Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


8. Will man aus einer Festung hinter einem Berg in eine Schantze oder La-
ger schiessen/ so muß die Kugel ihren ersten Anstoß für den Trenchirungen nehmen/
da sie dann hernach durch das Aufgellen in den begehrten Ort fahren wird.
9. Will man in den Trencheen, Batterien, Gallerien frey seyn/ müssen
mit stätigem Schiessen alle Defensiones benommen werden.
Gegen Schiffe zu schiessen/ ist ebenfalls in acht zu
nehmen/ und zu
observiren.
1. Nach Schiffen aufm Wasser/ oder sonst über Wasser zu schiessen/ schei-
net die Distantz nicht so groß/ als solche ist/ machet auch wegen der öfftern Be-
wegung ein falsch Augen-Maas/ ist auch wie oben erwähnt/ die Lufft dicker/ als
zu Lande/ derowegen in der Richtung/ oder dem Pulver/ etwas zugegeben wer-
den kan.
2. Man solte meinen/ es wäre zwar durch die Schiffe/ weil solche von Holtze
gebauet/ ehe als durch was anders/ so stärcker als diese/ zu schiessen/ aber es be-
weists die Erfahrung/ daß die Anstösse an dem grösten Widerstande gewaltiger
seynd; Dahero auch dem Schiffe der gröste Schaden geschiehet/ so es dem
Schusse entgegen fähret/ hingegen/ so es stille stehet/ oder im Abfahren ist/
leicht weichen/ und also der Schuß unkräfftig wird. Darum/ und zum
3. Jst wol in acht zu nehmen/ ob das Schiff vom Winde oder Ruder regie-
ret/ ob es im Sturm/ geschwind oder langsam/ vor/ hinter/ oder Seitenwerts
führet; da dann der verständige Büchsenmeister (weiln keine allzugewisse Re-
gul zu setzen) sich nur nach demjenigen/ wie allbereit Erwähnung geschehen/ zu
richten wissen/ und die Praxis einen ohne diß ab-und zuzugeben lehren wird;
Jedoch ist zu mercken/ daß/ so man vor einige Schiffe Geller machen kan/ daß
die Kugeln unten in das Schiff einschlagen/ denselben dadurch mehr Schaden/
als wenn es sonsten getroffen worden/ geschiehet. Und muß von Castellen/
Boll- und Blockhäusern/ mit Schlangen-Art-Stücken/ hingegen zu Schiffe
mit nicht langen/ und nachdem die Stücken seynd/ mit verjüngten Stücken ge-
schossen werden. Das Zündloch muß auch gantz lucker eingeräumt seyn/ damit
augenblicklich loß gefeuert werde/ sonsten das Schiff aus dem Schusse fähret
und abweichet.
Die Schüsse gegen einander zu halten/ ingleichen der Er-
hitzung eine nöthige Wissenschafft.

Zwey Schüsse aus einem Stücke nach einander/ seynd einander ungleich/
dann erstlich fähret die Kugel durch die stille Lufft/ bey dem andern Schusse aber
ist selbige schon beweget/ und findet temen so starcken Widerstand/ so hat auch
beym ersten Schusse das Stück etwas Feuchtigkeit bey sich/ welche der Anzün-
dung gleichsam zuwider; Hingegen ist es beym andern Schusse etwas reiner/
und hat die Pulver-Natur schon angenommen/ derowegen das Pulver sich desto
geschwinder in Dunst resolviret/ und die Kugel hefftiger austreibet; Dahero
gehet auch die andere Kugel weiter/ als die erste.

Der dritte und vierdte Schuß (woferne jedes mal einerley Pulver geladen
worden) wird noch weiter gehen.

Der fünffte und sechste Schuß/ wird von den andern wenig differiren.

Bey dem siebenden und achten Schuß/ wird von den andern wenig differiren.

