Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



den beym Bürstenbinder gemacht. Doch seynd die mit Schaf-Fellen/ wegen
des wenigen Kostens am bräuchlichsten/ Fig. 76.

Von der Kugel Beschaffenheit.

Die Kugeln/ sie seyen Stein/ Eisen/ oder Bley/ sollen rund und nicht eckigt
seyn/ dringen auch die runden Kugeln besser/ als die eckigten Corpora durch die
Lufft/ lässet auch solche ehe passiren.

Unter den Kugeln seynd die eisern-geschmiedeten oder gegossenen am be-
sten/ und

1. Um ihrer Stärcke/
2. Wegen ihrer Schwere/
3. Wegen der wenigsten Kosten.

Die Bleyerne Kugeln seynd allzu schwer/ zerschmettern und zerquetschen
sich leichter/ kosten auch noch einmal/ und wol noch mehr so viel/ als die Ei-
sernen.

Steinerne Kugeln seynd leichte/ und geringe an ihrer Stärcke/ dahero sie
wider eine Mauer zu schiessen/ bald entzwey gehen/ und schlechten Effect thun/
werden aber in Stein-Stücken und Feuermörsern gebraucht.

Von den Ketten-Kugeln.

Es sind sonsten auch noch unterschiedliche eiserne Kugeln/ als Ketten/ Palli-
saten/ und hohle Kugeln/ von diesen ist zwar in dem Capitel von unterschiedli-
chen Stücken etwas Meldung geschehen/ es soll aber von jeder Art an seinem Orte
Bericht erfolgen.

Von jeder Kugel Grösse/ ihrem gehörigen Wind-
oder Spielraum.

Zu jedem Stücke nun die Kugeln recht giessen und machen zu lassen/ muß
der Diameter des Stücks/ oder die Mundlochs-Weite/ mit dem Cirkel abgenom-
men/ und mit dem Semidiameter die Circumferentz gezogen/ und von selbiger
der Einlauff oder Abbruch vor den Wind/ damit die Kugel im Ausfahren etwas
Lufft habe/ wie aus unterschiedlichen hernach-gesetzten Manieren zu ersehen/ ab-
gezogen werden/ Fig. 77. mit A B C D. und E. signirt/ da dann die/ welche den
meisten Spielraum haben/ gut zu eisernen/ die andern/ so wenig Spielraum/
zu denen glatt-ausgebohrten metallenen Stücken/ zu gebrauchen seynd/ davon
eine Manier zu erwehlen/ in jedes Beliebung gestellet wird.

Die Kugeln gleicher Grösse auszusuchen/ muß man selbige durch eiserne
oder höltzerne Kugel-Lähren A B. lauffen lassen/ werden auch durch die Chorda
oder doppelten Winckelhacken C. (wie oben bey Messung der Kugeln Meldung
geschehen) ob solche zu groß oder zu klein/ probiret/ und was nicht dienet/ bey-
seits geschaffet. Fig. 78. 79. 80.

Eine Kugel-Lähre zu probiren.

Eine solche Lähre zu probiren/ ob sie juste Cirkelrund sey/ geschiehet/ wenn
in die inwendige Weite drey Puncten gestochen/ und nach Anweisung der 33. Fig.
oder Ausgabe procediret wird; so sich die 3. Puncta nicht zerschneiden/ als-
dann ist die Lähre falsch/ wiewol die eiserne Lähren nicht gar zu genau und Cirkel-
rund ausgefeilet seynd/ und allzugewiß eintreffen/ doch seynd sie besser als die
höltzernen/ welche sich bald krumm ziehen oder werffen/ und entzwey gehen.

Hierbey sind ein Haupt-ein Mittel- und ein Stellkeil/ zu den Stücken auf-
gerissen/ Fig. 81. 82. und 83.

Bericht der Laveten oder Stück-Gefässe/ wie solche
nach rechter proportion aufzureissen.

Die Laveten/ Wände oder Schenckel zu den ordinari oder auch gestärckten

Stücken/



den beym Buͤrſtenbinder gemacht. Doch ſeynd die mit Schaf-Fellen/ wegen
des wenigen Koſtens am braͤuchlichſten/ Fig. 76.

Von der Kugel Beſchaffenheit.

Die Kugeln/ ſie ſeyen Stein/ Eiſen/ oder Bley/ ſollen rund und nicht eckigt
ſeyn/ dringen auch die runden Kugeln beſſer/ als die eckigten Corpora durch die
Lufft/ laͤſſet auch ſolche ehe paſſiren.

Unter den Kugeln ſeynd die eiſern-geſchmiedeten oder gegoſſenen am be-
ſten/ und

1. Um ihrer Staͤrcke/
2. Wegen ihrer Schwere/
3. Wegen der wenigſten Koſten.

Die Bleyerne Kugeln ſeynd allzu ſchwer/ zerſchmettern und zerquetſchen
ſich leichter/ koſten auch noch einmal/ und wol noch mehr ſo viel/ als die Ei-
ſernen.

