Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



meister oder Ingenieur vor Erbauung derselben allbereit berathschlaget hat.
Dannenhero ein Ingenieur in der Artillerie billich Praxin, oder doch zum we-
nigsten eine Theorische Wissenschafft haben soll/ wie der berühmte Ingenieur
Herr Johann Faulhaber seel. im andern Theil seiner Ingenieur-Kriegs-Kunst-
Schule pag. 3. angeführet. Doch ist zu wissen/ daß je höher die Stände/ je ge-
ringer die Geschütze seyn sollen/ damit der Wall desto weniger erschellert werde.
Und obgleich die schwächsten Oerter die gröste Beschirmung bedörffen/ so wird
doch derjenige Artillerie-Officirer/ deme dieselbe Post anvertrauet/ schon dahin
sehen/ wie er den Gegenstand durch andere Wege benehmen/ und dem Feinde Ab-
bruch thun könne/ welches allhier viel Zeit zu beschreiben erfordern/ und doch da-
raus schwerlich zu erlernen seyn würde.

Nachdem nun/ wie gedacht/ das Fundament jedes Orts ist/ so können auch/
und zwar auf den festen Pasteyen/ die stärcksten/ hingegen an den schwachen Or-
ten/ die geringsten Stücke/ in den Casematten und Streich-Wehren/ oder wo ge-
stürmet werden soll/ die Stein-Stücken/ zu jedes Defension (wiewol auf feste
und hohe Cavalire oder Ritter/ auch 16. und 18 pfündige Schlangen/ den Feind
in der Ferne darmit abzuhalten/ nebst den kleinen Stücken zu gebrauchen/) ge-
stellet werden.

Viel Haupt-Stücke/ als halbe 3/4 und gantze Carthaunen seynd/ nach Ge-
legenheit jedes Orts/ denen Vestungen nicht vortheilig/ indem nur Pulver und
Kugeln/ welche viel Geld kosten/ ohne Nutzen verschossen werden/ solche Schüs-
se gerathen wenig/ gehet auch sonsten mit dem Laden und Richten langsam zu/
erfordern auch viel Mannschafft.

Jch meines Orts halte auf 18. 16. und 12 pfündige Schlangen/ am mei-
sten/ wiewol die 8. und 4 pfündigen Faulconen (indem man solche öffters ge-
brauchen kan/ und nicht so viel Munition/ als bey grossen Stücken/ auch nicht
so viel Mannschafft vonnöthen) auch sehr nützlich seynd.

Kleinere/ als 2. und 1 pfündige Stücke/ können auf den Thürnen/ noch
kleinere zu 1/2 Lb. und 12. Loth auf den Mauren und sonsten gebraucht werden/ wor-
durch man denjenigen/ da man vermercket an ihme was gelegen/ in der Ferne
von Pferde/ oder an einem andern Ort fällen kan.

Wie weit ein Stücke von dem andern zu stellen/ und
deren Batterien.

Das allernötigste ist bey vielen Schüssen wol in acht zu nehmen/ daß jedes
Stücke seine rechte Stand-Weite/ von den andern habe/ damit der Dunst nicht
Schaden verursache/ insonderheit/ so in Casematten/ Streich-Wehren oder
Thürnen geschossen wird/ daß solche gute Lufftlöcher haben/ und der Dunst und
Rauch hinaus ziehen könne. Sonsten wenn etliche Stücke nebeneinander ge-
stellet werden/ muß der Stand eines Stücks zu den andern 16. biß 18. zum al-
lerwenigsten 14. Schuh weit seyn.

Was aber die Breite und Länge einer Haupt-Batterie im Felde anlanget/
kan man nichts eigentliches noch gewisses davon melden. Es würde dann zuvor
die Anzahl des Geschützes/ wie viel Stücken jeder Sorten darauf zu stellen/ kund
gethan/ da man sich dann nach der Stücken Länge/ und ihrem Zurücklauff/ auch
nach den Seiten-Raum richten muß. Wenn nun solche fertig/ alsdann kön-
nen die Bettungen verfertiget/ und die Stücken aufgebracht werden.

Eine einfache Batterie oder Bettung zu einem 18 pfündigen Stücke/ muß
vorn 8. und hinten 12. Schuh breit/ auch 24. Schuh lang seyn.

Nach dieser Proportion können so wol in-als vor denen Vestungen zu
grössern Stücken die Batterien ordiniret werden.

