Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


4. Wann auch die Kugel mit dem ersten Vorschlage nicht dichte an das Pul-
ver angesetzet/ und mit dem andern Vorschlage nicht wol verschlossen/ und also
ein vacuum geblieben wäre/ alsdann würde man in Gefahr stehen/ daß dem
Stücke/ wo nicht gar Zersprengung/ doch Schaden geschehe.

5. So bald nun das Stücke abgeschossen/ muß selbiges/ sonderlich wenn es
mit Papiernen Patronen oder Leimbtenen Carthusen geladen gewesen/ wol und
rein ausgewischt/ die inwendige Lufft durchs Zündloch mit dem Wischer ausge-
trieben/ und in währendem Wischen/ selbiges etwas zugehalten werden; geschie-
het deswegen/ damit/ so sich etwan in den Gruben/ Rissen und in Sch[r]unden/
von Patronen oder Carthusen/ Feuer verhalten/ es sich vollends ersticke/ und
ausdämpffe/ auf daßdie verborgene Funcken/ im Zurückziehen des Wischers
nicht wieder aufgelodert werden mögen.

Dieses haben zwar bey Auswischung der Stücken mir einige widersprechen
wollen/ es ist aber hernach/ angeführter Ursachen halben/ vor gut befunden wor-
deen/ welches ein junger Büchsenmeister/ sonderlich wenn die Stücken inwen-
dig nicht allerdings rein sind/ wol observiren und in Obacht nehmen mag.

Wie die Stücke gebührend zu richten/ und damit
um zu gehen,

1. Vor allen Dingen/ ehe ein Stück gerichtet und daraus geschossen wird/
soll die Distantz bekannt seyn; wie aber eine Distantz oder die Weite durch zwey
Stände leicht zu messen/ ist in vielen Büchern schon bekannt.

2. Wird das Stücke über die Friesen hin/ dem Zweck zu/ welchen man zu treffen
willens/ so viel möglichen/ nach dem Augenmaaß gerichtet. Wann das geschehen/

3. Lässet man das Stücke mit dem Kopffe/ so weit niederwerts/ biß die
Seele des Stücks mit dem Stande Parallel kömmt.

4. Nimbt man den von Holtz geschnittenen/ und in 2. gleiche Theile gethei-
leten Diametrum (Sperr-Maaß) wie beym Gebrauch der Stücken im 2 Punct
erwehnet worden/ und spreitzet es quer über in Mund des Stücks/

5. Lässet man den an einem Faden hangenden Perpendicular, wie in Fig.
97. zu ersehen/ an die Kopf-Friesen anhalten/ und am Kopff lang herunter han-
gen/ rücket so oft hin- und wieder/ biß der Perpendicul just auf die Mitten des
Sperr-Maasses anschläget. Wann dieses geschehen/

6. Den Faden unten und oben angehalten/ auch beyderseits/ als unten
und oben mit einem spitzigen Messerlein/ Gemercke in das Metall gerissen.

7. An die itztgemachten Gemercke/ und auf das Mittel des Sperr-Maases/
den auf einer Seiten verkehrten Winckelhacken/ welcher oben auf der scharffen
Seite/ zwey Pinnicidia oder Gesichtlein hat/ zu ersehen in Fig. 98. Die flache
Seite A. fein gerade/ jedoch also/ angeschlagen/ daß das andere Theil B. mit de-
nen Pinnicidiis oben auf die höchsten Friesen zu liegen komme.

8. An itztgemachten Winckelhacken der höchsten Friesen/ ein klein Ritzlein
gemacht/ so ist selbiges das rechte Mittel aufm Rohre. Denn/

NOTA. Das Mit dem Instrument oder Quadranten alleine oben auf den
Friesen zu suchen/ ist/ so der Kern nicht richtig wäre/ betrieglich. Theils thun
zwar auch ein Sperr-Maas in das Stücke/ und suchen das Mittel mit dem Per-
pendicul,
und wenn solcher in die Mitten einschlägt/ ziehen sie den Faden auf die
öberste Friesen/ und verzeichnen daran das Mittel. Es ist aber nicht möglich/
daß man den Faden so gar auf den höchsten Reiff ziehen kan/ dannenhero solche
Art gleichfalls ungewiß; So nun die Canal oder Seele richtig/ und das Stü-
cke oben um den Kopff recht rund ist/ so wird der aufgesetzte Quadranten/ eben
das mit dem verkehrten Winckelhacken gefundene Mittel zeigen; Wo dieses nicht
erfolget/ so ist der Kern nicht gerade eingesetzet/ oder ist beym Gusse in Einlauf-
fen des Metalls/ die Stern-Stange gewichen/ oder im Bohren versehen wor-

den/


4. Wann auch die Kugel mit dem erſten Vorſchlage nicht dichte an das Pul-
ver angeſetzet/ und mit dem andern Vorſchlage nicht wol verſchloſſen/ und alſo
ein vacuum geblieben waͤre/ alsdann wuͤrde man in Gefahr ſtehen/ daß dem
Stuͤcke/ wo nicht gar Zerſprengung/ doch Schaden geſchehe.

