Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



Fig. 89. und 90. A B C. darbey ein Poltzen mit lit. D. angedeutet ist. Die
Pfannen/ darinne die Schild-Zapffen des Stücks liegen/ müssen mit starcken ei-
sernen Blatten wol gefüttert/ auf den Seiten mit Nägeln/ und langen eisernen Pol-
tzen (Küssennägel genennet) bey E. zu ersehen/ gantz durch die Laveten-Wände
gehende/ und mit Federn oder Splinten verschlagen/ feste angezogen/ die Pfan-
nen-Deckel F. gleichfalls von starcken Eisen oben mit Federn zu verschliessen
gemacht werden.

Durch die Riegel in der Lavete müssen eiserne Poltzen gehen/ welche beyde
Wände zusammen halten/ wie bey D. angedeutet ist.

Vorn an dem Stirn-Rigel wird eine gar kurtze Kette/ etwan 2. oder 3. Glie-
der lang/ an welcher ein eiserner starcker Hacken hanget/ angemacht/ daran kön-
nen zugleich auch an die eiserne Stoßscheiben/ so mit Hacken seyn sollen/ die Sei-
le geleget werden/ das Stück durch Mannschafft auf die Batterie zu ziehen.

Am Schwantz-Riegel muß das Loch/ wodurch der Protz Nagel gestecket
wird/ mit eisernen Blech beschlagen/ und am Ende ein starcker eiserner Ring/ wo-
durch man die Protzkette ziehet/ fest angemacht werden.

Auf der einen/ und zwar auf der rechten Seiten/ (wann man das Stücke
von fornen ansiehet) werden 2. Hacken/ darinnen das Ladezeug/ bey Abführung des-
selben geleget/ und angebunden wird/ feste angenagelt/ ingleichen wird auf die
andere Laveten Seite ein starcker viereckigter eiserner Riegel an einer Ketten
hangend/ befestiget/ im Nothfall/ damit man die Richt- und Stellkeile desto besser
zu rechte legen kan/ zu gebrauchen.

Längst durch die Achs wird ein starck Eisen/ das Lege-Eisen oder Seele der
Achs genennet/ eingeleget/ muß in der Mitte ein Loch haben/ allwo selbiges Ei-
sen mit einem eisernen Poltzen feste angezogen/ und mit einem Splinte oder Fe-
der verschlossen wird.

Auf die Achs-Arme werden hinten und fornen/ oben und unten starcke Bleche
von Eisen eingebrennet/ und mit Nägeln befestiget/ hinten und forn mit Stoß-
scheiben/ auch eisernen Lenen Nägeln versehen.

Die Räder werden oben auf den Läuffen oder Felgen mit starcken Eisernen
Schienen einer . Caliber dicke/ . Caliber breit beleget/ und mit starcken Ra-
de Nägeln/ und da die Schienen zusammen stossen/ mit starcken Zihebändern/
und mitten über die Schienen/ mit starcken Schwielen beschlagen/ Fig. 91.
A B C.

Die Naben werden inwendig hinten und fornen mit starcken eisernen Büch-
sen/ auswendig aber mit starcken eisernen Ringen zusammen gebunden und befe-
stiget. Fig. 92. A B.

Nach diesem Berichte können leichtlich andere Stück-Gefässe proportio-
ni
ret und verfertiget werden.

Von dem Gebrauch der Stücken/ und wie selbige
zu visiren.

1. Ehe und bevor ein Stücke geladen wird/ muß erstlich dasselbe/ in- und aus-
wendig/ ob es in Kern gerade/ auch was es am Gute halte/ visiret/ in der Laveten
recht innen liege/ und die Zapffen-Ausschweiffungen wol gefüttert seyen/ besich-
tiget werden.

