Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Es könnten unterschiedliche Dinge mehr remonstriret werden/ welches ich
aber vor diesesmal unnötig erachte. Denn wenn diese meine Argumenta nicht
gelten solten/ so wäre gar nicht dahin zu sehen/ vielweniger sich an der Wider-
sinnigen Lehr-Gesetze/ bey Aufreissung der Stücken/ und deren Gefässen/ weisen
zu lassen/ daß die Schild-Zapffen/ ingleichen die Laveten und Räder/ die Bat-
terien oder Bettungen/ rc-so fleissig in acht genommen würden; sondern möchte
gleich gelten/ das Stück-Gefäse wäre von zweyerley oder scheiffen Wänden/
einer krummen Achs/ zweyerley Rädern/ auch sonst lahmer Zusammensetzung
(als wie die Wendischen Bauern/ wenn sie Hof-Fuhre thun sollen/ ihre Wagen
zusammen flicken) gemacht/ hätte also auch wenig zu bedeuten/ das Stücke möch-
te stehen/ wie es wolle/ so müste/ nach genommenem visir, der begehrte Ort ge-
troffen werden. Dessen viel Leute/ die ihr Tage nicht aus Stücken geschossen/
sich einbilden/ weil ein Stücke stille stehet/ und/ ihrer falschen Meinung nach/
nicht so leicht/ wie mit der Pirsch oder Zielbüchse geschiehet/ verrücket würde/ es
müsse der verlangte Zweck oder Ort getroffen werden; Die Erfahrung erweist
aber gar ein anders/ und lässet sich nicht so leichte thun/ als nützlich davon
reden.

Und weiln nun das Stücke in dem Moment, als die Kugel ausfähret/ sich
beweget/ und selbiges in der Bewegung (sonderlich wenn obig-angeführte Ursa-
chen eine oder zwey darzu kommen) nur das geringste verrücket/ so kan gar leicht
ein Seiten-Schuß/ und/ um so viel mehr/ wenn die Distantz weit ist/ erfolgen;
Wofern aber mit Grund der Warheit ein bessers raisoniret wird/ will ich mich
gerne weisen lassen.

Wie den Seiten-hohen/ und nidrigen Schüssen/ so ferne
das Stücke dergleichen einen Ausschuß hat/
zu helffen.

1. So das Stücke nach dem Kern/ Waag oder Wasserrecht/ mitten in das
Schwartze der Scheibe/ wol und juste gerichtet gewesen/ und die Kugel hätte den-
noch zur lincken Hand/ neben der Scheibe angeschlagen/ daraus dann/ und son-
derlich/ so das Stücke dergleichen etliche mal gethan/ zu schliessen/ daß der Kern
krumm eingesetzet/ oder im Einlauffen des Metalls gewichen. Solchem lincken
Seiten-Schuß nun zu helffen/ richtet man/ wie vorhin/ das Stücke in die
Scheibe/ rücket aber das auf den Förderfriesen stehende Kegelein so weit auf
die lincke Seiten selbiger Friesen/ biß von dem hintersten Mittel/ über das ver-
rückte Kegelein/ juste in den lincken Seiten-Schuß gesehen werde; hernach
lässet man das Stücke so lange gegen der rechten Seiten schwäntzen/ biß über
itztbesagtes Kegelein man/ wie vorhin/ in das Schwartze der Scheibe sehen kan:
Hierauf nun Feuer gegeben; so wird (wo anders mit dem Laden/ und verrückten
Gesicht oder Kegelein Fleiß geschehen) ohnzweiffel ein guter Schuß zu gewar-
ten seyn.

2. Desgleichen wenn das Stücke einen Ausschuß zur rechten Seiten hät-
te/ müste das Gesicht-Kegelein gleicherweise gewendet/ und wie jenes nach
der Lincken: also dieses nach der rechten Seiten/ biß man in den zur rech-
ten Seiten getroffenen Schuß sehen könne/ gerücket/ und/ wie vorhin erwähnt/
wieder in die Scheibe gerichtet werden. Hieraus ist nun erwiesen/ daß mit
dem corrigirten Absehen (indem das Stücke/ so viel es erstlich aus eine Seiten
vorbey geschossen/ um so viel wiederum auf die andere Seiten gerichtet) jeder
Seiten-Schuß verbessert worden.

