Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


1.
2.
Jn
Gestärckte/
Ordinari oder gemeine/
Geschwächte/ verjüngte oder gebrochene/ welche entweder
auf Triangel noch weniger/ und wol biß halb Gut verjüngt/ mit und ohne Kame
mer gegossen/ die letzten aber wegen allzugeringen Guts/ und ihrer Leichte hal-
ber verworffen werden/ seynd nur bey theils Regiment- und Stein-Stücken
gebräuchlich.
3.
Von den gestärckten Stücken.

1. Die gestärckten Stücke seynd/ welche hinten am Bodenstück über drey
Kugeln/ auch über die andern Glieder ewas stärcker als Ordinari-Dicke haben/
solche Stücke werden meistentheils nach dem Diametro der Mundung propor-
tioni
rt, heisset über Gut.

2. Ordinari-Stücke.

Die gemeine oder Ordinari-Stücken/ seynd nur drey Kugeln am Bo-
den übern Zündloche dicke/ wie bey vorherbeschriebener Manier gemeldet wor-
den/ und heisset gantz oder Vollgut.

3. Geschwächte Stücke.

Geschwächte oder verjüngte Stücke seynd diese/ so am Boden-Stücke geringer
als 3. Kugeln dicke/ u. an andern Gliedern/ ebenfalls nach Proportion geschwächt
Gut haben. Seynd an der Länge auch kürtzer als die Ordinari-Stücken/ wer-
den nach ihrer Güte visitiret/ und die Ladung darnach geordnet/ wie an seinem
Orte soll gemeldet werden.

Von Batterie-Stücken.

Alle grosse Stücke/ so ihr volles oder gestärcktes Gut und gebührende Län-
ge haben/ seynd Batterie-Stücke/ schiessen eisserne Kugeln/ von 24. 36. 48. biß
96. Pfund schwer/ als

Doppelte/ gantze/ drey Viertel/ und halbe Canonen/ wiewol auch öff-
ters 18 pfündige Stück (so man insgemein Nothschlangen nennet/ und 26. biß
30. Caliber lang seynd/) auf Batterien zum Breche-schiessen gebraucht werden;
Jst zwar ein alte Manier/ schiessen aber trefflich scharff/ und wiegt dergleichen
Stücke am Rohre auf die 40. Centner.

Aus vorbenennten Batterie-Stücken werden Eiserne-allerhand Ketten-
Ballisaten-Stangen-Sausende/ Brand-und glüende Kugeln/ Jngleichen
Geschroten-Nagel-und Trauben-Hagel/ einfache und doppelte Granaten/
auch Granat-Hagel geschossen.

Von dem Feld-Geschütze.

Das Feld-Geschütze wird billich in drey Theile getheilet/ Als:

1.
2.
3.
Jn
Lange/
Kurtze/
Regiment-Stücken.
Lange Feld-Geschütze oder Stücke.

1. Die langen Feld-Stücke seynd diese/ deren bey oben-beschriebener Manier
der Länge halber etwas Meldung geschehen/ werden nach dem Caliber/ wenn
solche Schlangen-Art seyn sollen/ länger als die Ordinari-Stücken/ auch mei-
stens übern Zündloche etwas stärcker/ oder nach dem Diametro des Stücks ge-
macht/ schiessen Kugeln von 4. 8. 12. biß 16. und 18 Pfunden schwer/ und wer-
den die grösten in gemein Nothschlangen/ die nachfolgende Feldschlangen/ Faul-
conen/ kleinere lange Stücken aber/ so von 1. biß 3 pfündige Kugeln schiessen/
werden halbe Schlangen oder Faulconeten/ die gar kleinen aber Serpontenil
genennet/ diese seynd nebst denen andern zugleich auch in Besatzungen/ und die

kleinen


1.
2.
Jn
Geſtaͤrckte/
Ordinari oder gemeine/
Geſchwaͤchte/ verjuͤngte oder gebrochene/ welche entweder
auf Triangel noch weniger/ und wol biß halb Gut verjuͤngt/ mit und ohne Kame
mer gegoſſen/ die letzten aber wegen allzugeringen Guts/ und ihrer Leichte hal-
ber verworffen werden/ ſeynd nur bey theils Regiment- und Stein-Stuͤcken
gebraͤuchlich.
3.
Von den geſtaͤrckten Stuͤcken.

1. Die geſtaͤrckten Stuͤcke ſeynd/ welche hinten am Bodenſtuͤck uͤber drey
Kugeln/ auch uͤber die andern Glieder ewas ſtaͤrcker als Ordinari-Dicke haben/
ſolche Stuͤcke werden meiſtentheils nach dem Diametro der Mundung propor-
tioni
rt, heiſſet uͤber Gut.

