Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein Schuß nach dem ersten (° Auf 4 (° aus der Was geben 4 (° wenn
aus der Tabella Tabella der erste (° reichet
[Formel 1] Schritte.
[Formel 2] Schritte/ als die begehrte Distantz.

Oder/

[Formel 3] Schritte/ und so weit würde das
Stücke im 4ten (° die Kugel/ wann solche zum erstenmale ausschlägt/ hinaus
treiben.
NOTA.

So aber nach vorigem Stücke eine gewisse Distantz gegeben würde/ kan
man deren gradus ebenfalls erfahren/ setze derowegen also in die Regul/

Ein Schuß nach Gegebene Distantz Der Schuß nach dem er-
dem ersten (°. sten (° aus der Tabella.
[Formel 4] facit

Nun sehe ich in vorhergehende Tabella, und befinde/ daß dieser Zahl 2435. 8 (°
zukommen; derowegen muß das Stücke/ die begehrte Distantz der 1948.
Schritte zu erreichen/ auf 8 (° elevirt werden.

Worzu man einen von Messing oder Holtz in 90 (° aetheilten Quadranten/
ins gemein ein Grund-Bret genennet/ der mit seinem Riegel in das Stücke ge-
leget wird/ gebrauchen kan/ dessen perpendicul/ nach Erhöhung des Stücks/
den begehrten Gradum zeiget/ wie in erwähnter Fig. zu ersehen; wiewol ge-
gen dem Feind es sich nicht wol thun lässet/ an dessen statt aber/ man nur einen
Quadranten auf das Stücke der höchsten Boden-Friesen setzen kan.

Hierbey ist aber zu mercken/ daß alle Schüsse zwischen der Horizont-Linea
und höchsten Elevation des 45. gradi begreiffen/ denn wenn einer gleich höher
richtet/ wäre doch damit nichts auszurichten und erwiesen/ ausser daß die Ku-
gel zwar höher in die Lufft fahren/ und also nach dem 46 (° elevirt/ dennoch nicht
weiter als in den 44 (° geschehen/ fallen würde/ lässet sich auch wegen vielerley
Verhindernüssen nicht wol practiciren/ und hiesse also dieses nicht geschossen/
sondern/ nach Art der Artillerie terminorum geworffen/ wovon bey Richtung
der Feuermörser mehr Nachricht geschehen soll.

Von Bewegung der Kugel.

Die Bewegung der Kugel geschiehetdurch Anzündung des Pulvers/ von der
im moment resolvirten feurigen Dunst/ welche durch dero Gewalt/ indem sie
in der Kammer/ als gefangen/ von der Kugel eingeschlossen/ die Oberlufft su-
chet/ und solche als das geringste residuum zum Geschütze hinaus treibet/ davon
dreye[r]ley Bewegungen entstehen/ wodurch die Kugel in einer erhöheten Weite
mit ungleichem Triebe fähret. Als:

1. Jn
G ij


Ein Schuß nach dem erſten (° Auf 4 (° aus der Was geben 4 (° wenn
aus der Tabella Tabella der erſte (° reichet
[Formel 1] Schritte.
[Formel 2] Schritte/ als die begehrte Diſtantz.

Oder/

[Formel 3] Schritte/ und ſo weit wuͤrde das
Stuͤcke im 4ten (° die Kugel/ wann ſolche zum erſtenmale auſſchlaͤgt/ hinaus
treiben.
NOTA.

So aber nach vorigem Stuͤcke eine gewiſſe Diſtantz gegeben wuͤrde/ kan
man deren gradus ebenfalls erfahren/ ſetze derowegen alſo in die Regul/

Ein Schuß nach Gegebene Diſtantz Der Schuß nach dem er-
dem erſten (°. ſten (° aus der Tabella.
[Formel 4] facit

Nun ſehe ich in vorhergehende Tabella, und befinde/ daß dieſer Zahl 2435. 8 (°
zukommen; derowegen muß das Stuͤcke/ die begehrte Diſtantz der 1948.
Schritte zu erreichen/ auf 8 (° elevirt werden.

Worzu man einen von Meſſing oder Holtz in 90 (° aetheilten Quadranten/
ins gemein ein Grund-Bret genennet/ der mit ſeinem Riegel in das Stuͤcke ge-
leget wird/ gebrauchen kan/ deſſen perpendicul/ nach Erhoͤhung des Stuͤcks/
den begehrten Gradum zeiget/ wie in erwaͤhnter Fig. zu erſehen; wiewol ge-
gen dem Feind es ſich nicht wol thun laͤſſet/ an deſſen ſtatt aber/ man nur einen
Quadranten auf das Stuͤcke der hoͤchſten Boden-Frieſen ſetzen kan.

