Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



sonderlich darzu gemacht/ die Brandröhren wol befestiget/ und mit guten Lauff-
pulver und gewissen Stopiren versehen seyn.

Wenn eine eiserne hohle Brandröhre bey A. zu ersehen unten mit einem glei-
chen Steffte/ oben aber mit einer Schrauben bey dem Orte/ wo das Zündloch
hin gehöret/ eingeschraubet würde/ könnte dergleichen Stück auf zweyerley
Manier gebraucht werden. Doch müssen erstlich/ wenn es forn gefeuret wer-
den sollte/ eine Schraube ohne Brennloche/ oben mit einem Absatze/ zum wie-
der-ausschrauben (mit einem darzu gemachten Schlüssel B.) eingeschraubet wer-
den. Fig. 66. und 67.

NOTA.

Mit dergleichen Stücken ist wegen derselben Kürtze und Leichte (denn des
allzukurtzen Lauffes halber die Stärcke des Metalls wenig helffen würde) nicht
weit zu schiessen/ halte meines Erachtens auch besser/ wenn solche mit Trauben-
Hageln (dadurch die Röhren besser/ als in die Kugeln zu befestigen seynd) geladen/
und beym Einbrechen der Reuter oder Mußquetirer gebraucht würden. Diese
Stücke aber dörffen/ wie erwähnt/ und sonderlich des geschwinden Ladens halber/
nicht lang seyn/ und um besser fort zu bringen/ nur an Halbgut mit etwas zu-
gespitzten Kammern (oder so das Bodenstücke/ von Halbgut an/ etwas gestärcket
würde) gleichwol Kernrecht gegossen werden.

Dieser Leichte halber kan dessen Lavete und Rohr/ ingleichen der Kugel-
und Patronen-Kasten/ etwann auf einen Rüstwagen mitgeführet/ und im Fall
der Noth leicht in die Lavete geleget/ mit grossen Nutzen (wofern recht mit pra-
cticiret wird) gebraucht/ auch in den Quartiren vor des Obristen Logir gestel-
let werden.

Wenn nun zwey oder drey dergleichen Stücke bey einem Regiment wä-
ren/ darbey aber ein erfahrner Büchsenmeister/ der die Patronen und Ladungen
verfertiget/ gehalten werden müste/ desto besserer Nutzen wäre zu hoffen. Da-
mit dergleichen Stücke (denn selbiges allhie nach dem verjüngten Maasstabe
gerissen/ einem nicht allzu-kurtz vorkommen möge; So habe ich solches auf
zweyerley Kugel-Grösse/ jedoch nach jeder Kugel Proportion, hierbey aufge-
rissen/ und den Maasstab darneben verzeichnen wollen. Fig. 66, und 67.

Die Lavete will aber in acht genommen seyn/ damit der Stoßkeil nicht wei-
che/ auch das Rohr recht fest liege/ deswegen kan an der Seiten-Wand der La-
vete/ eine runde Kette angemacht/ und solche auf der andern Seiten (das Rohr
dadurch fest anzuhalten) eine Haspe eingeschlagen und verschlossen werden.

Von Ledernen Stücken/ wie selbige gemacht
werden.

Ob man gleich inwendig nachbeschriebene Manier/ Lederne Stücke zu nen-
nen pfleget/ so sind sie doch nicht von Leder/ sondern führen den Nahmen daher/
weil solche mit Leder überzogen/ ist schon eine bekandte Manier/ und An. 1627.
aus Schweden in Preussen/ und zwar etwas anders/ als diese Beschreibung ist/
gebracht worden. Was aber damit auszurichten/ lasse ich einen jeden Artil-
lerie-verständigen davon judiciren/ werden auf nachfolgende Art zum leichte-
sten verfertiget. Als:

Erstlich muß eine starcke Küpfferne Röhre/ welche 11/2 Caliber länger als das
Stück seyn soll/ und wo die Pulver-Kammer hinkömmt/ selbiges Orts etwas
stärcker/ und mit etlichen viereckigten Löchern/ auch (daß man eine eiserne oder
Metallene Brand-Röhre einschrauben kan) das Zündloch gemacht werden.
Um bessern haltens willen wird hinten vorm Stoß eine eiserne oder Metallene
Traubel/ daran der Stoß eine Caliber lang und ein Diam: starck/ darinnen vier-
eckichte Löcher/ bey A. zu ersehen/ gemacht seynd/ so mit denen in der Canal/ und
in der Stoßtraubel aufeinander respondiren/ worinn dann eiserne oder Mes-

singe
E



ſonderlich darzu gemacht/ die Brandroͤhren wol befeſtiget/ und mit guten Lauff-
pulver und gewiſſen Stopiren verſehen ſeyn.