2. Ordinari-Stuͤcke.

Die gemeine oder Ordinari-Stuͤcken/ ſeynd nur drey Kugeln am Bo-
den uͤbern Zuͤndloche dicke/ wie bey vorherbeſchriebener Manier gemeldet wor-
den/ und heiſſet gantz oder Vollgut.

3. Geſchwaͤchte Stuͤcke.

Geſchwaͤchte oder verjuͤngte Stuͤcke ſeynd dieſe/ ſo am Boden-Stuͤcke geringer
als 3. Kugeln dicke/ u. an andern Gliedern/ ebenfalls nach Proportion geſchwaͤcht
Gut haben. Seynd an der Laͤnge auch kuͤrtzer als die Ordinari-Stuͤcken/ wer-
den nach ihrer Guͤte viſitiret/ und die Ladung darnach geordnet/ wie an ſeinem
Orte ſoll gemeldet werden.

Von Batterie-Stuͤcken.

Alle groſſe Stuͤcke/ ſo ihr volles oder geſtaͤrcktes Gut und gebuͤhrende Laͤn-
ge haben/ ſeynd Batterie-Stuͤcke/ ſchieſſen eiſſerne Kugeln/ von 24. 36. 48. biß
96. Pfund ſchwer/ als

Doppelte/ gantze/ drey Viertel/ und halbe Canonen/ wiewol auch oͤff-
ters 18 pfuͤndige Stuͤck (ſo man insgemein Nothſchlangen nennet/ und 26. biß
30. Caliber lang ſeynd/) auf Batterien zum Breche-ſchieſſen gebraucht werden;
Jſt zwar ein alte Manier/ ſchieſſen aber trefflich ſcharff/ und wiegt dergleichen
Stuͤcke am Rohre auf die 40. Centner.

Aus vorbenennten Batterie-Stuͤcken werden Eiſerne-allerhand Ketten-
Balliſaten-Stangen-Sauſende/ Brand-und gluͤende Kugeln/ Jngleichen
Geſchroten-Nagel-und Trauben-Hagel/ einfache und doppelte Granaten/
auch Granat-Hagel geſchoſſen.

Von dem Feld-Geſchuͤtze.

Das Feld-Geſchuͤtze wird billich in drey Theile getheilet/ Als:

1.
2.
3.
Jn
Lange/
Kurtze/
Regiment-Stuͤcken.
Lange Feld-Geſchuͤtze oder Stuͤcke.

1. Die langen Feld-Stuͤcke ſeynd dieſe/ deren bey oben-beſchriebener Manier
der Laͤnge halber etwas Meldung geſchehen/ werden nach dem Caliber/ wenn
ſolche Schlangen-Art ſeyn ſollen/ laͤnger als die Ordinari-Stuͤcken/ auch mei-
ſtens uͤbern Zuͤndloche etwas ſtaͤrcker/ oder nach dem Diametro des Stuͤcks ge-
macht/ ſchieſſen Kugeln von 4. 8. 12. biß 16. und 18 Pfunden ſchwer/ und wer-
den die groͤſten in gemein Nothſchlangen/ die nachfolgende Feldſchlangen/ Faul-
conen/ kleinere lange Stuͤcken aber/ ſo von 1. biß 3 pfuͤndige Kugeln ſchieſſen/
werden halbe Schlangen oder Faulconeten/ die gar kleinen aber Serpontenil
genennet/ dieſe ſeynd nebſt denen andern zugleich auch in Beſatzungen/ und die

kleinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="27"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item>1.</item>
          <item>2.<list><item>Jn<list rendition="#rightBraced"><item>Ge&#x017F;ta&#x0364;rckte/</item><item>Ordinari oder gemeine/</item><item>Ge&#x017F;chwa&#x0364;chte/  verju&#x0364;ngte oder gebrochene/ welche entweder<lb/>
auf Triangel noch weniger/ und wol biß halb Gut verju&#x0364;ngt/ mit und ohne Kame<lb/>
mer gego&#x017F;&#x017F;en/ die letzten aber wegen allzugeringen Guts/ und ihrer Leichte hal-<lb/>
ber verworffen werden/ &#x017F;eynd nur bey theils Regiment- und Stein-Stu&#x0364;cken<lb/>
gebra&#x0364;uchlich.</item></list></item></list></item>
          <item>3.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von den ge&#x017F;ta&#x0364;rckten Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
        <p>1. Die ge&#x017F;ta&#x0364;rckten Stu&#x0364;cke &#x017F;eynd/ welche hinten am Boden&#x017F;tu&#x0364;ck u&#x0364;ber drey<lb/>
Kugeln/ auch u&#x0364;ber die andern Glieder ewas &#x017F;ta&#x0364;rcker als Ordinari-Dicke haben/<lb/>
&#x017F;olche Stu&#x0364;cke werden mei&#x017F;tentheils nach dem <hi rendition="#aq">Diametro</hi> der Mundung <hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tioni</hi>rt, hei&#x017F;&#x017F;et u&#x0364;ber Gut.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>2. Ordinari-Stu&#x0364;cke.</head><lb/>
          <p>Die gemeine oder Ordinari-Stu&#x0364;cken/ &#x017F;eynd nur drey Kugeln am Bo-<lb/>
den u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloche dicke/ wie bey vorherbe&#x017F;chriebener Manier gemeldet wor-<lb/>
den/ und hei&#x017F;&#x017F;et gantz oder Vollgut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3. Ge&#x017F;chwa&#x0364;chte Stu&#x0364;cke.</head><lb/>
          <p>Ge&#x017F;chwa&#x0364;chte oder verju&#x0364;ngte Stu&#x0364;cke &#x017F;eynd die&#x017F;e/ &#x017F;o am Boden-Stu&#x0364;cke geringer<lb/>
als 3. Kugeln dicke/ u. an andern Gliedern/ ebenfalls nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> ge&#x017F;chwa&#x0364;cht<lb/>
Gut haben. Seynd an der La&#x0364;nge auch ku&#x0364;rtzer als die Ordinari-Stu&#x0364;cken/ wer-<lb/>
den nach ihrer Gu&#x0364;te <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ret/ und die Ladung darnach geordnet/ wie an &#x017F;einem<lb/>
Orte &#x017F;oll gemeldet werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von Batterie-Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
        <p>Alle gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o ihr volles oder ge&#x017F;ta&#x0364;rcktes Gut und gebu&#x0364;hrende La&#x0364;n-<lb/>
ge haben/ &#x017F;eynd Batterie-Stu&#x0364;cke/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ei&#x017F;&#x017F;erne Kugeln/ von 24. 36. 48. biß<lb/>
96. Pfund &#x017F;chwer/ als</p><lb/>
        <p>Doppelte/ gantze/ drey Viertel/ und halbe Canonen/ wiewol auch o&#x0364;ff-<lb/>
ters 18 pfu&#x0364;ndige Stu&#x0364;ck (&#x017F;o man insgemein Noth&#x017F;chlangen nennet/ und 26. biß<lb/>
30. Caliber lang &#x017F;eynd/) auf Batterien zum Breche-&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en gebraucht werden;<lb/>
J&#x017F;t zwar ein alte Manier/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en aber trefflich &#x017F;charff/ und wiegt dergleichen<lb/>
Stu&#x0364;cke am Rohre auf die 40. Centner.</p><lb/>
        <p>Aus vorbenennten Batterie-Stu&#x0364;cken werden Ei&#x017F;erne-allerhand Ketten-<lb/>
Balli&#x017F;aten-Stangen-Sau&#x017F;ende/ Brand-und glu&#x0364;ende Kugeln/ Jngleichen<lb/>
Ge&#x017F;chroten-Nagel-und Trauben-Hagel/ einfache und doppelte Granaten/<lb/>
auch Granat-Hagel ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von dem Feld-Ge&#x017F;chu&#x0364;tze.</head><lb/>
        <p>Das Feld-Ge&#x017F;chu&#x0364;tze wird billich in drey Theile getheilet/ Als:</p><lb/>
        <list>
          <item><list rendition="#rightBraced"><item>1.</item><item>2.</item><item>3.</item></list>Jn<list rendition="#leftBraced"><item>Lange/</item><item>Kurtze/</item><item>Regiment-Stu&#x0364;cken.</item></list></item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Lange Feld-Ge&#x017F;chu&#x0364;tze oder Stu&#x0364;cke.</head><lb/>