2. Das Pulver zum schiessen vorhero zu probiren/ und nach Befindung ge-
meldten Stückguts/ die Ladung zu proportioniren.

Das Stücke nun inwendig zu besichtigen/ geschiehet:

1. Mit einem Wachs Liechtlein/ so auf eine Stange geklebet wird/ es muß
aber das Stücke vorhero rein ausgewischet seyn/ sonsten möchte es inwendig/
aus Unvorsichtigkeit enthaltenen Pulvers/ Feuer empfahen/ und die daraus entste-
hende Dünst einem in die Augen schlagen/ und Unglück haben/ wie leicht bey un-
vorsichtigen Büchsenmeistern geschehen kan. Oder/

2. Man



Fig. 89. und 90. A B C. darbey ein Poltzen mit lit. D. angedeutet iſt. Die
Pfannen/ darinne die Schild-Zapffen des Stuͤcks liegen/ muͤſſen mit ſtarcken ei-
ſernen Blatten wol gefuͤttert/ auf den Seiten mit Naͤgeln/ und langẽ eiſernen Pol-
tzen (Kuͤſſennaͤgel genennet) bey E. zu erſehen/ gantz durch die Laveten-Waͤnde
gehende/ und mit Federn oder Splinten verſchlagen/ feſte angezogen/ die Pfan-
nen-Deckel F. gleichfalls von ſtarcken Eiſen oben mit Federn zu verſchlieſſen
gemacht werden.

Durch die Riegel in der Lavete muͤſſen eiſerne Poltzen gehen/ welche beyde
Waͤnde zuſammen halten/ wie bey D. angedeutet iſt.

Vorn an dem Stirn-Rigel wird eine gar kurtze Kette/ etwan 2. oder 3. Glie-
der lang/ an welcher ein eiſerner ſtarcker Hacken hanget/ angemacht/ daran koͤn-
nen zugleich auch an die eiſerne Stoßſcheiben/ ſo mit Hacken ſeyn ſollen/ die Sei-
le geleget werden/ das Stuͤck durch Mannſchafft auf die Batterie zu ziehen.

Am Schwantz-Riegel muß das Loch/ wodurch der Protz Nagel geſtecket
wird/ mit eiſernen Blech beſchlagen/ und am Ende ein ſtarcker eiſerner Ring/ wo-
durch man die Protzkette ziehet/ feſt angemacht werden.

Auf der einen/ und zwar auf der rechten Seiten/ (wann man das Stuͤcke
von fornen anſiehet) werden 2. Hacken/ dariñen das Ladezeug/ bey Abfuͤhrung deſ-
ſelben geleget/ und angebunden wird/ feſte angenagelt/ ingleichen wird auf die
andere Laveten Seite ein ſtarcker viereckigter eiſerner Riegel an einer Ketten
hangend/ befeſtiget/ im Nothfall/ damit man die Richt- und Stellkeile deſto beſſer
zu rechte legen kan/ zu gebrauchen.

Laͤngſt durch die Achs wird ein ſtarck Eiſen/ das Lege-Eiſen oder Seele der
Achs genennet/ eingeleget/ muß in der Mitte ein Loch haben/ allwo ſelbiges Ei-
ſen mit einem eiſernen Poltzen feſte angezogen/ und mit einem Splinte oder Fe-
der verſchloſſen wird.

Auf die Achs-Arme werden hinten und fornen/ oben und unten ſtarcke Bleche
von Eiſen eingebrennet/ und mit Naͤgeln befeſtiget/ hinten und forn mit Stoß-
ſcheiben/ auch eiſernen Lenen Naͤgeln verſehen.

Die Raͤder werden oben auf den Laͤuffen oder Felgen mit ſtarcken Eiſernen
Schienen einer . Caliber dicke/ . Caliber breit beleget/ und mit ſtarcken Ra-
de Naͤgeln/ und da die Schienen zuſammen ſtoſſen/ mit ſtarcken Zihebaͤndern/
und mitten uͤber die Schienen/ mit ſtarcken Schwielen beſchlagen/ Fig. 91.
A B C.

Die Naben werden inwendig hinten und fornen mit ſtarcken eiſernen Buͤch-
ſen/ auswendig aber mit ſtarcken eiſernen Ringen zuſammen gebunden und befe-
ſtiget. Fig. 92. A B.

Nach dieſem Berichte koͤnnen leichtlich andere Stuͤck-Gefaͤſſe proportio-
ni
ret und verfertiget werden.

Von dem Gebrauch der Stuͤcken/ und wie ſelbige
zu viſiren.

1. Ehe und bevor ein Stuͤcke geladen wird/ muß erſtlich daſſelbe/ in- und aus-
wendig/ ob es in Kern gerade/ auch was es am Gute halte/ viſiret/ in der Laveten
recht innen liege/ und die Zapffen-Ausſchweiffungen wol gefuͤttert ſeyen/ beſich-
tiget werden.

