Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



vorhabenden Kugel Circumferentz gefunden/ und auf dem beliebenden Maas-
stabe gemessen/ wird folgender Massen in die Regel gesetzet/ Als:

Circumferentz 22. gibt 7. (nach Anweisung der obgesetzten 36. Figur,) was
geben die Theile/ wie lang die Circumferentz auf dem Maasstabe gefunden
worden?

Dieses nach Art der Regul detri tractirt/ gibt den Diametrum der Kugel/
welchen man auf vorhergebrauchtem Maasstabe misset/ nachmals eben als wie
oben gemeldet/ procediret/ gibt den Diametrum einer einpfündigen Kugel.

Eine 291/2 pfündige eiserne Kugel/ so gegossen/ auf vorhergehende Weise
tractirt/ ist der Diameter gefunden worden . Le. Ped. per extractionem
radicis Cubicae
3622. ist der Diameter einer einpfündigen Kugel Theil ei-
nes Reinländischen Fusses.

Eine geschmiedete eiserne 24 pfündige oder halbe Carthaunen Kugel/ derer
Diameter 450. eines Reinländischen Schuhes per extractionem radicis Cu-
bicae
2883. Der Diameter einer einpfündigen Kugel Theil eines Rein-
ländischen Schuchs.

Eine gar leichte Manier vor die gemeine Constablen/ den
Diametrum einer einpfündigen Kugel zu finden.

Man suchet eine rechte runde/ Eiserne/ Steinerne oder Bleyerne Kugel
aus/ so unter nachgesetzten Zahlen eine gewogen besunden/ Als: 8. 27. 64. 125.
nach dem in Anfang angeführten Cubic-Täfelein/ exemp. gr.

Die abgewogene Kugel hätte 125. Lb. gewogen/ so wird derselben Diame-
ter in 5. gleiche Theile getheilet/ davon ein Fünfftel den Diametrum einer ein-
pfündigen Kugel giebet/ Ursachen dieses: weiln 5. radix ist/ und 5. in sich selbst
multipliciret 125. machet/ hätte aber die abgewogene Kugel 27. Pfund gewo-
gen/ so theile ich den Diametrum in drey gleiche Theile/ weiln dreymal drey
neun/ und dreymal neun 27. machet/ giebt also ein Drittel den begehrten ein-
pfündigen Diametrum.

Eine andere Art/ von jeder Kugel den einpfündigen
Diametrum zu finden.

Dieses nun zu verrichten/ muß durch Hülffe eines Maasstabes geschehen/
welche aber recht just/ und nach imaginirten oder bekandten Pfunde/ je-
doch Geometrisch getheilet seyn muß/ so seynd dadurch allerhand proportiones
in folgendem Risse Fig. 45. zu finden. Nemlich/ und erstlich/ eine Kugel (die-
selbe wäre gleich 20. 30. 40. biß 50. mehr oder weniger Pfunde schwer) genau
gewogen/ derselben Diametrum am Gewichte a parte bemerckt; ich setze allhie
24. Pfund Eisen; so nehme ich aus dem Maasstabe den Diametrum einer
24 pfündigen eisern Kugel/ setze den einen Fuß des Cirkels in den Punct A. mit
dem andern reisse ich gegen B. den Stückbogen CD. auf diesen Bogen/ wird aus
gedachtem Maasstabe der einpfündige eiserne Diameter gestochen/ sich endende
in E. hernach A. und E. zusammen gezogen/ und nach Belieben ferner erstrecket
ungefehr in F. Alsdann nehm ich den Diametrum der abgewogenen Kugel/
setze den einen Fuß des Cirkels in Punct A. mit dem andern mache ich den Stück-
bogen GH. Wo sich nun die Linea A F. durchschneidet/ selbige Weise als G H.
ist der gesuchte und verlangte einpfündige eiserne Diameter; kan mit Stein/
wenn die Linea A B. und A F. erlängert wird/ ingleichen mit Bley H I. und Me-
tall ebenfalls also procediret werden. Oder: Auf den Punct C. eine perpen-
dicular
-Linea aufgeführet/ und den einpfündigen Diametrum aus dem Maas-
stabe darauf getragen/ nachmals die Linea A F. gerissen/ ferner den abgewoge-

nen



vorhabenden Kugel Circumferentz gefunden/ und auf dem beliebenden Maas-
ſtabe gemeſſen/ wird folgender Maſſen in die Regel geſetzet/ Als:

Circumferentz 22. gibt 7. (nach Anweiſung der obgeſetzten 36. Figur,) was
geben die Theile/ wie lang die Circumferentz auf dem Maasſtabe gefunden
worden?