3. Wenn aber das Stücke einen hohen Ausschuß hat/ muß folgender
Gestalt procediret werden/ und erstlich/ das Stücke nach dem Kern/ wie er-
wähnt/ in die Scheide gerichtet/ solches aber hat nach Abschiessen/ (weil der
Lauff oder Canal ungerad/ und also über sich tragen muß) zu hoch angetroffen;

Solchen


Es koͤnnten unterſchiedliche Dinge mehr remonſtriret werden/ welches ich
aber vor dieſesmal unnoͤtig erachte. Denn wenn dieſe meine Argumenta nicht
gelten ſolten/ ſo waͤre gar nicht dahin zu ſehen/ vielweniger ſich an der Wider-
ſinnigen Lehr-Geſetze/ bey Aufreiſſung der Stuͤcken/ und deren Gefaͤſſen/ weiſen
zu laſſen/ daß die Schild-Zapffen/ ingleichen die Laveten und Raͤder/ die Bat-
terien oder Bettungen/ ꝛc-ſo fleiſſig in acht genommen wuͤrden; ſondern moͤchte
gleich gelten/ das Stuͤck-Gefaͤſe waͤre von zweyerley oder ſcheiffen Waͤnden/
einer krummen Achs/ zweyerley Raͤdern/ auch ſonſt lahmer Zuſammenſetzung
(als wie die Wendiſchen Bauern/ wenn ſie Hof-Fuhre thun ſollen/ ihre Wagen
zuſammen flicken) gemacht/ haͤtte alſo auch wenig zu bedeuten/ das Stuͤcke moͤch-
te ſtehen/ wie es wolle/ ſo muͤſte/ nach genommenem viſir, der begehrte Ort ge-
troffen werden. Deſſen viel Leute/ die ihr Tage nicht aus Stuͤcken geſchoſſen/
ſich einbilden/ weil ein Stuͤcke ſtille ſtehet/ und/ ihrer falſchen Meinung nach/
nicht ſo leicht/ wie mit der Pirſch oder Zielbuͤchſe geſchiehet/ verruͤcket wuͤrde/ es
muͤſſe der verlangte Zweck oder Ort getroffen werden; Die Erfahrung erweiſt
aber gar ein anders/ und laͤſſet ſich nicht ſo leichte thun/ als nuͤtzlich davon
reden.

Und weiln nun das Stuͤcke in dem Moment, als die Kugel ausfaͤhret/ ſich
beweget/ und ſelbiges in der Bewegung (ſonderlich wenn obig-angefuͤhrte Urſa-
chen eine oder zwey darzu kommen) nur das geringſte verruͤcket/ ſo kan gar leicht
ein Seiten-Schuß/ und/ um ſo viel mehr/ wenn die Diſtantz weit iſt/ erfolgen;
Wofern aber mit Grund der Warheit ein beſſers raiſoniret wird/ will ich mich
gerne weiſen laſſen.

Wie den Seiten-hohen/ und nidrigen Schuͤſſen/ ſo ferne
das Stuͤcke dergleichen einen Ausſchuß hat/
zu helffen.

1. So das Stuͤcke nach dem Kern/ Waag oder Waſſerrecht/ mitten in das
Schwartze der Scheibe/ wol und juſte gerichtet geweſen/ und die Kugel haͤtte den-
noch zur lincken Hand/ neben der Scheibe angeſchlagen/ daraus dann/ und ſon-
derlich/ ſo das Stuͤcke dergleichen etliche mal gethan/ zu ſchlieſſen/ daß der Kern
krum̃ eingeſetzet/ oder im Einlauffen des Metalls gewichen. Solchem lincken
Seiten-Schuß nun zu helffen/ richtet man/ wie vorhin/ das Stuͤcke in die
Scheibe/ ruͤcket aber das auf den Foͤrderfrieſen ſtehende Kegelein ſo weit auf
die lincke Seiten ſelbiger Frieſen/ biß von dem hinterſten Mittel/ uͤber das ver-
ruͤckte Kegelein/ juſte in den lincken Seiten-Schuß geſehen werde; hernach
laͤſſet man das Stuͤcke ſo lange gegen der rechten Seiten ſchwaͤntzen/ biß uͤber
itztbeſagtes Kegelein man/ wie vorhin/ in das Schwartze der Scheibe ſehen kan:
Hierauf nun Feuer gegeben; ſo wird (wo anders mit dem Laden/ und verruͤckten
Geſicht oder Kegelein Fleiß geſchehen) ohnzweiffel ein guter Schuß zu gewar-
ten ſeyn.