2. Das Pulver zum ſchieſſen vorhero zu probiren/ und nach Befindung ge-
meldten Stuͤckguts/ die Ladung zu proportioniren.

Das Stuͤcke nun inwendig zu beſichtigen/ geſchiehet:

1. Mit einem Wachs Liechtlein/ ſo auf eine Stange geklebet wird/ es muß
aber das Stuͤcke vorhero rein ausgewiſchet ſeyn/ ſonſten moͤchte es inwendig/
aus Unvorſichtigkeit enthaltenen Pulvers/ Feuer empfahen/ uñ die daraus entſte-
hende Duͤnſt einem in die Augen ſchlagen/ und Ungluͤck haben/ wie leicht bey un-
vorſichtigen Buͤchſenmeiſtern geſchehen kan. Oder/

2. Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 89. und 90. <hi rendition="#aq">A B C.</hi> darbey ein Poltzen mit <hi rendition="#aq">lit. D.</hi> angedeutet i&#x017F;t. Die<lb/>
Pfannen/ darinne die Schild-Zapffen des Stu&#x0364;cks liegen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;tarcken ei-<lb/>
&#x017F;ernen Blatten wol gefu&#x0364;ttert/ auf den Seiten mit Na&#x0364;geln/ und lang&#x1EBD; ei&#x017F;ernen Pol-<lb/>
tzen (Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;enna&#x0364;gel genennet) bey <hi rendition="#aq">E.</hi> zu er&#x017F;ehen/ gantz durch die Laveten-Wa&#x0364;nde<lb/>
gehende/ und mit Federn oder Splinten ver&#x017F;chlagen/ fe&#x017F;te angezogen/ die Pfan-<lb/>
nen-Deckel <hi rendition="#aq">F.</hi> gleichfalls von &#x017F;tarcken Ei&#x017F;en oben mit Federn zu ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gemacht werden.</p><lb/>
        <p>Durch die Riegel in der Lavete mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ei&#x017F;erne Poltzen gehen/ welche beyde<lb/>
Wa&#x0364;nde zu&#x017F;ammen halten/ wie bey <hi rendition="#aq">D.</hi> angedeutet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Vorn an dem Stirn-Rigel wird eine gar kurtze Kette/ etwan 2. oder 3. Glie-<lb/>
der lang/ an welcher ein ei&#x017F;erner &#x017F;tarcker Hacken hanget/ angemacht/ daran ko&#x0364;n-<lb/>
nen zugleich auch an die ei&#x017F;erne Stoß&#x017F;cheiben/ &#x017F;o mit Hacken &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ die Sei-<lb/>
le geleget werden/ das Stu&#x0364;ck durch Mann&#x017F;chafft <choice><sic>anf</sic><corr>auf</corr></choice> die Batterie zu ziehen.</p><lb/>
        <p>Am Schwantz-Riegel muß das Loch/ wodurch der Protz Nagel ge&#x017F;tecket<lb/>
wird/ mit ei&#x017F;ernen Blech be&#x017F;chlagen/ und am Ende ein &#x017F;tarcker ei&#x017F;erner Ring/ wo-<lb/>
durch man die Protzkette ziehet/ fe&#x017F;t angemacht werden.</p><lb/>
        <p>Auf der einen/ und zwar auf der rechten Seiten/ (wann man das Stu&#x0364;cke<lb/>
von fornen an&#x017F;iehet) werden 2. Hacken/ dariñen das Ladezeug/ bey Abfu&#x0364;hrung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben geleget/ und angebunden wird/ fe&#x017F;te angenagelt/ ingleichen wird auf die<lb/>
andere Laveten Seite ein &#x017F;tarcker viereckigter ei&#x017F;erner Riegel an einer Ketten<lb/>
hangend/ befe&#x017F;tiget/ im Nothfall/ damit man die <choice><orig>Richt-und</orig><reg>Richt- und</reg></choice> Stellkeile de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu rechte legen kan/ zu gebrauchen.</p><lb/>
        <p>La&#x0364;ng&#x017F;t durch die Achs wird ein &#x017F;tarck Ei&#x017F;en/ das Lege-Ei&#x017F;en oder Seele der<lb/>
Achs genennet/ eingeleget/ muß in der Mitte ein Loch haben/ allwo &#x017F;elbiges Ei-<lb/>
