Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Unterscheid des Geschützes ist gantz Mathematisch/ denn die Erfah-
rung und scharffes Nachdencken dahin gebracht/ daß die Geschütze nicht nach
Gutdüncken/ sondern eine jede Art nach rechter Proportion, Länge/ Stärcke/
und Ladung gegen der Kugel gegossen werden. Nachdem nun die Geschütze er-
länget oder verkürtzet seynd/ schiessen sie allzeit kürtzer/ oder weiter. Es wird zwar
unter gemeinen Büchsenmeistern dafür gehalten/ daß je länger ein Stücke sey/
ie weiter es schiesse/ solches aber ist dem Geometrischen Fundament zuwieder/
und erweist auch die viele Erfahrung/ wie allbereit erwähnt/ gar ein anders/
dann vornemlich auf des Stücks Metall-Stärcke zu sehen.

Von waserley Materia die Geschütze gemacht/ wie sie
gegossen und probiret werden.

Die Geschütze werden heutiges Tages/ aus Kupffer/ Glockenspeise/ oder
Messing/ und Zien (welches man vor die beste und zäheste Materia hält/ so in
dem Ofen zerschmoltzen/ und wol gereiniget) gegossen.

Es müssen aber die Formen von guten Lehm mit Haaren von abgeschorner
Wolle/ wol durcheinander geschlagen/ mit ihrem Krantz und Heffteisen gut ver-
sehen/ wol getrocknet/ und geschmieret/ hernach in die Erde gegraben/ und die
Kernstange/ (daran sehr viel gelegen) mit Leinöhl/ Kreyde/ und gestossenem
Schwefel vorhero/ damit das Stücke inwendig fein rein falle/ ausgeschlecht
seyn) gerade eingesetzet und zum Guß gestellet werden. Die beste Art zu giessen
geschiehet von unten auf/ indem das Metall dichter als sonsten/ aufeinanderfället.

Wann nun das Stück gegossen/ und wiederum durch den Hebezeug aus
der Erden heraus gehoben worden/ wird die Kernstange heraus genommen/
das übrige Metall am Kopffe/ jedoch also und fein gerade abgeschnitten/ damit
es im Richten keine Hinderung/ durch das Mittel-suchen/ (wie an seinem Orte
davon Meldung geschehen soll/) verursache/ und dann zum Ausbohren gebracht.
Hiebey nun will gutentheils in acht genommen seyn/ damit das Stück nicht un-
gleich/ schlimm/ oder seitenweise/ auch daß der Bohrer nicht absetze/ und die Seele/
wie wellicht anzusehen/ gebohret werde. Jnsonderheit die Crantzeisen wol aus-
zubohren/ ich habe an etlichen gantzen Carthaunen/ so Kugeln zu 40 und 48 Lb.
schwer Eisen geschossen/ gesehen/ daß forn in jeden Stücks Munde etwan ein
Zoll ins Rohr hinein 3. viereckte eines Zolles ins gevierdte/ und eines guten
Messerrückes tieffe Gruben gewesen. Darum soll die Kernstange etwas län-
ger seyn/ damit wann das übrige Metall abgeschnitten/ auch das Crantz- und
die drey Heffteisen mit abgeschnitten werden.

Zu jedem Stücke wird die Kernstange nach Stärcke der Kugel eingesetzet/
welches dann hernach biß zur gehörigen Spielung ausgebohret wird.

Wann nun das gegossene Stücke seine rechte Theilung nach übergebenem Risse
auf gantz gut erlanget/ und es die Probschüsse/ als zum ersten mit 1/2. zum andern
mit 3/4. zum dritten mit gantz Kugelschwer Schlangen oder Carthaunen Pulver
ausgehalten hat/ wird es vor gut angenommen.

Das Stück aber mit Hacken-Pulver zu beschiessen/ ist erstlich ein halbes/
hernach zwey Drittel/ und letzlichen drey Viertel Kugel schwer Hacken-Pulver
geladen werden.

Es werden auch Stücke von rohem ungeschmiedeten Eisen/ wegen gerin-
gen Kostens/ oder so man keine Metallene bekommen kan/ gegossen. Derglei-
chen Stücke/ weilen das Eisen spröde/ werden stärcker als die Metallene gemacht/
müssen auch wol in acht genommen/ und vorn Rost bewahret werden/ damit sich
selbiger nicht einfresse/ und inwendig Schrunden oder Löcher verursache/ darinnen
dann leichtlich Feuer sich verhalten/ und dem Büchsenmeister in Einführung
des Pulvers grosser Schaden geschehen/ oder gar zu todte kommen kan.

