Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


1. Jn einer gewaltsamen oder schnellen Bewegung/
2. Jn gemengter/ gebrochener/ gemischter oder geschwächter Bewegung/
3. Jn natürlicher Bewegung.

Die gewaltsame oder schnelle Bewegung ist/ wann die Kugel vom Pulver
und Feuer generirten starcken Dunst nach der Linea A. B. fortgetrieben wird/
reichet biß dahin/ allwo die Kugel Bogenweise zu sincken anfähet A C.

Die gemischte Bewegung ist nicht so schnell/ als die erste/ und reicht so weit/
biß die Kugel in die natürliche zu sincken pfleget.

Die natürliche Bewegung hat keine Macht weiter zu gehen/ und je höher
selbige in der Lufft ist/ je geschwinder sencket sich die Kugel allzeit perpendicula-
ri
ter nach ihrem Centro bey D E. in Fig. 102. zu ersehen.

[Abbildung]
Von dem Knallen und Krachen in der Lufft.

So lange die Kugel in der gewaltsamen Bewegung ist/ höret man von der
allzuschnellen Zerschneidung und Zertheilung der Lufft ein Krachen/ wiewol
die principalste Ursachen des erschröcklichen Knallens oder Krachens von der im
Rohre/ vor Hitze und Kälte/ aus dem Salpeter generirtem starcken Dunste/
ehe solche in der äusern Lufft ihren Platz nimmet/ herrühret/ woran selbige grosse
Gewalt leidet/ und eine die andere hefftig drücket/ daher das Tröhnen der
Fenster/ und je grösser das Stücke/ das Erzittern der Häuser und starcken Ge-
bäude entstehet. Man höret auch offt die Kugel pfeiffen/ dessen Ursache ist die
starcke und stille Lufft/ welche sich dem Triebe der Kugel widersetzet; Und weil
nach vielen Schüssen die Lufft schon beweget/ und nicht mehr so dicke ist/ werden
die Kugeln nicht mehr pfeiffende (es wäre dann ein und andere löchericht oder
etwas hohl gegossen/) sondern stille hindurch fahren. So auch fleissig Achtung
auf die Kugel gegeben wird/ kan im Ausfahren derselben die Zerreissung der
Lufft/ welche wie zwey liechte Feuer-Strahlen erscheinet/ und sich von einander
geben/ auch in selbiger die Kugel ersehen werden.

Vom Anstoß der Kugel/ und ihrer grossen Macht/ soll beym beym Breche-
schiessen Bericht erfolgen.

Bey dem Schiessen ist in Acht zu nehmen.

Alle Schüsse/ so geschehen/ gehen auf viererley Weise/ Als:

1. Gerade zu/ oder mittelwerts/
2. Aufwerts/
3. Niederwerts/
4. Seitenwerts/ rechts-lincks/
1. Gerade oder mittelwerts geschiehet meistens auf Brechen/ in Umschiessen
der Mauern und Basteyen/ und Courtinen/ auch andern/ was man in diesem
Stande vortheilig beschiessen kan.
2. Aufwerts zu/ geschiehet auf Thürne/ Cavalliere/ oder hohe Wälle/ wel-
che Schüsse die gröste Gewalt haben.
3. Niederwerts/ geschiehet auf die Zwinger/ Contrascarpen/ in Casemat-
ten/ und das jenige/ so in diesem Stande am vortheiligsten zu beschiessen ist.
4. Seitenwerts geschiehet das Schiessen/ die Flanquen zu benehmen.
Andere


1. Jn einer gewaltſamen oder ſchnellen Bewegung/
2. Jn gemengter/ gebrochener/ gemiſchter oder geſchwaͤchter Bewegung/
3. Jn natuͤrlicher Bewegung.

Die gewaltſame oder ſchnelle Bewegung iſt/ wann die Kugel vom Pulver
und Feuer generirten ſtarcken Dunſt nach der Linea A. B. fortgetrieben wird/
reichet biß dahin/ allwo die Kugel Bogenweiſe zu ſincken anfaͤhet A C.

Die gemiſchte Bewegung iſt nicht ſo ſchnell/ als die erſte/ und reicht ſo weit/
biß die Kugel in die natuͤrliche zu ſincken pfleget.

