Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



den/ derowegen mit dem Mittelsuchen genau umzumgehen/ und nicht zu nehmen
Gewißheit erfordert.

9. Wann das Mittel vorn aufm Kopffe gefunden/ hält man den verkehr-
ten Winckelhacken fest an/ damit sich solcher nicht verwende/ sihet durch die zwey
Gesichter hininter auf den höchsten Reiff des Stückes/ lässet aber in währendem
Durchsehen einen andern eine Nadel mit einem kleinen Knöpfflein oder Spitze/
hinten am Metalle so lange hin und wieder rücken/ biß selbige einem ins Gesichte
kömmt/ und also das hintere Mittel auch mit einem Ritzlein verzeichnet.

10. Wird ein Kegelein/ vor das Korn zum Absehen fornen aufgesetzet/ dar-
nach sihet man von hinten/ entweder durch ein in den Quadranten gemachtes
Löchlein/ oder schliesst an das gefundene Mittel beyde Daumen zusammen/ und
richtet das Stücke über das auf dem Kopff gesetzte Kegelein/ nach dem vorge-
setzten Ziel. Sonsten auch wird beym Mittel-Suchen ein von Silber oder Mes-
sing gemachtes Jnstrument an statt des Sperr-Maases eingespreitzet/ und die
darein ins Mittel gemachte Nadel/ so oben ein klein Knöpfflein hat/ in die Hö-
he geschraubet/ biß solche über den höchsten Kopff-Reiff des Stücks gehet/ wo-
rüber man an statt des aufgesetzten Kegeleins das Absehen nimmet. Ein Qua-
drant mit der Austheilung ist in Fig. 99. bey lit. A; bey B. aber die verkehrte
Seite/ und bey C. der Schieber/ welcher unter sich/ und alfo der Quadrant ü-
bersich geschoben/ auch nach den gradibus eleviret werden kan/ zu ersehen.

11. Stehet nun das Stücke im hindurch-sehen dem Begehrten Zwecke ent-
weder auf einer oder anderer Seiten annoch zu hoch oder niedrig (deswegen bey
Theils alten Stücken eine Winde/ solches auf und nieder zu lassen/ angemacht ist/
und die Stoß-Keile unterlegt werden) so hilfft man solchen mit Schwäntzen der
Lavete/ unterstecken oder zurück ziehen der Stell oder Richtkeile/ deren pro-
portion
aus den Abrissen in Fig. 51. 52. 53. bey A. ein Haupt-bey B. ein Mittel-
und bey C. ein Stellkeil zu ersehen.

12. Wird das Gesicht-Kegelein abgenommen/ gut Lauffpulver/ etwas vor
oder hinter die Pfanne aufgeschüttet/ inzwischen etwan 2. oder 3. Ellen lang
hinter die Räder starcke Keile legen/ dem Büchsenmeister oder Handlanger
(Schneller) zur Seiten/ doch gegen der Schärffe des Bodenstücks über stehen/
und vorn Wind abfeuern lassen.

NOTA.

1. Daß etwas Zündpulver neben die Pfanne geschüttet wird/ geschiehet zu
dem Ende/ daß die grosse feurige Dunst nicht die Kohle von der Lunden abschla-
ge/ denn offt geschehen/ daß dem Büchsenmeister der Zünder aus der Hand/ oder
wol gar die Stücken in Händen behaltende/ geschlagen worden.

2. Daß hinter die Räder/ Keile geleget werden/ geschiehet/ wann die Bat-
terie nach der Schrot-oder Bley-Wage gemacht ist/ damit es nicht zu weit
rückwarts lauffe; so aber die Batterie sich hinterwerts etwas erhöhet/ ist man
solches überhaben.

3. Es ist bekandt/ daß/ wenn ein Stück zerspringet/ solches entweder/ wo
das Pulver verschlossen/ und die Kugel lieget/ oder vorn am Kopffe geschiehet/
niemaln aber das Bodenstücke abschläget/ ist also selbiges in diesem Fall der si-
cherste Stand zum losfeuren.