&#x017F;en mit einem ei&#x017F;ernen Poltzen fe&#x017F;te angezogen/ und mit einem Splinte oder Fe-<lb/>
der ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
        <p>Auf die Achs-Arme werden hinten und fornen/ oben und unten &#x017F;tarcke Bleche<lb/>
von Ei&#x017F;en eingebrennet/ und mit Na&#x0364;geln befe&#x017F;tiget/ hinten und forn mit Stoß-<lb/>
&#x017F;cheiben/ auch ei&#x017F;ernen Lenen Na&#x0364;geln ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Die Ra&#x0364;der werden oben auf den La&#x0364;uffen oder Felgen mit &#x017F;tarcken Ei&#x017F;ernen<lb/>
Schienen einer <formula notation="TeX">\frac{1}{12}</formula>. Caliber dicke/ <formula notation="TeX">\frac{11}{12}</formula>. Caliber breit beleget/ und mit &#x017F;tarcken Ra-<lb/>
de Na&#x0364;geln/ und da die Schienen zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;tarcken Ziheba&#x0364;ndern/<lb/>
und mitten u&#x0364;ber die Schienen/ mit &#x017F;tarcken Schwielen be&#x017F;chlagen/ <hi rendition="#aq">Fig. 91.<lb/>
A B C.</hi></p><lb/>
        <p>Die Naben werden inwendig hinten und fornen mit &#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en/ auswendig aber mit &#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Ringen zu&#x017F;ammen gebunden und befe-<lb/>
&#x017F;tiget. <hi rendition="#aq">Fig. 92. A B.</hi></p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;em Berichte ko&#x0364;nnen leichtlich andere Stu&#x0364;ck-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">proportio-<lb/>
ni</hi>ret und verfertiget werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von dem Gebrauch der Stu&#x0364;cken/ und wie &#x017F;elbige<lb/>
zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ren.</head><lb/>
        <p>1. Ehe und bevor ein Stu&#x0364;cke geladen wird/ muß er&#x017F;tlich da&#x017F;&#x017F;elbe/ in- und aus-<lb/>
wendig/ ob es in Kern gerade/ auch was es am Gute halte/ <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ret/ in der Laveten<lb/>
recht innen liege/ und die Zapffen-Aus&#x017F;chweiffungen wol gefu&#x0364;ttert &#x017F;eyen/ be&#x017F;ich-<lb/>
tiget werden.</p><lb/>
        <p>2. Das Pulver zum &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vorhero zu probiren/ und nach Befindung ge-<lb/>
meldten Stu&#x0364;ckguts/ die Ladung zu <hi rendition="#aq">proportioni</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Das Stu&#x0364;cke nun inwendig zu be&#x017F;ichtigen/ ge&#x017F;chiehet:</p><lb/>
        <p>1. Mit einem Wachs Liechtlein/ &#x017F;o auf eine Stange geklebet wird/ es muß<lb/>
aber das Stu&#x0364;cke vorhero rein ausgewi&#x017F;chet &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;ten mo&#x0364;chte es inwendig/<lb/>
aus Unvor&#x017F;ichtigkeit enthaltenen Pulvers/ Feuer empfahen/ uñ die daraus ent&#x017F;te-<lb/>
hende Du&#x0364;n&#x017F;t einem in die Augen &#x017F;chlagen/ und Unglu&#x0364;ck haben/ wie leicht bey un-<lb/>
