Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


2. Man stellet das Stücke mit dem Schwantze gegen die Sonne/ und hält
einen Spiegel vor das Mundloch/ rücket also denselben hin und wieder/ bis der
Sonnen Wiederschein ins Rohr eingeführet ist/ so kan man alles/ auch ein Fäs-
lein/ darinnen sehen. Fig. 93.

3. Das Stücke aber/ ob der Kern recht in der Mitten eingesetzet/ oder scheiff
gebohret sey/ zu visiren/ geschiehet auf unterschiedliche/ aber langsame/ und doch
wol betrügliche Arten/ deswegen die meisten bey Richtung ein viereckigt Höltz-
lein (das Sperr-Maas genannt) so mit einem Gemercklein oder Punct in zwey glei-
che Theile getheilet ist/ in den Mund des Rohrs querüber einspreitzen/ und da-
durch (wie beym Richten der Stücken angewiesen werden soll) auf dem Ober-
Kopf-Friesen das Mittel verzeichnen. Andere suchen den Kern zu visiren durch
eine Leisten/ oder an einer Stangen (nach der Mundung) angemachte höltzerne
Scheiben/ allwo nun das Gut am schwächsten befunden wird/ darnach pflegt
man auch die Ladung (wie nachfolgen soll) zu machen.

Das Pulver nun zu probiren/ soll bey Beschreibung des Pulvermachens
ausführlich Bericht erfolgen.

So nun das Pulver probiret worden/ kan das Metall hinten übern Zünd-
loch/ ingleichen beym Zapffen/ auf nachfolgende Art visiret/ u. abgenommen werden.

4. Die Räumnadel wird in das Zündloch biß auf den Boden oder Seele des
Stücks hinein gestecket/ und wie weit solche hinein gangen/ daran bemerckt/ her-
nach den Diametrum oder Mundung darvon abgezogen/ das andere zeiget die
Stärcke des Metalls an/ Oder

5. Es wird die Hacken-Nadel/ zum Zündloche/ bis in die Seele hinein/ geste-
cket/ und mit den Widerhäcklein an das Metall angezogen/ die Nadel oben be-
merckt/ und wieder heraus genommen/ so wird diese und vorig-gesuchte Metall-
stärcke einer Dicke seyn. Oder/

6. Man nimbt den Daster/ oder krummen Stangen-Cirkel/ misset dasselbige
hinten übern Zündloche/ ziehet hernach von gemessener Dicke den Diametrum
oder Mündung ab/ und theilet das übrige in halb/ so hat man die gesuchte Stär-
cke des Metalls/ desgleichen kan übern Zapffen und hintern Kopffe auch gesche-
hen/ und selbige Metall-Stärcken/ wie solche gegen der hintersten Dicke pro-
portioni
ret sind/ erkundiget werden.

Nach gefundenem Metall die Ladung zu machen.

Wann man sich nun der gewissen Stärcke des Metalls erkündiget hat/
wird solche mit dem Cirkel abgenommen/ und auf den eisernen Kugel-Maasstab
gesetzet. Wie viel nun diese Weite (ex. gr. sie hätte 24. Lb.) erreichet/ so kan si-
cherlich die Helffte/ als 12. Lb. Hackenpulver geladen werden.

Diese Manier ist General, und bey allen Stücken/ so Kernrecht seyn/ zu ge-
brauchen. Wann aber das Stücke eine zugespitzte Kammer hätte/ muß die
Kammer inwendig/ das Metall aber auswendig gemessen/ beydes nach vorigem
Bericht/ welches leicht zu thun/ zusammen verglichen/ und die Ladung darnach
proportioniret werden.

Bey Ladung der Stücken/ seynd auch etzliche Küpfferne Pulver-Maase/ de-
ren eines 1. 2. 4. oder mehr Pfund Pulver halte/ sehr nötig/ durch welche die
Ladschauffel/ aus dem mit Ledernen Säcken/ Parill oder Pulverväßgen/ desto
besser zu füllen seyn. Fig. 94. A B C D. und E. ingleichen das Parill-Fäßgen
Fig. 95.

Wiewol man auch in den Ladschauffeln sonderliche Gemercke machet/ da-
ran zu ersehen/ wie weit 4. 6. 8. 10. und 12. Lb. Pulver/ und so fort/ nach Grös-
se der Ladeschauffel reichen: ist keine übele Meinung/ jedoch vorige besser/ aber
noch bequemer/ wann man die Ladung in Papierene oder geringe Pergamentene
Patronen/ oder Leimbtene Carthusen haben kan/ so gewinnet man viel Zeit/
und bleibet das Pulver fein beysammen.