2. Desgleichen wenn das Stuͤcke einen Ausſchuß zur rechten Seiten haͤt-
te/ muͤſte das Geſicht-Kegelein gleicherweiſe gewendet/ und wie jenes nach
der Lincken: alſo dieſes nach der rechten Seiten/ biß man in den zur rech-
ten Seiten getroffenen Schuß ſehen koͤnne/ geruͤcket/ und/ wie vorhin erwaͤhnt/
wieder in die Scheibe gerichtet werden. Hieraus iſt nun erwieſen/ daß mit
dem corrigirten Abſehen (indem das Stuͤcke/ ſo viel es erſtlich auſ eine Seiten
vorbey geſchoſſen/ um ſo viel wiederum auf die andere Seiten gerichtet) jeder
Seiten-Schuß verbeſſert worden.

3. Wenn aber das Stuͤcke einen hohen Ausſchuß hat/ muß folgender
Geſtalt procediret werden/ und erſtlich/ das Stuͤcke nach dem Kern/ wie er-
waͤhnt/ in die Scheide gerichtet/ ſolches aber hat nach Abſchieſſen/ (weil der
Lauff oder Canal ungerad/ und alſo uͤber ſich tragen muß) zu hoch angetroffen;

Solchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="43"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Es ko&#x0364;nnten unter&#x017F;chiedliche Dinge mehr <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tri</hi>ret werden/ welches ich<lb/>
aber vor die&#x017F;esmal unno&#x0364;tig erachte. Denn wenn die&#x017F;e meine <hi rendition="#aq">Argumenta</hi> nicht<lb/>
gelten &#x017F;olten/ &#x017F;o wa&#x0364;re gar nicht dahin zu &#x017F;ehen/ vielweniger &#x017F;ich an der Wider-<lb/>
&#x017F;innigen Lehr-Ge&#x017F;etze/ bey Aufrei&#x017F;&#x017F;ung der Stu&#x0364;cken/ und deren Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wei&#x017F;en<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Schild-Zapffen/ ingleichen die Laveten und Ra&#x0364;der/ die Bat-<lb/>
terien oder Bettungen/ &#xA75B;c-&#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig in acht genommen wu&#x0364;rden; &#x017F;ondern mo&#x0364;chte<lb/>
gleich gelten/ das Stu&#x0364;ck-Gefa&#x0364;&#x017F;e wa&#x0364;re von zweyerley oder &#x017F;cheiffen Wa&#x0364;nden/<lb/>
einer krummen Achs/ zweyerley Ra&#x0364;dern/ auch &#x017F;on&#x017F;t lahmer Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung<lb/>
(als wie die Wendi&#x017F;chen Bauern/ wenn &#x017F;ie Hof-Fuhre thun &#x017F;ollen/ ihre Wagen<lb/>
zu&#x017F;ammen flicken) gemacht/ ha&#x0364;tte al&#x017F;o auch wenig zu bedeuten/ das Stu&#x0364;cke mo&#x0364;ch-<lb/>
te &#x017F;tehen/ wie es wolle/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te/ nach genommenem <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ir,</hi> der begehrte Ort ge-<lb/>
troffen werden. De&#x017F;&#x017F;en viel Leute/ die ihr Tage nicht aus Stu&#x0364;cken ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ich einbilden/ weil ein Stu&#x0364;cke &#x017F;tille &#x017F;tehet/ und/ ihrer fal&#x017F;chen Meinung nach/<lb/>
nicht &#x017F;o leicht/ wie mit der Pir&#x017F;ch oder Zielbu&#x0364;ch&#x017F;e ge&#x017F;chiehet/ verru&#x0364;cket wu&#x0364;rde/ es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der verlangte Zweck oder Ort getroffen werden; Die Erfahrung erwei&#x017F;t<lb/>
aber gar ein anders/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht &#x017F;o leichte thun/ als nu&#x0364;tzlich davon<lb/>
reden.</p><lb/>
        <p>Und weiln nun das Stu&#x0364;cke in dem <hi rendition="#aq">Moment,</hi> als die Kugel ausfa&#x0364;hret/ &#x017F;ich<lb/>
beweget/ und &#x017F;elbiges in der Bewegung (&#x017F;onderlich wenn obig-angefu&#x0364;hrte Ur&#x017F;a-<lb/>
chen eine oder zwey darzu kommen) nur das gering&#x017F;te verru&#x0364;cket/ &#x017F;o kan gar leicht<lb/>
ein Seiten-Schuß/ und/ um &#x017F;o viel mehr/ wenn die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> weit i&#x017F;t/ erfolgen;<lb/>