Bey dem siebenden und achten Schusse aber/ muß man schon etwas höher rich-
ten/ indem das Stücke anfähet warm zu werden/ dadurch das Metall eine an-
ziehende Krafft bekömmt/ denn der Dunst vom Salpeter/ (welcher bey vielen
Schüssen von dem Metalle je mehr und mehr an sich gezogen wird/) treibet die
Kugel aus/ und nimmt also die austreibende Krafft nach und nach ab/ wie sol-
ches mit den Schrepff-Köpffen zubeweisen/ welche nach empfangener mehrer

Hitze/


8. Will man aus einer Feſtung hinter einem Berg in eine Schantze oder La-
ger ſchieſſen/ ſo muß die Kugel ihren erſten Anſtoß fuͤr den Trenchirungen nehmen/
da ſie dann hernach durch das Aufgellen in den begehrten Ort fahren wird.
9. Will man in den Trencheen, Batterien, Gallerien frey ſeyn/ muͤſſen
mit ſtaͤtigem Schieſſen alle Defenſiones benommen werden.
Gegen Schiffe zu ſchieſſen/ iſt ebenfalls in acht zu
nehmen/ und zu
obſerviren.
1. Nach Schiffen aufm Waſſer/ oder ſonſt uͤber Waſſer zu ſchieſſen/ ſchei-
net die Diſtantz nicht ſo groß/ als ſolche iſt/ machet auch wegen der oͤfftern Be-
wegung ein falſch Augen-Maas/ iſt auch wie oben erwaͤhnt/ die Lufft dicker/ als
zu Lande/ derowegen in der Richtung/ oder dem Pulver/ etwas zugegeben wer-
den kan.
2. Man ſolte meinen/ es waͤre zwar durch die Schiffe/ weil ſolche von Holtze
gebauet/ ehe als durch was anders/ ſo ſtaͤrcker als dieſe/ zu ſchieſſen/ aber es be-
weiſts die Erfahrung/ daß die Anſtoͤſſe an dem groͤſten Widerſtande gewaltiger
ſeynd; Dahero auch dem Schiffe der groͤſte Schaden geſchiehet/ ſo es dem
Schuſſe entgegen faͤhret/ hingegen/ ſo es ſtille ſtehet/ oder im Abfahren iſt/
leicht weichen/ und alſo der Schuß unkraͤfftig wird. Darum/ und zum
3. Jſt wol in acht zu nehmen/ ob das Schiff vom Winde oder Ruder regie-
ret/ ob es im Sturm/ geſchwind oder langſam/ vor/ hinter/ oder Seitenwerts
fuͤhret; da dann der verſtaͤndige Buͤchſenmeiſter (weiln keine allzugewiſſe Re-
gul zu ſetzen) ſich nur nach demjenigen/ wie allbereit Erwaͤhnung geſchehen/ zu
richten wiſſen/ und die Praxis einen ohne diß ab-und zuzugeben lehren wird;
Jedoch iſt zu mercken/ daß/ ſo man vor einige Schiffe Geller machen kan/ daß
die Kugeln unten in das Schiff einſchlagen/ denſelben dadurch mehr Schaden/
als wenn es ſonſten getroffen worden/ geſchiehet. Und muß von Caſtellen/
Boll- und Blockhaͤuſern/ mit Schlangen-Art-Stuͤcken/ hingegen zu Schiffe
mit nicht langen/ und nachdem die Stuͤcken ſeynd/ mit verjuͤngten Stuͤcken ge-
ſchoſſen werden. Das Zuͤndloch muß auch gantz lucker eingeraͤumt ſeyn/ damit
augenblicklich loß gefeuert werde/ ſonſten das Schiff aus dem Schuſſe faͤhret
und abweichet.
Die Schuͤſſe gegen einander zu halten/ ingleichen der Er-
hitzung eine noͤthige Wiſſenſchafft.

Zwey Schuͤſſe aus einem Stuͤcke nach einander/ ſeynd einander ungleich/
dann erſtlich faͤhret die Kugel durch die ſtille Lufft/ bey dem andern Schuſſe aber
iſt ſelbige ſchon beweget/ und findet temen ſo ſtarcken Widerſtand/ ſo hat auch
beym erſten Schuſſe das Stuͤck etwas Feuchtigkeit bey ſich/ welche der Anzuͤn-
dung gleichſam zuwider; Hingegen iſt es beym andern Schuſſe etwas reiner/
und hat die Pulver-Natur ſchon angenommen/ derowegen das Pulver ſich deſto
geſchwinder in Dunſt reſolviret/ und die Kugel hefftiger austreibet; Dahero
gehet auch die andere Kugel weiter/ als die erſte.