Steinerne Kugeln ſeynd leichte/ und geringe an ihrer Staͤrcke/ dahero ſie
wider eine Mauer zu ſchieſſen/ bald entzwey gehen/ und ſchlechten Effect thun/
werden aber in Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſern gebraucht.

Von den Ketten-Kugeln.

Es ſind ſonſten auch noch unterſchiedliche eiſerne Kugeln/ als Ketten/ Palli-
ſaten/ und hohle Kugeln/ von dieſen iſt zwar in dem Capitel von unterſchiedli-
chen Stuͤcken etwas Meldung geſchehen/ es ſoll aber von jeder Art an ſeinem Orte
Bericht erfolgen.

Von jeder Kugel Groͤſſe/ ihrem gehoͤrigen Wind-
oder Spielraum.

Zu jedem Stuͤcke nun die Kugeln recht gieſſen und machen zu laſſen/ muß
der Diameter des Stuͤcks/ oder die Mundlochs-Weite/ mit dem Cirkel abgenom-
men/ und mit dem Semidiameter die Circumferentz gezogen/ und von ſelbiger
der Einlauff oder Abbruch vor den Wind/ damit die Kugel im Ausfahren etwas
Lufft habe/ wie aus unterſchiedlichen hernach-geſetzten Manieren zu erſehen/ ab-
gezogen werden/ Fig. 77. mit A B C D. und E. ſignirt/ da dann die/ welche den
meiſten Spielraum haben/ gut zu eiſernen/ die andern/ ſo wenig Spielraum/
zu denen glatt-ausgebohrten metallenen Stuͤcken/ zu gebrauchen ſeynd/ davon
eine Manier zu erwehlen/ in jedes Beliebung geſtellet wird.

Die Kugeln gleicher Groͤſſe auszuſuchen/ muß man ſelbige durch eiſerne
oder hoͤltzerne Kugel-Laͤhren A B. lauffen laſſen/ werden auch durch die Chorda
oder doppelten Winckelhacken C. (wie oben bey Meſſung der Kugeln Meldung
geſchehen) ob ſolche zu groß oder zu klein/ probiret/ und was nicht dienet/ bey-
ſeits geſchaffet. Fig. 78. 79. 80.

Eine Kugel-Laͤhre zu probiren.

Eine ſolche Laͤhre zu probiren/ ob ſie juſte Cirkelrund ſey/ geſchiehet/ wenn
in die inwendige Weite drey Puncten geſtochen/ und nach Anweiſung der 33. Fig.
oder Auſgabe procediret wird; ſo ſich die 3. Puncta nicht zerſchneiden/ als-
dann iſt die Laͤhre falſch/ wiewol die eiſerne Laͤhren nicht gar zu genau und Cirkel-
rund ausgefeilet ſeynd/ und allzugewiß eintreffen/ doch ſeynd ſie beſſer als die
hoͤltzernen/ welche ſich bald krum̃ ziehen oder werffen/ und entzwey gehen.

Hierbey ſind ein Haupt-ein Mittel- und ein Stellkeil/ zu den Stuͤcken auf-
geriſſen/ Fig. 81. 82. und 83.

Bericht der Laveten oder Stuͤck-Gefaͤſſe/ wie ſolche
nach rechter proportion aufzureiſſen.