Dieſes nach Art der Regul detri tractirt/ gibt den Diametrum der Kugel/
welchen man auf vorhergebrauchtem Maasſtabe miſſet/ nachmals eben als wie
oben gemeldet/ procediret/ gibt den Diametrum einer einpfuͤndigen Kugel.

Eine 29½ pfuͤndige eiſerne Kugel/ ſo gegoſſen/ auf vorhergehende Weiſe
tractirt/ iſt der Diameter gefunden worden . Le. Ped. per extractionem
radicis Cubicæ
3622. iſt der Diameter einer einpfuͤndigen Kugel Theil ei-
nes Reinlaͤndiſchen Fuſſes.

Eine geſchmiedete eiſerne 24 pfuͤndige oder halbe Carthaunen Kugel/ derer
Diameter 450. eines Reinlaͤndiſchen Schuhes per extractionem radicis Cu-
bicæ
2883. Der Diameter einer einpfuͤndigen Kugel Theil eines Rein-
laͤndiſchen Schuchs.

Eine gar leichte Manier vor die gemeine Conſtablen/ den
Diametrum einer einpfuͤndigen Kugel zu finden.

Man ſuchet eine rechte runde/ Eiſerne/ Steinerne oder Bleyerne Kugel
aus/ ſo unter nachgeſetzten Zahlen eine gewogen beſunden/ Als: 8. 27. 64. 125.
nach dem in Anfang angefuͤhrten Cubic-Taͤfelein/ exemp. gr.

Die abgewogene Kugel haͤtte 125. ℔. gewogen/ ſo wird derſelben Diame-
ter in 5. gleiche Theile getheilet/ davon ein Fuͤnfftel den Diametrum einer ein-
pfuͤndigen Kugel giebet/ Urſachen dieſes: weiln 5. radix iſt/ und 5. in ſich ſelbſt
multipliciret 125. machet/ haͤtte aber die abgewogene Kugel 27. Pfund gewo-
gen/ ſo theile ich den Diametrum in drey gleiche Theile/ weiln dreymal drey
neun/ und dreymal neun 27. machet/ giebt alſo ein Drittel den begehrten ein-
pfuͤndigen Diametrum.

Eine andere Art/ von jeder Kugel den einpfuͤndigen
Diametrum zu finden.