Der dritte und vierdte Schuß (woferne jedes mal einerley Pulver geladen
worden) wird noch weiter gehen.

Der fuͤnffte und ſechſte Schuß/ wird von den andern wenig differiren.

Bey dem ſiebenden und achten Schuß/ wird von den andern wenig differiren.

Bey dem ſiebenden und achten Schuſſe aber/ muß man ſchon etwas hoͤher rich-
ten/ indem das Stuͤcke anfaͤhet warm zu werden/ dadurch das Metall eine an-
ziehende Krafft bekoͤmmt/ denn der Dunſt vom Salpeter/ (welcher bey vielen
Schuͤſſen von dem Metalle je mehr und mehr an ſich gezogen wird/) treibet die
Kugel aus/ und nimmt alſo die austreibende Krafft nach und nach ab/ wie ſol-
ches mit den Schrepff-Koͤpffen zubeweiſen/ welche nach empfangener mehrer

Hitze/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="50"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item>8. Will man aus einer Fe&#x017F;tung hinter einem Berg in eine Schantze oder La-<lb/>
ger &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o muß die Kugel ihren er&#x017F;ten An&#x017F;toß fu&#x0364;r den Trenchirungen nehmen/<lb/>
da &#x017F;ie dann hernach durch das Aufgellen in den begehrten Ort fahren wird.</item><lb/>
          <item>9. Will man in den <hi rendition="#aq">Trencheen, Batterien, Gallerien</hi> frey &#x017F;eyn/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit &#x017F;ta&#x0364;tigem Schie&#x017F;&#x017F;en alle <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;iones</hi> benommen werden.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gegen Schiffe zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t ebenfalls in acht zu<lb/>
nehmen/ und zu</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi> <hi rendition="#b">ren.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>1. Nach Schiffen aufm Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chei-<lb/>
net die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> nicht &#x017F;o groß/ als &#x017F;olche i&#x017F;t/ machet auch wegen der o&#x0364;fftern Be-<lb/>
wegung ein fal&#x017F;ch Augen-Maas/ i&#x017F;t auch wie oben erwa&#x0364;hnt/ die Lufft dicker/ als<lb/>
zu Lande/ derowegen in der Richtung/ oder dem Pulver/ etwas zugegeben wer-<lb/>
den kan.</item><lb/>
          <item>2. Man &#x017F;olte meinen/ es wa&#x0364;re zwar durch die Schiffe/ weil &#x017F;olche von Holtze<lb/>
gebauet/ ehe als durch was anders/ &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;rcker als die&#x017F;e/ zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ aber es be-<lb/>
wei&#x017F;ts die Erfahrung/ daß die An&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an dem gro&#x0364;&#x017F;ten Wider&#x017F;tande gewaltiger<lb/>
&#x017F;eynd; Dahero auch dem Schiffe der gro&#x0364;&#x017F;te Schaden ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o es dem<lb/>
Schu&#x017F;&#x017F;e entgegen fa&#x0364;hret/ hingegen/ &#x017F;o es &#x017F;tille &#x017F;tehet/ oder im Abfahren i&#x017F;t/<lb/>
leicht weichen/ und al&#x017F;o der Schuß unkra&#x0364;fftig wird. Darum/ und zum</item><lb/>
          <item>3. J&#x017F;t wol in acht zu nehmen/ ob das Schiff vom Winde oder Ruder regie-<lb/>
ret/ ob es im Sturm/ ge&#x017F;chwind oder lang&#x017F;am/ vor/ hinter/ oder Seitenwerts<lb/>
fu&#x0364;hret; da dann der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter (weiln keine allzugewi&#x017F;&#x017F;e Re-<lb/>
gul zu &#x017F;etzen) &#x017F;ich nur nach demjenigen/ wie allbereit Erwa&#x0364;hnung ge&#x017F;chehen/ zu<lb/>
