Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



kleinen auf Thürnen/ den Feind in der Ferne damit abzuhalten/ zu gebrauchen.
Jn Fig. 59. ist ein 18 pfündige Schlange/ so 27. Caliber lang/ verjüngt aufge-
rissen/ welches aus dem Grundrisse Fig. 58. nach Belieben nachgemessen werden
kan/ darbey zu ersehen/ daß übern Zündloch solche mit Theil gestärckt/ hinge-
gen über den andern Abfalle Theil Caliber am Fluge verjüngt ist: Aus den
grossen werden eiserne und Ketten-Kugeln geschroten/ und Trauben-Hagel/ in-
gleichen Granaten/ aus den kleinen aber nur eiserne und aus den Serpentineln
bleyerne Kugeln geschossen.

Kurtze Feld-Stücken.

2. Kurtze Feld-Stücke/ seynd diejenigen/ so verjüngt/ oder mit zugespitzten
Kammern nach jedes Raison gut haben/ so auch kürtzer als die Ordinari-Stücke/
denn allhie keine gewisse Länge zu beschreiben/ gegossen werden; schiessen eiserne
Kugeln von 6. 12. 18. 24. biß 30. Lb. Jtem allerhand Hagel und Ketten-
Kugeln/ werden sowol in Casimatten und Streichwehren/ als in dem Felde/
wo man dergleichen Stücke nötig hat/ gebrauchet/ in Fig. 60. und 61. zu ersehen.
Wiewol man sich auch 6pfündiger Stücken/ so ihr volles Gut haben/ und 16. Ca-
liber lang seynd/ bedienet/ woraus man Kugel und Hagel zugleich schiessen kan/
dergleichen Stücke können ebenfalls beym Regiment/ als sonsten möglich/ ge-
brauchet werden.

Regiment-Stücke.

3. Regiment-Stücke seynd diese/ welche nur 14. biß 16. Caliber lang/ und
hinten übern Zündloche/ entweder 21/2 2 1/3 oder wol nur 2. Caliber dicke/ auch nach
den andern Gliedern verjüngt seyn/ haben theils und sonderlich die letzten zuge-
spitzten Kammern/ wenig seynd Ordinari Gut starck/ daraus werden 3. 4. biß
6 pfündige eiserne Kugeln/ geschroten/ und Trauben-Hagel/ aus dem 6pfündi-
gen auch wol Granaten geschossen/ zu ersehen in Fig. 62. und 63.

Hierbey sind noch zweyerley Manieren Stücke/ so von hinten zu geladen/
und mit eisernen Keilen verschlossen/ auch deßhalben Keil-Stücke genennt werden/
da man bey der ersten Manier/ der Geschwindigkeit halber/ etliche solche Kammern/
ingleichen genugsame Patronen in Vorrath haben/ dadurch sehr geschwinde la-
den und abfeuern kan. Fig. 64.

Bey der andern Manier/ dörffen nur Patronen von Leinwad oder Zwil-
lich/ darein/ und auf das Pulver/ an statt drs Vorschlags/ ein von weichen
Holtz/ oder starck gemachter Riegel/ und die Kugel darauf gesetzet/ mit Zwillich/
entweder oben über der Kugel zugebunden/ oder angeküttet werden/ in Fig. 65.
allwo die Patrone mit A. der Spiegel mit B. der Keil C. und die Traubel mit D.
signi
rt/ welche mit einer Feder gemacht/ und wenn das Stücke nicht gebraucht/
hinten eingestecket und in etwas (damit solcher nicht heraus falle) verschlossen
wird/ durch darbey gesetzten Maasstab nach Belieben nachzumessen/ besser zu
ersehen. Werden meisten theils auf denen Schiffen gebrauchet. Fig. 65.