Wenn eine eiſerne hohle Brandroͤhre bey A. zu erſehen unten mit einem glei-
chen Steffte/ oben aber mit einer Schrauben bey dem Orte/ wo das Zuͤndloch
hin gehoͤret/ eingeſchraubet wuͤrde/ koͤnnte dergleichen Stuͤck auf zweyerley
Manier gebraucht werden. Doch muͤſſen erſtlich/ wenn es forn gefeuret wer-
den ſollte/ eine Schraube ohne Brennloche/ oben mit einem Abſatze/ zum wie-
der-ausſchrauben (mit einem darzu gemachten Schluͤſſel B.) eingeſchraubet wer-
den. Fig. 66. und 67.

NOTA.

Mit dergleichen Stuͤcken iſt wegen derſelben Kuͤrtze und Leichte (denn des
allzukurtzen Lauffes halber die Staͤrcke des Metalls wenig helffen wuͤrde) nicht
weit zu ſchieſſen/ halte meines Erachtens auch beſſer/ wenn ſolche mit Trauben-
Hageln (dadurch die Roͤhren beſſer/ als in die Kugeln zu befeſtigen ſeynd) geladen/
und beym Einbrechen der Reuter oder Mußquetirer gebraucht wuͤrden. Dieſe
Stuͤcke aber doͤrffen/ wie erwaͤhnt/ und ſonderlich des geſchwinden Ladens halber/
nicht lang ſeyn/ und um beſſer fort zu bringen/ nur an Halbgut mit etwas zu-
geſpitzten Kammern (oder ſo das Bodenſtuͤcke/ von Halbgut an/ etwas geſtaͤrcket
wuͤrde) gleichwol Kernrecht gegoſſen werden.

Dieſer Leichte halber kan deſſen Lavete und Rohr/ ingleichen der Kugel-
und Patronen-Kaſten/ etwann auf einen Ruͤſtwagen mitgefuͤhret/ und im Fall
der Noth leicht in die Lavete geleget/ mit groſſen Nutzen (wofern recht mit pra-
cticiret wird) gebraucht/ auch in den Quartiren vor des Obriſten Logir geſtel-
let werden.

Wenn nun zwey oder drey dergleichen Stuͤcke bey einem Regiment waͤ-
ren/ darbey aber ein erfahrner Buͤchſenmeiſter/ der die Patronen und Ladungen
verfertiget/ gehalten werden muͤſte/ deſto beſſerer Nutzen waͤre zu hoffen. Da-
mit dergleichen Stuͤcke (denn ſelbiges allhie nach dem verjuͤngten Maasſtabe
geriſſen/ einem nicht allzu-kurtz vorkommen moͤge; So habe ich ſolches auf
zweyerley Kugel-Groͤſſe/ jedoch nach jeder Kugel Proportion, hierbey aufge-
riſſen/ und den Maasſtab darneben verzeichnen wollen. Fig. 66, und 67.

Die Lavete will aber in acht genommen ſeyn/ damit der Stoßkeil nicht wei-
che/ auch das Rohr recht feſt liege/ deswegen kan an der Seiten-Wand der La-
vete/ eine runde Kette angemacht/ und ſolche auf der andern Seiten (das Rohr
dadurch feſt anzuhalten) eine Haſpe eingeſchlagen und verſchloſſen werden.

Von Ledernen Stuͤcken/ wie ſelbige gemacht
werden.