Wann
D


Der Unterſcheid des Geſchuͤtzes iſt gantz Mathematiſch/ denn die Erfah-
rung und ſcharffes Nachdencken dahin gebracht/ daß die Geſchuͤtze nicht nach
Gutduͤncken/ ſondern eine jede Art nach rechter Proportion, Laͤnge/ Staͤrcke/
und Ladung gegen der Kugel gegoſſen werden. Nachdem nun die Geſchuͤtze er-
laͤnget oder verkuͤrtzet ſeynd/ ſchieſſen ſie allzeit kuͤrtzer/ oder weiter. Es wird zwar
unter gemeinen Buͤchſenmeiſtern dafuͤr gehalten/ daß je laͤnger ein Stuͤcke ſey/
ie weiter es ſchieſſe/ ſolches aber iſt dem Geometriſchen Fundament zuwieder/
und erweiſt auch die viele Erfahrung/ wie allbereit erwaͤhnt/ gar ein anders/
dann vornemlich auf des Stuͤcks Metall-Staͤrcke zu ſehen.

Von waſerley Materia die Geſchuͤtze gemacht/ wie ſie
gegoſſen und probiret werden.

Die Geſchuͤtze werden heutiges Tages/ aus Kupffer/ Glockenſpeiſe/ oder
Meſſing/ und Zien (welches man vor die beſte und zaͤheſte Materia haͤlt/ ſo in
dem Ofen zerſchmoltzen/ und wol gereiniget) gegoſſen.

Es muͤſſen aber die Formen von guten Lehm mit Haaren von abgeſchorner
Wolle/ wol durcheinander geſchlagen/ mit ihrem Krantz und Heffteiſen gut ver-
ſehen/ wol getrocknet/ und geſchmieret/ hernach in die Erde gegraben/ und die
Kernſtange/ (daran ſehr viel gelegen) mit Leinoͤhl/ Kreyde/ und geſtoſſenem
Schwefel vorhero/ damit das Stuͤcke inwendig fein rein falle/ ausgeſchlecht
ſeyn) gerade eingeſetzet und zum Guß geſtellet werden. Die beſte Art zu gieſſen
geſchiehet von unten auf/ indem das Metall dichter als ſonſten/ aufeinanderfaͤllet.

Wann nun das Stuͤck gegoſſen/ und wiederum durch den Hebezeug aus
der Erden heraus gehoben worden/ wird die Kernſtange heraus genommen/
das uͤbrige Metall am Kopffe/ jedoch alſo und fein gerade abgeſchnitten/ damit
es im Richten keine Hinderung/ durch das Mittel-ſuchen/ (wie an ſeinem Orte
davon Meldung geſchehen ſoll/) verurſache/ und dann zum Ausbohren gebracht.
Hiebey nun will gutentheils in acht genommen ſeyn/ damit das Stuͤck nicht un-
gleich/ ſchlimm/ oder ſeitenweiſe/ auch daß der Bohrer nicht abſetze/ und die Seele/
wie wellicht anzuſehen/ gebohret werde. Jnſonderheit die Crantzeiſen wol aus-
zubohren/ ich habe an etlichen gantzen Carthaunen/ ſo Kugeln zu 40 und 48 ℔.
ſchwer Eiſen geſchoſſen/ geſehen/ daß forn in jeden Stuͤcks Munde etwan ein
Zoll ins Rohr hinein 3. viereckte eines Zolles ins gevierdte/ und eines guten
Meſſerruͤckes tieffe Gruben geweſen. Darum ſoll die Kernſtange etwas laͤn-
ger ſeyn/ damit wann das uͤbrige Metall abgeſchnitten/ auch das Crantz- und
die drey Heffteiſen mit abgeſchnitten werden.

Zu jedem Stuͤcke wird die Kernſtange nach Staͤrcke der Kugel eingeſetzet/
welches dann hernach biß zur gehoͤrigen Spielung ausgebohret wird.

Wann nun das gegoſſene Stuͤcke ſeine rechte Theilung nach uͤbergebenem Riſſe
auf gantz gut erlanget/ und es die Probſchuͤſſe/ als zum erſten mit ½. zum andern
mit ¾. zum dritten mit gantz Kugelſchwer Schlangen oder Carthaunen Pulver
ausgehalten hat/ wird es vor gut angenommen.