richten wi&#x017F;&#x017F;en/ und die <hi rendition="#aq">Praxis</hi> einen ohne diß ab-und zuzugeben lehren wird;<lb/>
Jedoch i&#x017F;t zu mercken/ daß/ &#x017F;o man vor einige Schiffe Geller machen kan/ daß<lb/>
die Kugeln unten in das Schiff ein&#x017F;chlagen/ den&#x017F;elben dadurch mehr Schaden/<lb/>
als wenn es &#x017F;on&#x017F;ten getroffen worden/ ge&#x017F;chiehet. Und muß von Ca&#x017F;tellen/<lb/>
Boll- und Blockha&#x0364;u&#x017F;ern/ mit Schlangen-Art-Stu&#x0364;cken/ hingegen zu Schiffe<lb/>
mit nicht langen/ und nachdem die Stu&#x0364;cken &#x017F;eynd/ mit verju&#x0364;ngten Stu&#x0364;cken ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden. Das Zu&#x0364;ndloch muß auch gantz lucker eingera&#x0364;umt &#x017F;eyn/ damit<lb/>
augenblicklich loß gefeuert werde/ &#x017F;on&#x017F;ten das Schiff aus dem Schu&#x017F;&#x017F;e fa&#x0364;hret<lb/>
und abweichet.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gegen einander zu halten/ ingleichen der Er-<lb/>
hitzung eine no&#x0364;thige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
        <p>Zwey Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus einem Stu&#x0364;cke nach einander/ &#x017F;eynd einander ungleich/<lb/>
dann er&#x017F;tlich fa&#x0364;hret die Kugel durch die &#x017F;tille Lufft/ bey dem andern Schu&#x017F;&#x017F;e aber<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;elbige &#x017F;chon beweget/ und findet temen &#x017F;o &#x017F;tarcken Wider&#x017F;tand/ &#x017F;o hat auch<lb/>
beym er&#x017F;ten Schu&#x017F;&#x017F;e das Stu&#x0364;ck etwas Feuchtigkeit bey &#x017F;ich/ welche der Anzu&#x0364;n-<lb/>
dung gleich&#x017F;am zuwider; Hingegen i&#x017F;t es beym andern Schu&#x017F;&#x017F;e etwas reiner/<lb/>
und hat die Pulver-Natur &#x017F;chon angenommen/ derowegen das Pulver &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
ge&#x017F;chwinder in Dun&#x017F;t <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/ und die Kugel hefftiger austreibet; Dahero<lb/>
gehet auch die andere Kugel weiter/ als die er&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Der dritte und vierdte Schuß (woferne jedes mal einerley Pulver geladen<lb/>
worden) wird noch weiter gehen.</p><lb/>
        <p>Der fu&#x0364;nffte und &#x017F;ech&#x017F;te Schuß/ wird von den andern wenig <hi rendition="#aq">differi</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Bey dem &#x017F;iebenden und achten Schuß/ wird von den andern wenig <hi rendition="#aq">differi</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Bey dem &#x017F;iebenden und achten Schu&#x017F;&#x017F;e aber/ muß man &#x017F;chon etwas ho&#x0364;her rich-<lb/>
ten/ indem das Stu&#x0364;cke anfa&#x0364;het warm zu werden/ dadurch das Metall eine an-<lb/>
ziehende Krafft beko&#x0364;mmt/ denn der Dun&#x017F;t vom Salpeter/ (welcher bey vielen<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von dem Metalle je mehr und mehr an &#x017F;ich gezogen wird/) treibet die<lb/>
Kugel aus/ und nimmt al&#x017F;o die austreibende Krafft nach und nach ab/ wie &#x017F;ol-<lb/>