Ob man gleich inwendig nachbeſchriebene Manier/ Lederne Stuͤcke zu nen-
nen pfleget/ ſo ſind ſie doch nicht von Leder/ ſondern fuͤhren den Nahmen daher/
weil ſolche mit Leder uͤberzogen/ iſt ſchon eine bekandte Manier/ und An. 1627.
aus Schweden in Preuſſen/ und zwar etwas anders/ als dieſe Beſchreibung iſt/
gebracht worden. Was aber damit auszurichten/ laſſe ich einen jeden Artil-
lerie-verſtaͤndigen davon judiciren/ werden auf nachfolgende Art zum leichte-
ſten verfertiget. Als:

Erſtlich muß eine ſtarcke Kuͤpfferne Roͤhre/ welche 1½ Caliber laͤnger als das
Stuͤck ſeyn ſoll/ und wo die Pulver-Kammer hinkoͤmmt/ ſelbiges Orts etwas
ſtaͤrcker/ und mit etlichen viereckigten Loͤchern/ auch (daß man eine eiſerne oder
Metallene Brand-Roͤhre einſchrauben kan) das Zuͤndloch gemacht werden.
Um beſſern haltens willen wird hinten vorm Stoß eine eiſerne oder Metallene
Traubel/ daran der Stoß eine Caliber lang und ein Diam: ſtarck/ darinnen vier-
eckichte Loͤcher/ bey A. zu erſehen/ gemacht ſeynd/ ſo mit denen in der Canal/ und
in der Stoßtraubel aufeinander reſpondiren/ worinn dann eiſerne oder Meſ-

