Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



schuß: Wiewol nachfolgende Ursachen/ welche gleichfalls in acht zu nehmen/
auch nicht zu verwerffen seynd.

Von denen Ursachen/ warum Fehlschüsse
geschehen.
1. Wann die Kernstange nicht wol und gerade eingesetzt/ oder in Guß ge-
wichen ist/ oder im Ausbohren versehen worden.
2. Wenn die Schild-Zapffen nicht gleich gerade einander gegen über/ und
in einer Grösse gegossen werden.
3. So das Stücke vorwichtig ist/ das ist/ wenn die Schild-Zapffen zuweit
hininter gesetzt worden.
4. Wenn das Stücke nicht wol in der Lavete liegt.
5. So die Bettung abhängig/ oder nicht starck genug ist/ und solche nach-
giebet.
6. Wenn das Stücke seine gehörige Ladung nicht bekommen/ da entwe-
der zu hoch oder zu niedrig geschossen wird.
7. Wenn das Mittel nicht just und recht gesucht worden.
8. Wenn die Distantz nicht bekandt ist.
9. Wenn die Kugel kleiner/ als der ordentliche Wind oder Spielraum.
10. Wenn die Kugeln nicht recht rund seynd/ oder grosse Guß-Ringe haben/
bekömmt das Stück leicht einen Ausschuß/ und je mehr daraus geschossen wird/
je mehr nimbt der Ausschuß zu/ ist auch besser/ der Ausschuß gehe unter sich/ als
Seitenweise/ ist ihme auch ehe zu helffen.
11. So eine Kugel schwerer als die andere/ welches daher entstehet/ so man
erstlich eine geschmiedete/ zum andern eine gegossene Kugel nimbt; Denn ob-
gleich die Kugeln eine Grösse haben/ so geschiehet doch offt/ daß wenn das Eisen
im Gusse entweder zu heiß oder zu kalt fället/ oder von zweyer- oder mehrerley
der Kugeln ausgelähret worden/ niemalen gar gleiche/ grosse und schwere Ku-
geln zusammen zu bringen.
12. Wenn es regnet oder schneyet/ da dann der perpendicul am Qua-
dranten/ wo er nicht wol im Trucknen verwahret wird/ ungleich spielet/ und al-
so ein falsch Mittel zeiget/ auch die Lufft desto dicker wird.
13. Wenn ein Rad leichter umgehet als das andere/ so am meisten geschie-
het/ wenn der Kern im Stücke nicht allzu gerade ist/ und wo das Metall am
dünnesten ist/ bewegt sich selbiger Seiten das Rad am ersten.
14. Wenn ein Rad höher als das andere/ eines auf der Schiene/ das ande-
re auf der Ziehebande stehet.
15. Wenn der Wind zu starck ist/ und die Kugel seitenwerts treibet.
16. Wenn das Pulver einmal mehr/ als das andermal angesetzet wird/ er-
folgt entweder ein hoher oder kurtzer Schuß/ ingleichen
17. Wenn nicht einerley Pulver geladen wird.
18. So die Vorschläge nicht gleich groß und starck gemacht/ oder gleiche
Ansetz-Stösse bekommen.
19. Wenn das Stücke einen Ausschuß hat/ welcher daher entstehet/ so im
Anfang/ oder in der Probe das Stücke mit der stärcksten Ladung beschossen/ und
die Kugel mit dem Vorschlage nicht gleich gefüttert wird/ um desto mehr/ wenn
das Gut zähe und nicht spröde oder sprissig ist/ nimbt der Ausschuß zu/ wie des
Ausschusses wegen in Num. 10. auch gedacht worden.
20. Wenn beym Ansetzen des andern Vorschlages/ die Kugel auf eine Seiten
mehr/ als auf der andern verdemmet/ oder auf eine Seite getrieben/ und nicht
recht in die Mitte angesetzet wird.
21. Wenn durch Schießscharten geschossen/ und einer Scharten-Seite zu
nahe gerichtet wird.
22. Wo



ſchuß: Wiewol nachfolgende Urſachen/ welche gleichfalls in acht zu nehmen/
auch nicht zu verwerffen ſeynd.

Von denen Urſachen/ warum Fehlſchuͤſſe
geſchehen.
1. Wann die Kernſtange nicht wol und gerade eingeſetzt/ oder in Guß ge-
wichen iſt/ oder im Ausbohren verſehen worden.
2. Wenn die Schild-Zapffen nicht gleich gerade einander gegen uͤber/ und
in einer Groͤſſe gegoſſen werden.
3. So das Stuͤcke vorwichtig iſt/ das iſt/ wenn die Schild-Zapffen zuweit
hininter geſetzt worden.