Noch ist hierbey ein kurtz Stücke/ so beym Regiment wol zu gebrauchen/
daraus man 5. biß 6. mal ehe als aus einem andern Stücke/ indem es sehr ge-
schwind mit dem laden und abfeuern hergehet/ schiessen kan/ wird/ weiln es von
vornher geladen/ auch vorn in Munde angezündet; deßwegen es bey dergleichen
Stücken zum wenigsten 2. oder 3. Personen erfordert/ einer/ der bey Verwah-
rung der Kugel (daran an jeden die Ladung mit einer blechenen Röhre angemacht)
bleibet/ und die Anfügungen eröffnet/ der andere/ so allzeit ein dergleichen mit
Pulver/ Kugel und Röhre zusammen gesetzte Ladungen unterm Regen-Rocke/
oder sonst verborgen neben dem Stücke in trockenen/ und daß kein Feuer darzu
komme/ in Obacht hält.

Der dritte/ welcher die Ladung in das Stücke einschiebet/ und stracks ab-
feuert/ derowegen einer den andern/ so fern es geschwinde umgehen soll/ die Hand
reichen muß. Es wollen aber die eisernen Kugeln/ ingleichen die Trauben-Hagel/

sonderlich



kleinen auf Thuͤrnen/ den Feind in der Ferne damit abzuhalten/ zu gebrauchen.
Jn Fig. 59. iſt ein 18 pfuͤndige Schlange/ ſo 27. Caliber lang/ verjuͤngt aufge-
riſſen/ welches aus dem Grundriſſe Fig. 58. nach Belieben nachgemeſſen werden
kan/ darbey zu erſehen/ daß uͤbern Zuͤndloch ſolche mit Theil geſtaͤrckt/ hinge-
gen uͤber den andern Abfalle Theil Caliber am Fluge verjuͤngt iſt: Aus den
groſſen werden eiſerne und Ketten-Kugeln geſchroten/ und Trauben-Hagel/ in-
gleichen Granaten/ aus den kleinen aber nur eiſerne und aus den Serpentineln
bleyerne Kugeln geſchoſſen.

Kurtze Feld-Stuͤcken.

2. Kurtze Feld-Stuͤcke/ ſeynd diejenigen/ ſo verjuͤngt/ oder mit zugeſpitzten
Kammern nach jedes Raiſon gut haben/ ſo auch kuͤrtzer als die Ordinari-Stuͤcke/
denn allhie keine gewiſſe Laͤnge zu beſchreiben/ gegoſſen werden; ſchieſſen eiſerne
Kugeln von 6. 12. 18. 24. biß 30. ℔. Jtem allerhand Hagel und Ketten-
Kugeln/ werden ſowol in Caſimatten und Streichwehren/ als in dem Felde/
wo man dergleichen Stuͤcke noͤtig hat/ gebrauchet/ in Fig. 60. und 61. zu erſehen.
Wiewol man ſich auch 6pfuͤndiger Stuͤcken/ ſo ihr volles Gut haben/ und 16. Ca-
liber lang ſeynd/ bedienet/ woraus man Kugel und Hagel zugleich ſchieſſen kan/
dergleichen Stuͤcke koͤnnen ebenfalls beym Regiment/ als ſonſten moͤglich/ ge-
brauchet werden.

Regiment-Stuͤcke.

3. Regiment-Stuͤcke ſeynd dieſe/ welche nur 14. biß 16. Caliber lang/ und
hinten uͤbern Zuͤndloche/ entweder 2½ 2⅓ oder wol nur 2. Caliber dicke/ auch nach
den andern Gliedern verjuͤngt ſeyn/ haben theils und ſonderlich die letzten zuge-
ſpitzten Kammern/ wenig ſeynd Ordinari Gut ſtarck/ daraus werden 3. 4. biß
6 pfuͤndige eiſerne Kugeln/ geſchroten/ und Trauben-Hagel/ aus dem 6pfuͤndi-
gen auch wol Granaten geſchoſſen/ zu erſehen in Fig. 62. und 63.