ſinge
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="29"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;onderlich darzu gemacht/ die Brandro&#x0364;hren wol befe&#x017F;tiget/ und mit guten Lauff-<lb/>
pulver und gewi&#x017F;&#x017F;en Stopiren ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Wenn eine ei&#x017F;erne hohle Brandro&#x0364;hre bey <hi rendition="#aq">A.</hi> zu er&#x017F;ehen unten mit einem glei-<lb/>
chen Steffte/ oben aber mit einer Schrauben bey dem Orte/ wo das Zu&#x0364;ndloch<lb/>
hin geho&#x0364;ret/ einge&#x017F;chraubet wu&#x0364;rde/ ko&#x0364;nnte dergleichen Stu&#x0364;ck auf zweyerley<lb/>
Manier gebraucht werden. Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tlich/ wenn es forn gefeuret wer-<lb/>
den &#x017F;ollte/ eine Schraube ohne Brennloche/ oben mit einem Ab&#x017F;atze/ zum wie-<lb/>
der-aus&#x017F;chrauben (mit einem darzu gemachten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el <hi rendition="#aq">B.</hi>) einge&#x017F;chraubet wer-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 66. und 67.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Mit dergleichen Stu&#x0364;cken i&#x017F;t wegen der&#x017F;elben Ku&#x0364;rtze und Leichte (denn des<lb/>
allzukurtzen Lauffes halber die Sta&#x0364;rcke des Metalls wenig helffen wu&#x0364;rde) nicht<lb/>
weit zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ halte meines Erachtens auch be&#x017F;&#x017F;er/ wenn &#x017F;olche mit Trauben-<lb/>
Hageln (dadurch die Ro&#x0364;hren be&#x017F;&#x017F;er/ als in die Kugeln zu befe&#x017F;tigen &#x017F;eynd) geladen/<lb/>
und beym Einbrechen der Reuter oder Mußquetirer gebraucht wu&#x0364;rden. Die&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;cke aber do&#x0364;rffen/ wie erwa&#x0364;hnt/ und &#x017F;onderlich des ge&#x017F;chwinden Ladens halber/<lb/>
nicht lang &#x017F;eyn/ und um be&#x017F;&#x017F;er fort zu bringen/ nur an Halbgut mit etwas zu-<lb/>
ge&#x017F;pitzten Kammern (oder &#x017F;o das Boden&#x017F;tu&#x0364;cke/ von Halbgut an/ etwas ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
wu&#x0364;rde) gleichwol Kernrecht gego&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Leichte halber kan de&#x017F;&#x017F;en Lavete und Rohr/ ingleichen der Kugel-<lb/>
und Patronen-Ka&#x017F;ten/ etwann auf einen Ru&#x0364;&#x017F;twagen mitgefu&#x0364;hret/ und im Fall<lb/>
der Noth leicht in die Lavete geleget/ mit gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen (wofern recht mit pra-<lb/>
cticiret wird) gebraucht/ auch in den Quartiren vor des Obri&#x017F;ten Logir ge&#x017F;tel-<lb/>
let werden.</p><lb/>
          <p>Wenn nun zwey oder drey dergleichen Stu&#x0364;cke bey einem Regiment wa&#x0364;-<lb/>
ren/ darbey aber ein erfahrner Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ der die Patronen und Ladungen<lb/>
verfertiget/ gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;te/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer Nutzen wa&#x0364;re zu hoffen. Da-<lb/>
mit dergleichen Stu&#x0364;cke (denn &#x017F;elbiges allhie nach dem verju&#x0364;ngten Maas&#x017F;tabe<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ einem nicht allzu-kurtz vorkommen mo&#x0364;ge; So habe ich &#x017F;olches auf<lb/>
zweyerley Kugel-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ jedoch nach jeder Kugel <hi rendition="#aq">Proportion,</hi> hierbey aufge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ und den Maas&#x017F;tab darneben verzeichnen wollen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 66, und 67.</p><lb/>
          <p>Die Lavete will aber in acht genommen &#x017F;eyn/ damit der Stoßkeil nicht wei-<lb/>
che/ auch das Rohr recht fe&#x017F;t liege/ deswegen kan an der Seiten-Wand der La-<lb/>
vete/ eine runde Kette angemacht/ und &#x017F;olche auf der andern Seiten (das Rohr<lb/>
dadurch fe&#x017F;t anzuhalten) eine Ha&#x017F;pe einge&#x017F;chlagen und ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von Ledernen Stu&#x0364;cken/ wie &#x017F;elbige gemacht<lb/>
werden.</head><lb/>
        <p>Ob man gleich inwendig nachbe&#x017F;chriebene Manier/ Lederne Stu&#x0364;cke zu nen-<lb/>
nen pfleget/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch nicht von Leder/ &#x017F;ondern fu&#x0364;hren den Nahmen daher/<lb/>
weil &#x017F;olche mit Leder u&#x0364;berzogen/ i&#x017F;t &#x017F;chon eine bekandte Manier/ und An. 1627.<lb/>
aus Schweden in Preu&#x017F;&#x017F;en/ und zwar etwas anders/ als die&#x017F;e Be&#x017F;chreibung i&#x017F;t/<lb/>
gebracht worden. Was aber damit auszurichten/ la&#x017F;&#x017F;e ich einen jeden Artil-<lb/>
lerie-ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen davon <hi rendition="#aq">judici</hi>ren/ werden auf nachfolgende Art zum leichte-<lb/>