4. Wenn das Stuͤcke nicht wol in der Lavete liegt.
5. So die Bettung abhaͤngig/ oder nicht ſtarck genug iſt/ und ſolche nach-
giebet.
6. Wenn das Stuͤcke ſeine gehoͤrige Ladung nicht bekommen/ da entwe-
der zu hoch oder zu niedrig geſchoſſen wird.
7. Wenn das Mittel nicht juſt und recht geſucht worden.
8. Wenn die Diſtantz nicht bekandt iſt.
9. Wenn die Kugel kleiner/ als der ordentliche Wind oder Spielraum.
10. Wenn die Kugeln nicht recht rund ſeynd/ oder groſſe Guß-Ringe haben/
bekoͤmmt das Stuͤck leicht einen Ausſchuß/ und je mehr daraus geſchoſſen wird/
je mehr nimbt der Ausſchuß zu/ iſt auch beſſer/ der Ausſchuß gehe unter ſich/ als
Seitenweiſe/ iſt ihme auch ehe zu helffen.
11. So eine Kugel ſchwerer als die andere/ welches daher entſtehet/ ſo man
erſtlich eine geſchmiedete/ zum andern eine gegoſſene Kugel nimbt; Denn ob-
gleich die Kugeln eine Groͤſſe haben/ ſo geſchiehet doch offt/ daß wenn das Eiſen
im Guſſe entweder zu heiß oder zu kalt faͤllet/ oder von zweyer- oder mehrerley
der Kugeln ausgelaͤhret worden/ niemalen gar gleiche/ groſſe und ſchwere Ku-
geln zuſammen zu bringen.
12. Wenn es regnet oder ſchneyet/ da dann der perpendicul am Qua-
dranten/ wo er nicht wol im Trucknen verwahret wird/ ungleich ſpielet/ und al-
ſo ein falſch Mittel zeiget/ auch die Lufft deſto dicker wird.
13. Wenn ein Rad leichter umgehet als das andere/ ſo am meiſten geſchie-
het/ wenn der Kern im Stuͤcke nicht allzu gerade iſt/ und wo das Metall am
duͤnneſten iſt/ bewegt ſich ſelbiger Seiten das Rad am erſten.
14. Wenn ein Rad hoͤher als das andere/ eines auf der Schiene/ das ande-
re auf der Ziehebande ſtehet.
15. Wenn der Wind zu ſtarck iſt/ und die Kugel ſeitenwerts treibet.
16. Wenn das Pulver einmal mehr/ als das andermal angeſetzet wird/ er-
folgt entweder ein hoher oder kurtzer Schuß/ ingleichen
17. Wenn nicht einerley Pulver geladen wird.
18. So die Vorſchlaͤge nicht gleich groß und ſtarck gemacht/ oder gleiche
Anſetz-Stoͤſſe bekommen.
19. Wenn das Stuͤcke einen Ausſchuß hat/ welcher daher entſtehet/ ſo im
Anfang/ oder in der Probe das Stuͤcke mit der ſtaͤrckſten Ladung beſchoſſen/ und
die Kugel mit dem Vorſchlage nicht gleich gefuͤttert wird/ um deſto mehr/ wenn
das Gut zaͤhe und nicht ſproͤde oder ſpriſſig iſt/ nimbt der Ausſchuß zu/ wie des
Ausſchuſſes wegen in Num. 10. auch gedacht worden.
20. Wenn beym Anſetzen des andern Vorſchlages/ die Kugel auf eine Seiten
mehr/ als auf der andern verdemmet/ oder auf eine Seite getrieben/ und nicht
recht in die Mitte angeſetzet wird.
21. Wenn durch Schießſcharten geſchoſſen/ und einer Scharten-Seite zu
nahe gerichtet wird.
22. Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="40"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;chuß: Wiewol nachfolgende Ur&#x017F;achen/ welche gleichfalls in acht zu nehmen/<lb/>
auch nicht zu verwerffen &#x017F;eynd.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Von denen Ur&#x017F;achen/ warum Fehl&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;chehen.</head><lb/>
        <list>
          <item>1. Wann die Kern&#x017F;tange nicht wol und gerade einge&#x017F;etzt/ oder in Guß ge-<lb/>
wichen i&#x017F;t/ oder im Ausbohren ver&#x017F;ehen worden.</item><lb/>
          <item>2. Wenn die Schild-Zapffen nicht gleich gerade einander gegen u&#x0364;ber/ und<lb/>
in einer Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gego&#x017F;&#x017F;en werden.</item><lb/>
          <item>3. So das Stu&#x0364;cke vorwichtig i&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ wenn die Schild-Zapffen zuweit<lb/>
hininter ge&#x017F;etzt worden.</item><lb/>
          <item>4. Wenn das Stu&#x0364;cke nicht wol in der Lavete liegt.</item><lb/>
          <item>5. So die Bettung abha&#x0364;ngig/ oder nicht &#x017F;tarck genug i&#x017F;t/ und &#x017F;olche nach-<lb/>
giebet.</item><lb/>
          <item>6. Wenn das Stu&#x0364;cke &#x017F;eine geho&#x0364;rige Ladung nicht bekommen/ da entwe-<lb/>
der zu hoch oder zu niedrig ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird.</item><lb/>
          <item>7. Wenn das Mittel nicht ju&#x017F;t und recht ge&#x017F;ucht worden.</item><lb/>
          <item>8. Wenn die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> nicht bekandt i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>9. Wenn die Kugel kleiner/ als der ordentliche Wind oder Spielraum.</item><lb/>
          <item>10. Wenn die Kugeln nicht recht rund &#x017F;eynd/ oder gro&#x017F;&#x017F;e Guß-Ringe haben/<lb/>
beko&#x0364;mmt das Stu&#x0364;ck leicht einen Aus&#x017F;chuß/ und je mehr daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
je mehr nimbt der Aus&#x017F;chuß zu/ i&#x017F;t auch be&#x017F;&#x017F;er/ der Aus&#x017F;chuß gehe unter &#x017F;ich/ als<lb/>
Seitenwei&#x017F;e/ i&#x017F;t ihme auch ehe zu helffen.</item><lb/>
          <item>11. So eine Kugel &#x017F;chwerer als die andere/ welches daher ent&#x017F;tehet/ &#x017F;o man<lb/>
er&#x017F;tlich eine ge&#x017F;chmiedete/ zum andern eine gego&#x017F;&#x017F;ene Kugel nimbt; Denn ob-<lb/>
gleich die Kugeln eine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet doch offt/ daß wenn das Ei&#x017F;en<lb/>
im Gu&#x017F;&#x017F;e entweder zu heiß oder zu kalt fa&#x0364;llet/ oder von zweyer- oder mehrerley<lb/>
der Kugeln ausgela&#x0364;hret worden/ niemalen gar gleiche/ gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwere Ku-<lb/>
geln zu&#x017F;ammen zu bringen.</item><lb/>
          <item>12. Wenn es regnet oder &#x017F;chneyet/ da dann der <hi rendition="#aq">perpendicul</hi> am Qua-<lb/>
dranten/ wo er nicht wol im Trucknen verwahret wird/ ungleich &#x017F;pielet/ und al-<lb/>
&#x017F;o ein fal&#x017F;ch Mittel zeiget/ auch die Lufft de&#x017F;to dicker wird.</item><lb/>
          <item>13. Wenn ein Rad leichter umgehet als das andere/ &#x017F;o am mei&#x017F;ten ge&#x017F;chie-<lb/>
het/ wenn der Kern im Stu&#x0364;cke nicht allzu gerade i&#x017F;t/ und wo das Metall am<lb/>
du&#x0364;nne&#x017F;ten i&#x017F;t/ bewegt &#x017F;ich &#x017F;elbiger Seiten das Rad am er&#x017F;ten.</item><lb/>
          <item>14. Wenn ein Rad ho&#x0364;her als das andere/ eines auf der Schiene/ das ande-<lb/>
re auf der Ziehebande &#x017F;tehet.</item><lb/>
          <item>15. Wenn der Wind zu &#x017F;tarck i&#x017F;t/ und die Kugel &#x017F;eitenwerts treibet.</item><lb/>
          <item>16. Wenn das Pulver einmal mehr/ als das andermal ange&#x017F;etzet wird/ er-<lb/>
folgt entweder ein hoher oder kurtzer Schuß/ ingleichen</item><lb/>
          <item>17. Wenn nicht einerley Pulver geladen wird.</item><lb/>
          <item>18. So die Vor&#x017F;chla&#x0364;ge nicht gleich groß und &#x017F;tarck gemacht/ oder gleiche<lb/>
An&#x017F;etz-Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen.</item><lb/>
          <item>19. Wenn das Stu&#x0364;cke einen Aus&#x017F;chuß hat/ welcher daher ent&#x017F;tehet/ &#x017F;o im<lb/>