Kleinere Stücke aber/ bedörffen nur starcke Bretter/ oder 2 zöllige Pfo-
sten/ und nachdem das Stücke groß ist/ müssen erstlich zum Fundament starcke

Balcken
H



meiſter oder Ingenieur vor Erbauung derſelben allbereit berathſchlaget hat.
Dannenhero ein Ingenieur in der Artillerie billich Praxin, oder doch zum we-
nigſten eine Theoriſche Wiſſenſchafft haben ſoll/ wie der beruͤhmte Ingenieur
Herꝛ Johann Faulhaber ſeel. im andern Theil ſeiner Ingenieur-Kriegs-Kunſt-
Schule pag. 3. angefuͤhret. Doch iſt zu wiſſen/ daß je hoͤher die Staͤnde/ je ge-
ringer die Geſchuͤtze ſeyn ſollen/ damit der Wall deſto weniger erſchellert werde.
Und obgleich die ſchwaͤchſten Oerter die groͤſte Beſchirmung bedoͤrffen/ ſo wird
doch derjenige Artillerie-Officirer/ deme dieſelbe Poſt anvertrauet/ ſchon dahin
ſehen/ wie er den Gegenſtand durch andere Wege benehmen/ und dem Feinde Ab-
bruch thun koͤnne/ welches allhier viel Zeit zu beſchreiben erfordern/ und doch da-
raus ſchwerlich zu erlernen ſeyn wuͤrde.

Nachdem nun/ wie gedacht/ das Fundament jedes Orts iſt/ ſo koͤnnen auch/
und zwar auf den feſten Paſteyen/ die ſtaͤrckſten/ hingegen an den ſchwachen Or-
ten/ die geringſten Stuͤcke/ in den Caſematten und Streich-Wehren/ oder wo ge-
ſtuͤrmet werden ſoll/ die Stein-Stuͤcken/ zu jedes Defenſion (wiewol auf feſte
und hohe Cavalire oder Ritter/ auch 16. und 18 pfuͤndige Schlangen/ den Feind
in der Ferne darmit abzuhalten/ nebſt den kleinen Stuͤcken zu gebrauchen/) ge-
ſtellet werden.

Viel Haupt-Stuͤcke/ als halbe ¾ und gantze Carthaunen ſeynd/ nach Ge-
legenheit jedes Orts/ denen Veſtungen nicht vortheilig/ indem nur Pulver und
Kugeln/ welche viel Geld koſten/ ohne Nutzen verſchoſſen werden/ ſolche Schuͤſ-
ſe gerathen wenig/ gehet auch ſonſten mit dem Laden und Richten langſam zu/
erfordern auch viel Mannſchafft.

Jch meines Orts halte auf 18. 16. und 12 pfuͤndige Schlangen/ am mei-
ſten/ wiewol die 8. und 4 pfuͤndigen Faulconen (indem man ſolche oͤffters ge-
brauchen kan/ und nicht ſo viel Munition/ als bey groſſen Stuͤcken/ auch nicht
ſo viel Mannſchafft vonnoͤthen) auch ſehr nuͤtzlich ſeynd.

Kleinere/ als 2. und 1 pfuͤndige Stuͤcke/ koͤnnen auf den Thuͤrnen/ noch
kleinere zu ½ ℔. und 12. Loth auf den Mauren und ſonſten gebraucht werden/ wor-
durch man denjenigen/ da man vermercket an ihme was gelegen/ in der Ferne
von Pferde/ oder an einem andern Ort faͤllen kan.

Wie weit ein Stuͤcke von dem andern zu ſtellen/ und
deren Batterien.

Das allernoͤtigſte iſt bey vielen Schuͤſſen wol in acht zu nehmen/ daß jedes
Stuͤcke ſeine rechte Stand-Weite/ von den andern habe/ damit der Dunſt nicht
Schaden verurſache/ inſonderheit/ ſo in Caſematten/ Streich-Wehren oder
Thuͤrnen geſchoſſen wird/ daß ſolche gute Lufftloͤcher haben/ und der Dunſt und
Rauch hinaus ziehen koͤnne. Sonſten wenn etliche Stuͤcke nebeneinander ge-
ſtellet werden/ muß der Stand eines Stuͤcks zu den andern 16. biß 18. zum al-
lerwenigſten 14. Schuh weit ſeyn.