Das Stuͤck aber mit Hacken-Pulver zu beſchieſſen/ iſt erſtlich ein halbes/
hernach zwey Drittel/ und letzlichen drey Viertel Kugel ſchwer Hacken-Pulver
geladen werden.

Es werden auch Stuͤcke von rohem ungeſchmiedeten Eiſen/ wegen gerin-
gen Koſtens/ oder ſo man keine Metallene bekommen kan/ gegoſſen. Derglei-
chen Stuͤcke/ weilen das Eiſen ſproͤde/ werden ſtaͤrcker als die Metallene gemacht/
muͤſſen auch wol in acht genommen/ und vorn Roſt bewahret werden/ damit ſich
ſelbiger nicht einfreſſe/ und inwendig Schrunden oder Loͤcher verurſache/ daꝛinnen
dann leichtlich Feuer ſich verhalten/ und dem Buͤchſenmeiſter in Einfuͤhrung
des Pulvers groſſer Schaden geſchehen/ oder gar zu todte kommen kan.

Wann
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="21"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Unter&#x017F;cheid des Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes i&#x017F;t gantz <hi rendition="#aq">Mathemati</hi>&#x017F;ch/ denn die Erfah-<lb/>
rung und &#x017F;charffes Nachdencken dahin gebracht/ daß die Ge&#x017F;chu&#x0364;tze nicht nach<lb/>
Gutdu&#x0364;ncken/ &#x017F;ondern eine jede Art nach rechter <hi rendition="#aq">Proportion,</hi> La&#x0364;nge/ Sta&#x0364;rcke/<lb/>
und Ladung gegen der Kugel gego&#x017F;&#x017F;en werden. Nachdem nun die Ge&#x017F;chu&#x0364;tze er-<lb/>
la&#x0364;nget oder verku&#x0364;rtzet &#x017F;eynd/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie allzeit ku&#x0364;rtzer/ oder weiter. Es wird zwar<lb/>
unter gemeinen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;tern dafu&#x0364;r gehalten/ daß je la&#x0364;nger ein Stu&#x0364;cke &#x017F;ey/<lb/>
ie weiter es &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;olches aber i&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;chen Fundament zuwieder/<lb/>
und erwei&#x017F;t auch die viele Erfahrung/ wie allbereit erwa&#x0364;hnt/ gar ein anders/<lb/>
dann vornemlich auf des Stu&#x0364;cks Metall-Sta&#x0364;rcke zu &#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von wa&#x017F;erley Materia die Ge&#x017F;chu&#x0364;tze gemacht/ wie &#x017F;ie</hi><lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en und probiret werden.</head><lb/>
        <p>Die Ge&#x017F;chu&#x0364;tze werden heutiges Tages/ aus Kupffer/ Glocken&#x017F;pei&#x017F;e/ oder<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ing/ und Zien (welches man vor die be&#x017F;te und za&#x0364;he&#x017F;te Materia ha&#x0364;lt/ &#x017F;o in<lb/>
dem Ofen zer&#x017F;chmoltzen/ und wol gereiniget) gego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber die Formen von guten Lehm mit Haaren von abge&#x017F;chorner<lb/>
Wolle/ wol durcheinander ge&#x017F;chlagen/ mit ihrem Krantz und Hefftei&#x017F;en gut ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ wol getrocknet/ und ge&#x017F;chmieret/ hernach in die Erde gegraben/ und die<lb/>
Kern&#x017F;tange/ (daran &#x017F;ehr viel gelegen) mit Leino&#x0364;hl/ Kreyde/ und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enem<lb/>
Schwefel vorhero/ damit das Stu&#x0364;cke inwendig fein rein falle/ ausge&#x017F;chlecht<lb/>
&#x017F;eyn) gerade einge&#x017F;etzet und zum Guß ge&#x017F;tellet werden. Die be&#x017F;te Art zu gie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;chiehet von unten auf/ indem das Metall dichter als &#x017F;on&#x017F;ten/ aufeinanderfa&#x0364;llet.</p><lb/>
        <p>Wann nun das Stu&#x0364;ck gego&#x017F;&#x017F;en/ und wiederum durch den Hebezeug aus<lb/>