Hierbey ſind noch zweyerley Manieren Stuͤcke/ ſo von hinten zu geladen/
und mit eiſernẽ Keilen verſchloſſen/ auch deßhalben Keil-Stuͤcke genennt werden/
da man bey der erſten Manier/ der Geſchwindigkeit halber/ etliche ſolche Kam̃ern/
ingleichen genugſame Patronen in Vorrath haben/ dadurch ſehr geſchwinde la-
den und abfeuern kan. Fig. 64.

Bey der andern Manier/ doͤrffen nur Patronen von Leinwad oder Zwil-
lich/ darein/ und auf das Pulver/ an ſtatt drs Vorſchlags/ ein von weichen
Holtz/ oder ſtarck gemachter Riegel/ und die Kugel darauf geſetzet/ mit Zwillich/
entweder oben uͤber der Kugel zugebunden/ oder angekuͤttet werden/ in Fig. 65.
allwo die Patrone mit A. der Spiegel mit B. der Keil C. und die Traubel mit D.
ſigni
rt/ welche mit einer Feder gemacht/ und wenn das Stuͤcke nicht gebraucht/
hinten eingeſtecket und in etwas (damit ſolcher nicht heraus falle) verſchloſſen
wird/ durch darbey geſetzten Maasſtab nach Belieben nachzumeſſen/ beſſer zu
erſehen. Werden meiſten theils auf denen Schiffen gebrauchet. Fig. 65.

Noch iſt hierbey ein kurtz Stuͤcke/ ſo beym Regiment wol zu gebrauchen/
daraus man 5. biß 6. mal ehe als aus einem andern Stuͤcke/ indem es ſehr ge-
ſchwind mit dem laden und abfeuern hergehet/ ſchieſſen kan/ wird/ weiln es von
vornher geladen/ auch vorn in Munde angezuͤndet; deßwegen es bey dergleichen
Stuͤcken zum wenigſten 2. oder 3. Perſonen erfordert/ einer/ der bey Verwah-
rung der Kugel (daran an jeden die Ladung mit einer blechenen Roͤhre angemacht)
bleibet/ und die Anfuͤgungen eroͤffnet/ der andere/ ſo allzeit ein dergleichen mit
Pulver/ Kugel und Roͤhre zuſammen geſetzte Ladungen unterm Regen-Rocke/
oder ſonſt verborgen neben dem Stuͤcke in trockenen/ und daß kein Feuer darzu
komme/ in Obacht haͤlt.

Der dritte/ welcher die Ladung in das Stuͤcke einſchiebet/ und ſtracks ab-
feuert/ derowegen einer den andern/ ſo fern es geſchwinde umgehen ſoll/ die Hand
reichen muß. Es wollen aber die eiſernen Kugeln/ ingleichen die Trauben-Hagel/

ſonderlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="28"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
kleinen auf Thu&#x0364;rnen/ den Feind in der Ferne damit abzuhalten/ zu gebrauchen.<lb/>
Jn <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 59. i&#x017F;t ein 18 pfu&#x0364;ndige Schlange/ &#x017F;o 27. Caliber lang/ verju&#x0364;ngt aufge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ welches aus dem Grundri&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 58. nach Belieben nachgeme&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
kan/ darbey zu er&#x017F;ehen/ daß u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloch &#x017F;olche mit <formula notation="TeX">\frac{1}{24}</formula> Theil ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ hinge-<lb/>
gen u&#x0364;ber den andern Abfalle <formula notation="TeX">\frac{1}{24}</formula> Theil Caliber am Fluge verju&#x0364;ngt i&#x017F;t: Aus den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en werden ei&#x017F;erne und Ketten-Kugeln ge&#x017F;chroten/ und Trauben-Hagel/ in-<lb/>
gleichen Granaten/ aus den kleinen aber nur ei&#x017F;erne und aus den Serpentineln<lb/>
bleyerne Kugeln ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Kurtze Feld-Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
        <p>2. Kurtze Feld-Stu&#x0364;cke/ &#x017F;eynd diejenigen/ &#x017F;o verju&#x0364;ngt/ oder mit zuge&#x017F;pitzten<lb/>
Kammern nach jedes Rai&#x017F;on gut haben/ &#x017F;o auch ku&#x0364;rtzer als die Ordinari-Stu&#x0364;cke/<lb/>
denn allhie keine gewi&#x017F;&#x017F;e La&#x0364;nge zu be&#x017F;chreiben/ gego&#x017F;&#x017F;en werden; &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ei&#x017F;erne<lb/>
Kugeln von 6. 12. 18. 24. biß 30. &#x2114;. Jtem allerhand Hagel und Ketten-<lb/>
Kugeln/ werden &#x017F;owol in Ca&#x017F;imatten und Streichwehren/ als in dem Felde/<lb/>
wo man dergleichen Stu&#x0364;cke no&#x0364;tig hat/ gebrauchet/ in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 60. und 61. zu er&#x017F;ehen.<lb/>
Wiewol man &#x017F;ich auch 6pfu&#x0364;ndiger Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o ihr volles Gut haben/ und 16. Ca-<lb/>
liber lang &#x017F;eynd/ bedienet/ woraus man Kugel und Hagel zugleich &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan/<lb/>
dergleichen Stu&#x0364;cke ko&#x0364;nnen ebenfalls beym Regiment/ als &#x017F;on&#x017F;ten mo&#x0364;glich/ ge-<lb/>
brauchet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Regiment-Stu&#x0364;cke.</head><lb/>
        <p>3. Regiment-Stu&#x0364;cke &#x017F;eynd die&#x017F;e/ welche nur 14. biß 16. Caliber lang/ und<lb/>
hinten u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloche/ entweder 2½ 2&#x2153; oder wol nur 2. Caliber dicke/ auch nach<lb/>
den andern Gliedern verju&#x0364;ngt &#x017F;eyn/ haben theils und &#x017F;onderlich die letzten zuge-<lb/>
&#x017F;pitzten Kammern/ wenig &#x017F;eynd Ordinari Gut &#x017F;tarck/ daraus werden 3. 4. biß<lb/>
6 pfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne Kugeln/ ge&#x017F;chroten/ und Trauben-Hagel/ aus dem 6pfu&#x0364;ndi-<lb/>
gen auch wol Granaten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ zu er&#x017F;ehen in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 62. und 63.</p><lb/>
        <p>Hierbey &#x017F;ind noch zweyerley Manieren Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o von hinten zu geladen/<lb/>