ches mit den Schrepff-Ko&#x0364;pffen zubewei&#x017F;en/ welche nach empfangener mehrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hitze/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0066] 8. Will man aus einer Feſtung hinter einem Berg in eine Schantze oder La- ger ſchieſſen/ ſo muß die Kugel ihren erſten Anſtoß fuͤr den Trenchirungen nehmen/ da ſie dann hernach durch das Aufgellen in den begehrten Ort fahren wird. 9. Will man in den Trencheen, Batterien, Gallerien frey ſeyn/ muͤſſen mit ſtaͤtigem Schieſſen alle Defenſiones benommen werden. Gegen Schiffe zu ſchieſſen/ iſt ebenfalls in acht zu nehmen/ und zu obſerviren. 1. Nach Schiffen aufm Waſſer/ oder ſonſt uͤber Waſſer zu ſchieſſen/ ſchei- net die Diſtantz nicht ſo groß/ als ſolche iſt/ machet auch wegen der oͤfftern Be- wegung ein falſch Augen-Maas/ iſt auch wie oben erwaͤhnt/ die Lufft dicker/ als zu Lande/ derowegen in der Richtung/ oder dem Pulver/ etwas zugegeben wer- den kan. 2. Man ſolte meinen/ es waͤre zwar durch die Schiffe/ weil ſolche von Holtze gebauet/ ehe als durch was anders/ ſo ſtaͤrcker als dieſe/ zu ſchieſſen/ aber es be- weiſts die Erfahrung/ daß die Anſtoͤſſe an dem groͤſten Widerſtande gewaltiger ſeynd; Dahero auch dem Schiffe der groͤſte Schaden geſchiehet/ ſo es dem Schuſſe entgegen faͤhret/ hingegen/ ſo es ſtille ſtehet/ oder im Abfahren iſt/ leicht weichen/ und alſo der Schuß unkraͤfftig wird. Darum/ und zum 3. Jſt wol in acht zu nehmen/ ob das Schiff vom Winde oder Ruder regie- ret/ ob es im Sturm/ geſchwind oder langſam/ vor/ hinter/ oder Seitenwerts fuͤhret; da dann der verſtaͤndige Buͤchſenmeiſter (weiln keine allzugewiſſe Re- gul zu ſetzen) ſich nur nach demjenigen/ wie allbereit Erwaͤhnung geſchehen/ zu richten wiſſen/ und die Praxis einen ohne diß ab-und zuzugeben lehren wird; Jedoch iſt zu mercken/ daß/ ſo man vor einige Schiffe Geller machen kan/ daß die Kugeln unten in das Schiff einſchlagen/ denſelben dadurch mehr Schaden/ als wenn es ſonſten getroffen worden/ geſchiehet. Und muß von Caſtellen/ Boll- und Blockhaͤuſern/ mit Schlangen-Art-Stuͤcken/ hingegen zu Schiffe mit nicht langen/ und nachdem die Stuͤcken ſeynd/ mit verjuͤngten Stuͤcken ge- ſchoſſen werden. Das Zuͤndloch muß auch gantz lucker eingeraͤumt ſeyn/ damit augenblicklich loß gefeuert werde/ ſonſten das Schiff aus dem Schuſſe faͤhret und abweichet. Die Schuͤſſe gegen einander zu halten/ ingleichen der Er- hitzung eine noͤthige Wiſſenſchafft. Zwey Schuͤſſe aus einem Stuͤcke nach einander/ ſeynd einander ungleich/ dann erſtlich faͤhret die Kugel durch die ſtille Lufft/ bey dem andern Schuſſe aber iſt ſelbige ſchon beweget/ und findet temen ſo ſtarcken Widerſtand/ ſo hat auch beym erſten Schuſſe das Stuͤck etwas Feuchtigkeit bey ſich/ welche der Anzuͤn- dung gleichſam zuwider; Hingegen iſt es beym andern Schuſſe etwas reiner/ und hat die Pulver-Natur ſchon angenommen/ derowegen das Pulver ſich deſto geſchwinder in Dunſt reſolviret/ und die Kugel hefftiger austreibet; Dahero gehet auch die andere Kugel weiter/ als die erſte. Der dritte und vierdte Schuß (woferne jedes mal einerley Pulver geladen worden) wird noch weiter gehen. Der fuͤnffte und ſechſte Schuß/ wird von den andern wenig differiren. Bey dem ſiebenden und achten Schuß/ wird von den andern wenig differiren. Bey dem ſiebenden und achten Schuſſe aber/ muß man ſchon etwas hoͤher rich- ten/ indem das Stuͤcke anfaͤhet warm zu werden/ dadurch das Metall eine an- ziehende Krafft bekoͤmmt/ denn der Dunſt vom Salpeter/ (welcher bey vielen Schuͤſſen von dem Metalle je mehr und mehr an ſich gezogen wird/) treibet die Kugel aus/ und nimmt alſo die austreibende Krafft nach und nach ab/ wie ſol- ches mit den Schrepff-Koͤpffen zubeweiſen/ welche nach empfangener mehrer Hitze/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/66
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/66>, abgerufen am 21.09.2020.