4. Wann nun/ nach vorigem Bericht/ das Ziel getroffen worden/ so hat man
wolgerichtet/ so man aber zu hoch oder niedrig/ zur rechten oder lincken Hand
geschossen/ welches leichtlich/ nach dieser meiner Manier nicht geschiehet/ in-
dem nach der Seelen des Stücks/ und nicht nach dem Ober-Metall gerichtet
worden; und so es über Verhoffen ja geschehen sollte/ so wird es doch ein weni-
ges seyn/ welchem ein Verständiger leichtlich wird helffen können; So aber
das Stücke/ den vorgesetzten Ort oder Scheibe allzuweit gefehlet/ ist gewiß mit
dem Mittelsuchen nicht fleissig umgangen/ oder das Stücke hatte einen Aus-

schuß:
F ij



den/ derowegen mit dem Mittelſuchen genau umzumgehen/ und nicht zu nehmen
Gewißheit erfordert.

9. Wann das Mittel vorn aufm Kopffe gefunden/ haͤlt man den verkehr-
ten Winckelhacken feſt an/ damit ſich ſolcher nicht verwende/ ſihet durch die zwey
Geſichter hininter auf den hoͤchſten Reiff des Stuͤckes/ laͤſſet aber in waͤhrendem
Durchſehen einen andern eine Nadel mit einem kleinen Knoͤpfflein oder Spitze/
hinten am Metalle ſo lange hin und wieder ruͤcken/ biß ſelbige einem ins Geſichte
koͤmmt/ und alſo das hintere Mittel auch mit einem Ritzlein verzeichnet.

10. Wird ein Kegelein/ vor das Korn zum Abſehen fornen aufgeſetzet/ dar-
nach ſihet man von hinten/ entweder durch ein in den Quadranten gemachtes
Loͤchlein/ oder ſchlieſſt an das gefundene Mittel beyde Daumen zuſammen/ und
richtet das Stuͤcke uͤber das auf dem Kopff geſetzte Kegelein/ nach dem vorge-
ſetzten Ziel. Sonſten auch wird beym Mittel-Suchen ein von Silber oder Meſ-
ſing gemachtes Jnſtrument an ſtatt des Sperꝛ-Maaſes eingeſpreitzet/ und die
darein ins Mittel gemachte Nadel/ ſo oben ein klein Knoͤpfflein hat/ in die Hoͤ-
he geſchraubet/ biß ſolche uͤber den hoͤchſten Kopff-Reiff des Stuͤcks gehet/ wo-
ruͤber man an ſtatt des aufgeſetzten Kegeleins das Abſehen nimmet. Ein Qua-
drant mit der Austheilung iſt in Fig. 99. bey lit. A; bey B. aber die verkehrte
Seite/ und bey C. der Schieber/ welcher unter ſich/ und alfo der Quadrant uͤ-
berſich geſchoben/ auch nach den gradibus eleviret werden kan/ zu erſehen.

11. Stehet nun das Stuͤcke im hindurch-ſehen dem Begehrten Zwecke ent-
weder auf einer oder anderer Seiten annoch zu hoch oder niedrig (deswegen bey
Theils alten Stuͤcken eine Winde/ ſolches auf und nieder zu laſſen/ angemacht iſt/
und die Stoß-Keile unterlegt werden) ſo hilfft man ſolchen mit Schwaͤntzen der
Lavete/ unterſtecken oder zuruͤck ziehen der Stell oder Richtkeile/ deren pro-
portion
aus den Abriſſen in Fig. 51. 52. 53. bey A. ein Haupt-bey B. ein Mittel-
und bey C. ein Stellkeil zu erſehen.