Die natuͤrliche Bewegung hat keine Macht weiter zu gehen/ und je hoͤher
ſelbige in der Lufft iſt/ je geſchwinder ſencket ſich die Kugel allzeit perpendicula-
ri
ter nach ihrem Centro bey D E. in Fig. 102. zu erſehen.

[Abbildung]
Von dem Knallen und Krachen in der Lufft.

So lange die Kugel in der gewaltſamen Bewegung iſt/ hoͤret man von der
allzuſchnellen Zerſchneidung und Zertheilung der Lufft ein Krachen/ wiewol
die principalſte Urſachen des erſchroͤcklichen Knallens oder Krachens von der im
Rohre/ vor Hitze und Kaͤlte/ aus dem Salpeter generirtem ſtarcken Dunſte/
ehe ſolche in der aͤuſern Lufft ihren Platz nimmet/ herruͤhret/ woran ſelbige groſſe
Gewalt leidet/ und eine die andere hefftig druͤcket/ daher das Troͤhnen der
Fenſter/ und je groͤſſer das Stuͤcke/ das Erzittern der Haͤuſer und ſtarcken Ge-
baͤude entſtehet. Man hoͤret auch offt die Kugel pfeiffen/ deſſen Urſache iſt die
ſtarcke und ſtille Lufft/ welche ſich dem Triebe der Kugel widerſetzet; Und weil
nach vielen Schuͤſſen die Lufft ſchon beweget/ und nicht mehr ſo dicke iſt/ werden
die Kugeln nicht mehr pfeiffende (es waͤre dann ein und andere loͤchericht oder
etwas hohl gegoſſen/) ſondern ſtille hindurch fahren. So auch fleiſſig Achtung
auf die Kugel gegeben wird/ kan im Ausfahren derſelben die Zerreiſſung der
Lufft/ welche wie zwey liechte Feuer-Strahlen erſcheinet/ und ſich von einander
geben/ auch in ſelbiger die Kugel erſehen werden.

Vom Anſtoß der Kugel/ und ihrer groſſen Macht/ ſoll beym beym Breche-
ſchieſſen Bericht erfolgen.

Bey dem Schieſſen iſt in Acht zu nehmen.

Alle Schuͤſſe/ ſo geſchehen/ gehen auf viererley Weiſe/ Als:

1. Gerade zu/ oder mittelwerts/
2. Aufwerts/
3. Niederwerts/
4. Seitenwerts/ rechts-lincks/
1. Gerade oder mittelwerts geſchiehet meiſtens auf Brechen/ in Umſchieſſen
der Mauern und Baſteyen/ und Courtinen/ auch andern/ was man in dieſem
Stande vortheilig beſchieſſen kan.
2. Aufwerts zu/ geſchiehet auf Thuͤrne/ Cavalliere/ oder hohe Waͤlle/ wel-
che Schuͤſſe die groͤſte Gewalt haben.
3. Niederwerts/ geſchiehet auf die Zwinger/ Contraſcarpen/ in Caſemat-
ten/ und das jenige/ ſo in dieſem Stande am vortheiligſten zu beſchieſſen iſt.
4. Seitenwerts geſchiehet das Schieſſen/ die Flanquen zu benehmen.
Andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="48"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item>1. Jn einer gewalt&#x017F;amen oder &#x017F;chnellen Bewegung/</item><lb/>
          <item>2. Jn gemengter/ gebrochener/ gemi&#x017F;chter oder ge&#x017F;chwa&#x0364;chter Bewegung/</item><lb/>
          <item>3. Jn natu&#x0364;rlicher Bewegung.</item>
        </list><lb/>
        <p>Die gewalt&#x017F;ame oder &#x017F;chnelle Bewegung i&#x017F;t/ wann die Kugel vom Pulver<lb/>
und Feuer <hi rendition="#aq">generi</hi>rten &#x017F;tarcken Dun&#x017F;t nach der Linea <hi rendition="#aq">A. B.</hi> fortgetrieben wird/<lb/>
reichet biß dahin/ allwo die Kugel Bogenwei&#x017F;e zu &#x017F;incken anfa&#x0364;het <hi rendition="#aq">A C.</hi></p><lb/>
        <p>Die gemi&#x017F;chte Bewegung i&#x017F;t nicht &#x017F;o &#x017F;chnell/ als die er&#x017F;te/ und reicht &#x017F;o weit/<lb/>
biß die Kugel in die natu&#x0364;rliche zu &#x017F;incken pfleget.</p><lb/>
        <p>Die natu&#x0364;rliche Bewegung hat keine Macht weiter zu gehen/ und je ho&#x0364;her<lb/>
&#x017F;elbige in der Lufft i&#x017F;t/ je ge&#x017F;chwinder &#x017F;encket &#x017F;ich die Kugel allzeit <hi rendition="#aq">perpendicula-<lb/>
ri</hi>ter nach ihrem <hi rendition="#aq">Centro</hi> bey <hi rendition="#aq">D E.</hi> in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 102. zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von dem Knallen und Krachen in der Lufft.</hi> </head><lb/>
        <p>So lange die Kugel in der gewalt&#x017F;amen Bewegung i&#x017F;t/ ho&#x0364;ret man von der<lb/>
allzu&#x017F;chnellen Zer&#x017F;chneidung und Zertheilung der Lufft ein Krachen/ wiewol<lb/>
die <hi rendition="#aq">principal</hi>&#x017F;te Ur&#x017F;achen des er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Knallens oder Krachens von der im<lb/>
Rohre/ vor Hitze und Ka&#x0364;lte/ aus dem Salpeter <hi rendition="#aq">generi</hi>rtem &#x017F;tarcken Dun&#x017F;te/<lb/>
ehe &#x017F;olche in der a&#x0364;u&#x017F;ern Lufft ihren Platz nimmet/ herru&#x0364;hret/ woran &#x017F;elbige gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gewalt leidet/ und eine die andere hefftig dru&#x0364;cket/ daher das Tro&#x0364;hnen der<lb/>
Fen&#x017F;ter/ und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er das Stu&#x0364;cke/ das Erzittern der Ha&#x0364;u&#x017F;er und &#x017F;tarcken Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude ent&#x017F;tehet. Man ho&#x0364;ret auch offt die Kugel pfeiffen/ de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ache i&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;tarcke und &#x017F;tille Lufft/ welche &#x017F;ich dem Triebe der Kugel wider&#x017F;etzet; Und weil<lb/>
nach vielen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Lufft &#x017F;chon beweget/ und nicht mehr &#x017F;o dicke i&#x017F;t/ werden<lb/>
die Kugeln nicht mehr pfeiffende (es wa&#x0364;re dann ein und andere lo&#x0364;chericht oder<lb/>
etwas hohl gego&#x017F;&#x017F;en/) &#x017F;ondern &#x017F;tille hindurch fahren. So auch flei&#x017F;&#x017F;ig Achtung<lb/>
auf die Kugel gegeben wird/ kan im Ausfahren der&#x017F;elben die Zerrei&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Lufft/ welche wie zwey liechte Feuer-Strahlen er&#x017F;cheinet/ und &#x017F;ich von einander<lb/>
geben/ auch in &#x017F;elbiger die Kugel er&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
        <p>Vom An&#x017F;toß der Kugel/ und ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Macht/ &#x017F;oll beym beym Breche-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en Bericht erfolgen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Bey dem Schie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t in Acht zu nehmen.</hi> </head><lb/>