5. So bald nun das Stuͤcke abgeſchoſſen/ muß ſelbiges/ ſonderlich wenn es
mit Papiernen Patronen oder Leimbtenen Carthuſen geladen geweſen/ wol und
rein ausgewiſcht/ die inwendige Lufft durchs Zuͤndloch mit dem Wiſcher ausge-
trieben/ und in waͤhrendem Wiſchen/ ſelbiges etwas zugehalten werden; geſchie-
het deswegen/ damit/ ſo ſich etwan in den Gruben/ Riſſen und in Sch[r]unden/
von Patronen oder Carthuſen/ Feuer verhalten/ es ſich vollends erſticke/ und
ausdaͤmpffe/ auf daßdie verborgene Funcken/ im Zuruͤckziehen des Wiſchers
nicht wieder aufgelodert werden moͤgen.

Dieſes haben zwar bey Auswiſchung der Stuͤcken mir einige widerſprechen
wollen/ es iſt aber hernach/ angefuͤhrter Urſachen halben/ vor gut befunden wor-
deen/ welches ein junger Buͤchſenmeiſter/ ſonderlich wenn die Stuͤcken inwen-
dig nicht allerdings rein ſind/ wol obſerviren und in Obacht nehmen mag.

Wie die Stuͤcke gebuͤhrend zu richten/ und damit
um zu gehen,

1. Vor allen Dingen/ ehe ein Stuͤck gerichtet und daraus geſchoſſen wird/
ſoll die Diſtantz bekannt ſeyn; wie aber eine Diſtantz oder die Weite durch zwey
Staͤnde leicht zu meſſen/ iſt in vielen Buͤchern ſchon bekannt.

2. Wird das Stuͤcke uͤber die Frieſen hin/ dem Zweck zu/ welchen man zu treffen
willens/ ſo viel moͤglichen/ nach dem Augenmaaß gerichtet. Wann das geſchehen/

3. Laͤſſet man das Stuͤcke mit dem Kopffe/ ſo weit niederwerts/ biß die
Seele des Stuͤcks mit dem Stande Parallel koͤmmt.

4. Nimbt man den von Holtz geſchnittenen/ und in 2. gleiche Theile gethei-
leten Diametrum (Sperꝛ-Maaß) wie beym Gebrauch der Stuͤcken im 2 Punct
erwehnet worden/ und ſpreitzet es quer uͤber in Mund des Stuͤcks/

5. Laͤſſet man den an einem Faden hangenden Perpendicular, wie in Fig.
97. zu erſehen/ an die Kopf-Frieſen anhalten/ und am Kopff lang herunter han-
gen/ ruͤcket ſo oft hin- und wieder/ biß der Perpendicul juſt auf die Mitten des
Sperꝛ-Maaſſes anſchlaͤget. Wann dieſes geſchehen/

6. Den Faden unten und oben angehalten/ auch beyderſeits/ als unten
und oben mit einem ſpitzigen Meſſerlein/ Gemercke in das Metall geriſſen.

7. An die itztgemachten Gemercke/ und auf das Mittel des Sperꝛ-Maaſes/
den auf einer Seiten verkehrten Winckelhacken/ welcher oben auf der ſcharffen
Seite/ zwey Pinnicidia oder Geſichtlein hat/ zu erſehen in Fig. 98. Die flache
Seite A. fein gerade/ jedoch alſo/ angeſchlagen/ daß das andere Theil B. mit de-
nen Pinnicidiis oben auf die hoͤchſten Frieſen zu liegen komme.