12. Wird das Geſicht-Kegelein abgenommen/ gut Lauffpulver/ etwas vor
oder hinter die Pfanne aufgeſchuͤttet/ inzwiſchen etwan 2. oder 3. Ellen lang
hinter die Raͤder ſtarcke Keile legen/ dem Buͤchſenmeiſter oder Handlanger
(Schneller) zur Seiten/ doch gegen der Schaͤrffe des Bodenſtuͤcks uͤber ſtehen/
und vorn Wind abfeuern laſſen.

NOTA.

1. Daß etwas Zuͤndpulver neben die Pfanne geſchuͤttet wird/ geſchiehet zu
dem Ende/ daß die groſſe feurige Dunſt nicht die Kohle von der Lunden abſchla-
ge/ denn offt geſchehen/ daß dem Buͤchſenmeiſter der Zuͤnder aus der Hand/ oder
wol gar die Stuͤcken in Haͤnden behaltende/ geſchlagen worden.

2. Daß hinter die Raͤder/ Keile geleget werden/ geſchiehet/ wann die Bat-
terie nach der Schrot-oder Bley-Wage gemacht iſt/ damit es nicht zu weit
ruͤckwarts lauffe; ſo aber die Batterie ſich hinterwerts etwas erhoͤhet/ iſt man
ſolches uͤberhaben.

3. Es iſt bekandt/ daß/ wenn ein Stuͤck zerſpringet/ ſolches entweder/ wo
das Pulver verſchloſſen/ und die Kugel lieget/ oder vorn am Kopffe geſchiehet/
niemaln aber das Bodenſtuͤcke abſchlaͤget/ iſt alſo ſelbiges in dieſem Fall der ſi-
cherſte Stand zum losfeuren.

4. Wann nun/ nach vorigem Bericht/ das Ziel getroffen worden/ ſo hat man
wolgerichtet/ ſo man aber zu hoch oder niedrig/ zur rechten oder lincken Hand
geſchoſſen/ welches leichtlich/ nach dieſer meiner Manier nicht geſchiehet/ in-
dem nach der Seelen des Stuͤcks/ und nicht nach dem Ober-Metall gerichtet
worden; und ſo es uͤber Verhoffen ja geſchehen ſollte/ ſo wird es doch ein weni-
ges ſeyn/ welchem ein Verſtaͤndiger leichtlich wird helffen koͤnnen; So aber
das Stuͤcke/ den vorgeſetzten Ort oder Scheibe allzuweit gefehlet/ iſt gewiß mit
dem Mittelſuchen nicht fleiſſig umgangen/ oder das Stuͤcke hatte einen Aus-