        <p>Alle Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o ge&#x017F;chehen/ gehen auf viererley Wei&#x017F;e/ Als:</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Gerade zu/ oder mittelwerts/</item><lb/>
          <item>2. Aufwerts/</item><lb/>
          <item>3. Niederwerts/</item><lb/>
          <item>4. Seitenwerts/ rechts-lincks/</item><lb/>
          <item>1. Gerade oder mittelwerts ge&#x017F;chiehet mei&#x017F;tens auf Brechen/ in Um&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Mauern und Ba&#x017F;teyen/ und Courtinen/ auch andern/ was man in die&#x017F;em<lb/>
Stande vortheilig be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan.</item><lb/>
          <item>2. Aufwerts zu/ ge&#x017F;chiehet auf Thu&#x0364;rne/ Cavalliere/ oder hohe Wa&#x0364;lle/ wel-<lb/>
che Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die gro&#x0364;&#x017F;te Gewalt haben.</item><lb/>
          <item>3. Niederwerts/ ge&#x017F;chiehet auf die Zwinger/ Contra&#x017F;carpen/ in Ca&#x017F;emat-<lb/>
ten/ und das jenige/ &#x017F;o in die&#x017F;em Stande am vortheilig&#x017F;ten zu be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>4. Seitenwerts ge&#x017F;chiehet das Schie&#x017F;&#x017F;en/ die Flanquen zu benehmen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Andere</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] 1. Jn einer gewaltſamen oder ſchnellen Bewegung/ 2. Jn gemengter/ gebrochener/ gemiſchter oder geſchwaͤchter Bewegung/ 3. Jn natuͤrlicher Bewegung. Die gewaltſame oder ſchnelle Bewegung iſt/ wann die Kugel vom Pulver und Feuer generirten ſtarcken Dunſt nach der Linea A. B. fortgetrieben wird/ reichet biß dahin/ allwo die Kugel Bogenweiſe zu ſincken anfaͤhet A C. Die gemiſchte Bewegung iſt nicht ſo ſchnell/ als die erſte/ und reicht ſo weit/ biß die Kugel in die natuͤrliche zu ſincken pfleget. Die natuͤrliche Bewegung hat keine Macht weiter zu gehen/ und je hoͤher ſelbige in der Lufft iſt/ je geſchwinder ſencket ſich die Kugel allzeit perpendicula- riter nach ihrem Centro bey D E. in Fig. 102. zu erſehen. [Abbildung] Von dem Knallen und Krachen in der Lufft. So lange die Kugel in der gewaltſamen Bewegung iſt/ hoͤret man von der allzuſchnellen Zerſchneidung und Zertheilung der Lufft ein Krachen/ wiewol die principalſte Urſachen des erſchroͤcklichen Knallens oder Krachens von der im Rohre/ vor Hitze und Kaͤlte/ aus dem Salpeter generirtem ſtarcken Dunſte/ ehe ſolche in der aͤuſern Lufft ihren Platz nimmet/ herruͤhret/ woran ſelbige groſſe Gewalt leidet/ und eine die andere hefftig druͤcket/ daher das Troͤhnen der Fenſter/ und je groͤſſer das Stuͤcke/ das Erzittern der Haͤuſer und ſtarcken Ge- baͤude entſtehet. Man hoͤret auch offt die Kugel pfeiffen/ deſſen Urſache iſt die ſtarcke und ſtille Lufft/ welche ſich dem Triebe der Kugel widerſetzet; Und weil nach vielen Schuͤſſen die Lufft ſchon beweget/ und nicht mehr ſo dicke iſt/ werden die Kugeln nicht mehr pfeiffende (es waͤre dann ein und andere loͤchericht oder etwas hohl gegoſſen/) ſondern ſtille hindurch fahren. So auch fleiſſig Achtung auf die Kugel gegeben wird/ kan im Ausfahren derſelben die Zerreiſſung der Lufft/ welche wie zwey liechte Feuer-Strahlen erſcheinet/ und ſich von einander geben/ auch in ſelbiger die Kugel erſehen werden. Vom Anſtoß der Kugel/ und ihrer groſſen Macht/ ſoll beym beym Breche- ſchieſſen Bericht erfolgen. Bey dem Schieſſen iſt in Acht zu nehmen. Alle Schuͤſſe/ ſo geſchehen/ gehen auf viererley Weiſe/ Als: 1. Gerade zu/ oder mittelwerts/ 2. Aufwerts/ 3. Niederwerts/ 4. Seitenwerts/ rechts-lincks/ 1. Gerade oder mittelwerts geſchiehet meiſtens auf Brechen/ in Umſchieſſen der Mauern und Baſteyen/ und Courtinen/ auch andern/ was man in dieſem Stande vortheilig beſchieſſen kan. 2. Aufwerts zu/ geſchiehet auf Thuͤrne/ Cavalliere/ oder hohe Waͤlle/ wel- che Schuͤſſe die groͤſte Gewalt haben. 3. Niederwerts/ geſchiehet auf die Zwinger/ Contraſcarpen/ in Caſemat- ten/ und das jenige/ ſo in dieſem Stande am vortheiligſten zu beſchieſſen iſt. 4. Seitenwerts geſchiehet das Schieſſen/ die Flanquen zu benehmen. Andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/64
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/64>, abgerufen am 21.09.2020.