Wie


2. Man ſtellet das Stuͤcke mit dem Schwantze gegen die Sonne/ und haͤlt
einen Spiegel vor das Mundloch/ ruͤcket alſo denſelben hin und wieder/ bis der
Sonnen Wiederſchein ins Rohr eingefuͤhret iſt/ ſo kan man alles/ auch ein Faͤs-
lein/ darinnen ſehen. Fig. 93.

3. Das Stuͤcke aber/ ob der Kern recht in der Mitten eingeſetzet/ oder ſcheiff
gebohret ſey/ zu viſiren/ geſchiehet auf unterſchiedliche/ aber langſame/ und doch
wol betruͤgliche Arten/ deswegen die meiſten bey Richtung ein viereckigt Hoͤltz-
lein (das Sperꝛ-Maas genañt) ſo mit einem Gemercklein oder Punct in zwey glei-
che Theile getheilet iſt/ in den Mund des Rohrs queruͤber einſpreitzen/ und da-
durch (wie beym Richten der Stuͤcken angewieſen werden ſoll) auf dem Ober-
Kopf-Frieſen das Mittel verzeichnen. Andere ſuchen den Kern zu viſiren durch
eine Leiſten/ oder an einer Stangen (nach der Mundung) angemachte hoͤltzerne
Scheiben/ allwo nun das Gut am ſchwaͤchſten befunden wird/ darnach pflegt
man auch die Ladung (wie nachfolgen ſoll) zu machen.

Das Pulver nun zu probiren/ ſoll bey Beſchreibung des Pulvermachens
ausfuͤhrlich Bericht erfolgen.

So nun das Pulver probiret worden/ kan das Metall hinten uͤbern Zuͤnd-
loch/ ingleichen beym Zapffen/ auf nachfolgende Art viſiret/ u. abgenom̃en werden.

4. Die Raͤumnadel wird in das Zuͤndloch biß auf den Boden oder Seele des
Stuͤcks hinein geſtecket/ und wie weit ſolche hinein gangen/ daran bemerckt/ her-
nach den Diametrum oder Mundung darvon abgezogen/ das andere zeiget die
Staͤrcke des Metalls an/ Oder

5. Es wird die Hacken-Nadel/ zum Zuͤndloche/ bis in die Seele hinein/ geſte-
cket/ und mit den Widerhaͤcklein an das Metall angezogen/ die Nadel oben be-
merckt/ und wieder heraus genommen/ ſo wird dieſe und vorig-geſuchte Metall-
ſtaͤrcke einer Dicke ſeyn. Oder/

6. Man nimbt den Daſter/ oder krummen Stangen-Cirkel/ miſſet daſſelbige
hinten uͤbern Zuͤndloche/ ziehet hernach von gemeſſener Dicke den Diametrum
oder Muͤndung ab/ und theilet das uͤbrige in halb/ ſo hat man die geſuchte Staͤr-
cke des Metalls/ desgleichen kan uͤbern Zapffen und hintern Kopffe auch geſche-
hen/ und ſelbige Metall-Staͤrcken/ wie ſolche gegen der hinterſten Dicke pro-
portioni
ret ſind/ erkundiget werden.

Nach gefundenem Metall die Ladung zu machen.

Wann man ſich nun der gewiſſen Staͤrcke des Metalls erkuͤndiget hat/
wird ſolche mit dem Cirkel abgenommen/ und auf den eiſernen Kugel-Maasſtab
geſetzet. Wie viel nun dieſe Weite (ex. gr. ſie haͤtte 24. ℔.) erreichet/ ſo kan ſi-
cherlich die Helffte/ als 12. ℔. Hackenpulver geladen werden.

Dieſe Manier iſt General, und bey allen Stuͤcken/ ſo Kernrecht ſeyn/ zu ge-
brauchen. Wann aber das Stuͤcke eine zugeſpitzte Kammer haͤtte/ muß die
Kammer inwendig/ das Metall aber auswendig gemeſſen/ beydes nach vorigem
Bericht/ welches leicht zu thun/ zuſammen verglichen/ und die Ladung darnach
proportioniret werden.