Dieſes nun zu verrichten/ muß durch Huͤlffe eines Maasſtabes geſchehen/
welche aber recht juſt/ und nach imaginirten oder bekandten Pfunde/ je-
doch Geometriſch getheilet ſeyn muß/ ſo ſeynd dadurch allerhand proportiones
in folgendem Riſſe Fig. 45. zu finden. Nemlich/ und erſtlich/ eine Kugel (die-
ſelbe waͤre gleich 20. 30. 40. biß 50. mehr oder weniger Pfunde ſchwer) genau
gewogen/ derſelben Diametrum am Gewichte à parte bemerckt; ich ſetze allhie
24. Pfund Eiſen; ſo nehme ich aus dem Maasſtabe den Diametrum einer
24 pfuͤndigen eiſern Kugel/ ſetze den einen Fuß des Cirkels in den Punct A. mit
dem andern reiſſe ich gegen B. den Stuͤckbogen CD. auf dieſen Bogen/ wird aus
gedachtem Maasſtabe der einpfuͤndige eiſerne Diameter geſtochen/ ſich endende
in E. hernach A. und E. zuſammen gezogen/ und nach Belieben ferner erſtrecket
ungefehr in F. Alsdann nehm ich den Diametrum der abgewogenen Kugel/
ſetze den einen Fuß des Cirkels in Punct A. mit dem andern mache ich den Stuͤck-
bogen GH. Wo ſich nun die Linea A F. durchſchneidet/ ſelbige Weiſe als G H.
iſt der geſuchte und verlangte einpfuͤndige eiſerne Diameter; kan mit Stein/
wenn die Linea A B. und A F. erlaͤngert wird/ ingleichen mit Bley H I. und Me-
tall ebenfalls alſo procediret werden. Oder: Auf den Punct C. eine perpen-
dicular
-Linea aufgefuͤhret/ und den einpfuͤndigen Diametrum aus dem Maas-
ſtabe darauf getragen/ nachmals die Linea A F. geriſſen/ ferner den abgewoge-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="16"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
vorhabenden Kugel <hi rendition="#aq">Circumfe</hi>rentz gefunden/ und auf dem beliebenden Maas-<lb/>
&#x017F;tabe geme&#x017F;&#x017F;en/ wird folgender Ma&#x017F;&#x017F;en in die Regel ge&#x017F;etzet/ Als:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Circumfe</hi>rentz 22. gibt 7. (nach Anwei&#x017F;ung der obge&#x017F;etzten 36. <hi rendition="#aq">Figur,</hi>) was<lb/>
geben die Theile/ wie lang die <hi rendition="#aq">Circumfe</hi>rentz auf dem Maas&#x017F;tabe gefunden<lb/>
worden?</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es nach Art der Regul <hi rendition="#aq">detri tracti</hi>rt/ gibt den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> der Kugel/<lb/>
welchen man auf vorhergebrauchtem Maas&#x017F;tabe mi&#x017F;&#x017F;et/ nachmals eben als wie<lb/>
oben gemeldet/ <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret/ gibt den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> einer einpfu&#x0364;ndigen Kugel.</p><lb/>
        <p>Eine 29½ pfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne Kugel/ &#x017F;o gego&#x017F;&#x017F;en/ auf vorhergehende Wei&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">tracti</hi>rt/ i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er gefunden worden <formula notation="TeX">\frac{567}{1000}</formula>. <hi rendition="#aq">Le. Ped. per extractionem<lb/>
radicis Cubicæ</hi> 3622. i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er einer einpfu&#x0364;ndigen Kugel <formula notation="TeX">\frac{156}{1000}</formula> Theil ei-<lb/>
nes Reinla&#x0364;ndi&#x017F;chen Fu&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
        <p>Eine ge&#x017F;chmiedete ei&#x017F;erne 24 pfu&#x0364;ndige oder halbe Carthaunen Kugel/ derer<lb/><hi rendition="#aq">Diamet</hi>er 450. eines Reinla&#x0364;ndi&#x017F;chen Schuhes <hi rendition="#aq">per extractionem radicis Cu-<lb/>
bicæ</hi> 2883. Der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> einer einpfu&#x0364;ndigen Kugel <formula notation="TeX">\frac{157}{1000}</formula> Theil eines Rein-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Schuchs.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eine gar leichte Manier vor die gemeine Con&#x017F;tablen/ den</hi><lb/><hi rendition="#aq">Diametrum</hi> einer einpfu&#x0364;ndigen Kugel zu finden.</head><lb/>