und mit ei&#x017F;ern&#x1EBD; Keilen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ auch deßhalben Keil-Stu&#x0364;cke genennt werden/<lb/>
da man bey der er&#x017F;ten Manier/ der Ge&#x017F;chwindigkeit halber/ etliche &#x017F;olche Kam&#x0303;ern/<lb/>
ingleichen genug&#x017F;ame Patronen in Vorrath haben/ dadurch &#x017F;ehr ge&#x017F;chwinde la-<lb/>
den und abfeuern kan. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 64.</p><lb/>
        <p>Bey der andern Manier/ do&#x0364;rffen nur Patronen von Leinwad oder Zwil-<lb/>
lich/ darein/ und auf das Pulver/ an &#x017F;tatt drs Vor&#x017F;chlags/ ein von weichen<lb/>
Holtz/ oder &#x017F;tarck gemachter Riegel/ und die Kugel darauf ge&#x017F;etzet/ mit Zwillich/<lb/>
entweder oben u&#x0364;ber der Kugel zugebunden/ oder angeku&#x0364;ttet werden/ in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 65.<lb/>
allwo die Patrone mit <hi rendition="#aq">A.</hi> der Spiegel mit <hi rendition="#aq">B.</hi> der Keil <hi rendition="#aq">C.</hi> und die Traubel mit <hi rendition="#aq">D.<lb/>
&#x017F;igni</hi>rt/ welche mit einer Feder gemacht/ und wenn das Stu&#x0364;cke nicht gebraucht/<lb/>
hinten einge&#x017F;tecket und in etwas (damit &#x017F;olcher nicht heraus falle) ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ durch darbey ge&#x017F;etzten Maas&#x017F;tab nach Belieben nachzume&#x017F;&#x017F;en/ be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
er&#x017F;ehen. Werden mei&#x017F;ten theils auf denen Schiffen gebrauchet. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 65.</p><lb/>
        <p>Noch i&#x017F;t hierbey ein kurtz Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o beym Regiment wol zu gebrauchen/<lb/>
daraus man 5. biß 6. mal ehe als aus einem andern Stu&#x0364;cke/ indem es &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwind mit dem laden und abfeuern hergehet/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan/ wird/ weiln es von<lb/>
vornher geladen/ auch vorn in Munde angezu&#x0364;ndet; deßwegen es bey dergleichen<lb/>
Stu&#x0364;cken zum wenig&#x017F;ten 2. oder 3. Per&#x017F;onen erfordert/ einer/ der bey Verwah-<lb/>
rung der Kugel (daran an jeden die Ladung mit einer blechenen Ro&#x0364;hre angemacht)<lb/>
bleibet/ und die Anfu&#x0364;gungen ero&#x0364;ffnet/ der andere/ &#x017F;o allzeit ein dergleichen mit<lb/>
Pulver/ Kugel und Ro&#x0364;hre zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzte Ladungen unterm Regen-Rocke/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t verborgen neben dem Stu&#x0364;cke in trockenen/ und daß kein Feuer darzu<lb/>
komme/ in Obacht ha&#x0364;lt.</p><lb/>
        <p>Der dritte/ welcher die Ladung in das Stu&#x0364;cke ein&#x017F;chiebet/ und &#x017F;tracks ab-<lb/>
feuert/ derowegen einer den andern/ &#x017F;o fern es ge&#x017F;chwinde umgehen &#x017F;oll/ die Hand<lb/>
reichen muß. Es wollen aber die ei&#x017F;ernen Kugeln/ ingleichen die Trauben-Hagel/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;onderlich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] kleinen auf Thuͤrnen/ den Feind in der Ferne damit abzuhalten/ zu gebrauchen. Jn Fig. 59. iſt ein 18 pfuͤndige Schlange/ ſo 27. Caliber lang/ verjuͤngt aufge- riſſen/ welches aus dem Grundriſſe Fig. 58. nach Belieben nachgemeſſen werden kan/ darbey zu erſehen/ daß uͤbern Zuͤndloch ſolche mit [FORMEL] Theil geſtaͤrckt/ hinge- gen uͤber den andern Abfalle [FORMEL] Theil Caliber am Fluge verjuͤngt iſt: Aus den groſſen werden eiſerne und Ketten-Kugeln geſchroten/ und Trauben-Hagel/ in- gleichen Granaten/ aus den kleinen aber nur eiſerne und aus den Serpentineln bleyerne Kugeln geſchoſſen. Kurtze Feld-Stuͤcken. 2. Kurtze Feld-Stuͤcke/ ſeynd diejenigen/ ſo verjuͤngt/ oder mit zugeſpitzten Kammern nach jedes Raiſon gut haben/ ſo auch kuͤrtzer als die Ordinari-Stuͤcke/ denn allhie keine gewiſſe Laͤnge zu beſchreiben/ gegoſſen werden; ſchieſſen eiſerne Kugeln von 6. 