Wofern aber mit Grund der Warheit ein be&#x017F;&#x017F;ers <hi rendition="#aq">rai&#x017F;oni</hi>ret wird/ will ich mich<lb/>
gerne wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Wie den Seiten-hohen/ und nidrigen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ferne<lb/>
das Stu&#x0364;cke dergleichen einen Aus&#x017F;chuß hat/<lb/>
zu helffen.</head><lb/>
        <p>1. So das Stu&#x0364;cke nach dem Kern/ Waag oder Wa&#x017F;&#x017F;errecht/ mitten in das<lb/>
Schwartze der Scheibe/ wol und ju&#x017F;te gerichtet gewe&#x017F;en/ und die Kugel ha&#x0364;tte den-<lb/>
noch zur lincken Hand/ neben der Scheibe ange&#x017F;chlagen/ daraus dann/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich/ &#x017F;o das Stu&#x0364;cke dergleichen etliche mal gethan/ zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß der Kern<lb/>
krum&#x0303; einge&#x017F;etzet/ oder im Einlauffen des Metalls gewichen. Solchem lincken<lb/>
Seiten-Schuß nun zu helffen/ richtet man/ wie vorhin/ das Stu&#x0364;cke in die<lb/>
Scheibe/ ru&#x0364;cket aber das auf den Fo&#x0364;rderfrie&#x017F;en &#x017F;tehende Kegelein &#x017F;o weit auf<lb/>
die lincke Seiten &#x017F;elbiger Frie&#x017F;en/ biß von dem hinter&#x017F;ten Mittel/ u&#x0364;ber das ver-<lb/>
ru&#x0364;ckte Kegelein/ ju&#x017F;te in den lincken Seiten-Schuß ge&#x017F;ehen werde; hernach<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man das Stu&#x0364;cke &#x017F;o lange gegen der rechten Seiten &#x017F;chwa&#x0364;ntzen/ biß u&#x0364;ber<lb/>
itztbe&#x017F;agtes Kegelein man/ wie vorhin/ in das Schwartze der Scheibe &#x017F;ehen kan:<lb/>
Hierauf nun Feuer gegeben; &#x017F;o wird (wo anders mit dem Laden/ und verru&#x0364;ckten<lb/>
Ge&#x017F;icht oder Kegelein Fleiß ge&#x017F;chehen) ohnzweiffel ein guter Schuß zu gewar-<lb/>
ten &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>2. Desgleichen wenn das Stu&#x0364;cke einen Aus&#x017F;chuß zur rechten Seiten ha&#x0364;t-<lb/>
te/ mu&#x0364;&#x017F;te das Ge&#x017F;icht-Kegelein gleicherwei&#x017F;e gewendet/ und wie jenes nach<lb/>
der Lincken: al&#x017F;o die&#x017F;es nach der rechten Seiten/ biß man in den zur rech-<lb/>
ten Seiten getroffenen Schuß &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ geru&#x0364;cket/ und/ wie vorhin erwa&#x0364;hnt/<lb/>
wieder in die Scheibe gerichtet werden. Hieraus i&#x017F;t nun erwie&#x017F;en/ daß mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">corrigi</hi>rten Ab&#x017F;ehen (indem das Stu&#x0364;cke/ &#x017F;o viel es er&#x017F;tlich au&#x017F; eine Seiten<lb/>
vorbey ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ um &#x017F;o viel wiederum auf die andere Seiten gerichtet) jeder<lb/>
Seiten-Schuß verbe&#x017F;&#x017F;ert worden.</p><lb/>
        <p>3. Wenn aber das Stu&#x0364;cke einen hohen Aus&#x017F;chuß hat/ muß folgender<lb/>
Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret werden/ und er&#x017F;tlich/ das Stu&#x0364;cke nach dem Kern/ wie er-<lb/>
wa&#x0364;hnt/ in die Scheide gerichtet/ &#x017F;olches aber hat nach Ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ (weil der<lb/>