8. An itztgemachten Winckelhacken der hoͤchſten Frieſen/ ein klein Ritzlein
gemacht/ ſo iſt ſelbiges das rechte Mittel aufm Rohre. Denn/

NOTA. Das Mit dem Inſtrument oder Quadranten alleine oben auf den
Frieſen zu ſuchen/ iſt/ ſo der Kern nicht richtig waͤre/ betrieglich. Theils thun
zwar auch ein Sperꝛ-Maas in das Stuͤcke/ und ſuchen das Mittel mit dem Per-
pendicul,
und wenn ſolcher in die Mitten einſchlaͤgt/ ziehen ſie den Faden auf die
oͤberſte Frieſen/ und verzeichnen daran das Mittel. Es iſt aber nicht moͤglich/
daß man den Faden ſo gar auf den hoͤchſten Reiff ziehen kan/ dannenhero ſolche
Art gleichfalls ungewiß; So nun die Canal oder Seele richtig/ und das Stuͤ-
cke oben um den Kopff recht rund iſt/ ſo wird der aufgeſetzte Quadranten/ eben
das mit dem verkehrten Winckelhacken gefundene Mittel zeigen; Wo dieſes nicht
erfolget/ ſo iſt der Kern nicht gerade eingeſetzet/ oder iſt beym Guſſe in Einlauf-
fen des Metalls/ die Stern-Stange gewichen/ oder im Bohren verſehen wor-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="38"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>4. Wann auch die Kugel mit dem er&#x017F;ten Vor&#x017F;chlage nicht dichte an das Pul-<lb/>
ver ange&#x017F;etzet/ und mit dem andern Vor&#x017F;chlage nicht wol ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o<lb/>
ein <hi rendition="#aq">vacuum</hi> geblieben wa&#x0364;re/ alsdann wu&#x0364;rde man in Gefahr &#x017F;tehen/ daß dem<lb/>
Stu&#x0364;cke/ wo nicht gar Zer&#x017F;prengung/ doch Schaden ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
        <p>5. So bald nun das Stu&#x0364;cke abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ muß &#x017F;elbiges/ &#x017F;onderlich wenn es<lb/>
mit Papiernen Patronen oder Leimbtenen Carthu&#x017F;en geladen gewe&#x017F;en/ wol und<lb/>
rein ausgewi&#x017F;cht/ die inwendige Lufft durchs Zu&#x0364;ndloch mit dem Wi&#x017F;cher ausge-<lb/>
trieben/ und in wa&#x0364;hrendem Wi&#x017F;chen/ &#x017F;elbiges etwas zugehalten werden; ge&#x017F;chie-<lb/>
het deswegen/ damit/ &#x017F;o &#x017F;ich etwan in den Gruben/ Ri&#x017F;&#x017F;en und in Sch<supplied>r</supplied>unden/<lb/>
von Patronen oder Carthu&#x017F;en/ Feuer verhalten/ es &#x017F;ich vollends er&#x017F;ticke/ und<lb/>
ausda&#x0364;mpffe/ auf daßdie verborgene Funcken/ im Zuru&#x0364;ckziehen des Wi&#x017F;chers<lb/>
nicht wieder aufgelodert werden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es haben zwar bey Auswi&#x017F;chung der Stu&#x0364;cken mir einige wider&#x017F;prechen<lb/>
wollen/ es i&#x017F;t aber hernach/ angefu&#x0364;hrter Ur&#x017F;achen halben/ vor gut befunden wor-<lb/>
deen/ welches ein junger Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ &#x017F;onderlich wenn die Stu&#x0364;cken inwen-<lb/>
dig nicht allerdings rein &#x017F;ind/ wol <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren und in Obacht nehmen mag.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Wie die Stu&#x0364;cke gebu&#x0364;hrend zu richten/ und damit<lb/>
um zu gehen,</head><lb/>
        <p>1. Vor allen Dingen/ ehe ein Stu&#x0364;ck gerichtet und daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
&#x017F;oll die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> bekannt &#x017F;eyn; wie aber eine <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> oder die Weite durch zwey<lb/>
Sta&#x0364;nde leicht zu me&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t in vielen Bu&#x0364;chern &#x017F;chon bekannt.</p><lb/>
        <p>2. Wird das Stu&#x0364;cke u&#x0364;ber die Frie&#x017F;en hin/ dem Zweck zu/ welchen man zu treffen<lb/>
willens/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glichen/ nach dem Augenmaaß gerichtet. Wann das ge&#x017F;chehen/</p><lb/>
