Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Nun folget aus itztgemeldter Extraction die
verfertigte
CUBIC-Tafel.
[Tabelle]

Wer die Tabella höher haben will/ kan solche nach Beliebung biß auf 1000. Pfund erstrecken.

Vom Auftragen des Maasstabs.

Bey Auftragung des Maasstabs muß man/ wie oben allbereit erwähnet
worden/ den ersten oder einpfündigen Diametrum, es sey was vor eine Ku-
gel es wolle/ bekandt haben.

Wie nun solcher einpfündiger Diameter zu suchen/ soll nachfolgend geleh-
ret werden. Jtztgedachten Diametrum trage ich etliche mal auf eine gera-
de Blindlinea A B. (welches die Hauptpuncta genennet werden) und gibt der
andere Umschlag des Cirkels von dem ersten Pfunde an/ nach Anweifung des
obengedachten kleinen Cubic-Täfeleins der ersten 10. Cuborum, das Achte/
der Dritte Umschlag das Sieben und Zwanzigste/ der vierte Umschlag das
Vier und Sechzigste Pfund/ und so fort an.

Will
C


Nun folget aus itztgemeldter Extraction die
verfertigte
CUBIC-Tafel.
[Tabelle]

Wer die Tabella hoͤher haben will/ kan ſolche nach Beliebung biß auf 1000. Pfund erſtrecken.

Vom Auftragen des Maasſtabs.

Bey Auftragung des Maasſtabs muß man/ wie oben allbereit erwaͤhnet
worden/ den erſten oder einpfuͤndigen Diametrum, es ſey was vor eine Ku-
gel es wolle/ bekandt haben.

Wie nun ſolcher einpfuͤndiger Diameter zu ſuchen/ ſoll nachfolgend geleh-
ret werden. Jtztgedachten Diametrum trage ich etliche mal auf eine gera-
de Blindlinea A B. (welches die Hauptpuncta genennet werden) und gibt der
andere Umſchlag des Cirkels von dem erſten Pfunde an/ nach Anweifung des
obengedachten kleinen Cubic-Taͤfeleins der erſten 10. Cuborum, das Achte/
der Dritte Umſchlag das Sieben und Zwanzigſte/ der vierte Umſchlag das
Vier und Sechzigſte Pfund/ und ſo fort an.

Will
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="13"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Nun folget aus itztgemeldter</hi><hi rendition="#aq">Extraction</hi><hi rendition="#b">die</hi><lb/>
verfertigte<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CUBIC-</hi></hi><hi rendition="#in">T</hi>afel.</hi></head><lb/>
        <table>
          <row>
            <cell/>
          </row>
        </table>
        <p>Wer die Tabella ho&#x0364;her haben will/ kan &#x017F;olche nach Beliebung biß auf 1000. Pfund er&#x017F;trecken.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom Auftragen des Maas&#x017F;tabs.</hi> </head><lb/>
        <p>Bey Auftragung des Maas&#x017F;tabs muß man/ wie oben allbereit erwa&#x0364;hnet<lb/>
worden/ den er&#x017F;ten oder einpfu&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Diametrum,</hi> es &#x017F;ey was vor eine Ku-<lb/>
gel es wolle/ bekandt haben.</p><lb/>
        <p>Wie nun &#x017F;olcher einpfu&#x0364;ndiger <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er zu &#x017F;uchen/ &#x017F;oll nachfolgend geleh-<lb/>
ret werden. Jtztgedachten <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> trage ich etliche mal auf eine gera-<lb/>
de Blindlinea <hi rendition="#aq">A B.</hi> (welches die Hauptpuncta genennet werden) und gibt der<lb/>
andere Um&#x017F;chlag des Cirkels von dem er&#x017F;ten Pfunde an/ nach Anweifung des<lb/>
obengedachten kleinen <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Ta&#x0364;feleins der er&#x017F;ten 10. <hi rendition="#aq">Cuborum,</hi> das Achte/<lb/>
der Dritte Um&#x017F;chlag das Sieben und Zwanzig&#x017F;te/ der vierte Um&#x017F;chlag das<lb/>
Vier und Sechzig&#x017F;te Pfund/ und &#x017F;o fort an.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Will</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Nun folget aus itztgemeldter Extraction die verfertigte CUBIC-Tafel. Wer die Tabella hoͤher haben will/ kan ſolche nach Beliebung biß auf 1000. Pfund erſtrecken. Vom Auftragen des Maasſtabs. Bey Auftragung des Maasſtabs muß man/ wie oben allbereit erwaͤhnet worden/ den erſten oder einpfuͤndigen Diametrum, es ſey was vor eine Ku- gel es wolle/ bekandt haben. Wie nun ſolcher einpfuͤndiger Diameter zu ſuchen/ ſoll nachfolgend geleh- ret werden. Jtztgedachten Diametrum trage ich etliche mal auf eine gera- de Blindlinea A B. (welches die Hauptpuncta genennet werden) und gibt der andere Umſchlag des Cirkels von dem erſten Pfunde an/ nach Anweifung des obengedachten kleinen Cubic-Taͤfeleins der erſten 10. Cuborum, das Achte/ der Dritte Umſchlag das Sieben und Zwanzigſte/ der vierte Umſchlag das Vier und Sechzigſte Pfund/ und ſo fort an. Will C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/29
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/29>, abgerufen am 31.10.2020.