der Erden heraus gehoben worden/ wird die Kern&#x017F;tange heraus genommen/<lb/>
das u&#x0364;brige Metall am Kopffe/ jedoch al&#x017F;o und fein gerade abge&#x017F;chnitten/ damit<lb/>
es im Richten keine Hinderung/ durch das Mittel-&#x017F;uchen/ (wie an &#x017F;einem Orte<lb/>
davon Meldung ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/) verur&#x017F;ache/ und dann zum Ausbohren gebracht.<lb/>
Hiebey nun will gutentheils in acht genommen &#x017F;eyn/ damit das Stu&#x0364;ck nicht un-<lb/>
gleich/ &#x017F;chlimm/ oder &#x017F;eitenwei&#x017F;e/ auch daß der Bohrer nicht ab&#x017F;etze/ und die Seele/<lb/>
wie wellicht anzu&#x017F;ehen/ gebohret werde. Jn&#x017F;onderheit die Crantzei&#x017F;en wol aus-<lb/>
zubohren/ ich habe an etlichen gantzen Carthaunen/ &#x017F;o Kugeln zu 40 und 48 &#x2114;.<lb/>
&#x017F;chwer Ei&#x017F;en ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;ehen/ daß forn in jeden Stu&#x0364;cks Munde etwan ein<lb/>
Zoll ins Rohr hinein 3. viereckte eines Zolles ins gevierdte/ und eines guten<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;ckes tieffe Gruben gewe&#x017F;en. Darum &#x017F;oll die Kern&#x017F;tange etwas la&#x0364;n-<lb/>
ger &#x017F;eyn/ damit wann das u&#x0364;brige Metall abge&#x017F;chnitten/ auch das Crantz- und<lb/>
die drey Hefftei&#x017F;en mit abge&#x017F;chnitten werden.</p><lb/>
        <p>Zu jedem Stu&#x0364;cke wird die Kern&#x017F;tange nach Sta&#x0364;rcke der Kugel einge&#x017F;etzet/<lb/>
welches dann hernach biß zur geho&#x0364;rigen Spielung ausgebohret wird.</p><lb/>
        <p>Wann nun das gego&#x017F;&#x017F;ene Stu&#x0364;cke &#x017F;eine rechte Theilung nach u&#x0364;bergebenem Ri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
auf gantz gut erlanget/ und es die Prob&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als zum er&#x017F;ten mit ½. zum andern<lb/>
mit ¾. zum dritten mit gantz Kugel&#x017F;chwer Schlangen oder Carthaunen Pulver<lb/>
ausgehalten hat/ wird es vor gut angenommen.</p><lb/>
        <p>Das Stu&#x0364;ck aber mit Hacken-Pulver zu be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t er&#x017F;tlich ein halbes/<lb/>
hernach zwey Drittel/ und letzlichen drey Viertel Kugel &#x017F;chwer Hacken-Pulver<lb/>
geladen werden.</p><lb/>
        <p>Es werden auch Stu&#x0364;cke von rohem unge&#x017F;chmiedeten Ei&#x017F;en/ wegen gerin-<lb/>
gen Ko&#x017F;tens/ oder &#x017F;o man keine Metallene bekommen kan/ gego&#x017F;&#x017F;en. Derglei-<lb/>
chen Stu&#x0364;cke/ weilen das Ei&#x017F;en &#x017F;pro&#x0364;de/ werden &#x017F;ta&#x0364;rcker als die Metallene gemacht/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch wol in acht genommen/ und vorn Ro&#x017F;t bewahret werden/ damit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbiger nicht einfre&#x017F;&#x017F;e/ und inwendig Schrunden oder Lo&#x0364;cher verur&#x017F;ache/ da&#xA75B;innen<lb/>
dann leichtlich Feuer &#x017F;ich verhalten/ und dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter in Einfu&#x0364;hrung<lb/>