Bey Ladung der Stuͤcken/ ſeynd auch etzliche Kuͤpfferne Pulver-Maaſe/ de-
ren eines 1. 2. 4. oder mehr Pfund Pulver halte/ ſehr noͤtig/ durch welche die
Ladſchauffel/ aus dem mit Ledernen Saͤcken/ Parill oder Pulvervaͤßgen/ deſto
beſſer zu fuͤllen ſeyn. Fig. 94. A B C D. und E. ingleichen das Parill-Faͤßgen
Fig. 95.

Wiewol man auch in den Ladſchauffeln ſonderliche Gemercke machet/ da-
ran zu erſehen/ wie weit 4. 6. 8. 10. und 12. ℔. Pulver/ und ſo fort/ nach Groͤſ-
ſe der Ladeſchauffel reichen: iſt keine uͤbele Meinung/ jedoch vorige beſſer/ aber
noch bequemer/ wann man die Ladung in Papierene oder geringe Pergamentene
Patronen/ oder Leimbtene Carthuſen haben kan/ ſo gewinnet man viel Zeit/
und bleibet das Pulver fein beyſammen.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="36"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>2. Man &#x017F;tellet das Stu&#x0364;cke mit dem Schwantze gegen die Sonne/ und ha&#x0364;lt<lb/>
einen Spiegel vor das Mundloch/ ru&#x0364;cket al&#x017F;o den&#x017F;elben hin und wieder/ bis der<lb/>
Sonnen Wieder&#x017F;chein ins Rohr eingefu&#x0364;hret i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man alles/ auch ein Fa&#x0364;s-<lb/>
lein/ darinnen &#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 93.</p><lb/>
        <p>3. Das Stu&#x0364;cke aber/ ob der Kern recht in der Mitten einge&#x017F;etzet/ oder &#x017F;cheiff<lb/>
gebohret &#x017F;ey/ zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ren/ ge&#x017F;chiehet auf unter&#x017F;chiedliche/ aber lang&#x017F;ame/ und doch<lb/>
wol betru&#x0364;gliche Arten/ deswegen die mei&#x017F;ten bey Richtung ein viereckigt Ho&#x0364;ltz-<lb/>
lein (das Sper&#xA75B;-Maas genañt) &#x017F;o mit einem Gemercklein oder Punct in zwey glei-<lb/>
che Theile getheilet i&#x017F;t/ in den Mund des Rohrs queru&#x0364;ber ein&#x017F;preitzen/ und da-<lb/>
durch (wie beym Richten der Stu&#x0364;cken angewie&#x017F;en werden &#x017F;oll) auf dem Ober-<lb/>
Kopf-Frie&#x017F;en das Mittel verzeichnen. Andere &#x017F;uchen den Kern zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ren durch<lb/>
eine Lei&#x017F;ten/ oder an einer Stangen (nach der Mundung) angemachte ho&#x0364;ltzerne<lb/>
Scheiben/ allwo nun das Gut am &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten befunden wird/ darnach pflegt<lb/>
man auch die Ladung (wie nachfolgen &#x017F;oll) zu machen.</p><lb/>
        <p>Das Pulver nun zu probiren/ &#x017F;oll bey Be&#x017F;chreibung des Pulvermachens<lb/>
ausfu&#x0364;hrlich Bericht erfolgen.</p><lb/>
        <p>So nun das Pulver probiret worden/ kan das Metall hinten u&#x0364;bern Zu&#x0364;nd-<lb/>
loch/ ingleichen beym Zapffen/ auf nachfolgende Art <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ret/ u. abgenom&#x0303;en werden.</p><lb/>
        <p>4. Die Ra&#x0364;umnadel wird in das Zu&#x0364;ndloch biß auf den Boden oder Seele des<lb/>
Stu&#x0364;cks hinein ge&#x017F;tecket/ und wie weit &#x017F;olche hinein gangen/ daran bemerckt/ her-<lb/>
nach den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> oder Mundung darvon abgezogen/ das andere zeiget die<lb/>
Sta&#x0364;rcke des Metalls an/ Oder</p><lb/>
        <p>5. Es wird die Hacken-Nadel/ zum Zu&#x0364;ndloche/ bis in die Seele hinein/ ge&#x017F;te-<lb/>
cket/ und mit den Widerha&#x0364;cklein an das Metall angezogen/ die Nadel oben be-<lb/>
merckt/ und wieder heraus genommen/ &#x017F;o wird die&#x017F;e und vorig-ge&#x017F;uchte Metall-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke einer Dicke &#x017F;eyn. Oder/</p><lb/>