Die Laveten/ Waͤnde oder Schenckel zu den ordinari oder auch geſtaͤrckten

Stuͤcken/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="32"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den beym Bu&#x0364;r&#x017F;tenbinder gemacht. Doch &#x017F;eynd die mit Schaf-Fellen/ wegen<lb/>
des wenigen Ko&#x017F;tens am bra&#x0364;uchlich&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 76.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von der Kugel Be&#x017F;chaffenheit.</head><lb/>
        <p>Die Kugeln/ &#x017F;ie &#x017F;eyen Stein/ Ei&#x017F;en/ oder Bley/ &#x017F;ollen rund und nicht eckigt<lb/>
&#x017F;eyn/ dringen auch die runden Kugeln be&#x017F;&#x017F;er/ als die eckigten <hi rendition="#aq">Corpora</hi> durch die<lb/>
Lufft/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch &#x017F;olche ehe <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Unter den Kugeln &#x017F;eynd die ei&#x017F;ern-ge&#x017F;chmiedeten oder gego&#x017F;&#x017F;enen am be-<lb/>
&#x017F;ten/ und</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Um ihrer Sta&#x0364;rcke/</item><lb/>
          <item>2. Wegen ihrer Schwere/</item><lb/>
          <item>3. Wegen der wenig&#x017F;ten Ko&#x017F;ten.</item>
        </list><lb/>
        <p>Die Bleyerne Kugeln &#x017F;eynd allzu &#x017F;chwer/ zer&#x017F;chmettern und zerquet&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ich leichter/ ko&#x017F;ten auch noch einmal/ und wol noch mehr &#x017F;o viel/ als die Ei-<lb/>
&#x017F;ernen.</p><lb/>
        <p>Steinerne Kugeln &#x017F;eynd leichte/ und geringe an ihrer Sta&#x0364;rcke/ dahero &#x017F;ie<lb/>
wider eine Mauer zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ bald entzwey gehen/ und &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">Effect</hi> thun/<lb/>
werden aber in Stein-Stu&#x0364;cken und Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern gebraucht.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von den Ketten-Kugeln.</head><lb/>
        <p>Es &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;ten auch noch unter&#x017F;chiedliche ei&#x017F;erne Kugeln/ als Ketten/ Palli-<lb/>
&#x017F;aten/ und hohle Kugeln/ von die&#x017F;en i&#x017F;t zwar in dem Capitel von unter&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Stu&#x0364;cken etwas Meldung ge&#x017F;chehen/ es &#x017F;oll aber von jeder Art an &#x017F;einem Orte<lb/>
Bericht erfolgen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von jeder Kugel Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ihrem geho&#x0364;rigen Wind-<lb/>
oder Spielraum.</head><lb/>
        <p>Zu jedem Stu&#x0364;cke nun die Kugeln recht gie&#x017F;&#x017F;en und machen zu la&#x017F;&#x017F;en/ muß<lb/>
der <hi rendition="#aq">Diamet</hi>er des Stu&#x0364;cks/ oder die Mundlochs-Weite/ mit dem Cirkel abgenom-<lb/>
men/ und mit dem <hi rendition="#aq">Semidiamet</hi>er die <hi rendition="#aq">Circumfe</hi>rentz gezogen/ und von &#x017F;elbiger<lb/>
der Einlauff oder Abbruch vor den Wind/ damit die Kugel im Ausfahren etwas<lb/>
Lufft habe/ wie aus unter&#x017F;chiedlichen hernach-ge&#x017F;etzten Manieren zu er&#x017F;ehen/ ab-<lb/>
gezogen werden/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 77. mit <hi rendition="#aq">A B C D.</hi> und <hi rendition="#aq">E. &#x017F;igni</hi>rt/ da dann die/ welche den<lb/>
mei&#x017F;ten Spielraum haben/ gut zu ei&#x017F;ernen/ die andern/ &#x017F;o wenig Spielraum/<lb/>
zu denen glatt-ausgebohrten metallenen Stu&#x0364;cken/ zu gebrauchen &#x017F;eynd/ davon<lb/>
eine Manier zu erwehlen/ in jedes Beliebung ge&#x017F;tellet wird.</p><lb/>
        <p>Die Kugeln gleicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auszu&#x017F;uchen/ muß man &#x017F;elbige durch ei&#x017F;erne<lb/>
oder ho&#x0364;ltzerne Kugel-La&#x0364;hren <hi rendition="#aq">A B.</hi> lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ werden auch durch die <hi rendition="#aq">Chorda</hi><lb/>
oder doppelten Winckelhacken <hi rendition="#aq">C.</hi> (wie oben bey Me&#x017F;&#x017F;ung der Kugeln Meldung<lb/>
ge&#x017F;chehen) ob &#x017F;olche zu groß oder zu klein/ probiret/ und was nicht dienet/ bey-<lb/>
&#x017F;eits ge&#x017F;chaffet. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 78. 79. 80.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Eine Kugel-La&#x0364;hre zu probiren.</head><lb/>
        <p>Eine &#x017F;olche La&#x0364;hre zu probiren/ ob &#x017F;ie ju&#x017F;te Cirkelrund &#x017F;ey/ ge&#x017F;chiehet/ wenn<lb/>