des Pulvers gro&#x017F;&#x017F;er Schaden ge&#x017F;chehen/ oder gar zu todte kommen kan.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Der Unterſcheid des Geſchuͤtzes iſt gantz Mathematiſch/ denn die Erfah- rung und ſcharffes Nachdencken dahin gebracht/ daß die Geſchuͤtze nicht nach Gutduͤncken/ ſondern eine jede Art nach rechter Proportion, Laͤnge/ Staͤrcke/ und Ladung gegen der Kugel gegoſſen werden. Nachdem nun die Geſchuͤtze er- laͤnget oder verkuͤrtzet ſeynd/ ſchieſſen ſie allzeit kuͤrtzer/ oder weiter. Es wird zwar unter gemeinen Buͤchſenmeiſtern dafuͤr gehalten/ daß je laͤnger ein Stuͤcke ſey/ ie weiter es ſchieſſe/ ſolches aber iſt dem Geometriſchen Fundament zuwieder/ und erweiſt auch die viele Erfahrung/ wie allbereit erwaͤhnt/ gar ein anders/ dann vornemlich auf des Stuͤcks Metall-Staͤrcke zu ſehen. Von waſerley Materia die Geſchuͤtze gemacht/ wie ſie gegoſſen und probiret werden. Die Geſchuͤtze werden heutiges Tages/ aus Kupffer/ Glockenſpeiſe/ oder Meſſing/ und Zien (welches man vor die beſte und zaͤheſte Materia haͤlt/ ſo in dem Ofen zerſchmoltzen/ und wol gereiniget) gegoſſen. Es muͤſſen aber die Formen von guten Lehm mit Haaren von abgeſchorner Wolle/ wol durcheinander geſchlagen/ mit ihrem Krantz und Heffteiſen gut ver- ſehen/ wol getrocknet/ und geſchmieret/ hernach in die Erde gegraben/ und die Kernſtange/ (daran ſehr viel gelegen) mit Leinoͤhl/ Kreyde/ und geſtoſſenem Schwefel vorhero/ damit das Stuͤcke inwendig fein rein falle/ ausgeſchlecht ſeyn) gerade eingeſetzet und zum Guß geſtellet werden. Die beſte Art zu gieſſen geſchiehet von unten auf/ indem das Metall dichter als ſonſten/ aufeinanderfaͤllet. Wann nun das Stuͤck gegoſſen/ und wiederum durch den Hebezeug aus der Erden heraus gehoben worden/ wird die Kernſtange heraus genommen/ das uͤbrige Metall am Kopffe/ jedoch alſo und fein gerade abgeſchnitten/ damit es im Richten keine Hinderung/ durch das Mittel-ſuchen/ (wie an ſeinem Orte davon Meldung geſchehen ſoll/) verurſache/ und dann zum Ausbohren gebracht. Hiebey nun will gutentheils in acht genommen ſeyn/ damit das Stuͤck nicht un- gleich/ ſchlimm/ oder ſeitenweiſe/ auch daß der Bohrer nicht abſetze/ und die Seele/ wie wellicht anzuſehen/ gebohret werde. Jnſonderheit die Crantzeiſen wol aus- zubohren/ ich habe an etlichen gantzen Carthaunen/ ſo Kugeln zu 40 und 48 ℔. ſchwer Eiſen geſchoſſen/ geſehen/ daß forn in jeden Stuͤcks Munde etwan ein Zoll ins Rohr hinein 3. viereckte eines Zolles ins gevierdte/ und eines guten Meſſerruͤckes tieffe Gruben geweſen. Darum ſoll die Kernſtange etwas laͤn- ger ſeyn/ damit wann das uͤbrige Metall abgeſchnitten/ auch das Crantz- und die drey Heffteiſen mit abgeſchnitten werden. Zu jedem Stuͤcke wird die Kernſtange nach Staͤrcke der Kugel eingeſetzet/ welches dann hernach biß zur gehoͤrigen Spielung ausgebohret wird. Wann nun das gegoſſene Stuͤcke ſeine rechte Theilung nach uͤbergebenem Riſſe auf gantz gut erlanget/ und es die Probſchuͤſſe/ als zum erſten mit ½. zum andern mit ¾. zum dritten mit gantz Kugelſchwer Schlangen oder Carthaunen Pulver ausgehalten hat/ wird es vor gut angenommen. Das Stuͤck aber mit Hacken-Pulver zu beſchieſſen/ iſt erſtlich ein halbes/ hernach zwey Drittel/ und letzlichen drey Viertel Kugel ſchwer Hacken-Pulver geladen werden. Es werden auch Stuͤcke von rohem ungeſchmiedeten Eiſen/ wegen gerin- gen Koſtens/ oder ſo man keine Metallene bekommen kan/ gegoſſen. Derglei- chen Stuͤcke/ weilen das Eiſen ſproͤde/ werden ſtaͤrcker als die Metallene gemacht/ muͤſſen auch wol in acht genommen/ und vorn Roſt bewahret werden/ damit ſich ſelbiger nicht einfreſſe/ und inwendig Schrunden oder Loͤcher verurſache/ daꝛinnen dann leichtlich Feuer ſich verhalten/ und dem Buͤchſenmeiſter in Einfuͤhrung des Pulvers groſſer Schaden geſchehen/ oder gar zu todte kommen kan. Wann D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/37
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/37>, abgerufen am 21.09.2020.