Was aber die Breite und Laͤnge einer Haupt-Batterie im Felde anlanget/
kan man nichts eigentliches noch gewiſſes davon melden. Es wuͤrde dann zuvor
die Anzahl des Geſchuͤtzes/ wie viel Stuͤcken jeder Sorten darauf zu ſtellen/ kund
gethan/ da man ſich dann nach der Stuͤcken Laͤnge/ und ihrem Zuruͤcklauff/ auch
nach den Seiten-Raum richten muß. Wenn nun ſolche fertig/ alsdann koͤn-
nen die Bettungen verfertiget/ und die Stuͤcken aufgebracht werden.

Eine einfache Batterie oder Bettung zu einem 18 pfuͤndigen Stuͤcke/ muß
vorn 8. und hinten 12. Schuh breit/ auch 24. Schuh lang ſeyn.

Nach dieſer Proportion koͤnnen ſo wol in-als vor denen Veſtungen zu
groͤſſern Stuͤcken die Batterien ordiniret werden.

Kleinere Stuͤcke aber/ bedoͤrffen nur ſtarcke Bretter/ oder 2 zoͤllige Pfo-
ſten/ und nachdem das Stuͤcke groß iſt/ muͤſſen erſtlich zum Fundament ſtarcke

Balcken
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="53"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mei&#x017F;ter oder <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi> vor Erbauung der&#x017F;elben allbereit berath&#x017F;chlaget hat.<lb/>
Dannenhero ein <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi> in der <hi rendition="#aq">Artillerie</hi> billich <hi rendition="#aq">Praxin,</hi> oder doch zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten eine Theori&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft haben &#x017F;oll/ wie der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi><lb/>
Her&#xA75B; Johann Faulhaber &#x017F;eel. im andern Theil &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ingenieur</hi>-Kriegs-Kun&#x017F;t-<lb/>
Schule <hi rendition="#aq">pag.</hi> 3. angefu&#x0364;hret. Doch i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß je ho&#x0364;her die Sta&#x0364;nde/ je ge-<lb/>
ringer die Ge&#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ damit der Wall de&#x017F;to weniger er&#x017F;chellert werde.<lb/>
Und obgleich die &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten Oerter die gro&#x0364;&#x017F;te Be&#x017F;chirmung bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;o wird<lb/>
doch derjenige Artillerie-Officirer/ deme die&#x017F;elbe Po&#x017F;t anvertrauet/ &#x017F;chon dahin<lb/>
&#x017F;ehen/ wie er den Gegen&#x017F;tand durch andere Wege benehmen/ und dem Feinde Ab-<lb/>
bruch thun ko&#x0364;nne/ welches allhier viel Zeit zu be&#x017F;chreiben erfordern/ und doch da-<lb/>
raus &#x017F;chwerlich zu erlernen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Nachdem nun/ wie gedacht/ das Fundament jedes Orts i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen auch/<lb/>
und zwar auf den fe&#x017F;ten Pa&#x017F;teyen/ die &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten/ hingegen an den &#x017F;chwachen Or-<lb/>
ten/ die gering&#x017F;ten Stu&#x0364;cke/ in den Ca&#x017F;ematten und Streich-Wehren/ oder wo ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmet werden &#x017F;oll/ die Stein-Stu&#x0364;cken/ zu jedes <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion</hi> (wiewol auf fe&#x017F;te<lb/>
und hohe Cavalire oder Ritter/ auch 16. und 18 pfu&#x0364;ndige Schlangen/ den Feind<lb/>
in der Ferne darmit abzuhalten/ neb&#x017F;t den kleinen Stu&#x0364;cken zu gebrauchen/) ge-<lb/>
&#x017F;tellet werden.</p><lb/>
        <p>Viel Haupt-Stu&#x0364;cke/ als halbe ¾ und gantze Carthaunen &#x017F;eynd/ nach Ge-<lb/>
legenheit jedes Orts/ denen Ve&#x017F;tungen nicht vortheilig/ indem nur Pulver und<lb/>