vor&#x017F;ichtigen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;tern ge&#x017F;chehen kan. Oder/</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">2. Man</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] Fig. 89. und 90. A B C. darbey ein Poltzen mit lit. D. angedeutet iſt. Die Pfannen/ darinne die Schild-Zapffen des Stuͤcks liegen/ muͤſſen mit ſtarcken ei- ſernen Blatten wol gefuͤttert/ auf den Seiten mit Naͤgeln/ und langẽ eiſernen Pol- tzen (Kuͤſſennaͤgel genennet) bey E. zu erſehen/ gantz durch die Laveten-Waͤnde gehende/ und mit Federn oder Splinten verſchlagen/ feſte angezogen/ die Pfan- nen-Deckel F. gleichfalls von ſtarcken Eiſen oben mit Federn zu verſchlieſſen gemacht werden. Durch die Riegel in der Lavete muͤſſen eiſerne Poltzen gehen/ welche beyde Waͤnde zuſammen halten/ wie bey D. angedeutet iſt. Vorn an dem Stirn-Rigel wird eine gar kurtze Kette/ etwan 2. oder 3. Glie- der lang/ an welcher ein eiſerner ſtarcker Hacken hanget/ angemacht/ daran koͤn- nen zugleich auch an die eiſerne Stoßſcheiben/ ſo mit Hacken ſeyn ſollen/ die Sei- le geleget werden/ das Stuͤck durch Mannſchafft auf die Batterie zu ziehen. Am Schwantz-Riegel muß das Loch/ wodurch der Protz Nagel geſtecket wird/ mit eiſernen Blech beſchlagen/ und am Ende ein ſtarcker eiſerner Ring/ wo- durch man die Protzkette ziehet/ feſt angemacht werden. Auf der einen/ und zwar auf der rechten Seiten/ (wann man das Stuͤcke von fornen anſiehet) werden 2. Hacken/ dariñen das Ladezeug/ bey Abfuͤhrung deſ- ſelben geleget/ und angebunden wird/ feſte angenagelt/ ingleichen wird auf die andere Laveten Seite ein ſtarcker viereckigter eiſerner Riegel an einer Ketten hangend/ befeſtiget/ im Nothfall/ damit man die Richt-und Stellkeile deſto beſſer zu rechte legen kan/ zu gebrauchen. Laͤngſt durch die Achs wird ein ſtarck Eiſen/ das Lege-Eiſen oder Seele der Achs genennet/ eingeleget/ muß in der Mitte ein Loch haben/ allwo ſelbiges Ei- ſen mit einem eiſernen Poltzen feſte angezogen/ und mit einem Splinte oder Fe- der verſchloſſen wird. Auf die Achs-Arme werden hinten und fornen/ oben und unten ſtarcke Bleche von Eiſen eingebrennet/ und mit Naͤgeln befeſtiget/ hinten und forn mit Stoß- ſcheiben/ auch eiſernen Lenen Naͤgeln verſehen. Die Raͤder werden oben auf den Laͤuffen oder Felgen mit ſtarcken Eiſernen Schienen einer [FORMEL]. Caliber dicke/ [FORMEL]. Caliber breit beleget/ und mit ſtarcken Ra- de Naͤgeln/ und da die Schienen zuſammen ſtoſſen/ mit ſtarcken Zihebaͤndern/ und mitten uͤber die Schienen/ mit ſtarcken Schwielen beſchlagen/ Fig. 91. A B C. Die Naben werden inwendig hinten und fornen mit ſtarcken eiſernen Buͤch- ſen/ auswendig aber mit ſtarcken eiſernen Ringen zuſammen gebunden und befe- ſtiget. Fig. 92. A B. Nach dieſem Berichte koͤnnen leichtlich andere Stuͤck-Gefaͤſſe proportio- niret und verfertiget werden. Von dem Gebrauch der Stuͤcken/ und wie ſelbige zu viſiren. 1. Ehe und bevor ein Stuͤcke geladen wird/ muß erſtlich daſſelbe/ in- und aus- wendig/ ob es in Kern gerade/ auch was es am Gute halte/ viſiret/ in der Laveten recht innen liege/ und die Zapffen-Ausſchweiffungen wol gefuͤttert ſeyen/ beſich- tiget werden. 2. Das Pulver zum ſchieſſen vorhero zu probiren/ und nach Befindung ge- meldten Stuͤckguts/ die Ladung zu proportioniren. Das Stuͤcke nun inwendig zu beſichtigen/ geſchiehet: 1. Mit einem Wachs Liechtlein/ ſo auf eine Stange geklebet wird/ es muß aber das Stuͤcke vorhero rein ausgewiſchet ſeyn/ ſonſten moͤchte es inwendig/ aus Unvorſichtigkeit enthaltenen Pulvers/ Feuer empfahen/ uñ die daraus entſte- hende Duͤnſt einem in die Augen ſchlagen/ und Ungluͤck haben/ wie leicht bey un- vorſichtigen Buͤchſenmeiſtern geſchehen kan. Oder/ 2. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/51
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/51>, abgerufen am 21.09.2020.