        <p>6. Man nimbt den Da&#x017F;ter/ oder krummen Stangen-Cirkel/ mi&#x017F;&#x017F;et da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
hinten u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloche/ ziehet hernach von geme&#x017F;&#x017F;ener Dicke den <hi rendition="#aq">Diametrum</hi><lb/>
oder Mu&#x0364;ndung ab/ und theilet das u&#x0364;brige in halb/ &#x017F;o hat man die ge&#x017F;uchte Sta&#x0364;r-<lb/>
cke des Metalls/ desgleichen kan u&#x0364;bern Zapffen und hintern Kopffe auch ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und &#x017F;elbige Metall-Sta&#x0364;rcken/ wie &#x017F;olche gegen der hinter&#x017F;ten Dicke <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
portioni</hi>ret &#x017F;ind/ erkundiget werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Nach gefundenem Metall die Ladung zu machen.</head><lb/>
        <p>Wann man &#x017F;ich nun der gewi&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rcke des Metalls erku&#x0364;ndiget hat/<lb/>
wird &#x017F;olche mit dem Cirkel abgenommen/ und auf den ei&#x017F;ernen Kugel-Maas&#x017F;tab<lb/>
ge&#x017F;etzet. Wie viel nun die&#x017F;e Weite (<hi rendition="#aq">ex. gr.</hi> &#x017F;ie ha&#x0364;tte 24. &#x2114;.) erreichet/ &#x017F;o kan &#x017F;i-<lb/>
cherlich die Helffte/ als 12. &#x2114;. Hackenpulver geladen werden.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Manier i&#x017F;t <hi rendition="#aq">General,</hi> und bey allen Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o Kernrecht &#x017F;eyn/ zu ge-<lb/>
brauchen. Wann aber das Stu&#x0364;cke eine zuge&#x017F;pitzte Kammer ha&#x0364;tte/ muß die<lb/>
Kammer inwendig/ das Metall aber auswendig geme&#x017F;&#x017F;en/ beydes nach vorigem<lb/>
Bericht/ welches leicht zu thun/ zu&#x017F;ammen verglichen/ und die Ladung darnach<lb/><hi rendition="#aq">proportioni</hi>ret werden.</p><lb/>
        <p>Bey Ladung der Stu&#x0364;cken/ &#x017F;eynd auch etzliche Ku&#x0364;pfferne Pulver-Maa&#x017F;e/ de-<lb/>
ren eines 1. 2. 4. oder mehr Pfund Pulver halte/ &#x017F;ehr no&#x0364;tig/ durch welche die<lb/>
Lad&#x017F;chauffel/ aus dem mit Ledernen Sa&#x0364;cken/ Parill oder Pulverva&#x0364;ßgen/ de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu fu&#x0364;llen &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Fig. 94. A B C D.</hi> und <hi rendition="#aq">E.</hi> ingleichen das Parill-Fa&#x0364;ßgen<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 95.</p><lb/>
        <p>Wiewol man auch in den Lad&#x017F;chauffeln &#x017F;onderliche Gemercke machet/ da-<lb/>
ran zu er&#x017F;ehen/ wie weit 4. 6. 8. 10. und 12. &#x2114;. Pulver/ und &#x017F;o fort/ nach Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e der Lade&#x017F;chauffel reichen: i&#x017F;t keine u&#x0364;bele Meinung/ jedoch vorige be&#x017F;&#x017F;er/ aber<lb/>
noch bequemer/ wann man die Ladung in Papierene oder geringe Pergamentene<lb/>
Patronen/ oder Leimbtene Carthu&#x017F;en haben kan/ &#x017F;o gewinnet man viel Zeit/<lb/>