        <p>3. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man das Stu&#x0364;cke mit dem Kopffe/ &#x017F;o weit niederwerts/ biß die<lb/>
Seele des Stu&#x0364;cks mit dem Stande <hi rendition="#aq">Parallel</hi> ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
        <p>4. Nimbt man den von Holtz ge&#x017F;chnittenen/ und in 2. gleiche Theile gethei-<lb/>
leten <hi rendition="#aq">Diametrum</hi> (Sper&#xA75B;-Maaß) wie beym Gebrauch der Stu&#x0364;cken im 2 Punct<lb/>
erwehnet worden/ und &#x017F;preitzet es quer u&#x0364;ber in Mund des Stu&#x0364;cks/</p><lb/>
        <p>5. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man den an einem Faden hangenden <hi rendition="#aq">Perpendicular,</hi> wie in <hi rendition="#aq">Fig.</hi><lb/>
97. zu er&#x017F;ehen/ an die Kopf-Frie&#x017F;en anhalten/ und am Kopff lang herunter han-<lb/>
gen/ ru&#x0364;cket &#x017F;o oft hin- und wieder/ biß der <hi rendition="#aq">Perpendicul</hi> ju&#x017F;t auf die Mitten des<lb/>
Sper&#xA75B;-Maa&#x017F;&#x017F;es an&#x017F;chla&#x0364;get. Wann die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/</p><lb/>
        <p>6. Den Faden unten und oben angehalten/ auch beyder&#x017F;eits/ als unten<lb/>
und oben mit einem &#x017F;pitzigen Me&#x017F;&#x017F;erlein/ Gemercke in das Metall geri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>7. An die itztgemachten Gemercke/ und auf das Mittel des Sper&#xA75B;-Maa&#x017F;es/<lb/>
den auf einer Seiten verkehrten Winckelhacken/ welcher oben auf der &#x017F;charffen<lb/>
Seite/ zwey <hi rendition="#aq">Pinnicidia</hi> oder Ge&#x017F;ichtlein hat/ zu er&#x017F;ehen in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 98. Die flache<lb/>
Seite <hi rendition="#aq">A.</hi> fein gerade/ jedoch al&#x017F;o/ ange&#x017F;chlagen/ daß das andere Theil <hi rendition="#aq">B.</hi> mit de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Pinnicidiis</hi> oben auf die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Frie&#x017F;en zu liegen komme.</p><lb/>
        <p>8. An itztgemachten Winckelhacken der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Frie&#x017F;en/ ein klein Ritzlein<lb/>
gemacht/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbiges das rechte Mittel aufm Rohre. Denn/</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">NOTA.</hi> Das Mit dem <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> oder <hi rendition="#aq">Quadrant</hi>en alleine oben auf den<lb/>
Frie&#x017F;en zu &#x017F;uchen/ i&#x017F;t/ &#x017F;o der Kern nicht richtig wa&#x0364;re/ betrieglich. Theils thun<lb/>
zwar auch ein Sper&#xA75B;-Maas in das Stu&#x0364;cke/ und &#x017F;uchen das Mittel mit dem <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
pendicul,</hi> und wenn &#x017F;olcher in die Mitten ein&#x017F;chla&#x0364;gt/ ziehen &#x017F;ie den Faden auf die<lb/>
o&#x0364;ber&#x017F;te Frie&#x017F;en/ und verzeichnen daran das Mittel. Es i&#x017F;t aber nicht mo&#x0364;glich/<lb/>
daß man den Faden &#x017F;o gar auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reiff ziehen kan/ dannenhero &#x017F;olche<lb/>
Art gleichfalls ungewiß; So nun die Canal oder Seele richtig/ und das Stu&#x0364;-<lb/>
cke oben um den Kopff recht rund i&#x017F;t/ &#x017F;o wird der aufge&#x017F;etzte Quadranten/ eben<lb/>
das mit dem verkehrten Winckelhacken gefundene Mittel zeigen; Wo die&#x017F;es nicht<lb/>
erfolget/ &#x017F;o i&#x017F;t der Kern nicht gerade einge&#x017F;etzet/ oder i&#x017F;t beym Gu&#x017F;&#x017F;e in Einlauf-<lb/>
