erſte ℔. genommen werden/ welcher Diameter, damit die andern Pfunde hernach genauer und gewiſſer abzunehmen/ in 1000. gleiche Theile/ entweder durch die Scala oder Transverſal-Linien getheilet wer- den kan/ wie in Figuris 37. 38. und 39. zu erſehen. Es iſt aber zu wiſſen/ daß ſo man nicht nach imaginirtem Pfunde die Scala machen/ und andere Vergleichungen (wie gezeiget werden ſoll) darinnen ſuchen will/ man den Diametrum eines jeden Pfundes (es ſey Metall/ Eiſen/ Bley/ Stein/ oder ſonſt eines anders/ woraus man einen Maasſtab machen will) vors erſte bekandt haben muß. Das andere Pfund zu bekommen/ muß aus der Zahl 2000000000. die Radix extrahiret werden/ ſo 1259. ſeyn wird. Das dritte Pfund giebt die Zahl 1442. welche Radix aus 3000000000. ausgezogen iſt. Soviel Puncta nun bey der Operation untergeſetzt werden/ ſo viel zahlen muͤſſen auch vor die Radix heraus kom̃en/ zu mehrern Verſtand ſeynd nachgeſetz- te Exempla (unten punctirt) wornach man ſich ferner uͤben kan/ deutlich erklaͤret. Exemplum. [FORMEL]Dieſe gefundene Radix wird triplirt/ ſo bekommt man das triplum 6. dieſes tri- plum 6. wieder mit der Radix multipli- cirt, kommt der Diviſor 12. [FORMEL]Dieſe Radix 23. mit dem triplo 6. multi- plicirt/ und wiederum mit der einfachen Radix 3. auch multipliciꝛt/ koͤm̃t 414. daꝛ- zu wird der Cubus, ſo aus der 3. entſprin- get/ wie hier zu ſehen/ darbey geſetzt/ und zuſammen addirt/ koͤm̃t das aggregat, welche Zahlen von dem Exemplo ſub- trahiret werden. _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/24
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/24>, abgerufen am 26.09.2020.