        <p>1. Die langen Feld-Stu&#x0364;cke &#x017F;eynd die&#x017F;e/ deren bey oben-be&#x017F;chriebener Manier<lb/>
der La&#x0364;nge halber etwas Meldung ge&#x017F;chehen/ werden nach dem Caliber/ wenn<lb/>
&#x017F;olche Schlangen-Art &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ la&#x0364;nger als die Ordinari-Stu&#x0364;cken/ auch mei-<lb/>
&#x017F;tens u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloche etwas &#x017F;ta&#x0364;rcker/ oder nach dem <hi rendition="#aq">Diametro</hi> des Stu&#x0364;cks ge-<lb/>
macht/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en Kugeln von 4. 8. 12. biß 16. und 18 Pfunden &#x017F;chwer/ und wer-<lb/>
den die gro&#x0364;&#x017F;ten in gemein Noth&#x017F;chlangen/ die nachfolgende Feld&#x017F;chlangen/ Faul-<lb/>
conen/ kleinere lange Stu&#x0364;cken aber/ &#x017F;o von 1. biß 3 pfu&#x0364;ndige Kugeln &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
werden halbe Schlangen oder Faulconeten/ die gar kleinen aber Serpontenil<lb/>
genennet/ die&#x017F;e &#x017F;eynd neb&#x017F;t denen andern zugleich auch in Be&#x017F;atzungen/ und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kleinen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] 1. 2.JnGeſtaͤrckte/ Ordinari oder gemeine/ Geſchwaͤchte/ verjuͤngte oder gebrochene/ welche entweder auf Triangel noch weniger/ und wol biß halb Gut verjuͤngt/ mit und ohne Kame mer gegoſſen/ die letzten aber wegen allzugeringen Guts/ und ihrer Leichte hal- ber verworffen werden/ ſeynd nur bey theils Regiment- und Stein-Stuͤcken gebraͤuchlich. 3. Von den geſtaͤrckten Stuͤcken. 1. Die geſtaͤrckten Stuͤcke ſeynd/ welche hinten am Bodenſtuͤck uͤber drey Kugeln/ auch uͤber die andern Glieder ewas ſtaͤrcker als Ordinari-Dicke haben/ ſolche Stuͤcke werden meiſtentheils nach dem Diametro der Mundung propor- tionirt, heiſſet uͤber Gut. 2. Ordinari-Stuͤcke. Die gemeine oder Ordinari-Stuͤcken/ ſeynd nur drey Kugeln am Bo- den uͤbern Zuͤndloche dicke/ wie bey vorherbeſchriebener Manier gemeldet wor- den/ und heiſſet gantz oder Vollgut. 3. Geſchwaͤchte Stuͤcke. Geſchwaͤchte oder verjuͤngte Stuͤcke ſeynd dieſe/ ſo am Boden-Stuͤcke geringer als 3. Kugeln dicke/ u. an andern Gliedern/ ebenfalls nach Proportion geſchwaͤcht Gut haben. Seynd an der Laͤnge auch kuͤrtzer als die Ordinari-Stuͤcken/ wer- den nach ihrer Guͤte viſitiret/ und die Ladung darnach geordnet/ wie an ſeinem Orte ſoll gemeldet werden. Von Batterie-Stuͤcken. Alle groſſe Stuͤcke/ ſo ihr volles oder geſtaͤrcktes Gut und gebuͤhrende Laͤn- ge haben/ ſeynd Batterie-Stuͤcke/ ſchieſſen eiſſerne Kugeln/ von 24. 36. 48. biß 96. Pfund ſchwer/ als Doppelte/ gantze/ drey Viertel/ und halbe Canonen/ wiewol auch oͤff- ters 18 pfuͤndige Stuͤck (ſo man insgemein Nothſchlangen nennet/ und 26. biß 30. Caliber lang ſeynd/) auf Batterien zum Breche-ſchieſſen gebraucht werden; Jſt zwar ein alte Manier/ ſchieſſen aber trefflich ſcharff/ und wiegt dergleichen Stuͤcke am Rohre auf die 40. Centner. Aus vorbenennten Batterie-Stuͤcken werden Eiſerne-allerhand Ketten- Balliſaten-Stangen-Sauſende/ Brand-und gluͤende Kugeln/ Jngleichen Geſchroten-Nagel-und Trauben-Hagel/ einfache und doppelte Granaten/ auch Granat-Hagel geſchoſſen. Von dem Feld-Geſchuͤtze. Das Feld-Geſchuͤtze wird billich in drey Theile getheilet/ Als: 1. 2. 3. JnLange/ Kurtze/ Regiment-Stuͤcken. Lange Feld-Geſchuͤtze oder Stuͤcke. 1. Die langen Feld-Stuͤcke ſeynd dieſe/ deren bey oben-beſchriebener Manier der Laͤnge halber etwas Meldung geſchehen/ werden nach dem Caliber/ wenn ſolche Schlangen-Art ſeyn ſollen/ laͤnger als die Ordinari-Stuͤcken/ auch mei- ſtens uͤbern Zuͤndloche etwas ſtaͤrcker/ oder nach dem Diametro des Stuͤcks ge- macht/ ſchieſſen Kugeln von 4. 8. 12. biß 16. und 18 Pfunden ſchwer/ und wer- den die groͤſten in gemein Nothſchlangen/ die nachfolgende Feldſchlangen/ Faul- conen/ kleinere lange Stuͤcken aber/ ſo von 1. biß 3 pfuͤndige Kugeln ſchieſſen/ werden halbe Schlangen oder Faulconeten/ die gar kleinen aber Serpontenil genennet/ dieſe ſeynd nebſt denen andern zugleich auch in Beſatzungen/ und die kleinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/43
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/43>, abgerufen am 21.09.2020.