ſchuß:
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="39"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den/ derowegen mit dem Mittel&#x017F;uchen genau umzumgehen/ und nicht zu nehmen<lb/>
Gewißheit erfordert.</p><lb/>
        <p>9. Wann das Mittel vorn aufm Kopffe gefunden/ ha&#x0364;lt man den verkehr-<lb/>
ten Winckelhacken fe&#x017F;t an/ damit &#x017F;ich &#x017F;olcher nicht verwende/ &#x017F;ihet durch die zwey<lb/>
Ge&#x017F;ichter hininter auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reiff des Stu&#x0364;ckes/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et aber in wa&#x0364;hrendem<lb/>
Durch&#x017F;ehen einen andern eine Nadel mit einem kleinen Kno&#x0364;pfflein oder Spitze/<lb/>
hinten am Metalle &#x017F;o lange hin und wieder ru&#x0364;cken/ biß &#x017F;elbige einem ins Ge&#x017F;ichte<lb/>
ko&#x0364;mmt/ und al&#x017F;o das hintere Mittel auch mit einem Ritzlein verzeichnet.</p><lb/>
        <p>10. Wird ein Kegelein/ vor das Korn zum Ab&#x017F;ehen fornen aufge&#x017F;etzet/ dar-<lb/>
nach &#x017F;ihet man von hinten/ entweder durch ein in den Quadranten gemachtes<lb/>
Lo&#x0364;chlein/ oder &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t an das gefundene Mittel beyde Daumen zu&#x017F;ammen/ und<lb/>
richtet das Stu&#x0364;cke u&#x0364;ber das auf dem Kopff ge&#x017F;etzte Kegelein/ nach dem vorge-<lb/>
&#x017F;etzten Ziel. Son&#x017F;ten auch wird beym Mittel-Suchen ein von Silber oder Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing gemachtes Jn&#x017F;trument an &#x017F;tatt des Sper&#xA75B;-Maa&#x017F;es einge&#x017F;preitzet/ und die<lb/>
darein ins Mittel gemachte Nadel/ &#x017F;o oben ein klein Kno&#x0364;pfflein hat/ in die Ho&#x0364;-<lb/>
he ge&#x017F;chraubet/ biß &#x017F;olche u&#x0364;ber den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Kopff-Reiff des Stu&#x0364;cks gehet/ wo-<lb/>
ru&#x0364;ber man an &#x017F;tatt des aufge&#x017F;etzten Kegeleins das Ab&#x017F;ehen nimmet. Ein Qua-<lb/>
drant mit der Austheilung i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 99. bey <hi rendition="#aq">lit. A;</hi> bey <hi rendition="#aq">B.</hi> aber die verkehrte<lb/>
Seite/ und bey <hi rendition="#aq">C.</hi> der Schieber/ welcher unter &#x017F;ich/ und alfo der Quadrant u&#x0364;-<lb/>
ber&#x017F;ich ge&#x017F;choben/ auch nach den <hi rendition="#aq">gradibus elevi</hi>ret werden kan/ zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>11. Stehet <choice><sic>nnn</sic><corr>nun</corr></choice> das Stu&#x0364;cke im hindurch-&#x017F;ehen dem Begehrten Zwecke ent-<lb/>
weder auf einer oder anderer Seiten annoch zu hoch oder niedrig (deswegen bey<lb/>
Theils alten Stu&#x0364;cken eine Winde/ &#x017F;olches auf und nieder zu la&#x017F;&#x017F;en/ angemacht i&#x017F;t/<lb/>
und die Stoß-Keile unterlegt werden) &#x017F;o hilfft man &#x017F;olchen mit Schwa&#x0364;ntzen der<lb/>
Lavete/ unter&#x017F;tecken oder zuru&#x0364;ck ziehen der Stell oder Richtkeile/ deren <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
portion</hi> aus den Abri&#x017F;&#x017F;en in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 51. 52. 53. bey <hi rendition="#aq">A.</hi> ein Haupt-bey <hi rendition="#aq">B.</hi> ein Mittel-<lb/>
und bey <hi rendition="#aq">C.</hi> ein Stellkeil zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>12. Wird das Ge&#x017F;icht-Kegelein abgenommen/ gut Lauffpulver/ etwas vor<lb/>