Kugeln/ welche viel Geld ko&#x017F;ten/ ohne Nutzen ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;olche Schu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e gerathen wenig/ gehet auch &#x017F;on&#x017F;ten mit dem Laden und Richten lang&#x017F;am zu/<lb/>
erfordern auch viel Mann&#x017F;chafft.</p><lb/>
        <p>Jch meines Orts halte auf 18. 16. und 12 pfu&#x0364;ndige Schlangen/ am mei-<lb/>
&#x017F;ten/ wiewol die 8. und 4 pfu&#x0364;ndigen Faulconen (indem man &#x017F;olche o&#x0364;ffters ge-<lb/>
brauchen kan/ und nicht &#x017F;o viel Munition/ als bey gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken/ auch nicht<lb/>
&#x017F;o viel Mann&#x017F;chafft vonno&#x0364;then) auch &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich &#x017F;eynd.</p><lb/>
        <p>Kleinere/ als 2. und 1 pfu&#x0364;ndige Stu&#x0364;cke/ ko&#x0364;nnen auf den Thu&#x0364;rnen/ noch<lb/>
kleinere zu ½ &#x2114;. und 12. Loth auf den Mauren und &#x017F;on&#x017F;ten gebraucht werden/ wor-<lb/>
durch man denjenigen/ da man vermercket an ihme was gelegen/ in der Ferne<lb/>
von Pferde/ oder an einem andern Ort fa&#x0364;llen kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie weit ein Stu&#x0364;cke von dem andern zu &#x017F;tellen/ und<lb/>
deren Batterien.</hi> </head><lb/>
        <p>Das allerno&#x0364;tig&#x017F;te i&#x017F;t bey vielen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol in acht zu nehmen/ daß jedes<lb/>
Stu&#x0364;cke &#x017F;eine rechte Stand-Weite/ von den andern habe/ damit der Dun&#x017F;t nicht<lb/>
Schaden verur&#x017F;ache/ in&#x017F;onderheit/ &#x017F;o in Ca&#x017F;ematten/ Streich-Wehren oder<lb/>
Thu&#x0364;rnen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird/ daß &#x017F;olche gute Lufftlo&#x0364;cher haben/ und der Dun&#x017F;t und<lb/>
Rauch hinaus ziehen ko&#x0364;nne. Son&#x017F;ten wenn etliche Stu&#x0364;cke nebeneinander ge-<lb/>
&#x017F;tellet werden/ muß der Stand eines Stu&#x0364;cks zu den andern 16. biß 18. zum al-<lb/>
lerwenig&#x017F;ten 14. Schuh weit &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Was aber die Breite und La&#x0364;nge einer Haupt-Batterie im Felde anlanget/<lb/>
kan man nichts eigentliches noch gewi&#x017F;&#x017F;es davon melden. Es wu&#x0364;rde dann zuvor<lb/>
die Anzahl des Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes/ wie viel Stu&#x0364;cken jeder Sorten darauf zu &#x017F;tellen/ kund<lb/>
gethan/ da man &#x017F;ich dann nach der Stu&#x0364;cken La&#x0364;nge/ und ihrem Zuru&#x0364;cklauff/ auch<lb/>
nach den Seiten-Raum richten muß. Wenn nun &#x017F;olche fertig/ alsdann ko&#x0364;n-<lb/>
nen die Bettungen verfertiget/ und die Stu&#x0364;cken aufgebracht werden.</p><lb/>
        <p>Eine einfache Batterie oder Bettung zu einem 18 pfu&#x0364;ndigen Stu&#x0364;cke/ muß<lb/>
vorn 8. und hinten 12. Schuh breit/ auch 24. Schuh lang &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Proportion</hi> ko&#x0364;nnen &#x017F;o wol in-als vor denen Ve&#x017F;tungen zu<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Stu&#x0364;cken die Batterien <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret werden.</p><lb/>
        <p>Kleinere Stu&#x0364;cke aber/ bedo&#x0364;rffen nur &#x017F;tarcke Bretter/ oder 2 zo&#x0364;llige Pfo-<lb/>