in die inwendige Weite drey Puncten ge&#x017F;tochen/ und nach Anwei&#x017F;ung der 33. <hi rendition="#aq">Fig.</hi><lb/>
oder Au&#x017F;gabe <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret wird; &#x017F;o &#x017F;ich die 3. Puncta nicht zer&#x017F;chneiden/ als-<lb/>
dann i&#x017F;t die La&#x0364;hre fal&#x017F;ch/ wiewol die ei&#x017F;erne La&#x0364;hren nicht gar zu genau und Cirkel-<lb/>
rund ausgefeilet &#x017F;eynd/ und allzugewiß eintreffen/ doch &#x017F;eynd &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er als die<lb/>
ho&#x0364;ltzernen/ welche &#x017F;ich bald krum&#x0303; ziehen oder werffen/ und entzwey gehen.</p><lb/>
        <p>Hierbey &#x017F;ind ein Haupt-ein Mittel- und ein Stellkeil/ zu den Stu&#x0364;cken auf-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 81. 82. und 83.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Bericht der Laveten oder Stu&#x0364;ck-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie &#x017F;olche<lb/>
nach rechter <hi rendition="#aq">proportion</hi> aufzurei&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <p>Die Laveten/ Wa&#x0364;nde oder Schenckel zu den <hi rendition="#aq">ordinari</hi> oder auch ge&#x017F;ta&#x0364;rckten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stu&#x0364;cken/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0048] den beym Buͤrſtenbinder gemacht. Doch ſeynd die mit Schaf-Fellen/ wegen des wenigen Koſtens am braͤuchlichſten/ Fig. 76. Von der Kugel Beſchaffenheit. Die Kugeln/ ſie ſeyen Stein/ Eiſen/ oder Bley/ ſollen rund und nicht eckigt ſeyn/ dringen auch die runden Kugeln beſſer/ als die eckigten Corpora durch die Lufft/ laͤſſet auch ſolche ehe paſſiren. Unter den Kugeln ſeynd die eiſern-geſchmiedeten oder gegoſſenen am be- ſten/ und 1. Um ihrer Staͤrcke/ 2. Wegen ihrer Schwere/ 3. Wegen der wenigſten Koſten. Die Bleyerne Kugeln ſeynd allzu ſchwer/ zerſchmettern und zerquetſchen ſich leichter/ koſten auch noch einmal/ und wol noch mehr ſo viel/ als die Ei- ſernen. Steinerne Kugeln ſeynd leichte/ und geringe an ihrer Staͤrcke/ dahero ſie wider eine Mauer zu ſchieſſen/ bald entzwey gehen/ und ſchlechten Effect thun/ werden aber in Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſern gebraucht. Von den Ketten-Kugeln. Es ſind ſonſten auch noch unterſchiedliche eiſerne Kugeln/ als Ketten/ Palli- ſaten/ und hohle Kugeln/ von dieſen iſt zwar in dem Capitel von unterſchiedli- chen Stuͤcken etwas Meldung geſchehen/ es ſoll aber von jeder Art an ſeinem Orte Bericht erfolgen. Von jeder Kugel Groͤſſe/ ihrem gehoͤrigen Wind- oder Spielraum. Zu jedem Stuͤcke nun die Kugeln recht gieſſen und machen zu laſſen/ muß der Diameter des Stuͤcks/ oder die Mundlochs-Weite/ mit dem Cirkel abgenom- men/ und mit dem Semidiameter die Circumferentz gezogen/ und von ſelbiger der Einlauff oder Abbruch vor den Wind/ damit die Kugel im Ausfahren etwas Lufft habe/ wie aus unterſchiedlichen hernach-geſetzten Manieren zu erſehen/ ab- gezogen werden/ Fig. 77. mit A B C D. und E. ſignirt/ da dann die/ welche den meiſten Spielraum haben/ gut zu eiſernen/ die andern/ ſo wenig Spielraum/ zu denen glatt-ausgebohrten metallenen Stuͤcken/ zu gebrauchen ſeynd/ davon eine Manier zu erwehlen/ in jedes Beliebung geſtellet wird. Die Kugeln gleicher Groͤſſe auszuſuchen/ muß man ſelbige durch eiſerne oder hoͤltzerne Kugel-Laͤhren A B. lauffen laſſen/ werden auch durch die Chorda oder doppelten Winckelhacken C. (wie oben bey Meſſung der Kugeln Meldung geſchehen) ob ſolche zu groß oder zu klein/ probiret/ und was nicht dienet/ bey- ſeits geſchaffet. Fig. 78. 79. 80. Eine Kugel-Laͤhre zu probiren. Eine ſolche Laͤhre zu probiren/ ob ſie juſte Cirkelrund ſey/ geſchiehet/ wenn in die inwendige Weite drey Puncten geſtochen/ und nach Anweiſung der 33. Fig. oder Auſgabe procediret wird; ſo ſich die 3. Puncta nicht zerſchneiden/ als- dann iſt die Laͤhre falſch/ wiewol die eiſerne Laͤhren nicht gar zu genau und Cirkel- rund ausgefeilet ſeynd/ und allzugewiß eintreffen/ doch ſeynd ſie beſſer als die hoͤltzernen/ welche ſich bald krum̃ ziehen oder werffen/ und entzwey gehen. Hierbey ſind ein Haupt-ein Mittel- und ein Stellkeil/ zu den Stuͤcken auf- geriſſen/ Fig. 81. 82. und 83. Bericht der Laveten oder Stuͤck-Gefaͤſſe/ wie ſolche nach rechter proportion aufzureiſſen. Die Laveten/ Waͤnde oder Schenckel zu den ordinari oder auch geſtaͤrckten Stuͤcken/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/48
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/48>, abgerufen am 21.09.2020.