oder hinter die Pfanne aufge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ inzwi&#x017F;chen etwan 2. oder 3. Ellen lang<lb/>
hinter die Ra&#x0364;der &#x017F;tarcke Keile legen/ dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter oder Handlanger<lb/>
(Schneller) zur Seiten/ doch gegen der Scha&#x0364;rffe des Boden&#x017F;tu&#x0364;cks u&#x0364;ber &#x017F;tehen/<lb/>
und vorn Wind abfeuern la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>1. Daß etwas Zu&#x0364;ndpulver neben die Pfanne ge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird/ ge&#x017F;chiehet zu<lb/>
dem Ende/ daß die gro&#x017F;&#x017F;e feurige Dun&#x017F;t nicht die Kohle von der Lunden ab&#x017F;chla-<lb/>
ge/ denn offt ge&#x017F;chehen/ daß dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter der Zu&#x0364;nder aus der Hand/ oder<lb/>
wol gar die Stu&#x0364;cken in Ha&#x0364;nden behaltende/ ge&#x017F;chlagen worden.</p><lb/>
          <p>2. Daß hinter die Ra&#x0364;der/ Keile geleget werden/ ge&#x017F;chiehet/ wann die Bat-<lb/>
terie nach der Schrot-oder Bley-Wage gemacht i&#x017F;t/ damit es nicht zu weit<lb/>
ru&#x0364;ckwarts lauffe; &#x017F;o aber die Batterie &#x017F;ich hinterwerts etwas erho&#x0364;het/ i&#x017F;t man<lb/>
&#x017F;olches u&#x0364;berhaben.</p><lb/>
          <p>3. Es i&#x017F;t bekandt/ daß/ wenn ein Stu&#x0364;ck zer&#x017F;pringet/ &#x017F;olches entweder/ wo<lb/>
das Pulver ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und die Kugel lieget/ oder vorn am Kopffe ge&#x017F;chiehet/<lb/>
niemaln aber das Boden&#x017F;tu&#x0364;cke ab&#x017F;chla&#x0364;get/ i&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;elbiges in die&#x017F;em Fall der &#x017F;i-<lb/>
cher&#x017F;te Stand zum losfeuren.</p><lb/>
          <p>4. Wann nun/ nach vorigem Bericht/ das Ziel getroffen worden/ &#x017F;o hat man<lb/>
wolgerichtet/ &#x017F;o man aber zu hoch oder niedrig/ zur rechten oder lincken Hand<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ welches leichtlich/ nach die&#x017F;er meiner Manier nicht ge&#x017F;chiehet/ in-<lb/>
dem nach der Seelen des Stu&#x0364;cks/ und nicht nach dem Ober-Metall gerichtet<lb/>
worden; und &#x017F;o es u&#x0364;ber Verhoffen ja ge&#x017F;chehen &#x017F;ollte/ &#x017F;o wird es doch ein weni-<lb/>
ges &#x017F;eyn/ welchem ein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger leichtlich wird helffen ko&#x0364;nnen; So aber<lb/>
das Stu&#x0364;cke/ den vorge&#x017F;etzten Ort oder Scheibe allzuweit gefehlet/ i&#x017F;t gewiß mit<lb/>
dem Mittel&#x017F;uchen nicht flei&#x017F;&#x017F;ig umgangen/ oder das Stu&#x0364;cke hatte einen Aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chuß:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] den/ derowegen mit dem Mittelſuchen genau umzumgehen/ und nicht zu nehmen Gewißheit erfordert. 9. Wann das Mittel vorn aufm Kopffe gefunden/ haͤlt man den verkehr- ten Winckelhacken feſt an/ damit ſich ſolcher nicht verwende/ ſihet durch die zwey Geſichter hininter auf den hoͤchſten Reiff des Stuͤckes/ laͤſſet aber in waͤhrendem Durchſehen einen andern eine Nadel mit einem kleinen Knoͤpfflein oder Spitze/ hinten am Metalle ſo lange hin und wieder ruͤcken/ biß ſelbige einem ins Geſichte koͤmmt/ und alſo das hintere Mittel auch mit einem Ritzlein verzeichnet. 