Hierbey iſt aber zu mercken/ daß alle Schuͤſſe zwiſchen der Horizont-Linea
und hoͤchſten Elevation des 45. gradi begreiffen/ denn wenn einer gleich hoͤher
richtet/ waͤre doch damit nichts auszurichten und erwieſen/ auſſer daß die Ku-
gel zwar hoͤher in die Lufft fahren/ und alſo nach dem 46 (° elevirt/ dennoch nicht
weiter als in den 44 (° geſchehen/ fallen wuͤrde/ laͤſſet ſich auch wegen vielerley
Verhindernuͤſſen nicht wol practiciren/ und hieſſe alſo dieſes nicht geſchoſſen/
ſondern/ nach Art der Artillerie terminorum geworffen/ wovon bey Richtung
der Feuermoͤrſer mehr Nachricht geſchehen ſoll.

Von Bewegung der Kugel.

Die Bewegung der Kugel geſchiehetdurch Anzuͤndung des Pulvers/ von der
im moment reſolvirten feurigen Dunſt/ welche durch dero Gewalt/ indem ſie
in der Kammer/ als gefangen/ von der Kugel eingeſchloſſen/ die Oberlufft ſu-
chet/ und ſolche als das geringſte reſiduum zum Geſchuͤtze hinaus treibet/ davon
dreye[r]ley Bewegungen entſtehen/ wodurch die Kugel in einer erhoͤheten Weite
mit ungleichem Triebe faͤhret. Als:

1. Jn
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="47"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#fr">Ein Schuß nach dem er&#x017F;ten (° Auf 4 (° aus der Was geben 4 (° wenn</hi><lb/>
aus der <hi rendition="#aq">Tabella Tabella</hi> der er&#x017F;te (° reichet<lb/><formula/> Schritte.<lb/><formula/> Schritte/ als die begehrte <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz.</hi></item>
        </list><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Oder/</hi> </p><lb/>
        <list>
          <item><formula/> Schritte/ und &#x017F;o weit wu&#x0364;rde das<lb/>
Stu&#x0364;cke im 4ten (° die Kugel/ wann &#x017F;olche zum er&#x017F;tenmale au&#x017F;&#x017F;chla&#x0364;gt/ hinaus<lb/>
treiben.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>So aber nach vorigem Stu&#x0364;cke eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> gegeben wu&#x0364;rde/ kan<lb/>
man deren <hi rendition="#aq">gradus</hi> ebenfalls erfahren/ &#x017F;etze derowegen al&#x017F;o in die Regul/</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ein Schuß nach Gegebene</hi><hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi><hi rendition="#fr">Der Schuß nach dem er-</hi><lb/>
dem er&#x017F;ten (°. &#x017F;ten (° aus der <hi rendition="#aq">Tabella.<lb/><formula/> facit</hi></item>
          </list><lb/>
          <p>Nun &#x017F;ehe ich in vorhergehende <hi rendition="#aq">Tabella,</hi> und befinde/ daß die&#x017F;er Zahl 2435. 8 (°<lb/>
zukommen; derowegen muß das Stu&#x0364;cke/ die begehrte <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> der 1948.<lb/>
Schritte zu erreichen/ auf 8 (° <hi rendition="#aq">elevi</hi>rt werden.</p><lb/>
          <p>Worzu man einen von Me&#x017F;&#x017F;ing oder Holtz in 90 (° aetheilten Quadranten/<lb/>
ins gemein ein Grund-Bret genennet/ der mit &#x017F;einem Riegel in das Stu&#x0364;cke ge-<lb/>
leget wird/ gebrauchen kan/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">perpendicul/</hi> nach Erho&#x0364;hung des Stu&#x0364;cks/<lb/>
den begehrten <hi rendition="#aq">Gradum</hi> zeiget/ wie in erwa&#x0364;hnter <hi rendition="#aq">Fig.</hi> zu er&#x017F;ehen; wiewol ge-<lb/>
gen dem Feind es &#x017F;ich nicht wol thun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt aber/ man nur einen<lb/>
Quadranten auf das Stu&#x0364;cke der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Boden-Frie&#x017F;en &#x017F;etzen kan.</p><lb/>
          <p>Hierbey i&#x017F;t aber zu mercken/ daß alle Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der Horizont-Linea<lb/>
und ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Elevation</hi> des 45. <hi rendition="#aq">gradi</hi> begreiffen/ denn wenn einer gleich ho&#x0364;her<lb/>
richtet/ wa&#x0364;re doch damit nichts auszurichten und erwie&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;er daß die Ku-<lb/>
gel zwar ho&#x0364;her in die Lufft fahren/ und al&#x017F;o nach dem 46 (° <hi rendition="#aq">elevirt/</hi> dennoch nicht<lb/>
weiter als in den 44 (° ge&#x017F;chehen/ fallen wu&#x0364;rde/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch wegen vielerley<lb/>
Verhindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht wol <hi rendition="#aq">practici</hi>ren/ und hie&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o die&#x017F;es nicht ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern/ nach Art der <hi rendition="#aq">Artillerie terminorum</hi> geworffen/ wovon bey Richtung<lb/>
der Feuermo&#x0364;r&#x017F;er mehr Nachricht ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Bewegung der Kugel.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Bewegung der Kugel ge&#x017F;chiehetdurch Anzu&#x0364;ndung des Pulvers/ von der<lb/>
im <hi rendition="#aq">moment re&#x017F;olvi</hi>rten feurigen Dun&#x017F;t/ welche durch dero Gewalt/ indem &#x017F;ie<lb/>
in der Kammer/ als gefangen/ von der Kugel einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ die Oberlufft &#x017F;u-<lb/>
chet/ und &#x017F;olche als das gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">re&#x017F;iduum</hi> zum Ge&#x017F;chu&#x0364;tze hinaus treibet/ davon<lb/>
dreye<supplied>r</supplied>ley Bewegungen ent&#x017F;tehen/ wodurch die Kugel in einer erho&#x0364;heten Weite<lb/>
mit ungleichem Triebe fa&#x0364;hret. Als:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">1. Jn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0063] Ein Schuß nach dem erſten (° Auf 4 (° aus der Was geben 4 (° wenn aus der Tabella Tabella der erſte (° reichet [FORMEL] Schritte. [FORMEL] Schritte/ als die begehrte Diſtantz. Oder/ [FORMEL] Schritte/ und ſo weit wuͤrde das Stuͤcke im 4ten (° die Kugel/ wann ſolche zum erſtenmale auſſchlaͤgt/ hinaus treiben. NOTA. So aber nach vorigem Stuͤcke eine gewiſſe Diſtantz gegeben wuͤrde/ kan man deren gradus ebenfalls erfahren/ ſetze derowegen alſo in die Regul/ Ein Schuß nach Gegebene Diſtantz Der Schuß nach dem er- dem erſten (°. ſten (° aus der Tabella. [FORMEL] facit Nun ſehe ich in vorhergehende Tabella, und befinde/ daß dieſer Zahl 2435. 8 (° zukommen; derowegen muß das Stuͤcke/ die begehrte Diſtantz der 1948. Schritte zu erreichen/ auf 8 (° elevirt werden. Worzu man einen von Meſſing oder Holtz in 90 (° aetheilten Quadranten/ ins gemein ein Grund-Bret genennet/ der mit ſeinem Riegel in das Stuͤcke ge- leget wird/ gebrauchen kan/ deſſen perpendicul/ nach Erhoͤhung des Stuͤcks/ den begehrten Gradum zeiget/ wie in erwaͤhnter Fig. zu erſehen; wiewol ge- gen dem Feind es ſich nicht wol thun laͤſſet/ an deſſen ſtatt aber/ man nur einen Quadranten auf das Stuͤcke der hoͤchſten Boden-Frieſen ſetzen kan. Hierbey iſt aber zu mercken/ daß alle Schuͤſſe zwiſchen der Horizont-Linea und hoͤchſten Elevation des 45. gradi begreiffen/ denn wenn einer gleich hoͤher richtet/ waͤre doch damit nichts auszurichten und erwieſen/ auſſer daß die Ku- gel zwar hoͤher in die Lufft fahren/ und alſo nach dem 46 (° elevirt/ dennoch nicht weiter als in den 44 (° geſchehen/ fallen wuͤrde/ laͤſſet ſich auch wegen vielerley Verhindernuͤſſen nicht wol practiciren/ und hieſſe alſo dieſes nicht geſchoſſen/ ſondern/ nach Art der Artillerie terminorum geworffen/ wovon bey Richtung der Feuermoͤrſer mehr Nachricht geſchehen ſoll. Von Bewegung der Kugel. Die Bewegung der Kugel geſchiehetdurch Anzuͤndung des Pulvers/ von der im moment reſolvirten feurigen Dunſt/ welche durch dero Gewalt/ indem ſie in der Kammer/ als gefangen/ von der Kugel eingeſchloſſen/ die Oberlufft ſu- chet/ und ſolche als das geringſte reſiduum zum Geſchuͤtze hinaus treibet/ davon dreyerley Bewegungen entſtehen/ wodurch die Kugel in einer erhoͤheten Weite mit ungleichem Triebe faͤhret. Als: 1. Jn G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/63
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/63>, abgerufen am 21.09.2020.