Lauff oder Canal ungerad/ und al&#x017F;o u&#x0364;ber &#x017F;ich tragen muß) zu hoch angetroffen;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Solchen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0059] Es koͤnnten unterſchiedliche Dinge mehr remonſtriret werden/ welches ich aber vor dieſesmal unnoͤtig erachte. Denn wenn dieſe meine Argumenta nicht gelten ſolten/ ſo waͤre gar nicht dahin zu ſehen/ vielweniger ſich an der Wider- ſinnigen Lehr-Geſetze/ bey Aufreiſſung der Stuͤcken/ und deren Gefaͤſſen/ weiſen zu laſſen/ daß die Schild-Zapffen/ ingleichen die Laveten und Raͤder/ die Bat- terien oder Bettungen/ ꝛc-ſo fleiſſig in acht genommen wuͤrden; ſondern moͤchte gleich gelten/ das Stuͤck-Gefaͤſe waͤre von zweyerley oder ſcheiffen Waͤnden/ einer krummen Achs/ zweyerley Raͤdern/ auch ſonſt lahmer Zuſammenſetzung (als wie die Wendiſchen Bauern/ wenn ſie Hof-Fuhre thun ſollen/ ihre Wagen zuſammen flicken) gemacht/ haͤtte alſo auch wenig zu bedeuten/ das Stuͤcke moͤch- te ſtehen/ wie es wolle/ ſo muͤſte/ nach genommenem viſir, der begehrte Ort ge- troffen werden. Deſſen viel Leute/ die ihr Tage nicht aus Stuͤcken geſchoſſen/ ſich einbilden/ weil ein Stuͤcke ſtille ſtehet/ und/ ihrer falſchen Meinung nach/ nicht ſo leicht/ wie mit der Pirſch oder Zielbuͤchſe geſchiehet/ verruͤcket wuͤrde/ es muͤſſe der verlangte Zweck oder Ort getroffen werden; Die Erfahrung erweiſt aber gar ein anders/ und laͤſſet ſich nicht ſo leichte thun/ als nuͤtzlich davon reden. Und weiln nun das Stuͤcke in dem Moment, als die Kugel ausfaͤhret/ ſich beweget/ und ſelbiges in der Bewegung (ſonderlich wenn obig-angefuͤhrte Urſa- chen eine oder zwey darzu kommen) nur das geringſte verruͤcket/ ſo kan gar leicht ein Seiten-Schuß/ und/ um ſo viel mehr/ wenn die Diſtantz weit iſt/ erfolgen; Wofern aber mit Grund der Warheit ein beſſers raiſoniret wird/ will ich mich gerne weiſen laſſen. Wie den Seiten-hohen/ und nidrigen Schuͤſſen/ ſo ferne das Stuͤcke dergleichen einen Ausſchuß hat/ zu helffen. 1. So das Stuͤcke nach dem Kern/ Waag oder Waſſerrecht/ mitten in das Schwartze der Scheibe/ wol und juſte gerichtet geweſen/ und die Kugel haͤtte den- noch zur lincken Hand/ neben der Scheibe angeſchlagen/ daraus dann/ und ſon- derlich/ ſo das Stuͤcke dergleichen etliche mal gethan/ zu ſchlieſſen/ daß der Kern krum̃ eingeſetzet/ oder im Einlauffen des Metalls gewichen. Solchem lincken Seiten-Schuß nun zu helffen/ richtet man/ wie vorhin/ das Stuͤcke in die Scheibe/ ruͤcket aber das auf den Foͤrderfrieſen ſtehende Kegelein ſo weit auf die lincke Seiten ſelbiger Frieſen/ biß von dem hinterſten Mittel/ uͤber das ver- ruͤckte Kegelein/ juſte in den lincken Seiten-Schuß geſehen werde; hernach laͤſſet man das Stuͤcke ſo lange gegen der rechten Seiten ſchwaͤntzen/ biß uͤber itztbeſagtes Kegelein man/ wie vorhin/ in das Schwartze der Scheibe ſehen kan: Hierauf nun Feuer gegeben; ſo wird (wo anders mit dem Laden/ und verruͤckten Geſicht oder Kegelein Fleiß geſchehen) ohnzweiffel ein guter Schuß zu gewar- ten ſeyn. 2. Desgleichen wenn das Stuͤcke einen Ausſchuß zur rechten Seiten haͤt- te/ muͤſte das Geſicht-Kegelein gleicherweiſe gewendet/ und wie jenes nach der Lincken: alſo dieſes nach der rechten Seiten/ biß man in den zur rech- ten Seiten getroffenen Schuß ſehen koͤnne/ geruͤcket/ und/ wie vorhin erwaͤhnt/ wieder in die Scheibe gerichtet werden. Hieraus iſt nun erwieſen/ daß mit dem corrigirten Abſehen (indem das Stuͤcke/ ſo viel es erſtlich auſ eine Seiten vorbey geſchoſſen/ um ſo viel wiederum auf die andere Seiten gerichtet) jeder Seiten-Schuß verbeſſert worden. 3. Wenn aber das Stuͤcke einen hohen Ausſchuß hat/ muß folgender Geſtalt procediret werden/ und erſtlich/ das Stuͤcke nach dem Kern/ wie er- waͤhnt/ in die Scheide gerichtet/ ſolches aber hat nach Abſchieſſen/ (weil der Lauff oder Canal ungerad/ und alſo uͤber ſich tragen muß) zu hoch angetroffen; Solchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/59
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/59>, abgerufen am 21.09.2020.