        <p>Man &#x017F;uchet eine rechte runde/ Ei&#x017F;erne/ Steinerne oder Bleyerne Kugel<lb/>
aus/ &#x017F;o unter nachge&#x017F;etzten Zahlen eine gewogen be&#x017F;unden/ Als: 8. 27. 64. 125.<lb/>
nach dem in Anfang angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Cubic</hi>-Ta&#x0364;felein/ <hi rendition="#aq">exemp. gr.</hi></p><lb/>
        <p>Die abgewogene Kugel ha&#x0364;tte 125. &#x2114;. gewogen/ &#x017F;o wird der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Diame-</hi><lb/>
ter in 5. gleiche Theile getheilet/ davon ein Fu&#x0364;nfftel den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> einer ein-<lb/>
pfu&#x0364;ndigen Kugel giebet/ Ur&#x017F;achen die&#x017F;es: weiln 5. <hi rendition="#aq">radix</hi> i&#x017F;t/ und 5. in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret 125. machet/ ha&#x0364;tte aber die abgewogene Kugel 27. Pfund gewo-<lb/>
gen/ &#x017F;o theile ich den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> in drey gleiche Theile/ weiln dreymal drey<lb/>
neun/ und dreymal neun 27. machet/ giebt al&#x017F;o ein Drittel den begehrten ein-<lb/>
pfu&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Diametrum.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eine andere Art/ von jeder Kugel den einpfu&#x0364;ndigen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Diametrum</hi> zu finden.</head><lb/>
        <p>Die&#x017F;es nun zu verrichten/ muß durch Hu&#x0364;lffe eines Maas&#x017F;tabes ge&#x017F;chehen/<lb/>
welche aber recht ju&#x017F;t/ und nach <hi rendition="#aq">imagini</hi>rten oder bekandten Pfunde/ je-<lb/>
doch <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;ch getheilet &#x017F;eyn muß/ &#x017F;o &#x017F;eynd dadurch allerhand <hi rendition="#aq">proportiones</hi><lb/>
in folgendem Ri&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 45. zu finden. Nemlich/ und er&#x017F;tlich/ eine Kugel (die-<lb/>
&#x017F;elbe wa&#x0364;re gleich 20. 30. 40. biß 50. mehr oder weniger Pfunde &#x017F;chwer) genau<lb/>
gewogen/ der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> am Gewichte <hi rendition="#aq">à parte</hi> bemerckt; ich &#x017F;etze allhie<lb/>
24. Pfund Ei&#x017F;en; &#x017F;o nehme ich aus dem Maas&#x017F;tabe den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> einer<lb/>
24 pfu&#x0364;ndigen ei&#x017F;ern Kugel/ &#x017F;etze den einen Fuß des Cirkels in den Punct <hi rendition="#aq">A.</hi> mit<lb/>
dem andern rei&#x017F;&#x017F;e ich gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> den Stu&#x0364;ckbogen <hi rendition="#aq">CD.</hi> auf die&#x017F;en Bogen/ wird aus<lb/>
gedachtem Maas&#x017F;tabe der einpfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er ge&#x017F;tochen/ &#x017F;ich endende<lb/>
in <hi rendition="#aq">E.</hi> hernach <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">E.</hi> zu&#x017F;ammen gezogen/ und nach Belieben ferner er&#x017F;trecket<lb/>
ungefehr in <hi rendition="#aq">F.</hi> Alsdann nehm ich den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> der abgewogenen Kugel/<lb/>
&#x017F;etze den einen Fuß des Cirkels in Punct <hi rendition="#aq">A.</hi> mit dem andern mache ich den Stu&#x0364;ck-<lb/>
bogen <hi rendition="#aq">GH.</hi> Wo &#x017F;ich nun die Linea <hi rendition="#aq">A F.</hi> durch&#x017F;chneidet/ &#x017F;elbige Wei&#x017F;e als <hi rendition="#aq">G H.</hi><lb/>
i&#x017F;t der ge&#x017F;uchte und verlangte einpfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Diameter;</hi> kan mit Stein/<lb/>
wenn die Linea <hi rendition="#aq">A B.</hi> und <hi rendition="#aq">A F.</hi> erla&#x0364;ngert wird/ ingleichen mit Bley <hi rendition="#aq">H I.</hi> und Me-<lb/>
tall ebenfalls al&#x017F;o <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret werden. Oder: Auf den Punct <hi rendition="#aq">C.</hi> eine <hi rendition="#aq">perpen-<lb/>