10. Wird ein Kegelein/ vor das Korn zum Abſehen fornen aufgeſetzet/ dar- nach ſihet man von hinten/ entweder durch ein in den Quadranten gemachtes Loͤchlein/ oder ſchlieſſt an das gefundene Mittel beyde Daumen zuſammen/ und richtet das Stuͤcke uͤber das auf dem Kopff geſetzte Kegelein/ nach dem vorge- ſetzten Ziel. Sonſten auch wird beym Mittel-Suchen ein von Silber oder Meſ- ſing gemachtes Jnſtrument an ſtatt des Sperꝛ-Maaſes eingeſpreitzet/ und die darein ins Mittel gemachte Nadel/ ſo oben ein klein Knoͤpfflein hat/ in die Hoͤ- he geſchraubet/ biß ſolche uͤber den hoͤchſten Kopff-Reiff des Stuͤcks gehet/ wo- ruͤber man an ſtatt des aufgeſetzten Kegeleins das Abſehen nimmet. Ein Qua- drant mit der Austheilung iſt in Fig. 99. bey lit. A; bey B. aber die verkehrte Seite/ und bey C. der Schieber/ welcher unter ſich/ und alfo der Quadrant uͤ- berſich geſchoben/ auch nach den gradibus eleviret werden kan/ zu erſehen. 11. Stehet nun das Stuͤcke im hindurch-ſehen dem Begehrten Zwecke ent- weder auf einer oder anderer Seiten annoch zu hoch oder niedrig (deswegen bey Theils alten Stuͤcken eine Winde/ ſolches auf und nieder zu laſſen/ angemacht iſt/ und die Stoß-Keile unterlegt werden) ſo hilfft man ſolchen mit Schwaͤntzen der Lavete/ unterſtecken oder zuruͤck ziehen der Stell oder Richtkeile/ deren pro- portion aus den Abriſſen in Fig. 51. 52. 53. bey A. ein Haupt-bey B. ein Mittel- und bey C. ein Stellkeil zu erſehen. 12. Wird das Geſicht-Kegelein abgenommen/ gut Lauffpulver/ etwas vor oder hinter die Pfanne aufgeſchuͤttet/ inzwiſchen etwan 2. oder 3. Ellen lang hinter die Raͤder ſtarcke Keile legen/ dem Buͤchſenmeiſter oder Handlanger (Schneller) zur Seiten/ doch gegen der Schaͤrffe des Bodenſtuͤcks uͤber ſtehen/ und vorn Wind abfeuern laſſen. NOTA. 1. Daß etwas Zuͤndpulver neben die Pfanne geſchuͤttet wird/ geſchiehet zu dem Ende/ daß die groſſe feurige Dunſt nicht die Kohle von der Lunden abſchla- ge/ denn offt geſchehen/ daß dem Buͤchſenmeiſter der Zuͤnder aus der Hand/ oder wol gar die Stuͤcken in Haͤnden behaltende/ geſchlagen worden. 2. Daß hinter die Raͤder/ Keile geleget werden/ geſchiehet/ wann die Bat- terie nach der Schrot-oder Bley-Wage gemacht iſt/ damit es nicht zu weit ruͤckwarts lauffe; ſo aber die Batterie ſich hinterwerts etwas erhoͤhet/ iſt man ſolches uͤberhaben. 3. Es iſt bekandt/ daß/ wenn ein Stuͤck zerſpringet/ ſolches entweder/ wo das Pulver verſchloſſen/ und die Kugel lieget/ oder vorn am Kopffe geſchiehet/ niemaln aber das Bodenſtuͤcke abſchlaͤget/ iſt alſo ſelbiges in dieſem Fall der ſi- cherſte Stand zum losfeuren. 4. Wann nun/ nach vorigem Bericht/ das Ziel getroffen worden/ ſo hat man wolgerichtet/ ſo man aber zu hoch oder niedrig/ zur rechten oder lincken Hand geſchoſſen/ welches leichtlich/ nach dieſer meiner Manier nicht geſchiehet/ in- dem nach der Seelen des Stuͤcks/ und nicht nach dem Ober-Metall gerichtet worden; und ſo es uͤber Verhoffen ja geſchehen ſollte/ ſo wird es doch ein weni- ges ſeyn/ welchem ein Verſtaͤndiger leichtlich wird helffen koͤnnen; So aber das Stuͤcke/ den vorgeſetzten Ort oder Scheibe allzuweit gefehlet/ iſt gewiß mit dem Mittelſuchen nicht fleiſſig umgangen/ oder das Stuͤcke hatte einen Aus- ſchuß: F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/55
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/55>, abgerufen am 21.09.2020.