und bleibet das Pulver fein bey&#x017F;ammen.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] 2. Man ſtellet das Stuͤcke mit dem Schwantze gegen die Sonne/ und haͤlt einen Spiegel vor das Mundloch/ ruͤcket alſo denſelben hin und wieder/ bis der Sonnen Wiederſchein ins Rohr eingefuͤhret iſt/ ſo kan man alles/ auch ein Faͤs- lein/ darinnen ſehen. Fig. 93. 3. Das Stuͤcke aber/ ob der Kern recht in der Mitten eingeſetzet/ oder ſcheiff gebohret ſey/ zu viſiren/ geſchiehet auf unterſchiedliche/ aber langſame/ und doch wol betruͤgliche Arten/ deswegen die meiſten bey Richtung ein viereckigt Hoͤltz- lein (das Sperꝛ-Maas genañt) ſo mit einem Gemercklein oder Punct in zwey glei- che Theile getheilet iſt/ in den Mund des Rohrs queruͤber einſpreitzen/ und da- durch (wie beym Richten der Stuͤcken angewieſen werden ſoll) auf dem Ober- Kopf-Frieſen das Mittel verzeichnen. Andere ſuchen den Kern zu viſiren durch eine Leiſten/ oder an einer Stangen (nach der Mundung) angemachte hoͤltzerne Scheiben/ allwo nun das Gut am ſchwaͤchſten befunden wird/ darnach pflegt man auch die Ladung (wie nachfolgen ſoll) zu machen. Das Pulver nun zu probiren/ ſoll bey Beſchreibung des Pulvermachens ausfuͤhrlich Bericht erfolgen. So nun das Pulver probiret worden/ kan das Metall hinten uͤbern Zuͤnd- loch/ ingleichen beym Zapffen/ auf nachfolgende Art viſiret/ u. abgenom̃en werden. 4. Die Raͤumnadel wird in das Zuͤndloch biß auf den Boden oder Seele des Stuͤcks hinein geſtecket/ und wie weit ſolche hinein gangen/ daran bemerckt/ her- nach den Diametrum oder Mundung darvon abgezogen/ das andere zeiget die Staͤrcke des Metalls an/ Oder 5. Es wird die Hacken-Nadel/ zum Zuͤndloche/ bis in die Seele hinein/ geſte- cket/ und mit den Widerhaͤcklein an das Metall angezogen/ die Nadel oben be- merckt/ und wieder heraus genommen/ ſo wird dieſe und vorig-geſuchte Metall- ſtaͤrcke einer Dicke ſeyn. Oder/ 6. Man nimbt den Daſter/ oder krummen Stangen-Cirkel/ miſſet daſſelbige hinten uͤbern Zuͤndloche/ ziehet hernach von gemeſſener Dicke den Diametrum oder Muͤndung ab/ und theilet das uͤbrige in halb/ ſo hat man die geſuchte Staͤr- cke des Metalls/ desgleichen kan uͤbern Zapffen und hintern Kopffe auch geſche- hen/ und ſelbige Metall-Staͤrcken/ wie ſolche gegen der hinterſten Dicke pro- portioniret ſind/ erkundiget werden. Nach gefundenem Metall die Ladung zu machen. Wann man ſich nun der gewiſſen Staͤrcke des Metalls erkuͤndiget hat/ wird ſolche mit dem Cirkel abgenommen/ und auf den eiſernen Kugel-Maasſtab geſetzet. Wie viel nun dieſe Weite (ex. gr. ſie haͤtte 24. ℔.) erreichet/ ſo kan ſi- cherlich die Helffte/ als 12. ℔. Hackenpulver geladen werden. Dieſe Manier iſt General, und bey allen Stuͤcken/ ſo Kernrecht ſeyn/ zu ge- brauchen. Wann aber das Stuͤcke eine zugeſpitzte Kammer haͤtte/ muß die Kammer inwendig/ das Metall aber auswendig gemeſſen/ beydes nach vorigem Bericht/ welches leicht zu thun/ zuſammen verglichen/ und die Ladung darnach proportioniret werden. Bey Ladung der Stuͤcken/ ſeynd auch etzliche Kuͤpfferne Pulver-Maaſe/ de- ren eines 1. 2. 4. oder mehr Pfund Pulver halte/ ſehr noͤtig/ durch welche die Ladſchauffel/ aus dem mit Ledernen Saͤcken/ Parill oder Pulvervaͤßgen/ deſto beſſer zu fuͤllen ſeyn. Fig. 94. A B C D. und E. ingleichen das Parill-Faͤßgen Fig. 95. Wiewol man auch in den Ladſchauffeln ſonderliche Gemercke machet/ da- ran zu erſehen/ wie weit 4. 6. 8. 10. und 12. ℔. Pulver/ und ſo fort/ nach Groͤſ- ſe der Ladeſchauffel reichen: iſt keine uͤbele Meinung/ jedoch vorige beſſer/ aber noch bequemer/ wann man die Ladung in Papierene oder geringe Pergamentene Patronen/ oder Leimbtene Carthuſen haben kan/ ſo gewinnet man viel Zeit/ und bleibet das Pulver fein beyſammen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/52
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/52>, abgerufen am 21.09.2020.