fen des Metalls/ die Stern-Stange gewichen/ oder im Bohren ver&#x017F;ehen wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] 4. Wann auch die Kugel mit dem erſten Vorſchlage nicht dichte an das Pul- ver angeſetzet/ und mit dem andern Vorſchlage nicht wol verſchloſſen/ und alſo ein vacuum geblieben waͤre/ alsdann wuͤrde man in Gefahr ſtehen/ daß dem Stuͤcke/ wo nicht gar Zerſprengung/ doch Schaden geſchehe. 5. So bald nun das Stuͤcke abgeſchoſſen/ muß ſelbiges/ ſonderlich wenn es mit Papiernen Patronen oder Leimbtenen Carthuſen geladen geweſen/ wol und rein ausgewiſcht/ die inwendige Lufft durchs Zuͤndloch mit dem Wiſcher ausge- trieben/ und in waͤhrendem Wiſchen/ ſelbiges etwas zugehalten werden; geſchie- het deswegen/ damit/ ſo ſich etwan in den Gruben/ Riſſen und in Schrunden/ von Patronen oder Carthuſen/ Feuer verhalten/ es ſich vollends erſticke/ und ausdaͤmpffe/ auf daßdie verborgene Funcken/ im Zuruͤckziehen des Wiſchers nicht wieder aufgelodert werden moͤgen. Dieſes haben zwar bey Auswiſchung der Stuͤcken mir einige widerſprechen wollen/ es iſt aber hernach/ angefuͤhrter Urſachen halben/ vor gut befunden wor- deen/ welches ein junger Buͤchſenmeiſter/ ſonderlich wenn die Stuͤcken inwen- dig nicht allerdings rein ſind/ wol obſerviren und in Obacht nehmen mag. Wie die Stuͤcke gebuͤhrend zu richten/ und damit um zu gehen, 1. Vor allen Dingen/ ehe ein Stuͤck gerichtet und daraus geſchoſſen wird/ ſoll die Diſtantz bekannt ſeyn; wie aber eine Diſtantz oder die Weite durch zwey Staͤnde leicht zu meſſen/ iſt in vielen Buͤchern ſchon bekannt. 2. Wird das Stuͤcke uͤber die Frieſen hin/ dem Zweck zu/ welchen man zu treffen willens/ ſo viel moͤglichen/ nach dem Augenmaaß gerichtet. Wann das geſchehen/ 3. Laͤſſet man das Stuͤcke mit dem Kopffe/ ſo weit niederwerts/ biß die Seele des Stuͤcks mit dem Stande Parallel koͤmmt. 4. Nimbt man den von Holtz geſchnittenen/ und in 2. gleiche Theile gethei- leten Diametrum (Sperꝛ-Maaß) wie beym Gebrauch der Stuͤcken im 2 Punct erwehnet worden/ und ſpreitzet es quer uͤber in Mund des Stuͤcks/ 5. Laͤſſet man den an einem Faden hangenden Perpendicular, wie in Fig. 97. zu erſehen/ an die Kopf-Frieſen anhalten/ und am Kopff lang herunter han- gen/ ruͤcket ſo oft hin- und wieder/ biß der Perpendicul juſt auf die Mitten des Sperꝛ-Maaſſes anſchlaͤget. Wann dieſes geſchehen/ 6. Den Faden unten und oben angehalten/ auch beyderſeits/ als unten und oben mit einem ſpitzigen Meſſerlein/ Gemercke in das Metall geriſſen. 7. An die itztgemachten Gemercke/ und auf das Mittel des Sperꝛ-Maaſes/ den auf einer Seiten verkehrten Winckelhacken/ welcher oben auf der ſcharffen Seite/ zwey Pinnicidia oder Geſichtlein hat/ zu erſehen in Fig. 98. Die flache Seite A. fein gerade/ jedoch alſo/ angeſchlagen/ daß das andere Theil B. mit de- nen Pinnicidiis oben auf die hoͤchſten Frieſen zu liegen komme. 8. An itztgemachten Winckelhacken der hoͤchſten Frieſen/ ein klein Ritzlein gemacht/ ſo iſt ſelbiges das rechte Mittel aufm Rohre. Denn/ NOTA. Das Mit dem Inſtrument oder Quadranten alleine oben auf den Frieſen zu ſuchen/ iſt/ ſo der Kern nicht richtig waͤre/ betrieglich. Theils thun zwar auch ein Sperꝛ-Maas in das Stuͤcke/ und ſuchen das Mittel mit dem Per- pendicul, und wenn ſolcher in die Mitten einſchlaͤgt/ ziehen ſie den Faden auf die oͤberſte Frieſen/ und verzeichnen daran das Mittel. Es iſt aber nicht moͤglich/ daß man den Faden ſo gar auf den hoͤchſten Reiff ziehen kan/ dannenhero ſolche Art gleichfalls ungewiß; So nun die Canal oder Seele richtig/ und das Stuͤ- cke oben um den Kopff recht rund iſt/ ſo wird der aufgeſetzte Quadranten/ eben das mit dem verkehrten Winckelhacken gefundene Mittel zeigen; Wo dieſes nicht erfolget/ ſo iſt der Kern nicht gerade eingeſetzet/ oder iſt beym Guſſe in Einlauf- fen des Metalls/ die Stern-Stange gewichen/ oder im Bohren verſehen wor- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/54
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/54>, abgerufen am 21.09.2020.