Anfang/ oder in der Probe das Stu&#x0364;cke mit der &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Ladung be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
die Kugel mit dem Vor&#x017F;chlage nicht gleich gefu&#x0364;ttert wird/ um de&#x017F;to mehr/ wenn<lb/>
das Gut za&#x0364;he und nicht &#x017F;pro&#x0364;de oder &#x017F;pri&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ nimbt der Aus&#x017F;chuß zu/ wie des<lb/>
Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es wegen in <hi rendition="#aq">Num.</hi> 10. auch gedacht worden.</item><lb/>
          <item>20. Wenn beym An&#x017F;etzen des andern Vor&#x017F;chlages/ die Kugel auf eine Seiten<lb/>
mehr/ als auf der andern verdemmet/ oder auf eine Seite getrieben/ und nicht<lb/>
recht in die Mitte ange&#x017F;etzet wird.</item><lb/>
          <item>21. Wenn durch Schieß&#x017F;charten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und einer Scharten-Seite zu<lb/>
nahe gerichtet wird.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">22. Wo</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0056] ſchuß: Wiewol nachfolgende Urſachen/ welche gleichfalls in acht zu nehmen/ auch nicht zu verwerffen ſeynd. Von denen Urſachen/ warum Fehlſchuͤſſe geſchehen. 1. Wann die Kernſtange nicht wol und gerade eingeſetzt/ oder in Guß ge- wichen iſt/ oder im Ausbohren verſehen worden. 2. Wenn die Schild-Zapffen nicht gleich gerade einander gegen uͤber/ und in einer Groͤſſe gegoſſen werden. 3. So das Stuͤcke vorwichtig iſt/ das iſt/ wenn die Schild-Zapffen zuweit hininter geſetzt worden. 4. Wenn das Stuͤcke nicht wol in der Lavete liegt. 5. So die Bettung abhaͤngig/ oder nicht ſtarck genug iſt/ und ſolche nach- giebet. 6. Wenn das Stuͤcke ſeine gehoͤrige Ladung nicht bekommen/ da entwe- der zu hoch oder zu niedrig geſchoſſen wird. 7. Wenn das Mittel nicht juſt und recht geſucht worden. 8. Wenn die Diſtantz nicht bekandt iſt. 9. Wenn die Kugel kleiner/ als der ordentliche Wind oder Spielraum. 10. Wenn die Kugeln nicht recht rund ſeynd/ oder groſſe Guß-Ringe haben/ bekoͤmmt das Stuͤck leicht einen Ausſchuß/ und je mehr daraus geſchoſſen wird/ je mehr nimbt der Ausſchuß zu/ iſt auch beſſer/ der Ausſchuß gehe unter ſich/ als Seitenweiſe/ iſt ihme auch ehe zu helffen. 11. So eine Kugel ſchwerer als die andere/ welches daher entſtehet/ ſo man erſtlich eine geſchmiedete/ zum andern eine gegoſſene Kugel nimbt; Denn ob- gleich die Kugeln eine Groͤſſe haben/ ſo geſchiehet doch offt/ daß wenn das Eiſen im Guſſe entweder zu heiß oder zu kalt faͤllet/ oder von zweyer- oder mehrerley der Kugeln ausgelaͤhret worden/ niemalen gar gleiche/ groſſe und ſchwere Ku- geln zuſammen zu bringen. 12. Wenn es regnet oder ſchneyet/ da dann der perpendicul am Qua- dranten/ wo er nicht wol im Trucknen verwahret wird/ ungleich ſpielet/ und al- ſo ein falſch Mittel zeiget/ auch die Lufft deſto dicker wird. 13. Wenn ein Rad leichter umgehet als das andere/ ſo am meiſten geſchie- het/ wenn der Kern im Stuͤcke nicht allzu gerade iſt/ und wo das Metall am duͤnneſten iſt/ bewegt ſich ſelbiger Seiten das Rad am erſten. 14. Wenn ein Rad hoͤher als das andere/ eines auf der Schiene/ das ande- re auf der Ziehebande ſtehet. 15. Wenn der Wind zu ſtarck iſt/ und die Kugel ſeitenwerts treibet. 16. Wenn das Pulver einmal mehr/ als das andermal angeſetzet wird/ er- folgt entweder ein hoher oder kurtzer Schuß/ ingleichen 17. Wenn nicht einerley Pulver geladen wird. 18. So die Vorſchlaͤge nicht gleich groß und ſtarck gemacht/ oder gleiche Anſetz-Stoͤſſe bekommen. 19. Wenn das Stuͤcke einen Ausſchuß hat/ welcher daher entſtehet/ ſo im Anfang/ oder in der Probe das Stuͤcke mit der ſtaͤrckſten Ladung beſchoſſen/ und die Kugel mit dem Vorſchlage nicht gleich gefuͤttert wird/ um deſto mehr/ wenn das Gut zaͤhe und nicht ſproͤde oder ſpriſſig iſt/ nimbt der Ausſchuß zu/ wie des Ausſchuſſes wegen in Num. 10. auch gedacht worden. 20. Wenn beym Anſetzen des andern Vorſchlages/ die Kugel auf eine Seiten mehr/ als auf der andern verdemmet/ oder auf eine Seite getrieben/ und nicht recht in die Mitte angeſetzet wird. 21. Wenn durch Schießſcharten geſchoſſen/ und einer Scharten-Seite zu nahe gerichtet wird. 22. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/56
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/56>, abgerufen am 21.09.2020.