dicular</hi>-Linea aufgefu&#x0364;hret/ und den einpfu&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> aus dem Maas-<lb/>
&#x017F;tabe darauf getragen/ nachmals die Linea <hi rendition="#aq">A F.</hi> geri&#x017F;&#x017F;en/ ferner den abgewoge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] vorhabenden Kugel Circumferentz gefunden/ und auf dem beliebenden Maas- ſtabe gemeſſen/ wird folgender Maſſen in die Regel geſetzet/ Als: Circumferentz 22. gibt 7. (nach Anweiſung der obgeſetzten 36. Figur,) was geben die Theile/ wie lang die Circumferentz auf dem Maasſtabe gefunden worden? Dieſes nach Art der Regul detri tractirt/ gibt den Diametrum der Kugel/ welchen man auf vorhergebrauchtem Maasſtabe miſſet/ nachmals eben als wie oben gemeldet/ procediret/ gibt den Diametrum einer einpfuͤndigen Kugel. Eine 29½ pfuͤndige eiſerne Kugel/ ſo gegoſſen/ auf vorhergehende Weiſe tractirt/ iſt der Diameter gefunden worden [FORMEL]. Le. Ped. per extractionem radicis Cubicæ 3622. iſt der Diameter einer einpfuͤndigen Kugel [FORMEL] Theil ei- nes Reinlaͤndiſchen Fuſſes. Eine geſchmiedete eiſerne 24 pfuͤndige oder halbe Carthaunen Kugel/ derer Diameter 450. eines Reinlaͤndiſchen Schuhes per extractionem radicis Cu- bicæ 2883. Der Diameter einer einpfuͤndigen Kugel [FORMEL] Theil eines Rein- laͤndiſchen Schuchs. Eine gar leichte Manier vor die gemeine Conſtablen/ den Diametrum einer einpfuͤndigen Kugel zu finden. Man ſuchet eine rechte runde/ Eiſerne/ Steinerne oder Bleyerne Kugel aus/ ſo unter nachgeſetzten Zahlen eine gewogen beſunden/ Als: 8. 27. 64. 125. nach dem in Anfang angefuͤhrten Cubic-Taͤfelein/ exemp. gr. Die abgewogene Kugel haͤtte 125. ℔. gewogen/ ſo wird derſelben Diame- ter in 5. gleiche Theile getheilet/ davon ein Fuͤnfftel den Diametrum einer ein- pfuͤndigen Kugel giebet/ Urſachen dieſes: weiln 5. radix iſt/ und 5. in ſich ſelbſt multipliciret 125. machet/ haͤtte aber die abgewogene Kugel 27. Pfund gewo- gen/ ſo theile ich den Diametrum in drey gleiche Theile/ weiln dreymal drey neun/ und dreymal neun 27. machet/ giebt alſo ein Drittel den begehrten ein- pfuͤndigen Diametrum. Eine andere Art/ von jeder Kugel den einpfuͤndigen Diametrum zu finden. Dieſes nun zu verrichten/ muß durch Huͤlffe eines Maasſtabes geſchehen/ welche aber recht juſt/ und nach imaginirten oder bekandten Pfunde/ je- doch Geometriſch getheilet ſeyn muß/ ſo ſeynd dadurch allerhand proportiones in folgendem Riſſe Fig. 45. zu finden. Nemlich/ und erſtlich/ eine Kugel (die- ſelbe waͤre gleich 20. 30. 40. biß 50. mehr oder weniger Pfunde ſchwer) genau gewogen/ derſelben Diametrum am Gewichte à parte bemerckt; ich ſetze allhie 24. Pfund Eiſen; ſo nehme ich aus dem Maasſtabe den Diametrum einer 24 pfuͤndigen eiſern Kugel/ ſetze den einen Fuß des Cirkels in den Punct A. mit dem andern reiſſe ich gegen B. den Stuͤckbogen CD. auf dieſen Bogen/ wird aus gedachtem Maasſtabe der einpfuͤndige eiſerne Diameter geſtochen/ ſich endende in E. hernach A. und E. zuſammen gezogen/ und nach Belieben ferner erſtrecket ungefehr in F. Alsdann nehm ich den Diametrum der abgewogenen Kugel/ ſetze den einen Fuß des Cirkels in Punct A. mit dem andern mache ich den Stuͤck- bogen GH. Wo ſich nun die Linea A F. durchſchneidet/ ſelbige Weiſe als G H. iſt der geſuchte und verlangte einpfuͤndige eiſerne Diameter; kan mit Stein/ wenn die Linea A B. und A F. erlaͤngert wird/ ingleichen mit Bley H I. und Me- tall ebenfalls alſo procediret werden. Oder: Auf den Punct C. eine perpen- dicular-Linea aufgefuͤhret/ und den einpfuͤndigen Diametrum aus dem Maas- ſtabe darauf getragen/ nachmals die Linea A F. geriſſen/ ferner den abgewoge- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/32
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/32>, abgerufen am 19.11.2019.