&#x017F;ten verfertiget. Als:</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich muß eine &#x017F;tarcke Ku&#x0364;pfferne Ro&#x0364;hre/ welche 1½ Caliber la&#x0364;nger als das<lb/>
Stu&#x0364;ck &#x017F;eyn &#x017F;oll/ und wo die Pulver-Kammer hinko&#x0364;mmt/ &#x017F;elbiges Orts etwas<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker/ und mit etlichen viereckigten Lo&#x0364;chern/ auch (daß man eine ei&#x017F;erne oder<lb/>
Metallene Brand-Ro&#x0364;hre ein&#x017F;chrauben kan) das Zu&#x0364;ndloch gemacht werden.<lb/>
Um be&#x017F;&#x017F;ern haltens willen wird hinten vorm Stoß eine ei&#x017F;erne oder Metallene<lb/>
Traubel/ daran der Stoß eine Caliber lang und ein Diam: &#x017F;tarck/ darinnen vier-<lb/>
eckichte Lo&#x0364;cher/ bey <hi rendition="#aq">A.</hi> zu er&#x017F;ehen/ gemacht &#x017F;eynd/ &#x017F;o mit denen in der Canal/ und<lb/>
in der Stoßtraubel aufeinander <hi rendition="#aq">re&#x017F;pondi</hi>ren/ worinn dann ei&#x017F;erne oder Me&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;inge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] ſonderlich darzu gemacht/ die Brandroͤhren wol befeſtiget/ und mit guten Lauff- pulver und gewiſſen Stopiren verſehen ſeyn. Wenn eine eiſerne hohle Brandroͤhre bey A. zu erſehen unten mit einem glei- chen Steffte/ oben aber mit einer Schrauben bey dem Orte/ wo das Zuͤndloch hin gehoͤret/ eingeſchraubet wuͤrde/ koͤnnte dergleichen Stuͤck auf zweyerley Manier gebraucht werden. Doch muͤſſen erſtlich/ wenn es forn gefeuret wer- den ſollte/ eine Schraube ohne Brennloche/ oben mit einem Abſatze/ zum wie- der-ausſchrauben (mit einem darzu gemachten Schluͤſſel B.) eingeſchraubet wer- den. Fig. 66. und 67. NOTA. Mit dergleichen Stuͤcken iſt wegen derſelben Kuͤrtze und Leichte (denn des allzukurtzen Lauffes halber die Staͤrcke des Metalls wenig helffen wuͤrde) nicht weit zu ſchieſſen/ halte meines Erachtens auch beſſer/ wenn ſolche mit Trauben- Hageln (dadurch die Roͤhren beſſer/ als in die Kugeln zu befeſtigen ſeynd) geladen/ und beym Einbrechen der Reuter oder Mußquetirer gebraucht wuͤrden. Dieſe Stuͤcke aber doͤrffen/ wie erwaͤhnt/ und ſonderlich des geſchwinden Ladens halber/ nicht lang ſeyn/ und um beſſer fort zu bringen/ nur an Halbgut mit etwas zu- geſpitzten Kammern (oder ſo das Bodenſtuͤcke/ von Halbgut an/ etwas geſtaͤrcket wuͤrde) gleichwol Kernrecht gegoſſen werden. Dieſer Leichte halber kan deſſen Lavete und Rohr/ ingleichen der Kugel- und Patronen-Kaſten/ etwann auf einen Ruͤſtwagen mitgefuͤhret/ und im Fall der Noth leicht in die Lavete geleget/ mit groſſen Nutzen (wofern recht mit pra- cticiret wird) gebraucht/ auch in den Quartiren vor des Obriſten Logir geſtel- let werden. Wenn nun zwey oder drey dergleichen Stuͤcke bey einem Regiment waͤ- ren/ darbey aber ein erfahrner Buͤchſenmeiſter/ der die Patronen und Ladungen verfertiget/ gehalten werden muͤſte/ deſto beſſerer Nutzen waͤre zu hoffen. Da- mit dergleichen Stuͤcke (denn ſelbiges allhie nach dem verjuͤngten Maasſtabe geriſſen/ einem nicht allzu-kurtz vorkommen moͤge; So habe ich ſolches auf zweyerley Kugel-Groͤſſe/ jedoch nach jeder Kugel Proportion, hierbey aufge- riſſen/ und den Maasſtab darneben verzeichnen wollen. Fig. 66, und 67. Die Lavete will aber in acht genommen ſeyn/ damit der Stoßkeil nicht wei- che/ auch das Rohr recht feſt liege/ deswegen kan an der Seiten-Wand der La- vete/ eine runde Kette angemacht/ und ſolche auf der andern Seiten (das Rohr dadurch feſt anzuhalten) eine Haſpe eingeſchlagen und verſchloſſen werden. Von Ledernen Stuͤcken/ wie ſelbige gemacht werden. Ob man gleich inwendig nachbeſchriebene Manier/ Lederne Stuͤcke zu nen- nen pfleget/ ſo ſind ſie doch nicht von Leder/ ſondern fuͤhren den Nahmen daher/ weil ſolche mit Leder uͤberzogen/ iſt ſchon eine bekandte Manier/ und An. 1627. aus Schweden in Preuſſen/ und zwar etwas anders/ als dieſe Beſchreibung iſt/ gebracht worden. Was aber damit auszurichten/ laſſe ich einen jeden Artil- lerie-verſtaͤndigen davon judiciren/ werden auf nachfolgende Art zum leichte- ſten verfertiget. Als: Erſtlich muß eine ſtarcke Kuͤpfferne Roͤhre/ welche 1½ Caliber laͤnger als das Stuͤck ſeyn ſoll/ und wo die Pulver-Kammer hinkoͤmmt/ ſelbiges Orts etwas ſtaͤrcker/ und mit etlichen viereckigten Loͤchern/ auch (daß man eine eiſerne oder Metallene Brand-Roͤhre einſchrauben kan) das Zuͤndloch gemacht werden. Um beſſern haltens willen wird hinten vorm Stoß eine eiſerne oder Metallene Traubel/ daran der Stoß eine Caliber lang und ein Diam: ſtarck/ darinnen vier- eckichte Loͤcher/ bey A. zu erſehen/ gemacht ſeynd/ ſo mit denen in der Canal/ und in der Stoßtraubel aufeinander reſpondiren/ worinn dann eiſerne oder Meſ- ſinge E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/45
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/45>, abgerufen am 21.09.2020.