12. 18. 24. biß 30. ℔. Jtem allerhand Hagel und Ketten- Kugeln/ werden ſowol in Caſimatten und Streichwehren/ als in dem Felde/ wo man dergleichen Stuͤcke noͤtig hat/ gebrauchet/ in Fig. 60. und 61. zu erſehen. Wiewol man ſich auch 6pfuͤndiger Stuͤcken/ ſo ihr volles Gut haben/ und 16. Ca- liber lang ſeynd/ bedienet/ woraus man Kugel und Hagel zugleich ſchieſſen kan/ dergleichen Stuͤcke koͤnnen ebenfalls beym Regiment/ als ſonſten moͤglich/ ge- brauchet werden. Regiment-Stuͤcke. 3. Regiment-Stuͤcke ſeynd dieſe/ welche nur 14. biß 16. Caliber lang/ und hinten uͤbern Zuͤndloche/ entweder 2½ 2⅓ oder wol nur 2. Caliber dicke/ auch nach den andern Gliedern verjuͤngt ſeyn/ haben theils und ſonderlich die letzten zuge- ſpitzten Kammern/ wenig ſeynd Ordinari Gut ſtarck/ daraus werden 3. 4. biß 6 pfuͤndige eiſerne Kugeln/ geſchroten/ und Trauben-Hagel/ aus dem 6pfuͤndi- gen auch wol Granaten geſchoſſen/ zu erſehen in Fig. 62. und 63. Hierbey ſind noch zweyerley Manieren Stuͤcke/ ſo von hinten zu geladen/ und mit eiſernẽ Keilen verſchloſſen/ auch deßhalben Keil-Stuͤcke genennt werden/ da man bey der erſten Manier/ der Geſchwindigkeit halber/ etliche ſolche Kam̃ern/ ingleichen genugſame Patronen in Vorrath haben/ dadurch ſehr geſchwinde la- den und abfeuern kan. Fig. 64. Bey der andern Manier/ doͤrffen nur Patronen von Leinwad oder Zwil- lich/ darein/ und auf das Pulver/ an ſtatt drs Vorſchlags/ ein von weichen Holtz/ oder ſtarck gemachter Riegel/ und die Kugel darauf geſetzet/ mit Zwillich/ entweder oben uͤber der Kugel zugebunden/ oder angekuͤttet werden/ in Fig. 65. allwo die Patrone mit A. der Spiegel mit B. der Keil C. und die Traubel mit D. ſignirt/ welche mit einer Feder gemacht/ und wenn das Stuͤcke nicht gebraucht/ hinten eingeſtecket und in etwas (damit ſolcher nicht heraus falle) verſchloſſen wird/ durch darbey geſetzten Maasſtab nach Belieben nachzumeſſen/ beſſer zu erſehen. Werden meiſten theils auf denen Schiffen gebrauchet. Fig. 65. Noch iſt hierbey ein kurtz Stuͤcke/ ſo beym Regiment wol zu gebrauchen/ daraus man 5. biß 6. mal ehe als aus einem andern Stuͤcke/ indem es ſehr ge- ſchwind mit dem laden und abfeuern hergehet/ ſchieſſen kan/ wird/ weiln es von vornher geladen/ auch vorn in Munde angezuͤndet; deßwegen es bey dergleichen Stuͤcken zum wenigſten 2. oder 3. Perſonen erfordert/ einer/ der bey Verwah- rung der Kugel (daran an jeden die Ladung mit einer blechenen Roͤhre angemacht) bleibet/ und die Anfuͤgungen eroͤffnet/ der andere/ ſo allzeit ein dergleichen mit Pulver/ Kugel und Roͤhre zuſammen geſetzte Ladungen unterm Regen-Rocke/ oder ſonſt verborgen neben dem Stuͤcke in trockenen/ und daß kein Feuer darzu komme/ in Obacht haͤlt. Der dritte/ welcher die Ladung in das Stuͤcke einſchiebet/ und ſtracks ab- feuert/ derowegen einer den andern/ ſo fern es geſchwinde umgehen ſoll/ die Hand reichen muß. Es wollen aber die eiſernen Kugeln/ ingleichen die Trauben-Hagel/ ſonderlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/44
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/44>, abgerufen am 21.09.2020.