&#x017F;ten/ und nachdem das Stu&#x0364;cke groß i&#x017F;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tlich zum Fundament &#x017F;tarcke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">Balcken</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0069] meiſter oder Ingenieur vor Erbauung derſelben allbereit berathſchlaget hat. Dannenhero ein Ingenieur in der Artillerie billich Praxin, oder doch zum we- nigſten eine Theoriſche Wiſſenſchafft haben ſoll/ wie der beruͤhmte Ingenieur Herꝛ Johann Faulhaber ſeel. im andern Theil ſeiner Ingenieur-Kriegs-Kunſt- Schule pag. 3. angefuͤhret. Doch iſt zu wiſſen/ daß je hoͤher die Staͤnde/ je ge- ringer die Geſchuͤtze ſeyn ſollen/ damit der Wall deſto weniger erſchellert werde. Und obgleich die ſchwaͤchſten Oerter die groͤſte Beſchirmung bedoͤrffen/ ſo wird doch derjenige Artillerie-Officirer/ deme dieſelbe Poſt anvertrauet/ ſchon dahin ſehen/ wie er den Gegenſtand durch andere Wege benehmen/ und dem Feinde Ab- bruch thun koͤnne/ welches allhier viel Zeit zu beſchreiben erfordern/ und doch da- raus ſchwerlich zu erlernen ſeyn wuͤrde. Nachdem nun/ wie gedacht/ das Fundament jedes Orts iſt/ ſo koͤnnen auch/ und zwar auf den feſten Paſteyen/ die ſtaͤrckſten/ hingegen an den ſchwachen Or- ten/ die geringſten Stuͤcke/ in den Caſematten und Streich-Wehren/ oder wo ge- ſtuͤrmet werden ſoll/ die Stein-Stuͤcken/ zu jedes Defenſion (wiewol auf feſte und hohe Cavalire oder Ritter/ auch 16. und 18 pfuͤndige Schlangen/ den Feind in der Ferne darmit abzuhalten/ nebſt den kleinen Stuͤcken zu gebrauchen/) ge- ſtellet werden. Viel Haupt-Stuͤcke/ als halbe ¾ und gantze Carthaunen ſeynd/ nach Ge- legenheit jedes Orts/ denen Veſtungen nicht vortheilig/ indem nur Pulver und Kugeln/ welche viel Geld koſten/ ohne Nutzen verſchoſſen werden/ ſolche Schuͤſ- ſe gerathen wenig/ gehet auch ſonſten mit dem Laden und Richten langſam zu/ erfordern auch viel Mannſchafft. Jch meines Orts halte auf 18. 16. und 12 pfuͤndige Schlangen/ am mei- ſten/ wiewol die 8. und 4 pfuͤndigen Faulconen (indem man ſolche oͤffters ge- brauchen kan/ und nicht ſo viel Munition/ als bey groſſen Stuͤcken/ auch nicht ſo viel Mannſchafft vonnoͤthen) auch ſehr nuͤtzlich ſeynd. Kleinere/ als 2. und 1 pfuͤndige Stuͤcke/ koͤnnen auf den Thuͤrnen/ noch kleinere zu ½ ℔. und 12. Loth auf den Mauren und ſonſten gebraucht werden/ wor- durch man denjenigen/ da man vermercket an ihme was gelegen/ in der Ferne von Pferde/ oder an einem andern Ort faͤllen kan. Wie weit ein Stuͤcke von dem andern zu ſtellen/ und deren Batterien. Das allernoͤtigſte iſt bey vielen Schuͤſſen wol in acht zu nehmen/ daß jedes Stuͤcke ſeine rechte Stand-Weite/ von den andern habe/ damit der Dunſt nicht Schaden verurſache/ inſonderheit/ ſo in Caſematten/ Streich-Wehren oder Thuͤrnen geſchoſſen wird/ daß ſolche gute Lufftloͤcher haben/ und der Dunſt und Rauch hinaus ziehen koͤnne. Sonſten wenn etliche Stuͤcke nebeneinander ge- ſtellet werden/ muß der Stand eines Stuͤcks zu den andern 16. biß 18. zum al- lerwenigſten 14. Schuh weit ſeyn. Was aber die Breite und Laͤnge einer Haupt-Batterie im Felde anlanget/ kan man nichts eigentliches noch gewiſſes davon melden. Es wuͤrde dann zuvor die Anzahl des Geſchuͤtzes/ wie viel Stuͤcken jeder Sorten darauf zu ſtellen/ kund gethan/ da man ſich dann nach der Stuͤcken Laͤnge/ und ihrem Zuruͤcklauff/ auch nach den Seiten-Raum richten muß. Wenn nun ſolche fertig/ alsdann koͤn- nen die Bettungen verfertiget/ und die Stuͤcken aufgebracht werden. Eine einfache Batterie oder Bettung zu einem 18 pfuͤndigen Stuͤcke/ muß vorn 8. und hinten 12. Schuh breit/ auch 24. Schuh lang ſeyn. Nach dieſer Proportion koͤnnen ſo wol in-als vor denen Veſtungen zu groͤſſern Stuͤcken die Batterien ordiniret werden. Kleinere Stuͤcke aber/ bedoͤrffen nur ſtarcke Bretter/ oder 2 zoͤllige Pfo- ſten/ und nachdem das Stuͤcke groß iſt/ muͤſſen erſtlich zum Fundament ſtarcke Balcken H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/69
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/69>, abgerufen am 21.09.2020.